Schlagwort: Snacks

[Yummi] Die neuen Saltletts LaugenCracker

Dank Brandsyoulove durfte ich gemeinsam mit einigen sehr motivierten Freiwilligen die neuen LaugenCracker von Saltletts (150g um 1,60€) ausprobieren und ich sage euch, so schnell war solch ein großes Paket auch noch nicht leer. Die Laugencracker sollen laut Slogan das Beste aus zwei Knabberwelten vereinen: die Knusprigkeit von Laugengebäck mit der Zartheit des Crackers. Dies geschieht durch die zwei Seiten des Crackers, wobei die eine eben knusprig und salzig, die andere zart und mild ist. Aber fangen wir erst Mal mit Fotos an, um euch das Wasser im Mund zusammenlaufen zu lassen!

In meinem Paket waren insgesamt zwei Originalpackungen a 150g (welche sich auch problemlos alleine wegsnacken lassen, wenn man z.b. rein hypothetisch mit dem Auto fährt) und 15 kleinen 15g Probepackungen zum Weitergeben. Eine Ausgabe der Zeitschrift BUNTE gab es auch noch, damit habe ich aber direkt meine Oma glücklich gemacht, die damit ein wenig mehr anfangen konnte. Allein von der Verpackung wären mir die Laugencracker im Laden nicht aufgefallen, da sie doch sehr an Salzstangen erinnern und wahrscheinlich hätte es einige Zeit gedauert, bis wir uns kennengelernt hätten. Zwar esse ich per se gerne Salzstangen, aber selbst kaufe ich sie doch eher selten, wenn ich nicht irgendwo eingeladen bin und etwas zum Knabbern mitbringen mag.

So sieht der Cracker von Nahem aus, man kann die knusprig-braune, mit Meersalz bestreute Seite gut erkennen! Die Rückseite erinnert mich sehr an einen TUC-Keks und ich war sehr auf den ersten Biss gespannt. Denn die unterschiedliche Textur fühlte sich schon an den Fingern sehr interessant an und irgendwie roch es nach Laugengebäck, aber eben süßlicher. Ganz spannend, definitiv etwas, was ich direkt in den Mund stecken wollte.

Für’s Bild habe ich abgebissen, die Laugencracker gehen nämlich auch perfekt mit einem Happs in den Mund, was sie so praktisch für unterwegs machen. Der Geschmack ist ungewöhnlich, es schmeckt wie eine Salzstange, die sich einen TUC-Keks angelacht hat und schwankt im Mund zwischen laugig-salzig und süßlich hin und her. Ich fand es direkt grandios, einige andere Tester fanden die Mischung nicht gelungen, sondern wollten entweder-oder und nicht diese Geschmackskombination. Die Cracker schmecken mir nicht nur pur gut, ich fand sie auch toll in Kombination mit einem Dip (Kräuterquark oder Hummus habe ich genommen) und dazu dann noch ein wenig Rohkost. Denn auch wenn man diese kleinen Cracker nur so in sich reinfuttern kann, ich will hier noch schnell anmerken, dass 100g 448 Kalorien und 15g Fett haben und man sich das halbwegs im Bewusstsein behalten sollte.

Geschmäcker sind zum Glück verschieden, mir hat diese neue Sorte Cracker sehr gut geschmeckt und ich kann mir vorstellen, sie auch in Zukunft wieder zu kaufen und zu Grillfesten etc mitzubringen. Aber auch für einen kleinen Snack unterwegs eignen sie sich prima, da sie durch die kleine Größe nicht großartig abgebissen werden müssen, also nicht krümeln oder die Finger schmutzig machen. Ich habe mir schon eine Packung nachgekauft, welche ich mit ins Flugzeug nach Las Vegas nehmen werde (denn auch wenn Condor billig kann, gutes Flugzeugessen können sie leider nicht).

Habt ihr die Cracker schon ausprobiert? Wie schmecken sie euch? Mag wer die Kombi noch so gerne oder geht das für euch eher gar nicht? 

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Im Moment kochen wir eigentlich nur zuhause, da Canberra (ok, Australien) allgemein einfach sehr teuer ist und ein einfaches Abendessen da schon ganz schön teuer kommt. Was mich per se nicht stört, meine Freunde hier können nämlich beide gut kochen und sind meinem Vegetariertum auch nicht abgeneigt..oftmals scheitert es nur daran, dass ich vergesse, ein Bild zu machen. Somit hat dieser Yummi-Post einige Zeit gebraucht, um ein paar Bilder zu bekommen.

Diesen leckeren Grünen Tee mit Bambus trank ich aber noch in China auf meinem Zwischenstop, genauer gesagt im People’s Park in Chengdu. Solltet ihr zufällig in die Stadt kommen, geht dorthin und trinkt Tee, es ist ein Erlebnis für alle Sinne (inklusive eurer Ohren, die werden hier nämlich nebenbei noch professionell gesäubert). Dieses 3 Sorten Kit Kat Chunky mit Gooey Caramel, Cookies & Cream sowie Chocolate Fudge klang nach einer grandiosen Erfindung und so musste ich es natürlich hier mitnehmen. Aber ganz ehrlich, es hat total lahm geschmeckt und nee, da müssen spannendere Sorten her. Mein Standardfrühstück („typisch deutsch“ nach Meinung meiner Mitbewohner) ist Joghurt, Müsli und dann meist Apfel & Birne. Ich liebe die Konsistenz von knusprigem Müsli und Joghurt und das hält einfach ewig satt. Pizza haben wir an drei aufeinanderfolgenden Tagen gemacht und ich habe es nicht geschafft, ein Bild von unserer leckeren, dünn-knusprigen Variante zu machen. Somit muss dieses Bild einer Domino’s Pizza repräsentativ herhalten, die ich bei einem Event an der Uni gefuttert habe. Bei weitem nicht so gut wie unsere, aber immerhin erkennt man, dass es vegetarische Pizza gab.

Hehe, beim Durchscrollen sind mir doch noch zwei Reisebilder in die Hände gefallen – Salatgurke ist etwas, was ich vor längeren Flügen immer gerne snacke, um meinen Wasserhaushalt noch mehr aufzustocken und gleichzeitig nichts allzu schweres im Magen zu haben. Bei meinem Zwischenstop in China gab es dann diese Iced Green Bubble Tea mit Red Beans, was eine ganz spannende Erfahrung war. Rote Bohnen hatte ich zwar schon in diversen Nachtischen (und mag es sehr), im Tee war jetzt aber doch neu und doch, das würde ich definitiv wieder trinken. Eines meiner Standardfrühstücke hier in Australien ist Brot mit Erdnussbutter & Marmelade sowie Obst, was meinen Süßhunger gleich stillt und gut satt macht. So ein richtiges Vollkornbrot vermisse ich aber doch. Wir kochen hier gerne indisch-mexikanisch und so gab es Linsen mit Reis, Tortillas und einer Menge frischem Koriander. Hätte mir vor wenigen Jahren mal jemand gesagt, dass ich Koriander mag, ich hätte Tränen gelacht, doch seit ich auf der Farm in Kanada gearbeitet und ihn geerntet habe, kann ich gar nicht mehr ohne. Verrückt, wie sich Geschmack manchmal doch um 180 Grad wendet!

