Schlagwort: Starbucks

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Die Zivilisation aka Supermärkte, die mehr als einmal die Woche mit frischen Produkten beliefert werden, hat mich wieder! Wobei ich zugeben muss, dass ich von der Masse an verfügbaren Sachen (und Restaurants an jeder Ecke) doch noch etwas erschlagen bin – aber keine Sorge, das hält mich nicht vom Essen ab *g*

Kanadische Teller-Einblicke

Käsekuchen-Kitkats! Im asiatischen Supermarkt konnte ich natürlich nicht widerstehen und ja, sie sind sehr künstlich-süß und nicht so gut wie die Greentea-Sorte. Aber definitiv eine Erfahrung und solltet ihr sie mal sehen, probiert sie aus. Nach fünf Wochen hatte ich endlich wieder einen Frappucchino in der Sorte Java Chip, lecker war’s! Das war wohl der letzte für diesen Sommer, aber ich freue mich schon sehr auf den ersten Pumpkin Spiced Latte! Typisch kanadisch ist das Canada Dry Ginger Ale und ich habe sehr überraschte Blicke geerntet, als ich erzählte, noch nie ein Ginger Ale getrunken zu haben. Es war weniger schlimm als erwartet, aber wirklich meines ist es nicht! In Edmonton habe ich in einem ukrainischen Restaurant eine hervorragende Borscht gegessen, die mich sofort an Berlin erinnert hat! Heimweh kann man ganz gut aufessen, habe ich gemerkt *g* Nee Spaß, Borscht ist ein hervorragendes Herbstessen und ich freue mich, dass es sie auch in Winnipeg an jeder Ecke zu geben scheint.

Kanadische TellereinblickeWir haben hier einen großen Garten und somit pflücke ich mir meinen bunten Salat einfach selbst, grandios! Gelbe Tomaten geben dem Ganzen gleich noch eine viel schönere Farbe, oder? Dann noch ein paar geröstete, scharfe Kürbiskerne drüber und mein Mittagessen steht. Meine liebsten indischen Kekse habe ich lustigerweise bei Walmart entdeckt und gleich eingepackt, die gab es „on the road“ häufiger zum Frühstück. Diet Coke mit Lime gibt es auch in Deutschland, ich weiß, ich habe es nur noch nie probiert. Es ist ok, ich bevorzuge aber frische Limetten in meiner Cola. Paprika-Hummus mit dem „dunkelsten, kanadischen Schwarzbrot“, welches ich bisher finden konnte. Es kommt immer noch nicht an richtiges Körnerbrot ran, hat mich aber trotzdem glücklich gemacht – dazu wieder Gemüse aus dem Garten!

Kanadische Teller-EinblickeSkuriler Moment gefällig? Dieses enorm leckere vegetarische Thali habe ich auf einer Terasse in einem Baseballstadium sitzend, verspeist und dabei ein Baseballspiel gesehen. Ganz komische Situation, hat dem Spiel aber geholfen, da es ohne Essen für mich sehr langweilig gewesen wäre..so jedoch hatte ich kein Problem, zwei Stunden brav zuzusehen. In Winnipeg kommt Dill ins Brot, was ich grandios finde! Das schmeckt irgendwie, als ob man Essiggurken reingebacken hat und in der Kombi mit Kartoffel benötige ich auch definitiv keinen Belag mehr. Super Brot zum Mitnehmen! Bei Starbucks bekam ich eine kleine Zitronenkuchen-Kostprobe und ich finde ihn von der fluffigen Konsistenz her toll, er ist mir allerdings nicht zitronig genug. Zuletzt mein August-Favorit, meine Hanfherzen, welche ich täglich über mein Essen streue und mich richtig gut damit fühle!

Je kühler es wird, umso mehr Lust habe ich auf warmes Essen, auf Suppen, Eintöpfe und gerade habe ich einen Jipper nach einem Veggie-Delight von Subway! Was daran liegen könnte, dass gefühlt in jedem Dorf zwischen Edmonton und Winnipeg eine Filiale am Straßenrand war – sollte das bis nach Montreal so weitergehen, werde ich wohl mal nachgeben müssen.

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Kennt ihr das, wenn ihr so einen richtigen Jipper auf etwas habt? Mir geht es jetzt seit fast zwei Wochen so, dass ich wahnsinnige Lust auf das Sonnenblumenkernbrot von Penny habe und damit stehe ich in Kanada natürlich ziemlich verloren da. Alles andere schmeckt nicht so gut, aber man isst natürlich trotzdem munter weiter, in der Hoffnung, dass diese Lust doch irgendwann gestillt wird. Wir sind jetzt im dritten Monat ohne Brot und so langsam reichen mir Kohlenhydratjunkie die „Nudeln als Ersatz“ absolut nicht mehr aus 🙁

Teller-EinblickeBei Extreme Pita habe ich eine Falafel gegessen, welche mit Hummus und Salat kombiniert war. Sie war sehr lecker und das hier war die „kleine“ Größe, die mir beim Halten fast Muskelkater im Arm beschwert hat. Genau wie mein Erdbeer-Acai-Banane-Mango-Smoothie von Booster Nation, die 710ml sind die „kleine“ Größe..danach war ich erst einmal satt *g* Da sind mir die weißen M&Ms, die im osterlichen 300g-Pack daherkommen, doch etwas handlicher und oh, die habe ich geradezu inhaliert. Sehr süß, sehr knackig, in Pastelltönen und ach, die dürfte es gerne das ganze Jahr geben. Den Rockin Nut Road Snickersriegel hingegen brauch ich nicht mehr, der war mit dunkler Schoki und komischer pappig-süßer Füllung so gar nicht nach meinem Gusto.

