Schlagwort: Snacks

[Yummi] Teller-Einblicke aus Alaska!

Seit dem 1. Juni sind wir von Vancouver aus mit dem Auto unterwegs und mittlerweile auch durch Alaska gefahren. Somit gibt es Essen „on the road“ und wie man es sich vorstellt..nicht gerade gesund 😉 Nach dem letzten Monat mit primĂ€r gesundem, frischen Essen findet mein Körper das gar nicht so grandios, aber da muss er jetzt noch etwas ĂŒber eine Woche durch!

Tellereinblicke AlaskaDas erste Essen in Alaska war eine vegetarische Pizza. Es ist aber auch einfach sehr fleisch-/fischlastig hier und somit war das die einfachste Variante fĂŒr mich. Pizza gab es im Jahre 2015 bisher aber auch noch nicht. Diese war typische amerikanisch mit viel zu viel Teig. Bagels sind mein Brotersatz hier und einfach immer gut, wenn man richtig unterwegs ist. Billig sind sie auch und somit esse ich mich munter durchs Sortiment – hier einmal Heidelbeer als sĂŒĂŸe und KĂ€se als herzhafte Variante (mit Anchorage im Hintergrund). Bei einer unserer Couchsurfinggelegenheiten haben wir uns riesige Portionen Nudeln mit DosengemĂŒse gemacht – frisches GemĂŒse ist in Alaska ist unbezahlbar (z.b. eine Paprika fĂŒr 3,30€ und die war nicht organic und mit Liebe aufgezogen).

Tellereinblicke AlaskaIn einem typischen Diner waren wir auch, aber mein Portobello-Tomaten-Burger war der absolute Knaller. Kein doofes Patty, sondern richtig geschmacksintensiv und hach, grandios. So macht Fastfood Spaß! StandardfrĂŒhstĂŒck ist weiterhin Instant Oatmeal mit NĂŒssen und (wenn wir es denn haben) Obst. Macht lange satt und ich liebe die Konsistenz. Green Tea Eis gab es in Fairbanks, aber eine Kugel fĂŒr 5€ ist einfach mehr als ĂŒbertrieben, so lecker es auch war. Rhabarberkuchen haben wir auch noch gebacken beim Couchsurfen, mir hat hier jedoch ganz klar der Eischnee gefehlt und somit war das nicht mein liebster Kuchen.

Tellereinblicke AlaskaUnd noch ein Veggieburger! Dieser war ĂŒberdimensioniert und die Pommes waren auch viiiiel, aber ich habe brav aufgegessen und geschmacklich konnte er mich auch ĂŒberzeugen. Noch in Kanada gab es bei Tim Horton’s einen Chocolate Chill irgendwas..zum Niederknien schokoladig-lecker, aber definitiv kein „kleiner“ Nachtisch. Die kanadische McFlurry Red Velvet Oreo Version hingegen fand ich lahm, die brauch ich nicht noch mal. In einer BĂ€ckerei gab es GemĂŒsesuppe, welche von der Konsistenz schrecklich war – da es aber „all you can eat“ Leinsamenbrot gab, welches zum ersten Mal dem deutschen Brot Ă€hnlich war, habe ich da bestimmt locker-flockig 300g Brot gedippt *g*

So stellt man sich das Essen in den USA/Kanada doch vor, oder? Da hier oben ĂŒbrigens alle Leute verrĂŒckt nach Thai-Food sind (wieso auch immer gerade danach *g*) und es uns stĂ€ndig ans Herz gelegt wird, gehen wir jetzt in Fairbanks zum Ă€ltesten Thai Restaurant und ich bin gespannt, ob es mit meinem 5€-Thais in Berlin mithalten kann. Ich bezweifle es ja irgendwie, aber lasse mich sehr gerne eines Besseren belehren!

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Kennt ihr das, wenn ihr so einen richtigen Jipper auf etwas habt? Mir geht es jetzt seit fast zwei Wochen so, dass ich wahnsinnige Lust auf das Sonnenblumenkernbrot von Penny habe und damit stehe ich in Kanada natĂŒrlich ziemlich verloren da. Alles andere schmeckt nicht so gut, aber man isst natĂŒrlich trotzdem munter weiter, in der Hoffnung, dass diese Lust doch irgendwann gestillt wird. Wir sind jetzt im dritten Monat ohne Brot und so langsam reichen mir Kohlenhydratjunkie die „Nudeln als Ersatz“ absolut nicht mehr aus 🙁

Teller-EinblickeBei Extreme Pita habe ich eine Falafel gegessen, welche mit Hummus und Salat kombiniert war. Sie war sehr lecker und das hier war die „kleine“ GrĂ¶ĂŸe, die mir beim Halten fast Muskelkater im Arm beschwert hat. Genau wie mein Erdbeer-Acai-Banane-Mango-Smoothie von Booster Nation, die 710ml sind die „kleine“ GrĂ¶ĂŸe..danach war ich erst einmal satt *g* Da sind mir die weißen M&Ms, die im osterlichen 300g-Pack daherkommen, doch etwas handlicher und oh, die habe ich geradezu inhaliert. Sehr sĂŒĂŸ, sehr knackig, in Pastelltönen und ach, die dĂŒrfte es gerne das ganze Jahr geben. Den Rockin Nut Road Snickersriegel hingegen brauch ich nicht mehr, der war mit dunkler Schoki und komischer pappig-sĂŒĂŸer FĂŒllung so gar nicht nach meinem Gusto.

