Schlagwort: Puerto Morelos

[Reisen] ¡Viva Mexico! #3 – ab nach Akumal & Tulum!

Heute kommen wir also zum letzten Teil meines Mexiko-Urlaubes, der viel zu kurz war! Ok, für die meisten sind drei Wochen ganz schön viel, ich muss aber definitiv wieder hin. Was wir so im Yucatán unternommen haben, könnt ihr hier nachlesen und über meine erste Woche in Puerto Morelos habe ich euch hier erzählt. Gestartet sind wir wieder in Playa del Carmen, wo wir erneut den Mietwagen spottbillig über billiger-mietwagen bei Alamo für 4 statt 40€ am Tag bekommen haben. Ich habe wirklich keine Ahnung, wie diese Seite es macht, aber bisher haben alle meine Buchungen einwandfrei funktioniert und so frage ich nicht nach, sondern freue mich über einen Mietwagen für 16€ für 4 Tage 😉

Zunächst fuhren wir also runter nach Akumal wo es uns mitten in den Dschungel verschlug. Zwar fuhr man nur zehn Minuten vom Highway über einen „Weg“ bis zu der Villa Duendes , aber man fühlte sich trotzdem inmitten grüner Wildnis. Ein ganz tolles Anwesen, sie haben Steindomes, in denen man sehr bequem schlafen kann, einen riesigen Pool, Ruhe und doch funktionierendes Wlan.

Nach einer kurzen Pause ging es aber dann doch direkt nach Akumal an den Strand, den Sonnenuntergang und einfach nur das Idyll genießen. Wobei mein Freund hier doch sehr traurig war, dass sich so viel verändert hat. Statt als Kind, wo er hier wild mit seiner Familie campen konnte, steht nun Hotel an Hotel den gesamten Strand entlang (und kostenlos parken kann man auch nirgends mehr). Solange man aber nur aufs Meer schaut, ist es wunderbar. Abends fuhren wir dann in die „richtige“ Stadt Akumal, mehr ein Dorf und aßen lecker unter Einheimischen an einem Foodtruck, bevor wir es uns alleine im Pool gemütlich machten.

Am nächsten Morgen kam dann eines meiner absoluten Highlights, wir fuhren zurück an den Strand und schnorchelten mit Meeresschildkröten. Diese legen in Akumal nämlich ihre Eier an den Strand und futtern sich hier dann gerne durch das Seegras. Kennt ihr das, wenn ihr einfach nur weinen könntet, weil ihr so glücklich seid? Schaut einer Schildkröte unter Wasser beim Grasfressen zu, diese Tiere sind sooooo wunderschön! Gar nicht scheu, schwimmen sie mit einem da rum, tauchen neben einem mal aus dem Wasser, gucken einen an und man sieht die kleinen Zähnchen. Wir hatten das Glück, dass es an dem Tag etwas stürmisch war und wir das Wasser (und die Schildkröten) ziemlich für uns alleine hatten. Wir verbrachten lange Zeit im Wasser, sahen uns auch das Korallenriff und die anderen Fische an, besonders die Stachelrochen waren auch absolut grandios! Mehr braucht es nicht, mich rundum glücklich zu machen und meinem Freund ging es da zum Glück ähnlich. Nachmittags ging es dann nach Tulum, wo wir erstmal auf der Hauptstraße einen Kaffee tranken.


In Tulum schliefen wir zwei Nächte in einen traumhaft schönen Appartement, nämlich im Loto Tulum. Das liegt nicht in Strandnähe, sondern abseits in der Stadt, wodurch es sehr ruhig ist und da wir ein Auto hatten, war das auch kein Problem. Da es schon langsam dunkel wurde, machten wir uns schnell wieder auf Richtung Strand. Hier ist es allerdings echt schwierig, einen Parkplatz zu finden, da die einzige Straße vollgebaut ist und man entweder bezahlen oder eben einen Restaurant/Hotelparkplatz nutzen muss. Wir tranken dann im Endeffekt überteuert etwas und machten uns dann auf an den Strand. So voll die Straßen und Restaurants auch waren, hier hatten wir wieder unsere Einsamkeit. Da es uns aber insgesamt zu teuer war, fuhren wir zurück in die Stadt und schnappten uns leckere Tacos.


