Schlagwort: Schmuck

[Accessoires] Sternzeichen-Ketten!

Beim Aufräumen fiel mir unter anderem meine Schmuckschatulle, die ich als Kind/Jugendliche besaß, in die Hand und ach, das war mal eine irre Fahrt in die Erinnerungen! Auf jeden Fall fand ich darin auch meine goldene Sternzeichenkette wieder, die ich damals von meinem Papa geschenkt bekam und wirklich jahrelang trug. Zwar mag ich sie immer noch sehr gerne, aber sie ist mir etwas zu „plakativ“, man muss nicht jedem sofort ins Gesicht hauen, dass man Widder ist. Wobei das genau etwas ist, was Widder tun, somit würde das passen, aber mein Geschmack hat sich etwas geändert 😉

Nach diesem Fund habe ich aber mal online etwas nach subtileren Sternzeichenketten geschaut, da ich doch gerne wieder einmal eine tragen würde und bin schließlich bei Christ fündig geworden. Sie führen die Marke Sif Jakobs Jewellery, welche statt einem Widderbild nämlich das Sternbild abbilden und für mich die etwas erwachsenere Variante der Sternzeichenkette darstellt:

Die goldene Sternzeichenkette kostet 119€, die silberne Variante ist mit 99€ etwas günstiger. Mir gefallen beide Varianten sehr gut, die goldene hat den spannenden Farbmix, während die silberne Kette mit ihrer schlichten Eleganz überzeugt. Da ich insgesamt aber häufiger silbernen Schmuck trage, würde ich mich hier wohl für die zweitere Variante entscheiden.

Beide sind ein Hingucker und natürlich für alle Sternbilder erhältlich! Es kann ja auch sein, dass ihr lieber das Bild des Partners tragt oder eines anderen Menschen, der euch viel bedeutet. Widder ist – wenn man es mal rein optisch betrachtet, nämlich nicht unbedingt das spannendste Bild, da bieten Wassermann, Jungfrau oder Skorpion definitiv etwas mehr! 🙂

Normalerweise schaue ich mir Schmuck gerne genau an, bevor ich ihn kaufe, fühle ihn, probiere ihn an etc. Das funktioniert hier nicht, da diese Stücke nur online zu bekommen sind. Jedoch ist bei Christ die Lieferung ab 40€ versandkostenfrei und ihr könnt den Schmuck bei Nichtgefallen auch jederzeit zurückschicken. Also dauert es zwar etwas länger, bis man die Sachen hat und sich überlegen kann, ob sie einem gefallen, aber es ist zumindest ohne Risiko. Oder ihr lasst euch die Stücke direkt in eure Wunschfiliale liefern und entscheidet vor Ort, ob sie etwas für euch sind oder nicht vielleicht etwas anderes im Geschäft eure Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Besitzt ihr eine Sternzeichenkette? Wenn ja, von welcher Marke ist diese denn? Oder hattet ihr zumindest als Kind eine? Ich weiß noch, wie sehr ich sie mir gewünscht hatte und als sie dann wirklich unter’m Weihnachtsbaum lag..grandios! 🙂

[Fashion] Aktuelle Schmuck-Lieblinge!

Schon eine kleine Ewigkeit gab es keinen moderelevanten Blogpost mehr, aber da ich meist aus einem Koffer lebe und somit nur eine minimalistische Garderobe mit mir herumtrage (wer dazu einen Beitrag will, gerne schreibe ich hier auch mal etwas), war es mir schlichtweg zu langweilig, über meine Basics zu schreiben. Auch an Accessoires (also Kette, Ringe, Armreifen und Ohrringe) spare ich und habe meist nur 2-3 Stücke dabei, welche notfalls auch verlorengehen können, ohne dass es mir das Herz bricht. Den April habe ich allerdings in Deutschland verbracht, also in Reichweite meines „Lagers“ bei meinen Eltern und konnte mich mal wieder all meinen Schmuckstücken widmen und jeden Tag etwas anderes tragen. Ein paar alte, neue Lieblinge haben sich dann aber doch herauskristallisiert und auch wenn es diese nicht mehr zu kaufen gibt, so ähnliche Stücke findet man bestimmt und das Ganze hier ist eher als Sommer-Inspiration gedacht – eben, was ich trage, wenn die Sonne scheint und ich gute Laune habe und auch durch meine Accessoires transportieren möchte 🙂

Es ist etwas schwierig zu erkennen, aber ich bewahre meinen Schmuck gerne in bunten Schalen auf. Diese hier habe ich mir in Istanbul gekauft, wo ich mit meiner besten Freundin unterwegs war und somit eine tolle Erinnerung an diese Zeit habe. Aktuell liebe ich kleine, schlichte marmorierte Steinohrringe, wobei ich zwischen den weißen Quadraten und den türkisfarbenen Rechtecken abwechsle. Gekauft habe ich mir die Ohrringe bei Ale-Hop in Spanien in einem 8-er Set für 2€. Wenn ihr diesen Laden zufällig entdeckt, geht rein, sie haben sehr ästhetische und günstige Produkte. Für mich gehört zu den wärmeren Tagen Silber sowie Rose, was ihr auch ganz gut an meinen beiden Ketten sehen könnt. Der silberne Büffel ist bei Forever 21 in Kanada gekauft und die rosefarbene Wünschelrute bei Brandy Melville in der Berliner Filiale (als ich gerade das Umzugsauto abholte, da ich mal wieder aus Berlin wegzog). Ihr seht, meine Schmuckstücke stammen viel von meinen Reisen, sind zwar „nur“ Modeschmuck und somit recht günstig, aber sie sind eben mit Erinnerungen und Gefühlen beladen 🙂