Teller-EinblickeZur StĂ€rkung nach einer Wanderung gab es selbstgemachten Maccaroni-Salat (man könnte auch kalte Nudeln dazu sagen *g*), welcher nicht mein neues Lieblingsessen wird, aber schnell und einfach zu machen ist und gleichzeitig satt macht. Eine SĂŒĂŸigkeitentĂŒte habe ich mir die Tage bei einem Shoppingtrip auch zusammengestellt und immer wieder zwischendurch danach gegriffen; wobei das Zusammenstellen hier mehr Spaß macht als das spĂ€tere Aufessen. An meinem allerersten Tag in Kanada war ich bei Subway, somit wollte ich mal wieder hin und natĂŒrlich gab es wieder ein Veggie Delite. Besonders gerne esse ich hier immer die Sweet Onion Soße, die wĂŒrde ich mir auch sofort kaufen und zuhause in den KĂŒhlschrank stellen. Bin ich in Deutschland Stammgast bei McCafe, gehe ich hier nie hin; zum ersten Mal gab es jetzt dank 2for1 Aktion Cappucchino; aber irgendwie war der wĂ€ssrig und gar nicht lecker. Da bleibe ich doch bei Starbucks & Tim Hortons.

Teller-EinblickeDas erste Essen draußen war (da der Wind noch recht frisch ist) eine wunderbar gewĂŒrzte Linsensuppe mit Brot, wobei das Brot wieder nur gut aussah und kaugummiartig-nichtsschmeckend war, mĂ€h. Zum Nachtisch gabs den Bananen-Walnuss-Muffin nebendran, danach war ich wieder glĂŒcklich. Beim vielen Wandern muss ich immer was zu knabbern dabei haben und um mein Indien-Weh etwas einzudĂ€mmen, gibt es hĂ€ufiger die Khatta Meetha Mischung von Haldiram’s. Finden alle Leute hier ganz schrecklich, ich habe mich aber in 1,5 Jahren an die indischen Snacks gewöhnt (jede Woche kann ich sie auch nicht essen). Mein Oster-SALE-Einkauf bestand primĂ€r aus Kinderschokolade, da diese hier regulĂ€r wahnsinnig teuer ist und ich sie doch sehr vermisse. Die MiniEggs von Cadbury, die so gehypt werden, fand ich ok, aber nicht weltbewegend.

Teller-EinblickeDa sind die MiniEggs noch einmal in Nahaufnahme, um ihre Eierform zu zeigen 😉 Bei RedRobin, einer kanadischen Burgerkette, die mich an Planet Hollywood erinnert, gab es diesen Veggieburger mit Pommes-Flatrate, was ich nicht wusste und einfach nur grandios fand. Sobald meine Pommes dem Ende zugingen, rannte eine Kellnerin vorbei und fĂŒllte sie mir auf..besser gehts nicht! Nach dem zweiten Refill konnte ich aber wirklich nicht mehr. Dank Goldmitgliedschaft bei Starbucks gab es diverse GetrĂ€nke sehr billig oder gleich 2for1, das könnte man in Deutschland auch mal so ĂŒbernehmen. Der Iced Chai Tea Latte war mir zu geschmacksneutral, aber zum ersten Mal wurde mein Name richtig geschrieben, das musste ich festhalten. Den Oprah Chai Tea Cinnamon Latte hingegen mag ich gerne in der heißen Variante (im Bild seht ihr noch zwei KanadagĂ€nse, die mir auf dem Weg zum Strand entgegen kamen, ich mag sie sehr).

„Richtiges Essen“ im Sinne von aufwĂ€ndig zuhause kochen, gibt es bei mir gar nicht im Moment, was aber an den mangelhaften Kochgelegenheiten der Wohnung liegt. Meinen Mitbewohner stört das nicht, er lebt seit zwanzig Jahren hier und kocht nie, aber ach, ich wĂŒrde schon gerne den Backofen benutzen, ohne dass sofort der Feueralarm losgeht *g* Somit gibt es hier entweder Sachen aus dem Toaster, Cornflakes oder Nudeln, ganz schon eintönig 😉 Aber das wird mit AuswĂ€rts-Essen wieder ausgeglichen und da gibt es in Vancouver wirklich mehr als genug Optionen, die sogar Vegetarier-freundlich sind. Trotzdem freue ich mich schon sehr, wenn ich auf Vancouver Island von zwei Köchen bekocht werde, da sind die Bilder bestimmt auch etwas spannender fĂŒr euch!

