Schlagwort: Rezension

[Lesenswert] Ru – Kim Thúy

Ein Freund von mir aus Montreal schenkte mir nun zum zweiten Mal ein Buch eines lokalen Autoren und hat auch dieses Mal wieder so richtig ins Schwarze getroffen, was meinen Geschmack angeht. Sonst wäre ich nie im Leben über Ru von Kim Thúy gestolpert, so habe ich das Buch aber innerhalb von zwei Stunden verschlungen. Leider, denn ich hätte noch ewig weiterlesen können, so fesselnd war der Schreibstil, so bewegend und er hat mich alles um mich herum vergessen lassen. Die vietnamesische Autorin und ihre englische Übersetzerin Sheila Fischman haben hier einfach nur großartige Arbeit geleistet, es ist herzzerreißende Poesie in einer Schlichtheit, die einem den Atem raubt.

Worum geht’s Der Titel Ru bedeutet auf französisch kleiner Strom von Tränen, Blut oder Geld und im vietnamesischen bedeutet es Schlaflied, jemanden einlullen. Unsere vietnamesische Protagonistin muss als Zehnjährige mit ihrer Familie über’s Wasser aus Saigon fliehen und endet in einem Flüchtlingslager in Malaysia. Von dort gelangt die Familie schließlich nach Quebec, wo sie sich ein neues Leben aufbauen, die Hauptperson aber als Erwachsene wieder zurück nach Vietnam kehrt, welches ihr so fremd geworden ist. Ru beschreibt diese Reise, diesen Strom durch das Leben, in kurzen Abschnitten, die meist chronologisch, manchmal rückblickend geschrieben sind. Die Autorin hat einen sehr klaren Blick, beschreibt oftmals in wenigen Worten Situationen, die einen aufschrecken und zum Nachdenken bringen.

Wie ist’s Absolut fesselnd und mitreißend, nicht umsonst hat das Buch so viele Preise und Nominierungen bekommen. Kim Thúy imponiert mir sehr, hat sie zunächst als Näherin gearbeitet, sich dann als Übersetzerin, Anwältin und Restaurantbesitzerin durchgeschlagen, bevor sie sich nun vollkommen dem Schreiben von Montreal aus widmet. Ihre Sprache ist Poesie, ich kann es nicht anders ausdrücken und ihre Worte haben verdammt viel Kraft. Das ist keine Nebenbei-Lektüre, sie verdient und fordert die komplette Aufmerksamkeit des Lesers. Was sich lohnt, da jede Seite einem Einblick in ein Leben und in Welten offenbart, die einem selbst sehr fremd sind. Wie sie die Flucht aus Vietnam per Boot erlebt, das Leben im Flüchtlingslager als Kind begreift und Sinn aus ihrer neuen Heimat Kanada zu machen versucht, nehmen mit. Man will über dieses Buch reden, man tut es, auch mit Fremden, da es so eine Kraft über einen hat.

Sie beschreibt sehr negative Erlebnisse, brutale, fast unmenschliche Verhaltensweisen, aber eben auch die schönen Momente, die es auch in den schlimmsten Situationen gibt. Diese Mischung macht das Buch aus, gibt einem Mut und zu wissen, dass vieles davon eben auf wahren Gegebenheiten beruht, macht es für mich noch interessanter. Klar weiß man die groben Daten, was mit Vietnam geschah, aber dieses Buch trifft einen auf einer anderen, weit emotionaleren Ebene und hat mich sofort dazu motiviert, mich mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen. Wobei ich gerade letzte Woche in meinem Onlinekurs wieder etwas über Flüchtlinge in Malaysia gelernt habe und die Situation dort nicht wirklich besser geworden ist in all der Zeit. Was definitiv mehr Aufmerksamkeit in der Welt bekommen sollte.

Einziger Meckerpunkt ist, dass das Buch mit 140, oft nur halb beschriebenen Seiten, einfach zu kurz ist. Nicht, dass die Geschichte fehlende Elemente hat, überhaupt nicht, man will nur weiterlesen. Hier hätte es gerne die doppelte Länge sein dürfen mit eben noch mehr Episoden, gerne von den anderen Familienmitgliedern.

Dieses Buch würde ich uneingeschränkt jedem empfehlen, da es eine Wortgewalt hat, die ich selten so gelesen habe, dabei aber gleichzeitig wunderbar einfühlsam geschrieben ist. Diese Mischung ist es, über die man eben nicht so oft stolpert und ich weiß jetzt schon, dass das nicht das letzte Werk von Kim Thúy sein wird, welches ich gelesen habe. Absolute Literaturliebe!

[Lesenswert] Euphoria – Lily King

Über Euphoria von Lily King bin ich zufällig vor längerer Zeit im Dussmann gestolpert, als ich in der englischen Bücherecke etwas stöberte. Eigentlich wollte ich es mir auch sofort kaufen, doch dann dachte ich mir, ich schaue mal, ob meine Bibliothek (das Grimm-Zentrum direkt um die Ecke) es nicht auch hat. Ist ja immerhin irgendwie wissenschaftlich, als ethnologisch relevant, wenn es auch Fiktion ist. Und ich hatte Glück, zwar war es noch wochenlang ausgeliehen und auch nur auf deutsch verfügbar, aber ich konnte es vorbestellen und vorletzte Woche endlich abholen.