Teller-EinblickeZur Stärkung nach einer Wanderung gab es selbstgemachten Maccaroni-Salat (man könnte auch kalte Nudeln dazu sagen *g*), welcher nicht mein neues Lieblingsessen wird, aber schnell und einfach zu machen ist und gleichzeitig satt macht. Eine Süßigkeitentüte habe ich mir die Tage bei einem Shoppingtrip auch zusammengestellt und immer wieder zwischendurch danach gegriffen; wobei das Zusammenstellen hier mehr Spaß macht als das spätere Aufessen. An meinem allerersten Tag in Kanada war ich bei Subway, somit wollte ich mal wieder hin und natürlich gab es wieder ein Veggie Delite. Besonders gerne esse ich hier immer die Sweet Onion Soße, die würde ich mir auch sofort kaufen und zuhause in den Kühlschrank stellen. Bin ich in Deutschland Stammgast bei McCafe, gehe ich hier nie hin; zum ersten Mal gab es jetzt dank 2for1 Aktion Cappucchino; aber irgendwie war der wässrig und gar nicht lecker. Da bleibe ich doch bei Starbucks & Tim Hortons.

Teller-EinblickeDas erste Essen draußen war (da der Wind noch recht frisch ist) eine wunderbar gewürzte Linsensuppe mit Brot, wobei das Brot wieder nur gut aussah und kaugummiartig-nichtsschmeckend war, mäh. Zum Nachtisch gabs den Bananen-Walnuss-Muffin nebendran, danach war ich wieder glücklich. Beim vielen Wandern muss ich immer was zu knabbern dabei haben und um mein Indien-Weh etwas einzudämmen, gibt es häufiger die Khatta Meetha Mischung von Haldiram’s. Finden alle Leute hier ganz schrecklich, ich habe mich aber in 1,5 Jahren an die indischen Snacks gewöhnt (jede Woche kann ich sie auch nicht essen). Mein Oster-SALE-Einkauf bestand primär aus Kinderschokolade, da diese hier regulär wahnsinnig teuer ist und ich sie doch sehr vermisse. Die MiniEggs von Cadbury, die so gehypt werden, fand ich ok, aber nicht weltbewegend.

Teller-EinblickeDa sind die MiniEggs noch einmal in Nahaufnahme, um ihre Eierform zu zeigen 😉 Bei RedRobin, einer kanadischen Burgerkette, die mich an Planet Hollywood erinnert, gab es diesen Veggieburger mit Pommes-Flatrate, was ich nicht wusste und einfach nur grandios fand. Sobald meine Pommes dem Ende zugingen, rannte eine Kellnerin vorbei und füllte sie mir auf..besser gehts nicht! Nach dem zweiten Refill konnte ich aber wirklich nicht mehr. Dank Goldmitgliedschaft bei Starbucks gab es diverse Getränke sehr billig oder gleich 2for1, das könnte man in Deutschland auch mal so übernehmen. Der Iced Chai Tea Latte war mir zu geschmacksneutral, aber zum ersten Mal wurde mein Name richtig geschrieben, das musste ich festhalten. Den Oprah Chai Tea Cinnamon Latte hingegen mag ich gerne in der heißen Variante (im Bild seht ihr noch zwei Kanadagänse, die mir auf dem Weg zum Strand entgegen kamen, ich mag sie sehr).

„Richtiges Essen“ im Sinne von aufwändig zuhause kochen, gibt es bei mir gar nicht im Moment, was aber an den mangelhaften Kochgelegenheiten der Wohnung liegt. Meinen Mitbewohner stört das nicht, er lebt seit zwanzig Jahren hier und kocht nie, aber ach, ich würde schon gerne den Backofen benutzen, ohne dass sofort der Feueralarm losgeht *g* Somit gibt es hier entweder Sachen aus dem Toaster, Cornflakes oder Nudeln, ganz schon eintönig 😉 Aber das wird mit Auswärts-Essen wieder ausgeglichen und da gibt es in Vancouver wirklich mehr als genug Optionen, die sogar Vegetarier-freundlich sind. Trotzdem freue ich mich schon sehr, wenn ich auf Vancouver Island von zwei Köchen bekocht werde, da sind die Bilder bestimmt auch etwas spannender für euch!

Wenn ihr die letzten Monate verfolgt, seht ihr, dass ich für meine Verhältnisse sehr ungesund lebe, aber das liegt auch einfach daran, dass Obst/Gemüse/Yoghurt wahnsinnig teuer sind und ich mir das nicht ständig (oder gar nicht, ich kaufe keine verdammte Salatgurke für umgerechnet 2€) leisten will. Besonders vermisse ich es, einfach Salat zu essen, dazu leckeres Brot oder ein knackiges Brötchen und ich glaube, wenn ich wieder in Deutschland bin, wird es enorm viel frische Sachen (und Milkaschoki) geben *g*

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Im letzten Teller-Einblicke-Post hatte ich ja schon gesagt, dass ich gerade sehr auf Junk-Food (im Sinne von Süßigkeiten) abfahre und das reduzieren wollte. An der Verwendung des Konjunktivs merkt man schon, dass das nicht ganz so geklappt hat. Normalerweise schnappe ich mir Obst, wenn ich Lust auf Süßes habe, hier in Kanada sind Obst & Gemüse aber so wahnsinnig teuer, dass ich dann oftmals doch zur billigeren Schoki greife (wenn man Mindestlohn bekommt und in Downtown lebt, muss man leider etwas sparen). Im Mai geht es für mich aber einen Monat lang nach Vancouver Island, wo ich auf einer Lodge arbeite und dort mit Unterkunft und frischer Verpflegung aus der Region bezahlt werde. Ihr glaubt nicht, wie sehr ich mich darauf schon freue! Mein Salatdefizit ist immens!

