Schlagwort: Review

[Beauty] Mary Kay Handcreme in Vanilla Mint & Vanilla Berry!

So langsam ist es an der Zeit, die Handcreme wieder aus- bzw in die Tasche zu packen, zumindest meine Hände können im Moment gut etwas Extrapflege gebrauchen. Ich bekam von Mary Kay ihre beiden Handcremes in Vanilla Mint und Vanilla Berry zugeschickt und will sie euch heute etwas näher vorstellen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Optisch machen die beiden Tuben definitiv etwas her, man sieht die Liebe zum Detail; die grüne Tube ist die frischere Mintvariante und die pinke Tube die süßere Beerenkombination. Handlich sind sie auch, der Verschluss ist solide und sie sind nicht zu groß für die Handtasche. Das passt alles also schonmal. Preislich liegt die Handcreme bei allerdings bei 13€ für 88ml, was meine Erwartungen sehr hoch schraubt, denn das ist mal eine Nummer. Die ich – wenn ich nicht bei L’Occitane schwach werde, nämlich nicht für Handcreme ausgebe. In den USA kosten die Tuben übrigens nur $10, was doch gleich mal ein deutlicher Unterschied ist.

Sowohl Vanilla Mint als auch Vanilla Berry sind Teil der Little Gifts limited edition und somit für kurze Zeit erhältlich (es gab sie aber schon ein paar Mal, wie mir das Internet verrät). Sie sollen nicht nur mit weihnachtlichem Duft bezaubern, sondern die Hände auch sofort und bis 24 Stunden mit Feuchtigkeit versorgen. Beide Düfte sind grandios, jetzt nicht unbedingt „wow, das ist Weihnachten“, aber sie passen gut in die Jahreszeit und ich mag, dass sie eben recht verschieden sind. Man kann sie auch noch einige Zeit auf der Haut wahrnehmen und die Minzvariante macht einen irgendwie wach 😉

Die Handcreme zieht recht schnell in die Haut ein (so 1-2 Minuten braucht sie aber doch), ist nicht fettig auf der Haut und ist auch ergiebig, was den Preis etwas weniger schlimm macht. Einen Sofort-Effekt im Sinne von „ich habe was getan“ merkt man auch, lange anhalten tut er aber leider nicht. Die 24 Stunden sind absolut übertrieben und sonderlich viel Feuchtigkeitspflege merkt man auch nicht. Es ist mehr eine der „fängt man einmal an zu cremen, muss man immer wieder nachcremen“-Sorten, welche ich aus reiner Faulheit zu vermeiden versuche. Mit normal-trockenen, nicht sonderlich anspruchsvollen Händen kann man mit der Creme aber definitiv seine Freude haben, da sie eben toll duftet.

Würde ich sie mir selbst kaufen? Nein, da hier Preis und Pflegeleistung einfach nicht stimmen und nur für den tollen Duft (mein Favorit ist ja Minze) ist es einfach zu viel. Da bleibe ich dann doch bei meinen günstigen Kandidaten aus der Drogerie, wobei ich so zwei Handcremes im Jahr leer bekomme, da ich zum Glück unproblematische Hände habe.

Hat wer von euch eine der beiden Sorten schon ausprobiert? Wie seid ihr damit zurechtgekommen? Welche Handcreme (gerne aus der Drogerie) könnt ihr denn empfehlen? 

[Beauty] What’s in my shower – Mini-Mini-Minimalistisch!

Heute mal ein seeeehr kurzer Einblick in meine Dusche, in der sich kaum noch Produkte befinden. Aber nach 2,5 Monaten und 3 Ländern ist das auch ganz gut; und dass ich hier in Brooklyn mit drei anderen wohne und wir kaum Platz haben, ist auch noch ein kleiner Faktor. Auf jeden Fall stelle ich euch die 6 Kandidaten mal kurz vor und sage euch, was mir an ihnen gefällt oder eben auch nicht. Bis auf die Spülung sind alle Sachen noch aus Deutschland mitgeschleppt worden, ich habe also recht gut geplant, da dies nun das letzte Shampoo ist und mir die restlichen Wochen bestimmt reichen wird.

Syoss Volume Shampoo Beginnen wir gleich mal mit dem Meckern, dieses Shampoo tut nämlich leider gar nichts für meine Haare. Es lässt sie schon am nächsten Tag fettig aussehen (und ich hasse tägliches Haarewaschen), meine Spitzen sehen auch nicht besser aus und Volumen habe ich auch keines bemerkt. Wobei ich anmerken muss, auf der Packung steht, dass man die Haare fönen muss, um den Volumeneffekt zu haben – fällt bei mir leider flach, ein Fön hat nicht mehr in den Koffer gepackt. Also vielleicht kann es mit Wärme etwas, aber nur so finde ich das Shampoo leider richtig doof. Nur noch 450ml to go oder so, yeah!

