Schlagwort: Schokolade

[Beauty] Mein „Deutschland-Urlaubs“-Haul

Da ich heute wieder im Flugzeug zurĂŒck nach Kanada sitze, dachte ich mir, ich zeige euch mal, was ich alles in meinen Koffer gepackt habe. Alles Dinge, die ich so in Kanada nicht einfach kaufen kann, aber doch ganz dringend brauche 😉

Haul

Das ist eine bunte Mischung von Dingen aus Drogerie und Supermarkt, wobei ich auch dem Online-Apothekenshopping verfallen bin. Schön war, dass ich einen quasi leeren Koffer zu fĂŒllen hatte, denn ich habe Kleidung etc einfach in meinem Zimmer in Montreal gelassen und bin nur mit Geschenken nach Deutschland gekommen. Somit konnte ich jetzt ein wenig mehr einpacken. Fangen wir an mit den Drogerie-/Pflegeprodukten!

Drogerie Haul

Alverde Perfekter Teint Serum Seit ich den Newsletter gesehen hatte, war ich scharf auf dieses Gesichtsserum. Ich habe bisher keine eine Review dazu gelesen, kann es aber gar nicht abwarten, es noch diese Woche auszuprobieren.

Rival de Loop Age Performance Serum Hier wiederum habe ich so viele glĂŒhende Reviews gelesen, dass ich es auch unbedingt ausprobieren muss. Es ist zwar fĂŒr reifere Haut entwickelt, aber ich bin sehr neugierig!

Papulex Waschgel Mein liebstes Waschgel, ich habe meine Akne mit dieser Reihe (und der Clarisonic-Mia) in den Griff bekommen. Gibt es leider nicht in Kanada zu kaufen, somit muss diese ganze Packung mit.

Mario Badescu Facial Spray Rose/Aloe Immer laufe ich bei Urban Outfitters dran vorbei, jetzt endlich habe ich es mitgenommen und bin gespannt, ob es besser als mein Avene Thermalwasserspray und mein gĂŒnstiges Rosenwasser aus dem tĂŒrkischen Supermarkt ist. Da meine Haut bei Heizungsluft und KĂ€lte sehr zickig wird, bestimmt das Richtige fĂŒr die nĂ€chsten Monate.

Cien Handcreme Lavendel Absolute Lieblingshandcreme fĂŒr unter 1€. Tolle Textur, super Pflege, grandioser Geruch und die Verpackung schreit nach L’Occitane. Die musste ich definitiv in den Koffer werfen! Die GrĂ¶ĂŸe ist auch super fĂŒr unterwegs geeignet.

Balea Deo Roll-on Deos sind in Kanada (wie alles in der Drogerie) absolut ĂŒberteuert und somit habe ich mir diese beiden gekauft. Ich hoffe, sie sind halbwegs gut, ich habe sie aufgrund der kleinen GrĂ¶ĂŸe mitgenommen und die DĂŒfte waren fruchtig, aber nicht zu dominant.

Ebelin Wattepads & Tampons gehören ebenfalls zur „brauche ich, will ich aber nicht so teuer kaufen“-Kategorie und wurden somit auf Vorrat gekauft. Die Wattepads in Kanada sind aber auch einfach nicht so der Hammer, außer man kauft sie wieder sehr teuer bei Sephora..da merke ich dann schon den Unterschied zu den USA *g*

Garnier Nutrisse Creme habe ich gekauft, da es im Moment eine Cashback-Aktion gibt und ich mir bestimmt irgendwann die Haare fĂ€rben mag. Bisher war ich von der Marke nicht soooo begeistert, aber fĂŒr umsonst versuche ich es gerne noch einmal!

Invisibobbles Nachdem der Hype bestimmt schon wieder vorbei ist, wollte ich sie auch mal ausprobieren. Bisher bin ich nicht sehr angetan, ich zupfe mir damit Haare raus, finde nicht, dass das schön aussieht und meine nassen Haare haben damit trotzdem nach dem Trocknen einen Knick. Mal sehen, wann der erste Telefonschnurgummi reißt *g*

Schoki Haul

Milkaschokolade Nein, ich habe kein Problem *g* Mir schmecken irgendwie kaum SĂŒĂŸigkeiten in Kanada, somit nehme ich jetzt einfach ein bisschen Schoki mit. NatĂŒrlich bringe ich auch etwas davon Freunden mit, aber den Großteil werde ich wohl selbst bis Januar essen. Gibt es im Moment bei Penny fĂŒr 69 Cent!

Nasentropfen & Grippostad Ersteres ist mir in Kanada zu stark, da Ă€tzt man sich die Nasenschleimhaut weg und letzteres ist einfach mein „ich bin krank, mĂ€h“-Gegenmittel, mit dem ich mich durch die KĂ€lte schleppe. Da habe ich einfach mal bei Medpex zugeschlagen, da ist Grippostad gerade 50% reduziert (nein, das ist keine bezahlte Werbung).

Hustenbonbons, MĂŒsliriegel & noch mehr Schoki Meine Ausrede hierfĂŒr ist, dass mein Koffer immer noch so leer war und ich alleine einkaufen war..aber fĂŒr alle Sachen werde ich definitiv Verwendung finden!

Not That Kind of Girl von Lena Dunham Ok, das hÀtte ich mir definitiv auch jederzeit in Kanada kaufen können, aber ich wollte die Versandkosten von Amazon bei einer Bestellung nicht bezahlen und so durfte es endlich mit! Ewig lange schon will ich es lesen, aber irgendwie kam immer etwas dazwischen!

[Yummi] Urlaubige Teller-Einblicke!

