Schlagwort: Pflege

[Aufbrauchen] Mühsam nährt sich das Eichhörnchen!

Meine Speicherkarten sind doch immer wieder wahre Fundgruben 😉 Eben habe ich Bilder von meinem Bad im Juli gefunden – mittlerweile wohne ich schon wieder in einer anderen Wohnung (mit noch größerem Bad), aber ich fand es einmal ganz lustig, zu schauen, welche Produkte davon noch unter mir weilen.

Ich filme euch ja jeden Monat, was ich so aufgebraucht habe und auch wenn ich danach immer eine große Tüte in die Mülltonne kloppe, denke ich oftmals, dass das doch ein Kampf gegen Windmühlen ist 😉 Man kriegt ja doch immer wieder was geschenkt (worüber ich mich auch sehr freue, keine Frage) oder muss etwas kaufen..und somit sieht mein Bad noch immer sehr überfüllt aus, ich kann mit Duschgel und Bodylotion wahrlich einen 12-Personen-Haushalt und nicht nur mich eines Persönchen versorgen..ABER, schaut mal:

Bad im Juli

Alle schwarz durchkreuzten Produkte sind mittlerweile aufgebraucht..und das ist doch so ziemlich der Großteil dieser Sachen. An einigen arbeite ich auch noch: das große grüne Herbal Essence Shampoo hinten rechts, die ganz doofe frei Bodylotion nebendran, mein Garnier Deo (man sieht nur die grün-blaue Kappe hinten) und am Treaclemoon Coconut Duschgel..wer auf die Idee kam, 500ml-Größen zu machen, gehört geschlagen, das ist einfach zuviel! Meine Probenschublade ist natürlich auch noch nicht leer, wobei ich da gerade wieder gut dabei bin, die kleinen Cremeproben als Bodylotions zu missbrauchen und hier im Urlaub zu entsorgen 🙂

Bad im Juli 2Fast alle Produkte, die auf meiner Ablage sind, sind alltägliche Begleiter und somit aufgebraucht..und vieles nachgekauft 😉 Lediglich dekorative Produkte, die sich hier befinden, sind noch im Gebrauch, aber bis ein Puder leer ist, dauert es auch länger bei mir. Natürlich waren das nicht alle Sachen, die ich im Juli hatte..der Rest stand in der „Vorratskammer“, wo meine Freunde immer sehr lachen mussten, da sie dort Essen vermuteten, aber nicht eine kleine DM-Version 😉

Ich glaube, ich tippe diesen Beitrag primär für mich, um mir „den Wald vor lauter Bäumen“ zu zeigen 😉 Denn, obwohl ich noch immer mehr Produkte als der Durchschnittsmensch im Bad habe, habe ich schon gut reduziert und werde auch bis Februar (wenn ich mal wieder umziehen darf) noch ein bisschen mehr aufbrauchen können. Somit nicht der typischste, aber wohl mein ganz kleiner Bad-Jahresrückblick *g* Wenn ihr zufällig auch über ältere Badbilder von euch stolpert, schaut mal, was sich bei euch so in den Reihen getan hat, das kann sehr interessant und „augenöffnend“ sein 🙂 Jetzt werde ich mich hier bei meinen Eltern mal durch meine Beauty- und Kosmetikvorräte wühlen und ein wenig aussortieren, was weg soll, was vielleicht bei Ebay rein kann und was nächste Woche mit nach Berlin kommt, damit ich es endlich mal konsequent verwenden kann und nicht nur, wenn ich mal zu Besuch hier bin. Mit dürfen definitiv das Duschgel und das Parfum von Lady Gaga, das habe ich zu meinem persönlichen Winterduft erkoren 🙂 Kennt ihr das? Seeeeehr lecker!

Wie sieht es bei euch im Bad aus? 2013 brav aufgebraucht? Oder doch noch weiter eingekauft 😉 Ich muss ja sagen, ich werde nie die Person werden, die nur eine Bodylotion, nur ein Duschgel und ein Shampoo haben wird..dafür brauche ich einfach die Abwechslung, um nicht sofort gelangweilt zu sein. Für 2014 habe ich meinen Fokus auch auf Parfum gesetzt, da ich sooooo viele habe, die ich nur 1-2 Mal im Jahr benutze und die jetzt brav eingestaubt herumstehen. Hier werde ich ein wenig die Reihen lichten, denn ganz so viel Auswahl brauche ich da dann doch nicht (damit meine ich, so 20 Stück dürften auch reichen, anstatt diese sehr ungesunde Masse gerade *g*). Auch muss ich meine Nagellacksammlung mal etwas besser nutzen und nicht nur zu den 10 gleichen Lacken greifen..uh, jetzt gerate ich hier schon in die Beauty-Vorsätze rein, dabei kommt dazu doch am 31. ein gesonderter Beitrag 😉

Ikoo Brushes – bis 31.12. im PRE-SALE 5 Euro sparen!