Seit ich das erste Mal 2008 in Indien war, bin ich Armreifen hoffnungslos verfallen und das Geklimpere gehört für mich dazu. Nervt in Deutschland leider viele, weswegen ich mich etwas zurückhalte, aber sobald ich kurze Sachen tragen kann, muss definitiv etwas an meinen Arm. Das bunte Perlenarmband und die drei silbernen Armreifen sind aus Delhi, das Elefantenkettchen habe ich mal von Mama geschenkt bekommen (und funktioniere es gerne als Fußkettchen um) und der rot-blaue Silberreifen ist dann mal ein etwas teureres Stück, welches ich als Kind in Colorado (da lebte damals die Schwester von meinem Opa) aussuchen konnte und da ich immer noch sehr dünne Handgelenke habe, trage ich es weiterhin wahnsinnig gerne. Hier wäre ich definitiv traurig, sollte es mal kaputtgehen, da es so filigran ist und ich so tollpatschig bin. Achja, an den Knöcheln trage ich immer diverse Bändchen, die ich meist in Indien geschenkt bekommen habe, festknote und dann warte, bis sie nach 1-2 Jahren abfallen (und es dringend Zeit wird, wieder hinzufliegen).

Alle Ringe an eine Hand zu kriegen, war ein kleines Unterfangen und die Pose ist jetzt auch nicht unbedingt natürlich. Aber ich wollte alle sechs Ringe zeigen, die ich gerade gerne trage. Am kleinen Finger ist ein indischer geometrischer Ring, am Ringfinger ein dicker altgoldener Ring mit Katzenöhrchen von Forever 21, am Mittelfinger erneut ein indischer Ring mit hellblauem Stein sowie ein quadratischer Ring von Forever 21, der Fischring aus Holz ist erneut aus Indien und ich LIEBE ihn und der chinesische Drache ist von Forever 21. In diesem Store kaufte ich früher wahnsinnig gerne ein, wenn ich in den USA oder Kanada war, seit es ihn auch in Deutschland gibt, war ich genau einmal drin. Wie ist das noch mit man will immer das, was man nicht haben kann? 😉

Ihr seht, mein Schmuck kommt entweder als Reiseerinnerung oder als Geschenk zu mir und ich habe mal geschaut, so ein richtig „teures“, in Deutschland gekauftes Schmuckstück besitze ich auch nicht. Was aber absolut nichts macht, da hätte ich beim Tragen nur ständig Angst, dass ich es verlieren würde. So wäre es zwar auch schade, aber eben doch verkraftbar (und da ich nun Bilder davon habe, auch in Ordnung). Da ich aber mittlerweile wirklich viel Schmuck (ich sage nur indische Basare!) angehäuft habe, habe ich auch das Schmuck als Souvenir-Kaufen etwas eingestellt, ich komme so ja schon nicht damit hinterher, alle Stücke zu tragen und sie nur in dunklen Schatullen einzusperren, gefällt mir auch nicht. In einer Wohnung hatte ich mal ganz simpel einfach Nägel in meine Wand gehauen und alle Ketten (und Taschen) aufgehängt und sollte ich mal wieder für „lange“ in eine Wohnung einziehen, würde ich das auch wieder tun. Denn man freut sich ja doch, wenn man all seine „Schätze“ da hängen sieht.

Wie sieht es bei euch aus? Tragt ihr immer dieselben Stücke oder wechselt ihr hin und her? Wer kauft noch gerne günstigen Schmuck als Andenken auf Reisen? Und was ist aktuell euer Liebling, ohne den ihr selten aus dem Haus geht?

[Fashion] Individuelle Armbänder von Dodo!

Geht es um Schmuck, sind Armbänder und Armreifen ganz klar meine Favoriten und so ganz ohne bin ich nur selten unterwegs. Das fühlt sich dann nämlich so nackt an und dank diverser Indienaufenthalte habe ich auch eine ziemlich große Auswahl an Armreifen. Hier in Australien habe ich jetzt aber einen neuen (?) Trend entdeckt, nämlich eher grobe Armbänder, an denen dann nach Lust und Laune diverse Charms befestigt werden. Das Prinzip kennt man mit feingliedrigen Ketten ja von Thomas Sabo, aber so richtig begeistert hat mich die Marke noch nie. Ein wenig Recherche im Internet sowie das Fragen einer lieben Dame, wo denn ihr zuckersüßer Dodo-Anhänger her ist und schon bin ich wieder etwas schlauer. Die Marke, die mir gefällt, heißt lustigerweise auch noch Dodo, kommt aus Italien und ist bei uns in Deutschland unter anderem online bei vonhofen-juweliere.de zu bekommen.