Euphoria Lily King

Worum geht’s Lily King läßt sich vom realen Leben der Ethnologie Margaret Mead und ihrer gemeinsamen Forschung mit deren Mann in Neuguinea Anfang der 1930er Jahre inspirieren. Im Buch heißt die junge Amerikanerin Nell Stone, welche mit ihrem Mann Fenn einige Jahre schon geforscht hat und nun in Australien auf den britischen Ethnologen Andrew Bankson stößt, von welchem sowohl sie als auch ihr Mann fasziniert scheinen. Gemeinsam philosophieren sie über ihre jeweilige Feldforschung mit ihren Hindernissen und Ergebnissen und sind verzweifelt-motiviert, mit ihrer Forschung am Sepik doch noch „brauchbare“ Daten zu bekommen. Nell und Fenn lassen sich bei den Tam nieder, die sie zu erkunden versuchen und Andrew kommt immer wieder zu Besuchen vorbei, die zwar fruchtbar für die Forschung, aber auch zerstörerisch für diese fragile Dreiecksbeziehung sind. Nell und Andrew kommen sich immer näher, während Fenn einen gefährlichen Plan hat, wie er sich in der Fachwelt profilieren kann.

Wie ist’s Absolut grandios, ich habe das Buch nur so verschlungen und mir gewünscht, ich hätte es schon zu Beginn meines Ethnologiestudiums lesen können. Es ist Fiktion, aber man nimmt doch viel daraus mit, wie es sich „im Feld“ lebt und ich habe mich oft an meine eigene Forschung in Indien erinnert gefühlt. Wobei das um Welten „weniger einsam“ war, konnte ich ja niemanden mehr „entdecken“, sondern nur versuchen zu verstehen, wie die Menschen dort ihrer/unserer Welt Bedeutung verleihen. Man sympathisiert mit Nell, Fenn wird einem zusehends unsympathischer und der Underdog Andrew bekommt zwar mein Herz, aber leider nicht alles in dem Roman, was er sich wünscht. Auch wenn das Thema zunächst nach Wissenschaftspublikum klingt, ich glaube, dass sich jeder darin verlieren könnte, geht es eben nicht nur um Forschung, sondern um Selbstfindung, Liebe, Eifersucht, Macht, Wut, Habgier und dem Drang nach noch „immer mehr“. Die „sinnlichen“ Stellen hätte man wegen mir weglassen können, doch machen sie durchaus Sinn, wenn man bedenkt, was die wirkliche Margaret Mead eben so erforscht und publiziert hat und es sie geben dem Roman auch eine weitere Spannungsebene.

Der Schreibstil von Lily King ist fesselnd, flüssig und lässt einen sich gut in die jeweilige Situation einfinden. Man hat das Gefühl, man erfährt, wie es war, früher zu forschen, als es noch ein Abenteuer war und man nicht nur noch ins Flugzeug steigen musste. Da ich selbst nach Papua-Neuguinea zwecks meiner Doktorarbeit wollte, bereue ich es bei diesem Bericht doch, es nicht getan zu haben, aber manchmal passen die äußeren Umstände einfach nicht. Nach wie vor fasziniert mich die Ecke aber und ich würde am liebsten sofort selbst hin mit nichts außer einem dicken, leeren Buch und meiner Kamera. Wer eine etwas andere Sommerlektüre oder eben einen Liebesroman in ungewöhnlichem Setting sucht, dem lege ich diesen Roman sehr ans Herz – man kann ihn in zwei Tagen auch locker durchlesen!

Habt ihr das Buch zufällig schon gelesen oder davon gehört? Mein Ethnologenherz hüpft immer, wenn es über den wissenschaftlichen Tellerrand hinausgeht und solche Bücher dürften dazu beitragen, dass ich nicht immer in verwirrte Gesichter schaue, wenn ich sage, dass ich Ethnologin bin..wenn auch so eine langweilige, neumodische Vertreterin, die nicht mehr tagelang mit dem Kanu, sondern nur ein paar Stunden mit dem Flugzeug bis zu ihrem „Feld“ braucht – und ja, ich wäre wahnsinnig gerne in den 30er Jahren an den Sepik gegangen und wahrscheinlich an Malaria erkrankt 😉 

[Lesenswert] 39,90 von Frédéric Beigbeder

Schon wieder hatte ich Glück und fand im öffentlichen Bücherschrank ein Werk, welches ich schon seit seinem Erscheinen lesen wollte. 39,90 von Frédéric Beigbeder kam 2011 heraus und somit hat es diesmal nur fünf Jahre gedauert, bis auch ich in den Genuss dieses Romans kam. Dafür habe ich ihn aber in zwei Tagen durchgelesen, da ich ihn gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und in jeder freien Minute das Buch geschnappt habe!