Wenn ihr die letzten Monate verfolgt, seht ihr, dass ich fĂŒr meine VerhĂ€ltnisse sehr ungesund lebe, aber das liegt auch einfach daran, dass Obst/GemĂŒse/Yoghurt wahnsinnig teuer sind und ich mir das nicht stĂ€ndig (oder gar nicht, ich kaufe keine verdammte Salatgurke fĂŒr umgerechnet 2€) leisten will. Besonders vermisse ich es, einfach Salat zu essen, dazu leckeres Brot oder ein knackiges Brötchen und ich glaube, wenn ich wieder in Deutschland bin, wird es enorm viel frische Sachen (und Milkaschoki) geben *g*

[Yummi] Selbstgemachte Matcha-Knusperecken

Da ich leider nicht genug Zeit fĂŒr meine geplanten Matcha-Kekse (Rezept kommt die Tage) hatte, warf ich stattdessen einfach ein paar Dinge aus meinen SchrĂ€nken zusammen, von denen ich hoffte, dass sie irgendwie miteinander harmonieren könnten. Heraus kamen Matcha-Knusperecken, die ich euch einfach mal kurz vorstelle. Weniger als Rezept zum Nachmachen, sondern als Motivation, auch einfach mal ohne Rezept loszulegen – fast immer schmeckt es nĂ€mlich 😉

Matcha KnuspereckenIhr braucht nun eine SchĂŒssel und gebt hinein:

75g Mandelsplitter
5-6 EL Kokosflocken
3-4 EL Chia Samen
1/2 EL Matcha
1 EL Kokosöl
Agavendicksaft nach Belieben

Alles verrĂŒhrt/verknetet ihr gut miteinander. Die einzelnen Zutaten sollten nun etwas aneinander kleben, bei mir waren sie störrisch, also versuchte ich es zunĂ€chst mit mehr Agavendicksaft, gab dann aber einfach etwas Mandelmus hinzu – damit hĂ€lt alles! Anschließend könnt ihr auf einem Backpapier entweder kleine Kugeln formen oder einen Teig ausrollen, ich entschied mich fĂŒr letzteres:

Matcha KnuspereckenZum Festwerden kommt das jetzt noch fĂŒr mindestens eine halbe Stunde in den KĂŒhlschrank und voila, fertig ist ein leckerer Knuspersnack fĂŒr zwischendurch! Ich schneide diesen Fladen mit dem Messer in kleine Ecken und versuche, auf jeder Ecke eine Gojibeere zu haben (die kamen auch noch drauf). Da das GrĂŒnteepulver schnell an Aroma verliert, mĂŒsst ihr euren Ecken/Kugeln auf jeden Fall in einer luftdichten Verpackung lagern! So eine Portion reicht bei mir locker fĂŒr eine Woche, da man nicht so viel davon essen kann. Man kann sich die Ecken auch etwas kleiner krĂŒmeln und ĂŒber Joghurt/in MĂŒsli streuen fĂŒr den Extra-Crunch!

Die Kombination von etwas herberem Matchapulver, sĂŒĂŸen Kokosflocken und Mandeln kann ich persönlich sehr gerne leiden, vielen ist es aber nicht sĂŒĂŸ genug. Da kann man einfach mit dem Agavendicksaft nachhelfen oder Honig, wenn man das mag. Insgesamt ist das ein Arbeitsaufwand von 5 Minuten, lediglich das KĂŒhlen dauert dann etwas. In der Zwischenzeit kann man sich aber eine Matcha-Milch machen, ebenfalls sehr, sehr lecker!

Nachdem im Sommer meine Matcha-Obsession etwas abgeklungen war, scheint sie wieder da zu sein. Dieses Wochenende werden jetzt auch brav die PlĂ€tzchen gebacken – wer ist auch schon in Weihnachtsstimmung? 🙂

[Yummi] Teller-Einblicke

Im Moment bin ich die ganze Zeit am Snacken und esse statt drei großen gefĂŒhlte fĂŒnfzehn kleine Mahlzeiten am Tag *g* Ob das jetzt empfehlenswert ist oder eher nicht, keine Ahnung, aber mein Körper braucht im Moment wohl stĂ€ndig neue Energie und meckert ganz schön, wenn ich dann doch mal einige Stunden so gar nichts zu mir nehme 😉

TellereinblickeDie neuen Balisto Honig Mandel konnten mich nicht wirklich ĂŒberzeugen, da man nicht rausschmecken kann, dass es dieses beiden Geschmacksrichtungen sein sollen – da bleibe ich doch lieber bei der lilanen Waldbeeren-Variante! Bei meiner Oma im Odenwald gibt es sehr leckere Kuchen und Torten, ich entschied mich fĂŒr dieses riesige StĂŒck Schoko-Sahne-Torte (danach war mein Körper allerdings mehr als satt *g*). Im Moment gerne als Abendessen bei mir auf dem Teller: Brot mit Magerquark, GewĂŒrzen und dazu Paprika (oder Salatgurke). Und natĂŒrlich bin ich schon total im KĂŒrbiswahn und habe mir gerade wieder zwei beim Bauern ausgesucht. Die werden zu Suppe & OfenkĂŒrbis verarbeitet!

Teller-EinblickeEine Paprika-Pizza aus der Mensa habe ich mir gegönnt und die HĂ€lfte davon ganz barbarisch kalt am nĂ€chsten Tag gegessen 😉 Zum FrĂŒhstĂŒck trinke ich sehr gerne Orangensaft mit Bio-Gerstengras, was einen mit Vitaminen und Wachheit versorgt! Die Energie-Chia-Kugeln (Rezept hier) habe ich stĂ€ndig zwischendurch gesnackt und muss mir nĂ€chste Woche dringend ein neues Blech machen – sooooo gut! Meine vegetarische Enchilada (besseres Bild im nĂ€chsten Bild) bestelle ich schon ohne Reis und noch immer sterbe ich dabei – sie ist nĂ€mlich so gut, dass man nicht aufhören kann, aber leider kann man sie nicht fĂŒr den nĂ€chsten Tag aufheben, da sie „matschig“ wird.

