Schlagwort: Pflege

[Beauty] Gesichtspflege Routine für unreine, erwachsene Haut!

Wer meinen Blog schon etwas länger liest, der weiß, dass ich mit unreiner Haut zu kämpfen habe, obwohl ich schon lange kein Teenager mehr bin. In dieser Lebensphase hatte ich lustigerweise überhaupt keine Probleme, ich bekam sogenannte Spät-Akne mit Mitte 20 und kämpfe seither dagegen an. Meine momentane Routine scheint ganz gut zu funktionieren und somit dachte ich mir, drehe ich euch mal ein kurzes Video. Wenn ihr Fragen habt (das wurde dann doch ganz schön kurz & hektisch beim Voice-Over *g*), immer her damit, ich versuche gerne, alles zu beantworten. Ich weiß ja selbst, wie panisch ich immer gesucht habe, nach DEM Wundermittel etc..denn wer will schon Pickel haben, wenn er Falten kriegt. Eben. Niemand! Disclaimer: ich bin kein Arzt und habe keine fachliche Ausbildung in diesem Bereich, ich zeige euch nur, was bei meiner Haut funktioniert!

Die im Video genannten Produkte sind (der Reihenfolge nach):

Clarisonic Mia
PAPULEX Waschlotion
Rosenwasser Eyüp Sabri Tuncer (aus dem türkischen Supermarkt)
Annemarie Börlind Orangenblüten-Energiespender
Medipharma Cosmetics Olivenöl & Vitamine Vitamin E Pflegeserum (ich habe sie vor Ort bei der Easyapotheke geholt, gibt es aber auch z.b. hier)
PAPULEX Creme
AVENE Thermalwasser Spray
Lippenpflege von Burt’s Bees in Blueberry & Dark Chocolate
Tea Tree Water von LUSH (im LUSH-Onlineshop)
Garnier Skincare Skin Renew Clinical Dark Spot Overnight Peel (ähnlich meinem Garnier Skin Renew, welches ich leider nicht finde. Ist einen Ticken „stärker“)
Nutriganics Augencreme von The Body Shop (im TBS-Online-Store)
Papulex Gel
Papulex Gel
Lippenpflege Chapstick Cherry aus den USA
(die Amazon-Links sind affiliate Links – solltet ihr über diese bestellen, würde ich 5% Provision kriegen! Die „Mask of Magnaminty“ von LUSH habe ich euch schon vorgestellt, diese benutze ich einmal in der Woche, habe das im Video aber schlichtweg vergessen zu erwähnen).

Neben dieser äußeren Pflege habe ich noch zwei innere Dinge „umgestellt“. Zunächst habe ich auf eine andere Pille gewechselt (die Minipille „Morea Sanol„, die mein Gynäkologe empfohlen hat). Im Moment bin ich im zweiten Testmonat einer anderen Pille und bin nicht sicher, ob meine Haut das mit macht (ihr seht es im Video ja selbst, da sind gerade einige Pickel am Start). Da werde ich schauen müssen, wie es weitergeht. Dann wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert – ich sage ja immer, ich nehme zu, wenn ich die Schokolade anschaue *g* Hier bin ich mittlerweile mit Tabletten halbwegs gut eingestellt, muss aber im Oktober wieder zur Kontrolle. Diese beiden Faktoren können auch an meinen Hautunreinheiten beteiligt sein, 100% sagen kann man das ja nie.

Geht auf jeden Fall zum Hautarzt, ich habe es davor alleine ausprobiert, mich quer durch das Sortiment (von billig bis abartig teuer) probiert und nichts hat wirklich geholfen. Von einmal im Monat zur Kosmetikerin bin ich jetzt auf alle 3-4 Monate gekommen, spare durch die Papulex-Produkte auch noch einmal eine Menge Geld und bin mit meiner Haut so weit zufrieden, dass ich ungeschminkt wieder vor die Tür treten kann. Es gab nämlich durchaus Tage, wo ich das nicht konnte bzw Verabredungen abgesagt habe, da ich mich so scheiße gefühlt habe. Bilder von dieser „schlimmsten“ Phase mag ich euch gar nicht zumuten, da war mehr entzündete wie gesunde Haut in meinem Gesicht und hat mich einfach nur fertig gemacht.

Wenn ihr auch schon dem Teenie-Alter entsprungen seid und mit unreiner Haut kämpft – was hilft bei euch? Benutzt ihr zufällig auch eines der Produkte? Für Tipps bin ich immer offen, da meine Haut mittlerweile zwar „in Ordnung“ bzw „akzeptabel“ ist, ich aber besonders die Pickelnarben noch komplett loswerden mag – danach dürfen dann die Falten kommen 😉

[Beauty] Flop-Produkte im August!

Alle schreiben fleißig „Lieblings-Produkte“-Posts und ich stehe mal wieder auf der dunklen Seite *g* So gerne ich mich von anderen anfixen lasse, noch lieber lasse ich mich von einem Fehlkauf abhalten. Somit breche ich mir zwar immer einen dabei ab, wenn ich ein Produkt als Flop bezeichne, mache es für euch aber trotzdem wieder 😉 Kurzer Disclaimer: nur weil ich es nicht mag, musst du es nicht auch nicht mögen! Jeder Mensch, jede Haut, jede Zelle (meines Körpers *sing*) ist anders.

Flop Produkte im AugustDas Balea Fresh Lime Deospray ist sogar ein doppelter Fehlkauf, ich hatte es nämlich schon einmal und konnte es nicht leiden. Leider brachte es mir ein Freund (O-Ton „Deo ist Deo“) mit und wenn jemand schon so nett ist, darf man nicht gleich jammern. Der recht penetrante Klostein-Geruch wäre noch verkraftbar, aber ich hasse es, wenn ein Deo weiße Rückstände auf der Haut bildet und ich mir das dann schön auf meine meist schwarzen Oberteile schmiere. Arghs! Ich brauche es zwar auf, nutze es aber meist nur, wenn ich die Sportklamotten schon anhabe und mich nicht mehr mit Deo beschmieren kann *g* Gar nicht meines!

