Schlagwort: Tipp

[Beauty] Venus – mein erstes festes Parfum!

Oftmals bekommt man von der Familie und Freunden Sachen aus dem Urlaub mitgebracht, mit denen man nicht allzu viel anfangen kann, als sie eben irgendwo dekorativ hinzustellen. Nicht jedoch bei diesem Mitbringsel, einem festen Parfum aus Griechenland, worüber ich mich total gefreut habe. Klar, der Flakon als Tonvase mit Malereien sieht auch nicht schlecht aus, doch hier kommt es auf den Inhalt an. Ich war sehr neugierig, wie ich mit einem festen Parfum zurechtkomme, meine festen Shampoos (von LUSH) und meine jetzt auch feste Seite anstatt Duschgel finde ich nämlich super. Vielleicht wäre das eine weitere Umstellung, die besonders beim Reisen, praktisch wäre.

Sehr viele Infos kann ich euch leider nicht geben, das Parfum heißt „Venus“ und wird wohl von der Firma Pallini Attiki vertrieben. Online haben sie auf jeden Fall keinen Shop und so kann man das wohl nur vor Ort in Griechenland bekommen. Was schon einmal blöd ist, denn bisher mögen wir uns sehr. Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, der Duft ist kein enorm verführerischer Vertreter, sondern ein eher dezenter, frischer Bettwäsche-Wohlfühlduft mit warmer Note. Nichts klebrig-süßes, nichts too sexy, einfach ein angenehmer Alltagsduft.

In der Vase befindet sich das cremige Parfum noch einmal in einer extra Schale aus Plastik, die man auch herausnehmen kann. Was praktisch ist, denn zum Reisen ist der Behälter doch nur bedingt geeignet, ich habe ihm schon eine Ecke abgeschlagen. Der Deckel verschließt die Vase sehr gut luftdicht, die Creme trocknet nicht aus und man riecht auch nichts. Ich nutze sie jetzt seit 1-2 Monaten immer mal wieder und konnte noch keine Veränderung an der Konsistenz feststellen.

Durch die Körperwärme lässt sich die Creme gut verteilen, ich tupfe mir davon ein wenig auf die Handgelenke und hinter die Ohren. Man nimmt den Duft durchaus wahr, aber eben subtiler als ein Sprühparfum. Natürlich kommt er dadurch nicht in die Haare, die ich normalerweise gerne mitnutze, da meiner Meinung nach Parfum dort länger hält. Die Haltbarkeit finde ich aber trotzdem gut, ich nehme den Duft von morgens bis abends wahr, frische aber trotzdem gerne zwischendrin auf, wenn ich ihn zur Hand habe. Hier ist es definitiv mehr ein Dufterlebnis für einen selbst und nicht für die Umwelt, denn die muss einem schon verdammt nahe kommen, um den Duft zu beschnuppern. Wenn sie es aber tut, habe ich bisher nichts negatives gehört.

Insgesamt kann ich sagen, dass mir die Idee eines festen Parfums bzw einer Parfumcreme gut gefällt und ich sie definitiv weiter nutzen werde. Für Reisen muss ich mir nur überlegen, in was für einen Behälter ich sie packe, aber mit kommt sie (hoffentlich kippt sie mir bei starker Hitze nicht). Für den Alltag ist dieser Duft super, für abends oder wenn es zu einer besonderen Veranstaltung geht, wäre er mir aber doch zu langweilig..da erwarte ich von Venus etwas mehr. Würde ich ihn Griechenland aber zufällig über diese Produkte stolpern (oder in Deutschland so ein Creme entdecken, haben wir das?), würde ich da definitiv noch mehr Sorten mitnehmen. Denn manchmal will man Duft einfach nur für sich und nicht die gesamte Umwelt damit „benebeln“.

Müsste ich mich jetzt zwischen Sprühparfum, Parfumöl oder diesen festen Parfums entscheiden, ohje! Ich könnte mich nicht entscheiden, da ich jede Sparte für ihre Eigenschaften liebe und besonders meine kleinen Duftöle aus Indien aufgrund ihrer Ergiebigkeit (ein Tropfen hält den ganzen Tag) abgöttisch liebe, Sprühparfums dann wiederum wegen ihrer Komplexität und Wandelbarkeit brauche und diese feste, enorm ergiebigen Düfte als „nur für mich“ auch zu schätzen weiß. Schwierig!