Kanadische Teller-EinblickeBagel als Brotersatz haben eine paar Wochen gut funktioniert, wenn man sie toastet, schmecken sie auch gut, aber irgendwie machen sie mich absolut nicht satt. Hier habe ich viel Eisbergsalat (den ich 50% reduziert bekommen hatte für nur noch 1,60€) und Hummus mit karamelisierten Zwiebeln draufgepackt und das schmeckt schon wahnsinnig gut. Wenn ich es jetzt noch auf Vollkornbrot packen könnte! Die Happy Planet Suppen (Tomate-Basilikum und scharfe Thai-Suppe) bekam ich von einem Gast im Hostel geschenkt und fand sie enorm lecker. Man braucht sie nur zu erhitzen und fertig, was mir faulem Menschen natürlich zugute kommt. Morgens gibt es oft Müsli mit Joghurt und Bananen, das einzige Obst, was hier spottbillig ist – die Erdbeeren waren ebenfalls eine Hostelgastgabe und waren die ersten des Jahres für mich! „Vollkorntoast“ mit Kräuterjoghurt und Tomate gab es einmal zum Abendessen, aber nach vier Scheiben hatte ich immer noch Hunger und wusste wieder, wieso ich nie Toastbrot esse!

Kanadische TellereinblickeIm Moment gibt es häufig Pasta mit Tomatensoße mit Karotten, Erbsen und diversen Körnern obendrauf. Ich bin kein sonderlicher Pastafan, aber es geht schnell, macht satt und wärmt schön von innen. Wenn ich Nudeln im Topf koche, schütte ich danach das Wasser ab und matsche die Nudeln mit der Soße auf dem Herd im Topf zusammen. Dabei brate ich alles noch ein wenig an, was dem Ganzen irgendwie mehr Geschmack und diese tolle matschige Konsistenz verleiht. In einem Candyshop war ich natürlich auch, habe mir aber (noch) keine Tüte zusammengestellt, sondern erst mal geschaut. Die Sachen waren alle viel zu schade, um sie kopflos in mich reinzustopfen. Den Mamma Chia Saft fand ich im Supermarkt und musste ihn mitnehmen, da ich langsam einen wahren Chia-Jipper habe! Da ich aber noch kein Auto habe und demnächst mit Bus & Fähre reisen werde,versuche ich mein Gepäck eher zu minimieren und nicht noch mit Lebensmitteln vollzustopfen. Sie müssen also noch etwas warten. Der Saft war lecker und vollkommen in Ordnung, man kann ihn sich aber günstiger selbst machen. Die ersten Falafel gab es beim Probearbeiten im Restaurant und ja, sie waren verdammt lecker! Das ist etwas, was mir hier fehlt: einfach um die Ecke zum Döner gehen und sich schnell ein paar kaufen – hier setzt man sich dazu ins fancy Restaurant.

Kanadische TellereinblickeHat wer was von ungesund gesagt? Hier seht ihr meine letzten Sünden *g* Oben links das ist kein Kuchen, sondern Schokolade in Kuchenstücken, die es auf einem Markt zu kaufen gab. Ich war hin und weg! Während ich in Deutschland überhaupt nicht auf Gummizeug stehe, hatte ich hier plötzlich das totale Verlangen und kaufte mir sowohl Pfirsichringe (die ich noch auf dem Walmartparkplatz gegessen habe) sowie saures Gummizeugs. War für den Moment genau, was ich brauchte, muss ich aber für lange Zeit auch nicht mehr haben. Apropros Walmart, ich fuhr extra etwas außerhalb, da ich endlich hoffte, eine große Auswahl an Süßigkeiten zu finden, aber Pustekuchen – Kanadier mögen anscheinend nix Süßes, die Auswahl ist so klein und ach nee, glücklich macht mich das nicht. Kekse mit Schokokern gab es wieder von einem lieben Hostelgast geschenkt (ich arbeite echt an der Futterquelle und sehe wohl immer aus, als brauche ich eine Spende *g*) und die waren grandios. Normalerweise finde ich Kekse ja lahm, ich will nur die Schoki, die hier waren aber toll und werden bestimmt nachgekauft – der Name „The Decadent“ passt wie angegossen!

Im Trinkbereich bin ich von viel Starbuckskaffee zu dem Heißgetränken von Seven Eleven gewechselt, da diese einfach viel günstiger sind (ein medium Kaffee/heiße Schoko/Chai Tea etc gibt es für umgerechnet 75Cent) und so zwischendurch eher passen. Will ich mich setzen, genießen und am Laptop tippen, geht es aber weiterhin zu Starbucks oder einer anderen Kaffee-Kette. Haltet euch fest, bei Tim Hortons war ich immer noch nicht – war das das letzte Mal in Toronto noch am Flughafen meine erste Amtshandlung (ok, ich brauchte auch Kleingeld für den Bus *g*).

Wenn ihr vegetarische Tipps für Vacouver oder Kanada habt, immer her damit! Jetzt habe ich auch endlich ein paar mehr Leute, die mal mit mir essen gehen, alleine ist das doch immer etwas blöd. An meinem Geburtstagswochenende geht es übrigens nach Seattle und neben Shopping im Outlet wird es da auch in den Supermarkt gehen und zwar ganz ausgeglichen nur Obst und Süßigkeiten 😉 Zwischenstand nach 7 Wochen: Sehnsucht nach „richtigem“ Brot und nach mehr Auswahl an Schokolade!

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Ohje, mein Ernährungsverhalten in den letzten drei Wochen war viel, aber absolut nicht löblich *g* Ich habe keine Ahnung wieso, aber ich hatte eine wahnsinnige Lust auf Zucker und dann fehlt mir einfach das gute Vollkornbrot. Hier gibt es nur weißes Pappmaché-Brot, welches mich weder satt noch glücklich macht und ich dringend eine Alternative dazu finden muss. Da es an jeder Ecke etwas gibt, was ich noch nie gegessen habe, esse ich im Moment auch etwas viel, aber ich glaube, das reguliert sich wieder von selbst, wenn ich die „alles ist neu und aufregend“-Phase überwunden habe.

