Schlagwort: Review

[Lesenswert] A Visit from the Goon Squad – Jennifer Egan

Gehört hatte ich von dem Buch A Visit from the Goon Squad von Jenniger Egan noch nicht, aber als ich es im öffentlichen Bücherschrank fand, hat mich das Cover definitiv angesprochen und der Sticker „Winner of the Pulitzer Prize“ hat dann doch den Ausschlag gegeben, es mitzunehmen. Primär, weil ich etwas verwirrt war, wieso ich ihren Namen nicht kenne, normalerweise bin ich hier ziemlich up to date, aber das ging an mir komplett vorbei. Gelesen habe ich es während meiner Spaziergänge durch Montreal und das hat sehr gut zu der kreativen, sehr musikaffinen Stadt gepasst, aber dazu gleich mehr.

Worum geht’s Wir haben Bennie, der ehemals Punkbands managte, mittlerweile aber ziemlich gealtert ist und somit etwas in einer Lebenskrise steckt. Sasha ist seine jüngere Angestellte, die ebenfalls eher in einer dauerhaften Krise steckt. Durch diese beiden lernen wir diverse andere Charaktere kennen, die sowohl in ihrer Vergangenheit wie auch in ihrer Gegenwart eine Rolle spielen. Hauptakteur des Buches ist aber Musik, um die sich so ziemlich alles dreht! Wir haben Selbstzerstörung sowie Erlösung und man weiß selten, in welche Richtung das aktuelle Kapitel geht.

Wie ist’s Ich tat mir zu Beginn etwas schwer, da das Buch zwar ein großes Ganzes ist, im Grunde sind die einzelnen Kapitel aber Kurzgeschichten, die chronologisch nicht notwendigerweise zusammenhängen. Nachdem ich das kapiert habe, war es ein wahrer Lesegenuss. Jennifer Egan schreibt wunderbar, sie hat einen sehr schwarzen Humor, viel Kreativität, wenn es um ausgefallene Charaktere und noch irrsinnigere Wendungen geht. Man weiß nie, auf wen man auf den nächsten Seiten trifft und wie diese Person mit unseren beiden Hauptcharakteren zusammenhängt, aber man hat einfach nur Lust, genau das herauszufinden.

Ein Roman, der durchaus süchtig macht und einen fesselt, ich habe ihn sehr schnell durchgelesen. Am besten natürlich mit Musik im Ohr, die hier eine große Rolle spielt und somit omnipräsent ist. Es macht Spaß, das Buch zu lesen, man muss schmunzeln, manchmal tut es aber auch weh und man leidet mit den Protagonisten mit. Für mich ein sehr gutes Gesellschaftsportrait, welches nicht aus der Luft gegriffen ist. Das Einzige, was mir nicht zusagte, war die 40-seitige Powerpointpräsentation, die ein Kapitel des Buches ausmacht, aber erneut, man muss ihr lassen, dass das eine kreative Idee war.  Es ist kein Buch, welches ich jedem empfehlen würde, da es eben doch etwas spezieller ist, aber wenn ihr dunkle, satirische Lektüre und Musik mögt, ist es genau für euch geschrieben!

Kennt ihr A Visit from the Goon Squad? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Was habt ihr noch von Jennifer Egan gelesen, was ihr empfehlen könnt? Ich lasse das Buch jetzt hier bei einem Freund zurück und hoffe, dass es ihm auch Freude bereitet.

[Beauty] What’s in my shower – back in Canada-Edition!

Vor 1,5 Jahren zog ich aus meinem tollen Zimmer in Montreal aus und als ich nun Anfang des Monats zurück kam, war es schon etwas seltsam. Irgendwie hatte sich null verändert, es fühlte sich eher an, als sei ich nur ein paar Tage weggewesen und dieses Gefühl verstärkte sich, als ich meine Duschsachen im Bad fand. Statt sie zu benutzen oder wegzuwerfen, hat sie mein Mitbewohner einfach ins Regal gestellt. Nach kurzem Überlegen bezüglich Ablaufdatum dachte ich mir, ach was soll’s, solange ich keinen Ausschlag kriege und dusche nun wie vor vielen Monden. Ja doch, etwas verrückt, aber was soll’s – und nun geht es auch zu den Produkten, bevor ich mich hier festquatsche.

Simpel geht es gerade zu, nur vier Produkte tummeln sich in der Dusche, aber so ist das ja meist, wenn man (für längere Zeit) in der Welt unterwegs ist. Ich habe natürlich noch mehr Kram dabei, nutze aber eben jetzt die Sachen, die hier sind, solange ich eben auch in Montreal bin. Lediglich das Shampoo ist von mir aus Deutschland noch mitgebracht.

Head & Shoulders Classic Clean Für mich das einzige Schuppenshampoo, das wirkt. Zwar habe ich aktuell keine Probleme damit, aber ich dachte mir, ich nutze es mal vorbeugend, da ich von Deutschland nach Mexiko nach Kanada fahre und meine Kopfhaut dadurch doch auch gut strapaziert wird. Funktioniert bisher gut und ich nutze es nur alle 2-3 Tage, eben dann, wenn ich Haare wasche und sie fetten nicht sonderlich schnell nach. Über den Geruch kann man jammern, er ist wirklich nicht pralle, aber ach, da kann ich doch mit leben bei der Wirkung. Pflegend ist das Shampoo in den Längen allerdings null, weswegen ich immer eine Spülung brauche.