Die Dontodent Fluor Fresh Zahnpasta lügt mir hier ganz dreist ins Gesicht, ich finde nämlich nicht, dass ich danach ein sonderlich freshes Gefühl im Mund habe. Der Geschmack ist nicht meines und irgendwie fühlt sich das nicht alles so sauber und rein an wie sonst. Ich gurgele gerade mit extraviel Mundspülung, aber gefallen tut mir diese Zahnpasta so gar nicht. Wobei ich Fluor echt gut gebrauchen könnte bei meinen erosionsgeplagten Zähnen. Wer dieses Problem in Kombination mit Schmerzempfindlichkeit hat: meine Zahnärztin schwört auf die günstige Sensitive-Zahnpasta von Aldi!

Mit dem Elizabeth Arden Eight Hour Cream Skin Protectant und mir will es einfach nicht klappen, wobei ich es mir wirklich gewünscht habe, da ich soooo viele Lobeshymnen über diese Creme gehört habe. Aber zunächst einmal war der Geruch ein Schlag ins Gesicht: kräuterig-medizinisch scharf, meine Nase ist sofort frei und der Geruch ist auch Stunden später noch sehr wahrnehmbar. Besonders im Gesichtsbereich geht das gar nicht, wenn einem davon die Augen tränen und die Nase läuft (Wick Vapurob ist ein Traum dagegen!). Dann sind die Inhaltsstoffe nicht sehr toll, ich mag mir keine Mineralöle ins Gesicht schmieren. Aber das Schlimmste überhaupt ist die Konsistenz und ich weiß nicht, wie man sich damit großflächig eincremen könnte: das Zeug klebt. So richtig fies! Einziehen tut es auch nicht, man glänzt an der Stelle also schön und ganz ehrlich, morgens könnte ich dieses Produkt nicht benutzen. Ich habe es auf einen aufgekratzten Pickel vor dem Schlafen geschmiert, konnte dort aber absolut keinen Unterschied feststellen (also von wegen schnellerer Heilung etc). Im Moment kommt es auf aufgekratzte Mückenstiche, böse Einwegrasierer-Schnitte und so weiter..da darf es nachts drüber kleben. Aber das Produkt ist wirklich so gar nichts für mich und ich muss gestehen, ich verstehe den Hype null?! Riecht eklig, klebt eklig, wirkt nicht. Ich sage euch, 30ml können ganz schön viel sein 😉

Das waren jetzt ganz schön viele negative Worte zum Wochenende..habt ihr auch ein Flop-Produkt, mit welchem ihr so gar nicht klarkommt? Ich widme mich jetzt schöneren Dingen und nachher bin ich etxranett zu jedem, der sich von mir auf dem Sommerfest des Turnvereins einen Cocktail mixen lässt..gutes Karma kann man nie genug ansammeln!

[Beauty] Review: Gesichtsmasken von Schaebens & Cien

Wie der regelmäßige Leser oder Aufgebraucht-Video-Schauer von mir weiß, ist die Luvos Heilerde Maske meine unangefochtene Nr. 1, wenn es um das Thema „Gesichtsmaske“ geht. Da ich aber doch ein wenig wie eine Kuh bin, die denkt, dass das Gras außerhalb ihres Gatters schmackhafter ist, wage ich mich auch immer wieder an neue Gesichtsmasken heran. Meist (um bei der Kuhmetapher zu bleiben) beiße ich damit allerdings mit Schmackes in Brennnesseln und kehre reumütig zu meinem altbekannten Terrain zurück 😉 Der Monat Juli war mal wieder so ein Zeitraum, in dem ich das Unbekannte erforschen wollte und mich bei Schaebens und Cien umsah.

Gesichtsmasken SchaebensGesichtsmasken von Schaebens findet man in jeder Drogerie, ich bekam meine allerdings von meiner lieben Tauschpäckchen-Partnerin Patrizia! Sie suchte mir die Romeo & Julia Maske sowie die Schoko Maske heraus. Preislich kann ich euch somit nur sagen, dass sie unter 1€ liegen, aber genaueres finde ich spontan im Internet nicht.

Die Romeo & Julia Maske ist für sie und ihn gedacht, da ich aber keinen Romeo habe, benutzte ich einfach beide, hrhr (independent woman und so!). Mir gefiel, dass die Produktgröße hier stimmte und ich nicht noch Maske übrig hatte, wie es sonst der Fall ist. Nach Wellness fühlte sich aber irgendwie nichts an, ich hatte halt eine Masse auf meinem Gesicht, die langsam einzog. Nachdem ich die Reste von beiden Masken (natürlich an unterschiedlichen Tagen) abwusch, fühlte meine Haut sich etwas gespannt an, nicht sonderlich mit Feuchtigkeit versorgt, sondern eher nach meiner Pflege schreiend. Gefiel mir leider gar nicht und ist für meine Haut einfach eine falsche Pflege. Ich wollte mich auch mal einlesen, wo der Unterschied zwischen Männer/Frauenmaske ist, da mir beide Sachen aber nicht zusagten, tat ich es dann doch nicht *g*

Die Schoko Maske riecht wirklich sehr lecker nach Schoki und ich hätte sie eigentlich lieber gegessen als mir ins Gesicht geschmiert. Besonders, da die 15ml viiiiel zu viel waren und ich sie noch auf Dekollete und Hals verteilte (aber immer noch genug für eine zweite Anwendung übrig hatte). Nachdem ich die Maske 15 Minuten auf mir hatte, war meine Lust auf Schokolade riesig und ja, danach musste ich erstmal welche essen (also nichts für Leute, die gerade keine Süßigkeiten essen wollen *g*). Das Abwaschen funktionierte gut, meine Haut fühlte sich danach weicher an, aber sonderlich gereinigt fühlte sie sich nicht an. Das bin ich von meiner Heilerde Maske einfach anders gewohnt und auch wenn das eine nette Maske war, hilft sie mir nicht gegen meine Unreinheiten. Für Leute, die keine Problemhaut haben und sich einfach nur ein wenig Wellness gönnen wollen, ist diese Maske bestimmt super, für mich hat sie nicht die reinigende Wirkung, die ich brauche. Würde ich z.b. als Geschenk mal jemandem weitergeben, mir selbst aber nicht nachkaufen.

Cien GesichtsmaskeDie Cien Gesichtsmasken bekam ich auf einem Event geschenkt und wußte bis dahin gar nicht, dass es bei Lidl überhaupt Gesichtsmasken gibt. Man bekommt 2x 8ml für 45 Cent, was ich sehr gut finde. Denn 8ml (wobei 7ml wären noch besser) sind für eine Anwendung bei mir genau richtig und durch die getrennte Verpackung hat man da auch kein Chaos.

