Schlagwort: Sally Hansen

[Beauty] Hit the pan – Nagellack-Update #3

Und schon wieder sind fast drei Monate vergangen, seit ich mich das letzte Mal mit einem Nagellack-Update gemeldet habe. Seitdem war ich drei Wochen in Mexiko unterwegs, wo ich kaum zum Lackieren kam und von da ging es gen Norden nach Kanada, wo ich nun endlich wieder etwas mehr Zeit und Lust hatte. Auf diese Reise habe ich auch fast alle Aufbrauch-Kandidaten mitgenommen, lediglich den Klarlack von Essence habe ich in Deutschland gelassen, da ich schon vorher wusste, dass ich eh nicht zu ihm greife. Und bei nur 20kg-Gepäck, die ich eben auch durch die Gegend schleppen muss, spart man dann auch an den kleinen Dingen 😉

So, was hat sich getan – wie ihr seht, nicht allzu viel. In Mexiko hatte ich nur Nagellack auf den Zehennägeln, da wir ständig unterwegs waren und meine Hände da doch ziemlich beansprucht waren. Statt Zeit mit alle zwei Tage neu zu lackieren zu verschwenden, habe ich es also ganz sein lassen und lediglich den korallenen Manhattan 43S auf den Zehen getragen. Für noch etwas Farbe im herbstlichen Montreal gab es ihn dann auch wieder für die Finger und mittlerweile ist er doch tatsächlich leer! Ihr wisst, ich will meine Nagellacksammlung endlich unter 100 kriegen und freue mich somit über jeden aufgebrauchten Lack. Dieser hier hatte eine schöne Farbe, war mir aber zu streifig im Auftrag und somit werde ich ihn auch nicht sonderlich vermissen.

Bei den anderen drei Nagellacken hat sich wenig getan, sie passen aber alle super zur trüben Herbststimmung und werden jetzt also häufig dran glauben dürfen. Der namenlose, dunkellilane OPI-Lack macht sich auch sehr gut als neuer Zehenlack (splittert aber bösartig auf den Fingernägeln nach zwei Tagen) und die anderen beiden, der grüne Catrice-Lack und mein liebstes Taupe von Sally Hansen, welches ich definitiv vermissen werde, wenn es leer ist, kommen abwechselnd auf meine Fingernägel. Mal sehen, wann ich hiervon gelangweilt bin und neuen Nagellack kaufen mag (was ich aber natürlich nicht tun werde, in Deutschland warten ja mehr als genug auf mich). Kommt es hart auf hart, versuche ich mich eben wieder mal an Nageldesigns, wobei ich da wirklich enorm untalentiert bin.

Also kurz gesagt, ein Nagellack ist leer, die anderen drei werden jetzt auch endlich mal mehr lackiert und da wird doch bestimmt noch mindestens ein Lack bis Ende des Jahres geleert sein dürfen. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen und manchmal mag ich gar nicht glauben, wie ergiebig Nagellacke sind und frage mich, wie lange es dauern würde, wenn ich doch wirklich all meine Lacke aufbrauchen wollen würde..ein Leben dürfte da gar nicht für reichen. Habt ihr eine ähnlich ausschweifende Sammlung und habt vielleicht auch ein Aufbrauch-Projekt am Laufen? Wenn ja, wie klappt es denn bei euch so? 🙂

[Beauty] 4 Nagellacke für Down Under!

Wie immer, wenn ich meinen Rucksack für einen längeren Trip packe, dauert es mit am längsten, mich für Nagellacke zu entscheiden. Sowohl was die Anzahl als auch die Farben betrifft, ich bin da etwas kompliziert. Da es aber nicht zu viele werden sollten und ich auch nicht soooo lange (um die zwei Monate) weg bin, sind es dieses Mal also nur vier Stück geworden. Was nicht ganz so praktisch für mein Nagellack-Aufbrauch-Projekt ist, aber noch ist das Jahr nicht rum! Mit nach Canberra durften diese Kandidaten, von denen zwei absolute Lieblinge sind!

Slick Slate 310 von Sally Hansen Mit mein liebster Taupe-Lack, sieht man mal von Particuliere von Chanel ab, welchen ich nie mit auf Reisen nehmen würde. Sally Hansen macht einfach klasse Lacke, was Auftrag und Haltbarkeit betrifft und das unkomplizierte Lackieren schätze ich hier sehr. Dann passt die (Un-)Farbe natürlich auch zu einfach allem, ausser Sommer, was hervorragend passt, haben wir hier doch gerade Winter. Ein paar Mal habe ich ihn schon lackiert und jupps, so wirklich sattgesehen habe ich mich auch noch nicht!

Be Aztec C01 von Catrice Meine allerliebste Nagellackfarbe und leider war dieser Lack aus einer LE vor vielen Jahren. Meine erste Flasche habe ich hier schon leer, auch bei der zweiten zeigen sich jetzt schon erste Leerungserscheinungen. Was natürlich den „ich will nicht, dass er leer geht“-Gedanken aufkommen lässt, aber ich verdränge ich halbwegs erfolgreich. Auch ganz unzickig im Auftrag, man braucht zwei Schichten und bekommt ein wunderschönes Grün mit goldenen, winzigen Schimmerpartikeln, die in der Sonne glänzen. Für mich der perfekte Herbstlack und dürfte ich nur noch einen Lack bis zum Ende tragen, es wäre dieser hier.