Bain de Terre Green Meadow Conditioner Er macht tolle Haare, riecht lecker, aber ich finde ihn viel zu flüssig. Erstmal bekommt man immer zu viel Produkt und dann tropft einem die Hälfte davon auf den Boden statt in den Haaren zu landen. Das ärgert mich echt jedes Mal und muss doch einfach nicht sein. Obwohl er mir von der Wirkung her echt gut gefällt, würde ich ihn mir deswegen nicht mehr kaufen.

Vitality Duschgel von Adidas Auch ein Produkt, was ich mir nie kaufen würde, ich bekam es mal als Produkttest, glaube ich, zugeschickt. Peelings mache ich lieber selbst, feste Seifen sind heute auch mehr meins, aber ganz ehrlich, das Produkt ist nicht schlecht. Es hat einen leicht peelenden Effekt, riecht zitrisch-erfrischend und ich würde lügen, würde ich sagen, ich greife nicht gerne danach. Aber dem Gewissenskonflikt wird in Zukunft vorgebeugt, indem ich schnell an dem Regal vorbei husche, wenn ihr allerdings ein sanftes Peeling-Duschgel sucht, die von Adidas sind einfach nicht schlecht.

Free Time Duschgel von Nivea Sternfrucht hatte ich definitiv noch nie in meiner Körperpflege, somit war ich damals sehr neugierig. Es riecht eigentlich nur leicht zitrisch, aber eben dezent und hat noch den typischen Nivea-Cremegeruch dabei. Angenehm, es pflegt auch gut, ich muss danach nicht zwingend eincremen und ja, ich verwende es gerne. Auch wenn ich es ebenso nicht mehr kaufen würde, da ich einfach auf dem feste-Seifen-Trip bin. Wobei ich glaube, diese Sorte gibt es auch schon länger nicht mehr, ich habe es ja vor über zwei Jahren gekauft.

Easy-peasy, schon sind wir durch – ein Blogpost perfekt für die 5-Minuten-Pause. Und auch eine ausgewogene Mischung zwischen „doofer Conditioner“ zu „ich mag euch, aber wir haben keine Zukunft“ zu „du kommst immer wieder zu mir“. Wie sieht es bei euch so unter der Dusche aus – minimalistisch oder habt ihr immer drei Duschgele zwecks Abwechslung parat? 

[Beauty] Natural Deodorant von The Green Beaver Company!

Manchmal kriegt mich Marketing einfach, das habe ich erst letzt in Australien gelernt, als ich das Peeling mit dem Koala unbedingt gebraucht habe und jetzt in Kanada musste es das Deo mit dem Biber sein. Genauer gesagt, das Natural Deodorant von The Green Beaver Factory, aber immerhin ist das ein Produkt, welches ich auch wirklich benötige, mein Deo aus Deutschland wird es nämlich nicht mehr lange machen. Gefunden habe ich es bei Winners, was unserem TK Maxx gleichkommt und ohne je von der Marke gehört zu haben, dank des schönen Designs mitgenommen. Dass es ohne Duft und vegane Naturkosmetik sowie ein praktischer Stick ist, hat die Sache natürlich einfacher gemacht; ok, der Preis von umgerechnet 2€ hat auch noch ein klein wenig mitgeholfen.

Im Deo selbst sind u.a. in Kanada angebauter Labradortee (den trank ich mal ganz weit nördlich als „Inuit“-Tea) und Salbei drin, welche einem einen 24-Stunden-Schutzt garantieren sollen. Die Inhaltsstoffe sind zu 100% natürlichem Ursprungs und 29% aus organic farming. An Tieren wird hier natürlich auch nicht getestet, es gibt kein Aluminium oder Parabene, kein Ethanol, GMOs oder Gluten (ok, das ist mir egal), aber im Ganzen genau ein Produkt nach meinem Geschmack.

Bei so viel Gutem ist die Erwartung dann natürlich auch hoch und ich war gespannt, ob ich den Stick mögen würde. Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich so ein Produkt benutzt hatte, damals kam ich aber super damit klar. Daran hat sich zum Glück nichts geändert, der Stick hat eine tolle Konsistenz, man braucht kaum Druck, um mit einem Wisch genug Produkt zu bekommen. Weiße Streife hatte ich bisher auch noch nicht auf meiner Kleidung. Man nimmt einen leicht frischen Geruch wahr, aber das war es dann auch schon.

Natürlich ist die Wirkung bei einem Deo der KO-Punkt und ach, zum Glück muss ich hier nicht meckern! Morgens aufgetragen rieche ich den ganzen Tag gut bzw einfach mal nicht, egal, ob ich Stunden durch Montreal stapfe oder mich anderweitig betätige. Meine Haut reagiert auch nicht gereizt auf das Produkt (ok, es ist auch einfach nichts drin, was sie reizen könnte) und meine Achselhaut fühlt sich gut gepflegt an, als wäre noch ein bisschen Extrapflege im Deo. Richtig schweißtreibenden Sport habe ich noch nicht gemacht und werde ich auch nicht, somit keine Ahnung, ob es da auch noch gut schützen würde, aber für den halbwegs aktiven Alltag ist es mehr als gewappnet.