Hülsenfrüchte allgemein gibt es bei uns sehr oft, gerade haben wir statt ein Linsen- eben ein Grüne Erbsengericht mit Reis und Tortillas gefuttert, was ähnlich schmeckt, aber doch genug Abwechslung bietet. Ich hoffe aber doch, dass ich in nächster Zeit mal mehr daran denke, Bilder zu machen, damit meine Yummi-Reihe etwas mehr zu bieten hat. Ein Zitronenkuchen-Rezept kommt übrigens auch bald noch, nicht, dass ich hier eine Backleidenschaft entwickle, aber ofenwarmer Kuchen ist schon etwas verdammt gutes!

Ist noch wer verrückt nach indischer Küche? Was kocht ihr besonders gerne? Für mich soll es ja weiterhin schnell und simpel sein, wenn man zu dritt ist, werden aber selbst aufwendigere Gerichte zum Kinderspiel, was wir gerade mal gut ausnutzen 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Schon ziemlich lange gab es keinen „Teller-Einblicke“-Blogpost mehr, was nicht daran liegt, dass ich nicht esse (keine Sorge!), sondern eher daran, dass sich die Gerichte ständig wiederholen. Ich sage nur Ofengemüse! Das futtere ich hier in allen erdenklichen Varianten hoch und runter, spannend ist das für Außenstehende aber eher nicht. Somit gibt es heute nur einen kleinen Einblick, welcher aber demnächst spannender werden dürfte, wenn es erst nach China und dann zurück nach Australien geht *hupf*

Vollkornbrot ist das einzige Lebensmittel, welches mir auf Reisen fehlt und somit futtere ich mich hier jetzt noch einmal richtig voll. Sehr gerne mit Erdnussbutter und Banane, aber auch mit vegetarischen Aufstrichen und Hummus geht das immer. Auch ein Klassiker ist Salat mit gebratenen Pilzen, so simpel gemacht und so lecker (natürlich gibt es auch hier Vollkornbrot dazu). Bei Lidl kaufe ich gerne die vegane Pizza und sah, dass es jetzt auch noch eine zweite Sorte, nämlich vegane Bruschetta-Pizza gibt. Mitgenommen und für gut, aber auch etwas langweilig befunden, die Variante mit viel Gemüse ist mir lieber. Zwar bin ich nicht der größte Spargel-Esser, aber 1-2 Mal im Jahr darf es das dann doch sein. Am liebsten mag ich sie nur so pur und noch lieber in grün, da bin ich etwas eigen.

Im türkischen Restaurant gab es an Muttertag diese heiße Platte mit Gemüse, die verdammt gut gewürzt war und mit dem dazugehörenden Fladenbrot auch richtig satt gemacht hat. Habe ich schon erwähnt, dass ich die deutsche Bäckerskunst liebe? Natürlich mussten es auch Brezeln (ok, die waren selbst im Ofen aufgebacken) sowie die besten Brötchen der Erde, nämlich Wasserweck vom Bäcker Eifler, noch einmal sein. Diese Brötchen sind meist das Letzte, was ich in Deutschland esse, wenn ich schon am Frankfurter Flughafen bin, so verrückt bin ich nach ihnen. Dann habe ich mich an indischem Spinat mit Reis versucht und kann sagen, dass das zwar nicht so gut wie in Varanasi war, aber ich war stolz auf mich – und habe mengenmäßig aus Versehen so viel gemacht, dass ich es natürlich drei Tage lang essen musste durfte.

Wenn ich die ganze Zeit am Schreibtisch sitze, stelle ich gerne so eine Obstplatte neben mich und snacke vor mich hin – wobei das auch prima mit Maoam geht, wie ihr seht 😉 Tulsi Tea habe ich in Indien sehr gerne getrunken und mir auch hier jetzt gegönnt, aber ganz so gut schmeckt er einfach nicht, da fehlt wohl das Ambiente. Da ich oben vom Ofengemüse redete, hier mal eine Variante mit Süßkartoffeln, Aubergine, Zucchini, Paprika und Zwiebeln. Einfach nach Lust und Laune schnippeln, mit Öl aufs Backblech und ab in den Ofen, frische Kräuter dazu und ich könnte mich reinlegen. Soooooo lecker!

Jetzt wird die Tage noch ein wenig außer Haus gegessen, das ist in Australien nämlich preislich einfach nicht drin (und muss ja auch nicht, da ich mit zwei kochbegeisterten Freunden wohne) und die ersten Abschiedsessen stehen auch schon im Terminkalender. Mit Mama ging es schon zum Lieblingsmexikaner und ein paar Kilo Brot werde ich natürlich auch noch essen – wobei ich mich hier dann am Selber-Backen versuchen werde, wenn ich das labbrige Weißbrot Down Under nicht mehr sehen kann.

Wovon könnt ihr im Moment nicht genug bekommen? Seid ihr auch auf dem Ofengemüse- oder Salattrip? 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Hallo und herzlich willkommen zu „ich koche nicht, ich esse nur“. Was soll ich sagen, gerade ist einfach der Wurm drin. Wenn es heiß ist, mag ich nicht wirklich etwas Warmes essen und dann war ich irgendwie so viel unterwegs, dass die wenige kühle Kochzeit auch noch weggefallen ist. Trotz allem gibt es eine kleine Runde meiner Tellereinblicke, um all den tolle Instagram-Bildern zu trotzen, die einfach null Realität zeigen! Aproros Realität und Foodblogger, ich war vor einiger Zeit auf einem Workshop zu diesem Thema von nu3. So spannend ich das alles fand, was die Fotografin da ewig mit ihrem Essen angerichtet hat, am Ende war das Essen kalt und wurde weggeworfen und ach, so wurde ich nicht erzogen. Mein Essen wird von mir gegessen und wenn das Bild unästhetisch ist, geschmeckt hat es bestimmt trotzdem. Also erwartet keine gestellten „ich streue da noch was in die Ecke des Bildes, damit es schöner aussieht, aber werfe es dann komplett“-Bilder, das bin ich einfach nicht!