Neununddreißig Neunzig Buch

Worum geht’s Octave Parango hat von außen gesehen einen Traumjob in einer renommierten Werbeagentur in Paris. Doch er hasst seinen Job, seine Kollegen und irgendwie auch sein Leben, hat er sich gerade auch noch von seiner schwangeren Freundin getrennt, da er damit so gar nicht klarkam. Er nimmt den Leser mit in seinen Alltag aus absurden Kundenwünschen, sinnlosen Konferenzen, käuflicher Liebe und Drogen und zeigt sehr zynisch, dass eigentlich alles und jeder käuflich ist. Für einen großen Kunden geht es dann nach Florida zu einem Videodreh, wo die Lage eskaliert.

Wie ist’s Das Buch ist eine Abrechnung mit der Werbebranche, in der der Autor selbst zehn Jahre als Werbetexter tätig war. Man hat das Gefühl, dass er viele dieser Momente selbst (in sehr abgeschwächter Form) erlebt hat und durch die zynische Sichtweise im Roman jetzt besser mit ihnen umgehen kann. Mir persönlich hat sein Schreibstil sehr gefallen, die Aufmachung des Buches ebenfalls und die Story war teilweise absolut nicht vorhersehbar und überraschend, was noch einmal ein großes Plus ist. Man bekommt einen Einblick in die Welt der Creative/Art/sonstwie Directors, der einen an einigem zweifeln lässt und zum Nachdenken anregt. Jedem, der „irgendwas mit Medien“ machen mag, kann ihn das Buch ans Herz legen, da man so auf unterhaltsame Art einen Einblick in die Branche erhält.

Das Buch selbst kann man dann wiederum in diesem Rahmen bewerten, es selbst als Werbung und Kampagne sehen, was vom Autoren sehr gut gemacht wird. Also dieses Aufzeigen, dass wir selbst doch immer alle an diesem Spiel beteiligt sind und konsumieren statt uns aktiv zu wehren und zu hinterfragen. Ich hoffe, das ergibt gerade Sinn, wenn nicht, schnappt euch den Roman (oder den Film, wobei ich immer das Buch vorziehen würde) und schaut, wie ihr mit ihm zurechtkommt! Zwischen laut in der Bahn auflachen und etwas schockiert auf die Seiten starren, was da gerade passiert, sind auf jeden Fall viele Reaktionen bei mir dabei gewesen und wäre ich nicht so schlecht im Merken von Zitaten, würde ich einige der gut geschriebenen Zeilen sofort wiedergeben!

Kennt ihr das Buch oder den Film? Wie hat er euch gefallen? 

[Lesenswert] Vampire Academy – Richelle Mead

Im öffentlichen Bücherschrank entdecke ich ab und an englische Bücher, die ich dann fast immer mitnehme. So kam Vampire Academy von Richelle Mead zu mir und ich muss gestehen, ich wusste nicht, dass das eine sechsteile Serie ist. Wobei ich mittlerweile sogar weiß, dass Band 1 verfilmt wurde 😉 Anscheinend also ein Hype, der total an mir vorbeigegangen ist, doch bin ich hier definitiv nicht mehr die Zielgruppe. Es handelt sich nämlich ganz klar um ein Jugendbuch und auch wenn ich gerne Hörbücher aus diesem Genre habe, das hier war mir doch „zu jung“.

Vampire Academy Ohne groß die Story zu verraten, haben wir das Setting eines Internats, an dem „gute“ Vampire und ihre Wächter unterrichtet werden. Die Wächter sind notwendig, da es auch „böse“ Vampire gibt, die ihren guten Verwandten nicht sehr positiv gestimmt sind. Wir haben als Hauptakteure zwei beste Freundinnen, die zugleich auch ein Vampir-Wächter-Verhältnis haben sowie ein ganz spezielles Band..

Wir haben hier trotz dem Vampir-Rahmen mehr oder weniger einen Internatsroman, in dem es um Intrige, Eifersucht, Freundschaft, Liebe und Machtspielchen geht. Immer wieder ein wenig übernatürliche Geschehnisse und dann natürlich Unterricht und Training der Schüler. Mich hat das Buch leider nicht in seinen Bann gezogen, ich fand es ziemlich langweilig und auch die „unvorhersehbaren“ Ereignisse waren gar nicht so unvorhersehbar. Als Teenager würde ich es aber bestimmt sehr gemocht haben! Mittlerweile sind mir die Charaktere zu flach und irgendwie habe ich keinerlei Sympathie für die Figuren aufbringen können.

Das Buch bzw die gesamte Reihe kommt aber sehr gut in der Welt an (glaubt man den Amazonbewertungen) und ich will es gar nicht schlecht reden, aber da war ich wohl zur falschen Zeit am falschen Ort. Das Buch wird definitiv wieder in den Bücherschrank gestellt, damit es jemandem zielgruppengerechterem Freude bereiten kann. Allen jenseits der 15 Jahre würde ich hiervon aber abraten 😉 Außer natürlich ihr seid hin und weg, sobald es um Vampire geht, dann könnte euch das Buch trotzdem gefallen!