43S von Manhattan Dieser Nagellack durfte mit, da er erstmal eine andere Stimmung bietet, nämlich eher nach Sonnenschein aussieht und auch etwas mehr Aufmerksamkeit fordert. Dass er in meinem Aufbrauch-Projekt ist, hat dann natürlich den Ausschlag gegeben. Denn per se ist das einfach ein netter, koralliger Lack, der von der Haltbarkeit und demHandling ok, aber eben nicht ausgefallen ist. Nichts, was ich vermissen werde, wenn er leer ist und somit darf er im Moment auf meinen Fußnägeln und ab und zu auch an meinen Händen glänzen.

Top Speed Gloss von Essence Da ich mir mit zu viel roten Lacken die Nägel etwas eingefärbt hatte, wollte ich jetzt brav sein und einen Unterlack benutzen. Sagen wir so, dass wurde bisher nicht in die Praxis umgesetzt. Auch als Topcoat habe ich ihn noch nicht lackiert, da ich einfach faul bin und meine ausgesuchten Lacke auch ohne einige Zeit halten. Für das nächste Packen lerne ich hier jetzt schon, dass ich keinen Unter-/Über- oder einfach so Klarlack einzupacken brauche, da ich ihn nicht benutzen werde

Und das waren sie schon, meine momentanen Begleiter, zwischen denen ich hin und her wechsele. Natürlich nicht mit meiner Auswahl zuhause zu vergleichen, aber dieser Minimalismus ist gar nicht schlecht, da man nicht lange zu überlegen braucht und alle Optionen gleich vor sich stehen sieht. Wie gesagt, statt dem Klarlack hätte ich lieber noch einen weiteren Farblack einpacken sollen, aber das wird dann beim nächsten Packen berücksichtigt.

Wie sieht es bei euch aus, wie viel Nagellack kommt mit in den Urlaub? Oder verzichtet ihr einfach mal komplett? Ich bin neugierig, ob nur ich da beim Packen bestimmt zehn Minuten Denkzeit mit verschwende 😉

[Beauty] Meine Nagellack-Sammlung 2017!

Nachdem ich hier immer wieder von meiner viel zu großen Nagellacksammlung rede, dachte ich mir, es wird mal wieder Zeit für einen Kassensturz. Gezählt habe ich zuletzt im Jahre 2014, da waren es circa 144 Stück (ein paar Nagellacke finden sich dann doch immer an den lustigsten Orten). Seitdem habe ich mir selbst keinen Nagellack mehr gekauft, sondern mich brav an meinen Kaufstop gehalten, allerdings kamen durch Goodiebags und Geschenke doch noch ein paar neue Kandidaten zu mir. Ich war gespannt, wie viele es mittlerweile sind, Ziel ist es nämlich, erst einmal auf unter 100 Stück zu kommen und dann weiter zu reduzieren.

Das sieht auf den ersten Blick doch gar nicht mal so viel aus, oder? Eine bunte Mischung, wobei mir sofort auffiel, dass ich mich an sehr viele Nagellacke überhaupt nicht mehr erinnerte. Irgendwann gekauft, da man sie haben „musste“ und dann noch nicht einmal lackiert. Kurz habe ich überlegt, eine Kiste (ich bewahre meine Lacke in den türkisfarbenen Beautyboxen von Douglas auf) mit noch nie lackierten Nagellacken zu machen, das war dann aber doch zu deprimierend. Stattdessen habe ich also gezählt und kam auf (achtung:) nur noch 104 Stück!!!

Ich habe die letzten Jahre definitiv einige Lacke aufgebraucht, aber 40 Stück erscheinen mir doch etwas viel..nunja, statt darüber zu sinnieren, freue ich mich mal, dass die 100er-Grenze in greifbarer Nähe ist und zeige euch meine Nagellacke jetzt etwas genauer.

Warum ich diese Menge an blauen Nagellacken habe, ist mir echt ein Rätsel, denn diese Farbe trage ich so gut wie nie auf meinen Nägeln. Damit ich hier aber ans Reduzieren komme, habe ich mir angewöhnt, meine Fußnägel blau zu lackieren und finde das echt schön mittlerweile. Passt gut zu meinem bunten Fußtattoo und sieht einfach etwas edgy aus, was gut funktioniert. Damit ich bald einen Lack aus dieser Farbgruppe leer habe, nehme ich gerade nur „Pool Party at Night“ von Catrice, welcher auf dem Bild der „linkste“ Vertreter von der Marke ist.

Im Vergleich kommt man gar nicht darauf, dass ich am liebsten grüne Fingernägel habe, da hält sich meine Nagellackanzahl echt in Grenzen. Was aber einfach daran liegt, dass ich meine liebsten Töne schon gefunden habe..leider ist mein alltime-Favorite Be Aztec aus einer LE..und ach, mein Herz ist immer ein wenig traurig, wenn ich ihn lackiere. Gut, dass ich mit Don’t mess with OPI von OPI eine gute Ersatz“liebe“ gefunden habe.