Kanada Teller-EinblickeButtermilch-Pancakes mit Heidelbeeren bei IHOP sind Pflicht, wohne ich davon keine 50 Meter entfernt. Sie waren gut, aber soooo viel, danach war ich enorm satt (würde ich die als Frühstück essen, läge ich den restlichen Tag nur noch auf der Couch). Einen veganen Heidelbeer-Muffin und eine Banane gab es stattdessen mal als Frühstück, schön ofenwarm und echt lecker! Davon habe ich noch drei eingefroren, die werde ich nach und nach vertilgen, wenn der Süß-Hunger kommt. Dieses milchige Leitungswasser kam aus Lynn Valley und alle um mich rum haben es getrunken – ich habe mich am Ende auch überwunden, aber sonderlich gut war es nicht 😉 Bei Dairy Queen gibt es um die 30 Sorten des Blizzard-Softeis und ich werde wohl jede davon ausprobieren. Hier war es Red Velvet Cake in der Größe Small, danach bin ich auf die Größe Mini umgestiegen, da die Portionen einfach übertrieben sind!

Kanada Teller-EinblickeDie Kitkatsorte Green Tea will ich schon seit Jahren ausprobieren, somit konnte ich da nicht dran vorbeigehen. Sie sind aus weißer Schoki mit Grüntee und eine tolle Kombi aus süß und herb. Wären sie nicht so verflucht teuer (die kleine Tüte kostet 5€), wäre das wohl mein Untergang. Ganz angepasst, gibt es für mich jetzt auch PBJ-Toast, wobei ich diese Erdnussbutterobsession auch schon in Deutschland hatte, hier hat man nur sooooo viel mehr Auswahl. Der Whole Foods um die Ecke setzt meinem Geldbeutel aber auch ganz gut zu, die nächste Erdnussbutter kommt aus dem regulären Supermarkt. Absolute Teeliebe im Moment ist der Twinings Orange & Cinnamon Spice, welcher einen morgens auch ohne Koffein wacher macht und mit guter Laune versorgt. Oh, etwas gesundes, Kiwis! Haltet mich für verrückt, aber das Obst hier schmeckt nicht. Weder Kiwis noch Äpfel haben Geschmack, sehen nur perfekt aus – lediglich die Bananen schmecken mir 😉

Kanada Teller-EinblickeWenn es den Green Tea Frappuchino immer gibt, muss man ihn auch mal trinken (wann bleibt er endlich auch im deutschen Standardsortiment). Damit er nicht ganz so schlimm in die Kalorienbilanz schlägt, gab es ihn in skinny, also ohne Zuckersirup und Sahne, dafür mit fettfreier Milch – schmeckt viel besser, da schön herb nach Tee und nicht nur süß. Wenn schon in Kanada, muss man doch Ahornsirup(kekse) probieren und ich kann jetzt sagen, dass mir das nicht sonderlich schmeckt. Der Sirup kommt mir wenn über die Pancakes, aber nicht mehr in Gebäck, nee nee. Gefunden habe ich auch Milkaschokolade und einen ganzen Monat habe ich ausgehalten, bis ich schwach geworden bin und sie mir für 3€ gekauft habe (sagte ich schon was von Zuckerhunger). Ebenfalls bei Dairy Queen probierte ich die Sorte Cherry Chocolate in Mini, aber die war ziemlich unspektakulär.

Immerhin konnte ich mich diesmal mit dem Auswärtsessen (wenn man das Eis mal vergisst) zügeln, wobei es die Tage mit meinem Mitbewohner zum Mexikaner geht, worauf ich mich schon wahnsinnig freue. Achja, leckeren Hummus mit karamelisierten Zwiebeln und Cherrytomaten gabs auch noch, davon hab ich aber natürlich kein Bild, toll *g* Ich will jetzt wieder zurück zu viel Gemüse und Obst, wobei das in Kanada wirklich teuer ist und bei meinem Hosteljob tut das dann schon weh – ich kann es nicht abwarten, bis ich im Mai nach Vancouver Island gehe und dann auf einer Farm arbeite, wo man auch leckeres frisches (organisches) Essen gekocht bekommt, hachja! Vielleicht kann ich da auch ein Körnerbrot backen, das wäre grandios.

Wenn ihr vegetarische Essenstipps für Kanada im Allgemeinen und Vancouver im Speziellen habt, nur her damit! Ich habe bisher (ganz gesund denkend) nur Restaurants für die besten Veggieburger sowie für indisches Essen und Acai-Bowl gesucht, bin aber für alles andere sehr offen. Da am 1.3. eine Bekannte aus Deutschland her kommt, werden wir bestimmt häufiger auswärts essen 🙂

[Yummi] Tellereinblicke

„Kochen“ kann man es schon gar nicht mehr nennen, im Moment bleibt meine Küche eigentlich komplett kalt. Mir ist einfach zu heiß, um auch noch etwas heißes zu essen 😉 Besonders, wenn man so etwas gutes wie kalte Wassermelone haben kann, die auch noch im Nu geschnippelt ist. Somit ein sehr sommerlicher, fauler Tellereinblick-Post..Inspiration gibt es dann eher in einem weiteren Blogpost 😉 Als Soundtrack für diesen Post streue ich euch jetzt noch „Ice Ice Baby“ ins Ohr, das passt ganz gut:

YummiOben links sehr ihr meinen Apfel-Bananenchips-Agavendicksaft-Zimt-Joghurt. Geht superschnell, erfrischt schon morgens und ist dank Agave süß, dank Zimt würzig und dank Bananenchips knusprig 🙂 Mittags darf es auch leicht bleiben, hier gab es Krustenbrot mit Kräuterquark, darauf Tomaten und Lauchzwiebeln. Salz & Pfeffer noch drauf und ich bin glücklich. Da ich auf Kaffee nicht verzichten mag, gab es unterwegs bei Tchibo Iced Coffee Latte mit Karamell-Salz-Sirup (das hat verdammt gut geschmeckt, da ich diese süß-salzig-Kombi liebe). Die Portionen bei Tchibo dürften aber doch gerne etwas größer sein!

