Schlagwort: Thali

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke aus Indien!

Seit zwei Wochen bin ich schon wieder in Indien und habe es dieses Mal doch tatsächlich geschafft, mir bei meiner ersten Mahlzeit (in einem meiner liebsten Restaurant in Delhi), so richtig den Magen zu verderben. Nach zwei Tagen, an denen es mir hundeelend ging und allein die Vorstellung, irgendetwas zu essen, ganz schrecklich war, kann ich mittlerweile aber genießen, dass ich kulinarisch im Paradies bin! Für Vegetarier ist es hier definitiv ein kleines Schlaraffenland und wenn man wie ich dann noch Kohlenhydrate liebt – geht es eigentlich kaum besser!

Natürlich kann man in Indien nicht ohne Chai Masala überleben, also ich zumindest nicht. Der Schwarztee mit Milch und diversen Gewürzen (und meist auch gut Zucker) gibt mir morgens gute Laune und macht mich nachmittags ebenfalls wieder munter. Guten Kaffee finde ich hier selten, somit ist das gerade mein Ersatz! Die nächsten beiden Platten sind sogenannte Thalis, welche ich sehr gerne esse, da man viel und Abwechslung bekommt. Meist bin ich dann für den restlichen Tag satt oder brauche nur noch einen Snack nach all dem Gemüse, Reis, Brot und Linsen. Das untere Thali war für meinen verstörten Magen verantwortlich, da werde ich wohl nicht nochmal hingehen. Auf dem Flughafen in Helsinki gab es auf dem Hinflug schnell noch Zimtschnecken (natürlich die aus Schweden), aber alles andere war utopisch teuer..und ich liebe Zimtschnecken 😉

In Rishikesh habe ich mich an einem veganen Burger (im Beatles Cafe, wo man eine tolle Aussicht hat), an tibetischen Momos (ich LIEBE diese Teigtaschen mit Gemüse und einer scharfen Soße), an Mango Samsosas und vielen, vielen Schalen voller Joghurt, Müsli und Obst sattgegessen. Solltet ihr in die Stadt im Norden kommen, geht zu The Office, da gab es diese enorm leckeren Obstsalate und den besten Chai Masala der ganzen Stadt! Für mich fast Grund allein, erneut nach Uttarakhand zu fahren!

Ansonsten gab es bisher in Varanasi eigentlich nur Veggie Thalis, wie ihr sehen könnt. Auf dem ersten Teller fand ich die Kartoffeln besonders lecker, bei Bild 2 die ganz frischen Rotis (Brote), unten links das Raita (Tomate, Zwiebel und Gurke mit Joghurt) und rechts gab es u.a. Aubergine in einer sehr gehaltvollen Soße. Alle Teller haben mich sehr glücklich gemacht und zum Glück hält mein Magen weiter tapfer durch!

Da ich ein kleines Gewohnheitstier bin bzw hier in Varanasi einfach meine Lieblingsrestaurants schon gefunden habe, werden meine nächsten Wochen ähnlich aussehen. Aber langweilig wird mir das nie, dafür mag ich jedes einzelne Gericht zu gerne. Da sich in den letzten drei Jahren natürlich auch einiges getan hat, neue Restaurants aufgemacht und andere leider geschlossen haben, werde ich aber doch noch ein paar unbekannte Orte kulinarisch entdecken dürfen und ach, ich freue mich! Manchmal hätte ich nur gerne noch einen zweiten Magen..es gibt einfach zu viel, was ich hier essen mag!

Was ist euer liebstes (nord-)indisches Gericht? Ich würde für Aloo Palak (Kartoffeln mit Spinat) morden, aber seit ich in Singapur ein paar Wochen gewohnt habe, kann ich mich auch etwas mit der südindischen Küche und ihren Dosas anfreunden. Da muss ich natürlich auch ein paar essen, wenn ich schon „hier“ bin 😉

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Zwar futtere ich mich jetzt schon zehn Tage durch Nord-Indien, aber heute geht es kurz darum, was bei mir in Deutschland so auf den Teller kam. Keine Sorge, im nächsten Blogpost dreht sich dann alles um die indische Küche, aber jetzt schauen wir erstmal gen Berlin!