Meine Zeit in Deutschland neigt sich schon wieder dem Ende zu, drei Wochen gehen aber auch schnell rum, wenn man viele Sachen erledigen will! Meine in Kanada in einem schwachen Moment (und der Sehnsucht nach gutem Brot) geschriebene „to eat in germany“-Liste ist leider auch noch nicht komplett abgearbeitet und wird es wohl auch nicht mehr werden, aber zumindest zum Inder geht es heute noch und den Veggie-Burger bei McDonalds muss ich auch noch ausprobieren! Ich dachte mir, ich zeige euch mal, was ich alles so vermisst habe und auch wieder vermissen werde..hach, warum kann ich keinen BĂ€cker mit in meinen Koffer packen *g*

Teller-Einblicke

FrĂŒhstĂŒck, meine eigentlich liebste und grĂ¶ĂŸte Mahlzeit am Tag, kam in Kanada immer zu kurz, da ich kein tolles Brot gefunden habe. Neben Brötchen, Nutella, Banane und Kaffee muss natĂŒrlich auch immer Saft mit BIO-Gerstengras (Amazonlink) dabei sein, das gibt mir den Extrakick morgens und hilft meinem schwĂ€chelnden Immunsystem. Das Pulver nehme ich auch mit nach Kanada, wenn der liebe Grenzbeamte es nicht rausfiltert. Dann habe ich Eis sehr vermisst, meist isst man dort eben Softeis, was gar nicht meines ist und so ein leckeres italienisches Gelato kostet pro Kugel ein Vermögen. Somit musste ich hier jetzt im Oktober meinen Eiskonsum nachholen und habe mich bei Amorino ausgetobt, wo es immer wunderbar aussieht und auch gut schmeckt. Wobei die Dorfeisdiele nahe meiner Eltern mit ihrem Zimteis noch immer meine absolute Lieblingsquelle ist! Dann gab es Pasta mit Barilla-Pesto, da mir dies zum Testen zugeschickt wurde und es auch mal schnell gehen musste (Bericht hier).

Teller-Einblicke

Typisch fĂŒr mein Essverhalten in Deutschland ist (wie die, die mir schon lange folgen, wissen) definitiv nicht die deutsche KĂŒche. Sie wird zwar kreativer geworden im vegan/vegetarischen Bereich, aber ich liebe einfach asiatische, tĂŒrkische und mexikanische Gerichte. Somit gab es mit Oma GemĂŒse in sĂŒĂŸ-saurer Soße, was eine super Kombination ist, ich mag diese Geschmacksrichtung einfach sehr gerne. Die tĂŒrkische Vorspeisenplatte mit den grandios dicken Bohnen und den verschiedenen Dips (besonders die rote Beete) ist soo lecker und mit warmen Fladenbrot einfach eines meiner liebsten Abendessen! Hier will ich mich aber ans Selbermachen wagen und vegane Varianten finden. „Gekocht“ habe ich auch einmal, ich hatte vielleicht einen Jipper auf simple Bratkartoffeln. NatĂŒrlich mit Ketchup. Viel Ketchup. Das Bild ist dank dĂŒstrem Raum nicht gut, aber das war ein seeeehr leckerer vegetarischer Burrito, von dem Mama dann noch einiges essen durfte. Gutes mexikanisches Essen hatte ich in Kanada auch, keine Frage, aber das hier ist noch einen Ticken besser!

Teller-Einblicke

Ohne thailĂ€ndisches Tofu-GemĂŒse-Curry geht natĂŒrlich auch nichts, ein Standardessen von mir, was ich seit ewigen Zeiten nun nicht mehr hatte. Normalerweise mag ich Asiahung sehr, die Filiale im Skyline Plaza in Frankfurt war aber nicht so der Hit. Ein mitgebrachter M&Ms Riegel musste auch dran glauben, irgendwie habe ich vergessen, ihn zu verschenken und schwupps, war er in meinem Mund *g* Auf der Buchmesse haben wir beim Partnerland Indonesien einen wunderbar wĂŒrzigen Chai kosten dĂŒrfen, der dank Ingwer sehr gut fĂŒr meinen Hals war. Die Farbe allein war auch schon ein Hingucker. Das hĂ€sslichste Bild, aber eines meiner allerliebsten Essen: Rahmspinat mit Kartoffeln. Macht glĂŒcklich, ist quasi kein Kochaufwand und eines meiner comfort foods, wenn es draußen kalt und nass ist und/oder ich einfach so einen miesen Tag habe. Mit dem Essen spielen, funktioniert hier auch super, man ist doch gezwungen, die Kartoffeln mit dem Spinat zu zermatschen!

Lustigerweise fehlt hier noch KĂŒrbis, da werde ich aber in Suppenform die Tage auch noch zuschlagen, bevor es wieder nach Montreal geht – Herbst ohne KĂŒrbis ist nĂ€mlich unakzeptabel! Habt ihr auch besondere Gerichte, die ihr nach einem langen Auslandsaufenthalt essen mĂŒsst? Bei mir ist es verrĂŒckterweise immer eine Laugenbrezel, die mir Mama meist noch zum Flughafen bringt, wenn ich abgeholt werde *g*

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Also der Norden Kanadas ist nichts fĂŒr Vegetarier, ich bin nach einem Monat von allen verfĂŒgbaren Lebensmitteln mehr als nur gelangweilt *g* Auswahl ist was anderes und ich freue mich jetzt darauf, Edmonton, Calgary, Regina & dann fĂŒr etwas lĂ€nger Winnipeg kulinarisch zu entdecken 🙂 Ein paar „Highlights“ der letzten zwei Wochen kann ich euch aber trotzdem noch zeigen *hust*

Kanadische Teller-EinblickeNicht in Nanaimo, nein, in Yellowknife habe ich meinen ersten und wohl letzten Nanaimo bar gegessen. Ich liebe die Geschmacksrichtung „sĂŒĂŸ“, aber das war sogar mir eine Ecke zuviel des Guten. Den ganzen Riegel hĂ€tte ich nie essen können, nach dem StĂŒck habe ich kapituliert. Hanfherzen sind meine neue Obsession, ich streue sie tĂ€glich irgendwo rein, besonders gerne ins Oatmeal oder wie hier ĂŒber Rohkost. Crunchy, nussig und so gut fĂŒr den Körper! An vegetarischer Pizza habe ich mich auch versucht und sie war ok, aber wenn man nur Mais und Tomaten hat, kann man auch mit den nur sporadisch vorhandenen GewĂŒrzen wenig retten 😉 Am (Donners-)Tag, an dem das Obst in die Stadt geliefert wird, war ich immer glĂŒcklich und habe mir einen großen Fruchtteller gezaubert, davon kriege ich nie genug!