[Lesenswert] „Fangirl“ by Rainbow Rowell

Seit einigen Wochen surfe ich jetzt schon auf der Hörbuch zum Einschlafen-Welle und bin dort dem Genre „Young Adult“ verfallen. Während ich kaum „Coming of Age“-Romane lese, gefallen sie mir als leichte(re) Kost zum Runterkommen aber sehr gut. Nachdem ich Eleanor & Park gefesselt gehört habe, stelle ich euch heute ein weiteres Buch von Rainbow Rowell mit dem Titel Fangirl vor.

Cath und ihre Zwillingsschwester sind gerade aufs College gekommen. Statt wie vorher alles gemeinsam zu unternehmen, sucht ihre Schwester aber neue Kontakte und vernachlässigt Cath, die sich ein Zimmer mit einer Fremden teilen muss. Sie zieht sich durch die neue, etwas überfordernde Situation immer mehr in ihre zweite, virtuelle Welt zurück. Cath schreibt nämlich sehr erfolgreich seit einigen Jahren schon Fanfiction im Internet über Simon Snow. Cath steht vor dem Spagat, diese versteckte Leidenschaft mit all den Neuerungen, die das College so mit sich bringt, zu vereinen – Liebe, Drama, Familienprobleme.

Mir selbst ist diese Fanfiction-Welt komplett neu, ich war noch nie sonderlich Fan von etwas und habe bis heute nicht alle Harry Potter Bücher gelesen (an welchen Simon Snow einen erinnert). Somit fand ich es sehr interessant, in den Kopf einer Fanfiction-Schreiberin hineinzublicken und zu sehen, wie sie die Welt wahrnimmt. Sowohl Cath als auch Wren sind als Figuren gut ausgearbeitet, mein Liebling ist aber ihr Vater 😉 Mir gefällt das College-Setting und auch wenn mich die einzelnen Entwicklungsstränge nicht in ihren Bann gezogen haben (die Liebesgeschichte finde ich recht lahm), war es nette Unterhaltung, welche einen jedoch nicht vom Einschlafen abgehalten hat. 

War mir die Fanfiction-Welt zuerst noch neu, war ich nach einiger Zeit sehr angenervt von ihr. Denn die Kapitel im Buch wechseln zwischen realen Geschehnissen und Simon Snow Episoden hin und her. Diese Episoden fand ich absolut uninteressant und zoomte schließlich aus, wenn sich die Stimme des Lesers wechselte und er ein Kapitel darüber vorlas. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass genau diese Besonderheit von vielen Lesern/Zuhörern enorm gemocht wird. Es ist nur einfach nicht meines.

Auch wenn mich dieses Buch nicht so sehr begeistern konnte, finde ich den Schreibstil von Rainbow Rowell hervorragend! Sie versteht es, Situationen witzig zu beschreiben und einen zum Nachdenken zu animieren. Lediglich der Ausflug in die Fanfiction-Welt müsste für mich nicht noch einmal sein. Mal sehen, ob ich noch ein Hörbuch von ihr anfangen werde oder erst einmal eine Pause mache!

[Lesenswert] „Eleanor & Park“ von Rainbow Rewell

Nachdem ich euch so sehr von Tammara Webber und ihren beiden wunderbaren Büchern „Easy“ und „Breakable“ hier vorgeschwärmt habe, kommt jetzt gleich noch ein Vertreter aus der „Young Adult“-Spalte. Das Buch Eleanor & Park von Rainbow Rewell hatte ich nämlich entdeckt, als ich so schaute, was Kunden gekauft haben, die eben auch etwas von Tammara gekauft haben. Schwupps, hatte mich das Cover auch schon sehr angezogen und ich las mir die Inhaltsangabe ihres Romans durch. Entschieden habe ich mich dann für Eleanor & Park als Hörbuch und nicht als Taschenbuch, da ich es vorm Einschlafen zum Runterkommen genießen wollte. Bevor ich mit der Inhaltsangabe starte, gibt es aber erst einmal meinen absoluten Lieblingssatz aus dem Buch:

„She never looked nice. She looked like art, and art wasn’t supposed to look nice; it was supposed to make you feel something“
Wie schon das Cover vermutet lässt, geht es um Eleanor und Park 😉 Die beiden lernen sich im Schulbus kennen, als die 16-jährige Eleanor eben diesen zum ersten Mal betritt und ihr außer Park niemand Platz macht. So sitzt sie also täglich neben diesem „seltsamen“ Jungen und beginnt nach einiger Zeit in seinen Comics mitzulesen, die er auf der Fahrt immer dabei hat. Ganz langsam entwickelt sich bei den beiden eine Freundschaft und mehr. Diese Entwicklung wird so wunderbar beschrieben, dass man andauernd wissen mag, wie es weitergeht.