Für den nächsten Tag stand der Nationalpark Sian Ka’an auf dem Programm, durch den wir erst mit dem Auto fuhren, dann etwas am Strand blieben und schließlich mit einem Boot zwei Stunden durch die Mangroven fuhren. Wir hatten einen sehr netten Guide dabei, sahen Seekühe (und Babyseekühe) sowie Krokodile und viele ausgefallene Vögel. Die Mangroven selbst waren etwas enttäuschend, wir fanden dann aber heraus, dass sie vor einigen Jahren durch einen Hurricane stark zerstört wurden und somit erst wieder am Wachsen sind. Eine schöne Ruhepause war es aber trotzdem und solltet ihr Zeit haben, schaut euch Sian Ka’an einmal an.

Die Mayaruinen in Tulum standen seit Jahren auf meiner Reiselist und ich musste mich echt kneifen, als ich endlich davor stand. Sie sind direkt am Meer und das ist eine phänomenale Kulisse, die einen umhaut. Wieder waren wenig Leute unterwegs, wir trafen einen Nasenbären und eine Schlange, sowie enorm viele Iguanas, die sich sonnten. Nach bestimmt zwei Stunden hatten wir uns alles genug angesehen und fuhren nicht weit weg an den öffentlichen Strand, noch einmal das Meer genießen. Von Strandseite aus könnt ihr auch umsonst an den Ruinen parken (und nicht bei den überteuerten Parkplätzen von Seiten des Highways). An dem Strand gibt es einen Zeltplatz, wo man mitten im Dschungel sitzen kann und wieder nicht so viel Geld für die Getränke bezahlen muss; mein Kaffee dort war auch typisch mexikanisch mit Zimt und anderen Gewürzen, was ich ganz lecker fand. Zwar zu weihnachtlich für 36 Grad, jetzt gerade hätte ich ihn aber gerne wieder! Uxmal bleibt meine liebste Mayaruine, aber Tulum kommt direkt dahinter und ich kann es jedem nur ans Herz legen, hier einen Stop einzuplanen!


Von Tulum fuhren wir dann abends geschwind nach Puerto Morelos zurück, wo wir eine AirBnB-Wohnung (meine erste) gebucht hatten. Das wurde eine kleinere Katastrophe, was ich euch hier schon erzählt habe und dann verbrachten wir nur noch ein paar ruhige Tage mit der Familie meines Freundes, bevor es dann für mich mit Interjet (superbillig!) von Cancun nach Montreal ging.

Ja, noch immer bin ich schwer verliebt in Mexiko und würde am liebsten direkt zurück, aber jetzt gibt es erst einmal ein wenig USA. Seid ihr schon einmal dort gewesen? Wenn ja, wo denn und wie hat es euch gefallen? Als nächstes muss es für mich Mexico City und Oaxaca werden, 2018 soll mir das irgendwie ermöglichen 🙂

[Reisen] Meine erste Airbnb-Erfahrung oder auch ‚Hallo kleine Katastrophe‘

Mein Blog soll ein positiver Ort sein und somit schreibe ich hier selten über Dinge, die mich oder euch in schlechte Laune versetzen können. Mein erster Airbnb-Aufenthalt in Mexiko war eine mittlere Katastrophe und auch wenn ich schon in der Situation (anders als mein Freund, der war vielleicht genervt) darüber lachen konnte, eine angenehme Erfahrung war es einfach nicht. Ich will sie aber trotzdem mit euch teilen, so seid ihr dann vielleicht schon ein wenig vorbereitet, solltet ihr euch in solch einer Situation wiederfinden.