Teller-EinblickeHeißhunger brachte mich zu KlĂ¶ĂŸen, Pilzen & Rote Beete (hilft bei Eisenmangel), was ich sehr gerne ab und zu mal essen. Apropros Snacks, diese MĂŒsliriegel mit Erdnussbutter sind der Knaller (zwar eine SĂŒĂŸigkeit, aber sehr gut!). Gibt/gab es bei Aldi. Der Bebivita Saft war ebenfalls mit viel Eisen versehen und ging auch als Snack durch! Zuletzt die etwas besser ausgeleuchtete vegetarische Enchilada (die sehr viel besser schmeckt als sie aussieht *g*).

Die nĂ€chsten zwei Wochen werde ich das Haus meiner Eltern urlaubsbedingt hĂŒten und dort endlich wieder eine „richtig“ KĂŒche haben. Somit gibt es dann auch mal mehr und aufwĂ€ndigere Rezepte von mir 🙂 Ist noch wer im KĂŒrbis-Fieber?

[Yummi] Snackberries – Mix dich glĂŒcklich!

Ich bin ein wahrer Snack-Fan und bin deswegen immer fĂŒr eine kleine Knabberei zwischendurch zu haben. Da ich allerdings kein sonderlicher Chips- oder Knabberzeug-Fan bin, greife ich hier oftmals zu Studentenfutter oder (Trocken-)Obst. Die Mischung aus knackigen NĂŒssen und sĂŒĂŸen FrĂŒchten finde ich nĂ€mlich genial und in kleinen Portionen passt sie auch super in meine ErnĂ€hrung hinein. Die fertigen Mischungen, die es zu kaufen gibt, sind mir aber meist nicht vielfĂ€ltig genug, so dass ich immer mehrere Produkte im Haus habe, die dann zusammengewĂŒrfelt werden. Snackberries ist hier eine grandiose Alternative, man kann sich nĂ€mlich am PC seine ganz eigene Nuss-/Obstmischung zusammenstellen, was ich getan und euch heute einmal zeigen möchte. Vorab, ich bin begeistert!

Normalerweise bin ich niemand, der Screenshots von BestellvorgĂ€ngen macht, aber bei Snackberries hatte ich so viel Spaß, dass ich es euch kurz zeigen möchte. Man sucht sich online seine Zutaten fĂŒr die eigene Mischung heraus und „wirft“ diese dann in ein BehĂ€ltnis. Das passiert wirklich, die NĂŒsse und FrĂŒchte fallen lautstark in die TĂŒte und hach, mein inneres Kind war glĂŒcklich 😉

Snackberries

SnackberriesWÀhrend ihr also aussucht, was ihr haben wollt, könnt ihr genau verfolgen, wie eure Mischung wÀchst und was sie kostet. Wie ihr oben schon seht, ist es nicht mit einem Discounter-Mischung zu vergleichen, aber die Zutaten sind einfach ganz andere. Ich selbst habe mir eine Mischung mit den folgenden Zutaten zusammengestellt: Kirschen, Paranusskerne, Pekannusskerne, Mandelkerne, Orangen, Mango, Himbeere in Joghurtschokolade, Bananenchips, Kokosnuss, Cranberries, gefriergetrockneten Erdbeeren in Schokolade und Haselnusskerne.

SnackberriesÜberraschenderweise kam meine Mischung, welcher ich auch noch den tollen Namen „Leonas Lala-Mix“ geben durfte, nicht in einer TĂŒte, sondern in dieser stabilen und sehr großen Box mit wiederverschließbarem Deckel. Fand ich super praktisch und habe sie gleich mal mit auf eine Zugfahrt genommen 😉 Meine Mischung war am Ende ĂŒbrigens 395g schwer, da habe ich also wirklich einige Zeit lang dran und was ich ganz toll finde, auf der Packung waren auch die durchschnittlichen NĂ€hrwerte aufgedruckt. So weiß ich nun, dass 100g 474,3 Kalorien haben, dazu 6,6g Eiweiß, 36,2g Kohlenhydrate, 32,2g Fett und und und. Ein super Extraservice von Snackberries!

Snackberries

SnackberriesIch kann euch gar nicht sagen, was mir am besten schmeckt, da einfach alle Sachen absolute Favoriten von mir sind. Das ist eben der Vorteil, wenn man sich seine Mischung selbst zusammenstellen kann; man hat nichts, was man weniger gerne mag und am Ende noch in der TĂŒte hat 😉 Besonders beeindruckt bin ich von den getrockneten Orangenscheiben, die kannte ich vorher noch nicht und die schmecken wirklich so saftig-orangig, verrĂŒckt! Ebenfalls enorm lecker sind die FrĂŒchte mit der weißen Schokolade – da habe ich sowohl Himbeeren als auch Erdbeeren ausgewĂ€hlt. Die BĂ€llchen sind ziemlich groß, man kaut ganz schön an einer Portion, aber es schmeckt traumhaft! Die Kombination aus zartschmelzender, weißer Schoki und FrĂŒchten ist aber auch genau mein Gusto!