Gemäß dem Baukastenprinzip sucht man sich zunächst eines oder mehrere Armbänder aus der großen Farbpalette aus und ich persönlich finde die Variante mit der dickeren Baumwollschnur richtig gut. Das gibt dem Ganzen einen legeren Touch, sodass man den Schmuck gut im Alltag tragen kann, auch wenn man eben nur mit Jeans und Shirt rausgeht. Es sieht einfach ungezwungen, entspannt und nach Sommer aus, besonders gut macht sich solch ein Armband natürlich auf leicht gebräunter Haut. Danach geht es an die Entscheidung, welche/r Charm/s es denn sein darf und hier gibt es eine riesige Auswahl. Ob Tier, Buchstabe, Zahl oder Symbol, jeder Geschmack wird hier bedient und da ich noch immer verrückt nach Rosegold bin, zeige ich euch davon eine kleine Auswahl!

Preislich liegen diese Charms bei je 105€, die Baumwollschnur kostet 16€ und somit hat man insgesamt ein Armband im etwas höherpreisigen Sortiment, aber Qualität hat eben ihren Preis. Mir gefällt die Schlichtheit der Anhänger, die sie sehr edel aussehen lassen und den Schmuck zeitlos macht. Zumindest kann ich mir gerade nicht vorstellen, dass ich mich hieran schnell sattsehen werde und falls ja, kann man einfach das Armband austauschen und dem Ganzen dadurch einen komplett neuen Look verleihen. Wem Rosegold nicht zusagt, es gibt die Charms auch in Silber und Gold, was eine ganz andere Wirkung hat.

Das ist der besagte Dodo-Anhänger, welcher das Symbol der Marke und wirklich außergewöhnlich ist – zumindest ich musste gleich hingucken und fragen, woher das Schmuckstück ist. Ich hätte ja noch lieber einen Wombat-Charm, aber damit bin ich wohl doch ziemlich alleine hier, wobei diese Tierchen einfach nur zuckersüß sind und ich so froh bin, vor kurzem im australischen Wald einem begegnet zu sein.

Euer Kreativität sind bei der Zusammenstellung keine Grenzen gesetzt, es kann puristisch mit nur einem Anhänger im Fokus am Armband zugehen oder eben eine kleine Geschichte mit mehreren Charms erzählen. Toll ist, dass man die Charms nach Lust und Laune austauschen kann, sollte man sich eine kleine Sammlung anschaffen und eben auch die Armbänder selbst schnell neu kombinieren kann.

Was sagt ihr? Gefällt euch diese Kombination aus schlichtem, hochwertigem Schmuck und eher groberem Armband? Oder gefallen euch die Charms von Thomas Sabo besser? Und was für einen Charm würdet ihr euch aussuchen? Ist zufällig noch wer wombat-verrückt?

Copyright der Bilder: vonhofen-juweliere.de

[Fashion] Aktueller Lieblings-Schmuck!

Beim Rucksackpacken für 2,5 Monate fiel es mir doch schwer, mich für Schmuck zu entscheiden. Teurer Schmuck fällt bei mir eh weg, besonders unterwegs wäre ich da viel zu paranoid, dass ich ihn verliere oder kaputtmache. Günstigen Modeschmuck habe ich zwar viel, trage ihn aber doch selten. Ein paar Lieblingsstücke, die ich mit besonderen Orten, Menschen oder Momenten verbinde, habe ich aber doch und auch wenn ich sie nicht täglich trage, durften sie zumindest mal mit nach Australien.

Wenn ich nur wüsste, woran es liegt, aber Ketten trage ich so gut wie nie. Dabei mag ich sie total und finde, dass sie an anderen Menschen immer super aussehen und jedem Look noch eine individuellere Note verleihen. Meine beiden Ketten sind von Forever21, gekauft in Montreal während meines Jahres in Kanada und besonders die Bison-Kette liebe ich sehr. Der Pfeil symbolisiert für mich, dass es immer weiter geht, wir Entscheidungen treffen, diese aber auch einfach wieder umkehren können, wenn es sich falsch anfühlt und das passt ja auch immer gut zum Reisen. Getragen habe ich beide Ketten vielleicht zweimal seit ich in Australien bin und da hätte ich ganz ehrlich auch einfach drauf verzichten können, sie überhaupt einzupacken. Da war das „sie nehmen doch keinen Platz weg, wiegen nichts und wer weiß, was du alles machst“-Argument aber irgendwie stärker, hmpf.

Die goldenen, runden und auch noch hängenden Ohrringe sind sehr untypisch für mich, aber als ich sie in Indien sah, mussten sie einfach mit mir kommen. Sie sind sehr leicht, hier in Canberra ist es sehr windig, ich fahre viel Fahrrad und da nerven sie dann doch. Somit habe ich sie ein paar Mal beim Weggehen getragen und sonst eben nur immer meine Ohrlöcher damit durchgestochen. Auch mein heißgeliebter Navajo-Eidechsenring aus Colorado wurde nur wenig benutzt, was auch am Winter liegt. Beim Fahrradfahren mit Handschuhen ist er meist etwas störend und dann vergesse ich ihn auch häufig einfach mal. Wäre ich gerade in Deutschland, würde er aber täglich an meinem rechten Ringfinger zu finden sein.