Habt ihr schon solche festen Parfums genutzt? Oder ist das für euch nichts anderes als parfumierte Bodylotion, die es zu jedem EdP gibt? Eure Erfahrungen fände ich sehr spannend und wie gesagt, wenn jemand weiß, wo man diese bei uns bekommt, lasst mir doch ein Kommentar da! 

[Beauty] Meine Hitzeschutz-Kombi für gesunde Haare!

Zwar lasse ich mein Haar in der Regel an der Luft trocknen, doch war es in letzter Zeit so kalt (oder musste einfach schnell gehen), dass ich häufiger zum Fön gegriffen habe. Aber auch, wenn man seine Haare sonst mit Hitze konfrontiert, sei es jetzt der Lockenstab oder das Glätteisen, sollte man immer eine Extraschutzschicht Pflege aufsprühen/einkneten. Mein liebstes Hitzeschutzspray von Cien (der Eigenmarke von Lidl) finde ich leider nicht mehr in den Läden, somit habe ich eine neue, zwar viel teurere aber ebenso gut funktionierende Kombination aus Spray und Öl gefunden, die ich euch nun kurz vorstellen mag.

Biolage Exquisite Moringa Öl (92ml um 18€) Nicht direkt ein Hitzeschutz, man kann das Öl aber auch prima dafür verwenden. Ich nutze es besonders gerne für meine Spitzen, die eben doch gerne trocken werden. Einfach ins handtuchtrockene Haar einmassieren, man braucht nur eine verschwindende Menge und hat auch keine extrem klebrigen Hände danach. Den Moringageruch liebe ich auch total und freue mich, dass er auch nach dem Fönen doch wahrnehmbar ist. Das Öl könnt ihr natürlich auch im trockenen Haar anwenden, wenn ihr einfach nur Pflege wollt oder als Kur über Nacht, was ich absolut empfehlen kann. Ein kleines Allroundtalent, aber eben auch ein toller Hitzeschutz, da meine Haare gesund aussehen, wunderbar glänzen und nach dem Fönen einfach schön fallen und nicht störrisch abstehen.

Evo Straight Icon Welder Hot Tool Shaper (200ml um 21€) Ich suchte noch nach einem Produkt, welches man am Ansatz bzw eben oben am Kopf nutzen kann, da ich dort kein Öl nutzen kann (meine Haare fetten dann unglaublich schnell nach, das ist ihnen zu viel). Über Evo stieß ich zufällig mal, hatte keine großen Erwartungen, merkte dann aber, wie ich bei jedem Fönen nach dem Spray griff. Es ist leicht, beschwert die Haare nicht, fettet nicht, hat einen feinen Sprühnebel und ebenfalls einen angenehmen Geruch. Eben so nach teurem Friseursalon. Meine noch kurzen Haare stehen nach dem Fönen gerne vom Oberkopf ab, das wird hierdurch komplett verhindert. Ebenfalls bekommen sie einen schönen Glanz und ich weiß nicht wieso, mein Ansatz sieht auch voluminöser aus, irgendwas macht das Spray hier also auch noch. Müsste ich meckern, würde ich sagen, dass man es nicht so gut transportieren kann, da mir da immer ein paar Tropfen auslaufen, aber ich werde es einfach demnächst in einen anderen Pumpspender umfüllen und dann ist dieses „Problem“ auch gelöst. Sollte ich wieder nach Australien kommen, würde ich gerne noch mehr Produkte der Marke ausprobieren.

Ihr seht, kein Geheimwissen, lediglich zwei Produkte, die meine Haare perfekt vor der Wärme schützen und sie gleichzeitig noch pflegen. Dass sie dabei lecker riechen und meine Haare gesund-glänzend zurücklassen, sind natürlich noch zwei Bonuspunkte, die mich glücklich machen. Wechsele ich sonst gerne zwischen Produkten hin und her, bin ich diesen beiden jetzt schon seit Monaten treu und habe auch kein Verlangen, irgendetwas daran zu ändern (mag ich den Spruch „never change a running system“ eigentlich nicht, da ich immer für Neues bin, hier stimmt er dann doch).