Tellereinblicke

Birchermüsli mit Nektarinen & Gojibeeren ist auch ein guter Start in den Tag, wenn mir mal Joghurt alleine nicht ausreicht. Abends esse ich zur Zeit sehr gerne einen buntgemischten Salat, wobei ich Kohlenhydratjunkie aber nicht auf mein Brot verzichten mag; aber Brot-in-Dressing-Tunken ist doch einfach das Beste! Ein fast schon peinliches Essen, aber ab und an habe ich einen wahren Jipper auf Karotten & Erbsen (ja, aus der Dose *g*), die ich einfach in die Mikrowelle stelle und dann mit Salz, Pfeffer und Chili würze, bevor sie mit einem großen Löffel gegessen werden. Einzige Kochaktion war dieses Tofusteak mit Kartoffelbrei, Lauchzwiebeln und natürlich Ketchup, aber irgendwie mochte ich diese Variante von Aldi nicht so sehr leiden.

Tellereinblicke

Was bin ich ein langweiliger Frühstücker! Einmal Joghurt (siehe oben) mit Nektarinen und dann noch mit frisch gepflückten Brombeeren. Es ist aber auch einfach so gut, dass ich es täglich essen kann. So eine halbe Wassermelone mit dem Löffel ist für mich ein Mittagessen, wenn man sie noch im Kühlschrank vorher hat, perfekt! Süß, saftig, sattmachend! Den Milram Kefirdrink Mango habe ich mir unterwegs geschnappt, da gibt es zur Zeit eine Gratisaktion!

Tellereinblicke

Mit Mama war ich bei Starbucks, wo ich doch ernsthaft meinen allerersten Muffin (also von Starbucks) gegessen habe. Es wurde der Zitrone-Mohn-Muffin (schön knackig durch den Mohn) mit einem Coffee Light Frappucchino, kein sehr gesundes, aber definitiv mal ein anderes Mittagessen. „Gesünder“ war der Kissyo Frozen Yoghurt in Mango Maracuja, der lecker war, aber irgendwie nicht so lecker, dass ich ihn mir jetzt unbedingt kaufen müsste, schade. Zum Abendessen gab es einmal Sirmit (türkischer Sesamring) mit dreierlei Humus (Tomate, Curry, Olive) und dann einen gemischten Salat, bei dem ich es etwas mit den Kräutern übertrieben habe *g* Aber mir hat es trotzdem geschmeckt!

Ist euch auch zu heiß für heiße Gerichte, die ihr auch noch kochen müsst? Was kommt bei euch im Moment ständig auf den Tisch? 🙂

[Quicktipp] 10€ Starbucks-Gutschein für 5€ bei Groupon!

Letztes Jahr im Sommer gab es die Aktion schon (seitdem bin ich Besitzerin eben jener Starbucks-Card) und auch dieses Jahr wieder kann man sich bei Groupon einen Starbucks-Gutschein bestellen. Ganz im 50%-Modus bezahlt man 5€ und erhält dann einen 10€-Gutschein. Zum Angebot kommt ihr, indem ihr einfach auf den hochprofessionellen Screenshot klickt, den ich schnell noch gemacht habe *g*

 

Gutschein Starbucks

 

Ihr bekommt den Gutschein quasi sofort per Email zugeschickt, müsst ihn dann nur noch schnell online verifizieren und ausdrucken. Mit dem Ausdruck geht es dann zum nächsten Starbucks und ihr bekommt eure 10€-Karte und könnt diese dann entweder einfach nur „aufbrauchen“ oder online registrieren und am Member-Programm teilnehmen (da bekommt man dann z.b. an seinem Geburtstag ein Freigetränk und andere Aktionen).

Mit dieser 50%-Aktion wird dann auch ein fancy Frappucchino nicht mehr allzu teuer und ich werde wohl Mama einladen, da sie diese ganz gerne trinkt und ihr dann auch die Karte vermachen. Ich selbst sammele die Sternchen fleißig auf meiner Karte, wobei es schade ist, dass sie im Ausland nicht gelten! Ja, ich wollte in der Schweiz mit meiner Starbuckskarte bezahlen und scheiterte kläglich *g* Das Angebot ist nur noch für kurze Zeit gültig, wenn ihr also eh häufiger zu Starbucks geht oder es einfach mal etwas günstiger ausprobieren wollt, schlagt zu! Der Gutschein kann bis 31.1.2015 eingelöst werden, danach verändert er sich zu einer regulären Giftcard und ist nur noch die bezahlten 5€ wert..aber wer wird schon so lange warten wollen!

Was ist euer liebstes Starbucksgetränk? Ich mag ganz banal die verschiedenen „Coffee of the day“, aber ganz verrückt bin ich nach dem Matcha Green Tea Frappucchino – es wird dringend Zeit, dass er wieder ins (Sommer-)Sortiment kommt! Nachdem das jetzt der erste Teil meines „Wochenend-Lebensmittel“-Einkaufs war, begebe ich mich jetzt in die Realität und kaufe sofort greifbare, konsumierbare Güter ein..mir gelüstet es so unsagbar nach Aprikosen, das ist nicht mehr normal *g*

[Yummi] Teller-Einblicke!

Im Moment ist das Leben durch Umzug und letzte Dinge regeln so stressig, dass ich kaum zum Bloggen komme. Am Freitag wird das Mietauto abgeholt, mit dem ich dann die Nacht von Berlin nach Frankfurt fahre..wenn ich es Samstag dann ausgeladen wieder abgebe, werde ich erstmal nur schlafen. Ohne Baustellen-Lärm und noch tausend „to do“-Punkten im Kopf 🙂 Da der Schlaf zu kurz kommt, wird er einfach mit mehr Essen kompensiert..was ich euch nicht weiterempfehle, aber da wir schon einmal dabei sind, ein paar Bildchen, was es die letzte Zeit so bei mir gab.