Die Feuchtigkeitsmaske Aqua mit Aloe Vera & Jojobaöl war eine sehr cremige Angelegenheit, die nicht sehr in meine Haut einzog. Nach der Einwirkzeit musste ich viel überschüssiges Produkt mit einem Kosmetiktuch entfernen und das mag ich nicht. Ich will meine Gesichtsmasken abwaschen und nicht auf der Haut „liegen“ haben, da ich mir immer einbilde, meine Poren könnten dann nicht atmen und ich würde sofort Hautunreinheiten bekommen. Eine reinigende Wirkung fühlte ich auch hier nicht, mein Gesicht fühlte sich einfach dick eingecremt an. Nach einigen Stunden spannte es allerdings und verlangte nach meiner Alltagspflege, was ich bei einer Feuchtigkeitsmaske eher nicht erwartet habe. Auch hier ist es wieder das falsche Produkt für meine Haut, die keine cremige Pflege, sondern eine reinigende Maske benötigt.

Somit klang die reinigende Pur Maske mit Zink und weißer Tonerde doch viel mehr nach meinem Gusto! Sie ließ sich (wie alle Masken) gut auftragen, tropfte nirgends lang und brannte auch nicht. Meine Haut war danach etwas gerötet, schrie nach Feuchtigkeit, fühlte sich aber endlich gereinigt an wie ich es von meiner Heilerdemaske gewohnt bin. Eben dieses quietschig-saubere Gefühl, welches ich haben mag, wenn ich eine Maske verwende. Hier kann ich mir gut vorstellen, in Zukunft zwischen dieser und der Luvos-Maske zu wechseln, da diese hier eben doch um einiges günstiger ist.

Von allen vier gezeigten Masken ist die Pure Reinigende Maske von Cien mein klarer Favorit, da sie als einzige zu meinen Hautbedürfnissen passt. Ich habe eine Mischhaut mit Unreinheiten, die tiefgehende Reinung einmal die Woche benötigt und nicht wirklich zusätzliche Feuchtigkeit etc. Diese bekomme ich durch meine Alltagspflege genug (plus durch meine 3 Liter Wasser, die ich täglich in mich kippe). Sie ersetzt nicht meinen Liebling von Luvos, ich kann mir aber gut vorstellen, sie in Zukunft häufiger zu verwenden und euch später noch einmal einen direkten Vergleich der beiden Masken zu geben.

Habt ihr auch eine Gesichtsmaske, die ihr immer wieder benutzt oder wechselt ihr wild durchs Sortiment? Ich versuche (meistens) bei einer zu bleiben, außer meine Haut sollte nach etwas (wie Feuchtigkeit) schreien, da mir mein Hautarzt dazu riet. Meine Haut mag Abwechslung nämlich leider gar nicht und ist da ganz nach dem Lebensmotto eines Ex-Freundes von mir, welches „never change a running system“ lautet. Wäre mir für’s Leben viel zu langweilig, aber bei der Hautpflege muss ich mich daran halten..zum Glück kann ich mich bei Shampoo, Duschgel, Bodylotion, Parfüm etc genug austoben, dass ich mich nicht zu Tode langweile mit der immer selben Gesichtsroutine! 

[Beauty] Review: Lavera Handcreme Mandel & Sheabutter

Im März stellte ich euch diese Handcreme von Lavera bereits hier vor, da sie mittlerweile aber Stammgast in meiner Handtasche ist und täglich verwendet wird, ist sie mir noch einen zweiten Blogpost wert. Mit Lavera hatte ich nämlich leider bisher so meine Probleme: eine enorm sympathische Naturkosmetikmarke, die aber immer Produkte hatte, die mir nicht so zusagten. Ich testete mich aber fleißig durchs Sortiment und wurde fündig. Handcreme von Lavera und ich passen super zusammen, das macht mich glücklich!

Lavera Handcreme

75ml kosten um die 2,70€

Die Handcreme kommt mit Bio-Mandel und Bio-Sheabutter daher und erinnerte mich sofort an meine liebste Karite-Creme von L’Occitane. Jupps, da hatten wir gleich mal hohe Erwartungen, die es zu erfüllen gab. Inhaltlich sieht es sonst folgendermaßen aus: wässrig-alkoholischer Calendulablütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Sheabutter*, pflanzliches Glycerin, Kokosöl, Stearinsäure, Bambusfaser, Jojobaöl*, Xanthan, Mandelöl*, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Kamillenextrakt*, Lecithin, Vitamin C, Pflanzensterole, Mischung natürlich ätherischer Öle. Alle Inhaltsstoffe sind aus eigenem Anbau, werden strengstens kontrolliert und das Produkt in seiner Gänze ist vegan. Super? Super!

Die tollsten inneren Werte bringen aber nichts, wenn man die Creme nicht mag. Sie hat eine leichte, nicht zu flüssige Konsistenz, die sich gut dosieren (kidneybohnen-große Portion für beide Hände reicht dicke) und verteilen lässt. Einziehen funktioniert auch schön schnell, deswegen wurde sie wohl hauptsächlich zum Handtaschenbegleiter. Der Geruch ist zwar dezent, aber wahrnehmbar – nutze ich sie z.b. in der Bahn, drehen sich Mitfahrende um und schauen, wo der Duft herkommt. Aber beschwert hat sich bisher keiner 😉 Nach einigen Minuten ist er aber auch nicht mehr zu erschnuppern, außer man hält seine Nase eben direkt an meine Hände.

Besonders gut gefällt mir allerdings die Wirksamkeit; ich creme meine Hände meist nur 1-2 Mal am Tag ein, aber das reicht zur Zeit vollkommen aus. Klar, Sommer ist nicht ganz so anstrengend wie der Winter für die Haut, aber ich habe das Gefühl, dass die Creme wirklich pflegt und nicht nur kurz fettig auf meiner Hautoberfläche chillt und einen angenehmen Duft verbreitet. Sie gibt meiner Haut definitiv Feuchtigkeit und macht sie wunderbar geschmeidig. Ob das jetzt das Mandelöl oder die Sheabutter machen oder es die Kombination ist, keine Ahnung, aber wenn etwas gut funktioniert, hinterfrage ich gar nicht. Da ich oftmals günstige Handcremes habe, die zwar lecker riechen und kurzfristigen Effekt erzielen, aber man schon nach wenigen Stunden erneut eincremen muss, kann ich euch diese Handcreme guten Gewissens empfehlen!