Kanadische Teller-Einblicke

Zuckererbsenschoten lassen sich perfekt nebenbei snacken, schön knackig-frisch und gut gekĂŒhlt aus dem KĂŒhlschrank. Das von meiner „Hostmum“ gekochte vegetarische Chili war irgendwie sehr geschmacksneutral und dank viel Chili dann immerhin scharf..aber die Konsistenz, nee, so breiig geht Chili bei mir nicht. Paprika-Hummus, Brot und Tomaten-Mais-Salat war ein Standardmittagessen der letzten Tage, aber langsam konnte ich es dann auch nicht mehr sehen, ich brauche Abwechslung *g* Auch beim Obst seht ihr, dass es nicht wirklich abwechslungsreicher wird. Alles, was hier hochgefahren wird, ist auch schon sehr frisch oder angematscht..nunja, Fisch vom See nebenan soll super sein, nur nicht zielgruppengerecht.

Kanadische Teller-EinblickeAuswĂ€rts zum Essen ging es auch einmal, nĂ€mlich in ein Vietnamese Noodlehouse..mit meinen liebsten Vietnamesen in Berlin konnte das aber leider gar nicht mithalten, fettig und ĂŒberhaupt nicht gewĂŒrzt plus habe ich das GemĂŒse mal wieder vergebens gesucht 😉 Tofu stand auch einfach mal gar nicht auf der (sehr fleischlastigen) Karte, ich war gut verwirrt. Endlich habe ich eine kanadische SĂŒĂŸigkeit gefunden, die mir gut schmeckt (leider ist es nur eine limitierte edition), nĂ€mlich Twizzlers sweet&sour. Die haben definitiv was von Maoam und die Kirsch-Zitronen-Kombi mag ich auch. Die Wild Boar 39% Schokolade war ein Genusskauf und soooo gut. Verdammt teuer, aber alleine das Packaging war schon so toll, ich musste sie haben. Den KĂŒrbis-Schoko-KĂ€sekuchen fand ich in Ordnung, besonders warm war er lecker. Aber unbedingt noch einmal haben, mĂŒsste ich ihn jetzt auch nicht. Da ist mir „normaler“ KĂ€sekuchen mit „geschredderten“ Mandarinen lieber und vorneweg die KĂŒrbis-Ingwer-Suppe 😉

Keine großen kulinarischen SprĂŒnge, ich werde Yellowknife aber definitiv in Erinnerung behalten, da die LKWs hier nur einmal die Woche mit Lebensmitteln hochfahren und man dann quasi schnell einkaufen muss, wenn man die frischen Sachen hat. Es gibt zwar einen Farmer’s Market, aber der war nicht soooo berauschend, was die Auswahl betrifft. Solltet ihr hier hochfahren, packte vielleicht noch einen Sack Äpfel extra ein, die Preise haben sich nĂ€mlich auch mehr als gesalzen!

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Kennt ihr das, wenn ihr so einen richtigen Jipper auf etwas habt? Mir geht es jetzt seit fast zwei Wochen so, dass ich wahnsinnige Lust auf das Sonnenblumenkernbrot von Penny habe und damit stehe ich in Kanada natĂŒrlich ziemlich verloren da. Alles andere schmeckt nicht so gut, aber man isst natĂŒrlich trotzdem munter weiter, in der Hoffnung, dass diese Lust doch irgendwann gestillt wird. Wir sind jetzt im dritten Monat ohne Brot und so langsam reichen mir Kohlenhydratjunkie die „Nudeln als Ersatz“ absolut nicht mehr aus 🙁

Teller-EinblickeBei Extreme Pita habe ich eine Falafel gegessen, welche mit Hummus und Salat kombiniert war. Sie war sehr lecker und das hier war die „kleine“ GrĂ¶ĂŸe, die mir beim Halten fast Muskelkater im Arm beschwert hat. Genau wie mein Erdbeer-Acai-Banane-Mango-Smoothie von Booster Nation, die 710ml sind die „kleine“ GrĂ¶ĂŸe..danach war ich erst einmal satt *g* Da sind mir die weißen M&Ms, die im osterlichen 300g-Pack daherkommen, doch etwas handlicher und oh, die habe ich geradezu inhaliert. Sehr sĂŒĂŸ, sehr knackig, in Pastelltönen und ach, die dĂŒrfte es gerne das ganze Jahr geben. Den Rockin Nut Road Snickersriegel hingegen brauch ich nicht mehr, der war mit dunkler Schoki und komischer pappig-sĂŒĂŸer FĂŒllung so gar nicht nach meinem Gusto.

Teller-EinblickeZur StĂ€rkung nach einer Wanderung gab es selbstgemachten Maccaroni-Salat (man könnte auch kalte Nudeln dazu sagen *g*), welcher nicht mein neues Lieblingsessen wird, aber schnell und einfach zu machen ist und gleichzeitig satt macht. Eine SĂŒĂŸigkeitentĂŒte habe ich mir die Tage bei einem Shoppingtrip auch zusammengestellt und immer wieder zwischendurch danach gegriffen; wobei das Zusammenstellen hier mehr Spaß macht als das spĂ€tere Aufessen. An meinem allerersten Tag in Kanada war ich bei Subway, somit wollte ich mal wieder hin und natĂŒrlich gab es wieder ein Veggie Delite. Besonders gerne esse ich hier immer die Sweet Onion Soße, die wĂŒrde ich mir auch sofort kaufen und zuhause in den KĂŒhlschrank stellen. Bin ich in Deutschland Stammgast bei McCafe, gehe ich hier nie hin; zum ersten Mal gab es jetzt dank 2for1 Aktion Cappucchino; aber irgendwie war der wĂ€ssrig und gar nicht lecker. Da bleibe ich doch bei Starbucks & Tim Hortons.