Benutzt ihr Hitzeschutzsprays und könnt mir vielleicht ein gutes aus der Drogerie empfehlen? Ich werde zwar noch einige Zeit an diesen beiden Produkten haben, da sie wunderbar ergiebig sind und ich die nächsten Monate auch selten fönen werde, aber neugierig bin ich ja schon, ob es denn etwas empfehlenswertes gibt. Ich überlege ja, ob mein geliebtes Kokosöl nicht auch in den Spitzen als Hitzeschutz fungieren könnte.

[Lesenswert] Glamorama – Bret Easton Ellis

Von Bret Easton Ellis habe ich schon einige Bücher gelesen und auch, wenn keines mehr an American Psycho herankommt, mag ich seinen Stil doch sehr. Somit hupfte mein Herz ein wenig, als ich Glamorama doch tatsächlich im Bücherschrank meines Hostels in Delhi fand und schnappte es mir für die nicht gerade kurze Reise nach Australien. Ausgelesen habe ich es da zwar dann nicht – da kam eine bösartige Lebensmittelvergiftung über den Wolken dazwischen – mittlerweile konnte ich es aber doch zu Ende bringen.

Worum geht’s Wir tauchen ein in das New York der 90er Jahre, in welchem unser Teilzeit-Model Victor Ward gerade dabei ist, mit einem Partner einen Nachtclub zu eröffnen. Liiert ist er mit einem (natürlich) ebenfalls wunderschönen Model, eine Affäre mit einem anderen hat er aber auch und sein Leben ist schon sehr von „Sein und Schein“ geprägt. Doch dann beginnt es zu bröckeln, die ersten Dinge gehen schief und Victor befindet sich schließlich in einer Welt, in der er nicht mehr weiß, was Realität ist und was nicht..schließlich wird er auf eine Mission nach Europa geschickt, wo er eine ehemalige Geliebte finden und zurück „nach Hause“ bringen soll..begleitet von einem Fernsehteam und ab jetzt wird es richtig skurril.

Wie ist’s Ich will nicht lügen, die ersten fünfzig Seiten habe ich mich sehr gequält. Denn auch wenn es um die Welt der Stars und Sternchen geht, das viele „name dropping“ hat mich enorm genervt und irgendwann habe ich es einfach nur noch überflogen. Wahrscheinlich war das stilistisch genau so gewollt, dass der Leser von der Scheinwelt schon stark angeödet ist, aber das war mir fast zu viel. Danach wurde es um Welten besser, es ist teilweise echt verwirrend und es mal schnell aus der Hand legen und wieder einsteigen, fand ich auch schwer.

Es lohnt sich aber, hier etwas mehr Zeit und Leseintensität hineinzustecken, denn die Handlungsstränge werden so abgefahren (natürlich immer wieder um das Thema „Oberflächlichkeit“ drehend), dass man nie weiß, was später passieren wird und spätestens als ich eine so absolut nicht vorhersehbare, graphische Sexszene hatte, wusste ich wieder, wieso ich den Autoren so mag. Das Buch wird von einigen als „was nach American Psycho kommt“, betitelt und dem kann ich mich doch auch anschließen, es ist zumindest für mich sehr passend formuliert.

Wie immer bei Ellis bekommt man einen sehr detailreich beschriebenen Mikrokosmos, in dem es weder Held noch Moral gibt, sondern eben diese Grauzone, in der man sich selbst überlegen muss, wie man dazu steht. Das Buch regt definitiv zum Nachdenken an und teilweise haut Ellis Sätze raus, die nachdrücklich wirken – aber in Nebensätzen, als würde er es gar nicht bemerken. Leider ist das Buch schon weg, sonst hätte ich mal 1-2 Zitate abgetippt. Achja, neben Sex spielt auch Gewalt hier eine große Rolle, somit sollte man es nicht lesen, wenn man mit akribisch beschriebenen Gewalttaten nichts anfangen kann – also nicht, dass ich der größte Fan davon bin, hier bewirken sie aber viel im Leser, was mir sinnvoll erscheint.