SnackberriesSo macht Snacken wirklich einfach nur Spaß! Geschmack und Zutaten sind einfach top, man versorgt seinen Körper mit wichtigen NĂ€hrstoffen und genießt gleichzeitig! Da können auch meine bisher zusammengestellten Mischungen nicht mithalten, da ich z.b. weder getrocknete Orangen noch PecannĂŒsse je im Supermarkt gefunden habe. Ich glaube, ich bin ein ganz klein wenig snackberries-sĂŒchtig geworden 😉

Wenn ihr euch auch etwas Leckeres gönnen wollt oder vielleicht jemandem eine kleine Freude machen wollt, kann ich euch Snackberries echt ans Herz legen. Mich haben sie qualitativ wirklich ĂŒberzeugt und ich greife mindestens tĂ€glich in die große Box, die leider doch viiiiel zu schnell leer wird 🙁 Mögt ihr solche Knabbereien auch so gerne? Was ist euer liebstes Snack-Food?

[Yummi] Teller-Einblicke

Eis! Damit wĂŒrde sich meine Woche kulinarisch ziemlich gut zusammenfassen, denn bei dem heißen Wetter hatte ich meist nur Lust auf Obst, Joghurt oder eben Eis in alle Variationen. Ein bisschen anderes nebenbei habe ich aber auch noch gegessen..wobei ich mich schon auf gleich freue, da geht es nĂ€mlich zum nĂ€chsten Eis-Einkauf 😉

Yummi

Der Froyo-Company stattete ich in Berlin noch einen letzten Besuch ab – diesmal gabs Himbeer-Froyo, aber natur ist mehr nach meinem Gusto. Die sommerliche Club Mate Granatapfel habe ich letztes Jahr schon gesucht, aber sie war immer ausverkauft; jetzt fand ich sie und bah, absolut gar nichts fĂŒr mich! Sinnvollerweise war es mein einziges GetrĂ€nk bei 6 Stunden Autofahrt und so wĂŒrgte ich sie in kleinen Schlucken runter, aber in Zukunft gibt es wieder das Original. Zu Dunkin Donuts musste ich auch noch; zufĂ€llig war International Donut Day und so bekam ich statt 2 einfach mal 3 Donuts. Da sagt man ja nicht nein und so war mein Tag sehr donutlastig *g* Bei Green Thai in Frankfurt gab es dieses sehr leckere Curry mit GemĂŒse & grandiosen Thai-Eistee (solltet ihr da mal hingehen, probiert ihn!). Beides supergut und das ging sogar trotz Mittagshitze runter wie nix 😉

Yummi

Fruit2go ist eine ganz tolle Erfindung und wunderbar erfrischend..dieses hier (an der Hauptwache in Frankfurt) war dazu auch noch richtig schön sĂŒĂŸ und saftig. Seit Ewigkeiten mal wieder eine vegetarische Pizza, was mich sonst so gar nicht reizt. Diese TK-Billigversion von Lidl hatte aber irgendwas und so wurde sie noch ein wenig aufgepimpt und war gut. Ebenfalls bei Lidl gibt es das Mcennedy Master Taste Bananalicious Eis, welches eine gute Kopie von der Ben & Jerrys Sorte ist. FĂŒr den kleinen Preis kaufe ich mir das gerne mal, wenn ich eine TK-Truhe in der NĂ€he habe. Denn 500ml kann man dann doch nicht auf einmal essen *g* Ohne Probleme ging dieser perfekte Joghurtbecher mit gemischten FrĂŒchten runter; er schmeckt so wie er aussah – traumhaft! Den muss ich unbedingt noch einmal essen!

Yummi

GrillgemĂŒse mit KrĂ€uterquark ist ebenfalls eine tolle Idee bei dem heißen Wetter, zumindest fĂŒr mich als Kartoffelliebhaberin 🙂 Wenn mal gar kein Eiscafe in der NĂ€he ist, schnappe ich mir einen McSundae und der Jipper ist vorbei. Wobei ich immer nur Schokolade nehme, die anderen Sorten aber noch nie probiert habe *g* Die GemĂŒse Burger von Demeter waren so eine Mischung, zu der man nur noch Wasser hinzugeben musste. Sie waren ok, aber nicht herausragend; da werde ich also weitersuchen. Dieses Jahr definitiv der erste Zimtwuppi von Kamps. Mag ich ab und zu mal, aber sie sind schon arg sĂŒĂŸ. Wenn ich mal in Heidelberg bin, gibt es die, da ich mir immer einen Wuppi vor einer PsychologieprĂŒfung im Studium kaufte (glĂŒcksbringende Tradition und so *g*).

Seid ihr im Moment auch so verrĂŒckt nach Eis? Was kommt bei euch sonst noch bei dem tollen Wetter auf den Tisch? Salat hatte ich auch noch, aber der sah irgendwie zu langweilig zum Fotografieren aus. 