Teller-EinblickeDas erste Essen draußen war (da der Wind noch recht frisch ist) eine wunderbar gewĂŒrzte Linsensuppe mit Brot, wobei das Brot wieder nur gut aussah und kaugummiartig-nichtsschmeckend war, mĂ€h. Zum Nachtisch gabs den Bananen-Walnuss-Muffin nebendran, danach war ich wieder glĂŒcklich. Beim vielen Wandern muss ich immer was zu knabbern dabei haben und um mein Indien-Weh etwas einzudĂ€mmen, gibt es hĂ€ufiger die Khatta Meetha Mischung von Haldiram’s. Finden alle Leute hier ganz schrecklich, ich habe mich aber in 1,5 Jahren an die indischen Snacks gewöhnt (jede Woche kann ich sie auch nicht essen). Mein Oster-SALE-Einkauf bestand primĂ€r aus Kinderschokolade, da diese hier regulĂ€r wahnsinnig teuer ist und ich sie doch sehr vermisse. Die MiniEggs von Cadbury, die so gehypt werden, fand ich ok, aber nicht weltbewegend.

Teller-EinblickeDa sind die MiniEggs noch einmal in Nahaufnahme, um ihre Eierform zu zeigen 😉 Bei RedRobin, einer kanadischen Burgerkette, die mich an Planet Hollywood erinnert, gab es diesen Veggieburger mit Pommes-Flatrate, was ich nicht wusste und einfach nur grandios fand. Sobald meine Pommes dem Ende zugingen, rannte eine Kellnerin vorbei und fĂŒllte sie mir auf..besser gehts nicht! Nach dem zweiten Refill konnte ich aber wirklich nicht mehr. Dank Goldmitgliedschaft bei Starbucks gab es diverse GetrĂ€nke sehr billig oder gleich 2for1, das könnte man in Deutschland auch mal so ĂŒbernehmen. Der Iced Chai Tea Latte war mir zu geschmacksneutral, aber zum ersten Mal wurde mein Name richtig geschrieben, das musste ich festhalten. Den Oprah Chai Tea Cinnamon Latte hingegen mag ich gerne in der heißen Variante (im Bild seht ihr noch zwei KanadagĂ€nse, die mir auf dem Weg zum Strand entgegen kamen, ich mag sie sehr).

„Richtiges Essen“ im Sinne von aufwĂ€ndig zuhause kochen, gibt es bei mir gar nicht im Moment, was aber an den mangelhaften Kochgelegenheiten der Wohnung liegt. Meinen Mitbewohner stört das nicht, er lebt seit zwanzig Jahren hier und kocht nie, aber ach, ich wĂŒrde schon gerne den Backofen benutzen, ohne dass sofort der Feueralarm losgeht *g* Somit gibt es hier entweder Sachen aus dem Toaster, Cornflakes oder Nudeln, ganz schon eintönig 😉 Aber das wird mit AuswĂ€rts-Essen wieder ausgeglichen und da gibt es in Vancouver wirklich mehr als genug Optionen, die sogar Vegetarier-freundlich sind. Trotzdem freue ich mich schon sehr, wenn ich auf Vancouver Island von zwei Köchen bekocht werde, da sind die Bilder bestimmt auch etwas spannender fĂŒr euch!

Wenn ihr die letzten Monate verfolgt, seht ihr, dass ich fĂŒr meine VerhĂ€ltnisse sehr ungesund lebe, aber das liegt auch einfach daran, dass Obst/GemĂŒse/Yoghurt wahnsinnig teuer sind und ich mir das nicht stĂ€ndig (oder gar nicht, ich kaufe keine verdammte Salatgurke fĂŒr umgerechnet 2€) leisten will. Besonders vermisse ich es, einfach Salat zu essen, dazu leckeres Brot oder ein knackiges Brötchen und ich glaube, wenn ich wieder in Deutschland bin, wird es enorm viel frische Sachen (und Milkaschoki) geben *g*

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Im letzten Teller-Einblicke-Post hatte ich ja schon gesagt, dass ich gerade sehr auf Junk-Food (im Sinne von SĂŒĂŸigkeiten) abfahre und das reduzieren wollte. An der Verwendung des Konjunktivs merkt man schon, dass das nicht ganz so geklappt hat. Normalerweise schnappe ich mir Obst, wenn ich Lust auf SĂŒĂŸes habe, hier in Kanada sind Obst & GemĂŒse aber so wahnsinnig teuer, dass ich dann oftmals doch zur billigeren Schoki greife (wenn man Mindestlohn bekommt und in Downtown lebt, muss man leider etwas sparen). Im Mai geht es fĂŒr mich aber einen Monat lang nach Vancouver Island, wo ich auf einer Lodge arbeite und dort mit Unterkunft und frischer Verpflegung aus der Region bezahlt werde. Ihr glaubt nicht, wie sehr ich mich darauf schon freue! Mein Salatdefizit ist immens!

Kanadische Teller-EinblickeBagel als Brotersatz haben eine paar Wochen gut funktioniert, wenn man sie toastet, schmecken sie auch gut, aber irgendwie machen sie mich absolut nicht satt. Hier habe ich viel Eisbergsalat (den ich 50% reduziert bekommen hatte fĂŒr nur noch 1,60€) und Hummus mit karamelisierten Zwiebeln draufgepackt und das schmeckt schon wahnsinnig gut. Wenn ich es jetzt noch auf Vollkornbrot packen könnte! Die Happy Planet Suppen (Tomate-Basilikum und scharfe Thai-Suppe) bekam ich von einem Gast im Hostel geschenkt und fand sie enorm lecker. Man braucht sie nur zu erhitzen und fertig, was mir faulem Menschen natĂŒrlich zugute kommt. Morgens gibt es oft MĂŒsli mit Joghurt und Bananen, das einzige Obst, was hier spottbillig ist – die Erdbeeren waren ebenfalls eine Hostelgastgabe und waren die ersten des Jahres fĂŒr mich! „Vollkorntoast“ mit KrĂ€uterjoghurt und Tomate gab es einmal zum Abendessen, aber nach vier Scheiben hatte ich immer noch Hunger und wusste wieder, wieso ich nie Toastbrot esse!