Heute geht es um eine Produktneuheit, die ich euch gerne etwas vorstellen mag – die ikoo brush. Viele von euch kennen bestimmt schon den Tangle Teezer und auch ich muss gestehen, dass ich nicht mehr ohne leben mag. Ich habe sowohl das Original wie auch die günstige Version von Primark und bin seit bestimmt 1,5 Jahren begeisterter Anhänger. Woran es genau liegt, dass meine Haare so traumhaft sind, wenn ich sie schon in der Dusche kämme anstatt danach, kann ich nicht erklären, aber es ist so.

Die ikoo brushes sind vom Prinzip her nun auch so eine Bürste für in die Dusche (natürlich kann man damit auch seine trockenen Haare kämmen) und versprechen, dass die eigene „Haarpflege einen neuen Sinn“ bekommt. Klingt schon einmal vielversprechend, oder?

131128_instagram_thumb_large

 

Die Bürsten haben eine innovative Borstenarchitektur, die das Kämmen der Haare noch schonender und gleichzeitig pflegender machen soll. Man reißt sich weniger Haare aus, sie lassen sich einfacher kämmen und sehen besser aus 🙂 Besonders toll ist, dass die Borsten mit TCM (Traditioneller Chinesischer Medizin) designt wurden und somit die Kopfhaut harmonisierend massieren. Da ich Kopfmassagen beim Friseur enorm liebe, bin ich schon sehr gespannt, wie sich das beim Kämmen dann wirklich anfühlen wird. Bei dem Gedanken, dass ich täglich zuhause so eine Massage haben könnte, wird mir ganz kribbelig zumute 😉

ikoo_pocket_schwarz_unten

Es gibt die ikoo brush in den klassischen Farben schwarz und weiß. Ebenso gibt es eine normale „Zuhause“-Größe und eine praktische Reisegröße, wie ihr sie auf dem oberen Bild seht. Man kann sie also einfach in die Tasche werfen (auch für unterwegs sehr praktisch) und muss sich keine Sorgen machen, dass die Borsten abbrechen, da sie gut geschützt werden.

ikoo-brush-PreSaleEs läuft noch bis zum 31.12. der Pre-Sale der ikoo brush, wo ihr 5 Euro sparen könnt. Bisher ist das Produkt noch nicht auf dem deutschen Markt zu bekommen! Die ikoo Home ist in schwarz/weiß somit für 14,95 Euro zu haben und die ikoo pocket in schwarz/weiß für 12,95 Euro. Ich werde mir letzteres Modell holen, da ich so oft unterwegs bin und dringend einen Begleiter hierfür brauche.

Ich bin schon sehr gespannt, ob ich damit wirklich glanzvolles, voluminöses Haar zaubern kann und ob die Kopfmassage durch die Borsten nur halb so gut ist wie ich sie mir gerade vorstelle!

Vielleicht ist die ikoo brush ja auch für euch von Interesse?! Benutzt ihr solche Bürsten? Hat hier noch wer einen Tangle Teezer bzw eine günstige Alternative? Und könnt ihr überhaupt noch ohne? Ich habe hier über Weihnachten bei meinen Eltern meinen doch ernsthaft in Berlin vergessen..und Hilfe, ich hatte wirklich verdrängt wie es ist, lange Haare erst vor dem Fönen zu kämmen..das dauert!

[Review] SHAVE-LAB Nassrasierer

Heute geht es um die Nassrasierer von SHAVE-LAB, die dem ein oder anderen Leser meines alten Blogs schon bekannt sein dürften. Ich habe erstmals 2011 über diesen Shop berichtet, 2013 wieder mit ihnen kooperiert und sogar ein Gewinnspiel veranstaltet (siehe hier). Ich würde ja glatt behaupten, das zeigt, wie sehr ich die Marke mag. Auch mein aktueller Rasierer ist wieder von Ihnen und war eine limitierte LE im Sommer:

SHAVE LAB RasiererIch finde, hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis einfach total! Natürlich benutze ich auch günstigere Rasierer aus der Drogerie, aber ich komme doch immer wieder auf diese hier zurück. Denn die Klinge ist einfach schärfer und meine Haut danach weniger gereizt. Auch schwingt der Kopf super mit und ich habe mich noch nie mit einem dieser Rasierer geschnitten! Ich gestehe auch, dass ich jemand bin, der die Klinge bis zum letzten Zug nutzt (deswegen gibts das Bild nicht in Nahaufnahme *g*) und erst dann wechselt – trotzdem passierte bisher nichts.