White Rain Sensations Conditioner Wo kauft der finanziell angeschlagene New Yorker seine Spülung? Genau im $1-Store, wo übrigens kaum was nur einen Dollar kostet. Sondern ich glaube $2,50 oder so und ja, ich merke kaum einen Unterschied, ob ich die Spülung nutze oder nicht. Ihr merkt, meine Haare mögen mich im Moment eher weniger. Also es riecht recht fruchtig, meine Spitzen scheinen etwas weniger ausgetrocknet vom mexikanischen Strandleben, aber sie durchzukämmen, ist trotz Tangle Teezer ein kleiner Kampf.

Exfoliating Scrub von Skinfood Wir mögen uns nach wie vor, ich habe das Peeling schon ewig und nutze es einmal die Woche für meinen Körper. Recht feinkörnig, leicht in der Anwendung, pflegt aber gut genug, dass ich danach nicht eincremen muss. Und geht langsam zur Neige, was aber in Ordnung ist, da ich meine Peelings wieder selbst machen mag.

Dove & Sebamed Seife Meine indische Seifenschale, die eigentlich für Chutneys gedacht ist, sieht nicht lecker aus, ich weiß, aber ach, so ist das mit fester Seife eben. Sowohl die grüne Sebamed als auch die weiße Dove mag ich sehr, riechen einfach nur seifig-sauber und geben meiner Haut sogar genug Pflege, dass ich nur 1-2 die Woche eincreme. Sie halten natürlich auch ewig, ein paar feste Seifen habe ich noch im Koffer, da habe ich mich wohl etwas verschätzt.

Sebamed Waschpeeling Da ich dank doofem Shampoo (und kalter Wohnung) im Moment jeden Morgen dusche, habe ich mein Gesichtspeeling einfach in die Dusche geworfen und nutze es dort jetzt. Ich habe schon ein paar Mal darüber geschrieben, wir mögen uns immer mehr, je mehr Zeit (und Proben) wir miteinander verbringen und mittlerweile kann ich mir einen Nachkauf sehr gut vorstellen.

Zwar sind es „nur“ 6 Produkte, aber da ich die großen Größen geschnappt habe, sieht es doch recht viel aus. Aber sie sollen mir auch noch so zwei Monate reichen und ich denke, das kommt ganz gut hin. Wobei sie in der Dusche fast klein aussehen, mein einer Mitbewohner hat eine 2l-Shampoo-Flasche hier stehen, das ist absolut übertrieben, aber eben sehr amerikanisch. Leider ist nur doof, dass ich sowohl Shampoo als auch Spülung nicht sonderlich mag und nun noch einige Zeit nicht sonderlich mögen werde. Aber hey, meckern ist nicht mehr, somit schnappe ich mir jetzt einen Kaffee und laufe bisschen durch Brooklyn.

Wie sieht es bei euch in der Dusche aus? Eher minimalistisch oder immer drei Duschgele zur Auswahl? 🙂 Hat noch wer solche großen Flaschen oder ist euch das zu wenig Abwechslung? Ich will hier nächste Woche einen Seifen-Workshop besuchen und bin sehr gespannt – meine eigenen Seifen zu machen, steht ja schon länger auf der to-do-Liste und jetzt werde ich es wohl endlich mal lernen!

[Beauty] Pretty & Wild Body Mist von Wildflower!

Gut, wenn man Bilder von Sachen macht, über die man schreiben will, diese dann aber doch einfach vergisst. Mit also locker-flockigen zwei Monaten Verspätung geht es heute um das Pretty & Wild Body Mist von Wildflower. Gefunden habe ich die Marke bei einem Streifzug durch den DM, es gab noch weitere Sorten Body Mist sowie Bodylotions, EdTs und Kerzen je Duftrichtung. Fand ich optisch sehr ansprechend, schnupperte mich kurz durch und entschied mich dann, dass ich Pretty & Wild den Tag über duften mag.

Das Pretty & Wild Body Mist kommt im 100ml-Spray daher und kostet 6,95€, womit man per se schon wenig falsch machen kann. Es soll nach Wildrosen duften und das tut es auch ganz wunderbar. Man kann auch ruhig etwas mehr sprühen, so dass der Duft länger hält. Zu dominant ist der Rosenduft nämlich nicht, also habe ich da schon 4-5 Mal gesprüht und hatte dann für 4,5 Stunden auch den Duft in der Nase. Danach war er dann aber auch verschwunden.