Kanadische TellereinblickeIm Moment gibt es hĂ€ufig Pasta mit Tomatensoße mit Karotten, Erbsen und diversen Körnern obendrauf. Ich bin kein sonderlicher Pastafan, aber es geht schnell, macht satt und wĂ€rmt schön von innen. Wenn ich Nudeln im Topf koche, schĂŒtte ich danach das Wasser ab und matsche die Nudeln mit der Soße auf dem Herd im Topf zusammen. Dabei brate ich alles noch ein wenig an, was dem Ganzen irgendwie mehr Geschmack und diese tolle matschige Konsistenz verleiht. In einem Candyshop war ich natĂŒrlich auch, habe mir aber (noch) keine TĂŒte zusammengestellt, sondern erst mal geschaut. Die Sachen waren alle viel zu schade, um sie kopflos in mich reinzustopfen. Den Mamma Chia Saft fand ich im Supermarkt und musste ihn mitnehmen, da ich langsam einen wahren Chia-Jipper habe! Da ich aber noch kein Auto habe und demnĂ€chst mit Bus & FĂ€hre reisen werde,versuche ich mein GepĂ€ck eher zu minimieren und nicht noch mit Lebensmitteln vollzustopfen. Sie mĂŒssen also noch etwas warten. Der Saft war lecker und vollkommen in Ordnung, man kann ihn sich aber gĂŒnstiger selbst machen. Die ersten Falafel gab es beim Probearbeiten im Restaurant und ja, sie waren verdammt lecker! Das ist etwas, was mir hier fehlt: einfach um die Ecke zum Döner gehen und sich schnell ein paar kaufen – hier setzt man sich dazu ins fancy Restaurant.

Kanadische TellereinblickeHat wer was von ungesund gesagt? Hier seht ihr meine letzten SĂŒnden *g* Oben links das ist kein Kuchen, sondern Schokolade in KuchenstĂŒcken, die es auf einem Markt zu kaufen gab. Ich war hin und weg! WĂ€hrend ich in Deutschland ĂŒberhaupt nicht auf Gummizeug stehe, hatte ich hier plötzlich das totale Verlangen und kaufte mir sowohl Pfirsichringe (die ich noch auf dem Walmartparkplatz gegessen habe) sowie saures Gummizeugs. War fĂŒr den Moment genau, was ich brauchte, muss ich aber fĂŒr lange Zeit auch nicht mehr haben. Apropros Walmart, ich fuhr extra etwas außerhalb, da ich endlich hoffte, eine große Auswahl an SĂŒĂŸigkeiten zu finden, aber Pustekuchen – Kanadier mögen anscheinend nix SĂŒĂŸes, die Auswahl ist so klein und ach nee, glĂŒcklich macht mich das nicht. Kekse mit Schokokern gab es wieder von einem lieben Hostelgast geschenkt (ich arbeite echt an der Futterquelle und sehe wohl immer aus, als brauche ich eine Spende *g*) und die waren grandios. Normalerweise finde ich Kekse ja lahm, ich will nur die Schoki, die hier waren aber toll und werden bestimmt nachgekauft – der Name „The Decadent“ passt wie angegossen!

Im Trinkbereich bin ich von viel Starbuckskaffee zu dem HeißgetrĂ€nken von Seven Eleven gewechselt, da diese einfach viel gĂŒnstiger sind (ein medium Kaffee/heiße Schoko/Chai Tea etc gibt es fĂŒr umgerechnet 75Cent) und so zwischendurch eher passen. Will ich mich setzen, genießen und am Laptop tippen, geht es aber weiterhin zu Starbucks oder einer anderen Kaffee-Kette. Haltet euch fest, bei Tim Hortons war ich immer noch nicht – war das das letzte Mal in Toronto noch am Flughafen meine erste Amtshandlung (ok, ich brauchte auch Kleingeld fĂŒr den Bus *g*).

Wenn ihr vegetarische Tipps fĂŒr Vacouver oder Kanada habt, immer her damit! Jetzt habe ich auch endlich ein paar mehr Leute, die mal mit mir essen gehen, alleine ist das doch immer etwas blöd. An meinem Geburtstagswochenende geht es ĂŒbrigens nach Seattle und neben Shopping im Outlet wird es da auch in den Supermarkt gehen und zwar ganz ausgeglichen nur Obst und SĂŒĂŸigkeiten 😉 Zwischenstand nach 7 Wochen: Sehnsucht nach „richtigem“ Brot und nach mehr Auswahl an Schokolade!

[Yummi] Teller-Einblicke

Es wird doch Zeit, dass ich euch mal wieder zeige, was ich so gegessen habe, oder? Wobei es jetzt weder sonderlich gesund, noch sonderlich ausgefallen war, sondern eben das, was ich noch einmal in Deutschland essen wollte und was es bei meinem Kurztrip gen Norden noch so gab!

Yummi TellereinblickeJa, Hans im GlĂŒck macht einfach perfekte vegetarische und ausgefallene Burger. Dies hier ist sogar die vegane Version und mit dem Salat sooooo lecker! Ich beginne jetzt schon etwas auf meine Tastatur zu sabbern, aber das wird noch locker ein Jahr dauern, bis ich hier wieder reinbeißen darf. Meine Oma hat den Biosupermarkt Denns entdeckt und bringt mir immer leckere Sachen mit – dieser Hummus war der Oberknaller! Ich schmiere den einfach auf dunkles Brot und gebe etwas Salat drauf, fertig ist ein geniales Essen! Meine Oma hatte Geburtstag und fuhr mit dieser Torte von Bofrost auf – ein echter Hingucker, oder? Nach einem HimbeerstĂŒck war ich aber auch schon mehr als voll! Ganz klassisch gab es wĂ€hrend der Öresundfahrt von Kopenhagen nach Malmö eine Zimtschnecke, die ein ganz schöner Brummer war. Gegessen habe ich sie natĂŒrlich trotzdem komplett!

Yummi TellereinblickeSowohl ein Amerikaner als auch ein Kreppel (gefĂŒllt mit Nougat) musste noch einmal sein, nicht, dass ich das stĂ€ndig esse, aber ich weiß genau, der Heißhunger kommt, wenn man 6000km entfernt sitzt 🙂 Da mein bester Freund wahnsinnig gerne zum mongolischen Buffet geht, seht ihr hier zwei meiner Teller – wir gehen immer zum Asienpalast in Darmstadt und die kann ich auch guten Gewissens weiterempfehlen. Viel frische Auswahl auch fĂŒr uns Vegetarier!