[Yummi] Naturals mit getrockneten Tomaten

Meine Chipsleidenschaft hĂ€lt sich glĂŒcklicherweise in Grenzen, mich verlangt es da vielleicht zweimal im Jahr nach, aber da mein Umfeld Chips sehr gerne mag, habe ich die Möglichkeit genutzt und mir ein riesiges Paket der neuen Naturals mit getrockneten Tomaten zuschicken lassen. Ich weiß nicht, wie das bei euch so ist, aber wenn es mich wirklich mal nach Chips verlangt, greife ich dann nicht zur billigsten Sorte und auch nicht zur langweiligen Paprika-Variante. Besonders gerne mag ich gesalzene Chips (die von Naturals mit Meersalz sind super) oder eben etwas ausgefallenes wie die Balsamico-Chips von Naturals, die ich auch schon testen durfte. Ansonsten mag ich noch Lays als Chipsmarke ganz gerne, die gibt es aber nicht unbedingt ĂŒberall. Auch kaufe ich mir lieber eine kleinere Packung fĂŒr etwas mehr Geld, da ich mich kenne..wenn die TĂŒte erst einmal offen ist, fĂ€llt das Aufhören gleich doppelt schwer. Aber wie gesagt, zweimal im Jahr ist das noch vertretbar *g*

Naturals Chips

Naturals Chips

Naturals ChipsDa ich noch keinen Chips-Jipper hatte, gebe ich euch heute die Meinung meiner Mama wieder. Die ist nĂ€mlich ganz aus dem HĂ€uschen, so lecker findet sie die Sorte! Sie haben eine angenehme WĂŒrze, sind aber wohl nicht soooo „suchterzeugend“, dass man nicht mehr aufhören kann zu snacken. Die Chips sind schön dĂŒnn und knackig, was ein tolles KaugefĂŒhl erzeugt. Besonders praktisch findet meine Mama die kleinen Beutelchen zum Weitergeben, da diese nur 100 Kalorien haben, man die ganze TĂŒte ohne schlechtes Gewissen essen kann und es danach auch reicht. Bei einer großen TĂŒte hat man da schnell noch ein paar Mal mehr reingegriffen. Doch werden die kleinen TĂŒten jetzt am Wochenende bei einer Turnveranstaltung verteilt und ich bin schon gespannt, was die dortigen Verkoster sagen werden.

Ich persönlich mag getrocknete Tomaten sehr gerne, die geben der banalsten Tomatensoße das besondere Etwas und peppen einfach alles auf. Somit finde ich diese neue Sorte durchaus gelungen und kann mir die Kombination sehr gut vorstellen. Optisch gefĂ€llt mir die Verpackung auch, sie fĂ€llt direkt in mein Beuteschema und auch die Worte „mit natĂŒrlichen Zutaten“, „ohne kĂŒnstliche Aromen“, „ohne Konservierungsstoffe“ und „glutenfrei“ sprechen mich sehr an. Da bekommt man ja fast noch das GefĂŒhl, hier etwas nicht ganz schrecklich ungesundes zu essen.

Eine 150g Packung kostet ĂŒbrigens um die 1,70€ (je nachdem in welchem GeschĂ€ft) und ich finde diese TĂŒtengrĂ¶ĂŸe zwar schon super, wĂŒrde mich aber ĂŒber eine 50g/75g-Version noch mehr freuen! Wobei, ich glaube, ich wĂŒrde auch nicht hĂ€ufiger danach greifen, da ich einfach nicht der grĂ¶ĂŸte Chips-Fan bin (Schokolade ist mein Steckenpferd!). Achtet noch wer beim Chipsessen darauf, auf welcher Seite mehr GewĂŒrz ist und legt diese Seite dann auf die Zunge, damit die Geschmacksknospen explodieren? Ich glaube, mir beim Essen zuzuschauen, ist auch ein Erlebnis fĂŒr mich und könnte an meiner seelischen Gesundheit Zweifel aufwerfen *g*

Habt ihr diese neue Sorte schon probiert? Wenn ja, gefĂ€llt sie euch auch so gut wie meiner Mama? Oder findet ihr sie nicht sonderlich berauschend? Was sind eure liebsten Chips..und wer ist hier noch Team Schoki? 😉 Ein schönes, knabberhaftes Wochenende wĂŒnsche ich euch!

 

Knabberspaß mit Naturals Balsamico?

Vor kurzem erhielt ich das Paket mit den neuen Balsamico Chips von Naturals, welche ich durch die Empfehlerin testen darf. Es waren insgesamt 12 Packungen im Paket und holla die Waldfee, das ist eine ganze Menge! Wenn man bedenkt, dass ich vielleicht zwei Packungen Chips im Jahr esse, habe ich mich flugs daran gemacht, die Sorten unter’s Volk zu bringen. Aber natĂŒrlich habe ich auch probiert, ich muss ja testen, worĂŒber ich schreibe 🙂

Naturals BalsamicoDie Verpackung ist wie auch die anderen Naturalssorten sehr ansprechend und mit dem Braun greift sie schon optisch das Thema Balsamico auf. Da ich Balsamico-Essig und besonders Crema de Balsamico liebe und sehr oft esse, war ich gespannt, wie die Chips nun schmecken wĂŒrden. Meine Erwartungen waren hoch!

ZunĂ€chst aber probierte meine Mama, ich war nĂ€mlich nicht da, als das PĂ€ckchen ankam. Sie schmeckten ihr zunĂ€chst gar nicht, sie empfand sie als sehr sauer und meinte, da kann man lange dran essen. Was vielleicht nicht das Schlechteste ist, denn wie oft kann man nicht aufhören und isst viel zu viel..oder gar die ganze TĂŒte leer?