Kennt ihr diese Handcreme schon und gefällt sie euch genau so gut wie mir? Oder habt ihr andere Favoriten von Lavera? Ich muss ja noch viel aus dem Sortiment ausprobieren und bin da für Empfehlungen sehr empfänglich 😉 Wer auch so sehr die Karite-Creme von L’Occitane liebt und eine günstige, ähnliche Variante sucht, vielleicht ist diese was für euch!

[Beauty] Herbal Essences Retro Edition für kurze Zeit!

Seit meinem Kaufstop vor über einem Jahr schlendere ich selten einfach nur so durch die Drogerie, sondern gehe schnurstracks dahin, wo mein gesuchtes Produkt steht. Da dies aber langsam dazu führt, dass meine Schränke leerer sind, habe ich mir einen Spaziergang durch den Rossmann gegönnt und einfach mal geschaut, was es alles so neues gibt. Schon nach kurzer Zeit hüpfte mein Herz, denn ich erblickte dieses Shampoo:

Herbal Essences Retro EditionGenau diese Sorte benutze ich immer, wenn ich in den USA bin, da es mein absolutes Lieblingshampoo ist – sowohl von Geruch, wie auch Konsistenz und Wirksamkeit. Es ist für normales Haar und mit Kamille, Aloe Vera und Passionsblume-Extrakten. Anscheinend ist diese Mischung genau meines, denn ich nutze das schon, seit ich als Teenie das erste Mal alleine in der amerikanischen Drogerie mein Shampoo aussuchen durfte. Wobei ich übrigens glaube, dass da damals noch Silikone und all das böse Zeug drinnen waren, da hat nur kein Mensch drauf geachtet. Trotz geänderter Formel hat sich zumindest am Geruch nichts getan, über die Wirksamkeit werde ich dann später berichten.

Passend zu diesem Shampoo gibt es auch noch die Spülung, welche ich zwar auch schon verwendet habe, aber ich war nie so süchtig nach ihr wie nach dem Shampoo. Wobei ich natürlich beide Sachen kaufen werde, wenn schon, denn schon 😉 Wer weiß, wie lange (man sagte mir Ende Juni) und ob es sie wieder in Deutschland geben wird. Ich hoffe einfach mal, dass ihr alle auch ganz begeistert davon seid und sie kaufen werdet, damit Herbal Essences sieht, hier ist ein Markt, hier bleiben wir 🙂

Sowohl das Shampoo als auch die Spülung kosten 2,49€..wer mit meiner Sorte nix anfangen kann, es gibt noch drei andere Sorten, schaut sie euch auf jeden Fall mal an. Ich probiere bei Shampoo sehr viel aus, aber ich lande immer wieder bei einer Sorte von Herbal Essences in Deutschland bzw bei genau diesem Shampoo, sobald ich es im Ausland erblicke 🙂

Gut riechende Haare helfen übrigens wenn man bei den Temperaturen Bus/Bahn etc fahren muss und neben einem jemand sitzt, dessen Deo leider aufgegeben hat. Dann einfach unauffällig an den eigenen Haaren schnuppern und alles andere verdrängen *g* Apropros Deo und Aufgeben, ich versuche mich gerade an verschiedenen Deos ohne Aluminium aus der Drogerie..die halten zwar, aber bei weitem nicht so lange wie die „bösen“ Sorten. Hat hier wer eine Empfehlung?

Also, husch husch in die Drogerie (oder wie ich zu Real, da ist schön kühl *g*) und mal an den tollen Herbal Essences Sachen schnuppern 🙂 Sollte sich wer von meinem Liebling überzeugen lassen, gebt mir Bescheid! Meine meist männlichen Freunde hier sträuben sich nämlich hartnäckig und irgendjemanden muss ich doch davon überzeugen können!

[Beauty] Review: Elizabeth Arden Eight Hour Cream Skin Protectant

Vor vielen Monden hatte ich schon einmal die Eight Hour Cream von Elizabeth Arden in Verwendung, „verlor“ sie aber in irgendeiner Tasche und als ich sie endlich wieder fand, war sie etwas hinüber. Statt sie mir damals gleich wieder zu kaufen, denn gut fand ich sie, tat ich es nicht und sie geriet erneut in Vergessenheit. Somit freute ich mich sehr, als ich sie in einem schicken roten Design (meine damals war in der typisch weißen Optik) in meiner Goodiebag vom Beautybloggercafe erblickte und machte mich gleich wieder ans Ausprobieren.

Elizabeth Eight Hour Cream Skin Protectant

Zunächst mal die Inhaltsstoffe, die bestimmt die meisten von euch interessieren: Petrolatum 568, Lanolin, Mineral Oil, Tocopherol, BHT, Salicylic Acid, Ricinus Communis (Castor) Seed Oil, Vegetable Oil, Zea Mays (Corn) Oil, Fragrance, Citral, Citronellol, Geraniol, Limonene, Linalool, Propylparaben, Iron Oxides. Ihr seht, an dritter Stelle ist Mineralöl enthalten, ein Inhaltsstoff, den ich versuche zu vermeiden, ganz besonders bei meiner Gesichtspflege, da ich dadurch Pickel bekomme. Somit würde ich diese Creme nie als Gesichtspflege verwenden und kann sie euch dazu auch nur bedingt empfehlen, wenn eure Haut damit zurechtkommt.

Die Creme hat eine seeeehr feste Konsistenz, man braucht ein wenig Motivation, sie richtig in die Haut einzuarbeiten. Auch der kräuterige Geruch ist sehr dominant und hält einige Zeit an, mein Fall ist er zwar absolut nicht, aber für die Pflegewirkung nehme ich ihn in Kauf. Die Eight Hour Cream ist ein wahrer Allrounder und kann überall angewendet werden. Besonders zu empfehlen ist sie für rauhe Stellen. Ich selbst nutze sie, wenn meine Lippen besonders spröde sind als Nachtpflege und im Moment auch sehr gerne für meine Nagelhaut, die herumzickt.