Unfarben sind ebenfalls genau mein Ding, ob ein schönes Grau oder ein schlammiges Taupe, hiermit kann man bei mir nichts falsch machen. Die Überlacke, die ich alle gekonnt vernachlässige, habe ich auch noch hinzugefügt, hier muss ich mal besser werden. Mein teuerster Lack ist auch auf diesem Bild und zwar ist es der damals so enorm gehypte Particulière von Chanel. Wie viele andere auch, war ich damals schockverliebt und konnte nicht warten, bis er in einer günstigeren Version in die Drogerie kam. Stattdessen belohnte ich mich mit ihm, nachdem ich meine Magisterarbeit abgegeben hatte und ach, klar ist er mega überteuert und qualitativ nicht bombastisch, aber er erinnert mich jedes Mal an dieses Gefühl der Freiheit und ich liebe die Farbe noch immer. Auch ihn müsste ich häufiger lackieren, bevor er mir eintrocknet. Auf dem Bild weiter unten habe ich zweimal einen p2 Lack in schlammig-nude, der einfach nur ein totaler Fehlkauf war, da er null mit meinem Teint funktioniert..warum ich ihn dann auch noch doppelt habe, wird für immer ein Rätsel bleiben, mal sehen, wie ich den noch nutzen kann.

Weiß-, Gelb- und goldene Töne als Lack wie auch Schimmertopper sind nicht so wirklich mein Ding, ganz selten habe ich da mal Lust drauf und somit kann man diese Lacke hier noch gut an zwei Händen abzählen. Bis auf den changierenden Catricelack (unten rechts) würde ich hier ganz ehrlich auch keinen Lack vermissen.

Hier habe ich kurz nach Luft geschnappt, wo bitte kommen denn all die roten, rosanen, orangenen und lilanen Nagellacke her?! Einige habe ich gekauft, aber viele kamen eben als Geschenk, zum Testen oder in irgendwelchen Goodiebags zu mir, da das wohl die klassischen Farben sind. Persönlich greife ich sehr selten zu diesen Tönen, ich mag zwar peachige Farben im Frühling sehr gerne, aber das war es dann auch mehr oder weniger. Die letzten Wochen habe ich mich jetzt schon an einige dieser Lacke herangewagt und gewöhne mich etwas an mich mit roten Nägeln. Doch so 100% Ich bin ich damit einfach nicht..dieser Berg ist echt ganz schön hoch und ich glaube, sollten die nicht eintrocknen, habe ich bis zum bitteren Ende roten Nagellack zur Verfügung 😉 Da einige dieser Lacke aber echt schon uralt und zum Glück damit auch schon etwas leerer sind, habe ich mir jetzt einmal vier herausgepickt, die ich häufiger lackieren und somit in diesem Jahr aufbrauchen will:

In typischer „hit the pan“-Manier zeige ich euch hier kurz, wie es um meine vier ausgewählten Kandidaten aktuell so steht (von links nach rechts): den Manhattan 43S Lack bekam ich mal auf einem Event und mir gefällt der Peach-Koralle-Ton auch sehr gut, ich habe nur so viele, dass ich selten nach ihm gegriffen habe. Der Chicogo 105 Lack dürfte der älteste Lack meiner Sammlung sein und ich will das Jahr nicht mal schätzen, an dem er gekauft wurde. Dafür ist er aber erstaunlicherweise noch flüssig genug zum Lackieren, zickt aber bei Trockendauer, Haltbarkeit und allgemeiner Optik schon sehr rum. Da er so gut wie leer ist, lackiere ich ihn jetzt einfach noch 1-2 Mal und gut ist. Ebenfalls schon gut am Ende ist La Paz von Mavala, der einzige Lack dieser Marke in meiner Sammlung und ich mag ihn sehr. Die Farbe hätte ich mir selbst auch nie gekauft, sie sieht jedoch echt gut auf den Nägeln aus, auch wenn sie nicht wirklich Ich ist 😉 Von OPI kam diese kleine dunkel-lilane Probe zu mir in einer Beautybox und auch wenn die Haltbarkeit grottig ist, die Farbe ist außergewöhnlich und gefällt mir überraschenderweise sehr gut auf meinen Nägeln. Auch wieder nicht typisch Ich, aber doch einfach interessant genug, um sie häufiger zu tragen.

Na, wer hat bis zum Ende durchgehalten? Man kann es drehen, wie man will, ich habe noch immer eine viel zu große Menge an Nagellacken, auch wenn sich die Sammlung schon gut reduziert hat. Da ich weiterhin kein Verlangen habe, neue Nagellacke zu kaufen, sollte ich es dieses Jahr aber doch locker unter die 100 Flakons schaffen, was mich gerade sehr optimistisch stimmt. Der Berg wird langsam weniger und ich werde mich mal mehr mit den „noch nie lackierten“ und „hm, die mag ich eigentlich gar nicht“ Farben auseinandersetzen und diesen gegebenenfalls ein neues Zuhause suchen..sie ungeliebt hier herumstehen lassen, macht ja auch nicht wirklich Sinn. Aber nun mal Butter bei die Fische, wie sieht es bei euch aus? Wisst ihr, wie viele Lacke ihr habt? 🙂 

[Fashion] Alte und neue Frühlingsfavoriten!

Zwar spielt das Wetter hier gerade echt verrückt, es hagelte gestern doch ernsthaft dreimal, aber ich bin trotzdem schon total auf Frühling eingestellt. Auch wenn ich das Eis lieber essen würde, anstatt es auf mich rieseln zu lassen, aber was soll man machen. Außer natürlich, sich schon wunderbar frühlingshaft, aber dennoch warm genug anzuziehen. Heute also meine „es ist noch kalt, aber hey es ist Frühling“-Lieblinge der letzten Wochen, die von uralt bis zu neugekauft reichen.

