Schlagwort: Rhabarberkuchen

[Yummi] Teller-Einblicke aus Alaska!

Seit dem 1. Juni sind wir von Vancouver aus mit dem Auto unterwegs und mittlerweile auch durch Alaska gefahren. Somit gibt es Essen „on the road“ und wie man es sich vorstellt..nicht gerade gesund 😉 Nach dem letzten Monat mit primĂ€r gesundem, frischen Essen findet mein Körper das gar nicht so grandios, aber da muss er jetzt noch etwas ĂŒber eine Woche durch!

Tellereinblicke AlaskaDas erste Essen in Alaska war eine vegetarische Pizza. Es ist aber auch einfach sehr fleisch-/fischlastig hier und somit war das die einfachste Variante fĂŒr mich. Pizza gab es im Jahre 2015 bisher aber auch noch nicht. Diese war typische amerikanisch mit viel zu viel Teig. Bagels sind mein Brotersatz hier und einfach immer gut, wenn man richtig unterwegs ist. Billig sind sie auch und somit esse ich mich munter durchs Sortiment – hier einmal Heidelbeer als sĂŒĂŸe und KĂ€se als herzhafte Variante (mit Anchorage im Hintergrund). Bei einer unserer Couchsurfinggelegenheiten haben wir uns riesige Portionen Nudeln mit DosengemĂŒse gemacht – frisches GemĂŒse ist in Alaska ist unbezahlbar (z.b. eine Paprika fĂŒr 3,30€ und die war nicht organic und mit Liebe aufgezogen).

Tellereinblicke AlaskaIn einem typischen Diner waren wir auch, aber mein Portobello-Tomaten-Burger war der absolute Knaller. Kein doofes Patty, sondern richtig geschmacksintensiv und hach, grandios. So macht Fastfood Spaß! StandardfrĂŒhstĂŒck ist weiterhin Instant Oatmeal mit NĂŒssen und (wenn wir es denn haben) Obst. Macht lange satt und ich liebe die Konsistenz. Green Tea Eis gab es in Fairbanks, aber eine Kugel fĂŒr 5€ ist einfach mehr als ĂŒbertrieben, so lecker es auch war. Rhabarberkuchen haben wir auch noch gebacken beim Couchsurfen, mir hat hier jedoch ganz klar der Eischnee gefehlt und somit war das nicht mein liebster Kuchen.

Tellereinblicke AlaskaUnd noch ein Veggieburger! Dieser war ĂŒberdimensioniert und die Pommes waren auch viiiiel, aber ich habe brav aufgegessen und geschmacklich konnte er mich auch ĂŒberzeugen. Noch in Kanada gab es bei Tim Horton’s einen Chocolate Chill irgendwas..zum Niederknien schokoladig-lecker, aber definitiv kein „kleiner“ Nachtisch. Die kanadische McFlurry Red Velvet Oreo Version hingegen fand ich lahm, die brauch ich nicht noch mal. In einer BĂ€ckerei gab es GemĂŒsesuppe, welche von der Konsistenz schrecklich war – da es aber „all you can eat“ Leinsamenbrot gab, welches zum ersten Mal dem deutschen Brot Ă€hnlich war, habe ich da bestimmt locker-flockig 300g Brot gedippt *g*

So stellt man sich das Essen in den USA/Kanada doch vor, oder? Da hier oben ĂŒbrigens alle Leute verrĂŒckt nach Thai-Food sind (wieso auch immer gerade danach *g*) und es uns stĂ€ndig ans Herz gelegt wird, gehen wir jetzt in Fairbanks zum Ă€ltesten Thai Restaurant und ich bin gespannt, ob es mit meinem 5€-Thais in Berlin mithalten kann. Ich bezweifle es ja irgendwie, aber lasse mich sehr gerne eines Besseren belehren!

[Yummi] Teller-Einblicke

Schon wieder haben sich ein paar Bildchen angesammelt und die zeige ich euch doch einmal schnell. Wer mir auf Instagram folgt, kennt sie wahrscheinlich schon..ich bin nĂ€mlich jemand, der gerne sein Essen fotografiert, wenn es denn lecker aussieht und nicht nur aus einer Scheibe Brot besteht 😉

Yummi Rhabarberkuchen! Der beste Kuchen der Erde! Den habe ich zum Geburtstags von Mama gebacken bekommen und mehr davon gegessen, als ich hier je zugeben wĂŒrde. Aber es ist einfach geschmacklich und von der Konsistenz her einfach nur herrlich! Da es ihn nicht oft gibt, freut man sich dann noch mehr darĂŒber und geniesst wirklich jeden Bissen! Dann bekam ich eine Tasse voller Nougat von Hussel, welches sehr lecker ist. Ich liebe belgische MeeresfrĂŒchte und davon war eine große Portion dabei! Unten rechts war mein Geburtstagsabendessen, eine vegetarische Enchilada. Immer noch einer der besten Mexikaner in Deutschland (am Bahnhof in 64807 Dieburg) und obwohl ich danach immer mehr als voll bin, jedes Mal ein Fest! Somit musste natĂŒrlich am Geburtstag hingegangen werden, wenn ich schon einmal in der NĂ€he bin.