Ich habe die App zum ersten Mal benutzt, obwohl ich schon Jahre angemeldet bin. Während ich also lerne, dass ich mich erstmal erneut identifizieren muss, weil es meine erste Buchung ist, verfluche ich schon das mexikanische, langsame Internet. Ich muss nämlich einen Ausweis abfotografieren, hochladen und dann ein Selfie von mir zum Abgleich machen und schicken. Das dauert dann schon einmal länger, wie wenn ich einfach ein Hotel gebucht hätte, aber ok, wir wollen Airbnb ausprobieren. Danach lerne ich, dass Endpreise nicht Endpreise sind, bei uns kommt zwar keine Reinigungsgebühr, sondern die Airbnb-Gebühr hinzu, aber ihr wisst, ich hasse verdeckte Kosten. Also meckere ich etwas, buche aber trotzdem. Das geht recht unkompliziert, allerdings muss die Gastgeberin bestätigen (und uns ihre Adresse mitteilen), womit wir also erst einmal warten. Nach einer Stunde müssen wir dann aber weg und klar, nicht jeder checkt ständig seine Mails, aber etwas doof war das schon, aufzubrechen ohne zu wissen, ob man später ein Dach über dem Kopf hat. Wifi mitten in Mexiko zu finden, ist auch immer eine kleine Mission, wir hatten nachmittags in Tulum aber welches und zum Glück dann auch die Bestätigungsmail. Alles etwas zeitintensiver wie eine schnöde Hotelbuchung bisher.

Wir kommen schließlich zur vereinbarten Zeit an und zunächst ist die Gastgeberin nicht da, aber ihre spanischsprechende Angestellte. Wäre für mich jetzt ein kleines Hindernis, zum Glück kommt mein Freund aus Mexiko und kann ihr erklären, wer wir sind und was wir hier wollen. Sie guckt verwirrt, führt uns aber dann in eine Wohnung. Nun kommt auch die Gastgeberin (die im oberen Stockwerk wohnt, wie wir jetzt wissen) und begrüßt uns, fragt, ob alles in Ordnung ist und verschwindet dann schnell wieder. Wir auch, wir müssen den Mietwagen nämlich nochl wegbringen, sonst wartet auf uns die Strafgebühr. Bis wir das getan haben und wieder zurück in Puerto Morelos sind, dauert und somit kommen wir erschöpft und verschwitzt gegen Mitternacht wieder an.

Jetzt steht uns der Sinn nach einer heißen Dusche, doch wir finden gleich mal heraus, dass diese nicht geht. Beziehungsweise der Duschkopf total verkalkt ist und da kein Wasser mehr rauskommt. Also Katzenwäsche am Waschbecken und als ich das der Vermieterin am nächsten Tag mitteilte, schaut sie ganz verdutzt. Sie hätte doch gerade alles renoviert..äh nee. Ihre Lösung ist dann, den Duschkopf abzumachen und wir haben nun einen Strahl kaltes Wasser, das heiße geht anscheinend auch nicht. Sie verspricht den Duschkopf zu reinigen, bringt ihn aber bis zu unserer Abreise nicht wieder. Ok, wir haben ja irgendwie Wasser, bei dem Preis von etwa 30€ die Nacht ist das aber schon frech.

Wir haben einen tollen Blick in unseren privaten Innenhof, welcher sehr dschungelig aussieht. Gerne würden wir ihn auch nutzen, es gibt immerhin einen Stuhl und eine total durchregnete, eklige Hängematte dort. Allerdings sind die beiden Schiebetüren, um dorthin zu gelangen,  kaputt, wodurch ich mich einmal aussperre und mein Freund einige Schrammen an der Hand bekommt. Es ist ein kleiner Kampf, herein- und herauszukommen und ärgert uns erneut, denn das ist nicht „total neu renoviert“, sondern alt und kaputt. Weitere Kleinigkeiten sind, das wir am Waschbecken in der Küche kein Wasser haben, das Deckenlicht im Wohn-/Schlafzimmer nicht geht und die Kaffeemaschine (welche wir definitiv brauchen) auch nicht so will, wie wir. Sonderlich wohl fühlen wir uns nicht und würden wir nicht eh am nächsten Tag wegfliegen, wir hätten definitiv schon das Weite gesucht. Das Highlight kommt aber noch, das waren alles ja nur nervige Kleinigkeiten, die nur in der Masse zum Problem werden.