Frühlingsfavoriten

Im Moment täglicher Begleiter sind meine bunten Tücher und dieses zuckersüße Urlaubs-Design hat mich gerade ganz im Griff. Die Farben schreien „es wird wärmer“ und die Palmen entführen einen an einen wunderschönen Strand, dabei ist mein Hals gleichzeitig von diesem fies-kalten Wind, der die Tage weht, geschützt. Schals und Tücher können jedes Outfit spielend leicht in Sekunden aufpeppen oder ihm eine andere Stilnote geben, was ich einfach liebe und so habe ich hier natürlich immer viel Auswahl. Verschiedene Farben und Muster, im Moment gerne florale Designs und knallig Töne – Hauptsache, nicht langweilig einfarbig. Mein oben gezeigtes Tuch ist leider schon einige Jahre alt und nicht mehr erhältlich, ich fand es dank „shop your own stash“ in meinem Schrank wieder. Im Moment gibt es solche bunt-gemusterten Tücher und Schals aber eigentlich überall, ich hab online bei Esprit ein paar sehr schöne Vertreter gesehen, wobei natürlich dieser Schal mit dem Kolibri-Motiv meinen Namen ruft.

Bei den Accessoires geht es bei mir gerade sehr floral zu, Blumen und Blätter sind da genau mein Ding. Normalerweise trage ich im Frühling filigranen Silberschmuck, da das Wetter aber so sehr wechselt, habe ich auch noch einige goldene Stücke dabei. Bei kaltem Regenwetter muss es nämlich einfach wärmendes Gold sein. Bei Kettenlänge geht gerade alles, ich mag mich nicht festlegen und schmolle dem Wetter etwas, dass ich noch keine Armreifen tragen kann.

Dann bin ich gerade ebenfalls ganz im Peach-Fieber, weswegen es sowohl auf den Fingernägeln als auch auf den Lippen nur in dieser Farbe zugeht. Besonders gerne trage ich diesen Sally Hansen Nagellack in „Peach of Cake“ und den NYX-Gloss ebenfalls in „peach“. So sieht es zumindest kosmetisch etwas mehr nach Frühling aus. Dufttechnisch bin ich mal wieder meinem Golden Delicious EdP von DKNY verfallen, ich mag den frischen Apfelduft sehr gerne, wenn draußen alles blüht. Kein zu schwerer, netter Alltagsduft, der aber doch eine kleine außergewöhnliche Komponente hat. Wenn ihr ein nettes Frühlingsparfüm sucht, schnuppert doch mal an den DKNY-Düften, die finde ich fast alle passend.

Kakteenpullover

Statt leichten Tops und flowy Cardigan (Coachella hat mich so inspiriert) muss es bei diesem Wetter leider doch noch der Pullover sein und hier habe ich mich vor kurzem in diesen Kakteen-Pulli verliebt. Ich konnte ihn einfach nicht liegenlassen, denn Kakteen sind meine liebsten Pflanzen und ach, er macht mich glücklich. Was einen nach der Konmari-Methode ja dazu bringen soll, das besagte Stück beim Aussortieren (Decluttering) zu behalten. Ich habe die Methode mal andersherum angewendet, da ich nichts zum Aussortieren hatte und habe mir meine Portion „Glück“ gekauft. Natürlich ist der Print jetzt nichts noch nie dagewesenes und es gibt solche Pullis auch von vielen Marken, in meinem Kleiderschrank ist er aber der Erste seiner Art. Mit einem Top drunter hält er mich im Moment schön warm und sorgt für gute Laune. Auffälliger Print mit Motiven aus Flora und Fauna ist für mich im Moment total passend, für die nächsten Sonnenstrahlen liegen schon T-Shirts mit Füchsen und Baby-Tapiren (!) bereit.

Frühlingsfavoriten Fashion

Die schwarzen Schnür-Schuhe mit schönem Loch-Muster durften letzte Woche bei Deichmann für 24,90€ (erhältlich hier) mit. Denn frühlingshafte schicke Schuhe hatte ich nicht mehr, meine Ballerinas sind echt nicht mehr tragbar und mir gefällt das verspielte Design mit den Löchern und die Höhe sehr gut. Ebenso die Schnürsenkel, die doch gut halten und ja, auch wenn schwarz keine Frühlingsfarbe ist, hier musste ich mich den gesellschaftlichen Normen beugen. Ich persönlich hätte sie ja lieber in einem Pastellton, gerne lila, gehabt, aber das gab es nicht und würde bei Konferenzen auch etwas aus der Masse hervorstechen.

Im Moment dreht sich bei mir alles um bunte und/oder gemusterte Tücher, Pullover mit viel Print, die Farbe Peach und Ketten, da Armreifen noch nicht zur Geltung kommen. Wie sieht es bei euch aus, wonach greift ihr bei diesem doch etwas eigensinnigen April-Frühlingswetter gerade?

[Beauty] Meine zehn „Frühling & es wird Sommer“-Nagellacke!