Meinen Tag starte ich sehr gerne mit einem Müsli, Leinsamen, Nüssen, frischem Obst und Hafermilch, was ich dann in Deutschland auch gleich für ein paar Tage gemacht habe. Gutes Müsli kriegt man in vielen Ländern nämlich einfach nicht und somit habe ich das genossen. Ein Raider aka Twix habe ich mir bei Oma geschnappt, ich hatte schon lange keines mehr! Leckere Kürbis-Ingwer-Kokonussuppe darf ich Herbst natürlich auch nicht fehlen und zur Feier meiner Dissertation gab es dann noch diese (echt große) Veggie Pizza.

Einen Süßkartoffel-Amaranth-Burger bei Peter Pane wollte ich schon lange mal wieder essen, aber irgendwie war ich dieses Mal nicht so begeistert. Da waren die Schoko-Brezeln von Manner, die mir aus Wien mitgebracht wurden, definitiv besser und haben mir die Zugfahrt um einiges versüßt. Der Rhabarber-Smoothie von Dm Bio sieht farblich nicht enorm ansprechend aus, aber ich liebe ihn! Wann immer ich mal schnell etwas für gute Laune brauche, schnappe ich ihn mir. Den ChariTea Red Rooibos mag ich ebenfalls enorm gerne, aber ich glaube, bald habe ich mich an ihm „übertrunken“, somit muss ich mal pausieren. Wenn ihr einen guten Tee sucht, schaut euch vielleicht mal in ihrem Sortiment um, bisher wurde ich noch nie enttäuscht.

In Berlin war ich bei Koreaner und habe diesen Gemüsepfannkuchen gegessen, aber ach, war das langweilig. Ich habe mit allem möglichen nachgewürzt und noch zwei Soßen drauf, aber nee, da muss ich nicht nochmal hin. ErdnußLocken gab es dank Kooperation bei mir auch ein paar und ich hatte schon ewig keine Snackabende mehr, aber ich könnte mich dran gewöhnen 😉 Die verdammt guten Pastel de Nata gönne ich mir nur sehr selten, aber wir hatten Sonnenschein und guten Kaffee, ich konnte nicht widerstehen, yummi! Ich mag sie von Galao A Pastelaria (Weinbergssraße 8, Berlin) am liebsten! Beim Frittenwerk in Frankfurt (neu am HBF) musste ich dann auch mal vorbei, aber das waren jetzt einfach nur Pommes, welche ich dann gut gewürzt habe, um sie etwas spannender zu gestalten – den Hype verstehe ich leider nicht, den Slogan „fries before guys“ mag ich jedoch!

Ein paar weihnachtliche Naschereien und diverse Backwaren gab es dann auch noch, aber das sind die Dinge, die ich außerhalb Deutschlands nicht unbedingt bekomme und somit futtere ich mich meist durch ein paar Brote während meines Aufenthaltes 🙂 Wovon könnt ihr im Moment nicht genug bekommen? Ich habe leider Rosenkohl und Stachelbeeren verpasst :/

[Yummi] Indische Tellereinblicke!

Uuuuuund die drei (ok, es waren aufgrund Thailand dann doch nur zwei) Monate im Essensparadies Indien sind um. All die vielen Optionen, die man als Vegetarier hat, die große Auswahl, da eigentlich alles lecker ist und natürlich die verdammt günstigen Preise fehlen mir jetzt schon. Ich sollte anmerken, dass ich seit ganzen vier Tagen schon in Australien bin und es hier etwas anders ist – wobei der Mitbewohner meines Freundes zufällig Inder ist und ich gestern schon mit Dal glücklich gemacht hat. Aber wenn ich dann erstmal wieder zurück in Deutschland bin, wird das leider nicht mehr der Fall sein, da muss ich dann selbst ran!