Wir haben gerade Hurricane-Saison in Mexiko und das heißt auch, dass es hier gerne und viel regnet. Was an unserem letzten Abend beginnt und dann die Nacht durchregnet. Das Regenrohr vom Dach endet direkt vor unserer Tür in den Innenhof, wodurch es auch noch Stunden später gut plätschert und den Innenhof unbetretbar macht, aber unser Hauptproblem ist, dass das die Wohnung ebenerdig ist und so schlecht gebaut ist, dass sie komplett geflutet wird. Ich spreche nicht von 2,3 Pfützen, das Wasser lief nur so unter der Tür hindurch und auch durch die Fenster (wtf?) kam es herein. Wir schliefen, sahen diese Bescherung also erst am Morgen und da lagen dann natürlich unsere gepackten Koffer in so 3 cm Wasser. War super, die haben sich natürlich vollgesogen und wir flutschten durch das Dreckwasser in der Wohnung herum. Wir mussten zum Flughafen, ich wollte aber doch noch mit der Vermieterin reden, weil so geht es doch einfach nicht – über die Laune meines Freundes fange ich mal nicht an, zum Glück haben die beiden sich nicht gesehen 😉

Ich sage ihr also, dass die Wohnung unter Wasser steht und dass das doch etwas ärgerlich ist und dass ich sie nicht als Menschen hier angreife, aber damit doch sehr unglücklich bin und mich bei Airbnb (mit den gemachten Fotos) beschweren werde, wenn wir keine Lösung finden. Sie sagt nur, es tue ihr leid, aber gegen den Regen könne sie auch nichts tun. Stimmt, außer die Wohnung richtig bauen, so dass das Wasser von aussen nicht reinläuft. Da ich weder Zeit noch Nerv für weitere Diskussionen habe, stapfen wir durch die überschwemmte Straße (dank Schlaglöcher versinke ich bis zum Knie während ich meinen Koffer trage) und lassen uns den letzten Morgen nicht versauen. Abends bekomme ich dann aber eine Mail, sie will uns unser Geld fast komplett wiedererstatten und spendiert uns noch zwei Nächte, sollten wir wiederkommen, WENN ich denn nichts zu Airbnb sage. Aha, so läuft das also, bisher hatte die Wohnung nämlich noch gar keine Reviews, nur Bilder, auf denen sie toll aussah. Hier überlegt man dann natürlich, was man tut, wir haben uns dann im Endeffekt das Geld wiedergeben lassen, ihr gesagt, sie soll die Sachen reparieren, die nicht gehen und mein Freund wird im Dezember erneut zwei Tage dort sein und danach gibt es dann die (hoffentlich) gute Review oder eben eine schlechte. Ein fader Beigeschmack bleibt allerdings.

Dank zwei Jahren Indien bringen mich die wenigsten Dinge noch auf die Palme, auch das hier war eher ärgerlich, weil es eben so teuer war für das, was man kriegt – die Überflutung hat es dann im wahrsten Sinne des Wortes zum Überlaufen gebracht und somit fiel meine erste Airbnb-Übernachtung mehr oder weniger ins Wasser. Insgesamt mag ich das Konzept aber weiterhin und kann mir auch vorstellen, es in Zukunft zu nutzen, dann aber vielleicht eine Wohnung, die schon ein paar Bewertungen hat. Solltet ihr Airbnb einmal ausprobieren wollen, ich bekam nach meiner ersten Buchung einen Link, womit ihr $35 Rabatt bekommt, wenn ihr für über $77 bucht – ich hatte selbst erfolglos nach diesen Rabatten gesucht, somit hier eure Chance (solltet ihr das machen, bekomme ich von Airbnb aber auch $18).