Besonders gut finde ich, dass man hier eben noch die anderen Produkte derselben Duftrichtung hat, besonders die Duftkerze fand ich ja grandios und hätte ich jemanden zu beschenken gehabt, ich hätte definitiv ein kleines, florales Set zusammengestellt. Denn hübsch und hochwertig sehen die Produkte aus und zumindest mein ausprobiertes Body Mist hat auch einen soliden Job erledigt. Klar, es hält keinen ganzen Tag, aber das sollen die leichten Körpersprays auch nicht – wer die von Victoria’s Secret kennt, der weiß, wovon ich rede. Für den Preis ist es aber vollkommen in Ordnung. Mich ärgert ja immer noch, dass ich keine Duftkerze mitgenommen habe, aber ich bin ja schon am nächsten Tag wieder ins Ausland geflogen und somit würde sie eh nur bei meinen Eltern herumstehen.

Ich habe online bei DM gesehen, dass die Body Mists schon im Ausverkauf sind, wer also noch eines haben mag, sollte wohl schnell zuschlagen. Sehr schade! Für die kühleren Tage brauche ich persönlich ja „mehr“, Body Mists sind für mich ein Sommerding, also hoffentlich bringt Wildflower nächstes Jahr wieder ein paar auf den Markt, dass ich vielleicht noch zuschlagen kann.

Hat wer von euch die Sachen bei DM auch entdeckt und vielleicht sogar etwas mitgenommen? Wie haben sie euch gefallen? Oder sind Body Mists so gar nicht euer Ding?

[Beauty] Super Multi-Corrective Cream von Kiehl’s

Man darf es eigentlich keinem sagen, aber ich bin immer noch daran, die Produkte aus dem Kiehl’s Adventskalender von letztem Jahr aufzubrauchen. Was mir aber auch zeigt, dass ich ihn dieses Jahr nicht brauche, sondern immer noch mehr als genug anderen Kram habe, der erstmal benutzt werden darf. Heute stelle ich euch nun die Super Multi-Corrective Cream vor, welche ich seit rund drei Wochen als Nachtpflege nutze – die 7ml halten sich also ganz schön lange!

Konzipiert ist die Creme als Anti-Aging Feuchtigkeitspflege, womit ich sie mir super als Extraschutz gegen die momentane Kälte in New York vorgestellt habe. Drin sind Buchenextrakt, Jasmonsäure und Hyaluronsäure, welche die Haut in einen „jugendlicheren“ Zustand zurückversetzen soll und sie somit glatter, straffer und revitalisierender erscheinen lassen soll. Laut Kiehl’s ist es ihre effektivste Anti-Aging-Pflege, da setzen sie die Messlatte also ganz schön hoch an.

Preislich ist die Creme natürlich gewohnt teuer, bei 50ml ist man mit 63€ dabei (bei Amazon gibt es meine 7ml-Probe zum ausprobieren aber auch schon für 10€) und auch wenn ich sage, sie hält lange, da ich nur zwei Fingertupfer benötige, das ist natürlich erst einmal ein kleines Investment. Umso besser, dass ich hier vorher ausprobieren konnte. Also Anwendung einfach, Creme zieht gut ein, riecht allerdings sehr stark. Nicht unangenehm, sondern blumig, aber wie immer für mich bei Gesichtspflege unnötig. Meine Haut fühlt sich direkt danach gut an, irgendwelche Reaktionen wie Hautunreinheiten habe ich auch nicht bekommen, seit ich mit der Anwendung begonnen habe.

Allerdings – und jetzt kommt es – ist meine Haut trockener geworden, seit ich die Creme benutze. Was verrückt ist, denn ich nutze normalerweise sehr austrockenende Cremes für aknenafällige Haut. Hier hatte ich jetzt mit allem gerechnet, aber nicht, dass meine Haut besonders im Nasenbereich trocken wird und sich zu schuppen anfängt? Das ist mir mit einer „Feuchtigkeitspflege“ auch noch nie passiert. Absolut unverständlich. Ebenfalls habe ich die letzten Tage bemerkt, dass ich morgens mit deutlicheren Augenschatten aufwache. Wobei ich hier recht gut bzw lange genug schlafe, daran dürfte es also nicht liegen. Vielleicht ist meine Haut noch nicht alt genug, so dass das Produkt sich denkt „nee du“ und einfach mal konträr zu seiner versprochenen Wirkung handelt? Ich stehe vor einem kleinen Rätsel.

Also so gerne ich das Produkt auch mögen würde, es harmoniert absolut nicht mit meiner Haut, welche ich jetzt mit noch mehr Pflege in Serumform zuschütte und hoffe, dass ich sie wieder weniger trocken kriege. Nee Kiehl’s, das war nichts, wir können es aber in zehn Jahren noch einmal miteinander versuchen. Hat von euch wer zufällig bessere Erfahrungen mit der Creme gemacht oder ähnlich absurde?

[Beauty] Neue Körperpflege von Barnängen!