Bei meinem semi-nomadischem Lebensstil muss ich immer für eine bestimmte Zeit meinen Besitz zusammenpacken und entscheiden, was darf mit und was bleibt im Haus meiner Eltern zurück. Dieses Sich-Selbst-Limitieren hilft mir zwar, minimalistischer zu leben und zu wissen, wie wenig man eigentlich „braucht“, aber ab und an nervt es schon 😉 Besonders bei meinen Nagellacken muss ich hier immer in mich gehen und überlegen, worauf ich den in zwei Monaten Lust haben könnte. Interessanterweise fiel es mir jetzt schwerer für drei Monate in Berlin zu packen im Vergleich zu meinem einen Jahr in Kanada. Nahm ich dort im Koffer nur sieben Lacke mit, sind es jetzt zehn Nagellacke geworden. Wenn man unbegrenzten Stauraum im Auto zur Verfügung hat, übertreibt man es aber auch gleich wieder, wie ich an meinen Klamotten und Schuhen (!) gemerkt habe..ganz so minimalistisch wie ich gerne wäre, bin ich also nur unter Zwang *g*

Orientiert habe ich mich bei der Auswahl natürlich an der Jahreszeit und viele meiner geliebten „Unfarben“ bei meinen Eltern gelassen. Stattdessen sollte es etwas mehr Farbe, gern auch schon knallig sein, was so toll zu leicht gebräunter Haut aussieht, sein! Meine liebste Nagellackfarbe, Grün, habe ich gar nicht eingepackt, da ich sie in den letzten Wochen ständig trug und etwas übersättigt bin. Dafür gibt es noch ein paar pastelligere, erwachsenere Farben, da ich demnächst auf ein paar wissenschaftliche Konferenzen darf und man sich dort etwas anpassen muss. Ausgewählt habe ich auch mit dem Gedanken, dass ich meine Sammlung etwas reduzieren sollte und einmal ein paar Nagellacke aufbrauchen sollte.

Spring Summer Nail Polish Drugstore

Beginnen wir von links nach rechts mit dem hellrosa Herome-Lack, den ich mal in einer Goodiebag hatte. Eine schöne Farbe, die sich leicht lackieren lässt, mir aber meist zu langweilig ist – perfekt also, wenn meine Nägel nicht auffallen sollte. In diese Richtung habe ich auch bei dem p2 „017 elegant“ Lack gedacht, welcher ein Fliederton mit leichtem Schimmer ist. Bisschen knalliger geht es oben drüber zu, der türkise p2 „222 artful“ ist genau wie der blaue Catrice „410 Pool Party at Night“ Nagellack eine gute Laune, ich liege entspannt im Park in der Sonne Farbe, womit man abends auch noch gut feiern kann.

„421 Peach of Cake“ von Sally Hansen ist einer meiner „Go-To“-Lacke, wenn ich nicht weiß, was ich will, keine Zeit habe und mich darauf verlassen können muss. Ich liebe die Lacke der Marke, komme super mit Textur und Farbe klar und finde einfach, dass das eine der Frühlingsfarben ist. Muss ich dringend wieder tragen! Der erdbeerrote Essence „47 redy-to-go“ Nagellack ist Teil meines Hit the Pan-Projektes und somit musste er mit. Ich trage ihn aber auch sehr gerne, da dies der perfekte Rotton für mich ist, nicht zu seriös 😉 Er dickt mir gerade ein, aber ich bin auch schon 2/3 durch. Einen Glittertopper zum Aufpeppen habe ich auch noch mitnehmen müssen, damit kann man Nagellack so schnell anders wirken lassen. Recht willkürlich griff ich zu „401 Perky Pink“ von Sally Hansen, der viele Partikel hat, man nur etwas aufpassen muss, da er gerne wegläuft.

Ganz ohne Unfarbe geht es natürlich nicht und für die weniger frühlingshaften Tage habe ich ja auch noch etwas gebraucht. Somit durfte mein liebster „310 Slick Slate“ von Sally Hansen mit, welchen ich sehr gerne trage, da er auch unkompliziert ist und irgendwie zu allem passt. Für mehr Schimmer und warme Töne wurden es 460 In The Bronx und 450 Sand Francisco von Catrice. Ich komme (zumindest mit der alten Formulierung) von Catrice nämlich sehr gut zurecht und preislich sind sie auch große Klasse. Aus der Drogerie (wenn man Sally Hansen nicht zählt) definitiv noch immer meine liebste Marke! Ein langweiliger Klarlack für Base- und Topcoat muss natürlich auch sein – hier bin ich ebenfalls der Reihe nach am Aufbrauchen und gerade wird der 4in1 Complete Care von p2 gekillt 😉

Eine gute Mischung, mit der ich für so ziemlich jede Situation abgedeckt sein dürfte. Da es mein Ziel ist, meine Sammlung in Zukunft weiter zu verkleinern, will ich mir eben nicht „einfach so“ einen anderen Lack kaufen und durch diese Auswahl sollte ich auch nicht so leicht in Versuchung geraten. LEs sind ab und zu natürlich doch noch verlockend, aber da ich noch immer die Welt erkunden, statt das Haus mit begehbarem Kleiderschrank bauen will, kann ich widerstehen.

Was sind eure aktuellen Nagellacke, ohne die ihr nicht könnt? Und könntet ihr euch auf 5/10/etc beschränken oder am Ende sogar ganz ohne sein? Das erste Mal für sechs Monate nach Indien ging ich ohne einen einzigen Lack, hielt das ein paar Wochen durch und fühlte mich dann doch so nackt, dass ich halb Delhi aufkaufte 😉 Und auch letztes Jahr saß ich wieder inmitten der kanadischen Wildnis und musste mir die Nägel passend zum grandiosen Wald um mich herum anmalen *g*

[Beauty] NOTD „Perky Pink“ von Sally Hansen

Da es schon eine Ewigkeit kein NOTD mehr von mir gab, zeige ich euch heute mal, was ich gerade monoton-langweilig auf meinen Fingernägeln so trage. Das liegt nämlich daran, dass ich gerade einen „Tipp“-Job habe und mein Nagellack mit egal welchem Topcoat einfach schon an Tag 1 absplittert. 11 Stunden am PC sind zu viel für ihn *g* Somit musste ich mir einen Plan B zurechtlegen und das ist nun 401 Perky Pink von Sally Hansen geworden. Für mich eigentlich ein feiner, subtiler Flittertopper, der jetzt aber als Mono-Nagellack herhalten muss und das gar nicht mal schlecht macht!