Benutzt ihr Airbnb? Wie sind eure Erfahrungen damit so? Hat jemand etwas ähnlich turbulentes erlebt? 

[Reisen] ¡Viva Mexico! #1

Ziemlich spontan ging es für mich am 10.9. nach Mexiko, genauer gesagt flog ich nach Cancun (geht ziemlich billig mit Condor) und fuhr von dort direkt weiter nach Puerto Morelos. Dieses kleine, vom Tourismus noch ziemlich verschonte Dorf liegt auf halbem Weg zwischen Cancun und Playa Del Carmen und bietet einem recht leere Strände und eben etwas mehr als nur riesige Hotels und Pizzerien mit dröhnender Musik. Ich besuchte dort einen meiner Lieblingsmenschen, dessen Familie in Puerto wohnt und so hatte ich gleich mal einen guten Einblick, was Familie in Mexiko bedeutet, sehr spannend und unterhaltsam sage ich euch!

Wir blieben erstmal eine Woche in Puerto, genossen den Strand und die Mangroven, unsere sehr günstige Ferienwohnung (dank liebem kanadischen Vermieter) hatte auch noch einen Pool und so erlebte ich einfach ein wenig mexikanischen Alltag. Wir schauten uns Playa Del Carmen und Cancun an, zwei touristisch doch ziemlich zerstörte Orte, an denen man aber auch noch ein paar feine, etwas unberührtere und leistbare Ecken findet. Und wenn man einfach nur auf das unsagbar blaue Meer und nicht hinter sich schaut, ist es traumhaft schön!

In Puerto Morelos selbst gibt es nicht allzu viel zu tun und so waren wir meist am Strand, sind herumspaziert und haben lecker an günstigen Straßenständen gegessen. Wann immer ich mein Soy vegetariana herausstammelte, sah man mich allerdings verstört an und sagte dann, dass man nichts für mich zum Essen hätte. Was aber gar nicht stimmt, Mexikaner sehen vegetarische Gerichte nur nicht unbedingt als vollwertige Mahlzeit an. So durfte mein Freund hier immer dolmetschen und dann gemeinsam mit dem jeweiligen Koch etwas für mich zusammenwürfeln – ich bin übrigens ganz vernarrt in gegrillten Kaktus! Was ausnahmslos immer gut geschmeckt hat und ach, was läuft mir jetzt beim Tippen schon das Wasser im Mund zusammen. Über das frische Obst (und die Säfte sowie Sorbets!) kann ich gar nicht genug lobende Worte schreiben, soooo perfekt reif waren die Mangos, ich konnte nicht genug davon essen. Hier muss man wieder schnell sein, sonst wird einem Chili und Limette drübergeschüttet, was jetzt weniger mein Geschmack ist. Sehr lecker sind auch die sogenannten „Fruchtwasser“, die es überall gibt – da wird gerne Jamaika (eine Blume) oder auch Zitrone und Gurke reingemixt und das erfrischt wunderbar!


Ein ganz besonderes Erlebnis war mein erster Besuch in einer Cenote, ich musste erst einmal googlen, wo wir da denn jetzt hinfahren. Die ganze Quintana Roo und auch Teile von der Yucatan Region sind voll von diesen unterirdischen Höhlen, welche mit Süßwasser gefüllt sind, worin man schwimmen kann. Das ist eine ganz besondere Umgebung, über einem flattern die Fledermäuse, um einen herum hat man interessante, nicht von dieser Welt erscheinende, Kalksteinformationen und man selbst ist in erfrischend kaltem, klaren Wasser, in welchem kleine Fische umherschwimmen. Meist gibt es ein, zwei Löcher in der Decke, also im Erdboden, durch die man Licht und Sonne bekommt, was das Ganze noch unwirklicher erscheinen lässt. Insgesamt waren wir leider nur zweimal in einer Cenote, ich weiß aber schon, dass ich das noch einmal erleben werde, irgendwie! Kann ich euch absolut nur ans Herz legen, solltet ihr die Gelegenheit haben..und wer mutig ist, springt einfach durch das Loch in das kalte Wasser!