Yummi

Mitbrinsel aus der Schweiz in schokoladiger Form; das war natürlich nicht alles nur für mich, ich habe mir nur die Sorte mit Karamell und Meersalz einverleibt (traumhaft!) sowie die Frigor-Sorte, die ihr hier auch seht. Das war quasi ganz zartschmelzender Nougat und enorm lecker! Ebenfalls am Zürcher Flughafen gab es mit den letzten Franken noch ein Appenzeller Biberli, was erstaunlich lecker war. Der Taler war quasi Lebkuchen und drinnen war eine schön saftige Haselnussfüllig; meine wirklich niedrigen Erwartungen an das Teil wurden sehr übertroffen 😉 Nachdem ich bei der Starbucks Frappucchino Happy Hour ein sehr unschönes Erlebnis mit einem Mitarbeiter hatte, bekam ich ein Gratis-Getränk zwecks Wiedergutmachung. Investiert habe ich es in den Java Chip Frappucchino und das war wirklich großartig! Hat zwar absolut nichts mehr mit Kaffee zu tun, ist aber trotzdem sehr lecker!

YummiNachdem ich euch vor kurzem so sehr von Hans im Glück und den vegetarischen Burgern vorgeschwärmt habe, musste ich natürlich mit meiner Mama, die zu Besuch war, hin. Diesmal gab es nicht den Feuerring-Burger sondern die Heuernte, welcher ebenfalls sehr lecker war. Dazu eine riesige Apfel-Rhabarber-Schorle, die ich euch auch ans Herz legen kann; lediglich der Beilagensalat, den ich dieses Mal statt der Pommes nahm, war etwas lahm..das Dressing hätte man etwas kreativer gestalten können. Unten links mein Obstsalat mit Fruchtquark und Müsli, welchen ich mir beim Brunchen zusammengestellt habe; aber ich muss sagen, ich bin nicht der Quark-Mensch, die Konsistenz ist merkwürdig. Bei der Yoghurt Company (gibts z.b. in den Potsdamer Arkaden) gab es Frozen Yoghurt mit Mango, Heidelbeeren, Gummischlümpfen, Kinderschokolade & Himbeerpüre..sehr lecker und toll ist, dass die ganze Portion nur 2,70€ kostet. Man bezahlt die Bechergröße und kann sich so viele verschiedene Toppings aussuchen, wie man haben mag. So sollte das sein, Wonderpots! 😉

YummiMein Birchermüsli, welches ich mir aus der Schweiz mitgebracht habe, ist grandios und mein tägliches Frühstück, auf das ich mich wahnsinnig freue. Ich „pimpe“ die Mischung lediglich mit getrockneten Goji-Beeren, bevor sie in Joghurt über Nacht in den Kühlschrank kommt. Morgens wird dann Obst nach Lust und Laune dazugeschnibbelt..und ja, ein TL Honig dürfte auch dabei sein. Swiss Miss Marshmallow ist meine liebste Trinkschokolade und wird in den USA sehr oft getrunken und gekauft. Die Preise hier liegen für so einen Pack normalerweise um utopische 5€, bei dem Netto mit dem schwarzen Hund sind sie gerade für 2€ im Angebot und ich muss dringend nochmal auf die Jagd gehen, da meine Packung schon fast leer ist *g* Der Kirsche-Joghurt-Tee macht sich super als Eistee und war mein erstes „Sommergetränk“ dieses Jahr. Einfach mit ein paar Eiswürfeln ins Glas und lecker 🙂 Unten rechts ein gelbes Thai-Curry mit Tofu, Süßkartoffeln und Karotte, welches sehr lecker war und ein Überraschungsgriff, da wir unterwegs waren und den Laden zufällig entdeckten. Hier würde ich definitiv wieder hingehen, aber die Zeit wird mir leider einen Strich durch die Rechnung machen, bis Freitag ist das nämlich nicht mehr drin.

Jetzt werde ich mich mit einem Cappucchino ans Taschenaussortieren machen; gerade habe ich nämlich die letzten Sachen aus meinem Lagerraum geholt und muss mal sehen, was davon noch „umziehwürdig“ ist und was in Berlin in die Mülltonne wandert..Dinge wie alte Konzertkarten etc, die kein Mensch mehr braucht, man aber immer aufhebt *g* 

Yummi!

Wahrscheinlich kann kaum noch einer Essensbilder sehen nach den letzten Tagen 😉 Ich muss aber sagen, dass es bei meiner Familie keine großen Festgelage gab, auch kein Raclette/Fondue etc zu Silvester, sondern einfach normale Sachen..nur eben mehr Süßigkeiten, die ich mir zwischendurch gegönnt habe. Das darf aber auch mal sein 🙂 Somit habe ich nun nicht unbedingt weihnachtliche Bildchen für euch, aber lecker waren die Sachen auch alle!

IMG_1808Ich hatte große Lust, mal wieder vegetarische Burger zu machen – aber ganz ehrlich, die schmecken nur lecker, wenn man den Patty selbst aus Kirchererbsen macht. Dieser hier war so eine Fertigpackung von Penny mit Tomatengewürz und hat nach nicht viel geschmeckt. Den Jieper auf Burger hat er mir nicht genommen, hier werde ich demnächst noch mal welche machen. Das indische Gemüsecurry war auch lecker und sogar ganz gut gewürzt..ich gehe nicht gerne zum Inder in Deutschland, da es einfach nicht so schmeckt wie in Indien und meine Erwartungen eigentlich immer enttäuscht werden – nach 1,5 Jahren leckerstem Essen dort ist man einfach zu verwöhnt *g* Gut, dass ich noch nie in Thailand war und mich der thailändische Tofu mit Gemüse somit immer glücklich macht; ich glaube fast, dass ich das täglich essen könnte, da es einfach nur leicht, lecker und gesund schmeckt 🙂 Ein bisschen aus dem Rahmen hier fällt die vegetarische Pizza mit Vollkornteig. Pizza geht eigentlich so gar nicht an mich, ich esse vielleicht zweimal im Jahr eine. Wenn auch mit Vollkornteig, noch lieber selbst gemacht, aber diese hier kommt schon gut ans Ultimum ran – besonders Erbsen und Artischocken finde ich ganz grandios.

