Schlagwort: Reiselust

[Reisen] Travel-List 2018!

So langsam wird meine Reise-Liste, die ich auf meinem Smartphone abgespeichert habe, länger und länger. Dabei war ich letztes Jahr mit zehn Ländern schon ziemlich gut unterwegs, aber ach, kaum bin ich zurück in Deutschland, kribbelt es mich schon wieder. Ich dachte mir, ich teile mal mit euch, wo ich so hin will..natürlich ist das alles nicht in einem Jahr machbar und rein theoretisch will ich auch jedes Land der Welt sehen, aber hier mal meine Top-Reiseziele (in keiner sonderlichen Reihenfolge).

Ich bin sehr schlecht im „nur wenige Tage wohin“-Reisen, somit kommen Städtetrips bei mir immer viel zu kurz. Dabei will ich schon seit Jahren die folgenden Orte für ein paar Tage besuchen und sollte das jetzt einfach mal machen. Mit Barcelona Anfang Februar liebäugele ich schon, das wäre dann auch der erste Trip für dieses Jahr!

  1. Barcelona
  2. Amsterdam
  3. Sarajevo
  4. Dubrovnik
  5. Aarhus
  6. Portland

Länderbedingt bin ich ziemlich über den Globus verteilt, ich will definitiv dieses Jahr nach Mittel- oder Südamerika, ansonsten bin ich ziemlich offen für alle diese Länder:

  1. Papua-Neuguinea
  2. Chile (Atacama-Wüste!)
  3. Belize
  4. Philippinen
  5. Vietnam
  6. Jersey & Alderney
  7. Grönland
  8. Estland
  9. Namibia
  10. Neuseeland

Nach Indien soll es dieses Jahr auch wieder gehen, also nach Varanasi, das würde ich dann aber flugtechnisch irgendwie – vielleicht mit Vietnam oder Neuseeland – verbinden. Laut meiner App bin ich erst in 18% der Welt gewesen, es lassen sich also bestimmt viele spannende Zwischenstopps einbauen!

War ich die letzten Jahre komplett frei in meiner Zeiteinteilung und konnte einfach wann ich wollte weg, muss ich dieses Jahr leider ein wenig schauen. Was auch entscheidet, ob ich den Pacific Crest Trail laufen kann, ein hike-thru-permit, um quasi von Mexiko nach Kanada laufen zu dürfen, habe ich mir schon geholt. Damit wäre ich allerdings locker 4,5 Monate beschäftigt und mal schauen, ob ich mir das zeitlich „leisten“ kann oder leider dieses Jahr doch zurücktreten muss und jemand anderem diese Chance ermöglichen werde. Da sich dies erst in ein paar Wochen entscheidet, werden sich auch die anderen Reisepläne danach richten.

Aber wo auch immer es mich 2018 hinverschlagen wird, ich freue mich schon enorm, noch mehr von unserer wundervollen Welt zu entdecken! Habt ihr schon Reisepläne für dieses Jahr? Was sind denn eure Wunschziele?

[Reisen] Packen für 4 Jahreszeiten!

Hallo und herzlich Willkommen zu Packspaß mit Leona! Ich muss sagen, dass ich diesen Blogpost doch einige Zeit vor mir hergeschoben habe, da ich zu faul war, all meine Sachen auszuräumen und zu fotografieren. Dass ich jetzt aber ein großes Bett und halbwegs funktionierendes Licht hatte, war doch Ansporn genug und somit zeige ich euch mal, was ich die letzten vier Monate so mit mir herumgeschleppt habe.

Um die Ausgangsbedingungen etwas zu erschweren, habe ich halbblind gepackt. Also nicht visuell, sondern in dem Sinne, dass ich nur wusste, dass ich den September in Mexiko und den Oktober in Kanada verbringen. Für den November und Dezember war New York angeplant, am Ende ist es auch New York im November und erneut Mexiko im Dezember geworden. Packen musste ich also für sehr heißes Wetter, herbstliches Klima und eiskalten Winter. Und das ist gar nicht so leicht, wenn man nicht viel Gepäck schleppen mag. Erstmal die Ausgangslage, an Gepäck nahm ich am Ende einen Rollkoffer, einen Rucksack und einen Leinentasche mit.