Nach Playa del Carmen und Cancun fuhren wir jeweils mit Sammeltaxis (Collectivos), was ziemlich günstig ist und mich sehr überrascht hat. Statt heiß und vollgequetscht, waren das nämlich bequeme, vollklimatisierte Kleinbusse, in denen nur so viele Menschen saßen wie es auch Plätze gab. Das kenne ich von Indien doch ein wenig anders. Auch im öffentlichen Bus ging es sehr geordnet zu, aber immerhin war es hier heiß 😉 Also sich ohne Auto fortzubewegen, ist kein Problem und man muss auch auf ein privates Taxi nie lange warten. Wir haben uns dann aber doch einen Mietwagen für ganze 4€ pro Tag geleistet und ich weiß nicht, ob da ein Buchungsfehler im System war, aber ich habe es zweimal hintereinander geschafft, bei Alamo ein Auto für je 4 Tage und insgesamt 16€ zu buchen. Der Mietarbeiter war auch sichtlich irritiert und wollte wissen, wie ich das bitte gemacht habe (über billiger-mietwagen übrigens und nein, das ist nicht gesponsert).


Die Stadtzentren beider Städte fand ich noch ganz in Ordnung, hier ist mexikanisches Leben, man kann günstig essen und sieht etwas Alltag(sleben). An den Stränden hat es aber Ballermann-Atmosphäre und das ist einfach nicht meines. Es reiht sich Hotel an Hotel, die Musik ist dröhnend laut und es gibt kaum einen öffentlichen Platz am Strand, wo man sich einfach mit seinem Handtuch hinlegen kann. Stattdessen reihen sich die Liegen aneinander und man wird verscheucht, wenn man nicht Hotelgast ist. Wir hatten dann doch wieder Glück, fanden nette Mitarbeiter, die uns einfach mal eine Stunde umsonst auf einer Liege sitzen ließen. Die Mittagssonne ist nämlich doch ganz schön stark und so ganz ohne Schatten nicht aushaltbar. Das Meer macht dann aber alles wieder gut, die Farben sind einmalig, so so türkis-grün, wunderschön! Da konnte ich einfach nicht genug von bekommen, also von den Farben in Mexiko im Allgemeinen, die sind so strahlend, da ist Photoshop nichts dagegen!

Dann wurde es auch schon Zeit für unseren ersten Roadtrip, der uns nach Mérida, Uxmal, Chichen Itzah, Tizimin und Las Coloradas geführt hat, dazu dann aber mehr im zweiten Teil. Als kleinen Teaser kann ich allerdings schon anmerken, dass Autofahren in Mexiko ein Erlebnis für sich ist, da Straßenregeln eher Anregungen als Regeln sind und ich noch immer fasziniert bin, keinen Unfall gehabt zu haben..mal sehen, ob noch ein Strafzettel kommt 😉

Mexiko hat mein Herz im Sturm erobert, so viel erinnert mich an Indien und all die herzlichen, lächelnden und entspannten Menschen, dazu noch diese unbeschreibliche Natur, die Farben, die Geschichte und all die tollen Mayaruinen, die ich erleben durfte..hachja! Seid ihr schon einmal in Mexiko gewesen oder steht es (wie bei mir seit Jahren) auch auf eurer „travel-list“? 

[Reisen] Auf nach Mexiko!