Yummi TellereinblickeDas Sesam- und GrĂŒntee-Eis gabs da auch noch und oh, ich könnte mich reinlegen, so lecker war das! Wenn wir da wieder hingehen, fange ich gleich mit dem Eis an, mir doch egal, was die anderen denken *g* Die neue Rittersport Honig-Salz-Mandel war lecker, aber hat mich jetzt nicht sooo umgehauen, dass ich sie in meinem Leben brauche, als Island-Snack war sie aber gut! Die Nature MĂŒsliriegel sind große Liebe, in Deutschland ĂŒbertrieben teuer und auch im Herkunftsland Kanada noch immer kein SchnĂ€ppchen, aber einfach so lecker und knackig, dass ich sie trotzdem kaufe (besonders der mit Quinoa crunched so toll!). Meine Neuentdeckung ist ĂŒbrigens Lakritztee und ich mag Lakritz ĂŒberhaupt nicht leiden. In Teeform schmeckt er aber einfach sĂŒĂŸlich-wĂŒrzig und ist genau mein Beuteschema. Zum GlĂŒck gibt es den in Kanada an jeder Ecke, da kann ich dieser neuen Leidenschaft ausgiebig fröhnen.

Ich habe ĂŒbrigens so das GefĂŒhl, dass ich in Vancouver viel hĂ€ufiger außer Haus essen werde, da es einfach so gĂŒnstig ist und (besonders wenn man Downtown wohnt) eben an jeder Ecke leckere Sachen gibt. Am Ende kann ich euch bestimmt einen kleinen Restaurant-Guide schreiben *g* Über Tipps bin ich aber trotzdem dankbar, wenn wer hier einmal großartig gegessen hat!

Was wĂŒrdet ihr essen, wenn ihr ein Jahr ins Ausland gehen wĂŒrdet? Bei mir waren es bisher irgendwie immer Laugenbrezeln, diesmal gab es am Flughafen aber ganz klassisch mit Mama Cappuccino und Erdbeer-Buttermilch-Torte bei McCafe 😉

[Yummi] Teller-Einblicke!

In meiner neuen Wohnung habe ich keine richtige KĂŒche, sondern nur zwei Herdplatten, was mich irgendwie nicht sonderlich motiviert, daran etwas zu kochen. Somit gibt es entweder Sachen, die schnell gehen und nicht gekocht werden mĂŒssen, Essen außer Haus oder eben dann etwas Gekochtes, wenn ich bei meiner Familie/Freunden bin. Wobei ich mich – hĂ€tte ich eine TiefkĂŒhltruhe – wohl weiterhin einfach nur von FrĂŒchten und Eis ernĂ€hren wĂŒrde 😉

YummiDie vielen Stunden am Schreibtisch ĂŒberstehe ich am besten mit einer großen Schale Milchcafe. Die Ritter Sport Sommer-Minis fand ich jetzt irgendwie alle recht langweilig, die muss ich nicht noch einmal kaufen. Den arabischen Vorspeisenteller, den es vor einem Deutschlandspiel gab, wiederum wĂŒrde ich sofort verspeisen. Hummus, Falafel, Salat, Brot – auch nach fast 6 Jahren Berlin kann ich davon nicht genug kriegen. Den Backofen bei meinen Eltern habe ich mit Röstiecken und irgendwelchen vegetarischen Grillspießen belagert, da ich einen richtigen Rösti-Jipper hatte. Da war nichts GrĂŒnes auf dem Teller und Ketchup geht auch schlecht als GemĂŒse durch, ich weiß *g* DafĂŒr gabs dann aber den Tag drauf einfach einen großen gemischten Salat (der in meiner Mensa nur 2,55€ kostet).

Yummi

Banana Pancakes (2 Ei + 1 reife Banane) mit etwas Honig und dazu Game of Thrones, besser kann ein Tag doch gar nicht starten, oder? Könnte ich glaube ich auch tĂ€glich essen! Ebenfalls bananig ging es mit einem Schokoladen-Oatmeal weiter, welches es zur Zeit bei Aldi SĂŒd gibt und mir sehr gut schmeckt! Beim Blutspenden gab es im Anschluß eine Brezel mit Cola Zero, was dann auch irgendwie mein Mittagessen wurde. Wenn mich der GemĂŒse-Jipper ĂŒberfĂ€llt, schnippele ich mir meist 1-2 Tomaten und etwas Salatgurke, was dann mit Crema de Balsamico und KrĂ€utern ĂŒberhĂ€uft wird. Erfrischend lecker-leicht!

YummiIch liebe frisches Brot mit KrĂ€uterquark, wozu es dann immer noch etwas Frisches gibt, diesmal Tomaten & Lauchzwiebeln mit Crema de Balsamico. Von Eis sprach ich vorhin doch schon, oder? *g* Hier haben wir einmal einen TK-Version von Lidl und dann richtiges Gelato in Zimt & Rocher von der Eisdiele (soooo gut!). Die Fass Brause Rhababer war ein Impulskauf mit Mama, da wir noch nie so etwas getrunken haben. Es schmeckt in Ordnung, etwas herber als erwartet, aber wĂ€re fĂŒr mich ein Solo-GetrĂ€nk. Also nichts, was ich zu einem Essen/Snack trinken wĂŒrde, sondern eben dann, wenn ich nur etwas trinken mag. Ich trinke ĂŒbrigens wahnsinnig gerne aus Glasflaschen habe ich gemerkt!

Ihr seht, die KĂŒche blieb ziemlich kalt 😉 Gestern habe ich mich zwar motiviert ans Kochen gemacht, aber dann ist mir doch mein italienisches GewĂŒrz nahezu komplett in meine Nudelsoße gekippt und das durfte ich dann wegkippen, was mich sehr geĂ€rgert hat! Da ich allerdings 1kg leckersten Reis hier herumstehen habe, muss ich mal sehen, ob ich ein paar ansprechende Reissalat-Rezepte finde, denn immer nur indische Sachen mit Reis kochen langweilt mich gerade auch etwas. Mal sehen, was mir Chefkoch da so bietet, ich bin ja großer Fan der Suche dort, wo man eintrĂ€gt, was man noch alles hat und dann passende Rezepte kriegt!