YummiEs gibt keinen Tag, an dem ich keinen Tee trinke..zu Weihnachten habe ich mir den Lipton Blueberry Muffin gegönnt und bin total angetan. Ein Schwarztee, der schön fruchtig schmeckt und auch die Blaubeere kann man erkennen..wo allerdings der Muffin hin ist? 😉 Der Ehrmann VanilleTraum Rote Grütze hat so eine genial wolkige Konsistenz und davon könnte ich locker drei Stück essen..das wurde dann durch Kiwis abgewendet, um mein Frühstück doch noch halbwegs gesund zu halten. Auch wenn es nicht so aussieht, ich koche auch ab und zu – hier habe ich mich an einer thailändische Tofu-Paprika-Pilz in Kokos Variation versucht. Es wurde zwar wie immer zuviel, aber ganz ernsthaft, es hat genial geschmeckt (Tofu vorher in Chilipaste einlegen lohnt sich also!). Wird es in abgewandelter Form bestimmt wieder geben. Da es kein Weihnachten ohne Kinder Schokonikolaus geben kann, habe ich davon bestimmt auch eine kleine Fußballmannschaft verdrückt..jetzt ist aber der letzte Klaus auch aufgegessen und damit ist nun aber auch gut *g*

YummiNatürlich durfte auch mein Starbucks Kaffee mit genialem Auslaufstopp nicht fehlen..immerhin war ich über 6 Stunden mit dem Zug unterwegs, um Weihnachten bei meiner Familie zu feiern. Die Werther’s Original Sahnebonbons sind im Moment ganz große Liebe – Oma hat sie mir regelrecht aufgezwungen und ich wußte gar nicht, wie gut sie schmecken! Suchtgefahr! Oben rechts seht ihr meinen koreanischen Tofu – langsam beginnen die Koreaner in Berlin meinen heißgeliebten Vietnamesen den Rang abzulaufen..wobei, wenn ich ehrlich bin, ich könnte bei beiden Nationalitäten täglich essen..und muss mir dringend mal jemanden suchen, mit dem ich nach Vietnam fahren kann 🙂 Der Lipton Früchtetee Kanada mit Apfel und Ahornsirup wurde von mir leider leer getrunken..und es gibt ihn nicht mehr 🙁 Wie man so etwas leckeres aus dem Sortiment nehmen kann, ist mir schleierhaft..ich hoffe ja, er ist eine Herbst LE und kommt 2014 wieder in die Läden. Lipton war eine Marke, die ich bislang total gemieden habe..aber beide Teesorten sind ganz großes Kino und ich denke, ich werde hier nächste Woche mal sehen, was es noch so von ihnen gibt. Zuviel Tee kann man ja nie haben!

Frohe Weihnachten (und Geschenke-Sneak peek)

Auf diesem Weg will ich natürlich euch allen da draußen Frohe Weihnachten und ein paar besinnliche, entspannte Tage mit euren Lieben wünschen! Ich verbringe die Tage bei meiner Familie, der Baum steht, die letzten Geschenke warten darauf, eingepackt zu werden und ein erstes Beschenken (mit dem besten Freund) hat auch schon stattgefunden. Also alles ganz toll und nun sitze ich entspannt hier auf der Couch und genehmige mir einen leckeren Tee. Für mich ist Weihnachten dieses Jahr überhaupt nicht stressig, sondern richtig erholsam. Ich bin weder im Ausland noch krank und kann somit einfach nur genießen (und mich jetzt schon auf das Abendessen und den Kuchen freuen *g*).

Starbucks Mug

Unser Baum ist ganz klassisch mit goldenen Kugel geschmückt und auch die Krippe darf nicht fehlen 😉 Wobei ich ja nicht verstehe, wieso diese drei heiligen Könige da schon anzutreffen sind, das ist doch falsch..aber ich religionsfreies Wesen will mich ja nicht einmischen 😉 Ein bisschen des tollen Geschenkpapiers könnt ihr in der rechten Ecke auch erhaschen..ich liiiiiebe kindliches Geschenkpapier! Mein erstes Geschenk ist dieser tolle to go Becher von Starbucks und das ideale Geschenk für mich. Ich liebe solche Sachen, finde sie aber immer zu teuer und kaufe sie nicht. Nun habe ich ihn und bin wahnsinnig verliebt (aufgrund diverser amerikanischer Youtuber sehe ich ihn ja ständig). Dann habe ich mir gleich noch einen Tee gekauft! Im Rewe war eben um 12.30h übrigens gähnende Leere und das Einkaufen sehr entspannend. Ich habe mich dann für den Lipton Blueberry Muffin entschieden, was sehr lecker klingt, oder? Es schmeckt zwar nicht nach Muffin, aber doch sehr gut nach Blaubeere und ich habe somit meinen Tee für die nächsten Tage gefunden. Die Lipton-Tees sind allgemein sehr lecker 🙂

Die Tage kam auch noch ein anderes „Geschenk“ an, welches ich euch zeigen möchte. Bei Penny konnte man vor Monaten irgendwelche Marken sammeln und Knuddelvitamine bekommen. Ja, ich bin erwachsen, ja man schenkt mir keine Stofftiere mehr..aber ach, mein Herz hüpft!