Da hat mich der Biber doch mal in die richtige Richtung geführt und klar, es ist nur ein Deo, aber eines, welches ich sehr gerne mag und ich somit vorstelle, wer weiß, vielleicht gibt es es auch bei uns bei TK Maxx. The Beaver Company hat das Deo noch in den Sorten Wild Rose, Vetiver, Tea Tree, Lavender und Citrus und alle Sorten sind auch als Sprühdeo erhältlich. Aber irgendwie bin ich im Moment weder auf dem Sprüh- noch auf dem Dufttrip, ich will meine Körperpflege möglichst geruchsneutral halten, dass mein Parfum gut zur Geltung kommt und ich nicht eine wirre Mischung aus Shampoo, Duschgel, Bodylotion und Deo bin. Welches Deo könnt ihr im Moment empfehlen?

[Beauty] Sweet Cinnamon Pumpkin Body Cream von Bath & Body Works

Nachdem ich in Mexiko versuchte, irgendwie in Herbststimmung zu kommen (und dann doch einfach bei Sommer blieb), kann ich in Montreal mit all seinen herbstlichen Straßen nun voll und ganz meine liebste Jahreszeit genießen. Klar, dass da auch die Bodylotion angepasst wird und ich in weiser Voraussicht schon die Sweet Cinnamon Pumpkin Ultra Shea Body Cream von Bath & Body Works mitgenommen hatte. Genau diese gibt es aktuell nicht mehr, B&BW hat aber mehr als genug herbstliche Düfte im Angebot, solltet ihr mal schauen wollen. Bei ihren Duftkerzen muss ich mir immer kurz ins Gewissen reden, die duften nämlich so himmlisch, aber preislich ist das einfach zu viel. Somit warte ich meist, bis es einen SALE gibt und schlage dann zu, primär nach Weihnachten, wenn auch noch alle herbstlichen Sachen zu kriegen sind!

Die letzten Jahre war die Sweet Cinnamon Pumpkin Reihe mein klarer Favorit, neben der Creme habe ich auch noch das Duschpeeling und das Bodymist (in Deutschland) stehen, wobei das too much ist, benutzt man alle Produkte auf einmal. Der Duft aus der Signature Collection setzt sich aus Kürbis, Zimt und Vanille zusammen, was eine sehr würzige, aber eben süße und warme Note ergibt. Er geht auch etwas ins Künstliche, was mir irgendwie immer mehr auffällt, aber trotzdem rieche ich ihn noch sehr gerne, da er einfach mein Herbstduft ist. Langanhaltend ist hier auch untertrieben, man nimmt den Duft locker noch den nächsten Tag wahr, wenn ihr euch damit eingecremt habt und auch das Badezimmer duftet sehr lange, was den ein oder anderen Besucher dann schon mal irritiert 😉

Wie alle Body Creams mit Sheabutter von B&BW ist auch diese hier enorm pflegend und reichhaltig. Kakaobutter ist auch noch drin, vielleicht ist es die Kombination, aber wenn ich mich hiermit eincreme, brauche ich die nächsten 2-3 Tage keine weitere Pflege. Hier ist das „24 Stunden Feuchtigkeit“-Versprechen lustigerweise mal eine Untertreibung und alleine deswegen kaufe ich diese Cremes immer wieder nach. Die Konsistenz ist buttrig, sie braucht ein wenig zum Einziehen, aber ist nicht ölig oder liegt lange auf der Haut auf. Meist putze ich einfach Zähne und danach ist sie auch verschwunden. Meine Haut fühlt sich damit sofort samtig-weich an und sieht auch wunderbar gepflegt aus.

Viel Produkt benötigt man glücklicherweise auch nicht von den Body Creams, mit einer Packung (226g) komme ich ungefähr zwei Monate hin, da man eben auch nicht ständig eincremen muss. Somit ist der Einzelpreis von um die 9€ zwar immer noch nicht günstig, da es aber auch fast immer Aktionen neben dem SALE gibt (aktuell z.b.Kauf 3, bekomme 3 umsonst) bezahlt man diesen eigentlich nie. Die Sortenauswahl ist auch riesig, somit ist bestimmt für jeden was dabei, es muss ja nicht unbedingt Kürbis sein – und sollte man zu viele haben, zumindest meine Freundinnen strahlen immer, wenn sie etwas von der Marke bekommen.

Ihr seht, die B&BW-Begeisterung ist noch immer latent vorhanden und ich werde in Montreal die Tage auch mal wieder in einem der Stores vorbeigehen und mich durch das neue Sortiment schnuppern. Zwar bin ich insgesamt eher low key bei meinen Bodylotions geworden und mag sie geruchsneutraler, damit sie mir nicht in mein Parfum funken, im Moment lasse ich das aber einfach weg und versinke in meiner herbstlichen Kürbiswolke. Männer scheinen das übrigens überhaupt nicht zu mögen, zwei meiner Freunde sagten unabhängig voneinander, dass ich komisch riechen würde..Banausen! Wie steht ihr zu Kürbisduft und Körperpflege? Geht oder geht gar nicht?