Achja, ein kleiner Disclaimer, ich reise mit vielen sehr alten, gut benutzten Sachen, die ich unterwegs ohne Probleme entsorgen kann, ohne dass mein Herz bricht, wenn mir etwas in der Waschmaschine kaputtgeht. Ein paar „gute“ Sachen habe ich aber auch, falls mal ein besonderer Anlass ansteht, also eine solide Mischung.

Bei Schuhen habe ich mich sehr zurückgehalten und nur Winterstiefel, ein paar Nikes, schwarze Leinenschuhe und Flipflops mitgenommen. Wie ihr seht, sehen diese Schuhe mittlerweile alle gut getragen aus und das wurden sie auch. Besonders die Leinenschuhe sind am Ende, aber sie haben mich im September auch nur 3€ gekostet, da kann man das verschmerzen. Wenn ich zurück nach Deutschland fliege, werden auch nur die Boots an meinen Füßen sein und der Rest wird zurückgelassen.

Ich habe ein kleines Buchproblem und mag es, mir Bücher aus den vielen kleinen öffentlichen Bibliotheken zu holen und andere zurückzustellen. Hier könnte ich reduzieren und wäre ich viel gereist, hätte ich das auch. Da ich die letzten Monate aber meist länger an einem Ort war, sah ich keinen Bedarf und alle durften mit. Mein Macbook starb mir, so musste ich mir einen Ersatz in New York kaufen und schleppe nun zwei Laptops mit mir herum. Würde ich nicht für lange machen, aber ich bin ja nicht mehr allzu lange unterwegs und da geht das noch. Dann sind natürlich Dinge wie der Reisepass, externe Festplatte, Powerbank, Kopfhörer, Ladegeräte, Adapter, diverse Bankkarten, Medikamente, Geld verschiedener Währungen, Stifte und Feuerzeuge bei mir im Handgepäck zu finden. Ihr seht, ich bin großer Fan von Ziplock-Tüten, aber wenn einem mal das Geld durchgeregnet wurde, wird man vorsichtiger.

In meiner Leinentasche finden sich dann Notizbücher, mein Geldbeutel (der Gratis Loccitabe-Beutel von vor Ewigkeiten) mit wenig Bargeld, Desinfektionsgel, Zahnseide, Lippenpflege, Bonbons, eine Mütze, bisschen Papier, Sonnencreme, Gesichtsspray, ein Haarclip und ein dünner Schal. Man weiß ja nie, was kommt.

Die Reste meiner Körperpflege-Produkte und doch, das sind immer noch einige. Ich gehe mal nicht nöher ins Detail, ich weiß aber, dass ich hier mit weit mehr reise, als man müsste. Aber ich spare lieber an Kleidung als an meinen Cremes etc und wer schon einmal ohne Nagelfeile unterwegs war, der weiß auch, wie unschön so ein eingerissener Nagel sein kann.Ganz wichtig auch: Ersatz-Zungenpiercings! Nachdem ich eines mal in Indien verlor, also die Kugel löste sich und ich verschluckte sie, reise ich NIE wieder ohne gleich fünf superbillige Plastik-Piercings. Die sind weder schön noch gut in der Qualität, würden mich aber über Wasser halten, bis ich wieder ein Piercingstudio finde und ein neues kaufen kann.

Da ich Sommer und Winter verbinden musste, war für mich klar, dass ich den Lagenlook voll ausleben muss. Wobei ich das immer mache, also keine Neuheit für mich! Mein Wintermantel kam mit, den hatte ich schon auf dem Weg zum Flughafen an (und kippte gleich mal Joghurt drüber), dann ein dicker Hoodie, ein etwas dünnerer Hoodie, zwei dünne Langarmshirts und die Decke von Condor aus dem Flugzeug klaute ich auch noch dreist. Man weiß ja nie, wann man unterwegs frieren könnte.

Das waren natürlich nicht alle Pullis, ich nahm noch einen 3/4-Arm mit, einen mit Eisbär, weil Winter, zwei dünnere Langarmshirts, drei Cardigans (der graue ist mässig warm, der Blumenkimono für den Sommer und der blaue ist perfekt für kalte Tage) und dann noch eine karierte Bluse, die ich gerne über Kleider trage.