Bei SHAVE-LAB könnt ihr euch den Rasierer mit ein paar Klingen im Starterset kaufen und dann (wenn ihr wollt) ein Klingenabo abschließen. Dann müsst ihr euch keine Gedanken machen, ob ihr noch Klingen zuhause habt oder gar in die brenzlige Situation kommen, dass ihr rasieren wollt, die Klinge stumpf ist und es die letzte im Haus ist (jupps, sowas kommt vor, ich war enorm froh, dass der Rasierer meines Freundes damals in der Dusche war *g*).

v01Die Rasierer von SHAVE-LAB sind meist in schlichtem schwarz oder weiß gehalten (ich habe auch noch einen in weiß) und sehen somit echt ziemlich schick aus 🙂 Zumindest sind sie nix, was ich im Bad verstecken würde 😉 Ihr seht, es gibt ziemlich viele Designs, der rote Rasierer von oben ist hier ganz rechts im Bild noch einmal in anderer Optik zu sehen.

Ein Großteil ihrer Werbung ist ebenfalls in diesem schlichten, klassischen Schwarz-Weiß-Stil gehalten und ich finde das toll! Endlich mal ansprechende Werbeplakate, die einem nicht im Auge vor lauter Pink-Lila-Überdröhnung wehtun 😉 In Maßen sind diese Farben ja ok, aber was einige Rasierermarken da veranstalten, geht enorm gegen mein ästhetisches Empfinden.SHAVE-LAB 04_lowIm Moment läuft bei SHAVE-LAB auch ein Adventskalender, wo euch jeden Tag eine andere Rabattaktion geboten wird. Wer also überlegt, diese Rasierer einmal auszuprobieren (oder vielleicht zu verschenken, dafür sind sie doch auch eine gute Idee), sollte einmal hier vorbeischauen:

131206_SLB_facebook_kalender_RZ

Preislich liegt ein Starterset für Frauen (es gibt die verschiedenen Design und somit auch unterschiedliche Preise) aus der Zero-Reihe z.b. bei 6,95 Euro. Da bekommt ihr den Rasierer und 4 Klingen eurer Wahl. Also durchaus ein Betrag, den ich zu zahlen bereit bin für diese Qualität. Im Anschluss kann (nicht muss) man ein Klingenabo abschließen oder eben die Klingen nachkaufen (z.b. 24 Stück P.L.4 für 28,95 Euro und damit komme ich zumindest SEHR lange hin).

Kennt wer von euch SHAVE-LAB bzw nutzt ihre Produkte? Ich konnte es vorhin gar nicht glauben, dass ich schon seit 2011 diese Marke nutze..juhu, eine Konstante in meinem Leben 😉

[Beauty] Herbst & Winter in meiner Dusche!

Endlich stehen sie einträchtig nebeneinander und werden von mir geliebt..die perfekte Symbiose von alt und neu. Oder was meint ihr? 🙂

Spiced Pumpkin & Balea Apfel-Zimt-PeelingAlt ist – ihr werdet es erkannt haben – das Spiced Pumpkin Duschgel von The Body Shop. Das ist mein letztes (!) Backup vom vorherigen Jahr und ihr seht, schon zur Hälfte leer..normalerweise gar nicht schlimm, bringt TBS das Duschgel die letzten Jahre immer im Herbst wieder heraus. Tzja, Pustekuchen..dieses Jahr nicht! Ich weiß, nicht nur mein Herz wurde gebrochen. Das wirklich perfekte Herbstduschgel, was so lecker aromatisch-süß nach Kürbiskuchen duftet..ich brauche es nun auf, aber ich sage euch, da ist nicht alles Wasser aus der Leitung, was da beim Duschen fliesst 😉