Vor kurzem trudelten ein paar Produkte der schwedischen Marke Barnängen bei mir ein (danke Rossmann!), welche ich euch heute etwas genauer vorstellen mag. Mir war die Marke bis dato unbekannt, ich hinke im Moment aber auch etwas hinterher, wenn es um Innovationen in der Drogerie geht. Barnängen kann man allerdings nicht unbedingt als neu bezeichnen, es gibt sie nämlich schon seit 1868 und alles fing an mit einem Stück Seife. Mittlerweile sind ein paar mehr Produkte hinzugekommen, ihr Motto blieb allerdings unverändert: Not too much. Not too little. Just right. Was per se mal nicht verkehrt klingt, schauen wir uns also genauer an, was ich zugesandt bekommen habe.

Das Design ist schlicht, es soll ja auch in jedes skandinavische Bad passen und gefällt mir gut. Bekommen habe ich eine Duschcreme und eine Bodylotion aus der Nutrive-Reihe, ein Midsommer Glow Body Oil sowie einen All Over Intensive Body Balm. Die „großen“ Verpackungen a 400ml haben ihre Vor- und Nachteile, ich stehe ihnen positiv gegenüber, da man so etwas Verpackungsmüll spart (wobei ich weiterhin Verfechter von fester Seife zum Duschen bleibe).

Die Nutrive Duschcreme (400ml für 4,99€) hat eine sehr reichhaltige Konsistenz und beinhaltet u.a. Moltebeere sowie 7% schützende Cold Cream. Moltebeere hatte ich mal in einer Bodylotion von Neutrogena und meine Haut hat sie geliebt. Besonders geeignet ist sie also für Menschen mit normaler bis trockener Haut, ich persönlich finde, dass sie perfekt in den Winter passt. Sie hat einen blumigen Duft, der einige Zeit erhalten bleibt. Sie ist pflegend genug in dem Sinne, dass die Haut nach dem Duschen nicht direkt nach Feuchtigkeit schreit, über mehrere Tage hinweg brauche ich aber dann doch ein wenig mehr und creme ein.

Die Nutrive Bodylotion (400ml für 6,99€) ergänzt die Duschcreme optimal, wenn man etwas mehr Hautpflege benötigt. Hier sind ebenfalls Moltebeere und schützende Cold Cream drinnen und die Konsistenz ist nicht zu dick und nicht zu dünn. Die Lotion zieht gut ein, hinterlässt – wie auch die Duschcreme – einen blumigen Duft und macht weiche, gesund aussehende Haut.

Das Midsommer Glow Body Oil (150ml für 8,99€) hat definitiv einen Namen, der mich neugierig macht. Allerdings bin ich nicht der größte Körperöl-Fan, ich habe Öl lieber in den Haaren und im Gesicht. Dieses hier kommt ebenfalls mit einem sehr blumigen Duft, lässt sich gut in die Haut einarbeiten und pflegt gut. Auch hier nicht so außergewöhnlich, dass ich ein „das musst du in deine Pflegeroutine einbauen“-Gefühl bekomme, aber durchaus besser wie frühere Öle, die ich mal ausprobiert habe.

Der All Over Intensive Body Balm (200ml für 6,99€) wird als das „Must have“ bezeichnet und lässt sich, wie der Name es schon vermuten lässt, am ganzen Körper anwenden. Die Creme hat eine sehr weiche, fluffige Konsistenz, die gut in die Haut einzieht. Sie hinterlässt definitiv ein spürbar weicheres Hautgefühl und trockene Stellen spannen weniger. Besonders gut finde ich sie übrigens für Ellenbogen und auch Hände, wobei sie da nicht unbedingt für konzipiert ist. Da sie aber schnell einzieht und kein allzu fettiges Gefühl hinterlässt, kann man sie trotzdem gut als Handcreme anwenden. Auch hier bekommen man wieder den sehr blumigen Duft, der sich wohl durch ale Produkte zu ziehen scheint. Für mich das beste Produkt aus meinen Kandidaten!

Für Drogerie sind die Produkte nicht gerade günstig und auch die Inhaltsstoffe sind nicht so pralle, da sind einige hormonverändernde Sachen dabei. Für mich das beste Produkt ist der All Over Balm, aber auch hier gibt es keine „schaut ihn euch unbedingt an“-Empfehlung, sondern eher, wenn ihr sowieso neue Körperpflege sucht und trockene Haut habt, vielleicht ist das was für euch. Benutzen werde ich natürlich aber alle Sachen, dass sie mir gar nicht erst im Schrank verstauben und ich wieder mit dem Horten anfangen, nein nein!

Kennt ihr Barnängen schon und habt auch schon etwas ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen damit? 

[Beauty] Aufgebraucht im Oktober 2017!

Happy Halloween! Sonderlich gruselig sind meine aufgebrauchten Produkte zwar nicht, einige davon aber sind doch zum Gruseln und ich bin froh, dass sie leer sind und ich sie nicht weiter mit mir durch die Gegend schleppen muss. Aber auch nach zwei Monaten unterwegs, ist mein Koffer irgendwie nicht deutlich leichter geworden. Was vielleicht daran liegen könnte, dass ich in Montreal noch genug Sachen von vor 1,5 Jahren hatte und auch das ein oder andere Kleidungsstück auf mich gewartet hat. Kommen wir aber zu meinen insgesamt 13 Kandidaten, welche mich im zehnten Monat verlassen haben!