Da ich es nicht noch einmal lesen werde und es in meinem direkten Umfeld auch niemanden gibt, der es lesen würde bzw eben schon gelesen hat, habe ich es jetzt schon in den dörflichen, örtlichen Bücherschrank gestellt und bin gespannt, ob ich es dort noch finde, wenn ich wieder vorbei schlendere. Solltet ihr „American Psycho“ gelesen haben und wollt etwas in die Richtung, dann kann ich euch Glamorama auf jeden Fall empfehlen – ich hatte damit echt einige Zeit Spaß, lang ist es nämlich auch noch 😉

[Lesenswert] Schachnovelle – Stefan Zweig

Das Buch kennen bestimmt einige von euch, es steht auf vielen Leselisten von Schulen, ich selbst habe es aber nie im Unterricht lesen müssen. Da ich aber endlich etwas mit dem Titel verbinden wollte, freute ich mich, als ich das dünner Werk Schachnovelle von Stefan Zweig im öffentlichen Bücherschrank fand. Den verregneten 1. Mai habe ich dann einfach mit der kurzen Lektüre und dem längeren darüber Nachdenken verbracht.

Worum geht’s Wir befinden uns auf einem Schiff von New York nach Buenos Aires, unter dessen Passagieren sich der amtierende Schachweltmeister befindet. Unser Erzähler bringt diesen mit anderen Schachbegeisterten schließlich dazu, eine Partie gegen sie zu spielen. Während sie zunächst verlieren, rettet ein unbekannter Österreicher sie schließlich und setzt den Schachweltmeister unter Druck. Dieses verlangt ein weiteres Spiel, nachdem er doch wirklich dazu gezwungen wurde, gegen diesen unbekannten Möchtegern zu kapitulieren und es beginnt ein kräfte- und nervenzehrendes Duell.

Wie ist’s Zunächst klang die Story nicht so pralle, ich bin ehrlich und wäre das Buch sehr dick gewesen, ich hätte wohl nicht angefangen. Neugierig war ich aber doch, wieso es so gerne als Schullektüre verwendet wird und kann jetzt sagen, auch in der Kürze bekommt man hier viele Themen. Zunächst schreibt Stefan Zweig natürlich gut und fesselnd, ich habe die Schachnovelle in einem Rutsch gelesen. Die Thematik, die sich nach und nach offenbart, nämlich die Vergangenheit des unbekannten Schachspielers als Gefangener der Gestapo, ist sehr spannend und sein psychischer Verfall einfach nur noch fesselnd. Was falsch klingt, leider aber meine Wahrheit ist. Man fiebert mit, man leidet, man will ihn in das Hier und Jetzt zurückholen und ihm sagen, dass alles in Ordnung ist oder zumindest sein wird.

Achso, Angst, dass das Buch nur für Schachkenner interessant ist, muss man nicht haben. Zwar geht es auch um das Spiel, aber es bietet die Rahmenhandlung und dominiert die Geschichte nicht. Eine „Schachvergiftung“, wie unser Protagonist sie erlitten hat, bekommt ihr nicht, keine Angst. Außer man sperrt euch vielleicht nur mit der „Schachnovelle“ über einen unbekannten Zeitraum in einem Raum ein, dann könnte das doch passieren.

Viel mehr will ich nicht verraten, lest das dünne Büchlein am besten selbst und lasst euch auch begeistern. Schade, dass sich unser Deutschlehrer damals dagegen entschieden hat, nachdem ich es durch hatte, mussten nämlich jetzt meine Freunde zum Diskutieren ran, die alle etwas mitleidig geguckt haben 😉 Habt ihr das Buch damals lesen müssen oder so zufällig gelesen? Wie hat es euch gefallen? Von Stefan Zweig kenne ich kein weiteres Werk, werde mich da aber irgendwann (wenn ich mehr Zeit habe) bestimmt weiterbilden.