Kleider habe ich sechs mitgenommen, das hier sind fünf davon. Wichtig war mir, unterschiedliche Farben und Materialen zu haben, sie aber auch mit irgendetwas anderem kombinieren zu können. Das klappte ganz gut, ich habe alle häufig in den letzten Monaten getragen und besonders das Mittige (das „schickste“) kam immer super an.

Ein Bikini, zwei kurze Röcke (die ich selten trug, die hätte ich weglassen können), zwei kurze Hosen, eine Sonnebrille und natürlich Unterwäsche (wofür das Bandeau-Top mal stellvertretend gezeigt wird), kamen natürlich auch mit. Wenige Socken hatte ich auch dabei, zum Glück hatte ich in Kanada noch ein paar alte Socken bei meinem ehemaligen Mitbewohner, die ich bis zum bitteren Ende dort trug und dann auch entsorgte.

Hier haben wir mein schwarzes Bandeau-Kleid, welches ich bisher auch nicht trug, da es unpraktisch ist (ich stelle es mir aber super mit dem Blumenkimono vor). Dann ein langes schwarzes Shirt-Kleid, welches ich gerne auf einem Flug anziehe (mit Leggings), ein blusenartiges Kurzarm-Shirt, vier normale Tshirts und 6 Tank-Tops, wovon es auch nur vier hätten sein müssen. Bei diesen „kleinen“ Dingen überpacke ich immer noch gerne, aber man weiß ja nie, was wann schmutzig wird und wo die nächste Waschmaschine ist. Drei Wochen habe ich in Mexiko mit den Sommersachen überlebt, danach musste ich aber sowas von waschen!

An langen Hosen hatte ich eine dunkelblaue Skinny-Jeans, eine Highwaisted schwarze Jeans und eine Leggings dabei. Dann noch zwei Handtücher (am Strand braucht man ja immer eines), zwei sehr leichte Blusen, die ich nur in der Wohnung trug, da sie null mein Stil sind, aber ich sie geschenkt bekam, eine Ledertasche, die ich ebenfalls unterwegs geschenkt bekam (ich selbst würde nie Leder kaufen) und dann noch mein Kulturbeutel, wo bisschen Schminke drin ist. Da ich mich aber kaum geschminkt habe, hätte ich auch die wieder zuhause lassen können, aber man weiß vorher ja nie, wie man gerade Lust und Laune hat.

Und zuletzt noch meine vielen Strumpfhosen, Legwarmers und Handschuhe. Letztere habe ich in New York bitter gebraucht, auch die Legwarmes und Strumpfhosen kamen zum Einsatz, aber es hätten auch weniger Paare gereicht. Aber auch hier packe ich lieber zu viele, falls mir eine kaputtgeht als dann ohne Strumpfhose in einem bitterkalten Ort zu sein.

Mein Koffer wog bei der letzten Wiegung von New York nach Cancun 18kg, was in Ordnung ist. Normalerweise reise ich ja mit einem 11kg-Rucksack, aber da weiß ich vorher, wohin die Reise klimatisch geht und muss nicht Dinge für jede Situation einpacken. Achja, meine Schlafsachen (Yogahose und Shirt) fehlen auf den Bildern, die trage ich aktuell nämlich noch. Vielleicht ist diese Auflistung ja für den ein oder anderen sinnvoll oder ihr erkennt den etwas chaotischen Überpacker wieder 😉

Für 2018 werde ich mir vornehmen, noch ein bisschen mehr einzusparen und besonders meinen Buchvorrat etwas zu minimieren. Vielleicht sollte ich mir einfach nur noch drei Bücher gleichzeitig erlauben, das würde mein Handgepäck schon einmal erleichtern. Und natürlich schleppe ich nicht zwei Laptops durch die Welt, das ist gerade etwas nervig, besonders da der Acer ultraschwer und riesig ist (aber er war billig, ich musste einen Kompromiss eingehen). Wohin geht eure nächste Reise? Vielleicht sogar nur mit Handgepäck? Ich liebe ja, wenn ich nur ein paar Tage verreise und nur einen Rucksack mit Bascikram mitnehmen muss, das erleichtert das Leben doch sehr!