Neu – und mein Herz ein klein wenig reparierend – ist das Balea Creme-Öl Duschpeeling mit „himmlischem“ Apfel- und Zimtduft. Meine Erwartungen waren groß, als ich es auf den ersten Blogs erspähte. Zum Glück habe ich z.Z. nur noch ein einziges Peeling und das schon in Gebrauch. Somit war der Einkauf gerechtfertigt 😉 Kostenpunkt: 1,45 Euro. Was soll ich sagen, es riecht wirklich himmlisch. Zuerst nur nach Apfel (aber nicht künstlich), wenn man es verreibt, kommt die würzige Zimtnote zum Tragen und das finde ich toll! Die Farbe (milchig-weiß) ist mir ein Graus..das sieht nach..hm, lassen wir das..aus 😉 Auch die Peelingkörner dürften für mich etwas stärker sein, aber ich will hier nicht meckern, das ist nämlich echt „1.Welt-Probleme-Erschaffen“. Riecht gut, peelt, passt super zu kalten Herbst- und noch besser zu kälteren Wintertagen und wird die nächsten Wochen gerne von mir so 2-3 Mal die Woche benutzt. Der Duft hält sich sogar noch ein wenig auf der Haut, aber eincremen sollte man sich danach definitiv!

Findet ihr meine Herbst-/Wintersymbiose auch so gelungen? Und Hosen runter, wer musste noch schwer schlucken, als er herausfand, dass es dieses Jahr kein Spiced Pumpkin gibt? Haben sich die Hamsterkäufe wenigstens einmal im Leben gerechtfertigt *g* Euch allen ein „Happy Halloween“, ich bin gespannt, was in Lutherstadt Wittenberg (wo ich gerade zum Arbeiten bin) heute so abgeht 🙂

[Beauty] Willkommensgeschenk der Garnier Blogger Academy

Anscheinend bin ich nicht der allzu gute Beauytblogger, ging die Garnier Blogger Academy doch bis vor kurzem total an mir vorbei. Dann ging aber in vielen von mir gelesenen Blogs ein Regen an Berichten über diese Plattform los und da wollte ich auch mitmachen 😉

Das ist auch ganz einfach – man meldet sich einfach hier an, verrät, ob man Blogger oder Youtuber ist und gibt seinen Blog/seinen Kanal Preis und dann heißt es abwarten, ob man die Kriterien erfüllt. Ich hatte Glück, bekam eine ganz liebe Email und schwupps, war auch schon ein Paket vor meiner Tür.

Garnier Fructis Wunder-Öl

Haaröle sind für mich noch total es Neuland, ich hatte ein paar Proben, die auch toll waren, aber irgendwie blieb doch immer die Angst, dass die Haare damit schnell fettig aussehen können. Ich wasche meine Haare normalerweise nämlich nur alle zwei Tage und wollte diesen Rhythmus auch nicht ändern. Von diesem Fructis Wunderöl habe ich jetzt schon einige tolle Sachen gehört und werde mich am Wochenende rantrauen 😉 Besonders Hitzeschutz lockt mich ja, da ich meine Haare eben häufiger auch mal locke (haha, du Wortwitz..*h*) bzw glätte und ich da immer schon ein schlechtes Gewissen habe.

Die Verpackung gefällt mir und das Orange macht echt was her in meinem Bad und mir gute Laune 😉 Da es aber natürlich auf die inneren Werte ankommt..gibt es hier bestimmt bald einen Testbericht!

Seid ihr auch schon bei der Blogger Academy von Garnier? Ansonsten kann man sich auch nur ganz normal für die Produkttest bei ihnen bewerben, sollte es hier nicht klappen, also dann direkt auf der Garnierseite (dabei hatte ich aber zum Beispiel noch nie Glück *g*)

[Beauty] Review JOICO K-Pax RevitaLux Haarkur

Dank dem Beautyblog und der Beautytesterin hatte ich die Möglichkeit, diese Haarkur mit dem schlimm langen Namen „Joico K-Pax RevitaLux“ auszuprobieren. Sie wurde speziell für geschädigtes, strukturschwaches und gestresstes Haar entwickelt, was meines nach der Anwendung von Aussie-Produkten definitiv ist. Da ich mein Haar auch oft föhne/glätte (zwar mit Hitzespray), kann es jede Form der Aufpäppelung gebrauchen!

Joico K-Pax

 

Joico K-Pax

 

Die Haarkur kommt in einer hübschen schwarz-goldenen Verpackung daher, die sich dank dickerem Kopf gut in der Dusche hinstellen lässt und einem auch nicht aus der Hand flutscht. Der Deckel lässt sich ebenfalls gut öffnen und bricht mir keine Fingernägel ab (so sehr ich Ritualssachen liebe, sie töten immer meine Nägel).