Lieblingsessen überhaupt sind für mich Thalis, da man eine große Auswahl an unterschiedlichen Sachen hat und definitiv mehr als nur satt wird. Je nach Restaurant unterscheiden sie sich, ich habe in Indien eigentlich nie gefrühstückt und dann so gegen 14.00h mit so einer kleinen Platte gestartet – wenn ihr Kohlenhydrate liebt, nordindisches Essen ist eures, hier kombiniert man gerne Reis, Brot und Kartoffeln! Dann gibt es eigentlich immer Linsen und Gemüse, oftmals auch noch ein Gericht mit Paneer (indischer Käse), wobei ich den nicht unbedingt braucht. Um ein ganz klein wenig Abwechslung zu haben, ging es dann auch mal südindisch essen und ich habe mich für Uppadam entschieden. Das ist pizza-ähnlich und auch wenn es nicht groß aussieht, ist es so deftig, dass es ewig satt macht. Meist hat man diverses Gemüse drin, hier war es ein bisschen lahm, da es nur Zwiebeln und Tomaten gab.

Und noch zwei weitere Thalis, das oben rechts allerdings nicht mehr in Varanasi, sondern in Jodhpur, also in Rajathan. Das war anders gewürzt und auch lecker, aber ach, meine Küche ist eben doch die am Ganges. Ebenfalls in Rajasthan ging es wieder zum Südinder und dieses Uppadam war perfekt. Die Dips dazu bräuchte ich nicht, die sind nicht wirklich nach meinem Geschmack, ein wenig mehr Schärfe habe ich hier aber dann doch noch hinzugefügt. Einmal musste es dann doch un-indisch sein und ich habe mir diese Falafel-Platte gegönnt. Sie hat zwar nicht sonderlich falafelig geschmeckt, aber es war trotzdem lecker, nur im Vergleich fehlten mir so viele Gewürze. Das ist immer mein Problem, wenn ich aus Indien zurückkomme, „unser“ Essen schmeckt dann so fad und ist so leicht, dass ich danach sehr schnell wieder hungrig bin.

Somit ende ich diesen letzten Indienbeitrag eben noch mit vier weiteren Thalis, das letzte ist sogar selbstgekocht von der Frau eines Freundes und mit Abstand das leckerste, was man so essen kann. Ihr seht, ich übertreibe echt nicht, wenn ich sage, dass dies mein liebstes indisches Essen ist und es das eben fast täglich gab. Muss ich mich für ein indisches Gericht entscheiden, da es kein Thali gibt, wird es eigentlich immer Aloo Palak, was Kartoffeln in Spinat ist und dazu dann einfach nur trockenes Naan. Ebenfalls superlecker, nur meist in indischen Restaurants in Deutschland leider nicht zu kriegen – genau wie ein Thali..hachja!

Gut ist, dass ich diesen Blogpost mit nüchternem Magen getippt habe und nun natürlich nichts mehr mag wie eben so ein Thali in mich hineinfuttern..hachja, ich weiß, dass ich nicht zum letzten Mal in Indien gewesen bin. Wenn ihr zufällig hinfahrt und auch Vegetarier seid, geniesst die Vielfalt und esst ein Thali für mich mit..Restaurant-Tipps für Varanasi kann ich auch gerne anbieten, wobei ich die letzt alle mal bei Tripadvisor bewertet habe. Seid ihr schon in Indien gewesen oder geht gerne in Deutschland indisch essen? Was ist euer Lieblingsgericht? Und kann mir wer was in Australien empfehlen, was man gegessen haben muss?

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke!

Eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt..naja eher nicht, da ich die letzten zwei Wochen „Reste-Essen“ in Kombination mit „das musst du noch einmal essen“ vor mir hatte, da ich von Vancouver nun mit dem Auto nach Vancouver Island umgesiedelt bin. Hier bin ich jetzt im Frische-Paradies, lokal angebautes Obst und Gemüse, dazu werde ich von zwei Köchen verwöhnt und ach..traumhaft und das komplette Kontrastprogramm! Das seht ihr dann im nächsten Yummi-Blogpost!

Kanadische Teller-EinblickeBei IHOP (International House of Pancakes) musste es noch einmal Erdbeer-Bananen-Buttermilch-Pancakes geben, die sind aber einfach zu gut (und zu groß, weswegen sie mein Abendessen waren). Bei der kanadischen Burgerkette Harvey’s gab es einen Veggieburger mit Pommes, der so enorm fleischig geschmeckt hat, dass ich ernsthaft dachte, sie haben meinen Burger verwechselt und ich seit neun Jahren wieder in Fleisch gebissen. Meins ist es nicht, jedem Vegetariergegner kann man hier aber bestimmt eine Lehre erteilen *g* Dann musste es natürlich noch einmal mexikanisch sein und es wurde ein vegetarischer Burrito mit Reis und Salat. An der Nachtischfront wollte ich ebenfalls noch einmal Frozen Yoghurt essen, diesmal primär mit Himbeeren.