401 Perky Pink Sally Hansen

Wie auch alle anderen Lacke aus der Sally Hansen Xtreme Wear Reihe lässt er sich spielend einfach lackieren, trocknet schnell und hat mehr als genug Glitterpartikel. Er kommt auf den Nägeln nicht rosa, sondern durchsichtig mit eben Glitter rüber, welcher in der Sonne wunderbar funkelt (nicht, dass wir hier sonderlich viel Sonne haben, für das Bild musste ich sehr schnell sein *g*). Er ist eher auf der flüssigen Seite, lässt sich aber mit dem längeren, schmalen Pinsel sehr gut verteilen und zickt nicht rum. Zum Thema Ablackieren verhält er sich wie jeder Glitzerlack, man muss definitiv etwas mehr Zeit und Wattepad/Nagellackentferner einplanen, aber ich hatte schon hartnäckigere Vertreter!

Normalerweise würde ich ihn nicht als Solo-Lack tragen, dazu ist er mir zu subtil, als Topper hingegen peppt er jeden Lack auf und ich mag ihn sehr! Im Moment ist er aber mein Retter in der Not, denn obwohl auch er mir an Tag 2 absplittert, kann ich einfach munter drüberpinseln statt ablackieren und niemand merkt es. Auch macht es auf den ersten Blick nichts, wenn wo was fehlt, durch seine Durchsichtigkeit fällt das nicht auf und es glitzert ja trotzdem noch genug.

So dankbar ich Perky Pink (z.b. bei Amazon hier für 3,55€) gerade auch bin, ich freue mich schon darauf, wenn ich ihn wieder als Topper verwenden und schön bunten Nagellack tragen kann. Aber um Freitagabend zu lackieren und Montagabend wieder abzulackieren, fehlt mir im Moment einfach die Zeit und Muse. Noch ein Grund mehr, mich auf den 30.12. zu freuen, an dem es in den wohlverdienten USA-Urlaub geht 🙂 Mit bunt lackierten Fingernägeln!

Was tragt ihr im Moment gerne auf euren Nägeln und habt ihr vielleicht einen Topcoat-Tipp, welcher auch Extrembedingungen aushält und in Kanada zu bekommen ist? Damit würdet ihr mir definitiv sehr weiterhelfen!

[Beauty] Sally Hansen Miracle Gel Nagellack Red Eye im Test!

Vor einiger Zeit habe ich einige Sally Hansen Miracle Gel Nagellacke (je 11€) von Rossmann zum Testen zugeschickt bekommen und habe mich endlich einmal daran gewagt. Bisher hatte ich mit solchen Kombi-Produkten aus Nagellack und Gel nämlich meist negative Erfahrungen, sprich meine Naturnägel waren danach total am Ende. Nichtsdestotrotz durfte nun letzte Woche die Nr. 470 mit dem klangvollen Namen Red Eye auf meine Nägel und ich war gespannt, ob er die versprochenen 14 Tage lang halten würde!

Sally hansen miracle Gel Nagellack Red Eye

Anwendung: Man benötigt keine LED-Lampe für diese Maniküre, stattdessen soll man ohne Unterlack (Schock, mein Herz!) zwei Schichten Nagellack und eine Schicht des speziellen Topcoats auftragen. Die dickflüssigere Konsistenz des bunten Lackes unterscheidet sich nicht von anderen Sally Hansen-Nagellacken, ich trug eine Schicht „Red Eye“ auf und wartete dann. Er war bei den meisten Fingern dank starker Pigmentierung auf Anhieb deckend, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Somit entschied ich mich gegen eine zweite Schicht, da ich es nicht „zu dick“ auf den Nägeln mag. Bis der Lack richtig durchgetrocknet war, dauerte es allerdings schon einige Zeit.

Den Topcoat trug ich schließlich auf und sofort hatte ich den roten Lack am Pinselchen, was ich so gar nicht leiden kann. Er ließ sich recht gut verteilen, sah aber irgendwie streifig aus, obwohl ich mir wirklich Mühe gegeben habe. Hier dauerte es auch wieder einige Zeit, bis er richtig getrocknet war. Klar, es war kürzer wie eine richtige Gelmaniküre, aber die bestimmt 30 Minuten, die ich insgesamt brauchte, hatte ich nicht eingeplant (zum Glück gibt es Youtube *g*).

Aussehen:  Die Fingernägel waren sehr glossy, sahen halbwegs professionell aus und mir gefällt die Farbe Red Eye sehr gut, ist eben ein klassisches Rot, welches immer geht! Der etwas streifige Überlack gab aber Preis, dass ich nicht zur professionellen Maniküre gegangen bin. Mich störte weiter, dass nicht alle Finger gleichmäßig abgedeckt waren, da muss ich aber beim nächsten Mal sorgfältiger vorgehen bzw vielleicht wirklich noch eine zweite, dicke Schicht auftragen.