Man wendet die Kur NACH der Haarewäsche im handtuchtrockenen Haar an. Die Konsistenz der weißen Haarkur ist genau richtig, sie lässt sich sehr gut verteilen, obwohl sie eben etwas „cremiger“ ist und hat einen angenehmen, unaufdringlichen Geruch. Nun lässt man das Produkt 3-5 Minuten einziehen (ich nehme die 5 Minuten) und spült sie danach gründlich aus.

Meine Haare haben sich danach ohne Ziepen oder einen Knoten durchkämmen lassen, was sonst eher selten der Fall ist. Hier gefällt mir die Kur schon einmal sehr gut bei der sofortigen Wirkung. Meine Haare sehen auch „gesünder“ aus, haben einen schönen Glanz und „fliegen“ nicht. Über die Langzeitwirkung kann ich noch nichts sagen, bisher verwende ich das Produkt zweimal die Woche und bin gespannt, wie meine Haare bald aussehen werden. Von dieser Packung werde ich auch noch einige Zeit haben, da man nur wenig Produkt braucht (und das sogar bei so langen Haaren wie den meinen).

Die 150ml sind mit 29,90 Euro natürlich nicht ganz günstig, aber wenn die Haarkur meine Schäden wirklich reduziert und gut vorbeugt..ist es definitiv ein Produkt, was ich weiterempfehlen kann. In einem zukünftigen Aufgebraucht-Video werdet ihr das Produkt wieder finden und dann auch meine abschliessende Meinung. Meine noch immer im Aussie-Schock seienden Haare lieben es bisher sehr 😉

Noch zu den Inhaltsstoffen, da ich dort immer nur Codecheck verwende und das Produkt dort nicht zu finden ist:

Joico K-Pax

 

Benutzt ihr auch Haarkuren? Für mich sind sie eine Ergänzung zum Conditioner, da mein Haar einfach noch mehr Pflege benötigt. Allerdings benutze ich sie nur 1-2 Mal die Woche, übertreiben wollen wir es ja auch nicht. Und diese Routine scheint für mich genau richtig zu sein. Welche Produkte benutzt ihr? 

[Review] Duschnummer Schaumdusche 70

Dank Beauty-Blog und Beautytesterin durfte ich eine Schaumdusche der Marke Duschnummer testen. Mir sagte die Marke Duschnummer noch gar nichts, ich war aber gleich vom Design hin und weg. Das sieht sooooo nach guter Laune aus! Weiterhin hat man mich immer bei dem Wort „Duschschaum“ – da bin ich wohl Rituals-geschädigt, die einfach die perfekten Schaumkreationen für unter der Dusche haben. Jetzt aber zurück zu meinem Testobjekt, der Schaumdusche Duschnummer 70:

Duschnummer 70

Jupps, die liegt gut in der Hand 😉 Finde ich auch beim Duschen praktisch, ich erinnere mich da an diese mega Pulle Nivea Dusch-In..nee nee *g* Es gibt verschiedene Sorten dieser Schaumdusche, die alle eine andere Nummer tragen. Meine Nummer 70 steht natürlich für die 70er Jahre, welche hier durch pink lemon in die Nase gebracht werden.

Das Prinzip funktioniert spielend einfach: ab unter die Dusche zum Nasswerden, dann die Schaumdusche schnappen und ordentlich schütteln. Wer will, kann dabei ja irgendein tolles Lied schmettern und die Schaumdusche mal zum Mikrofon umfunktionieren 😉 Wenn man das nun gut durchgerüttelt hat, drückt man nur oben auf die Düse und heraus kommt herrlich fluffiger, rosaner (alle Mädchenherzen höher schlagen lassender) Schaum heraus 😉

Dieser Schaum lässt sich wunderbar auf dem Körper verteilen, man benötigt nur eine ganz kleine Menge, er zieht nach einiger Zeit gut ein und bietet sich auch als Rasierunterlage an..wenn man doch eh schon Schaum auf dem Bein hat 😉 Der Duft, den das Produkt versprüht, ist traumhaft: ich habe sofort an Crapefruit denken müssen, also an diese rosanen Sorten. Es riecht sehr frisch, fruchtig, zitruslastig und macht gute Laune! Oh ja! Zumindest mir 😉 Der Duft verfliegt nach dem Duschen allerdings schnell vom Körper, im Bad konnte ich ihn noch einige Stunden gut wahrnehmen (praktisch: Duschschaum, Rasierschaum & Raumduft in einem *g*).