Dann kam mein Opa ins Spiel. Er liebt Maggi und ich las online ĂŒber die Chips, dass viele finden, sie schmecken wie Maggi. Also Opa zwei TĂŒten in die Hand gedrĂŒckt und ihn mal probieren lassen. Er steht normalerweise auf sehr scharfe Chips. Sein Urteil war sehr positiv. Ihm schmeckten die Chips, es kam ihm sofort der Vergleich mit Maggi, allerdings fand er, dass sie gar nicht nach Balsamico schmecken. Auch ihm reichte eine Handvoll, dann war sein Verlangen auf Chips gestillt. Er freut sich aber, dass er noch einige zum Essen hat!

Nach meinen beiden Vortestern machte ich mich nun auch an die TĂŒte. Ich biss zunĂ€chst von einem Chips an (verrĂŒckt, normalerweise gelangen die am StĂŒck in den Mund) und schmeckte einfach nur WĂŒrze. Meine Geschmacksnerven waren etwas ĂŒberfordert. Maggi hĂ€tte ich nicht herausschmecken können, dazu habe ich das aber auch schon ewig nicht mehr gegessen. Es war einfach sehr wĂŒrzig, wurde dann kurz beim Draufbeißen etwas sĂŒĂŸer und dann kam wieder die WĂŒrzwolke. Bis auf einmal habe ich bei der Handvoll Chips, die ich probierte, keinen Balsamico-Geschmack, wie ich ihn kenne, herausschmecken können. Auch ich finde die Chips nicht schlecht, sie sind aber definitiv etwas anderes. Wer Paprika-Chips gewöhnt ist, wird sich hier schwer tun. Da sie so vielschichtig schmecken, war auch bei mir das Chips-Verlangen nach einer Handvoll gestillt – find ich super!

Die restlichen TĂŒten werden nun am Wochenende im Turnverein meiner Mama und auf einem Familienabend getestet – ich bin gespannt, wie Kinder sie finden, kann mir aber kaum vorstellen, dass sie ihnen schmecken. Einige Erwachsene werden sie bestimmt mögen, doch der Großteil wird wohl „interessant, aber nicht noch einmal“ sagen. Wer Essig-Chips aus z.b. England kennt (ich erinnere mich mit Grausen an meinen SchĂŒleraustausch, wo es sie tĂ€glich im Lunchpaket gab), so schmecken sie auch nicht. HierfĂŒr ist die Balsamico-Note wirklich kaum wahrnehmbar. FĂŒr mich zwar keine schlechten Chips, ich kann mir aber auch nicht vorstellen, sie mir im Laden selbst zu kaufen, dafĂŒr schmecken sie mir nicht gut genug. Ich bin ein Sour-Cream-Chips-Typ, was wirklich eine ganz andere Geschmacksecke ist und bleibe dieser auch weiterhin treu. Von Naturals habe ich Anfang des Jahres schon die Chips mit Meersalz und Pfeffer probieren dĂŒrfen und die wiederum fand ich wirklich klasse und uneingeschrĂ€nkt empfehlenswert. Bei den Balsamico-Chips wĂŒrde ich mich nicht trauen eine Empfehlung auszusprechen, da ich mir wie gesagt sehr unsicher bin, dass dieser Geschmack die breite Masse anspricht. Aber wer einmal etwas Neues ausprobieren will..so eine TĂŒte kann man sich dann gerade einmal leisten und verkraften, wenn sie einem doch nicht schmecken. Wie meinte meine Mama „ach, irgendwie wurden sie dann doch leer“ 😉

Durfte hier noch wer die Chips probieren bzw kennt sie schon? Wie haben sie euch geschmeckt? Und kennt irgendwer Balsamico-Chips, die so wirklich nach Balsamico schmecken? Damit könnte ich mich nĂ€mlich sehr anfreunden 🙂

[Yummi] Foodloose – lecker & gesund snacken

Wer meinen alten Blog ein wenig verfolgt hat, der weiß, dass ich neben einer ausgeprĂ€gten Leidenschaft fĂŒr Kosmetik und Mode auch ziemlich gerne esse 😉 Ich versuche mich an der 5x am Tag Regel, die neben FrĂŒhstĂŒck, Mittag- und Abendessen auch zwei Snacks beinhaltet. Nicht, dass ich nicht auch mit drei Mahlzeiten auskommen wĂŒrde, aber ich esse einfach so gerne verschiedene Sachen am Tag und mache die Portionen dann eben kleiner.

Als Snack gibt es dann entweder Obst, einen Joghurt, irgendwas SĂŒĂŸes oder eben auch NĂŒsse. Oh ja, ich liebe NĂŒsse, MĂŒsliriegel, TrockenfrĂŒchte etc. Heute möchte ich euch ein paar Produkte des Hamburger Unternehmens Foodloose vorstellen, die ich ausprobieren durfte. Bei der Auswahl der Zutaten wird Wert darauf gelegt, dass sie bio, gesund und lecker sind. Die Kombinationen sind aussergewöhnlich und auch enorm lecker, aber da gehe ich gleich nochmal nĂ€her drauf ein!