[Reisen] One night in Toronto!

Ok, zugegeben, ich war schon häufiger in Toronto, aber ich wollte euch von meinem letzten Stop in Ontario erzählen, wo ich mittags mit dem Bus von Montreal ankam und am nächsten Tag abends nach Island flog. Bei meinen vorherigen Aufenthalten hat mich die kanadische Metropole (trotz CN Tower, Aquarium, alter Uni & viel Wasser) irgendwie nie gekriegt, ich fand sie jetzt nicht total blöd, aber auch einfach nicht sonderlich aufregend. Mittlerweile glaube ich, dass es wirklich am Wetter gelegen hat, denn es war immer grau, eiskalt, windig und bewölkt gewesen – beim letzten Mal Ende Januar war es zwar auch bitterkalt, aber es gab trotzdem blauen Himmel und Sonnenschein!

Toronto

Geschlafen habe ich im HI (Hostel International), welches sich direkt Downtown befindet. Die Lage war mir wichtig, da ich Städte gerne erlaufe, ich die Gegend schon kannte und es nicht allzu weit vom Busbahnhof war (ich sage nur 30kg Koffer+Rucksack+Tasche). Der Empfang war nett, das Hostel hat einen großen Aufenthaltsraum sowie eine Lounge-Area und ich durfte schon um 13.00h einchecken. Also habe ich den Kram in mein Frauen-4-Bett-Zimmer mit eigenem Bad gestellt, die Wertsachen im Safe verstaut (denkt an ein kleines Schloss) und mich auf in die Innenstadt gemacht.

Zunächst wollte ich unbedingt ins Eaton Centre, letzte Mitbringsel besorgen, bei Sephora vorbeischauen und ein Eis bei Dairy Queen essen. Ganz wichtige Punkte! In der Mall findet man so ziemlich jedes Geschäft, was man sich nur wünschen kann – sollte es nicht da sein, ist es aber bestimmt in der Yonge Street gleich nebenan. Zur Hudson’s Bay Company musste ich natürlich auch noch einmal, kanadischer geht es ja nicht.

Kanadagänse

Danach ging es natürlich runter zur Hafenfront, hier lief ich einfach nur ein wenig herum, schaute den Schlittschuhläufern zu und machte einen Abstecher in eine meiner liebsten Gallerien, die Power Plant. Zeitgenössische, oft jenseits den Mainstreams angesiedelte Kunst, die man sich kostenlos ansehen (und sich kurz aufwärmen) kann. Danach ging es weiter zum Museum of Inuit Art, welches ich schon besucht hatte. Da mich die Kunstwerke der Inuit faszinieren, liebe ich diese Museum, welches sehr schön die Geschichte und unterschiedlichen Stile zeigt und auch moderne Werke zum Verkauf anbietet. Sollte ich mal genug Geld haben, hier würde ich kein Problem haben, es auszugeben. Abends habe ich den historischen Distillery District besucht, wobei historisch hier 1832 bedeutet 😉 Hier findet man ebenfalls viele Geschäfte, Theater, Restaurants und Bars – ich kann euch den Mexikaner El Catrin empfehlen. Wenn ihr danach noch Lust habt, etwas zu unternehmen, lege ich euch The Rex ans Herz, eine Jazz & Blues Bar, wo es täglich Livemusik gibt.

Toronto The Rex

Am nächsten Morgen gönnte ich mir einen Kaffee im Fairmont Hotel, was sich schon sehr luxuriös, aber irgendwie auch britisch-kolonial anfühlte (kenne ich ja aus Indien *g*). Diese Hotelkette habe ich gefühlt ständig in Kanada gesehen und was für die Queen gut ist, kann für mich ja auch nicht schlecht sein. Für mehr als ein Heißgetränkt reicht es allerdings nicht. Direkt nebenan ist ein Tim Hortons, solltet ihr euren Kaffee lieber mitnehmen und einfach nur etwas durch das Hotel schlendern wollen. Anschließend musste ich mich entschieden, ob ich in die Art Gallery of Ontario oder das Royal Ontario Museum wollt, für beides reichte die Zeit leider nicht. Letzteres ist von der Architektur her sehr beeindruckend, da war ich bei vorherigen Aufenthalten schon fleißig Bilder machen und da mein Herz für Kunst schlägt, wurde es die Art Gallery. Ebenfalls ein interessantes Gebäude, die Ausstellungen waren sehr gut konzipiert, es war nur enorm voll. Auf dem Weg dahin lief ich zunächst am Gericht (und seinem schönen Park mit den dicken Eichhörnchen) vorbei und auf dem Rückweg ging es dann noch zu einem meiner Lieblingsorte in Toronto, dem Above Ground Art Supplies Store, einem Paradies für schaffende Künstler und Leute wie mich, die einfach nur etwas Inspiration suchen.