Besonders schön an diesem Buch ist, dass es wieder aus zwei Perspektiven geschrieben ist – anscheinend ist das momentan genau mein Ding. Wir erfahren abwechselnd von Park und Eleanor, wie sie die Welt wahrnehmen und besonders Eleanor hat schon einiges in ihrem jungen Leben erlebt. Ohne euch die Geschichte zu verraten, geht es natürlich um Liebe, Schulalltag (mit all seinen Grausamkeiten der Klassenhierarchie), Selbstbewusstsein, Mobbing, Vorurteile und häusliche Gewalt. All diese komplexen Themen werden aber trotz ihrer Schwere mit einer gewissen Leichtigkeit erzählt, die einen zum Nachdenken bringen, aber nicht gleich in eine Depression stürzen.

Musik & Comics spielen eine große Rolle in dem Buch und ich liebe es einfach, wenn man einen Soundtrack zum Buch geliefert bekommt. Auch wenn ich nicht sonderlich tief in der Comic-Welt verwurzelt bin, durch einen Freund habe ich doch ein recht gutes passives Wissen und war überrascht, an wie viel ich mich hierdurch erinnert habe. Das Buch macht definitiv Lust darauf, genau diese Musik und diese Comics zu lesen! Dass Park Eleanor u.a. Tapes zusammenstellt, hat mich natürlich auch sofort gekriegt, was habe ich es geliebt, früher selbstgebrannte CDs zu kriegen..warum hat man damit eigentlich aufgehört 🙁

Es ist eine ganz besondere Liebesgeschichte in einem coming-of-age-Roman, an den ich mich noch lange erinnern werde. Was banal und nicht sonderlich innovativ klingt, hat mich durch seine Sprache in seinen Bann gezogen. Rainbow Rewell malt sehr gerne Bilder mit ihren Worten, was ich persönlich auch sehr gerne mache und es gibt einige Sätze in diesem Buch, die ich nicht vergessen werde. Ein Buch, welches ich definitiv auch älteren Lesern empfehlen kann!

Kennt ihr das Buch? Ich werde mich wohl als nächstes mit „Fangirl“ von Rainbwo Rewell beschäftigen und sehen, ob die Autorin dort ebenfalls so grandios schreibt. Mögt ihr Bücher aus dem Young-Adult-Bereich? Wenn ja, was würdet ihr mir empfehlen? 🙂

[Lesenswert] „Easy“ & „Breakable“ von Tammara Webber

Von Tammara Webber hatte ich bis vor ca. einem Monat noch nie etwas gehört. Sie schreibt (ähnlich wie John Green) im Bereich „Young Adult“, wozu ich mich mit Ende 20 nicht mehr wirklich zähle. John Greens Bücher habe ich auch nicht gelesen, einige aber als Hörbücher zum Einschlafen gehört. Da ich Probleme mit dem Einschlafen habe, sind Hörbücher wirklich eine tolle Sache, da sie mich ruhiger machen. Blöd nur, wenn sie teilweise so spannend sind, dass man dann doch die halbe Nacht wach liegt, da man einfach hören muss, wie es weitergeht. Über die „wenn sie das mögen, mögen sie vielleicht auch das“-Reihe landete ich somit bei Tammara Webber.

EASY (Hörbuch englisch 7,86€)

Ich selbst habe Easy im Original gehört, das Buch ist allerdings auch unter dem deutschen Titel
Einfach. Liebe. (8,99€) bei uns erschienen. Empfehlen würde ich euch aber immer das Original, da in jeder Übersetzung so viel verloren geht. Auch wenn euer Englisch nicht das Beste ist, die Sprache ist einfach, die Sprecherin sehr gut zu verstehen und auch beim Lesen dürftet ihr nicht allzu viele Worte nachsehen müssen. Das Buch wird aus der Sicht von Jacqueline erzählt, die im ersten Semester an einer Uni studiert, an die sie nie wollte, da sie ihrem Freund folgte, der sich nach nur sechs Wochen dort von ihr trennte. In einer verhängnisvollen Nacht lernt sie Lucas kennen, zu dem sie sich trotz seinem „Bad Boy“-Image hingezogen fühlt und beginnt gleichzeitig einen Email-Flirt mit ihrem Tutor Landon.

Wenn man diese Inhaltsangabe liest, klingt das Buch einfach nur flach und ich habe keine Ahnung, warum es mich so sehr in seinen Bann gezogen hat. Ich bin weder auf den“ Twilight“- noch auf den „50 Shades of Grey“-Hype aufgesprungen, aber hier wünsche ich mir sofort eine Verfilmung! Vielleicht liegt es auch an der Stimme der Sprecherin, die ich ganz hervorragend fand, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall lag ich in meinem Bett, es wurde 2 Uhr, 3 Uhr morgens und ich wollte nicht aufhören, da ich wissen musste, wie es ausgeht. Die Autorin sagt zwar, dass sie „happy ends“ mag, aber das bedeutet ja nichts. Ich musste laut lachen, fieberte mit, grinste dümmlich und hatte einfach eine echt gute Zeit mit diesem Hörbuch. Da es mir nicht peinlich ist, gebe ich auch gerne zu, dass ich es direkt nachdem ich es fertig hatte, noch einmal komplett gehört habe. Denn es wird einem erst beim zweiten Mal so viel klar, was man vorher nicht unbedingt versteht. Für mich komplett suchterzeugend und verrückterweise wirklich genau meins (normalerweise würde ich mich ja als „anspruchsvollen“ Leser bezeichnen, aber das ist jetzt wohl vorbei). Wer früher „Gilmore Girls“ rauf und runtergeschaut hat, ich glaube, das könnte was für euch sein!