Die Pflegewirkung würde ich als mittel bezeichnen, wer trockene Haut hat, cremt danach trotzdem ein, wer unkomplizierte Haut hat wie ich, der muss danach nicht unbedingt cremen (tut es aber doch, da die Bodylotionvorräte einfach grenzwertig sind *g*). Preislich liegt das Produkt bei 2,95 Euro und wird bei Globus, Kaufland, Budni etc zu finden sein, also im Vergleich zu meinen sonstigen Ritualsschäumen ein kleines Schnäppchen 😉

Es gibt auch noch andere spannende Sorten, wobei mich hier besonders Nummer 10 „brunch time“ mit Kaffee- und Schokoladengenuss anlockt..Männer kommen hier auch nicht zu kurz, auch für sie gibt es ein paar Schäumchen. Ein mir persönlich sehr gut gefallendes Produkt und wenn ich die Nr 10 erspähe, darf sie mit ins Körbchen 🙂 Für die vor uns liegende kalte Jahreszeit wird sie ja genau das Richtige sein..und solange die Sonne noch scheint, schnappe ich mir meinen Crapefruitschaum und bekomme direkt nach dem Aufstehen gute Laune!

Durfte hier noch wer diesen Duschschaum testen? Wenn ja, seid ihr ähnlich begeistert wie ich? Oder was gefällt euch daran nicht? 🙂

[Beauty] Bodylotion-Paket von Balea

Manchmal überraschen einen Päckchen doch sehr..zumindest habe ich keine Ahnung, ob ich dieses Paket bei DM gewonnen habe oder mich als Tester beworben hatte..oder oder. Die beigelegte Karte gab mir auch keinen Aufschluss..also wenn noch wer so ein Päckchen bekommen hat, bitte kläre mich auf 🙂

IMG_0376

 

Der komplette Bodylotion-Overkill 😉 Auf der linken Seite seht ihr die leichtere Pflege in der weißen Verpackung und rechts in blau die reichhaltige Version für trockene Haut. Die Balea Leichte Bodylotion hatte ich mir schonmal gekauft, meine Haut ist nämlich recht pflegeleicht. Sie hat mir damals allerdings nicht so gut gefallen, da sie ewig nicht eingezogen ist. Mal sehen, ob sich da was geändert hat – wobei ich es nicht wirklich glaube denn: die Balea Softcreme benutze ich gerade und auch die zieht mir nicht wirklich schnell ein 🙁 Aber dazu später ein paar Worte mehr! Die Balea reichhaltige Bodymilk und die Balea Pflegecreme kenne ich beide noch gar nicht. Meine Haut ist hier aber nicht wirklich die Zielgruppe, somit kein Wunder, dass ich sie habe im Laden stehen lassen 😉 Ich werde sie aber im Winter mal austesten, wenn die Haut doch etwas trockener ist und mehr Pflege braucht. Die Review kommt also in einigen Monaten 😉

Ich weiß die Preise der Produkte nicht auswendig, aber sie sind von Balea, also im günstigen Drogeriebereich. Die Stehflaschen haben einen Inhalt von 500ml und mir hat die Leicht Bodylotion damals echt ewig gehalten (irgendwann war ich wirklich angenervt von ihr und wollte etwas neues *g*). Die hübschen Töpfchen haben je 250ml und sehen soooo schön im Bad aus..ich kann mich hier echt nicht entscheiden, was ich besser finde – die Töpfchen von der Optik, die Flaschen von der Anwendung im Sinne, man bekommt das Produkt für mich angenehmer heraus!

Balea Softcreme

 

Die Balea Softcreme benutze ich nun schon circa eine Woche und ihr seht, man sieht kaum was fehlen. Ich tippe da echt nur die Fingerspitzen rein und schwupps, ist das Bein eingecremt 😉 Und ich bin 1,76m, also da ist definitiv etwas Bein vorhanden *g* Die Ergiebigkeit gefällt mir, die Textur auch, da sie wirklich leicht und „moussig“ ist. Der Geruch ist cremig und dezent, man kann sie aber wirklich noch einige Stunden nach dem Auftragen riechen. Wer keinen Cremegeruch mag – Hände weg! Was mir nicht gefällt: die Einzugsdauer! Sie sieht mir einfach nicht schnell genug ein und ich hasse es, wenn ich nach dem Eincremen ewig warten muss. Ewig bedeutet: Zähne sind geputzt, Gesicht ist gepflegt und die Basics sind geschminkt..und ich stehe immer noch nackig rum und warte, dass die Creme eingezogen ist 😉 Positiv ist das Hautgefühl danach, denn die Creme macht meine Haut wirklich schon zart und geschmeidig. Also bisher einziger Kritikpunkt ist die Einzugsdauer und dabei creme ich echt gut ein (die kleinen Massagen am Morgen *g*) und versuche schon, das Produkt „einzuarbeiten“.