Manchmal bin ich mir fast selbst zu spontan – aber so habe ich vor einer Woche meinen Flug nach Cancún gebucht, wo ich ungefähr jetzt landen dürfte (ein Hoch auf mein mal funktionierendes Vorbloggen). Eigentlich „muss“ ich nach Kanada, ein paar Dinge von meinem Working Holiday Jahr regeln, aber ich wollte auch noch etwas Sommer haben, da ich die letzten Monate im winterlichen Canberra verbracht habe. Nach ein paar Flugsuchen und Überlegen habe ich mir dann gedacht, dass ich doch zwei Wochen in Mexiko machen und dann erst nach Montreal fliegen werde und genau das liegt jetzt vor mir. Nach Cancún kommt man übrigens sehr günstig von uns aus mit Condor, ob ich das empfehlen kann, weiß ich jetzt allerdings noch nicht.

Ebenfalls kann ich auch noch nicht sagen, was ich genau machen werde, außer dass ich mit einem meiner Lieblingsmenschen Zeit verbringen werde, der mir sein Land etwas zeigen will. In Cancún selbst werden wir uns wohl kaum aufhalten (außer ihr habt Tipps, was man dort machen sollte), es wird gleich weiter südlich nach Puerto Morelos und Tulum sowie noch nach Mérida gehen, quasi einmal Yucatán im Schnelldurchlauf. Bisschen blöd bei Mexiko ist, dass man schon bei der Einreise ein Formular ausfüllen muss, wo man seine Abreisedaten angeben muss, sonst wären wir da noch etwas flexibler. So bekomme ich jetzt aber mal einen ersten Mexiko-Eindruck und ich habe das Gefühl, es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, Mexico City will ich nämlich auch unbedingt sehen!

Spannend wird auch, wie weit ich mit meinem Spanisch so komme, seit ein paar Monaten lerne ich da mit einer App täglich ein wenig. Insgesamt vielleicht nur 15 Minuten, aber auch so baut man einen Wortschatz auf und die Grammatik ist (zumindest am Anfang) nicht allzu fordern. Dass ich Latein hatte, hilft hier definitiv auch. Ich freue mich auf jeden Fall schon darauf, meine paar Brocken am lebenden Objekt auszuprobieren und Reaktionen zu bekommen. „Soy vegetariana“ war so einer der ersten „Sätze“, den ich mir gemerkt habe, was dann bei meinem mexikanischen Freund nur Lachen erntete. Seine Reaktion war, dass wir dann lieber eine Wohnung mit Küche mieten sollten und ach, wenn sie nicht zu weit vom Meer entfernt ist, bin ich da sowas von dabei.

Apropos Meer, was freue ich mich! Zwar war ich erst letzten Dezember in Thailand ausgiebig am/im Meer, aber mir fehlt das Wasser einfach. Ich glaube ja auch noch, dass ich irgendwann mal am Meer wohnen werde und zwar für länger als ein paar Wochen, das zählt nicht 😉 Den Ganges zähle ich hier mal nicht mit, auch wenn es Wasser ist. Und komplett unabhängig, aber ich hätte sehr Lust, mich mal an Salsa zu versuchen, ich kann nämlich nicht auf mir sitzen lassen, dass „wir Europäer“ nicht tanzen könnten. Zwar weiß ich nicht, ob ich meine Hüfte so bewegen kann, wie man das in meiner Vorstellung schaffen soll, aber komplett ohne Taktgefühl bin ich nun auch wieder nicht geboren. Am besten natürlich abends am Strand, wenn schon Klischee, dann aber richtig. Und eine Schildkröte will ich auch treffen, so 🙂

Natürlich versuche ich, dass es hier weiter täglich was zu lesen gibt, Wifi scheint allerdings eine nicht unkomplizierte Angelegenheit zu sein, also seht es mir nach. Einen Reisebericht wird es Ende September aber auf jeden Fall geben! Wenn also wer Yucatán-Tipps hat, gerne auch vegetarische Restaurants oder tolle Wanderungen, nur her damit, ich würde mich sehr darüber freuen!