Haltbarkeit: Keine 14 Tage ohne Tipwear! Schon in der ersten Nacht holte ich mir einen Kratzer am linken Mittelfinger, der mich die folgende Woche hindurch nervte. Da es aber nur eine Schramme war, ließ ich die restlichen Finger lackiert zum Testen. Die ersten Tage hatte ich absolut keine Tipwear, aber ab Tag 4 begann der Nagellack sich an den Spitzen zu lösen. Was ich auch von meinen normalen Nagellacken gewohnt bin, ob ich sie mit oder ohne Topcoat verwende. Nach 8 Tagen habe ich ablackiert, da mich sowohl die Tipwear als auch das langsame Rauswachsen gestört hat, ich mag es nicht, wenn es einen Rand zur Nagelhaut gibt!

Meine Nägel danach: Das Ablackieren ging mit stinknormalem Nagellackentferner und einem Wattepad ganz gut, wobei ich teilweise etwas mehr reiben musste und auch mehr Flüssigkeit verwenden musste. Leider sahen einige meiner Nägel gar nicht gut aus, es haben sich wenige Stückchen von meinem Naturnagel gelöst und sie fühlen sich rau auf der Oberfläche an. Kein schönes Gefühl, aber meine Panik von rotverfärbten Nägeln wurde immerhin nicht bestätigt. Meine Nägel sind nicht so zerstört wie mit anderen Gellacken, aber komplett in Ordnung sind sie auch nicht – was mir sagt, dass ich z.b. nie mehrere Male hintereinander diese Miracle Gel Lacke verwenden würde, denn auf Dauer würde ich mir damit meine Nägel ruinieren.

Für mich war das jetzt weder Top noch Flop, sondern irgendetwas dazwischen, was den Preis nicht unbedingt rechtfertig. Der Nagellack mit Topcoat sieht gut aus, keine Frage, aber er hält die versprochenen 14 Tage nicht, greift meine Naturnägel an und es dauert ewig, bis alles trocken ist. Da dies bestimmt wieder bei jedem anders ist, würde ich wahnsinnig gerne eure Erfahrungen hiermit hören! 

[Beauty] Kanada Nagellack-Haul No.1

Nach 7 Monaten mit 7 Nagellacken habe ich es endlich getan, ich war in der kanadischen Drogerie shoppen 😉 Eigentlich wollte ich das erst tun, wenn zumindest ein mitgebrachter Lack leer ist oder direkt bevor es im Oktober nach Deutschland geht, aber ich hatte echt keinen schönen Tag und dachte mir „so what“. Geworden sind es jetzt sogar 9 neue Nagellacke, aber bei dem unsagbar großen Sortiment war das sogar noch wenig *g* Da es in Yellowknife innerhalb von zwei Tagen von 30 Grad und Sonnenschein zu 10 Grad und Dauer-Sturm gewechselt hat, spiegelt sich das auch etwas in meinem Kauf wider – alle Jahreszeiten sind vertreten, würde ich sagen:

Nagellack Haul Kanada

Geworden sind es diesmal Vertreter von OPI, Rimmel, Ceramic Glaze, Sally Hansen und AVON und ich bin schon sehr gespannt auf letztere Lacke. Bis dato war mir nämlich völlig unbekannt, dass AVON Nagellacke macht und die nailwear pro+ Serie hat mich SEHR angesprochen. Am Ende sind es „nur“ vier Lacke geworden:

AVON nailwear pro+

Die beiden Creme-Nagellacke heißen „luxe lavender“ und „barefoot beige“ und werden ganz bald ausprobiert. Ich bin sehr auf ihre Deckkraft gespannt und hoffe, das zwei Schichten ausreichend sind – sonst kommen sie eben auf die Fußnägel. Die beiden changierenden Glitterlacke sind (zumindest in der Flasche) ein absolut fesselnder Hingucker und perfekt für den Herbst. Der rot-silberne Lack heißt „rave“ und der silber-graue „mystic„. Die AVON-Lacke enthalten 12ml und haben im Sale $3.50 (regulär $6) gekostet.

Sally Hansen Xtreme wear

Die normalen Nagellacke von Sally Hansen sind neben Catrice meine liebsten Drogerielacke, da hier einfach alles stimmt. Aus der Hard As Nails Xtreme Wear Reihe wollte ich jetzt auch mal was ausprobieren und da mir nach Glitter war, durften „401 Perky Pink“ (links) und „200 Strobe Light“ mit ins Körbchen. Beide sind recht dünnflüssig und ich werde sie wohl als Überlack nutzen. Preislich liegen die 11.8ml bei $3 Dollar, hach, die dürften bei uns auch bitte so günstig sein!

Kanada Nagellack Haul OPI Rimmel Ceramic Glaze

Die amerikanische Marke Ceramic Glaze habe ich zum ersten Mal bewusst wahrgenommen und da mir die Flaschenform so gut gefallen hat (ok, das Sortiment ist auch nicht ohne), habe ich einfach mal die „215 Let it glow“ mitgenommen. Die Lacke kommen übrigens vom selben Hersteller wie China Glaze und somit sind meine Erwartungen hoch. Die Mega-Pulle (14ml) hat mich $11 gekostet und war mit Abstand der teuerste Lack. Von Rimmel habe ich ebenfalls noch nie Nagellack ausprobiert und bin gespannt, was „281 Pink Shimmer“ (12ml für $4) so kann. Perlig-schimmernder, unauffälliger Lack geht ja immer und es fällt auch nicht so auf, wenn man Tipwear hat. Zuletzt durfte noch ein Nicole by OPI Lack mit, ich dachte nicht, dass ich diese Kollektion überhaupt noch in der Drogerie finde, aber da stand sie plötzlich 😉 Wieder Glitter, diesmal in rose-silberner Optik, habe ich mich für „It’s possible“ entschieden.