Die „Einarbeitung“ und „Einzugsdauer“ ist wirklich nicht von schlechten Eltern, weswegen ich das Produkt vor dem Schlafengehen verwende. Sie ist es mir aber allemal wert, da ich morgens eben mit gut gepflegten Lippen aufwache und auch meine Nagelhaut sieht schon besser aus, aber noch nicht perfekt. Hier werden noch ein paar Anwendungen nötig sein. Man braucht von der Creme immer nur eine kleine Menge, die sich durch die Tubenverpackung gut dosieren lässt und kommt somit lange Zeit mit ihr aus. Ich werde nicht erneut den Fehler machen und sie in irgendeine Tasche werfen, weil sie doch „so praktisch“ für unterwegs ist. Das ist sie zwar, da man sie einfach überall anwenden kann, aber das brauche ich nicht. Meine Gesichts- und sonstige Körperhaut (bis auf die Ellenbogen, hier nutze ich die Creme auch ab und zu) ist nämlich von Natur aus sehr anspruchslos und besonders im Sommer habe ich keine trockenen Stellen *auf Holz klopf* Sehr gut soll die Creme auch bei Sonnenbrand oder anderen Verbrennungen auf der Haut wirken; da ich aber immer pedantisch Sonnenschutz nutze, konnte ich das zum Glück noch nicht selbst testen (es bleibt aber immer im Hinterkopf, sollte der Tag des Sonnenbrandes noch kommen *g*).

Preislich liegt die Creme bei z. B. Douglas im Moment bei 30,99€ für 50ml; ich habe gerade mal bei Amazon geschaut, da findet man sie für die Hälfte (plus Versandkosten, da unter 20€); vergleichen lohnt sich hier also! Bevor ihr sie bestellt, würde ich euch aber wirklich raten, sie vor Ort einmal auszuprobieren. Denn ich kann mir gut vorstellen, dass der „medizinische“-Kräutergeruch oder die „hart einzuarbeitende“ Konsistenz einige Leute abschrecken könnte. Da mir aber sehr gefällt, was sie mit meinen Lippen und meinen Händen macht, stehe ich da drüber 🙂 Der Originalpreis wäre mir aber ehrlich gesagt trotz langer Anwendbarkeit etwas zu teuer, ich würde definitiv nach günstigeren Anbietern bei Amazon/Ebay suchen.

Kennt ihr die Pflegeprodukte von Elizabeth Arden und diesen Allrounder schon? Wie kommt ihr damit zurecht? Man glaubt es bei meinen Mengen an Produkten zwar kaum, aber ich liebe es, wenn ich eine Creme für mehrere Zwecke verwenden kann, da man dann auch unterwegs eben weniger zu schleppen hat (für mich als Vielreisende und Viel-Umziehende zählt jedes Gramm *g*).

[Beauty] Ell-Cranell – Hilfe bei Haarausfall

Das Thema „Haarausfall“ teilt sich mit „ich falle und schlage mir meine Schneidezähne aus“ den 1. Platz meiner größten Sorgen, wenn es um mein Aussehen geht. Ich hatte in den letzten Jahren zwar mit extremen Hautunreinheiten zu kämpfen, aber ganz ehrlich, wenn ich wählen müsste, würde ich immer die Pickel dem Haarausfall vorziehen. Zum Glück habe ich selbst damit (noch) nicht zu kämpfen, aber leider meine Mama, weswegen ich heute ein wenig darüber schreiben mag und euch vielleicht einen Tipp geben kann.

Da Haarausfall erblich bedingt sein kann, bei Eisenmangel entstehen kann, bei Stress oder bei Störungen des Immunsystems auftreten kann, erfülle ich somit jeden Risikopunkt und habe somit eine schlimme Vorahnung, was passiert, wenn ich denn in die Menopause komme. Das war zumindest der Zeitpunkt, an dem es bei meiner Mama anfing. Es wurde zwischenzeitlich so schlimm, dass sie sich mit den Fingern durch die Haare gefahren ist und wirklich eine Menge davon auch danach in den Händen hielt. Haarewaschen wurde mehr oder weniger zur Qual und der Blick nach dem Föhnen ins Waschbecken, wo überall Haare lagen, war auch schrecklich. Da man Haarausfall nicht sonderlich verstecken kann, ist man also gezwungen, täglich damit raus zu gehen und sich anderen Leuten zu zeigen. Egal, ob im Job oder im Privatleben, man schleppt diese nervliche Belastung immer mit und so war es klar, dass meine Mutter etwas gegen den Haarausfall machen musste. Es gibt eine schirr unendliche Menge an Mittelchen zur inneren und äußeren Anwendung und jedes verspricht natürlich, genau DAS RICHTIGE zu sein.

Bei meiner Mama schließlich hat Ell-Cranell die Erlösung gebracht und der Haarausfall wurde gestoppt und was eben auch wichtig ist, die Haare haben wieder begonnen, nachzuwachsen. Sie benutzt diese Tinktur zur äußeren Anwendung seit mittlerweile 1,5 Jahren und ist davon sehr begeistert. Somit gebe ich euch jetzt ihre Worte hier wieder, was genau ihre Erfahrungen mit dem Produkt sind und wie man es anwendet. Wenn ihr mehr Infos zu dem Produkt haben wollt, auf haarausfall.de findet ihr diese und auch, wo ihr es bestellen könnt. Mein Tipp: vergleicht verschiedene Onlineapotheken, der Preisunterschied ist teilweise echt verrückt!

 Copyright: haarausfall.de

Anwendung Am Anfang hat meine Mama Ell-Cranell jeden Abend verwendet, mittlerweile benutzt sie es nur noch alle 2-3 Tage. Eine Flasche ist ziemlich ergiebig, sie kommt ca 3 Monate mit ihr aus. Die Dosierung ist sehr einfach, man dreht die Flasche auf und fährt sich damit an der Kopfhaut entlang durch das gesamte Haar. Es wirkt über Nacht ein und morgens sieht das Haar dann „unbehandelt“ aus, also es ist weder fettig noch strähnig etc. Das kann ich durchaus bestätigen, da ich meine Mama schon viele Morgende gesehen habe 😉 Zu Beginn hat ihre Kopfhaut nach der Anwendung gebrannt, mittlerweile ist sie wohl daran gewöhnt/abgehärtet und es brennt nicht mehr. Der Geruch gefällt ihr gar nicht, er ist sehr klinisch, aber da das der einzige Negativpunkt ist, wird der vollkommen vernachlässigt. Denn ganz ehrlich, wer nimmt nicht unguten Geruch in Kauf, wenn er dafür seine Haare wiederbekommt!