[Lesenswert] Kalt ist der Abendhauch – Ingrid Noll

Ingrid Noll verbinde ich primär mir Kriminalromanen, wodurch ich noch nie ein Buch von ihr in die Hand genommen habe, da das einfach weniger mein Genre ist. Als ich dann aber Kalt ist der Abendhauch im öffentlichen Bücherschrank stehen sah, las ich mir doch einmal den Klappentext durch und schwupps, landete der Roman in meiner Tasche. Er klang nämlich nach einer guten, nicht ganz konventionellen Urlaubslektüre, die sich um mein Steckenpferd, nämlich alte Menschen, dreht. Dass es dann noch Liebe und Mord sowie ganz überraschende Familienkonstellationen und Beziehungen gibt, hat die Sache für mich rund gemacht und am Ende las ich das Buch an zwei Morgenden durch, während mein Freund noch seelig schlummerte.

Worum geht’s Die Geschichte startet damit, dass die 83-jährige Charlotte Besuch von ihrem Schwager Hugo bekommt, den sie seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hat. Schon vor seiner Hochzeit mit ihrer Schwester Ida war sie in ihn verliebt und noch immer bekommt sie Herzrasen, wenn sie nur an ihn denkt. Die Geschichte entfaltet sich langsam, vor seinem Besuch muss das Haus in Ordnung gebracht werden und man bekommt einen Einblick in das Leben unserer Hauptperson. Nach und nach offenbaren sich da ein paar familiäre Abgründe, Lügen und dann eine sehr eigenwillige Art von „Problemlösen“, die ich nicht habe kommen sehen. Mit dem Besuch von Hugo und ihrer gemeinsamen Zeit kommen noch ein paar mehr unausgesprochene Dinge auf den Tisch und langsam vermischen sich Vergangenheit und Gegenwart.

Wie ist’s Der Beginn war etwas langsam, ich war bei der „alte Frau spricht mit Puppe“-Situation zunächst nicht sicher, ob ich das Buch weiterlesen will, aber zum Glück habe ich durchgehalten. Es wird nämlich richtig gut, hat einige sehr unerwartet kommende Wendungen und die Personen werden von Ingrid Noll hervorragend gezeichnet. Das Thema „Liebe im Alter“ wird sehr gut angesprochen und die Beziehung zwischen Charlotte und Hugo, welche sich so verändert hat und dann wieder doch nicht, ist einfach nur wahnsinnig spannend. Aber auch die Beziehungen innerhalb der Familien werden so dargestellt, dass man sofort eintaucht und irgendwie Teil davon wird.

Im Buch selbst passiert eigentlich gar nicht so viel, man hat viel Vergangenheit, die dann in die jeweiligen Momente eingeflochten wird und einem gut zeigt, warum wer so handelt, wie er es tut. Der Mord, DIE TAT, ist dann irgendwie eher nebensächlich und hilft, einige Personen näher zusammenzubringen. Das Buch lässt sich sehr leicht lesen, man kann ruhig man aufhören, da es nicht fesselnd in dem Sinne ist, dass man wissen will, wie es weitergeht, sondern eben mehr wie ein Besuch bei Verwandten. Es ist ein leises Werk, welches aber eben doch Wirkung hat und man vielleicht noch ein wenig länger über das Lebensende nachdenkt, doch so einen richtigen Knall sucht man hier doch vergebens.

Insgesamt gefiel mir der Stil von Ingrid Noll gut, einen Krimi von ihr müsste ich aber doch nicht lesen, außer er hat wieder ältere Protagonisten in sich, dann würde ich es mir vielleicht überlegen. Lustig fand ich ja, dass das Buch in Darmstadt spielt, was ei eher ungewöhnliches Setting ist, aber eben eine Stadt, mit der ich aufgewachsen bin. Habt ihr schon etwas von Ingrid Noll gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen?

[Beauty] Aufgebraucht im September 2017!

Dieser Aufgebraucht-Post ist eine Deutschland-Mexiko-Kombination, da ich am 10.09. nämlich Richtung Puerto Morelos aufgebrochen bin und da dann doch andere Sachen als im herbstlichen Hessen benutzt habe. Somit gibt es heute zwei doch recht unterschiedliche Produktgruppen, beginnen wir mit den in der Heimat geleerten Sachen und gehen dann in die Urlaubsvariante über. Mit Proben sind es diesen Monat 16 Sachen geworden und so langsam bin ich doch bei einigen Produktkategorien am Ende in meinen Schränken angekommen, der Kaufstop zahlt sich also endlich mal aus, juhu!

Enliven Mango & Passionsfrucht Lotion Für 1€ gekauft und so war sie dann eben auch. Sehr flüssig, künstlicher Geruch und null Pflegewirkung, man kann sagen, das war wohl nichts. Hier cremte ich mich also mehr für mein Gewissen ein als für irgendwelche Feuchtigkeitspflege, aber leer ist leer.

Perlodent Med Lieblingszahnpasta, toller Geschmack, gute Wirkung, hilft bei sensiblen Zähnen und kostet mal nichts. Normalerweise bin ich DM-Kind, für diese Paste schleppe ich mich aber immer wieder gerne zu Rossmann.

Garnier Nutrisse Kur Die ist bei den Colorationen immer dabei und am liebsten hätte ich einfach nur dieses Produkt, da meine Haare damit umwerfend werden, samtig-weich und enorm strahlen. Gesundes Haar in 30 Sekunden oder so und wann immer jemand sich die Haare färbt, versuche ich, ihm diese Spülung abzuluchsen.