YummiAuf Subway bzw die Sweet-Onion-Soße habe ich schon seit einiger Zeit Lust gehabt und sie mir dann mit einem Veggie Patty gegönnt. Normalerweise esse ich immer das Veggie Delight und fand das Patty nun auch nicht sonderlich geschmacksintensiv. Aber immerhin habe ich es nun einmal ausprobiert, es war nĂ€mlich gerade im Angebot. Doch noch einmal werde ich es nicht bestellen. Frische Himbeeren sind neben Erdbeeren, Brombeeren und Kirschen meine ganz große Liebe (nicht umsonst sind sie auf meinen Fuß tattoowiert)..diese waren leider noch nicht sĂŒĂŸ/reif, aber baaaald. Somit wurden sie kurzerhand in einen Obstsalat mit etwas Joghurt integriert und ich hatte ein ganz tolles FrĂŒhstĂŒck. Das erste Eis des Jahres habe ich Ende MĂ€rz auch noch bekommen: das weltbeste Zimteis und ganz neu noch Joghurt-Granatapfel. Beide Sorten waren enorm lecker und werden definitiv noch einmal gegessen, bevor ich wieder zurĂŒck nach Berlin fahre. So viel Auswahl es an Eis in Berlin gibt..dieses hier schmeckt mir doch am besten!

YummiWenn irgendwo Rhabarber draufsteht, muss ich es probieren. So auch diesen FrĂŒchtetraum, welcher ok, aber doch recht kĂŒnstlich war und somit eher nicht noch einmal gekauft wird. Die mongolische GemĂŒsesuppe war richtig scharf und ich habe danach eher wenig geschmeckt. Doch durch die Pilze sehr lecker und eine gute Vorspeise. Ebenfalls beim Mongolen gab es den linken gemischten Salat, welcher aus quasi einem Kopf Eisbergsalat, etwas Tomaten, Gurke und Paprika besteht. Nach fast einer Stunde „kauen“ war der Teller dann leer und ich wirklich satt. Rechts unten ein enorm leckerer Beilagensalat mit Dill-Dressing, den mir Oma mitbrachte. Das ist so toll, wenn einem die Oma unerwartet etwas leckeres vorbeibringt..schade, dass das in Berlin nicht geht 🙁

Bisher wurde kaum gekocht, ihr seht es an den Bildern, aber ich gehe doch hĂ€ufiger essen, wenn ich in der Heimat bin und mich eben oft mit Freunden auswĂ€rts treffe. Wobei das hier in SĂŒdhessen wirklich ins Geld geht, wenn ich ĂŒberlege, wie gĂŒnstig alles in Berlin ist..da freue ich mich schon, wenn ich wieder zurĂŒck bin und die Falafel fĂŒr 2,50€ genießen kann 🙂 

Yummi!

Wenn es einem nicht gut geht, muss man es sich ja wenigstens kulinarisch gut gehen lassen 😉 Zumindest wechselte ich letzte Woche zwischen Appetitlosigkeit und Jipper auf was bestimmtes hin und her..und hier ein kleiner RĂŒckblick 😉

Buddhistische Fastenspeise
Leider geht es viel zu selten zum Chinesen..dabei liebe ich es doch sehr..wobei ich vegetarisches in sĂŒĂŸ-sauer noch einen Ticken besser fĂ€nde..das muss wieder mehr werden! 🙂

Selbstgemachte Pizza
Die „selbstgemachte“ Pizza..einfach eine fertige Pizza ohne alles und dann mit frischen Sachen belegen..in null komma nix fertig und soooo gut..hier fiel mir nur leider enorm viel Rosmarin auf die Pizza (ein Hoch auf den eingeschrĂ€nkten Geschmackssinn)

GrĂŒne Soße
Die Hessen wissen, was es ist…genau, Frankfurter GrĂŒne Soße 😉 Ein wahres Feuerwerk an KrĂ€tergennuss, dazu nur Pellkartoffeln und sogar ein Ei (wobei ich Eier ja gar nicht mag und bestimmt auch wieder ewig brauchen werde, bis es wieder eines gibt *g*). Wer das nicht kennt, es schmeckt wirklich herrlich und so nach FrĂŒhling..hach! 

Himbeertorte
Und dann ging es kuchenlastig (weil krank und mimimi) weiter..hier der gekaufte Himbeertraum vom BĂ€cker Bauder, keine Ahnung, ob es denn nur hier in der Region gibt, aber Kuchen machen können sie definitiv..besonders ist die Konsistenz auch so wolkenhaft fluffig, dass das Essen nur vom KaugefĂŒhl her schon Spaß macht!

Rhabarber-Torte

Aber kein Kuchen der Erde kommt gegen diesen Rhabarberkuchen an. Er sieht nicht schön aus, aber er ist das Beste, was man mir bieten kann (und ja, ich habe an einem Tag fast 3/4 Kuchen gegessen..aber ok, sonst auch nicht mehr wirklich was anderes *g*). Die Mischung aus sĂŒĂŸ-sauer und dann die fluffige Haube..das Rezept ist von der Mutter eines Exfreundes und ach..das war allein dafĂŒr schon eine tolle Beziehung 😉 Also wirklich, wer Rhabarber mag, der schreibe mich an, ich reiche das Rezept sehr gerne weiter und hoffe, es schmeckt euch genauso gut..da kann selbst Sachertorte nicht mithalten und mĂŒsste ich einen einzigen Kuchen fĂŒr den Rest meines Lebens wĂ€hlen, dieser wĂ€re es ohne auch nur eien Zehntelsekunde zu ĂŒberlegen *g*

Und da ich vom Essensbilderangucken IMMER Essenslust bekomme und gerade auch schon einen echt langen Tag mit von Nachdenken fĂŒr die Promotion hinter mir habe..gibt es jetzt Abendessen und dann erstmal eine Runde Couch (oder auch gleich Bett, ich kann gar nichts mit um halb 7 morgens aufstehen anfangen *g*)

Tanzt mir schön in den Mai und lasst euch vom Regen nicht aufhalten 😉