Toronto Downtown

Wenn ihr noch in einer Stadt mit einem Chinatown gewesen seid, schaut euch doch dort noch ein wenig um, hier kann man in den Bäckereien leckere Sachen essen und auch viel und günstig einkaufen. Da ich asiatische Gesichtspflege, besonders Tuchmasken liebe, habe ich natürlich noch einmal zugeschlagen! Bubble Tea gibt es auch an jeder Ecke, aber hier habe ich mittlerweile gelernt, dass es nicht mein Geschmack ist. Da gehe ich lieber bei Bulk Barn vorbei und mische mir nach Lust und Laune eine Tüte mit Süßigkeiten, Nüssen und getrockneten Früchten. Diese Kette ist genial, alles ist lose und man schaufelt sich dann seine eigene Mischung zusammen!

Für mich ging es dann nur noch zu Davids Tea (für Teeliebhaber ein Must-Go!) und zurück ins Hostel, von wo aus ich mich auf den Weg zum Flughafen machte. Hier gibt es zwar einen direkten Bus hin, da der aber über $20 kostet und ich das gar nicht einsehe, fuhr ich mit U-Bahn und öffentlichem Bus für unter $4 hin – das dauert zwar fast eine Stunde, aber man sieht noch ein bisschen von der Stadt und kann das gesparte Geld dann für die letzten Sachen bei Tim Horton’s und im Dutyfree am Flughafen ausgeben.

Ich habe leider kein Bild von den vielen schwarzen Brettern gemacht, die überall hängen, aber schaut euch diese mal an. Auch die Zettel, die an den Ampeln etc hängen, sind oft großartig – entweder vom künstlerischen Aspekt oder vom Humor her! Da könnte man sich in Deutschland gerne etwas dran orientieren 🙂

Weiterhin würde ich jetzt nicht sagen, dass ich wieder nach Toronto MUSS, aber ich habe einige Ecken gefunden, die mir gefallen. Die Mischung zwischen amerikanischer Großstadt und altenglischem Stil mit einem asiatischen Einschlag ist spannend, im Kunstbereich kam ich sowohl innerhalb Museen/Galerien als auch auf der Straße auf meine Kosten und wie immer lernte ich nette Menschen kennen. Wahrscheinlich werde ich irgendwann wieder hinfahren, da ich noch einmal zu den Niagarafällen will, die finde ich nämlich wahnsinnig beeindruckend und ziemlich günstig sind die Flüge dorthin ja auch. Aber länger als zwei Tage muss ich dann auch nicht dort bleiben 😉 Wenn ihr nach Ostkanada wollt, sage ich weiterhin Montreal > Toronto!

Seid ihr schon einmal in Toronto gewesen? Wie hat es euch gefallen? Habt ihr noch ein paar Tipps, was man sich unbedingt ansehen/ wo essen/ wo schlafen sollte?

[Reisen] Sonderliche Island-Vorbereitungen!

Im Moment ist der Reise-Wurm drin. Eigentlich wollte ich jetzt gerade in London sein, aber ich fand einfach keine leistbare Übernachtungsmöglichkeit in gewünschter Lage. Dann sollte ich eigentlich Ende November/Anfang Dezember nach Malmö einen Freund besuchen, aber von Frankfurt aus sind die Flugverbindungen einfach doof (einzig leistbare Option ist Air France mit Aufenthalt in Paris, meine CO2-Bilanz wimmert). Somit dachte ich mir, schiebe ich dieses Chaos mal kurz beiseite und erzähle euch von meinen neuesten Island-Vorbereitungen.