KnuddelvitaminMeine Kuschel-Banane 😉 Sie ist wirklich schön flauschig und auch wenn sie etwas an ein männliches Geschlechtsmerkmal und Bart Simpson erinnert, ich liebe sie! Sie versteht sich auch sehr gut mit meinem Kuschel-Brokkoli von Ikea, der ebenfalls bei mir wohnt. Da ich sonst meist doch recht „erwachsene“ Geschenke bekomme, was keinesfalls schlecht ist, ich brauche sie ja, freue ich mich über dieses hier jedoch sehr. Da es mich spontan zum Lächeln gebracht hat und darum geht es ja doch auch ein klein wenig 🙂

Normalerweise kaufe ich mir auch immer selbst etwas zu Weihnachten, doch dieses Jahr bin ich stark geblieben. Die Banane ist nun der Ersatz 😉 Und mein „Fame“-Parfum und Duschgel, welches ich mir letztes Jahr schenkte, aber nur sehr selten benutze. Ein toller Winterduft, den ich jetzt die Tage tragen werde und auch gerade schon trage *schnupper* Soooooo toll für diese Jahreszeit! Wobei mich das schwarze Duschgel doch noch etwas verstört 😉

Genug der wirren Gedanken, habt wunderbare Tage, esst ein paar Plätzchen für mich mit und wir lesen uns dann wohl erst am 27. wieder, wenn die Weihnachts-madness vorrüber ist und die reale „Zwischen den Jahren“-Zeit beginnt!

Yummi!

Juhu, Montag! Mein Nebenjob ist nun offiziell vorbei und ich bin hm „frei“..um richtig intensiv an meiner Dissertation zu arbeiten. Da man um geistig fit zu sein, aber auch immer gut  essen muss, zeige ich euch hier mal wieder ein wenig, was die letzten Tage so auf meinem Teller landete 🙂

YummiDer erste Kinder Weihnachtsmann ist für seeeeehr kurze Zeit bei mir eingezogen. Hier hat man einfach die perfekte Schoko-Milch-Mischung und es sollte sie bitte das ganze Jahr geben 😉 Oben rechts ist der Frühstückstisch in Wittenberg zu sehen. Im Wintergarten mir Sonne und Katze zu frühstücken war toll und besonders die selbstgemachten Marmeladen (Rhabarber; Pflaume-Zimt) waren großartig. Unten links habe ich mich an einem Gemüse-Tofu-Curry mit Wildreis und Kokosnussmilch versucht und es hat dank Currypaste auch wirklich super geschmeckt. Und rechts die schnelle „to go“-Variante..ein gemischter Salat mit verschiedenen Körnern von Rewe. War lecker und auch noch im Angebot 😉

YummiOben links sind Nudeln mit Karotten-Tomatensoße und Körnern – eine sehr schnelle Abendesslösung, wobei ich so helle Nudeln eigentlich gar nicht mag..aber in meinem Laden um die Ecke gab es keine aus Vollkorn und ich war zu hungrig *g* Rechts oben Falafel von einem meiner liebsten Läden in Neukölln..die Mischung scharfe Soße/Kräutersoße machts einfach 🙂 Unten links sehr ihr eine Waffel von Amorino. Hier gibt es geniales (aber auch leider recht teures) Eis, die Waffel lohnt jetzt nicht so sehr. Das Joghurt- und Schokoeis obendrauf hat es aber wieder gut gemacht 🙂 Unten rechts habe ich eine schnelle gelbe Karotten-Linsen-Tomaten-Gemüsesuppe gemacht. Ich liebe Suppen/Eintöpfe im Herbst einfach 🙂

YummiBei Rossmann habe ich diese leckere Naturel Apfel-Rhabarber Schorle ohne Sprudel entdeckt. Da ich einfach großer Rhabarber-Fan bin, genau das Richtige für mich. Habe ich mir unterwegs mitgenommen, 500ml kosten 59 Cent und es gibt kein Flaschenpfand, was ab und zu doch mal ganz praktisch ist. Werde ich mir definitiv häufiger kaufen 🙂 Oben rechts selbstgezapftes Frozen Yoghurt mit diversen Topping von Youghurt. Dass ich diesen Laden nicht vorher entdeckt habe, ich bin begeistert und schreibe euch die Tage dazu mal einen ausführlicheren Beitrag. Enorm lecker! Unten rechts meinen Karottenstrauß..wie toll sind bitte lila Karotten?! Schmecken genauso, sind aber viel schöner anzusehen und machen so (zumindest mir) viel mehr Spaß zu knabbern. Die Blicke in der S-Bahn (und die Kommentare) sind auch einfach großartig *g* Dann war ich noch bei Starbucks und habe den Lebkuchen Latte und den Toffee Nut Latte getrunken. Beides sehr lecker, aber für mich doch mehr Süßigkeit wie Kaffee..nicht, dass das schlecht ist, aber einfach anders 😉 Apropros Süßigkeiten..guckt mal, was ich noch von Das Naschglas bekam:

Das Naschglas

 

Das Naschglas 2Kindheitserinnerungen ohne Ende oder? Zumindest ich bin früher noch zum Kiosk gegangen und habe mir für einige Pfennige so eine kleine gemischte Tüte gekauft..was ich auch heute noch toller finde, wie eine große Tüte von nur einer Sache. Wo ist denn da die Abwechslung? 🙂 Die drei Tüten waren zwar thematisch etwas eingeteilt (also eine war mit sauren Sachen, eine mit Schaumgummi und eine „normale“ Tüte), aber trotzdem waren komplett unterschiedliche Sachen darin und ach..da sitzt man doch gerne mit am Schreibtisch oder? Ich hätte ja gerne eine verschenkt, aber ich muss gestehen, sie waren einfach zu lecker *g*

Ihr seht, die Restaurantbesuche waren die letzten Tage sehr eingeschränkt, aber irgendwie hatte ich eher Lust auf zuhause selbst etwas kochen..heute Abend geht es allerdings mit einer Freundin zum Vietnamesen und ich freue mich wieder richtig drauf 🙂 Wobei ich da IMMER Nr. 52 esse, aber das ist einfach das perfekte Reisnudel-Tofu-Salat-Curry!