Kanadische Teller-EinblickeEin indisches Thali durfte auch nicht fehlen, wer weiß, wann ich wieder gutes, indisches Essen bekomme und somit seht ihr hier Teil 1 von zwei Tellern, die ich mir zum Mittag-Abendessen gegönnt habe. Die Zimtschnecke hat mir mein Mitbewohner seit drei Monaten immer wieder angepriesen und ich habe nachgegeben, aber so der Knaller war sie nicht. Da fand ich meine Schoko-Marshmallow-Kekse dann doch um einiges besser und ich habe keine Ahnung wieso, aber diese Nuss-Schoko-Stäbchen wurden auf der Straße von einer Frau verteilt, die mir dazu auch nichts mehr sagte. Somit habe ich sie einfach mit ins Aquarium genommen und dort gesnackt.

Kanadische Teller-EinblickeTeil 2 meines vegetarischen Thalis und solltet ihr mal in Vancouver sein, kann ich euch das All Indian Sweets Restaurant nur empfehlen. Timbits (Donutlöcher) von Tim Hortons sollte man auch unbedingt mal probiert haben, sagte mir jeder, aber ach..umgehauen haben sie mich jetzt auch nicht. Da ist mir ein richtiger Donut (oder noch besser ein Muffin) definitiv lieber. Die Waffeln mit Nutella waren mein übliches Arbeitsmittagessen – kurz in den Toaster gesteckt, dann bestrichen und schnell war man fertig. Auch so ein kanadisches Ding, mir sind die Waffeln aber genau so unsympathisch wie das wabbelige Brot und ich vermisse richtiges Vollkornbrot sehr. Die ominösen Ketchup-Chips kann ich jetzt auch von der kanadischen Liste streichen, ich habe sie nach einer enorm anstrengenden Wanderung probiert, aber ich bin einfach kein Chips-Typ. Ketchup wiederum ist eigentlich meines, aber die Kombi war gar gruselig!

Wenn ihr noch kanadische Leckereien wisst, die man vegetarierfreundlich hinkriegt, lasst es mich wissen, ich probiere mich ja todesmutig durch die Supermarktregale 😉 

Ich habe einen Wasserbueffel gewaschen.

Ja, klingt aehnlich gut wie in Dirty Dancing, aber man muss sich seine Freizeitbeschaeftigungen suchen..denn gestern hatte ich doch wirklich einfach mal frei. Ok, also Hindilernen und frei. Somit setzte ich mich an eines meiner liebsten Ghats hier in Varanasi und beobachtete einfach das Treiben.

DSC00320

Rechts von mir standen noch ganz viele Wasserbueffel und auch Kuehe rum und muhten vor sich hin 😉 Und also ich liebe diese Tiere, sie sehen so majestaetisch und gleichzeitig auch so putzig und ein klein bisschen daemlich aus. Mein Liebling ist auch nicht schwarz, sondern so grau-braun-matschig..und hat ganz flauschiges Fell um die Ohren..bei Gelegenheit kommt ein Foto! 🙂 Auf jeden Fall wurden sie dann nach und nach ins saubere Gangeswasser getrieben und abgeschrubbt..da durfte ich dann fleissig mithelfen und hatte echt meinen Spass..ich sage euch, die letzten Staffeln von Bauer und Frau haben anscheinend nachhaltig Eindruck hinterlassen *g* Danach musste dann allerdings erstmal folgendes herhalten, denn Hunger hatte ich ohne Ende:
DSC00321

Wieder mal ein Thali mit teilweise unidentifizierbaren Dingen 😉 Also Reis und Brot erkennt man, das Gelbe vorne sind Linsen, das Gruene waren [entweder Okraschotten oder das komische Gurkengemuese, was keinen Namen hat] und danach folgt Salat in Form von Tomate, Gurke, Zwiebel. Hinten links Kartoffeln..und die schmecken so genial, dass ich nur deswegen 2 km laufe, um in dem Restaurant zu essen 😉 Das ist immer massig Essen und meist bin ich danach fix und fertig..und ich schaffe es nicht, alles aufzuessen..was mein Gewissen immer etwas fertig macht, aber es geht einfach nicht..danach gabs gestern dann auch nur noch Obst und einen winzigen, aber sehr leckeren muffinartigen Kuchen..dick wird man in Indien echt nicht 😉