 Vegetarische TellereinblickeMit Opa und Mama ging es letztes Wochenende auf einen Roadtrip nach Bamberg, wo ich natürlich auch fleißig gegessen habe. Den bunten Blattsalat gab es mittags im Schloß Schönbusch (Aschaffenburg), wo man, wie der Name es schon andeutet, echt schön sitzt. Dann musste ich in Bamberg natürlich die lokalen Bäckereispezialitäten beim Fuchs probieren – das Bamberger Hörnla war ein knuspriges Croissant und die Brezel aus normalen Teig mit sehr feinem Salz und beides würde ich sofort wieder essen. In einer der bekanntesten Brauereien mit Biergarten, der Schlenkerla, gab es dann noch diese Ofenkartoffel mit so viel Sour Cream, dass ich meinem Opa noch ein Stück Brot mopsen musste, um alles aufzuessen.

Vegetarische Tellereinblicke

Auch noch auf dem Trip gab es mittags Pfannkuchen mit Apfelmus, was ich noch nie in einer Gaststätte gesehen habe. Der gigantische Fladen hat aber erstaunlicherweise echt gut geschmeckt und eben so wie bei Oma zuhause. Die Snoopy Kekse gab es als Wegverpflegung von Berlin nach Frankfurt, denn so sehr ich den Sprinter um 5.30h liebe, ich brauche da etwas zu knabbern, um meinen Kreislauf in Schwung zu kriegen. Als es so richtig heiß war, gab es statt Abendessen einfach mal eine komplette Ananas, so erfrischend! Und da ich Brezeln liebe, wurde diese beim Zwischenstop in Gemünden bei Maxl Bäck auch gleich noch ausprobiert, ebenfalls sehr lecker, nur etwas zu soft für meinen Geschmack.

Vegetarische Tellereinblicke

So dreimal im Jahr überkommt es mich und ich brauche eine große Portion Pommes mit Ketchup aus der Fritteuse statt meiner selbstgemachten Ofenkartoffeln. Zum Glück hat mir dann doch ein Freund geholfen, sonst hätte ich mich heillos überfuttert. Bei den Miniwassermelonen hingegen brauche ich keine Hilft, wie die Ananas funktionieren die bei mir prima als Mahlzeit, wenn es einfach zu heiß ist! Letzt hatte ich beim Herumhetzen wenig Hunger und viel Durst und schnappte mir so einen Müller Fructiv Drink, welche ich früher abgöttisch liebte, dann aber einfach damit aufhörte, da sie weder vegan noch sonderlich gesund sind. Was soll ich sagen, lecker war er, noch einmal bräuchte ich es aber nicht. Da dann lieber meine Kartoffeln in Spinat beim Inder, welche diesmal leider nicht sehr gewürzt waren, aber trotzdem lecker. In Indien esse ich das locker 3-4 Mal die Woche, hier gehen wir eigentlich immer zum Vietnamesen, da meinen Freunden das indische Essen zu schwer ist, doch wann immer ich die Chance habe, gibt es dieses comfort food für mich.

Vegetarische Tellereinblicke

Von einer Freundin bekam ich veganen Scheiblettenkäse geschenkt und da ich nicht wirklich etwas mit ihm anzufangen wusste, gab es einfach belegtes Ofenbrot mit Tomatensoße und Mais. Bestimmt keine kulinarische Offenbarung, aber ich war satt und der Käse zum Glück irgendwann leer. Ebenfalls traurig sieht mein gefülltes Valess-Schnitzel mit Tomatensoße aus, da ich an dem Tag weder Salat noch Gemüse oder auch nur eine Soße hatte. Ich habe mich jetzt langsam durch das gesamte Valess-Sortiment probiert und muss ehrlich sagen, dass mich da nichts von umhaut. Viel besser war da mein veganes Chili mit Avocado, welches noch etwas schärfer hätte sein dürfen, aber das war eine tolle Kombi! Leider bin ich gegen Avocado allergisch und kann nur wenig davon essen, hier ging es aber noch. Und zuletzt noch immer mein Standardfrühstück Joghurt mit Leinen- und Chiasamen, Kokosblütenzucker, Zimt und Apfel, was einfach immer geht.

Ja, meine Küche wird nicht übermäßig beansprucht, aber ich bin mit banalen Dingen wie Mandelmus-Marmeladen-Brot, Joghurt oder schnell etwas Salat und Obst zwischendurch einfach glücklich. Dass ich in Berlin wohne, wo außer Haus essen so günstig ist, nutze ich natürlich auch aus, meine Freunde wollen sich aber auch lieber zum Essen treffen statt selbst zu kochen, was für mich vollkommen ok ist. Lust zu grillen, hätte ich zwar, da der Fleischgeruch aber nicht meines ist und ich eher wenig Menschen zum vegetarischen Grillen motivieren kann, muss das noch etwas warten.

Bleibt bei euch im Sommer auch die Küche kalt? Was snackt ihr gerade gerne bei der Hitze? Ich habe leider kein TK-Fach, sonst würde ich mich nur noch von Sorbet und Smoothie-Eis ernähren 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Gerade ist es kulinarisch ein wenig langweilig bei mir, was daran liegt, dass ich Ende des Monats schon wieder umziehe und somit versuche, noch möglichst viele Vorräte aufzuessen. Denn auch – wenn ich wie gerade – nur für 2,3 Monate zur Zwischenmiete lebe, kaufe ich doch zu Beginn immer viel zu viel ein und greife dann doch nicht auf die Basics zurück, sondern gehe jede Woche weiterhin noch mehr einkaufen. Was ich jetzt gerade esse, mag ich (fast) alles wahnsinnig gerne, ich bin nur jemand, der Abwechslung braucht und nicht gerne mehrmals hintereinander ein Gericht isst. Aber wenn ich daran denke, dass ich die Reste mit der S-Bahn durch Berlin zur neuen Wohnung fahren darf, macht es mir dann doch nicht so viel aus, noch einmal Linsen zu essen.

Vegetarische Teller-Einblicke

Mein warmer Schwarzaugenbohnensalat auf Rucola war eine Kombi aus „muss ich endlich mal essen“ aka den Bohnen und frischen, leichten Sachen, auf die ich beim Einkaufen Lust hatte. Es hat sehr gut und anders geschmeckt und ich fand die Idee eines lauwarmen Salates auch super. Immer gehen auch vegetarische Bratlinge, die ich einfach mit Kräuterquark, Ketchup, Tomaten und Kresse aufs Brötchen geworfen habe – ideal, wenn es mal schnell gehen muss. Bei Thobens (eine Bäckereikette hier) gibt es sehr günstigen und guten Blechkuchen und so durfte Kirschkuchen und Bienenstich mit. Apropros Bratlinge, auch Falafel machen sich hervorragend als Burgerbelag und somit schnelles Mittagessen.