Manhattan Nagellack 43S Ich musste mit ihm beginnen, da ich sooooo selten Nagellack aufbrauche und mich freue. Er hatte eine schöne korallige Sommerfarbe, eine gute Haltbarkeit, war aber leider auch mit zwei Schichten noch streifig und ich würde lügen, wenn ich sage, ich werde ihn schmerzlich vermissen. Dafür habe ich einfach noch zu viele ähnliche Lacke.

TRESemmé Anti-Breakage Shampoo Habe ich damals geliebt, jetzt fand ich es eher noch geht so. Meine Haare fetteten damit irgendwie schneller nach und sahen auch nicht so toll aus. Müsste ich jetzt erstmal nicht nachkaufen

Bain de Terre Green Meadow Conditioner Er macht tolle Haare, riecht lecker, aber die Konsistenz ist so mies, dass einem das halbe Produkt wegläuft. Ärgert mich so sehr, dass ich ihn alleine deswegen nicht wieder kaufen würde.

Adidas Vitality Massage Pearls Frisches Duschgel mit leichtem Peelingeffekt, was in Ordnung war, aber nachkaufen müsste ich es auch nicht.

Nivea fee time Duschgel Der Starfrucht-Geruch war mal was anderes, säuerlich-erfrischend und die Pflegewirkung auch in Ordnung, ich kann nicht meckern.

Hydro Basics Duschgel Ganz frisch und maskulin riechend, aber hey, es war umsonst und hat saubergemacht.

Dermalogica Multivitamin Power Serum Ist meine zweite oder dritte Probe, aber ich mag die Konsistenz nicht. Das fühlt sich immer an, wie eine Schicht, die auf der Haut liegen bleibt und nee, das ist nicht meines.

Kiehl’s Midnight Recovery Concentrate Das Produkt, welches ich von allen hier wirklich vermissen werde, da es Wunder für meine Haut tut. Werde ich mir bestimmt wieder kaufen, ich nutze es schon seit Jahren immer wieder gerne!

Anti-Age Pflegekapseln von Rival de Loop Gefielen mir sehr gut, auch hier kann ich mir gut vorstellen, sie erneut zu holen.

Volcanic Clay Black Head Mask von The Face Shop Vor Jahren gekauft, abgelaufen, jetzt benutzt, aber leider war das nix mehr, die Maske ist wohl hinüber. Da ärgert man sich dann nur über sich selbst, da sie sehr gut sein soll, hm schade!

Sebamed Waschpeeling Dank zig Proben aus der Apotheke benutzt ich das Peeling nun schon seit zwei Monaten und meine Haut mag es nicht täglich, aber verträgt es doch gut. Hier kann ich mir einen Nachkauf mittlerweile vorstellen.

Avène Tolerance Emulsion Hier ist meine Haut mal zufrieden, mal zickt sie und trocknet aus. Im Winter werde ich die Pflege umstellen müssen, bis dahin dürfte aber meine große 50ml-Packung der Creme auch leer sein. Nachkaufen müsste ich sie aber nicht, da benutze ich meine Papulexpflege einfach lieber.

Doch, gar nicht mal so wenig, wobei die großen Flaschen natürlich schon gut aufgebraucht waren, in einem Monat sind die unmöglich aufzubrauchen. Mittlerweile bin ich auch am letzten flüssigen Duschgel, dann geht es endlich wieder zurück zu meinen geliebten, festen Seifen! Was ist bei euch diesen Monat so leergeworden? Über Links zu euren Blogposts/Videos würde ich mich freuen, ich bin da doch immer noch neugierig.

[Beauty] L’Eau Bleue EdP von Miu Miu!

Zufällig entdeckte ich das L’Eau Bleue Eau de Parfum von Miu Miu im dutyfree und musste natürlich gleich dran schnuppern. Denn auch wenn der Flakon null nach meinem Gusto ist, ich habe früher Düfte von Miu Miu (und Schuhe *g*) geliebt und war somit verdammt neugierig, ob das immer noch der Fall ist. Was ich nun zu 100% bestätigen kann und euch diesen wunderbaren Duft einfach vorstellen muss! Definitiv kein Duft für jeden Tag, aber das wäre er bei dem Preis (30ml um 63€ bei Douglas, bei Amazon um 45€) sowieso nicht.