[Schlau: den Beitrag tippen, direkt nachdem man aufgestanden ist und nun Lust auf was zu essen hat..naja, das wird noch ein paar Stunden warten muessen, Internet ist dann doch wichtiger *g*]

Kulinarisches Indien

Da Essen auch ein Hobby von mir ist [ich ueberlege gerade, wann ich zum letzten Mal das Wort Hobby sagte..es muss ewig her sein] und ich passenderweise ja gerade in Indien rumhaenge, dachte ich mir, ich zeige euch mal, was es hier so zu essen gibt. Klar gibt es auch viele indische Restaurants in Deutschland [ich habe schon viele ausprobiert], aber leider schmecken die deutsch-indisch und nicht indisch-indisch. Ganz lustig ist auch, wie chinesisch in Indien schmeckt..total anders als in Deutschland und bestimmt total anders als in China [da war ich nun noch nie], aber also ganz spannend. Ich habe hier [also in Indien] beim letzten Aufenthalt allerdings echt sechs Monate nach einem Chinesen gesucht, wo es ’suess-sauer‘ gab [nicht, dass ich da unfassbarer Fan von bin, aber nach Monaten voll indischem Essen haette ich fuer suess-sauer und Sonnenblumenkernbrot einen Mord begangen]. Das ‚indischste‘ Essen ausserhalb Indiens hab ich bisher in London gehabt, ein Hoch auf die Diaspora 😉

Ich selbst kochen in Berlin auch sehr gerne mal indisch, was dank Reiskocher, indischen schon fertigen Gewuerzmischungen auch sehr einfach geht..allerdings stehe ich nicht stundenlang in der Kueche, wie meine indische Gastmama hier mit ihrer Maid. Also hier ist Essen kochen echt die Alltagsbeschaeftigung..und das sowohl mittags als auch abends. Kalt gegessen wird hier naemlich nicht, und es gibt auch immer mehr als nur ein Gericht und dazu immer Reis und eines der verschiedenen Brote..also, meine Mama wuerde durchdrehen, muesste sie das neben ihrem Vollzeitjob noch machen..ok, ich wuerde auch durchdrehen, muesste ich das tun..da hab ich mit 26 dann doch ganz andere Prinzipien..aber so im Moment lasse ich mich dann doch gerne mal bekochen..noch toll an indischem Essen [und fragt nicht wieso]: ich bin ein wahnsinniger Kohlenhydratefan, aber obwohl ich hier Unmengen esse..nehme ich immer lockerflockig ab [kein Brot, keine Suessigkeiten ist anscheinend mein Geheimnis..nur doof, dass es das in Deutschland dann immer in Mengen wieder gibt] und esse dabei leckeres, frisch gekochtes Essen..achja, und ein Vegetarierparadies ist es hier sowieso 🙂

Ok, meine Einleitungen werden irgendwie sehr lang und wirr, beginnen wir doch mal mit einem Bild *g*[und spaetestens jetzt glaubt ihr mir auch, dass ich viel essen kann..weil ja, das war fuer eine Person jeweils und ja, ich habs immer ziemlich leer gegessen..wobei beim Reis muss ich immer kapitulieren, das geht nicht]:

THALI

DSC00132

Ein Thali ist eine Kombination von verschiedenen (im meisten Fall) vegetarischen Gerichten, Brot und Reis. Das gibt es eigentlich in jedem Restaurant und macht so richtig satt. Es ist sehr guenstig, da man nicht auswaehlen kann, welche Gerichte man bekommt und die Kueche so einfach riesige Toepfe vorkocht und dann verteilt. In einigen Restaurants kriegt man dann auch noch immer die Schaelchen nachgefuellt [dann kommt man echt ins Esskoma, die sind so schnell, da kann man oft nicht nein sagen und dann endet es fatal..so geschehen letztes Jahr in Dubai..uh da gabs auch superleckeres indisches Essen..dank Gastarbeitern en masse]. Und wieder schweife ich ab *g* Also was gabs hier oben auf dem Bild [beginnen wir beim Reis und arbeiten uns im Uhrzeigersinn hoch]:

– Reis
– Raita (das ist kalter Joghurt mit Karotten und Gurkenstreifen, lecker gewuerzt und toll, falls etwas zu scharf war)
– gruene Minzsosse zum Dippen (nicht meins)
– Salz und ein Pickle (letzteres gibts hier ueberall, ich mags aber auch gar nicht)
– dann liegt da ein bisschen Rohkost (Karotte, Gurke, Rote Beete, Zwiebeln –> vorm ersten Mal Indien haette ich nie rohe Zwiebeln zum Essen gegessen..seitdem gehoert das total dazu und schmeckt einfach nur genial..und mein Vitamin C Haushalt ist auch gesichert..drueber traeufelt man dann entweder Limetten- oder Zitronensaft..erfrischend!)
– dann gibts das Brot, hier zwei einfache Roti und darauf liegt ein duennes Papadam, das ist sehr scharf und soll den Appetit anregen..das esse ich immer brav vorher
– das Gericht mit den Erbsen war ‚Matter Paneer„, das ist der ganz eigene indische Kaese mit Erbsen..manchmal noch Kartoffeln und cremiger Sosse
– nebendran ist einfach gemisches Gemuese, man sieht den Blumenkohl ja schon..da ist da eigentlich immer Paprika, Erbse, Karotte, Kartoffel etc mit drin
– und das gelbe ist das obligatorische Dal, ein Linsengericht, was immer dabei ist..das schmeckt meist etwas langweilig und wird dann zum Sattessen mit dem Reis verwendet (zumindest bei mir)

Preislich lag das da oben bei 1,30 Euro und das war ein richtig gutes Restaurant und kein Strassenstand etc.

THALI 2
DSC00241

Hier eine weitere Thali-Variante, eine einfachere Form im Vergleich zur ersten. Hier gabs wieder massig Reis und zwei Chapati dazu..eines ohne alles und das recht Brot war mit Korriander (uerghs), aber naja man konnte es essen..ich mag frischen Korriander leider absolut nicht..gekocht gehts ja aber so schmeckts mir einfach zu seifig. Das Gelbe ist wieder das Dal, davon gabs hier mal ne riesige Portion *g* Das konnte ich dann auch fast nicht essen..fast betonen wir hier mal. Obendrueber gabs ein Raetsel..also es ist ein gurken-zucchiniartiges Gemuese, was sehr lecker schmeckt und meist sehr scharf gewuerzt wird (hier auch), ich hab nur keine Ahnung was es ist und kann mir das Hindiwort nie lange genug merken, um es nachzuschlagen. Aber lecker isses! Daneben die obligatorische Rohkost diesmal fein gewuerfelt (Zwiebel, Karotte, Paprika, Gurke) und dann das Beste, weswegen ich das Thali hier schon dreimal gegessen habe..und eigentlich langweilt mich gleiche Nahrung sehr: diese Kartoffeln sind ein Traum! Ein bisschen pueree-artig, aber doch noch in Stuecken haut mich die Konsistenz um, dann schmecken sie etwas nach Bratkartoffeln und sind einfach nur himmlisch gewuerzt [ich liebe Kartoffeln, kaufe sie nur so gut wie nie in Deutschland, da ich sie nicht nach Hause schleppen mag..zu Besuch bei Mama gibts dann immer Rhabarberkuchen und Kartoffeln fuers arme ausgehungerte Kind *g*]..also das ist echt nur superlecker. Meinen Besuch Ende Dezember werde ich hier definitiv hinschleppen.

Das ganze kostet hier uebrigens mit auf der Terasse sitzen und den Ganges anstarren ganze 50 Rupien..im Moment kriegt man 67 Rupien fuer einen Euro..somit koennt ihr euch ja ausrechnen, was das kostet bzw was es einfach nicht kostet..Indien als ‚arme Doktorandin‘ ist wie man merkt, hier echt ein Schlaraffenland.