Island? Jupps, im Januar für drei Tage. Ich nutze meinen Zwischenstopp einfach mal aus, da ich sowieso in Island gelandet wäre auf dem Weg nach Toronto (bzw Vancouver, da verlasse ich dann den Flughafen). Dank Internet kann man sich ja schon vorneweg schlau machen, so habe ich schon ein günstiges Hotel (3 Nächte = 99€) gefunden und weiß, mit welchem Bus ich da vom Flughafen aus hinkomme. Kulturell hat mir Wikipedia geholfen, das Penis-Museum muss ich mir definitiv ansehen und natürlich eine Tagestour entlang des Golden Circle. Ich komme nachmittags an, erkunde ein wenig Reykjavik, dann gibts einen Tag Natur, einen Tag Stadt und schwupps sitze ich wieder im Flugzeug.

Vortrag IslandDie Rechnung hatte ich allerdings ohne Mama gemacht, die zig Reiseführer verschlingt, bevor sie irgendwohin fährt und schwupps, saß ich letzten Samstagabend in einem Wanderheim im Nachbardorf! Obwohl wir pünktlich waren, bekamen wir nur noch die Plätze an der Theke und die Vortragende war schon in ihrem Element. Der Vortrag sollte über Island gehen, er war umsonst und ich gestehe, ich hatte bis dato auch keine anderen Pläne gehabt. Aber ach, es war vom NABU organisiert und wir hätten es uns denken können: es wurden 90 Minuten (!) Bilder von Vögeln und ab und an Blumen gezeigt. Der Raum war dunkel, es war warm, die Stimme sehr monoton – nach dem Vortrag war ich enorm schläfrig. Der von mir während des Vortrags georderte Kaffee hatte auch definitiv kein Koffein in sich, ich fühlte mich fix und alle (meine weitere Samstagabendbeschäftigung bestand dann nicht aus Weggehen sondern aus zwei Folgen „The Leftovers“).

Jetzt weiß ich immerhin, was ich alles nicht in Island sehen werde, da alles mit Schnee bedeckt sein wird 😉 Moos lässt mich auch eher selten in Freudenschreie ausbrechen und ja, vor Vögel habe ich eine irrationale Angst, dass sie mich angreifen könnten. Gut war somit, dass die Vortragende mehrfach erwähnte, wie aggressiv die Vögel gewesen wären, sie angegriffen und angekackt hätten. Ich sehe schon, ich bleibe im Bus, sobald ich einen Schwarm am Himmel entdecken werde *g* Zum Thema Architektur, Weggehen, weitere Museen, also alles für mich spannendere Dinge wurden überhaupt nicht angesprochen. Was uns aber klar gewesen wäre, hätten wir die Anzeige richtig gelesen und nur 30 Sekunden das Publikum betrachtet – wobei die alten Männer alle nett waren!

Meine Islandvorfreude ist dadurch aber nicht verringert worden, ganz im Gegenteil, ich will, dass es endlich los geht! Bis dahin werde ich wohl noch schauen, ob es sich lohnt, so eine Tagestour online zu buchen oder spontan vor Ort, wenn das Wetter gut ist 😉 Und den Umrechnungskurs in Isländische Kronen sollte ich mir vielleicht auch noch raussuchen.

War jemand von euch schon einmal in Island bzw in Reykjavik? Wenn ja, raus mit den Geheimtipps, aber bitte kein weiteres Vogel-Knowhow, davon habe ich jetzt mehr als genug! So einen Papageientaucher würde ich sogar gerne sehen, aber der Rest darf gerne erschreckt wegfliegen, wenn ich komme *g*

[Reisen] One hour in Würzburg!

Am Sonntag war ich quasi speed-daten mit Würzburg, denn von dort habe ich meine Großeltern abgeholt. Da diese schon ein paar Tage in der Stadt gewesen waren und somit alles gesehen hatten, bekam ich nur eine ganz kurze Tour. Praktischerweise war ihr Hotel Regina direkt am Bahnhof, somit konnte ich zuerst die Aussicht auf die Weinberge bewundern, als dann auch kurz durch die Altstadt stampfen 😉 Erster Eindruck: Kopfsteinpflaster, verwinkelte Gassen und viele Kirchen. Wenige Menschen, aber die, die man traf, grüßten einen und lächelten (da ich noch Berlin gewohnt bin, erstaunt mich sowas immer *g*). Anschließend machten wir uns auf in die Würzburger Residenz, die meine Großeltern sehr beeindruckt hatte und sie sie mir somit noch einmal zeigen wollten. Da sage ich natürlich nicht nein!