Bei meinen Armreifen habe ich leider auch nicht mitgedacht, dass hier Winter ist und ich somit langärmelige, mehrlagige Looks tragen werde. Im Frühjahr trug ich sie hier nämlich täglich und auch bei uns im Sommer habe ich immer Armreifen an, wenn ich nicht am Laptop sitze. Der schlichte, silberne Armreif ist von einem Exfreund, für mich bedeutsam ist er aber, da ich ihn während meines ersten Aufenthalt in Indiens bekam. Der gemusterte Armreif ist von einer Exfreundin eines Freundes, und auch wenn ich nichts mit ihr, dann eben doch viel mit ihm verbinde. Es gibt diese Menschen, die man nur sehr selten sieht, da sie am anderen Ende der Welt wohnen, doch wenn, ist es als sei man nie weggewesen. Er ist so ein Mensch und somit trage ich den Armreif (der genau mein Geschmack ist) gleich doppelt gerne. Am liebsten habe ich ja an beiden Armen mehrere Reifen, da bin ich mittlerweile wohl sehr indisch geworden und klimpere so vor mich hin. Das kann ich hier nicht machen, somit trage ich wenn einen Armreif und gut ist.

Bisher habe ich mir hier noch kein Accessoires (wie sonst so oft auf meinen Reisen gekauft) und ich habe keine Ahnung, wieso. Als ich dieses Jahr im Frühling hier war, habe ich mir auch nichts gekauft, aber irgendwie im Hinterkopf gewusst, dass ich wiederkommen werde und es dann nachholen kann. Das ist jetzt nicht mehr der Fall, aber der Einkaufsdrang ist immer noch nicht da. Mal sehen, ob er noch kommt oder ich wirklich ohne eine fassbare, materielle Erinnerung aus Australien verschwinde.

Kauft ihr euch auch gerne günstigen Schmuck im Ausland, um euch so eine bleibende Erinnerung und gleichzeitig ein schönes Accessoires zu gönnen? Oder seid ihr eher der minimalistische, dafür aber nur sehr teure Stücke-Typ?

Geschenkideen zum Muttertag!

Habt ihr schon alle eure Geschenke für den Muttertag zusammen oder seid ihr noch auf der Suche nach einer Kleinigkeit für eure Mama? Ich dachte mir, vielleicht kann ich euch mit meinen Geschenkideen noch etwas Inspiration bieten, da es ja noch ein paar Tage sind und man sich somit noch in die Geschäfte stürzen oder sich an einem DIY versuchen kann.

Herzen

Ganz klassisch, aber eben doch auch einfach immer passend, sind Schmuck, Blumen und Schokolade, wenn eure Mama diese Sachen mag. Schmucktechnisch gefallen mir die Sachen von Jette Joop immer sehr, da stimmen Qualität und Preis sehr und die Mischung aus Eleganz und Extravaganz funktioniert gut. Das Silver Armband (69€) habe ich die Woche bei Christ im Schaufenster gesehen und musste es mir natürlich gleich mal merken! Online gibt es im Moment bei Christ eine Aktion, bei der ihr den Code mother16 beim Kauf eines Jette-Produkts eingeben könnt und dann ein Jette-Armband mit rosefarbenem Herzanhänger geschenkt bekommt.Da Schmuck aber immer eine Geschmacksache ist, wisst ihr am Besten, was eure Mama mag und ob es Kette, Armband, (Ohr-)Ring, Silber, Gold oder Rose sein darf.

Jette Joop Christ

Dann sind Blumen natürlich auch eine wunderschöne Geste, wenn es um den Muttertag geht. Ich durfte letztens ein Blumen-Abo von Bloomy Days ausprobieren und war sooooo begeistert von dieser Idee. Hier schenkt man nicht nur einmal Blumen, sondern kann sich aussuchen, wie lange man seiner Mutter Blumen zukommen lassen will. Auswählen kann man verschiedene Tage, wann die Blumen geliefert werden sollen, in welchem Rhythmus sie geliefert werden und ob es kurz-/langstielige Blumen oder eine Überraschung sein soll. Finde ich eine tolle Idee, wenn man z.b. über zwei Monate alle zwei Wochen Blumen als Geschenk zuschicken lässt!

Bloomy Days

Jetzt mag aber nicht jeder Schnittblumen und sollte eure Mama darunter fallen, wie wäre es mit einem schnell gemachten DIY-Pflanzenterrarium? Je nach Lust und Laune könnt ihr euch da an Kakteen und Sukkulenten bedienen und diese in einem hübschen Behälter anrichten. Dann noch etwas Deko hinzu und es sieht einfach nur toll aus. Mein Tipp hierfür wären Kristalle, die geben dem Ganzen noch einen besonderen Touch – und von so einem Indoor-Pflanzendschungel hat man auch lange etwas!

DIY Pflanzen-Terrarium

Was die Schokolade, Pralinen oder andere Lieblingssüßigkeit von eurer Mama angeht, das geht immer gut zu einem eigentlichen Geschenk dazu. Ob selbstgemacht oder selbstgekauft, entscheidet natürlich ihr. Da ich im Moment verrückt nach den veganen Schokoladen von iChoc bin, würde ich die eigentlich gerne verschenken, da die Verpackung alleine schon so viel hermacht. Da meine Mama sich aber Schokolade aus dem Ritter Sport Shop hier in Berlin gewünscht hat, kriegt sie eben die 😉

Ihr könnt Schokolade aber auch ganz simpel selbst machen, indem ihr (verschiedene) Kuvertüren kauft, diese in flüssigem Zustand vermischt, noch andere Zutaten dazumischt (wo eure Kreativität gefragt ist, ich mag Bananenchips und gebröselte Kekse sehr) und diese dann in Formen auskühlen lasst. Danach hübsch verpacken und beschriften und ihr habt ein sehr individuelles Geschenk, was nach viel mehr Arbeit aussieht, als es in Wahrheit gewesen ist.