Momos
DSC00102
Nun noch mein allerliebstes Fingerfood und das erste, was ich essen mag, wenn ich indischen Boden betrete. Natuerlich..was tibetisches *g* Das erzaehl ich keinem Inder, das waere ja Kraenkung ohne Ende [hier sage ich immer brav Aloo Gobi..Kartoffeln-Blumenkohl-lecker!]. Aber es ist so. Momos sind einfach die beste Variante. Und nicht so voellereifoerdernd und fuellend wie Thalis. Diese kleinen gegarten Teigkugeln sind einfach nur mit kleingeraspeltem Gemuese gefuellt [hier nicht mit Kartoffeln, obwohl das in jeden Rezept steht, was man findet..nee falsch! Delhi-Art ist da besser!] und dazu gibts eine enorm scharfe Sosse..meist stecke ich sie mir uebertrieben mit einem Happs in dem Mund und sie sind dann doch nochmal ne andere Hausnummer als Rocher, wo das einfach so funktioniert. Hach..mir laeuft gerade (und ich bin sehr satt) das Wasser im Mund zusammen bei dem Gedanken, dass ich die am 5.11. wieder essen werde..dann gehts naemlich von Varanasi zum Kurzurlaub wieder nach Delhi..Hauptstadtluft schnuppern und endlich einen Kaffee trinken..und Momos essen. Hier hab ich sie naemlich immer nur total ueberteuert gesehen..und hm..die mag ich von meinem Strassenstand am Janpath dann doch am Liebsten.
So eine Portion kostet 30 Rupien..also wenn man ueberlegt, schon viel im Vergleich zum obigen Thali..aber sobald man in Euro umrechnet..vergessen wir den Preis *g*

Ich habe ja noch einen Zweitblog, wo ich fuer meine Freunde, Verwandten etc..immer mal was ueber Indien schreibe..aber ich glaube, ich werde auch hier ab und zu mal einen Kurzbericht schreiben..der indische Drogeriekosmetikmarkt gibt ja leider nicht allzuviel her..mal sehen, ob ich in Delhi etwas finde, was berichtenswert ist..also ich hoffe, ihr habt da Lust zu, ich hab naemlich Lust 🙂

Eeeeentspannung

Heute habe ich fast nur wundervolle Sachen gemacht- nunja, ich bin um 9 (omg!) nach knapp 4 Stunden Schlaf mehr tot als lebendig aufgestanden, aber ich bin aufgestanden 😉 Dann bin ich mit meiner Mama in eine Therme hier in der Naehe gefahren, wo wir nicht nur Eintrittsgutscheine hatten, sondern auch noch welche fuer Massagen. Leider hatten wir dafuer vorher keinen Termin ausgemacht und so gab es am Ende keine Massage..nunja, Sauna alleine war auch schon wahnsinnig entspannend und hach, ich habe ganz viele Aufguesse mitgemacht..mit Orange, Lemongras, gruenem Tee, Eisminze, ein Peeling im Dampfbad und habe mich im Whirlpool und in Solegrotten geaalt. Mein Koerper fuehlte sich danach ja schon super, aber dann sind wir auch nich indisch essen gegangen und ich hatte ein geniales Thali (3 vegetarische Gerichte, Naan, Reis, Salat, Samosa). Jetzt liege ich wohlig auf der Couch und haette jetzt noch das Weggehen geklappt, waers perfekt. Aber hier ist einfach nix los..in Darmstadt haben die ‚Clubs‘ in die ich gehe, heute gar nicht erst auf, in Frankfurt siehts aehnlich mau aus..hm..nunja..dafuer werd ich wohl bald schlafen gehen und morgen frisch motiviert und wach an meinem Expose arbeiten (Vorsatz!). Und abends mach ich dann noch was mit meinen Freunden hier und dann gehts auch schon wieder zurueck nach Berlin.

Im Moment google ich gerade wieder, was es kostet, sich einen Hund anzuschaffen, die laufenden Kosten, die Flugtransportbedingungen, die Quarantaenebestimmungen diverser Laender und und und..hach, alles so doofe, dabei haette ich doch so gerne einen..wobei er muss gar nicht so welpig sein, ich habe ja null Erfahrung und hm..es gibt viele Laborbeagle, die ein Zuhause suchen..vielleicht sollte ich in die Richtung mal weiterschauen..

Jetzt gibts erstmal die neue Folge von Big Love *hupf*, ich liebe diese Serie!