Ja, es ist mehr geworden als geplant, aber ich bin echt schlimm darin, nur einen Nagellack zu kaufen. Anscheinend bin ich der „ganz oder gar nicht“-Shopper, womit ich jetzt wieder zu gar nicht übergehen sollte 😉 Wie sieht es bei euch so aus? Seid ihr eher der Einzel- oder auch ein Gruppenkäufer? Und hat wer schon Ceramic Glaze ausprobiert?

[Beauty] NOTD: „Frutti Petutie“ von Sally Hansen

Hat jemand Sommer gesagt? Letztes Jahr zu eben dieser Zeit zog „Frutti Petutie“ von Sally Hansen bei mir ein und neben Neonlacken ist das definitiv mein Sommerlack! Eine wunderschöne, knallende Farbe, die mir richtig gut gefällt und nach der ich jetzt schon im sonnigen Mai gegriffen habe. Leider ist mein iPhone mit der Farbe etwas überfordert, sie ist sehr viel mehr himbeer-farbener, wie es rauskommt 🙁

Sally Hansen Frutti Petutie

Frutti Petutie (der Name ist grandios!) ist wie jeder von mir bisher benutzte Sally Hansen-Lack sehr einfach im Auftrag. Mit einer Schicht ist er schon gut deckend, lässt sich leicht streifenfrei auftragen und glänzt auch ohne Überlack richtig schön. Die Trockendauer würde ich als „normal“ bezeichnen, nicht super schnell, aber eben auch nicht ewig dauernd.

Die Haltbarkeit ist wunderbar, erst nach fünf Tagen habe ich an einem einzigen Nagel etwas Tipwear (und ich gehe nicht sehr sorgsam mit meinen Händen um *g*). Das ist ein Nagellack, den ich gerne nutze, wenn ich weiß, „hey, du gehst auf ein Festival“ oder ich bin 3 Tage unterwegs und will mir keinen Kopf um meine Nägel machen. Hier habe ich die Sicherheit, dass er hält..und hält..und hält 😉

Wenn ihr also auf der Suche nach einem knalligen, aber nicht Neon-Nagellack seid, schaut euch diesen Hübschen doch mal an; mich zumindest hat er letztes und auch dieses Jahr in seinen Bann gezogen und ich trage ihn wirklich sehr, sehr gerne 🙂

Habt ihr auch „go to“-Lacke, bei denen ihr wisst, dass sie euch nicht im Stich lassen, wenn ihr mal länger unterwegs seid und keine Lust habt, Nagellack und -entferner mitzuschleppen? 

[Video] Meine liebsten Nagellacke zur „Frühlingszeit“

Karfreitag wurde heute bei mir primär dazu genutzt auf die Sonne zu warten 😉 Wir haben in Berlin nämlich richtig tolles Aprilwetter und Sonne wechselt sich mit Regen bzw Hagel brav ganz unregelmäßig ab. Da ohne Tageslichtlampe gescheite Bilder oder gar ein Video zu drehen, ist durchaus eine längere Angelegenheit, aber ich habe es geschafft. Heute ist es meine Teilnahme am Gruppenprojekt „Frühlingszeit“ und ich habe für euch eine bunte Mischung meiner momentanen Lieblinge aus meinem Nagellack-Sortiment:

Alles sind Lacke, die zur Zeit zu bekommen sind und das auch in der Drogerie vor Ort und nicht umständlich über Ebay aus dem Ausland etc. Die Farben schreien für mich alle ganz lautstark „Frühling“ und „gute Laune“. Qualitativ gefallen sie mir aber auch sehr gut und weder Auftrag noch Ablackieren kostet mich übermäßig Nerven; die Haltbarkeit ohne Topcoat ist ebenfalls sehr gut und fast alle Lacke sind schon mit einer Schicht tragenswert. Ihr seht, ich empfehle euch nur Sachen, die ich eben auch einer Freundin empfehlen würde 🙂 Wer keine Lust auf ein Video hat, hier habe ich natürlich auch noch ein Bildchen von allen fünf Kandidaten:

Nagellacke FrühlingSally Hansen – Peach of Cake

P2 – Elegant

Essie – A cut above

Manhattan – 43S

Catrice – Sold Out For Ever (alte Formulierung)

Besonders alles korallig/apricot/peach-farbene ist im Moment große Liebe, aber auch schön pastellig-bunte Farben (die Neonlacke dürfen erst im Sommer raus, wenn die Sonne richtig knallt *g*). Da ich diese Nagellacke zur Zeit ständig trage, muss ich mich jetzt aber auch mal zwingen, noch weitere Kandidaten aus meiner Nagellacksammlung zu verwenden, damit hier kein Neid aufkommt *g*

Was ist bei euch im Moment ständig auf den Nägeln zu finden? Oder lackiert ihr euch munter durch eure Sammlung, ohne wirkliche Frühlingsfavoriten zu haben? Meine ganzen unfarbigen Lacke sind schon ganz traurig, aber ich tröste sie, da ich mich schon jetzt darauf freue, sie im Herbst wieder zu lackieren..aber bis dahin..pinsele ich mich erst einmal an Koralle satt *g*