iChoc

Da ich persönlich nicht-materielle Geschenke liebe, mache ich meinen Lieben gerne Freude mit gemeinsamer Zeit, sei es bei einem Ausflug oder einer gemeinsamen Aktivität, die man schon immer einmal ausprobieren wollte. Da meine Mama sehr gerne in die Sauna geht, kommen gemeinsame Thermenbesuche sehr gut an. Ebenfalls hoch im Kurs stehen Wellnessanwendungen wie ein Facial, Pediküre oder eine Massage, die man ebenfalls gemeinsam oder zumindest zeitgleich genießen kann. Ein leckeres Essen ist ebenfalls immer eine tolle Geschenkidee – die begabten Köche laden zu sich ein und tischen auf, ich lasse lieber andere kochen und bezahle gerne dafür. Da meine Mama gerne vegetarisch isst, passt das bei uns beiden auch und ich glaube, das letzte Mal ging es zum Äthiopier.

Thaimassage

Wenn ihr in der Nähe voneinander wohnt, könntet ihr auch überlegen, einen (VHS-)Kurs gemeinsam zu belegen, wenn es dort etwas gibt, was eure Mutter schon immer einmal ausprobieren wollte.Oder ihr unternehmt,(wenn es finanziell passt) einen gemeinsamen Kurztrip, wir waren gerade z.b. im Nationalpark Hainich und den Baumkronenpfad dort kann ich nur empfehlen, das war eine ganz besondere Erfahrung! Für Wildpark, Zoo oder Botanischer Garten ist meine Mama aber auch immer zu begeistern, es gibt ja so viel zu entdecken!

Baumkronenpfad Hainich

Für noch mehr Inspiration, besonders im DIY-Bereich, kann ich euch Pinterest nur ans Herz legen, da findet man im Moment so viele schöne Geschenkideen, die man auch noch auf die letzte Minute machen kann. Ansonsten wünsche ich euch natürlich einen wunderbaren Muttertag, egal, wie/ob ihr ihn feiert – wer mag, darf mir aber sehr gerne seine Geschenkidee in den Kommentaren verraten!

[Fashion] Rosefarbener Schmuck für meine Traumuhr!

Vor mittlerweile drei Jahren (wie die Zeit verfliegt) kaufte ich mir meine rosefarbene Traumuhr von Relic, welche ich heiß und innig liebe. Seit Ewigkeiten wollte ich eine Armbanduhr in rose haben, hatte ein Michael Kors-Modell im Sinn und fand dann doch diese hübsche, schlichte, elegante Uhr, die meinen Namen rief. Jetzt muss ich aber zu meiner Schande gestehen, dass ich sie verdammt selten trage und ich nach dem Aussortieren meiner Schmuckschubladen auch weiß, woran das liegt. Ich habe nämlich absolut keinen passenden Schmuck zu dieser Armbanduhr und auch wenn ich gold und silber gerne mixe, bei rose gefällt es mir nicht. Null. Nada. Da soll es bitte rose auf rose auf rose sein! Im Ernstfall ging ich dann immer mit silbernen/goldenen Ringen, aber eben ohne Uhr aus dem Haus!

Armbanduhr Relic rose

Am Montag marschierte ich also mit einer Mission durch Darmstadt und versuchte, günstigen Modeschmuck in dem zur Uhr passenden Farbton zu finden. Was soll ich sagen, das war ein absoluter Fail. Entweder gefielen mir die Sachen nicht oder sie sahen aus, als ob sie nach dreimal Tragen auseinander brechen würden. Auch beim Juwelier (gucken kostet ja nichts) wurde ich nicht fündig, da war dann wieder viel zu viel Blingbling dabei, was ja absolut nicht meines ist. Also durfte das Internet – wie eigentlich immer – wieder ran und hier wurde ich nach kurzem Suchen bei Witt Weiden fündig:

Der Ring von Gerry Weber (39,99€) ist genau mein Stil, schlicht, unaufdringlich, aber eben doch besonders durch den Cut. Ich mag die futuristische Optik und die Dicke, die ihn zu einem Statement macht und gleichzeitig für genug Schmuck an einer Hand ausreicht. Da ich leider kein passendes Armband (hier habe ich eines von COS im Kopf, da muss ich nächste Woche in Berlin mal schauen) gefunden habe, stöberte ich mich noch durch die Ketten und fand diesen schönen Anhänger (39,99€). Er sieht nicht allzu glitzernd auf dem Bild aus, wäre somit ebenfalls noch Beuteschema, schade ist hier allerdings, dass man die Kette separat kaufen muss. Da bin ich noch am Überleben, aber der Ring ruft quasi meinen Namen 😉

Irgendwie habe ich mir die Suche nach rosefarbenem Schmuck einfacher vorgestellt, da er doch die vorherigen Jahre so gehyped wurde. Entweder ist diese Phase jetzt schon wieder vorbei und ich bin die Letzte, die auf diesen Zug aufgesprungen ist und nicht mehr absteigen mag, oder ich habe an den falschen Orten geschaut. Was Schmuck angeht, bei ich auch ein absoluter Saisonträger, ich mag Goldschmuck z.b. lieber im Winter und im Sommer, Silberschmuck hingegen im Frühling und Herbst. Warum das so ist, will ich lieber mal nicht ergründen, ich nehme es einfach hin. Rose geht in meinen Augen aber immer, was noch ein Grund mehr ist, meine Sammlung mit diesem Edelmetall zu erweitern!