Wirkung Es dauert natürlich einige Zeit, bis man Resultate sieht. Zuerst bemerkt man, dass Ell-Carnell auf die Haarfarbe einwirkt, die wird nämlich heller. Wenn ihr eure Haare färbt/tönt, müsst ihr das nun in etwas kürzeren Abständen tun oder eben mit einem hellen Ansatz leben (was auch besser ist wie ohne Haare, oder?). Nach einiger Zeit dann wirkt das Produkt und man merkt, wie 1) die Haare weniger stark ausfallen und 2) die Haare nachwachsen. Bei meiner Mama war es besonders schlimm hinter dem Pony, also an der vorderen Kopfhälfte, wo man die Kopfhaut immer durchschimmern sah. Sie selbst beschreibt die Wirkung als „supergut“ und ich muss ihr zustimmen. Es sieht wirklich viel besser aus, die Haare sind viel dichter geworden und auch die Angst, sich einfach mal durch die Haare zu fahren und viele an den Händen kleben zu haben, ist besiegt. Man würde nicht denken, dass sie an Haarausfall gelitten hat, da die Haare mittlerweile wieder so gut nachgewachsen sind. Natürlich sind diese Haare noch kürzer als ihre schulterlangen Haare, aber das ist eben einfach eine Zeitfrage. Klar, man muss sich bewusst sein, dass man die Behandlung konsequent durchhalten muss und auch nicht einfach absetzen kann. Das Produkt kostet zwischen 25-30€, die wie gesagt, um die drei Monate halten und dieses Geld muss man dann auch bereit sein, zu investieren.

Vielleicht kann diese kurze Review dem ein oder anderen ja helfen; ich weiß jetzt schon, wonach ich zuerst greifen werde, sollte ich auch mit diesem schlimmen Thema konfrontiert werden. Ich bin sehr froh, dass es dieses Produkt gibt und es bei meiner Mama so gut angeschlagen ist. Es ist nämlich wirklich nicht schön, wenn man jemanden unter so einer äußerlichen „Krankheit“ leiden sieht und nichts dagegen tun kann, außer mit ihm gemeinsam immer wieder nach neuen Produkten zu suchen, die Heilung versprechen. Meine Mama ist hiervon jedenfalls überzeugt und sehr glücklich, somit dachte ich mir, ich stelle es euch vor und wer weiß, vielleicht kann jemand damit etwas anfangen 🙂 Wobei ich natürlich hoffe, dass niemand hier mit diesem Problem zu kämpfen hat! Da wird mein „meine Nagelhaut ist so trocken“-Problem wirklich eine Lappalie, über die man gar nicht mehr reden mag.

[Beauty] CMD Naturkosmetik Pflegeserie „Mineral“ mit Heilkreide

Folgende Worte kriegen mich immer sofort: „Naturkosmetik“, „vegan“, „Mineral“ und alles was mit „Heil-“ beginnt, also Heilerde, Heilkreide und natürlich Heiligabend (jupps, Clown gefrühstückt *g*). Somit habe ich mich sehr gefreut, als CMD eine Bloggeraktion ins Leben rief und ich eine kleines Probenset ihrer „Mineral“-Reihe testen durfte.

In dieser Reihe gibt es eine Reinigungsmilch, eine Peelingcreme, eine Körperlotion und dann noch die von mir getesteten Kandidaten Feuchtigkeitsmaske, Gesichts- und Handcreme. Alle Produkte sind mit Rügener Heilkreide und Lavendelöl hergestellt, was besonders für fettige und Mischhaut geeignet ist. Die Heilkreide enthält wichtige Spurenelemente und Mineralien, die den Stoffwechsel der Hautzellen verbessern sollen und gleichzeitig ihre Barrierefunktion stärken und ihren Feuchtigkeitshaushalt regulieren soll. Das Gesicht soll ausgeglichener und mattierender wirken, geglätteter und frischer aussehen. Das Calcium hilft der Haut bei Entzündungen und so sollen Pickelchen wohl schneller abheilen. Die Produkte sind alle 100% vegan, was ich gar nicht stark genug betonten kann (finde ich immer grandios) und auch ohne Mineralölrohstoffe und synthetische Emulgatoren.

CMD Naturkosmetik Mineral Rügener HeilkreideProbenset a 3x5ml

Die Mineral Feuchtigkeitsmaske (50ml für 10,80€) habe ich zuerst ausprobiert. Die 5ml Probe reicht gut für eine Anwendung aus, ich hatte nur ein Problem: es stand weder im Flyer noch im Onlineshop, wie sie anzuwenden ist; weder Einwirkzeit, noch ob sie abgewaschen/einmassiert werden soll, konnte ich herausfinden. Die Maske ist (kreidefelsen-)weiß und von etwas flüssiger, leichter Konsistenz, die sich jedoch gut verteilen lässt und nicht tropft. Meine Haut brannte kurz etwas, das ließ dann aber nach und ich behielt die Maske etwa 10 Minuten auf meinem Gesicht. Sie trocknete nicht an, was ich erwartet hatte, sondern bleib ganz weich und zog eher in meine Haut ein. Ich spülte sie dann mit lauwarmen Wasser ab. Mein Gesicht war ziemlich gerötet, spannte aber nicht oder tat weh. Es sah nur aus, als ob es „arbeiten“ würde. Da es sich aber etwas ausgetrocknet anfühlte, kam gleich die zweite Probe zum Einsatz, die Creme 😉

Die Mineral Gesichtscreme (50ml für 9,60€) und ich waren sofort leider gar keine Freunde. Die Creme brannte mir auf dem Gesicht und zog auch einfach nicht ein. Sie sollte laut Flyer von „leichter“ Konsistenz sein, aber Creme, die mehr als 10 Minuten zum Einziehen braucht, ist für mich nicht leicht, sondern eher ein Sonnenschutz im 50er Bereich. Sie roch – wie auch die Maske – zwar sehr angenehm nach Mandel- und Wildrosenöl, aber meinen Feuchtigkeithaushalt hat sie gar nicht reguliert. Ich habe den ganzen Abend über immer wieder Avene Thermalwasser auf mein Gesicht gesprüht, da es sich so ausgetrocknet angefühlt hat. Das war definitiv nichts für meine Mischhaut, die eben an ihre Papulex-Gesichtspflege gewöhnt ist.