Matrix Equisite Oil Moringa Ich liebe dieses Shampoo einfach nur, man braucht verdammt wenig Produkt, es riecht himmlisch und pflegt meine Haare gut ohne all die bösen Inhaltsstoffe. Schnell nachfetten tut mein Ansatz hierbei auch nicht, lediglich meine Längen benötigen hier ab und zu etwas mehr an Pflege. Wäre es nicht so verflucht teuer, es stände schon wieder in der Dusche.

Sebamed Seifenfreies Waschstück Feste Seife ist meine neue Leidenschaft und diese hat einen guten Job erledigt. Unbedingt nachkaufen müsste ich sie nicht, abgeneigt bin ich aber auch nicht.

Balea Hygiene-Handgel Ein ständiger Begleiter in meiner Tasche und auch für den Mexikotrip ist es schon nachgekauft. Einziger Nachteil, es explodiert einem im Flugzeug immer etwas, aber ansonsten tolles Produkt für einen guten Preis.

Kiehl’s Nightly Refining Micro-Peel Concentrate Ich habe bei der Probe jetzt keine Veränderung auf meiner Haut gemerkt, mochte es aber von der Konsistenz her nicht und somit bin ich eher desinteressiert.

Lenor Unstoppables Wäscheparfüm Wurde mir als Probe zugeschickt und ich sehe den Sinn nicht so ganz dahinter. Ich habe nur wenig Produkt benutzt, aber trotzdem roch meine Wäsche enorm intensiv und nee, das gefällt mir nicht, ich rieche da doch lieber mein EdT.

Drops of Youth von TBS Im Laden fand ich das Serum großartig, zuhause dann zu klebrig und auf der Haut aufliegend und nicht wirklich einen Unterschied machend. Es hat ewig gehalten, das muss man ihm lassen und ich habe es täglich mindestens einmal benutzt, aber richtig warm geworden sind wir leider nicht und somit bleibe ich auch hier in Zukunft auf Abstand.

Daylong Kids 50+ Für mich eine großartige Sonnencreme, da sie sehr leicht ist, sich gut verteilen lässt und schnell einzieht. Auf der Haut hinterlässt sie keine unschönen weißen Streifen, ebenso wenig an meiner Kleidung und ja, wir mögen uns sehr. Vor Sonnenbrand hat sie mich auch zuverlässig geschützt und die Sonne hier knallt geradezu.

Schaebens Nacht Repair Konzentrat Die Kapseln werden abends als Komplettpflege genutzt und sollen die Zellgeneration verstärken und der Haut intensive Feuchtigkeit spenden. Mir gefiel der Geruch nicht, die Pflege zog ewig nicht ein und einen sonderlichen Effekt habe ich nach fünf Tagen auch nicht gesehen. Somit für mich kein Nachkaufprodukt.

Alessandro pedix Med Foot Gel Endlich ist es leer, mein Freund hat fleißig mitbenutzt und er hat wenigstens problematisch trockene Füße. Ich hatte hier einfach keine Verwendung für, mochte den Geruch und die klebrige Konsistenz nicht und auch hier zog das Gel ewig nicht ein. Bekam ich mal in einer Goodiebag und ich glaube, wir werden uns nie wiedersehen.

Biotherm Blue Therapz Multi Defender SPF 25 & Serum-in-Oil Zwei Proben, die meine sonnengestresste Haut gut gebrauchen konnte, das kann ich bestätigen. Besonders das Serum für die Nacht war sehr angenehm. Unbedingt nachkaufen müsste ich die beiden aber jetzt auch nicht.

Avene Reflexe Sonnencreme Benutze ich gerne für das Gesicht, da sie mir keine Hautunreinheiten beschert und sich gut anfühlt, also für eine Sonnencreme. Die praktischen Proben habe ich immer im Urlaub dabei, wenn man unterwegs mal nachlegen muss und einige davon in den letzten Wochen aufgebraucht. Immer wieder gerne!

Multivitamin Power Serum von Dermalogica Hier ist mir die Konsistenz einfach nichts, zu dick und aufliegend, ich mag eben lieber leichte Seren. Das Produkt ist nicht schlecht, meine Haut fühlt sich gut an und sieht auch gut aus, aber so richtig dicke werden wir einfach nicht. Ich habe noch 1-2 Proben, die ich aufbrauchen werde und sollte sich meine Haut danach nicht dramatisch verschlechtern, da sie Entzugserscheinungen hat, war es das mit uns beiden erstmal.

Zendium Complete Protection Zahnpasta Die kleinen Größen sind super für’s Handgepäck, wenn man sich nach längerem Fliegen doch mal die Zähne putzen will. Allerdings ist mir das Mundgefühl hier einfach nicht frisch genug, somit wäre das kein Nachkaufprodukt für mich in der Originalgröße.

Ihr seht, mit den Proben war es diesen Monat eher weniger was nach meinem Geschmack, aber hey, zum Reisen sind sie superpraktisch und jetzt geht es mit einem etwas leichteren Koffer Richtung Montreal, wo ich dann auch keinen Sonnenschutz mehr brauchen werde. Was ist bei euch diesen Monat so leergeworden und hat wer mit einem meiner Produkte schon Erfahrungen gemacht? 