Breakable (Taschenbuch englisch 9,40€)

Breakable ist das Buch nun aus Sicht von Lucas, dessen Verhalten hierdurch erst wirklich klar wird. Wenn man denkt, dass es nur eine langweilige Wiederholung des Inhaltes ist und die Autorin einfach nur Geld verdienen wollte, der irrt sich gewaltig. Wir haben hier Rückblenden in seine Kindheit und Jugend, die erklären, wieso er handelt, wie er handelt und es macht einfach Spaß, die Liebesgeschichte aus seiner Perspektive noch einmal zu erleben. Auch wenn man das andere Buch dafür nicht gelesen haben müsste, empfehle ich definitiv beide Bücher zu lesen. Wobei die Reihenfolge ziemlich egal sein dürfte. „Breakable“ hat nur zeitlich gesehen das letzte Kapitel, womit die Geschichte dann komplett abschließt.

Gelesen habe ich dieses Buch an nur einem Tag und hatte keine Seite Langeweile. Es ist ebenfalls sehr fesselnd und wirklich spannend geschrieben, wenn man „coming of age“-Romane mag. Wäre das Hörbuch schon erhältlich gewesen, hätte ich mich zwar an dieses gehalten, aber im Notfall opfere ich auch einen Nachmittag und lese 😉 Wobei ich mir es definitiv auch noch anhören werde.

Beide Bücher sind trotz ihrer ernsten Thematik (ich verrate mal nicht, welche) richtige „Gute Laune“-Liebesgeschichten, welche durch die Hauptpersonen Tiefe verliehen bekommen, wie ich sie nicht erwartet habe. Die Sprache ist einfach, die Sätze ebenso, aber das stört mich gar nicht, da der Inhalt überzeugend ist. Nicht nur das, Tammara Webber hat mich wirklich in ihren Bann gezogen und ich habe die beiden Bücher verschlungen und empfehle sie euch uneingeschränkt weiter. Die Reihe ist mit diesen beiden Werken (zumindest bisher) erst einmal beendet, sie hat aber noch eine andere Buchserie (mit vier Büchern), die von der Story her zwar auch so gar nicht nach meinem klingen, ich mir das erste Buch aber definitiv zulegen werde. Denn wenn man es schafft, dass ich so gefangen genommen werde von ihren Protagonisten und mir die Nächte um die Ohren schlage, dann glaube ich, wird sie das auch erneut schaffen. Große Liebe, für die ich sogar mit dem neuen „Diana Gabaldon“-Buch pausierte (und das mag etwas heißen, da ich diese Bücher seit über zehn Jahren vergöttere).

Kennt wer Tammara Webber und die beiden Bücher? Wenn ja, haben sie euch auch so sehr gefallen? Könnt ihr mir noch etwas aus dem „Young Adult“-Genre empfehlen? Ich bin so froh, dass ich John Green eine Chance gegeben habe, von ihm nicht enttäuscht wurde und durch ihn diese beiden großartigen Werke gefunden habe. Keine Weltliteratur, aber meine Welt haben sie um einige Stunden besser gemacht! 🙂

[Literatur] „Kanada von innen“ von Joy Fraser

Bevor ich euch das Buch  Kanada von innen Der Westen und Yukon Territory von Joy Fraser vorstelle, mag ich kurz etwas ausholen. Wie einige von euch schon wissen, geht es für mich für ein Jahr nach Kanada. Ich habe mich bereits im Januar erfolgreich für ein Work&Travel Visum beworben (was ein Akt sage ich euch, das hat mir mein erstes graues Haar verursacht *g*) und werde im Januar 2015 rüberfliegen. Noch steht der genaue Termin nicht, vorher muss ich nämlich noch so Kleinigkeiten, wie eine Doktorarbeit abgeben und diese verteidigen, erledigen. Ich peile aber Mitte Januar an bzw muss ich bis zum 27.1. eingereist sein, sonst erlischt mein Visum! Ich werde euch nicht nur mit auf diese Reise nehmen (ich hoffe, ihr habt Lust darauf!), sondern euch auch schon etwas an den Vorbereitungen teilhaben lassen, die so ein langer Auslandsaufenthalt erfordert. Hatte ich bei meinen letzten Indienaufenthalten ja auch getan und es kam doch ganz gut an! Jetzt aber zum eigentlichen Thema:

Joy Fraser Kanada von innen

Das Buch von Joy Fraser fand ich zufällig, als ich nach Reiseberichten für Kanada suchte. Ich war selbst zwar schonmal dort (in Toronto und Ottawa, findet ihr auch auf diesem Blog) und habe einen ersten Eindruck bekommen, aber jetzt wollte ich doch mal wieder etwas darüber lesen. Besonders kenne ich bisher nur zwei Städte im Osten, will aber in Vancouver landen und dort mein Abenteuer starten 🙂 Joy Fraser ist mit ihrem kanadischen Mann und ihrer Tochter nach Kanada ausgewandert und hat ihre ersten Eindrücke in diesem Büchlein (120 Seiten) festgehalten. Sie schreibt über ihren Alltag vor Ort und behandelt Themen wie Essen, Einkaufen, Autofahren, Sitten, Gebräuche, Schulalltag, lustige Eigenarten und Kulturunterschiede. Sie versucht zu schildern, wie sie sich dem „canadian way of life“ genähert hat.