Wie gesagt, der Flakon mit dem vielen Gold ist mir too much, das blaue, durchsichtige Glas finde ich super, das würde sich auch sehr gut auf einem Alkoholtrolly (oder wie man diese Servierwagen nennt) machen. Hat was von Filmstar, oder? Hier dürften sie gerne reduzieren und den Duft etwas günstiger anbieten, denn ja, tief in mir drin will ich ihn haben. Aber kommen wir erst mal zu seinen inneren Werten, die ja doch etwas wichtiger sind.

Drinnen sind Maiglöckchen in der Kopfnote; Tautropfen, weiße Blüten, wilde Rose, Jasmin, Hedione und grüne Noten in der Herznote; und in der Basisnote findet man weißen Moschus sowie Akigalawood. Persönlich LIEBE ich grüne, frische, aber dennoch blumige Düfte und dieses EdP ist genau das. Die Maiglöckchen kommen ganz wunderbar zur Geltung, bevor man sich fühlt, als ob man durch einen grünen Dschungel direkt nach einem Regenschauer läuft. Dieses Gefühl hält einige Zeit an, bevor die warmen, hölzernen und irgendwie auch erdigeren Töne zum Vorschein kommen, die einen sanft umarmen. Dürfte ich einen Duft kreieren, würde ich hier die Rose weglassen und es wäre zu 100% meines.

Die Haltbarkeit ist zum Glück gut, hier habe ich bei highend-Düften (hallo Escada) irgendwie oft schlechte Erfahrungen. Diesen hier nahm ich aber den kompletten Flug über wahr und konnte selbst am Abend noch etwas warmes, holziges an meiner Haut erschnuppern. Man benötigt auch nur wenig, 1-2 Spritzer und das reicht vollkommen, besonders die Maiglöckchen sind eher von der dominanten Sorte. Für mich ist L’Eau Bleue mehr L’Eau Verde, aber sonst kann ich absolut nichts aussetzen.

Definitiv kein Massenduft, er hat etwas außergewöhnliches und extravagantes, aber eben ohne aufdringlich zu wirken. Ein Duft, den ich nicht im Alltag tragen würde, sondern eben, wenn ich mich besonders fühlen will oder diesen kleinen „Extrapush“ brauche, denn doch, er gibt einem irgendwie mehr Souveränität. Mal sehen, was mein Konto so am Jahresende sagt, hier könnte ich mir doch vorstellen, mir selbst etwa zu Weihnachten zu schenken (und auf den Kiehl’s Adventskalender zu verzichten).

Habt ihr schon an L’Eau Bleue geschnuppert? Wenn ja, gefällt er euch ähnlich gut? Wenn ihr grüne Düfte mögt, kann ich euch nur empfehlen, mal an ihm zu riechen!

[Beauty] Vital Gesichtsöl von Rival de Loop!

Im Nachbardorf meiner Eltern eröffnete ein Rossmann und nachdem ich fünfmal an den „10% auf alles“-Stickern vorbeigefahren war, dachte ich mir, dass ich mir doch das Rival de Loop Age Performance Intensiv Serum (meine Review) wieder einmal kaufen könnte. Anscheinend war ich aber nicht die einzige mit dieser Idee, denn das Serum war schon ausverkauft. Da ich jetzt aber eh schon im Laden war, sah ich mich um, was Rival de Loop denn noch so im Angebot hat und blieb dann bei dem Vital Gesichtsöl für reife Haut (30ml für 6€) hängen. Dieses habe ich in den letzten Wochen nun abends im Wechsel mit meinem Midnight Recovery Concentrate von Kiehl’s benutzt und erzähle euch nun ein wenig von meinen Erfahrungen.

Ob ich mit 32 jetzt schon unbedingt reife Haut habe, sei mal dahingestellt, aber das Gesichts-Öl wurde auf jeden Fall dafür konzipiert. Es soll der Haut neue Spannkraft schenken, revitalisieren, regenerieren und sie zum Strahlen bringen. Finde ich auch alles ganz gut so. Drinnen sind Arganöl sowie Kalpariane (ein Algenextrakt), natürliche Lipide aus Soja, Traubenkern, Argan und Jojoba und Vitamin E. Besonderes letzteres mag meine Haut sehr gerne. Vegan ist das Öl auch noch und ich gleich wieder etwas glücklicher.

Die Anwendung ist dank Pumpspender spielend einfach und auch mal richtig dosiert. Einmal gedrückt, habe ich genug Produkt für Gesicht und Hals, aber nicht zu viel, wie es bei vielen anderen Produkten der Fall ist. Bis jetzt ist der Glastiegel auch gut robust und der Plastikdeckel schließt fest (was unwichtig ist, wenn er nur im Bad steht, ich schleppe das Öl aber gerade über den nordamerikanischen Kontinent und muss da drauf achten).