Vegetarische Teller-Einblicke

Wie ihr seht, ich hatte bzw habe immer noch einiges an Hülsenfrüchten, welche ich aber einfach wahnsinnig gerne esse (müsste ich nicht immer schon zwölf Stunden vorher wissen, dass ich da Lust drauf haben werde). Oben links hätten wir Chana Dal mit Reis und massig Koriander. Lustigerweise habe ich Koriander bis vor einem Jahr wirklich verabscheut und jetzt hatte ich sooo Lust darauf, verrückt. An einem Tofu-Scramble habe ich mich mit Fertiggewürzmischung gewagt, aber da war mir zu viel Zwiebel drin und nee, muss ich nicht unbedingt wieder haben. Ich war aber auch nie ein Rührein-Fan, somit liegt es nicht am Tofu, sondern an mir. Weiter mit den Hülsenfrüchten, links unten habe ich mir einfach Kichererbsen mit Zwiebeln gekocht, meine Couscousgewürzmischung, Joghurt und Kräuter reingeworfen und das dann auch halbwarm gegessen. Simples Resteessen, was ich aber gar nicht mal verkehrt fand (nur mehr frisches Gemüse wäre es noch gewesen). Rechts unten habe ich wieder meine gelben Kokosnussmilch-Linsen mit Konjakwurzel-Nudeln aka die Nudeln ohne Kalorien. Hatte mein Netto an der Kasse reduziert stehen, ich fand den enorm fischigen Eigengeruch sehr abschreckend, der war dann aber nicht mehr zu schmecken und ich habe sie brav gegessen. Aber von der Konsistenz her waren sie mir zu kaugummiartig und irgendwie nee, muss ich auch nicht noch einmal essen.

Vegetarische Teller-Einblicke

Skittles sind mit meine liebste Süßigkeit, die ich in den USA essen muss. Ab und zu kaufe ich sie mir auch in Deutschland und habe dann so viel Selbstkontrolle, dass ich die 170g als Mittagessen zu mir nehme. Meine veganen Kastanienpfannkuchen mit Mandelmus, Himbeerpürree und Apfel gab es auch wieder und ach, die sind soooo gut! Meist bin ich morgens nur unter Zeitdruck oder zu hungrig, um sie mir zu machen. Da ich mir letzte Woche einen 2kg-Sack Kartoffeln kaufte, gab es die letzten Tage Ofenkartoffeln mit verschiedensten Gewürzen und Dips. Da man die rohen Kartoffeln ungeschält spaltet, mit Öl beträufelt, würzt und aufs Backpapier kippt, hat man auch quasi keine fünf Minuten Aufwand, was immer ein Pluspunkt ist. Noch weniger Aufwand ist mein Lieblingssnack, Erdbeeren, wo ich ohne Probleme so ein 500g Schälchen am Tag essen könnte. Wobei sie einfach nicht an die rankommen, die ich mal bei einem Mexikaner am Straßenrand irgendwo in Südkalifornien gekauft habe – das waren die besten 2kg Erdbeeren, die ich je in (ich glaube) 3 Tagen gesnackt habe.

Gerade habe ich auch ständig Lust, draußen zu picknicken und jammere ständig Freunde voll, bis sich jemand erbarmt. Mir fehlt das Draußen-in-der-Natur-Essen, was wir in Kanada so oft getan haben, nämlich sehr und Berlin mit seinen vielen Parks und Seen bietet sich doch echt dafür an. Wenn ich in Kürze bei meinen Eltern bin, mag ich auch wieder auf der Terasse im Garten frühstücken, entspannender kann man nicht in den Tag starten. Wenn ihr auch gerne picknickt, aber kein Plastik-/Styroporgeschirr verwenden mögt, bei Kickstarter hat Leaf Republic gerade ihre Aktion gestartet und die mag ich gerne unterstützen. Sie stellen wasserdichte Teller/Platten aus Blättern her, die nicht nur wunderschön aussehen, sondern sich auch wieder komplett zersetzen und der Umwelt nicht unnötig schaden, wenn es schon Wegwerfgeschirr sein muss. Finde ich ganz wunderbar und wollt ich euch mal kurz vorstellen!

Worauf habt ihr zur Zeit besonders Lust? Kann noch jemand nicht an Erdbeeren vorbeigehen? Heute geht es mit einem Freund zum Käsekuchen-Cafe und ich freue mich schon drauf, da die Bewertungen so grandios sind. Zum Glück bin ich zu faul zum Backen, sonst gäbe es mindestens einmal die Woche Kuchen bei mir!

[Beauty] Aufgebraucht im Mai 2016!

Diesen Monat kann ich mich durchaus als fleißig und vielschichtig betiteln, habe ich doch eine im wahrsten Sinne des Wortes „bunte Mischung“ an Produkten aufgebraucht, die irgendwie sehr polarisiert haben. Entweder mochte ich sie total gerne oder so überhaupt nicht leiden – auch mal interessant! Insgesamt sind es 13 Produkte, 2 Proben und 6 Leckereien, die ich euch heute wieder vorstellen mag. Wer will, schnappe sich etwas zu trinken und lausche meinen kurzen Reviews oder scrollt kurz runter, wo ich alles natürlich auch noch zusammengetippt habe!

 

Aufgebraucht im Mai

Garnier Fructis Oil Repair 3 Shampoo: Ist für trockenes, strapaziertes Haar gedacht, meine „fettiger Ansatz, trockene Spitzen“ Pracht mochte es nicht leiden. Meine Haare wurden schnell wieder fettig und ich mag es nicht, wenn ich jeden zweiten Tag Haare waschen MUSS. Kein Nachkaufprodukt.

Garnier Fructis Kraft Zuwachs Spülung: Hier habe ich leider so überhaupt keine Wirkung gemerkt, außer, dass ich meine Haare gut durchkämmen konnte. Da ich nicht der größte Fan des Geruchs bin, gibt es hier auch keinen Nachkauf.

Yves Rocher Jardins du Monde Rose aus Marokko Duschgel: Ich weiß nicht, wie das in meine Sammlung kam, ich mag Rosenduft nicht sonderlich. Somit stand es eine Ewigkeit rum, jetzt ist es leer und außer, dass es meine Haut austrocknete, habe ich nichts anzumerken. Gibt es nicht noch einmal, aber ich will die Maiglöckchensorte irgendwann in ferner Zukunft unbedingt ausprobieren!