Hat wer denn zufÀllig ein vegetarisch-kaltes Rezept, wobei man Reis benötigt? Es muss gar nicht zwangslÀufig ein Salat sein, mir fiel nur nichts anderes ein. Je weniger Kochaufwand, umso besser, aber ich glaube, das wurde offensichtlich *g*

[Yummi] Lovechock Rocks – Raw Chocolate mit Happiness-Garantie

Wer sich ab und zu im Bio-Supermarkt herumtreibt, kennt bestimmt schon die leckeren Schokoriegel von Lovechock (ich habe gerade mal geschaut, ich habe diese Riegel im Juni 2012 auf meinem Blog vorgestellt, wie die Zeit doch verfliegt!). Mein Favorit damals und auch heute ist die Sorte Mandel/Feige, die eine wunderbar natĂŒrliche SĂŒĂŸe hat. Als nun vor kurzem eine Pressemitteilung von Loveshock in mein Postfach flatterte und sie ihre Neuheit, die Lovechock Rocks vorstellten, konnte ich es gar nicht abwarten, sie zu probieren.

Lovechock Rocks Raw Chocolate

Die Lovechock Rocks sind perfekt zum Snacken, da man die kleinen Kugeln mit einem Happs im Mund hat (wie ein Kinderschokobon, nur eben mit viel besseren Zutaten). Der Kakao stammt aus Ecuador und die Bohnen sind ungeröstet sowie kaltgemahlen. Die QualitĂ€t ist selbstverstĂ€ndlich 100% bio und es ist weder Milch, noch Soja oder Gluten enthalten. Die SĂŒĂŸe der kleinen Happen kommt aus KokosblĂŒten-Nektar, welcher wohl meine neue Obsession werden wird, da ich mich langsam auch vom Honig abwenden mag und natĂŒrlich sind sie mit viel Liebe und Sorgfalt handgefertigt 🙂 Preislich liegt eine 75g-Packung bei etwa 4,50€, das ist je nach Shop etwas verschieden und zwar kein kleiner Preis, aber fĂŒr die QualitĂ€t durchaus angemessen.

Es gibt sie in drei verschiedenen Sorten, wobei ich euch heute von zweien meinen ersten Eindruck geben kann. Ich habe nĂ€mlich, sobald ich das PĂ€ckchen in den HĂ€nden hielt (welches mir fĂŒr den Blog kostenlos zugeschickt wurde), sofort probieren mĂŒssen. Passenderweise war ein Freund zum Kaffeetrinken da und so gibt es gleich zwei Meinungen. Die Sorte, die wir nicht hatten, war mein heimlicher Favorit, nĂ€mlich Mandel/Zimt, wobei die Mandel mit roher Schokolade, knuspriger Quinoa, Zimt und einem Hauch von Reishi ĂŒberzogen wird. Da ich alles mit Zimt liebe, wird diese Sorte somit definitiv noch gekauft und ausprobiert.

ZunĂ€chst schnappten wir uns Rosine/Kokosnuss; hier sind Rosinen mit roher Schokolade, Kokosnuss und einem Hauch von Reishi ĂŒberzogen. Rosinen sind nicht meines, ich dulde sie lediglich im MĂŒsli oder eben in Fruchtriegel aufgrund ihrer SĂŒĂŸe. Somit war die Kombination mit der Kokosnuss fĂŒr mich ganz toll und superlecker, mein Mittester verzog den Mund. Wobei er auch noch nie rohe Schokolade gegessen hat und somit etwas geschockt war. Er hatte eben diesen vollmundigen, zart-sĂŒĂŸen Schmelz erwartet und war einfach ĂŒberfordert 😉 Nach dem zweiten Happen und dem Wissen, was gleich kommt, fand er die Sorte allerdings auch gar nicht mehr verkehrt. Die Sorte ist dank der Kokosnuss schön sĂŒĂŸ und passt ganz toll in den Sommer hinein 🙂

Danach durfte Maulbeere/Hanfsaat dran glauben, wobei wir erstmal recherchieren mussten, was die Maulbeere genau ist. Hatten wir zwar schon gehört und war auch mal in einem MĂŒsli von mir, aber sonst, keine Ahnung was die so kann. Die Maulbeere war ĂŒberzogen mit roher Schokolade, Hanfsaat und einem Hauch von Reishi. Sie sollte Ă€hnlich der Rosine schmecken und das macht sie auch, brav. Schön sĂŒĂŸlich, wĂ€hrend die Hanfsaat etwas nussig daherkommt und ein kleines Feuerwerk auf der Zunge verursacht. Definitiv vielschichtiger wie der vorherige Kandidat, doch haben wir davon nur 2-3 essen können, bis es genug war (ist jetzt auch nicht unbedingt das Schlechteste).

Wer jetzt bei Reishi Fragezeichen in den Augen hatte, das ist ein Kraut, welches das Gleichgewicht von Herz und Kopf regulieren soll. In China kennt man es unter dem Namen „König der KrĂ€uter“ und es soll die Willenskraft stĂ€rken, den Geist schĂ€rfen und beruhigen und die spirituelle Energie erhöhen. Ich habe die noch vorhandene, halbleere Packung mit Maulbeere mal auf meinen Schreibtisch gelegt; wenn diese Leckerei mir auch noch beim Schreiben der Doktorarbeit behilflich sein kann, habe ich meinen neuen Lebensbegleiter gefunden 😉 Wie auch in den Riegeln sind in den Rocks „kleine GlĂŒcksmacher“ wie Trytophan (Stressabbau, glĂŒckserzeugend) und Flavonoide (machen fröhlich) enthalten. Ihr seht, mit diesem Schokoladengenuss fĂŒhrt man seinem Körper nur gute Sachen zu und fĂŒr die Seele ist auch gesorgt 😉 Ein schlechtes Gewissen fĂ€llt auch flach, wobei ich das ehrlich gesagt nie habe, auch wenn ich banale Vollmilchschokolade futtere.

Kennt ihr lovechock schon? Vielleicht auch schon die Rocks? Oder geht rohe Schokolade so gar nicht an euch? Ich musste meine Geschmacksnerven damals auch erst daran gewöhnen, mittlerweile finde ich es aber sehr lecker und snacke lieber ein wenig davon als eine ganze Tafel Vollmilchschokolade. 