Man soll das Öl nach der Reinigung noch auf das feuchte Gesicht auftragen. Ich sprühe mir einfach etwas Wasser ins Gesicht, bevor ich loslege und nutze es wie gesagt nur abends. Mir gefällt der Geruch nicht sonderlich, den das Öl hat, aber mehr habe ich bisher echt nicht zu meckern. Man reibt es leicht ein und das Öl zieht gut in meine Haut ein. Nicht, dass ich den Effekt abends brauchen würde, aber meine Haut sieht sofort strahlender und gesünder aus. Am nächsten Morgen bin ich ebenfalls weniger verknittert und obwohl ich im Moment gar grausig schlecht und wenig schlafe, sehe ich definitiv fit aus.

Insgesamt sehe ich über die letzten Wochen eine positive Veränderung meiner Haut, sie fühlt sich weicher an, sieht rosiger und ausgeglichener aus. Besonders im Augenbereich habe ich weniger ausgeprägte Augenringe und auch Trockenheitsfältchen sind nahezu verschwunden. Richtig tiefe Falten habe ich noch nicht, dazu kann ich leider nichts sagen, aber bei mir sehe ich auf jeden Fall Veränderungen. Was an diesem Öl, aber auch an meinem Liebling von Kiehl’s oder der Kombination beider liegen kann. Da letzteres jetzt leer ist, werde ich das Gesichtsöl solo die nächste Zeit testen und schauen, ob meine Haut weiterhin so erholt bleibt.

Alles in allem ein sehr gutes Fazit, meine Haut mag das Öl, ich mag die Anwendung und das Gefühl, welches es hinterlässt und für den Preis kann man auch nicht meckern. Ergiebig ist es allemal und ich werde bestimmt noch einige Monate damit zu spielen haben. Für morgens und abends denke ich aber, dass es einfach zu reichhaltig für meine Haut ist, die braucht das noch nicht. Solltet ihr nach einem günstigen Gesichtsöl suchen, schaut euch doch dieses aus der Vitalreihe von Rival de Loop einmal an.

Kennt wer von euch das Gesichtsöl und hat ähnlich gute Erfahrungen gemacht? Oder könnt ihr ein anderes aus der Drogerie empfehlen, welches euch begeistert?

[Lesenswert] A Visit from the Goon Squad – Jennifer Egan

Gehört hatte ich von dem Buch A Visit from the Goon Squad von Jenniger Egan noch nicht, aber als ich es im öffentlichen Bücherschrank fand, hat mich das Cover definitiv angesprochen und der Sticker „Winner of the Pulitzer Prize“ hat dann doch den Ausschlag gegeben, es mitzunehmen. Primär, weil ich etwas verwirrt war, wieso ich ihren Namen nicht kenne, normalerweise bin ich hier ziemlich up to date, aber das ging an mir komplett vorbei. Gelesen habe ich es während meiner Spaziergänge durch Montreal und das hat sehr gut zu der kreativen, sehr musikaffinen Stadt gepasst, aber dazu gleich mehr.

Worum geht’s Wir haben Bennie, der ehemals Punkbands managte, mittlerweile aber ziemlich gealtert ist und somit etwas in einer Lebenskrise steckt. Sasha ist seine jüngere Angestellte, die ebenfalls eher in einer dauerhaften Krise steckt. Durch diese beiden lernen wir diverse andere Charaktere kennen, die sowohl in ihrer Vergangenheit wie auch in ihrer Gegenwart eine Rolle spielen. Hauptakteur des Buches ist aber Musik, um die sich so ziemlich alles dreht! Wir haben Selbstzerstörung sowie Erlösung und man weiß selten, in welche Richtung das aktuelle Kapitel geht.

Wie ist’s Ich tat mir zu Beginn etwas schwer, da das Buch zwar ein großes Ganzes ist, im Grunde sind die einzelnen Kapitel aber Kurzgeschichten, die chronologisch nicht notwendigerweise zusammenhängen. Nachdem ich das kapiert habe, war es ein wahrer Lesegenuss. Jennifer Egan schreibt wunderbar, sie hat einen sehr schwarzen Humor, viel Kreativität, wenn es um ausgefallene Charaktere und noch irrsinnigere Wendungen geht. Man weiß nie, auf wen man auf den nächsten Seiten trifft und wie diese Person mit unseren beiden Hauptcharakteren zusammenhängt, aber man hat einfach nur Lust, genau das herauszufinden.

Ein Roman, der durchaus süchtig macht und einen fesselt, ich habe ihn sehr schnell durchgelesen. Am besten natürlich mit Musik im Ohr, die hier eine große Rolle spielt und somit omnipräsent ist. Es macht Spaß, das Buch zu lesen, man muss schmunzeln, manchmal tut es aber auch weh und man leidet mit den Protagonisten mit. Für mich ein sehr gutes Gesellschaftsportrait, welches nicht aus der Luft gegriffen ist. Das Einzige, was mir nicht zusagte, war die 40-seitige Powerpointpräsentation, die ein Kapitel des Buches ausmacht, aber erneut, man muss ihr lassen, dass das eine kreative Idee war.  Es ist kein Buch, welches ich jedem empfehlen würde, da es eben doch etwas spezieller ist, aber wenn ihr dunkle, satirische Lektüre und Musik mögt, ist es genau für euch geschrieben!