Bath & Body Works Country Apple Shea Butter Bodycream: Absolute Lieblingskörperpflege, alle Sorten aus der Reihe sind der Hammer, was die langanhaltende Pflegewirkung betrifft. Zieht schnell ein, duftet auch in dieser apfelig-frischen Sorte superlecker und pflegt und pflegt und pflegt. Kaufe ich mir immer in verschiedenen Sorten, wenn ich in den USA bin, da sie eigentlich immer im SALE und somit erschwinglich sind!

Cien Med Reichhaltiger Fußbalsam: Hat einen tolle Job erledigt, trotz viel Belastung sind meine Füße zart und gepflegt. Ist sehr reichhaltig, ich lasse ihn gerne mit angezogenen Socken einwirken und kaufe ihn bestimmt wieder, wenn es ihn noch bei Lidl gibt. Er ist einige Jahre alt, da ich aus Faulheit oft „vergesse“, dass ich meine Füße eincremen sollte.

Dontodent Sensitive MundspülungMeine liebste Mundspülung, zu der ich immer wieder zurückkehre. Da sie keinen Alkohol hat, ist sie nicht so scharf und passt zu mir. Sehr günstig und ja, sie wird wieder nachgekauft.

Papulex ölfreie Creme: Seit Jahren meine Gesichtspflege, hat mir mit meiner erwachsenen Akne enorm gut geholfen und so creme ich mich jeden Morgen weiterhin mit ihr ein. Lediglich für abends gibt es jetzt eine Creme mit mehr Feuchtigkeit, da meine Haut eben auch älter und anspruchsvoller wird. Ist schon wieder nachgekauft!

Algenist Algae Brightening Mask: Grandiose Maske, die ich wahnsinnig gerne benutzt habe, da meine Haut sich danach so gut anfühlte und so gestrahlt hat. Werde ich mir bald in der Fullsize kaufen und freue mich schon darauf, sie wieder zu benutzen. Meine ausführliche Review gibt’s hier.

Chapstick Medicated Lip Balm: Ich mag die Pflegestifte von Chapstick alle supergerne und dieser hier hilft auch bei schwierigen Fällen sehr gut. Muss ich nur einmal morgens und einmal abends auftragen und meine Lippen sind immer gut gepflegt.

Farfalla Relax Body Spray Gute Nacht: Sprühe ich aufs Kopfkissen und schlafe sehr gut mit dem Lavendel-Melissengeruch ein. Habe ich schon ein paar Mal nachgekauft und werde es mir auch in Zukunft wieder einmal gönnen.

Alverde Haarerfrischer: Rauch überdeckt es nicht, ansonsten brauche ich keinen Erfrischer für meine Haare und somit hat es einfach keinen Sinn in meinem Leben. Bekam ich bei einem DM-Event, hätte ich mir selbst auch nie gekauft. Die Sprühflasche ist aber super, um Kakteen zu bespritzen.

Facequeen Cucumber Intense Hydrating Mask: Ich liebe diese Tuchmaske, sie spendet enorm viel Feuchtigkeit und hält gut auf dem Gesicht. Ich hoffe, ich finde sie online, denn ich will sie unbedingt wieder haben!

Demakeup Expert Reinigungstücher: Zuerst war ich skeptisch, aber dann mochte ich die Wabenstruktur der Tücher und die Tatsache, dass sie sehr feucht sind. Ich kriege damit 90% meines Makeups runter, den Rest erledigt dann das Wasser und finde super, dass sie mir in der Packung nicht eingetrocknet sind. Jupps, die mag ich ebenfalls erneut kaufen!

CD Dusche Glücksgefühl: Genau mein Beuteschema mit dem Orangenblütengeruch und würde ich mir gerne auch mal in der Fullsize kaufen. Nur tendiere ich einfach nie zu CD, wenn ich dann in der Drogerie bin. Ich versuche aber, es mir zu merken!

Garnier Fructis Wunderöl: Das Produkt der Marke, welches ich leiden kann. Habe ich auch im Original, nehme ich gerne über Nacht für meine Spitzen, wenn ich morgens dann meine Haare wasche. Riecht ganz gut, pflegt wunderbar!

Kit Kat Green Tea: Dazu muss ich nichts mehr sagen, ich könnte sie inhalieren! Ganz große Süßigkeiten-Liebe!

nu3 Superfood Trio & Red Berry Coco Bar: Beide Müsliriegel sehr lecker und praktisch für unterwegs. Würde ich mir nachkaufen, wenn ich mal wieder Lust drauf habe!

Nature Valley Crunchy Canadian Maple Syrup & Oats and Honey: Seit Jahren meine go-to Marke, wenn es für den Snack zwischendurch geht. Ich brauche immer was in meiner Tasche, falls der Hunger kommt und diese knusprigen Riegel sind genau meines. Leider nicht vegan wie die von nu3, aber verdammt lecker.

Alnatura Frühlingstee: Zitrisch-minzing, wunderbar erfrischend und sehr gerne als Eistee von mir getrunken. Ich müsste sie jetzt nicht nachkaufen, aber ich hatte auch nichts dagegen, sie für kurze Zeit in meiner Küche zu haben.

Erzählt mir doch, was bei euch diesen Monat so leergeworden ist oder verlinkt einfach euren Post/Video in den Kommentaren. Ich mag diese Art Kurzreviews einfach wahnsinnig gerne 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Seit dem letzten Yummi-Post sind schon wieder drei Wochen vergangen und ich dachte mir, da wird es doch Zeit, euch wieder mal zu zeigen, was bei mir gerade so auf den Tisch kommt. Gerade habe ich nur wenige rein vegane Tage, die einen ganz einfachen Grund haben: den unsagbar leckeren Bärlauch-Aufstrich von ALDI. Obwohl ich Knoblauch nicht mag, Bärlauch ist genau meines und ich plane, das Wochenende mit dem Hund in den Wald zu gehen und mir hoffentlich ein paar Büschel zu pflücken. In Kombination mit Brot und Tomaten, Salz & Pfeffer könnte ich mich da gerade hineinlegen und esse es jeden Tag. Aber natürlich nicht nur das, somit hier sind ein paar Bildchen:

Vegetarische Ernährung

Auf dem nu3-Bloggerevent gab es eine ganz leckere, vegane Brokkoli-Spinat, die ich einfach inhaliert habe. Suppen sind definitiv neben Salaten mein liebstes Essen und ich freue mich auch schon darauf, jetzt im Sommer ein paar kalte Varianten auszuprobieren. Ein fragwürdiges Reste-Essen war dieser Gemüsepatty-Bärlauchfrischkäse-Aufbackbrötchen-Burger mit Essiggurken, wobei es gar nicht so übel war. Mit Ketchup wäre es aber definitiv besser gewesen und somit habe ich mir hier gleich Nachschub gekauft. Schon beschriebenes Tomatenbrot mit Bärlauchaufstrich, wobei ich die Tomaten immer sehr dick schneide. Ich stehe auf Konsistenz-Mix und da muss die wässrig-schwabbelige Tomate mit dem knusprigen Brot irgendwie funktionieren. Das beste indische Dal mit Naanbrot habe ich in Berlin bei W Der Imbiss dank eines Freundes gefunden. Das Fusionfood hier in afrikanischem Ambieten mit hawaiianischer Musik ist einfach himmlisch und ach, ich muss dringend wieder hin! Die Kombination von würzig, aber nicht übertrieben scharf mit frischem Koriander, welchen ich mittlerweile zu mögen beginne und das heiße, knusprige Brot – ich musste mich gut zusammennehmen, als ich das gegessen habe, um keine zu glücklichen Geräusche von mir zu geben.

Vegetarische Ernährung

Sojaghurt mit Himbeerpulver, Haferflocken, Müsli & Apfel gab es auch häufig, aber die 2,5kg Apfelsack wollte ja gegessen werden. Mag ich sowohl als Frühstück und als Snack sehr gerne und durch das Pulver von Spice for life peppt man jeden noch so langweilig schmeckenden Joghurt auf. Bei denen im Laden hier in Berlin muss ich auch mal vorbeischauen. Zu Ikea ging es auch, hier habe ich meinen Geburtstagsgutschein für die Schokotarte eingelöst, welche eine sehr schön fluffige Konsistenz hatte, geschmacklich aber nicht so überragend war. Auch bei Starbucks entschied ich mich dieses Mal für den Mango-Passionsfrucht Frappuccino und der war mir irgendwie auch etwas zu langweilig. Aber man muss ja neue Sachen ausprobieren, um zu wissen, dass man sie nicht mag 😉 Ebenfalls neu war das Frosta Rahmgemüse in der Kombi Rosenkohl, Bohnen und Karotten, welches ein richtig leckeres, leichtes Mittagessen war. Wenn sie mir jetzt die Soße weglassen würden, wäre es super für mich, so werde ich es aber eher nicht mehr kaufen.

Vegetarische Ernährung

Brunch gab es beim nu3-Event auch noch und ich habe mich an Vanillejoghurt von Alpro mit Früchten und Kokos, einem veganen Bananen-Schoko-Muffin, Chiapudding und diversen Getränken bedient. Das war der perfekte Start in einen langen Samstag. Tags drauf gab es dann wieder meine Frühstücksversion, hier seht ihr sie nur in ungemischt. Beeren gab es dieses Jahr auch zum ersten Mal nicht aus der Tiefkühltruhe und auch, ich hätte die drei Schälchen echt alleine auffuttern können, besonders die Brombeeren waren perfekt! Zum Vietnamesen wollte ich unbedingt auch wieder und so gab es diese Tofu-Seitan-Gemüse-Kombi im Van Anh, welches laut Yelp das Toprestaurant dafür ist. Es war auch einfach verdammt gut und geschmacklich wirklich etwas neues. Teuer war es auch nicht, ich bezahlt 7,50€ dafür und kann es euch absolut empfehlen!

Vegetarische Ernährung

Irgendwie hatte ich große Lust auf Semmelklöße, braune, vegane Soße von Gefro und Rotkraut und so gab es das doch wirklich vier Mal in einer Woche – bis das Rotkraut eben leer war *g* Jetzt habe ich für dieses Jahr aber auch wieder genug davon, es sei denn, wir stoppen noch einmal im Thüringer Wald. Gefrorene Beeren mit Joghurt sind ebenfalls ein Go-To-Snack, da es ein spannendes Ess-Erlebnis ist. Der Joghurt friert etwas, man hat quasi Frozen Yoghurt mit Beeren in gesund und das ohne irgendeinen Arbeitsaufwand. Hätte ich einen Mixer, würde ich es da hineinstecken, aber das ist leider das Problem bei Zwischenmieten – man weiß nie, wie gut/schlecht die Küche ausgestattet ist. Den ersten Joghurteisbecher gab es dieses Jahr auch schon und ach, er war schon verdammt gut. Hätte ich mich in Anschluss nicht von meiner Mama für längere Zeit verabschieden müssen, hätte ich ihn zwar noch mehr genießen können, aber auch so war er mehr als lecker. Ebenso das Abschiedsmittagessen mit Oma und Opa beim Italiener, wo ich meine neueste Lieblingskombi von Pilze und frischer Spinat haben musste. Für mich ist Pizza ja nur richtig, wenn der Boden hauchdünn ist, ich mag es so gar nicht, wenn man nur in Teig beißt und diese hier war ein einziger Genuss!

Seid ihr auch im Bärlauch-Fieber? Ich würde mir ja gerne Pesto daraus machen, einen Mörser hat meine Küche hier nämlich. Mal sehen, ob ich erfolgreich sein werde. Über vegetarische/vegane Restauranttipps in Berlin und Potsdam freue ich mich natürlich immer sehr!

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Seit vorgestern habe ich endlich wieder eine eigene Küche (und Wohnung), in welcher ich mich dann auch bald austoben werde. Irgendwie ist es ja doch etwas anderes, in den eigenen vier Wänden zu kochen und so viel Unordnung zu machen, wie man mag (ohne dass die Mitbewohner meckern *g*). Noch hatte ich keine Zeit zu schauen, was in meiner Wohnung (möbliert, zur Zwischenmiete) sich so an Gerätschaft befindet, ich habe allerdings definitiv Lust auf Chia-Brot backen und vegane Pancakes..schauen wir mal. Bis dahin aber mal ein paar Bilder, was ich so in letzter Zeit gefuttert habe..beschämt muss ich gestehen, dass gesund etwas anderes ist. Ich gleiche zwar mit viel Obst/Gemüse aus, aber den Zuckerkonsum sollte ich doch mal wieder etwas zurückschrauben *hust*

Vegetarische Teller-Einblicke

Ein simples, aber doch so gutes Frühstück ist ein Brötchen mit Kräuterquark, Salatgurke & Pfeffer. Durch die Gurke erfrischend und knackig, jetzt bin ich nur noch auf der Suche nach veganem Kräuterquark, mal sehen, was ich da so finde. Ein unsagbar leckeres Eis habe ich bei The Cooking Ape in Frankfurt gegessen, es nennt sich Dream Cream und bestand aus Yoghurteis, Käsekuchen, Rhabarber und weißer Schoki – hallo Paradies, ich bin da 😉 Meine Mama backt ganz gerne Kuchen und so gab es einen Nutella-Hefezopf und Käsekuchen mit Aprikosen – leider habe ich das Kuchenbackgen nicht, ich hasse es, wenn ich mich nach genauen Grammangaben richten muss. Ein indisches Festmahl hatten wir passend zu Holi auch. Da wir drei Vegetarier waren, hat das auch gut gepasst und so gab es ein kleines Buffet mit Naan und Reis (was vermisse ich Indien!).