[Yummi] Teller-Einblicke der letzten Zeit

Die Bilder sammeln sich schon wieder auf meinem iPhone an und somit ist es Zeit fĂŒr eine neue Runde „Teller-Einblicke“. Mir ist aufgefallen, dass ich im Moment total sĂŒchtig nach Zucker bin und das definitiv reduzieren muss (passenderweise lese ich dazu gerade auch ein Buch, welches ich euch die Tage vorstellen werde). Hier also meine teilweise nicht unbedingt gesunden Mahlzeiten:

Tellereinblicke

Oben links fĂ€ngt der Tag noch gesund mit einem Obstsalat-Joghurt-FrĂŒhstĂŒck an, besonders frische Himbeeren kann ich ohne Ende essen! Vor kurzem war ich mit Freunden unterwegs und wir endeten in einem australischen Restaurant, wo es dann fĂŒr mich dieser vegetarische Burger mit Potato Wedges, Krautsalat und Sourcream sein durfte,; wenn schon, denn schon *g* Zwei ungesunde Zwischensnacks waren der Osterei-Nougattaler und der Amerikaner, welche ich beide sehr genossen habe, auch wenn ich weiß, dass dort eigentlich absolut nichts Gutes fĂŒr den Körper drinnen ist. Aber Amerikaner und ich sind schon Liebe seit ich denken kann und die besten gibt es eben in dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin 🙂

Teller-Einblicke

Zwei meiner liebsten FrĂŒhstĂŒcke: FrĂŒchte-Hafer-Brei mit TK-Himbeeren oder Banana-Pancakes nach Blogilates-Rezept. Beides geht super schnell, ist gut fĂŒr den Körper, gibt mir Energie und schmeckt dabei noch grandios. Ebenfalls zwei gesunde Mittagessen waren einmal Kartoffeln mit KrĂ€uterquark und Salat (im Cafe Bondi in Berlin) und einmal Tofu-WĂŒrstchen mit selbstgemachtem Couscoussalat, wo ich mir selbst mal auf die Schulter klopfe, da es sooo lecker war!

Teller-EinblickeHier seht ihr meinen SĂŒĂŸhunger gleich auf zwei Bildern; unterwegs gab es den Immergut Kakao, der immerhin aus Magermilch besteht und unten die Milka Orea, die ich viiiiel zu lecker finde! Erst lag sie wochenlang im KĂŒhlschrank, da ich keine Lust auf sie hatte und nun ist sie schwuppdiwupp aufgegessen *g* Zum gesĂŒnderen Snacken zwischendurch gab es die perfekt reife Banane mit einem Fuji-Apfel (die finde ich leider sehr wĂ€sserig und gar nicht toll). Unten links ist eine tĂŒrkische Linsensuppe, die ich mir ganz schnell aus einer TĂŒte gemacht habe (Reste-Essen deluxe).

Teller-EinblickeBrögel (die Brötchen-Bagelmischung vom BĂ€cker Steinecke) finde ich ja ganz lecker und bestreiche sie mir einfach mit KrĂ€uterquark und belege sie mit frischen Sachen, die ich gerade da habe (sehr lecker auch mit dem BĂ€rlauchjoghurt-Aufstrich von Aldi). Dann gab es wieder mal Äpfel oder MĂŒsliriegel zwischendurch; ich rede mir ja ein, die zuckerreduzierten MĂŒsliriegel sind ein toller Schoki-Ersatz. Wobei mir dann Ostern und meine Omas in die Quere kamen und sich somit wieder genug Schoki im Haus hatte. Das wird jetzt aber wieder zurĂŒckgeschraubt und einfach nicht gekauft, denn wenn man es nicht hat, dann kann man es auch nicht essen 😉

Wonach seid ihr im Moment total verrĂŒckt? Ich hoffe nicht, dass es wie bei mir Zucker ist *g*

Frohe Ostern!

Ich wĂŒnsche euch allen ein paar wunderbar schöne Ostertage mit euren Lieben und natĂŒrlich, dass ihr auch die ein oder andere Kleinigkeit bei euch im Garten/in der Wohnung oder wo der Hase eben so rumhoppelt, findet 😉 Da ich meine schokoladigen Osterhasen schon gefunden habe und gerade fleißig am Naschen bin, dachte ich mir, ich schaue mal, was es denn in der Mode so mit Ostermotiven gibt. Ich muss ja gestehen, ich liebe so nerdige Pullover, die zur Jahreszeit passen und sorge bei meinen Freunden damit jedes Jahr fĂŒrs FremdschĂ€men. Aber ich mag meine EisbĂ€ren, Elche, FĂŒchse, Tapire, Rentiere etc, die auf meinen Klamotten herumtollen dĂŒrfen, wie sie eben Lust haben. Zu meiner Schande muss ich aber gestehen, dass ich den Hasen bisher total vernachlĂ€ssigt habe! Dabei gibt es doch sooo tolle Pullover mit ihm als Motiv und ach, schaut euch mal die Schuhe mit den Hasenohren an! Ich hatte sie schon in Katzenform, aber diese Ohren, ich schmelze dahin (wie die Schoki in meinem Mund, hrhr):

Happy Easter!
Happy Easter! von sayurilala, easter home decor enthaltend

Mein „Ostergeschenk“ an mich selbst ist ĂŒbrigens ein Kurzurlaub nĂ€chsten Monat in der Schweiz – wobei, ich bin nur drei Tage in ZĂŒrich und besuche eine Konferenz. Den Anreisetag habe ich aber ab mittags komplett zur freien VerfĂŒgung..wenn hier also jemand einen Tipp hat, was ich in ZĂŒrich unbedingt sehen/machen muss, ich wĂŒrde mich sehr freuen! Bisher kenne ich die Schweiz nĂ€mlich nur aus „da fĂ€hrt man mit dem Auto/Bus durch“ und ich freue mich sehr, dass ich nun Arbeit und Reisen etwas verbinden kann und diesen „to travel“-Punkt endlich erleben werde 🙂

Was habt ihr Schönes vom Osterhasen bekommen? Ich zum GlĂŒck viele Osterhasen von Kinder, das sind einfach die allerbesten Schoki-Hasen, die es gibt (wĂŒrde es die das ganze Jahr ĂŒber geben, mĂŒsste ich mich allerdings etwas zusammenreißen, mein Konsum ist etwas beĂ€ngstigend *g*)