Tragt ihr auch gerne rosefarbenen Schmuck und habt vielleicht einen Tipp, wo ich schöne Sachen (gerne online) finden kann? 

Copyright der beiden Produktbilder: Witt Weiden

[Fashion] Frühlingshafte Schmuck-Inspirationen!

Wer meinen Blog schon etwas liest, der weiß, dass mein Schmuck-Geschmack mit den Jahreszeiten wechselt. Somit habe ich jetzt – passend zum Frühlingsanfang – alle goldenen Lieblinge weggepackt und wende mich wieder den silbernen und rosefarbenen Vertretern zu 🙂 Natürlich bin ich da nicht zu penibel, aber ich habe einfach über die Jahre gemerkt, dass ich hier ein klein wenig komisch bin. Geht es zufällig noch jemandem so? Oder habt ihr Schmuck, den ihr das komplette Jahr über tragt (Eheringe natürlich außen vor gelassen).

Da ich mit seeeehr wenig Schmuck im Gepäck nach Kanada geflogen bin, „muss“ ich mich am Wochenende in Seattle im Outlet ordentlich mit ein paar neuen Sachen eindecken und habe mich online schon einmal etwas inspirieren lassen. Auch wenn alle immer noch total verrückt nach Statement-Ketten sind, ich bin ein Fan von filigranem Schmuck, der einem erst auf den zweiten Blick auffällt und einfach etwas dezenter ist. Das ist auch wieder so ein Frühlingsding, denn im Sommer kann es mir nicht groß und auffällig genug sein.

Sehr ansprechend finde ich die Silberschmuck BY KIM Kollektion, die es online, aber auch bei der Wempe Niederlassung in der Münchner Weinstraße käuflich zu erwerben gibt. Die Schmetterlingskette finde ich genial, da es eigentlich zwei Herzen sind, die miteinander verwoben sind und einen Schmetterling ergeben. Eine tolle Idee für einen lieben Menschen, wenn es nicht ganz so offensichtlich für andere sein soll. Für mich wären aber auch die Herz-Ketten was, ich finde dieses universelle Symbol der Liebe kann man einfach zu jedem Anlass tragen. Mit einer persönlichen Gravur ist so eine Kette natürlich noch einen Ticken grandioser und macht sie einzigartig und gleichzeitig enorm bedeutungsvoll – ich freue mich immer sehr, wenn ich nicht einfach „nur“ Schmuck bekomme, sondern eben eine individuelle Botschaft darin für mich enthalten ist.

Da silberner Schmuck eben elegant-zurückhaltend ist, finde ich die Kombination mit strahlenden Steinchen sehr hervorragend, da die Stücke so auch abend-/weggehtauglich werden. Die BY KIM Kollektion setzt hier wieder auf einfache Formen, die nicht zu ausgefallen sind, setzt aber gleichzeitig ein Highlight mit der ungewöhnlichen Kette, welche dem Gegenüber bestimmt nicht sofort auffällt. Da ich solche Details wirklich liebe, würde ich am liebsten gleich beide Ketten haben *g* Natürlich haben die hübschen Schmuckstücke ihren Preis, sie kommen eben vom Juwelier und sind aus 925-Sterlingsilber. Die oben gezeigte Schmetterlingskette liegt z.b. bei 395€, um euch eine Vorstellung zu geben.

Ich bin schon gespannt, ob ich am Wochenende ähnlich schönen Schmuck finden werde und werde euch natürlich wissen lassen, was es dann am Ende geworden ist – irgendetwas in Schmetterlingsform wird auf jeden Fall dabei sein, darauf habe ich mich jetzt eingeschossen. Denn bisher habe ich auch noch keinen Schmuck in dieser Form und sie passt einfach nur wie angegossen in die Frühlingszeit – wobei, vielleicht finde ich ja auch kleine silberne Hasenohrringe (die ich mal als Kind in der Goldversion hatte und irgendwann verlor).

Kennt oder besitzt ihr vielleicht schon Sachen aus der BY KIM Kollektion? Ich hatte von ihr bis vor ein paar Tagen noch nie gehört, werde sie mir aber definitiv merken und in Deutschland einmal direkt vor Ort anschauen 🙂

Copyright der Bilder: Wempe

[Inspiration] Geschenke vom Juwelier!

Na, habt ihr schon alle Geschenke zusammen? Bei mir ist es wie jedes Jahr: für Opa, Mama und meinen besten Freund habe ich schon alles und noch zig Ideen und bei Oma und Papa stehe ich mal wieder auf dem Schlauch. Die beiden sind aber auch schwierig, da sie auf keinen Fall etwas zum Hinstellen wollen und auch immer betonen, dass sie nichts „brauchen“. Da dann noch clevere Geschenke zu finden, ist echt schwer und wenn ich Oma noch eine Pflanze schenke, wirft sie diese bestimmt nach mir. Letzte Rettung: ab zum Juwelier, da findet sich immerhin nichts, was man hinstellen kann, sondern eben etwas Schönes, was man sich nicht unbedingt selbst kaufen würde. Inspiration findet man im Internet ja genug und auch bei Markenschmuck kann man oftmals ein Schnäppchen finden! Gestöbert habe ich bei CH.Abramowicz, welcher an der Stückzahl gemessen der größte Schmuckhersteller Deutschlands ist!