Die Mineral Handcreme (100ml für 7,90€) ist mein Liebling dieser Reihe, da sie nicht nur enorm lecker duftet (nämlich nach Shea-Butter), sondern auch wirklich sehr schnell einzieht und keinen Fettfilm hinterlässt. Die Konsistenz ist etwas härter, man massiert sie also schön in die Hände ein und kann schon eine Minute später wieder am Laptop tippen 😉 Die Pflegewirkung ist auch in Ordnung, ich hatte nach einer morgendlichen Anwendung bis nachmittags kein Bedürfnis, meine Hände erneut einzucremen. Ein in allem schönes Produkt, welches ich mir durchaus vorstellen könnte, zu kaufen, wenn denn irgendwann einmal meine Handcremes aufgebraucht sind.

Solltet ihr euch also für diese Mineral-Serie interessieren, kann ich euch die Handcreme ans Herz legen, da sie mir sehr gut gefiel auf den ersten Blick. Die anderen beiden Produkte wurden von meiner Haut leider nicht gemocht, somit werde ich da auch die Finger von lassen. Sehr spannend aus der Mineral-Reihe finde ich ja die Peelingcreme, doch leider war die nicht bei meinem Proben-Set dabei. Hat wer von euch schon Erfahrungen mit CMD Naturkosmetik gemacht? Ich kannte den Namen zwar schon, hatte davon aber noch nie etwas ausprobiert. Man kann alle Produkte übrigens auch in diesen kleinen 5ml Pröbchen bestellen, wenn man sich erst einmal einen Eindruck verschaffen mag, ob die eigene Haut damit zufrieden ist, was ich euch in jedem Fall immer empfehlen würde; sonst wirft man nämlich unnötig Geld aus dem Fenster, davon könnte ich nämlich ein Lied singen bzw rohrspatzartig über meine eigene Dummheit schimpfen 😉

[Beauty] Kleiner Haul in der Easy-Apotheke

Meine Gesichtspflegeprodukte kaufe ich häufig in der Apotheke, was unter anderem daran liegt, dass es meine Reinigungsserie (Papulex) für akneanfällige Haut eben nur dort gibt 😉 Meist warte ich dann, bis ich genug Produkte brauche, um die Versandkosten zu umgehen. Genau, meine liebste Apotheke ist eben die Onlineapotheke, da Vergleichen hier richtig lohnt und man oft einiges sparen kann. Als ich nun bei meinen Eltern zu Besuch war und durchs Nachbarort cruiste, sah ich dann die Easy-Apotheke, von der ich eigentlich nur „da ist es billig“ in Erinnerung hatte. Klar, dass ich mich dort einmal genauer umsehen musste 😉

Easy ApothekeSchon vor Betreten des Ladens wird man mit Aktionsangeboten angelockt 😉 Drinnen ist es eine Mischung aus Apotheke (wo es eben die rezeptpflichtigen Sachen am Counter gibt) und Drogerie. Man bekommt ein Einkaufskörbchen und hat eine wirklich enorm große Auswahl an allen Produkten, die es eben in Apotheken gab. Besonders positiv fand ich die riesige Auswahl an Gesichtspflege und dann auch noch im Naturkosmetikbereich. Dort habe ich mich einige Zeit aufgehalten und schließlich die folgenden Sachen im Körbchen gehabt:

Haul Easy Apotheke

 

Haul Easy ApothekeDie Elmex Zahnpasta Erosionsschutz (4,48€) ist ein neuer Versuch, meine Zähne zu schützen. Ich leide nämlich trotz verrückt guter Zahnpflege an Erosionen, was mich nicht nur äußerlich enorm nervt, sondern mich auch mit Zahnempfindlichkeit segnet. Meine Zahnärztin (falls es wen interessiert *g*) verschreibt mir immer Duraphat, welche aber einfach nur eine enorm teure Zahnpasta ohne Wirkung ist. So teste ich mich immer durchs Sensodyne-Sortiment und nutze Elmex Gelee. Jetzt habe ich mal große Hoffnungen in diesen Kandidaten, im Moment ist die Schmerzempfindlichkeit nämlich enorm hoch und das nervt!

Das Medipharma Cosmetics Olivenöl & Vitamine Vitamin E Pflegeserum (4,23€) habe ich mir für meine Augenpartie gekauft. Es soll die erste Fältchen von innen aufpolstern, glätten und die Kollagenbildung stimulieren. Da ich im restlichen Gesicht noch kein Anti-Aging-Serum benötige, versuche ich mich mal mit diesem 15ml Tübchen und berichte euch. Seit ich vom meinem Haaröl so begeistert bin, stehe ich nämlich auch Gesichtsöl positiver gegenüber und taste mich jetzt einmal ein wenig ran!

Der letzte und zugleich teuerste Kandidat ist die Avene Cleanance Peeling-Maske (14,59€), welche allerdings auch gleich in der 50ml-Version daherkommt. Ich bin süchtig nach dem Thermalwasserspray von Avene und benutze es wirklich täglich. Mein Hautbild hat sich enorm verbessert und das schreibe ich u.a. auch diesem Produkt zu. Da ich ein neues Peeling brauchte, war ich von dieser Peeling-Maske sofort angetan und bin schon sehr gespannt darauf, sie endlich zu testen. Ich liebe meine Heilerdemasken, hier ist aber auch weiße Tonerde drinnen und es könnte ein tolles 2-1-Produkt sein. Man kann es zweimal die Woche anwenden und trägt es einfach aufs trockene Gesicht auf. Nach 5 Minuten massiert man sie mit feuchten Händen erneut ins Gesicht ein und danach wird der Überschuss abgespült. Ganz easy-peasy und mal sehen, wie mein erster Versuch damit so wird. Ich hoffe, meine Haut zickt nicht, denn die restlichen Reinigungsprodukte, die ich von Avene ausprobierte, waren meiner Haut immer zu intensiv.