Vegetarische Teller-Einblicke

Eis kann ich ziemlich oft essen, hier haben wir die Sorten Saurer-Apfelring & Kirsch-Schoko, wobei ersteres wirklich sehr nach sauren Apfelringen geschmeckt hat. Verstörend, aber gut! Dann ist natürlich endlich wieder Spargelzeit, ich persönlich präferiere zwar grünen Spargel, hier gab es aber zur Eröffnung beide Vertreter. Statt Salatgurke macht sich auch Tomatenbrötchen sehr gut als lecker-leichtes Mittagessen (wenn man zu faul ist, sich gleich einen Salat zu machen). Zu meinem Geburtstag waren wir faul und habe einfach eine Himbeer-Joghurt-Torte von Coppenrath & Wiese gekauft. Die war schön fluffig von der Konsistenz und sehr lecker und für 5€ fand ich sie auch gar nicht teuer, ich dachte immer, Markentorte wäre viel höherpreisiger. Gut zu wissen, wenn es mal wieder schnell gehen muss!

Vegetarische Teller-Einblicke

Frühstück außerhalb besteht (wenn es wie da Buffet sein darf) aus Croissant, Sauerkirschmarmelade, Joghurt & Obst, wobei ich mich erinnerte, dass ich mal wieder Bananenchips kaufen muss. Schmeckt in Müsli sehr lecker und gibt Extra-Crunch, wenn ihr wie ich sehr auf Konsistenz und Abwechslung achtet. Thailändisches Tofu-Gemüse-Curry ist auch so ein Leibgericht von mir und geht einfach immer – genau wie die türkische Vorspeisenplatte, die ich mir zum Geburtstagsessen ausgesucht hatte. Sieht nicht viel aus, macht mit dem dazugehörigen Fladenbrot aber gehörig satt. Hans im Glück ist in Berlin jetzt in einigen Filialen zu Peter Pane geworden – der vegane Süßkartoffel-Tahini-Burger „Lagune“ war richtig lecker und ich finde das Mittagsangebot da (Burger, Pommes/Salat, Getränk & Heißgetränk) für Burgerpreis + 4,50€ ebenfalls sehr gut.

Vegetarische Teller-Einblicke

Eine kurze Pizza-Phase hatte ich auch, da sie so schnell im Ofen gemacht war – ich habe einfach noch Pilze drauf und gut war es. Da ich eine 3er-Packung Pizza hatte und diese auch gegessen habe, ist meine Lust jetzt aber für das restliche Jahr gestillt 😉 Das neue Allos Müsli mit Cashew & Vanille musste ich mitnehmen, das klingt so lecker und in Joghurt ist es zum Frühstück ein Träumchen. Gegen Haferflocken, Gojibeeren, Chiasamen, Joghurt, Agavendicksaft, Zimt und Obstsalat habe ich aber auch nie etwas. Man schnippelt zwar ein paar Minuten, aber ich bin danach auch sehr lange satt und fühle mich gut. Der Osterhase war natürlich auch bei mir und da gibt es bei mir nur eine einzige Option: der von Kinder. Wie das Ü-Ei die perfekte Mischung aus Schoki und Milchcreme, die ich gerne das ganze Jahr über essen würde und nicht nur zu Ostern und Weihnachten. Wir brauchen im Herbst und Sommer auch noch Feiertage, an denen es Schoki gibt 😉

Was ist denn euer Go-To-Frühstück? Und wenn ihr Essensempfehlungen für Berlin habt, nur her damit, ich habe ja jetzt ein paar Monate Zeit, mich durch die Stadt zu essen!

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Also der Norden Kanadas ist nichts für Vegetarier, ich bin nach einem Monat von allen verfügbaren Lebensmitteln mehr als nur gelangweilt *g* Auswahl ist was anderes und ich freue mich jetzt darauf, Edmonton, Calgary, Regina & dann für etwas länger Winnipeg kulinarisch zu entdecken 🙂 Ein paar „Highlights“ der letzten zwei Wochen kann ich euch aber trotzdem noch zeigen *hust*

Kanadische Teller-EinblickeNicht in Nanaimo, nein, in Yellowknife habe ich meinen ersten und wohl letzten Nanaimo bar gegessen. Ich liebe die Geschmacksrichtung „süß“, aber das war sogar mir eine Ecke zuviel des Guten. Den ganzen Riegel hätte ich nie essen können, nach dem Stück habe ich kapituliert. Hanfherzen sind meine neue Obsession, ich streue sie täglich irgendwo rein, besonders gerne ins Oatmeal oder wie hier über Rohkost. Crunchy, nussig und so gut für den Körper! An vegetarischer Pizza habe ich mich auch versucht und sie war ok, aber wenn man nur Mais und Tomaten hat, kann man auch mit den nur sporadisch vorhandenen Gewürzen wenig retten 😉 Am (Donners-)Tag, an dem das Obst in die Stadt geliefert wird, war ich immer glücklich und habe mir einen großen Fruchtteller gezaubert, davon kriege ich nie genug!

Kanadische Teller-Einblicke

Zuckererbsenschoten lassen sich perfekt nebenbei snacken, schön knackig-frisch und gut gekühlt aus dem Kühlschrank. Das von meiner „Hostmum“ gekochte vegetarische Chili war irgendwie sehr geschmacksneutral und dank viel Chili dann immerhin scharf..aber die Konsistenz, nee, so breiig geht Chili bei mir nicht. Paprika-Hummus, Brot und Tomaten-Mais-Salat war ein Standardmittagessen der letzten Tage, aber langsam konnte ich es dann auch nicht mehr sehen, ich brauche Abwechslung *g* Auch beim Obst seht ihr, dass es nicht wirklich abwechslungsreicher wird. Alles, was hier hochgefahren wird, ist auch schon sehr frisch oder angematscht..nunja, Fisch vom See nebenan soll super sein, nur nicht zielgruppengerecht.