Ich werde mich wohl noch einige Zeit mit diesem Töpfchen vergnügen, bevor es an die anderen Produkte geht..vor kurzem sagte ich ja noch so etwas wie „meine Badeschränke werden echt weniger voll, die Bodylotions werden aufgebraucht“..jaja, soviel dazu 😉 Nun hab ich 1,5kg neue Pflege 😉

Kennt ihr eines der Produkte schon? Neu sind sie ja nicht. Wenn ja, wie gefallen sie euch denn? 🙂

[Beauty] Gehwohl Soft Feet Peeling

Aaaaachtung, es geht um Füße 😉 Finden einige Menschen ja immer ganz schrecklich, sobald man die Gehwerkzeuge thematisiert..aber ach, klar finde ich Füße nicht schön, aber gepflegte Füße sind dann doch schonmal um einiges besser als ungepflegte Füße oder? 😉

Ich habe (neben einer ordentlichen Pediküre und immer lackierten Fußnägeln) hier nur zwei Pflegeschritt: regelmäßig peelen und mit einer speziellen Fußcreme alle 2-3 Tage schön dick eincremen. Am besten abends und dann mit Socken ins Bett, aber ja, im August ist das dann doch zuviel des Guten und so wird nur mit einem Fußbalsam gecremt (gerade aktuell nutze ich den von Balea).

Zum Peelen meiner Füße benutzte ich in der Vergangenheit immer das sowieso in der Dusch rumstehende Körperpeeling. Ich habe mir gar keine Gedanken gemacht, dass die Füße aufgrund ihrer (Horn-)Haut ja vielleicht eine etwas intensivere Pflege brauchen und kam damit auch gut zurecht. Dann hatte ich aber in der letzten Zeit einige Hansaplast-Proben und gemerkt, dass die Füße damit irgendwie noch „weicher“ werden. Dank der lieben Sabrina kann ich nun den Direktvergleich Hansaplast-Gehwohl-Peeling machen:

Gehwohl Soft Feet Peeling

 

Die beiden Sachets habe ich nun in der letzten Woche getestet, also legen wir mal los. Die Masse war sehr am Beutel haftend, ich habe echt einigen Kraftaufwand walten lassen, bis ich genug Produkt in der Hand hatte. Sie ist also etwas zäh 😉 Den Geruch „Bambus“ konnte ich leider nicht wirklich erkennen, es roch nur ganz dezent. Auftragen ließ sich das Peeling super, am Fuß fand ich es auch sehr angenehm. Für die Beine war es mir aber wirklich viel zu grobkörnig und schmerzend..meine Beine wurden ganz rot davon (vielleicht ja eine Cellulite-Bekämpfungsmaschine, wer weiß..aber auf meine Oberschenkel darf es nicht *g*). Neben den Peelingkörnern war noch eine pflegende Paste enthalten, die die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt hat (zumindest musste ich hier nach dem Peelen nicht mehr eincremen, was ich bei Hansaplast immer musste). Hier hat man also Peeling- und Fußpflegeprodukt in einem, was ich gut finde!

Müsste ich jetzt zwischen Hansaplast- und Gehwohlpeeling wählen und würde es nur ums Peeling gehen, gewinnt Hansaplast. Weniger grobkörnig, angenehmer in der Anwendung, jedoch brauchen die Füße danach Pflege. Da sie das bei Gehwohl nicht brauchen, finde ich das Produkt jedoch besser, da man sich dort einfach ein Produkt und einen „Arbeitsschritt“ spart; ich bin gerne effizient 😉

Preislich ist das Gehwohlpeeling allerdings kein Leichtgewicht, ich habe die 125ml im Angebot für 9,35 Euro gesehen. Hansaplast ist da mit 3,98 Euro für 75ml auf die 100ml umgerechnet, dann doch fast 2 Euro billiger (wobei zumindest ich mir hier dann noch eine spezielle Fußcreme kaufen müsste und die Ersparnis somit weg wäre).