Das Buch ist sehr leicht zu lesen und man liest es auch schnell runter. Die meisten Dinge waren mir zwar doch schon durch meinen Aufenthalt bekannt, es war aber trotzdem spannend, ihre Gedanken zu lesen. Oftmals erkannte ich mich in der Situation wieder. Besonders interessant fand ich die Beschreibungen von Whitehorse, da ich dort auch unbedingt hin mag und mir jetzt ein klareres Bild von der Stadt machen kann. Auf die kauzigen Gestalten dort bin ich schon sehr gespannt, ich habe so ein Gefühl, dass ich dort einige verrückte Sachen erleben werde. Wer ein Rezept für frittierten Biberschwanz sucht, wird hier übrigens auch fündig (der Vegetarier in mir fiepte kurz auf); ich hoffe allerdings sehr, dass ich das in der Realität nicht entdecken werde!

Im Vergleich mit den Reiseberichten von National Geography kratzt die Autorin hier aber doch noch an der Oberfläche, viele Sachen werden nur kurz angesprochen, aber dann nicht näher erläutert. Hier hätte ich mich gerne noch einige Seiten mehr gewünscht, denn für 12€ ist das Buch doch nicht gerade billig und naja..ich war nach knapp 2,5 Stunden damit durch. Mehr Hintergrundinformationen wären einfach hilfreich, um einige geschilderte Situationen vollends zu verstehen. Ich werde es aber meiner Mama und auch meinen Großeltern zum Lesen geben, da sie sich damit einen ersten Eindruck von meiner neuen Wahlheimat machen können. Die kurzen Kapitel bieten sich auch an, wenn man eben nur kurz Zeit hat oder unterwegs in der Bahn etwas lesen mag. Wenn ihr mögt (Achtung, ich bekomme ein paar Cent, wenn ihr das Buch kauft), habe ich euch hier den Direkt-Link zum Buch eingefügt, da könnt ihr direkt in das Buch hineinschauen:

Habt ihr Literaturempfehlungen für mich? Oder Kanada-Empfehlungen per se? 🙂 Ich habe mir (obwohl ich mir geschworen habe, ihn nie zu kaufen) jetzt auch den ganz aktuellen Lonely Planet geholt, da er eben auch viele Straßenkarten hat, die mir mit meinem Auto (das Thema Autokauf wird bestimmt einige Lacher bringen, ich habe absolut keine Ahnung von Autos) dann doch sehr behilflich sein werden. In Indien haben wir nie dort übernachtet, wo „loney planet recommended“ dran stand, da die Hostels genau so gut waren wie die nebenan, nur überteuert *g* 

Lesenswert: L.A. Candy von Lauren Conrad

Dank BloggdeinBuch und dem Planet-Girl-Verlag durfte ich das endlich auch in deutsch übersetzte Buch L.A. Candy von Lauren Conrad lesen. BloggdeinBuch ist eine Plattform, wo sich jeder, der einen Blog hat, anmelden kann und sich dann auf Bücher bewerben kann. Das geht mit nur einem Klick und dann heisst es warten und Daumen drücken..entscheidet sich der Verlag für euch, gibt es Post und dann geht es ans Lesen! Ganz einfach 😉

L.A. Candy ist das Erstlingswerk von Lauren Conrad, die dem ein oder anderen aus der Reality-Serie „The Hills“ bekannt sein dürfte. Sie hat mittlerweile noch mehr Bücher geschrieben und ist auch in anderen Bereichen wie Mode und Beauty. Da man das Buch kaum ohne dieses Vorwissen liest, beginnt man ab Seite Eins der Story schon zu überlegen „Was ist Realität, was hat sie sich ausgedacht“, da die Geschichte durchaus Paralellen zu ihrem Leben hat.

Inhaltlich geht es um Jane, die mit ihrer besten Freundin Scarlett nach Los Angeles zieht. Kaum angekommen, werden sie von einem Produzenten einer neuen Reality-Show „entdeckt“ und ihr Leben ändert sich radikal. Anstatt schlecht bezahltes Praktikum und Uni leben sie nun ein glamuröses „Luxus“leben vor der Kamera mit falschen Freundinnen, falschen Gesprächen und dubiosen Männern..