Beginnen wir mit Geschenken für Oma: sie trägt, seit ich sie kenne, nur ihren Ehering, mag aber Broschen, Ohrringe und Ketten sehr gerne. Meine Oma ist ein totales Goldmädchen, ich habe sie noch nie mit etwas Silbernem gesehen und somit bleibe ich ihrem Beuteschema treu:

 Beide Modelle sind schlicht, aber elegant und meine Oma ist niemand, der mit seinem Schmuck protzt. Ganz im Gegenteil, sie ist der Inbegriff des Understatements. Somit passen eigentlich beide Ohrringe ganz gut, da ich jedoch gerade selbst auf dem Perlentrip bin (vielleicht erinnert ihr euch?), tendiere ich stark zum ersten Modell. Preislich liegen sie nicht so weit voneinander entfernt, das erste Modell kostet 24,89€ und das zweite Modell 36,90€. Natürlich ist Schmuck schenken nicht leicht, wenn man den Geschmack der Person gar nicht kennt, ich weiß allerdings, dass meine Oma als ich klein war, immer hängende goldene Ohrringe getragen hat und ich hier nicht falsch liegen werde. An Perlen erinnere ich mich allerdings nicht, es wird höchste Zeit dafür!

Nun zu einem Geschenk für Papa, was jedes Jahr viel Kopfzerbrechen bereitet. Früher hatte mein Vater eine große Armbanduhrsammlung und ich habe mir immer vorgenommen, ihm einmal eine Armbanduhr zu kaufen, wenn ich „groß“, sprich selbstverdienend, bin. Irgendwann hat mein Vater zwar mit dem aktiven Sammeln aufgehört, aber ich glaube trotzdem, dass er sich über eine neue Uhr freuen wird. Immerhin hat er sich jetzt schon einige Zeit kein neues Modell mehr gekauft!

Beide Modelle sind mit einem Lederarmband versehen, was mein Vater bevorzugt und unterscheiden sich durch ihre Farbe von den Uhren in seiner Sammlung. Hier herrscht ganz klar Silber, gefolgt von Schwarz. Das obere Modell ist von Casio und kostet 116,10€ (statt 129€) und der untere Kandidat ist von Citizen und kostet 107,10€ (statt 119€). Während mir die untere Uhr durch ihr weißes Ziffernblatt sofort ins Auge gefallen ist, tendiere ich jedoch stark zur ersten Variante. Denn verrückterweise hat mein Papa bisher keine Uhr von Casio! Das darf doch irgendwie nicht sein, denn gerade das ist die Marke, von der ich die meisten Uhren besitze.

Mit der Geschenkidee „Schmuck“ erfinde ich definitiv nicht das Rad neu, aber mit etwas Besserem komme ich in den nächsten sieben Tagen nicht mehr um die Ecke. Denn einfach nur etwas schenken, was praktisch ist, will ich nicht. Ich versuche, immer Sachen zu finden, die die Person mag, sich aber eben nicht gönnt. Da bin ich mit Schmuck, denke ich, doch auf der richtigen Spur! Zumindest ich freue mich immer sehr, wenn ich etwas aus diesem Bereich geschenkt bekomme, da ich dann nicht nur etwas Schönes habe, sondern auch gleichzeitig eine Erinnerung an die Person, die mich damit beschenkt hat. Fun Fact: mein liebster Armreif ist von einem Freund, der ihn nach Trennung von seiner Freundin unter der Couch fand und ihn ihr nicht mehr geben konnte. Bisschen skurril, aber ich liebe das Ding!

Schenkt ihr Schmuck? Wenn ja, was denn für wen? Kauft ihr ihn online oder muss er im Geschäft angeguckt werden (ich gucke meist im Laden & bestelle dann doch online, da man dort die besseren Preise kriegt). Wenn nicht, was schenkt ihr Papa & Oma? Vielleicht habt ihr ja noch eine tolle Idee, die ich dann spätestens nächstes Jahr nutzen kann – wobei Oma im Januar schon wieder Geburtstag hat und da geht die Suche von vorne los *g*

Copyright der Bilder liegt bei CH.Abramovicz

[Fashion] Schwarze Perlen!

Bei einem Gespräch mit meiner besten Freundin und dem Thema „Sind wir endlich alt genug für Perlen“, erinnerte ich mich zurück an einen Moment meines 14-jährigen Ichs. Damals war ich mit Mama in der Dominikanischen Republik im Urlaub (japps, in so einem all inklusive Riesenresort) und dort gab es natürlich auch einen Juwelier. Dieser hatte (damals für mich natürlich) unbezahlbare Einzelstücke, deren Hauptakteure immer schwarze Perlen waren. Fragt mich nicht wieso, aber ich speicherte mir damals ab, dass ich „wenn ich groß bin“, solchen Schmuck tragen würde.