Benutzt ihr Fußpeelings? Oder nehmt ihr auch das normale Körperpeeling eben auch für die Füße? Kennt ihr die beiden Produkte? Wenn ja, was ist euer Favorit? Und jetzt nochmal Füße, Füße, Füße (wer weiß schon, wann ich wieder was zu diesem Thema schreibe) *g*

 

[Review] Quer durch den Proben“garten“

Im Bad habe ich so eine Schublade, die sich kaum noch schliessen lässt. Darin befinden sich ausschliesslich Proben von Produkten, die ich „irgendwann“ mal testen will. Bei Shampoo, Duschgel etc warte ich da meist mit, bis ich unterwegs bin und keine große Packung mitnehmen will. Da ich aber nächsten Monat (mal wieder) innerhalb Berlins umziehe und versuchen will, möglichst wenig durch die Gegend zu schleppen, versuche ich mich nun eben auch am Aufbrauchen dieser Schublade.

Diese Woche ist es den folgenden Kandidaten an den Kragen gegangen:

Proben

 

In gewohnter Kurzreview-Manier kann ich nun meine ersten Eindrücke schildern..Langzeiterfahrungen habe ich mit den Produkten nicht, werde sie aber wohl auch eher nicht machen. Aber der Reihe nach!

Oben links haben wir die Nivea In-Dusch Body Milk. Ich verstehe den Sinn dieses Produktes zwar, finde aber a) dass es einfach eine Wasserverschwendung ist und b) mir der Massageeffekt irgendwie unter der Dusche verloren geht. Plus wird es echt verdammt rutschig am Ende! Ich mag meine Bodylotion mit Geruch, der dann mit Parfum etc abgestimmt wird und die hier roch mir nach nix..Nivea-Cremegeruch halt.

Nebendran liegt von Hansaplast das Anti-Hornhaut-Peeling & die passende Fußcreme. Hab ich noch einige Proben von, finde ich auch gut; das Peeling ist schön grobkörnig, also genau richtig für die Füße und die Creme zieht schnell ein. Sie riecht mir allerdings nach nix, da hab ich andere (minzige) Cremes doch lieber. Aber wenn der Preis stimmt, könnte dieses Produkt sehr gerne bei mir einziehen, also das Peeling! Wobei..ich peele meine Füße normalerweise entweder mit meinem Handpeeling oder meinem normalen Körperpeeling und würde sagen, das reicht eigentlich auch.

Für die Haare gab es das L’oreal Elvital Nutrigloss Crystal Shampoo. Das roch ganz gut, schäumte schön, ließ sich gut verteilen und ausspülen. Besonderes Glanz konnte ich bei der einen Anwendung jetzt aber nicht entdecken. Ist mir auch nicht das wichtigste Kriterium, wenn es um Shampoo geht. Ich brauche nämlich Pflege für langes Haar mit trockenen Spitzen dringender als Glanz. Somit nicht mein Beuteschema.

Ebenfalls für die Haare hatte ich das Bamboo Color Hold+ Paket von Alterna aus der BoB. Ich habe keine gefärbten Haare, also auch nicht mein Schema. Allerdings roch es sehr angenehm und besonders die Maske hat meine Haare richtig gut gepflegt. Also, wenn ich irgendwann auch graue Haare überfärben muss, würde ich vielleicht auf diese Pflege zurückkommen (wobei ich mich hier jetzt auch einfach mal strikt weigere, den Preis zu suchen *g*)

Für’s Gesicht gibt es natürlich auch noch was. Ebenfalls aus dem Hause Nivea eine Q10 Anti-Falten-Creme. Habe ich als Augencreme zweckentfremdet, an anderen Stellen habe ich nämlich glücklicherweise noch gar keine Falten, aber sie hat mir auf der Haut gebrannt und sie gerötet. Anscheinend nicht kompatibel mit meiner Haut und wurde nach einem Versuch gleich in den Müll befördert. Vielleicht sollte man sie aber auch nicht in Augennähe auftragen, wobei ich da eigentlich gut Sicherheitsabstand gehalten habe..hm.

Zuletzt noch das einzige „Beautyprodukt“, ein Translucent Make Up von Dr. Hauschka. Eine mir sehr sympathische Marke, die Rosencreme ist genial! Das Make Up in 02 hat leider absolut nicht zu meinem Hautton gepasst und sich auch nicht schön einarbeiten lassen. Somit habe ich erst Puder drüber und dann genervt alles wieder runter *g* Das sollte wohl nicht sein. Vom Tragegefühl her muss ich aber sagen, waren die 5 Minuten sehr angenehm, es war schön leicht auf der Haut und wohl genau das richtige für den Sommer..in einer anderen Nuance 🙂

 

Das war es auch schon, mein kleiner Probenamoklauf 😉 Habt ihr auch so eine Probenschublade? Und sieht wer schon den Boden? Irgendwie kommen da auch immer soviele nach, dabei weiß ich echt nicht, wo die alle herkommen..hach *g*