[Beauty] Pflegekonzentrat-Kapseln von Schaebens & Rival de Loop!

Dürfte ich nur noch ein Hautpflegeprodukt für mein Gesicht benutzen, es wäre definitiv ein Pflegeserum, am liebsten ein Öl. Das tut meiner Haut nämlich einfach nur richtig gut, da sie so eine Extraportion Feuchtigkeit bekommt, die sie wunderbar samtig und strahlend macht. Um jetzt hier in Mexiko der knallenden Sonne und dem Meer etwas entgegenzuwirken, habe ich mir kurz vor Abflug zwei Sorten von Pflegekonzentrat in Kapselform aus der Drogerie zugelegt, was komplettes Neuland für mich war. Irgendwie fand ich diese einzel verpackten Pflegerationen nicht ansprechend und ganz ehrlich, großer Fan dieses Verpackungsformates bin ich auch jetzt nicht, aber kommen wir erst einmal zu meinen beiden Kandidaten!

Entschieden habe ich mich bei Rossmann (da gabs aktuell 10% Eröffnungsrabatt) für das Nacht Repair Konzentrat von Schaebens und die Anti-Age Pflegekapseln von Rival de Loop. Bei Schaebens bekommt man fünf Portionen für 1,50€ und bei Rival de Loop gibt es sieben Kapseln für 0,99€.

Das Nacht Repair Konzentrat ist für alle Hauttypen geeignet und ist mit Jojobaöl, Retinol. Ceramiden und Mandelöl gefüllt. Dadurch soll über Nacht die dann sowieso stattfindende Zellregeneration aktiviert, die Hautfeuchtigkeit gesteigert, die Elastizität verbessert und die Faltentiefe reduziert werden. Man schnappt sich einfach eine Kapsel, die sich leicht mit der Hand öffnen lässt und verteilt das Konzentrat dann mit massierenden Bewegungen im Gesicht. Ich finde, man bekommt da eine ganze Menge Produkt, ich verteile es also auch noch auf Hals und Dekolleté, was bestimmt auch nicht schadet.

Mir gefällt der starke Duft hier so gar nicht und das Konzentrat ist auch enorm ölig, wodurch es lange auf meiner Haut aufliegt und nicht so wirklich einziehen will. Sehe ich auch schön am Kissenbezug, obwohl ich es doch einige Zeit vorm Schlafengehen auftrage. Am nächsten Tag sah meine Haut durchaus erfrischt und gut mit Feuchtigkeit versorgt aus, die Trockenheitsfältchen um die Augen verschwanden und meine sonnengestresste Haut hat sich nicht errötet; einen intensivere Wirkung wie bei meinen normalen Konzentraten konnte ich nicht merken. Gut ist allerdings, dass man neben diesem Konzentrat keine weitere Pflege mehr braucht laut Verpackung und da stimme ich auch zu. Vertragen habe ich es gut, meine sensible Haut hat nicht herumgezickt und bewertet wurde es auch mit Sehr gut von Stiftung Warentest. Da ich allerdings keinen WOW-Effekt gesehen oder gespürt habe, würde ich mir diese Sorte jetzt nicht unbedingt noch einmal holen.

Auch die Anti-Age-Kapseln von Rival de Loop sind für jeden Hauttyp geeignet und mit Jojobaöl, Mandelöl und Vitamin A, E und F hergestellt. Klingt denen von Schaebens also schon sehr ähnlich und ich muss sagen, auch bei der Anwendung geben sich die beiden nichts. Hier haben wir also nur die günstigere Variante, bei der man mehr Produkt bekommt 😉 Die Kapseln lassen sich ebenfalls einfach mit der Hand öffnen und auch hier habe ich wieder Mehr Produkt wie Gesicht und verteile fleissig auf dem restlichen Körper.

Fan des Duftes bin ich auch hier nicht, für mich braucht Gesichtspflege einfach nichts unnötiges, was einen nur reizen kann. Dafür zieht das Produkt aber schneller ein und fühlt sich angenehmer auf der Haut an. Nach ein paar nächtlichen Anwendungen sieht meine Haut um einiges strahlender und frischer aus, eben nicht so beansprucht, wie sie es gerade ist. Anfühlen tut sie sich ebenfalls großartig, samtig weich und glatt. Trockenheitsfältchen sind weg und auch die Mimikfalten sind weniger ausgeprägt, wodurch mir diese Pflege sehr gut gefällt. Hier kann ich mir gut vorstellen, wenn ich Extrapflege brauche, alle 4-6 Wochen einmal eine Pflege-Kapsel-Woche einzulegen, besonders bei dem Preis kann man nicht meckern!

Meine ersten Pflege-Kapseln-Versuche waren insgesamt recht positiv, meine Haut hat bei beiden Produkten nicht gemeckert und auch wenn ich bei der Schaebens-Variante keine Verbesserung sah, verschlechtert hat sich auch nichts. Hier kann ich mir gut vorstellen, eine andere Sorte der Marke zu probieren, die vielleicht besser zu meiner Haut passt. Bei Rival de Loop bin ich allerdings begeistert und werde hier erneut zuschlagen, wenn ich denn dann mal wieder in Deutschland bin. Aktuell bin ich auf dem mexikanischen Dorfe, sobald es aber nach Kanada geht, werde ich bei Sephora stöbern und schauen, was es da so an Pflegekapseln gibt!