Residenz Würzburg

Eintritt für Studenten&Rentner 6,50€

Erbaut wurde dieser barocke Residenzbau von 1719-1744 und natürlich wurde drumherum auch ein traumhafter Garten angelegt. Die UNESCO hat es schon 1981 zum Weltkulturerbe ernannt und es wird oft mit Schönbrunn und Versailles verglichen. Ganz ehrlich, Schönbrunn hat mich definitiv nicht so sehr beeindruckt, Versailles habe ich leider bisher noch nicht gesehen (steht aber auf der „to travel“-Liste). Achja, es wurde als Sitz der Fürstbischöfe verwendet und ich bin mir ja sehr sicher, dass der liebe Tebartz-van Elst sich hiervon inspirieren liess.

Residenz Würzburg

aus einem Fenster der Residenz einen anderen Teil der Residenz abgelichtet 😉

Man darf drinnen leider nicht fotografieren und ich habe mich auch brav daran gehalten. Wir waren aber auch sehr alleine in allen Räumen bzw eben mit einem Aufpasser. Wenn ihr euch in Ruhe umsehen wollt, empfehle ich euch sonntags vor 11 Uhr; als wir nach einer Stunde gingen, sah das schon ganz anders aus. Wobei ihr das mehr als nur beeindruckende Deckengemälde von Tiepolo im Treppenhaus auch in der größten Menschenmenge sehen könnt (googelte das mal!). Für mich als Ethnologin sehr interessant waren die vielen Darstellungen von damals noch sehr fremden Kulturen. Dann gibt es natürlich noch ein Spiegelkabinett und viele Räume, die nach einem bestimmten Farbschema gestaltet wurden. Laufende, wechselnde Ausstellungen gibt es auch noch, im Moment drehte sich alles im Rokoko-Möbel. Mein Opa und ich hatten uns allerdings zur Aufgabe gemacht, alle gemalten Hunde (sei es in Wandgemälden, Bilder, an Möbeln oder sogar auf Teppichen) zu zählen..ich sage euch, die ehemaligen Besitzer waren große Tierliebhaber!

Residenz WürzburgVom Vorplatz der Residenz (der Parkplatz kostet pro Stunde 1,50€) sieht man schon ein anderes Highlight der Stadt, nämlich das Schloß, welches dahinten thront. Wir hatten keine Zeit mehr, aber sonst wäre das (und das sogenannte Käppele) noch ein Ausflugsziel gewesen.

Würzburg ist definitiv eine Stadt für einen Tages- oder auch Halbtagesausflug. Wen man mit Kultur eigentlich nicht hinter dem Ofen hervorlocken kann und der bei Kirchen eher gähnt – nicht weit entfernt ist Wertheim Village und somit könnte man sich ja vormittags Würzburg ansehen und sich dann nach Wertheim Village machen und noch ein wenig im Hier und Jetzt einkaufen gehen. Nicht, dass die Residenz nicht auch einen (für deutsche Verhältnisse echt großen) Souvenirshop hat, aber wem es lieber nach Kleidung oder Kosmetik (The Body Shop hat tolle Outletpreise) gelüstet, für den ist Wertheim eher etwas.

Mich fragte es nach diesem Ausflug auf jeden Fall: wieso war ich noch nie hier? Meine Familie wohnt nur 1 Stunde entfernt, ich habe also auch einige Jahre hier gelebt und doch zieht es uns immer in die andere Richtung. Ich bin schon am Mama bearbeiten, dass wir noch einmal nach Würzburg fahren und die restliche Stadt ansehen und gerne nachmittags im Outlet vorbeigehen. Seid ihr schon einmal in Würzburg gewesen? Wenn ja, wie hat euch die Residenz gefallen? Dürfte man darin mit dem Skateboard fahren, würde ich glatt einziehen..ansonsten wäre mir der Weg in die Küche/ins Bad doch etwas zu weit 😉