Foodloose Riegel

 

MĂŒsliriegel sind super, da man sie sich schnell schnappe kann und Energie bekommt. Mich hat sofort der gelbe „Delhi Delight“ angesprochen, habe ich doch schon in Delhi gewohnt und war gespannt, ob es wie eine SĂŒĂŸigkeit von dort schmeckt. Das muss ich verneinen, allerdings ist die Mischung sehr lecker und so eine Geschmacksexplosion hatte ich noch nie in meinem Mund, ausgelöst durch einen MĂŒsliriegel. Sehr fruchtig, sehr lecker und durch das Curry wirklich sehr anders! „Garden Gusto“ ist ebenfalls sehr lecker, hat eine tolle fruchtige Note und die Mischung von Sesam, Vanille & Berberitzen gefĂ€llt mir! Auch bin ich großer Paranuss-Fan, weswegen dieser Riegel genau in mein Beuteschema passt. MĂŒsste ich hier jedoch eine Wahl treffen, wĂŒrde Delhi Delight aufgrund seiner wirklichen Exotengeschmacksrichtung gewinnen!

Foodloose Mischung

 

Are you veda“ hatte mich auch sofort. Erstmal ist der Name einfach nur genial und was ich dann durch das kleine Guckfenster in der Packung sah..hach! MacadamianĂŒsse, Kokosflocken, Papaya und Ingwer konnte ich raussehen, Mango und Ananas hatten sich etwas versteckt. Sehr lecker, aber durch die gezuckerten (und vielen) IngwerwĂŒrfel auch echt scharf! Bei der Packung hat mir eine Handvoll als Snack gereicht, dann waren wirklich alle Geschmacksnerven glĂŒcklich und ich auch. So gesund snacken macht doch einfach nur Spaß und gute Laune!

Foodloose Mischung

Da man die Beutelchen super fĂŒr unterwegs mitnehmen kann, habe ich mir „Goooood Karma“ geschnappt und auf der Busfahrt nach Hamburg geknabbert. Auch hier hat schon der erste Anblick (der Name! das Sichtfenster!) enorm Lust auf die Mischung gemacht und ich wurde nicht enttĂ€uscht. Sonnenblumenkerne und Mandeln haben fĂŒr die knackige Komponente gesucht und wurden durch eine Fruchtexplosion (Weinbeeren, Sultanas, Gojibeeren und Cranberries) unterstĂŒtzt. Hier war ich wirklich sehr traurig, dass die Packung so klein war..ich hĂ€tte ewig weiteressen können und so wĂŒrde im Direktvergleich das Karma gewinnen 😉

Also mal vom wundervollen Design und der kreativen Namensgebung abgesehen, schmecken die Produkte einfach nur herrlich. Es macht soviel Spaß, zu knabbern und gleichzeitig zu wissen, dass man auch seinem Körper etwas Gutes tut, dass ich mir sicher bin, diese Produkte wieder bei mir begrĂŒĂŸen zu werden. Da greife ich persönlich viel lieber zu wie zu einer SĂŒĂŸigkeit (nicht, dass ich das nicht auch ab und an tue..aber wenn ich die Wahl habe, nehme ich doch lieber die fĂŒr meinen Körper gesĂŒndere Alternative). Sonderlich teuer sind die Produkte auch nicht, was man bei bio ja oftmals annimmt, auf der Internetseite könnt ihr die Sachen nĂ€mlich direkt beziehen und euch nach Hause schicken lassen. Ich werde hier in Berlin mal schauen, ob ich sie nicht auch in einem der vielen BiosupermĂ€rkte bekomme, davon haben wir ja genug.

Kennt wer diese Produkte schon und teilt meine Begeisterung? Was sind eure „gesunden“ Snacks? 🙂

[Yummi] Foodloose – gesund & lecker snacken!

Neben Beauty und Fashion ist Essen ja eine weitere große Leidenschaft fĂŒr mich..und zwar so fĂŒnfmal am Tag mit zwei Snacks..die meist aus Obst, Joghurt, MĂŒsli etc bestehen..ja oder eben auch mal was SĂŒĂŸem.

Dank Foodloose (wie gut ist der Name bitte!) *mit Kevin Bacon durch die Halle tanz* geht das auch enorm lecker und gesund..ich habe mich ein wenig durchs Sortiment probiert, bin begeistert von QualitĂ€t und Einfallsreichtum und ja.wĂŒrde ich die MĂŒsliriegel und Nuß-Fruchtmischungen gerne einmal zeigen. Super, wenn es so heiß ist, man etwas schnelles braucht oder fĂŒr unterwegs! 🙂

Da ich hier gerade nichtmal mehr eine Verlinkung im alten Editor einfĂŒgen kann und der „neue“ Editor ja eh schon seit zwei Wochen nicht mehr will..Kundensupport? Morgen kommt eine nicht mehr so nette Email..mĂŒsst ihr leider umstĂ€ndlich auf meine neue Domain leonas-lalalaland.de klicken..ich hoffe, der ein oder andere schaut vorbei und ich tippe jetzt nicht nur noch banal in die virtuelle Weite ohne dass mich irgendwer liest 🙁

So ein Mist! Jetzt geht es nach Hamburg zu Danone, da bin ich auch schon seeeeeeehr gespannt, wie das wird! Den Bericht gibt es dann die Tage 🙂 Ahoi! Oder hm um 5.57h kann man auch mal Moin sagen 😉