Nutzt ihr solche Kapseln, wenn ihr eine intensivere Pflege wollt oder sind sie eher nicht so euer Ding? Wenn ihr eine Empfehlung habt, gerne her damit! 

[Beauty] Fiesta Carioca EdT von Escada!

Offiziell ist der Sommer zwar schon mehr oder weniger vorbei, ich will euch aber trotzdem noch den diesjährigen Sommerduft von Escada vorstellen. Die Marke bringt eigentlich jedes Jahr ein Eau de Toilette raus, welches mir zusagt, ich es mir dann aber doch nicht leiste, da mich die Haltbarkeit nicht umhaut. Den Sommerduft 2017, das Fiesta Carioca EdT entdeckte ich im Dutyfree in Frankfurt und unterzog es gleich dem Härtetest – mit Condor 11,5 Stunden nach Cancun 😉

Vom Packaging her bleibt Escada sich treu, man sieht sofort, dass es sich um den limitierten Sommerduft handelt. Der Flakon ist ebenfalls immer in mehreren, bunten Farben gehalten und besonders der dicke Kolibri ist zuckersüß. Hat natürlich auch seinen Preis, das EdT kommt in 30ml für 35€, 50ml für 60€ und 100ml für 79€ daher. Wenn man ein wenig googelt, findet man aber meist ein günstigeres Dupe, welches dem Duft sehr ähnlich ist, sollte euch wie mir dieser Preis zu hoch sein.

Die diesjährige süß-fruchtig-blumig-tropische Sorte hat in der Kopfnote Passionsfrucht, Himbeere und Veilchenblatt, in der Herznote Passionsblüte, Orangenblüte und Jasmin und in der Basisnote Moschus, Zeder und Benzoeharz. Man bekommt hier wirklich eine richtige Ladung Blumen ab und fühlt sich, als würde man durch einen riesigen, blühenden Garten wandeln. Der Duft ist beim ersten Aufsprühen schon da, kurz sehr intensiv und riecht einfach nur nach Sommer. Das gelingt Escada jedes Jahr auf’s Neue, dass man quasi die Sonne auf der Haut spürt, wenn man das EdT aufsprüht.

Aber leider – wie jedes Jahr  ist die Haltbarkeit einfach nur mies, das EdT ist nach seinen drei Stunden bei mir schon komplett verflogen und ich nehme gar nichts mehr wahr. Was einfach nur schade ist, denn durch die Passionsfrucht in Kombination mit Himbeere ist der Duft durchaus etwas außergewöhnlicher und wäre mein Beuteschema für ein sommerliches EdT. Aber hier müsste ich ja viermal am Tag aufsprühen und den Flakon immer mit mir rumschleppen, was sowohl umständlich wie auch einfach dem Preis nicht angemessen ist. Irgendwie stecken sie zu viel Geld in Entwicklung und Design, statt die Düfte mal etwas haltbarer zu machen, schade!

An meinen Favoriten „Cherry in the Air“ kommt er nicht ran, aber einen Platz 2 würde ich Fiesta Carioca doch eingestehen, wenn es um das interne Escada-Ranking geht. Ein Kauf kommt für mich aber absolut nicht in Frage, was an der schlechten Haltbarkeit liegt, da greife ich dann lieber zu der günstigeren, nachgemachten Version, wo das Nachsprühen nicht so weh tut. Aber ich bin jetzt schon gespannt, was sie sich für 2018 ausdenken werden, daran schnuppern werde ich bestimmt!

Mögt ihr die Sommerdüfte von Escada und habt vielleicht ähnliche Erfahrungen wie ich mit ihnen gemacht? Oder reizt euch so ein Sommer-EdT gar nicht und ihr tragt mehr oder weniger nur wenige Düfte das ganze Jahr hindurch?

[Lesenswert] Beatrice and Virgil – Yann Martel

Oh, was habe ich mich gefreut, als ich den Roman Beatrice and Virgil von Yann Martel in der Hostelbücherei in Singapur entdeckte. Natürlich musste ich ihn mir sofort schnappen, denn seit ich Life of Pi gelesen habe (und mich weiterhin dem Film verweigere), bin ich großer Yann Martel-Fan und wollte unbedingt mehr von ihm lesen!

Worum geht’s Dieses Mal fällt es mir etwas schwer, eine Inhaltsangabe zu geben, ohne zu viel vorwegzunehmen. Das Buch hat nämlich einige sehr spannende, überraschende Wendungen und somit fasse ich mich hier kurz. Henry, ein Schriftsteller mit Schreibblockade, bekommt einen Leserbrief, worin er um Hilfe bei einem Theaterstück gebeten wird. Aufgrund Langeweile treibt es ihn schließlich zu dem Absender, welcher sich als sonderbarer Kauz entpuppt, der als Taxidermist arbeitet und das Interesse von Henry zu wecken beginnt.

Wie ist’s Zunächst mal zu kurz, was war ich traurig, als es nach knapp 200 Seiten schon zu Ende war. Das Buch startet zwar etwas langsam, hatte mich aber doch schon von Seite 1, da es einfach nur großartig geschrieben ist. Der Klappentext bietet einem hier zum Glück auch nicht viele Infos, denn das Buch überrascht. Und überrascht. Und dann kommt wieder eine neue Wendung, die man einfach nicht hat kommen sehen.