Meine beste Freundin wurde gerade 30 (das steht bei mir Ende März an) und bekam ihren ersten richtigen Perlenschmuck von ihren Eltern und wir somit auf dieses Thema. Seitdem bin ich wieder total auf dem Trip, dass ich schwarze Perlen in meinem Leben brauche und mir diese doch ganz emanzipiert selbst zum 30. schenken sollte. Was sagt ihr? Ich habe mich auf jeden Fall schon einmal online bei Rocarde umgesehen und die folgenden hübschen Stücke entdeckt 🙂

Noch habe ich mich nicht wirklich entschieden, ob es nur eine Perlenkette, nur Perlen Ohrringe oder ein passendes Perlen Schmuck Set sein soll. Ich finde das bei Schmuck aber auch immer enorm schwierig, da ich ihn einfach an mir sehen muss. Da die schwarze Perle sehr dominant ist, soll der restliche Schmuck für mich sehr filigran in Silber gehalten sein, sonst wird mir das „too much“. Meine Recherche hat mir nämlich gezeigt, dass es schwarze Perlen sehr häufig in Kombination mit Gold gibt und das ist nicht ganz nach meinem Geschmack. Die Perle soll ganz alleine im Mittelpunkt stehen. Wer noch nach einem Geschenk für seine Liebste für Weihnachten sucht und diese nicht auf schwarze Perlen steht, wie wäre es stattdessen mit einem Diamantring bei rocarde.de? Mein Filmwissen sagt, damit liegt man nie verkehrt (außer, sie hat sich im Kopf schon von einem getrennt *g*).

Trägt wer von euch schwarze Perlen? Wenn ja, wie kombiniert ihr die denn so im Alltag? Ich sehe mich da spontan nur abends mit rumlaufen, aber wenn ich schon so viel Geld investiere, will ich die hübschen Schmuckstücke doch eigentlich auch tagsüber ausführen..arghs! Und sagt mal, gibt es für euch auch ein Alter, ab dem man Perlen per se trägt? Ich fand mich da die letzten Jahre wirklich immer zu jung für, wobei ich rückblickend betrachtet, vielleicht auch einfach nicht elegant genug durch die Alltag geschritten bin. Zu abgelatschten Vans, zerrissenen Jeans und ausgewaschenen Shirts sähe es aber doch auch komisch aus, wenn man eine Perlenkette kombiniert..wobei, ganz ehrlich, in meinem Kopf sieht der Stilbruch gar nicht so schlimm aus, vielleicht mache ich das dann im „hohen Alter“ von 30 einfach 😉

Geschenkidee vom Juwelier – Uhren & Schmuck von M&M!

Kann noch wer die rosefarbenen Uhren von Michael Kors nicht mehr so sehen? So schön sie auch sind, mittlerweile findet man sie an jedem dritten Handgelenk und zumindest mir ist das viel zu viel. Da fühle ich mich ja eher, als trage ich eine Uniform und kein individuell, zu mir passendes Schmuckstück mehr. Japps, Uhren sind für mich vor allem Accessoires, für die Uhrzeit schaue ich nach wie vor auf mein iPhone *g* Als Geschenk finde ich Uhren allerdings ganz toll, wenn man in etwa weiß, was der Beschenkt gerne mag. Zumindest in meinem Freundeskreis sind einige Uhrensammler dabei, wodurch ich auf die M&M Uhren aufmerksam wurde. Eine Marke, die mir zuvor überhaupt nichts gesagt hat.


Um meinem Geschmack treu zu bleiben, habe ich beim virtuellen Stöbern diese rosefarbene Schönheit gefunden. Das Modell nennt sich Lady Sports und sie liegt bei 169€. Nicht ganz günstig, für mich aber ein absolut verkraftbarer Preis. Meine Relic-Uhr war zwar um einiges günstiger, ich habe sie aber auch im Outlet in Las Vegas gekauft und somit kann man das nicht wirklich vergleichen. Als ich so am Stöbern war, habe ich mich noch etwas bei passendem M&M Schmuck umgesehen. Ich bin zwar nicht so strikt, dass Uhr und Ring vom selben Label stammen müssen, aber dann trifft man zumindest den Roseton ganz genau. Zwei hübsche Vertreter, die mich spontan angelacht haben, zeige ich euch jetzt einfach mal kurz 🙂

 

Der linke Ring nennt sich Three Leaves und liegt bei 69€, der rechte „gemischte“ Ring heißt Modern Basic (79€) und passt doch einfach perfekt zur obigen Uhr! Während ich bei Uhren durchaus bereit bin, einiges an Geld zu investieren, bin ich bei Ringen immer noch der Modeschmuckträger. Was einfach daran liegt, dass ich panische Angst habe, den Ring zu verlieren; schon meine günstigen Modelle sehe ich immer in den Abfluss fallen vor meinem inneren Auge. Aber irgendwie bekomme ich immer mehr Lust, mir selbst einen „teuren“ Ring zu gönnen und wieso sollte ich mir den nicht einfach selbst zu Weihnachten schenken. Der Blätterring zieht mich durch seine schlichte Eleganz irgendwie sehr in seinen Bann und ich würde ihn sehr gerne einmal an meinem Finger sehen. 

Mögt ihr noch rosefarbenen Schmuck oder seid ihr eher die Silber/Goldvertreter? Bei mir wechselt das irgendwie ständig, man kann es etwas an den Jahreszeiten absehen, da ich im Frühling/Herbst am liebsten rose, im Sommer Silber und im Winter Gold trage *g* Schenkt wer zufällig was vom Juwelier zu Weihnachten? Ich bin neugierig!

Copyright der Bilder: Juwelier Suessenguth