Die kleine Bi-Oil-Probe macht mich auch sehr an, da ich jetzt schon weiß, dass bei einer irgendwann eintretenden Schwangerschaft dieses Produkt und ich beste Freunde werden. So viel Gutes habe ich darüber gelesen, dass ich einfach davon überzeugt bin, es auch zu lieben. Hoffen wir, die Probe bestätigt mich in diesem Glauben 😉

Laut Rechnung habe ich bei meinem Einkauf 2 Euro gegenüber den UVP-Preisen gespart. Ich hatte noch einen 2 Euro Gutschein, den die Kassiererin gerne annahm, ihn mir aber dann nicht abrechnete. Ich sah es leider auch erst, als ich schon wieder zuhause war und war dann doch zu bequem, dafür noch einmal zurückzufahren..ärgerlich ist es aber trotzdem! Die Produkte sind in der Onlineapotheke teilweise noch günstiger, ich fand es aber sehr schön, einmal vor Ort zu stöbern, Sachen zu testen und einfach zu sehen, was es alles gibt. Wobei ich in Zukunft doch wieder online bestellen werde, da ich in Berlin auch noch nie eine Easy-Apotheke gesehen habe..wobei es die bestimmt gibt, nur nicht unbedingt da, wo ich mich so aufhalte *g*

Kauft ihr auch eine Gesichtspflege in der Apotheke? Bzw stöbert ihr da auch ganz gerne mal? Ich wurde von einem Freund ganz verstört angesehen, was ich da denn tun würde *g* Als ich sagte, dass ich auch noch Nasenspray kaufte, war er etwas versöhnt..aber, ich mag Apotheke, Punkt! 

[Beauty] Garnier Fructis Oil Repair 3

Dank der tollen Garnier Blogger Academy bekam ich die Möglichkeit, die neuen Garnier Fructis Oil Repair 3 Produkte zu testen. Leider gibt es bei der Academy zur Zeit einen Anmeldestopp, wenn ihr also noch nicht Mitglied seid, könnt ihr es im Moment auch nicht werden. Hier gibt es einfach immer wieder einmal Aktionen, Produktneuheiten zu testen und euren Lesern/Viewern/wem auch immer vorzustellen. Ich habe schon das Garnier Fructis Wunder-Öl bei mir zuhause, welches ich sehr gerne verwende und sogar in meinen Jahresfavoriten 2013 hatte. Meine feinen Haare fühlen sich damit nämlich richtig weich an und sehen gesund-glänzend aus. Somit war ich sehr gespannt, die beiden „Neuen“, das Nährspray und das Wunder-Öl-Spray auszuprobieren.

Garnier Fructis oil repair 3Zur Optik lässt sich sagen, dass die Produkte richtig gute Laune machen. Mir gefällt das knallige Orange sehr gut und dass es zwei Sprühprodukte sind, finde ich ebenfalls gut. Nichts gegen Pumpspender, aber bei einem Spray bekomme ich das Dosieren noch besser hin. Beide Produkte sind für trockenes Haar konzipiert, was ich in meinen Spitzen habe und sollen optimale Pflege mit Schwerelosigkeit garantieren. Die Haare sollen geschmeidiger werden und einen spektakulären Glanz bekommen. Beide Produkte beinhalten Aprikose-, Mango- und Mandelöl und riechen himmlisch! Man soll sich das Produkt nicht in die Augen sprühen, aber das dürfte selbstverständlich sein..also am besten Augen schließen oder eben genau schauen, wo die Sprühdüse hinzielt.

Das Wunder Öl Spray kann im (handtuch-)trockenen Haar angewendet werden, was ratzfatz geht. Man hält es einfach 15cm vom Haar entfernt und sprüht los. Bei mir wurden die Spitzen und die Längen benetzt. Dosierung klappt, die Haare sehen nicht fettig aus, sondern bekommen einen sofortigen Glanz. Wenn man sich die Haare danach bürstet, kann man sie mit dem Öl Spray sogar etwas stylen; wenn man sie danach nicht kämmt, glänzen sie einfach nur hübsch. Sie fühlen sich danach wirklich weicher und auch „glatter“ an, meine splissigen Enden stehen nicht mehr so ab. Erst dachte ich, es sei Einbildung, aber gestern nach dem Umarmen sagte meine beste Freundin doch glatt „deine Haare sind sooo weich, was ist da drin“ 😉 Der Effekt ist also auch für andere Menschen wahrnehmbar, wenn sie an meine Haare kommen. Mir gefällt das Produkt sehr gut, es ist einfach auch praktisch für unterwegs und wird mich jetzt im Urlaub definitiv begleiten. Es scheint keine so intensive Pflege zu sein wie ein „richtiges“ Öl, welches ich über Nacht einwirken (aber da könnte ich auch nicht in die Öffentlichkeit gehen, da ich richtig „klebrig-fettig“ aussehe).

Das Nährspray wird in der Dusche verwendet, was ich spontan sehr spannend fand. So ein Sprühprodukt während des Duschens habe ich nämlich noch nie ausprobiert; hier habe ich bisher nut mit Shampoo, Spülung und Haarmaske Kontakt gehabt. Der Sprühkopf funktioniert sehr gut und man nutzt ihn wieder direkt auf dem Haar und nicht erst auf den Händen. Man soll 10-12 Sprühstöße verwenden, was ich bei meinen langen Haaren auch getan habe. Wieder habe ich das Produkt nur in die Längen und Spitzen gegeben. Man massiert es ins nasse Haar ein, geniesst kurz den Geruch und wascht es direkt aus. Ich habe gemerkt, dass ich dieses Produkt sehr gut statt einer Spülung benutzen kann. Ich kämme die Haare noch mit meinem Tangle Teezer durch, bevor ich das Öl wieder ausspüle und das funktioniert grandios. Meine Haare fühlen sich danach wirklich großartig an, sehr leicht und glänzen toll. Einfach richtig gesund. Dieses Spray werde ich nun statt meiner Spülung benutzen und mal sehen, wie das im Langzeitexperiment funktioniert. Mir gefällt das „Nach dem Duschen“-Haargefühl hier nämlich einfach besser!

Zwei Traumprodukte, die genau meinen Geschmack getroffen haben. Wobei ich aber auch sagen muss, dass ich einfach ein wahnsinniger Haaröl-Fan bin, da meine feinen Haare damit wirklich am besten zurechtkommen. Sonst habe ich oftmals das Gefühl, dass meine Haare durch die Pflege beschwert werden, was hier einfach nicht der Fall ist. Der gute Geruch, der hübsche Glanz und die einfache Anwendung sorgen dann noch für das Rund-um-Wohlfühlerlebnis und ich kann euch die Sachen wirklich reinen Herzens weiterempfehlen..ach was, ich lege sie euch sogar ans Herz. Wenn ihr noch kein Haaröl verwendet habt, macht das mal und lasst euch nicht von der Idee „Öl in Haar“ abschrecken, wie ich es auch zunächst tat. Fettig wird da nämlich nichts..sondern man bekommt hervorragenden, gesund aussehenden Glanz 🙂