Super fand ich auch die Abwechslung im Schreibstil, mal haben wir Prosa, dann werden Teile des Theaterstückes, an dem die beiden Männer gemeinsam arbeiten, abgedruckt und man ist mitten in dieser zweiten Story von Esel und Affe, deren Ende man auch unbedingt kennen will. Mantel verwebt diese beiden Erzählstränge auf einfach nur großartige Weise und das Lesen und Hin- und Herspringen ist ein Genuss. Es stört den Lesefluss gar nicht, im Gegenteil, es hat mich Seite um Seite lesen lassen und dass es keine Kapitel gibt, hat mir beim Aufhören auch nicht geholfen. Am Ende hatte ich das Buch an zwei Tagen durch, an denen ich eigentlich nicht mal Zeit zum Lesen hatte.

Das Ende hätte für mich gerne noch etwas ausführlicher sein dürfen, da ich einfach nicht wollte, dass das Buch schon vorbei ist, aber es endet mit einem ganz großartigen und wieder unerwarteten Moment und somit bin ich doch versöhnt. Will ich noch mehr von Yann Martel lesen? Absolut, für mich ist dieses Werk nämlich noch um einiges besser als Life of Pi und hat mich nun vollkommen überzeugt!

Habt ihr schon etwas von Yann Martel gelesen? Welches Buch von ihm könnt ihr mir denn noch empfehlen?

[Beauty] 24 Hour Life for Her Remixed EdT von Bench!

Also der Name von diesem Eau de Toilette ist mal viel zu lang, das kann sich doch kein Mensch merken. Ich dachte aber auch bis eben, dass es einfach nur Remixed heißt, gut, dass man nie auslernt. Gefunden habe ich das EdT von Bench bei DM und da ich die Marke klamottentechnisch seit über 10 Jahren heiß und innig liebe (und auch trage), musste ich natürlich gleich mal daran schnuppern!

Optisch gefällt mir der Flakon sehr, diese außergewöhnliche Pflaumenfarbe, kombiniert mit Semitransparenz und Milchglas ist aber auch einfach meins. Schlicht aber doch ein wenig außergewöhnlich durch die Form. Preislich liegt der Duft im klassischen Drogeriebereich, 50ml gibt es für 14,95€. Er soll perfekt in den modernen, urbanen Lebensstil passen, zitrisch-erfrischend, blumig-betörend und holzig-warm sein. Was jetzt spontan nicht ganz so außergewöhnlich klingt, aber sehen wir ihn uns doch mal näher an.

In der Kopfnote von Remixed haben wir Rosenknospen, Zitronen, Bergamotte und grüne Blätter; in der Herznote befinden sich Veilchen, Jasmin, Mimosen und Lilien und in der aromatischen Basisnote kommen Sandelholz, Moschus, Amber und Vanille zu einem süßlich-warmen Ausklang. Bench ist eine junge, sportliche und unkomplizierte Marke, die Kleidung hat, die zwar ausgefallen ist im Design, aber eben praktisch. Genau das ist dieser Duft auch, er ist sportlich-frisch, ungezwungen, leicht, gut für den Alltag tragbar, ohne zu viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Beim ersten Schnuppern gefällt mir der Duft sehr, da seine grüne Note herauskommt und ich da großer Fan von bin. Dieses „ich stehe in einem verregneten Dschungel“-Gefühl ist eben genau mein Ding. Diese frische Note verfliegt allerdings recht schnell und dann bekommt man die volle Blumendröhnung. Diese finde ich in der Mischung dann doch etwas langweilig, das hat man genau so schon zig Mal gerochen und macht mich jetzt nicht enorm glücklich. Allerdings fällt man mit diesem Duft auch nicht heraus und ich glaube, die meisten Menschen können ihm etwas abgewinnen – denn hassen kann man ihn dann doch nicht 😉 Zum Ende hin wandelt das EdT sich dann wieder mehr zu meinem Geschmack zurück, es wird wohlig und warm, aber nicht so intensiv, wofür es sich gut für laue Herbstabende eignet. Kleines Manko ist die Haltbarkeit, nach fünf Stunden war das EdT komplett verschwunden.

Insgesamt ist es ein Duft, den ich mir nicht selbst kaufen würde, ihn allerdings tragen würde, sollte ich ihn mal geschenkt bekommen. Er gefällt mir, haut mich aber eben nicht um, da seine grüne Frische schnell verfliegt und seine Herznote eben recht öde ist. Da gibt es dann doch viel mehr EdTs, welche mir besser gefallen und auch eine längere Haltbarkeit haben. Sollte ich aber gerade ein Geschenk für ein junges Mädchen suchen, die vielleicht sogar Klamotten von Bench trägt, würde ich den Duft als Geschenk einpacken, da passt er bestimmt prima.

Mögt/Tragt ihr die Marke Bench auch so gerne? Ich weiß noch, wie ich früher immer darauf gespart habe, da die Sachen auch nicht sonderlich günstig sind. Qualitativ sind sie dafür 1A, die meisten Sachen besitze und trage ich immer noch, da sie sich nicht abnutzen und gut zu waschen sind. Wie steht ihr zu Klamottenmarken, die dann auch Düfte herausbringen? Gute Ergänzung oder unnötig?