Kanadische Teller-EinblickeAuswärts zum Essen ging es auch einmal, nämlich in ein Vietnamese Noodlehouse..mit meinen liebsten Vietnamesen in Berlin konnte das aber leider gar nicht mithalten, fettig und überhaupt nicht gewürzt plus habe ich das Gemüse mal wieder vergebens gesucht 😉 Tofu stand auch einfach mal gar nicht auf der (sehr fleischlastigen) Karte, ich war gut verwirrt. Endlich habe ich eine kanadische Süßigkeit gefunden, die mir gut schmeckt (leider ist es nur eine limitierte edition), nämlich Twizzlers sweet&sour. Die haben definitiv was von Maoam und die Kirsch-Zitronen-Kombi mag ich auch. Die Wild Boar 39% Schokolade war ein Genusskauf und soooo gut. Verdammt teuer, aber alleine das Packaging war schon so toll, ich musste sie haben. Den Kürbis-Schoko-Käsekuchen fand ich in Ordnung, besonders warm war er lecker. Aber unbedingt noch einmal haben, müsste ich ihn jetzt auch nicht. Da ist mir „normaler“ Käsekuchen mit „geschredderten“ Mandarinen lieber und vorneweg die Kürbis-Ingwer-Suppe 😉

Keine großen kulinarischen Sprünge, ich werde Yellowknife aber definitiv in Erinnerung behalten, da die LKWs hier nur einmal die Woche mit Lebensmitteln hochfahren und man dann quasi schnell einkaufen muss, wenn man die frischen Sachen hat. Es gibt zwar einen Farmer’s Market, aber der war nicht soooo berauschend, was die Auswahl betrifft. Solltet ihr hier hochfahren, packte vielleicht noch einen Sack Äpfel extra ein, die Preise haben sich nämlich auch mehr als gesalzen!

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Dieser Teller-Einblicke-Blogpost ist definitiv nicht mein liebster, dafür bin ich mit dem Essen, welches ich bei meiner helpx-Stelle bekommen habe, einfach nicht zufrieden genug. Es gibt kaum frische Lebensmittel, alles möglichst billig und dreimal aufgewärmt und ach, keine Ahnung, ich war wohl einfach verwöhnt von meiner vorherigen Traum-Stelle. Hoffentlich wird es bei meiner nächsten Stelle in Yellowknife wieder besser. Da ich aber auch noch auf einem Festival war und was neues ausprobiert habe, dachte ich mir, ich zeige euch trotzdem meine kümmerlichen Bildchen 😉

Kanadische Teller-EinblickeVorneweg gleich mein allererstes Bannockbrot, welches ich auf dem Atlin Arts & Music Fesitval gefunden habe. Seit ich im Yukon bin, wollte ich es schon ausprobieren. Gebacken wurde das Weizen-Fladenbrot direkt vor meinen Augen in einer Pfanne und oh, was hat es gut gerochen. Definitiv mein liebstes kanadisches Brot, da es nicht so schwabbelig und geschmacksneutral war wie alle bisherigen Brote. Ebenfalls mein Festival-Essen war Hummus, Sesamkräcker und Zitronensaft, party hard sag ich euch 😉 Hummus aus der Dose kann ich übrigens nicht empfehlen, bah, aber mein Chef hier hatte nichts anderes in der Vorratskammer – aber er hält sich immerhin drei Tage ohne Kühlschrank. Eines der Reste-Essen war dieser Gemüseteller mit Kartoffeln, Karotten, Zucchini and Tomaten. Arbeitsbedingt backen wir gerade viele Muffins vor, wodurch es hier immer lecker riecht, meine Lust auf Muffins sich aber eher gelegt hat – ich will Rhabarberkuchen!

Teller-EinblickeDie Bratkartoffeln mit Sesam, Bohnen und Blumenkohl-Curry waren dank des schwarzen Sesams sehr lecker und außergewöhnlich, das werde ich mir für die Zukunft merken. Wenn ich Obst hier hatte (oder auch nicht), gab es meist Joghurt mit Chiasamen, die ein Gast hier gelassen hat, zum Glück. So konnte ich meinem Körper etwas Gutes tun. Da Rhabarber im Yukon wächst und ich ihn liebe, gab es auch oft Rhabarber-Heidelbeer-Kompott mit Vanille-Joghurt als Nachtisch. Und da Sommer ist, natürlich auch eine Wassermelone, wobei der Preis hier wirklich jenseits von Gut und Böse war *g* Somit wird es wohl erst in Deutschland eine zweite Melone geben, es sei denn, in Yellowknife sind die Preise etwas gesitteter.

Kanadische Teller-Einblicke

Noch mehr Joghurt mit Heidelbeeren, aber es gab hier einfach keine andere Auswahl an Verpflegung, somit habe ich von Heidelbeeren erst mal die Nase voll *g* Einen Tag war meine liebe Mitarbeiterin Meghan auf einer Farm und brachte tolle Sachen mit, daraus machten wir Hummus-Salat-Wraps und belegte Sonnenblumenkernbrot, wobei besonders der Spinat so knackig und frisch war, es war ein Fest. Noch ein Muffin, ihr seht, gesunde Ernährung wurde bei mir großgeschrieben. Zum Abendessen wird den Gästen hier oft Suppe serviert, einmal habe ich auch probieren können. Die Süßkartoffelsuppe war ok, aber sehr mächtig, somit war ich froh über die kleine Schale.

Also insgesamt kann ich sagen, als Vegetarier hat man es im Yukon etwas schwerer, da die meisten frischen Sachen sehr teuer sind und auch einfach weit weg. Man muss von meinem momentanen Arbeitsort 50km one-way fahren, bis man zum nächsten Supermarkt kommt, wo die Preise gesalzen sind. Die organic farm (betrieben von einem Deutschen übrigens) ist noch weiter weg und so teuer, dass ich es meinem Arbeitgeber hier nicht wert war. Was ja ok ist,  ich hätte mir die Sachen selbst kaufen können, aber das habe ich jetzt auch nicht eingesehen und somit..jammer ich jetzt nicht weiter rum, ich bin ja nicht vom Fleisch gefallen!

Am Wochenende habe ich übrigens auf einem Seminar gelernt, was man alles direkt aus dem Wald hier pflücken und essen kann und ich sage euch, jetzt habe ich Salat und Vitamine und das direkt aus der Natur. Grandios, oder? Nur schade, dass ich das vorher nicht wusste. Die letzten Woche beim Reise habe ich mir immer diverse Blätter gepflückt und als Salatbeilage auf mein Brot gelegt, knackig-frisch und sooooo gut!