Der Schreibstil von Conrad ist sehr leicht zu lesen (man merkt allerdings sehr wohl, dass hier aus dem Englischen übersetzt wurde), fesselt aber gleichzeitig von der ersten Seite. Man mag wissen, wie es weitergeht und viel wichtiger, wie es ausgeht! Ja, ich habe das Buch auf einmal durchgelesen. Allerdings ist dies kein sehr zeitintensives Vergnügen, denn die Schrift ist gross, die Kapitel und kurz und das Gesamtwerk auch nur 320 Seiten lang. Die Story ist trotz Spannung (wie handeln die Hauptpersonen, brechen sie aus dem goldenen Käfig aus?) keine neue mehr, sondern man hat das Gefühl, genau diese Geschichte schon in diversen Filmen gesehen zu haben. Kostenpunkt ist 13,95 Euro!

Empfehlen kann ich das Buch allen, die etwas über das Leben in L.A. wissen wollen (ich selbst ziehe Ende Februar hin, das war nun die Reisevorbereitung *g*), jungen Mädchen und Frauen. Ein Männerbuch ist es definitiv nicht 😉 Anspruchsvoll im Sinn von Wort- oder Satzzauberei findet man hier nicht, soll man aber auch nicht. Es rutschst locker-flockig so runter und man amüsiert sich gut. Sonderlich großes Nachdenken nach der Lektüre setzt auch nicht ein, aber doch irgendwie die Lust, noch mehr über die Autorin Lauren Conrad zu erfahren..und ja ich werde mal nachsehen, womit sich ihre anderen Bücher befassen (dann aber wieder im englischen Original).

Da ich so ein „Verpackungsfetischist“ bin, mag ich noch erwähnen, dass ich das Cover einfach nur zuckersüss und superpassend sowohl zum Buch wie auch zur Autorin finde; es ein sehr robustes Hardcover ist, eine schöne Größe und dicke Seiten hat und einfach toll auf dem Nachttisch aussieht (wie man es schon in diversen Blogs bewundern durfte *g*).

Wer jetzt Lust hat, sich das Buch genauer anzusehen und/oder gleich zu bestellen, hier geht’s lang!

Lesenswert: Sommerhaus mit Swimmingpool von Herman Koch

Dank BloggdeinBuch und dem Kiwi-Verlag hatte ich die Gelegenheit, das zweite Meisterwerk von Herman Koch zu lesen. Da ich sein erstes Buch ‚Angerichtet‘ geradezu verschlungen habe und von seiner Schreibweise begeistert war, waren die Erwartungen sehr hoch. Und ich muss sagen, ich bin definitiv nicht enttäuscht!

Man bekommt hier auf 345 Seiten sprachlich einiges geboten. Der niederländische Schriftsteller nimmt einen durch die Augen seines Hauptprotagonisten mit durch ein spannendes und amüsantes Familiendrama. Ebenjener Marc Schlosser begeistert mich durch viel schwarzen Humor und sehr überraschende Gedankengänge. Er brachte mich zum laut lachen sowie zum Sätze zweimal lesen, weil sie sooooo unvorbereitet kamen. Aus der Hand legen konnte man das Buch auch einfach nicht, ich las es in einer Nacht mit viel Kaffee durch.. und genau so muss es bei einem guten Buch doch sein.

Ich mag auch Bücher, wo man mitten in die Geschichte hineingeworfen wird, was hier der Fall ist. Das Ende steht quasi am Anfang und danach erfährt man erst, wie es hierzu kam (für Fans von David Baldacci zu empfehlen, wobei ich hier betonen muss, es ist weniger Thriller als vielmehr Drama). Klar kommt somit das finale Ende nicht überraschend, aber trotzdem gibt es sehr viele Wendungen in diesem Buch, wo ich mir nur dachte ’niiiie hätte ich gerade damit gerechnet, wie genial ist das denn bitte!‘.

Natürlich darf auch Sex und hier besonders in Kombination mit Vaterinstinkt nicht fehlen, was die ganze Situation für den Leser noch mehr aufheizt und spannend gestaltet, da man ständig am Grübeln ist, wie das nur alles zusammenhängen kann..und oftmals danebenliegt 😉 Ein kleiner Schlag für die eigene Einschätzung der Menschenkenntnis, aber genau deswegen ja umso spannender.

Ihr seht, ich gehe hier nicht näher auf die Handlung ein, das nimmt naemlich einfach zuviel Reiz und solltet ihr doch vorher mehr darüber wissen wollen, gibt es ja genug Rezensionen im Internet. Ich empfehle jedoch, das Buch ohne Ahnung zu lesen, so habe ich es auch gehandhabt, da ich es lediglich wegen des Autoren lesen wollte..er ist und bleibt ein Glücksgriff, den ich einfach nur reinsten Gewissens weiterempfehlen kann. Solltet ihr Lust auf ein nicht gerade mainstream-Buch haben, was euch eine Nacht wachhalten wird..bestellen kann man es unter anderem hier. Zur Zeit ist es nur in der Hardcove-Variante verfügbar und kostet somit die üblichen 19,90 Euro. Eine Investition, die sich lohnt..oder auch als Geschenk eine vortreffliche Wahl, wie ich finde 🙂