Kennt ihr A Visit from the Goon Squad? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Was habt ihr noch von Jennifer Egan gelesen, was ihr empfehlen könnt? Ich lasse das Buch jetzt hier bei einem Freund zurück und hoffe, dass es ihm auch Freude bereitet.

[Beauty] What’s in my shower – back in Canada-Edition!

Vor 1,5 Jahren zog ich aus meinem tollen Zimmer in Montreal aus und als ich nun Anfang des Monats zurück kam, war es schon etwas seltsam. Irgendwie hatte sich null verändert, es fühlte sich eher an, als sei ich nur ein paar Tage weggewesen und dieses Gefühl verstärkte sich, als ich meine Duschsachen im Bad fand. Statt sie zu benutzen oder wegzuwerfen, hat sie mein Mitbewohner einfach ins Regal gestellt. Nach kurzem Überlegen bezüglich Ablaufdatum dachte ich mir, ach was soll’s, solange ich keinen Ausschlag kriege und dusche nun wie vor vielen Monden. Ja doch, etwas verrückt, aber was soll’s – und nun geht es auch zu den Produkten, bevor ich mich hier festquatsche.

Simpel geht es gerade zu, nur vier Produkte tummeln sich in der Dusche, aber so ist das ja meist, wenn man (für längere Zeit) in der Welt unterwegs ist. Ich habe natürlich noch mehr Kram dabei, nutze aber eben jetzt die Sachen, die hier sind, solange ich eben auch in Montreal bin. Lediglich das Shampoo ist von mir aus Deutschland noch mitgebracht.

Head & Shoulders Classic Clean Für mich das einzige Schuppenshampoo, das wirkt. Zwar habe ich aktuell keine Probleme damit, aber ich dachte mir, ich nutze es mal vorbeugend, da ich von Deutschland nach Mexiko nach Kanada fahre und meine Kopfhaut dadurch doch auch gut strapaziert wird. Funktioniert bisher gut und ich nutze es nur alle 2-3 Tage, eben dann, wenn ich Haare wasche und sie fetten nicht sonderlich schnell nach. Über den Geruch kann man jammern, er ist wirklich nicht pralle, aber ach, da kann ich doch mit leben bei der Wirkung. Pflegend ist das Shampoo in den Längen allerdings null, weswegen ich immer eine Spülung brauche.

Bain de Terre Green Meadow Conditioner Er macht tolle Haare, riecht lecker, aber ich finde ihn viel zu flüssig. Erstmal bekommt man immer zu viel Produkt und dann tropft einem die Hälfte davon auf den Boden statt in den Haaren zu landen. Das ärgert mich echt jedes Mal und muss doch einfach nicht sein. Obwohl er mir von der Wirkung her echt gut gefällt, würde ich ihn mir deswegen nicht mehr kaufen.

Vitality Duschgel von Adidas Auch ein Produkt, was ich mir nie kaufen würde, ich bekam es mal als Produkttest, glaube ich, zugeschickt. Peelings mache ich lieber selbst, feste Seifen sind heute auch mehr meins, aber ganz ehrlich, das Produkt ist nicht schlecht. Es hat einen leicht peelenden Effekt, riecht zitrisch-erfrischend und ich würde lügen, würde ich sagen, ich greife nicht gerne danach. Aber dem Gewissenskonflikt wird in Zukunft vorgebeugt, indem ich schnell an dem Regal vorbei husche, wenn ihr allerdings ein sanftes Peeling-Duschgel sucht, die von Adidas sind einfach nicht schlecht.

Free Time Duschgel von Nivea Sternfrucht hatte ich definitiv noch nie in meiner Körperpflege, somit war ich damals sehr neugierig. Es riecht eigentlich nur leicht zitrisch, aber eben dezent und hat noch den typischen Nivea-Cremegeruch dabei. Angenehm, es pflegt auch gut, ich muss danach nicht zwingend eincremen und ja, ich verwende es gerne. Auch wenn ich es ebenso nicht mehr kaufen würde, da ich einfach auf dem feste-Seifen-Trip bin. Wobei ich glaube, diese Sorte gibt es auch schon länger nicht mehr, ich habe es ja vor über zwei Jahren gekauft.

Easy-peasy, schon sind wir durch – ein Blogpost perfekt für die 5-Minuten-Pause. Und auch eine ausgewogene Mischung zwischen „doofer Conditioner“ zu „ich mag euch, aber wir haben keine Zukunft“ zu „du kommst immer wieder zu mir“. Wie sieht es bei euch so unter der Dusche aus – minimalistisch oder habt ihr immer drei Duschgele zwecks Abwechslung parat?