[Lesenswert] Die dunkle Seite des Mondes – Martin Suter

Martin Suter ist ein Autor, der über jedes mir noch so fremde Thema schreiben kann und mich jedes Mal in seinen Bann zieht. Das schaffen echt nur wenige und somit teile ich mir seine Bücher nach und nach ein, damit ich im Notfall immer etwas Gutes zu lesen habe. Als ich letzt so richtig mies drauf war und eine Alltagsflucht brauchte, schnappte ich mir also Die dunkle Seite des Mondes und war sofort drinnen..und las es auch an einem Tag durch bzw ich glaube sogar, in zwei Sitzungen, da ich es einfach nicht aus der Hand legen mochte.

Worum geht’s Bei dem sehr rationalen Wirtschaftsanwalt Urs Blank stimmt irgendetwas nicht, was sich in einem nicht greifbaren Unbehagen ausdrückt und ihn in die Arme von Hippiemädchen Lucille treibt. Diese hat so ein ganz anderes Leben, verkauft Sachen aus Indien auf einem Flohmarkt, ist von dem älteren Mann aber auch angezogen und sie beginnen eine Affäre. Nach einiger Zeit nimmt sie in mit zu einem Erlebniswochenende im Wald, wo sie sich der Wirkung halluzinogener Pilze hingeben. Urs erwischt einen unbekannten, blauen Pilz, der in dieser Kombination fatale Wirkung hat. Nach dem Genuss kann er nämlich Gefühle nicht mehr unterdrücken, sondern muss direkt nach ihnen handeln, was große Wirkungen hat. Er flieht in den Wald (was er als Selbstmord tarnt), um dort nicht nur sein „Heilmittel“ zu finden, sondern auch um keine Gefahr für andere mehr zu sein.

Wie ist’s Erneut einfach nur großartig! Wir haben Charaktere, in die ich mich eigentlich null hineinversetzen kann und doch gelingt es Suter, dass man sofort mittendrin ist und wissen will, wie es weitergeht. Es kommen sehr unerwartete Wendungen, die überraschen, teilweise sprachlos machen und richtig schocken. Der Pilztrip mit seinen persönlichkeitsändernden Auswirkungen wird verdammt gut beschrieben, man hat das Gefühl, dass man ihn ebenfalls miterlebt hat.

Besonders die Teile, die ihm Wald spielen, sind absolut einmalig, so etwas habe ich noch nicht gelesen und hier hätte es gerne noch länger im Verfall dauern dürfen. Bisschen plötzlich und auch langweilig fand ich nämlich das Ende, hier hätte doch gerne noch ein wenig mehr passieren können. Besonders, da auch die anderen, hier wichtigen Nebenfiguren vorher so gut beschrieben wurden, das man mehr erwartet hat als „Showdown“. Insgesamt trübt das meinen Lesespaß aber nicht und ich empfehle das Buch uneingeschränkt weiter. Da ich spontan niemanden in meinem Freundeskreis weiß, steht es jetzt erst einmal wieder in meinem Schrank und wird da auch noch lange bleiben, denn das Buch wird erneut gelesen!

Mögt ihr Martin Suter auch so gerne? Was ist denn euer liebstes Buch von ihm? Für mich steht weiterhin Small World auf Platz 1, wie Konrad Lang dort Alzheimer bekommt, hat mich so mitgenommen, dass ich das nicht in der Öffentlichkeit lesen konnte, so psychische folternd war es. 

[Lesenswert] The curious incident of the dog in the night-time – Mark Haddon

Vor Jahren kam dieses Buch durch einen Freund in meinen Besitz, wo es jetzt lange Zeit einfach so im Regal stand. Da ich eben diesen Freund aber die Tage in Berlin besuchte (und er das Buch selbst nie gelesen hat), nahm ich die Zugfahrt zum Anlass, es einfach mal zu lesen. Ohne große Erwartungen fing ich also mit The curious incident of the dog in the night-time von Mark Haddon an und was soll ich sagen, ich habe es einfach nur verschlungen! Ganz, ganz, ganz große Liebe und ich habe meinen Freund auch schon überzeugt, dass er es jetzt lesen muss!

Worum geht’s Der 15-jährige Christoper lebt mit seinem Vater in einer Reihenhaussiedlung, wo er eines Abends den toten Hund der Nachbarin findet. Zunächst wird ihm der Mord unterstellt, da er Asperger hat und niemand so genau weiß, was er mit dem Hund zu tun hatte. Da sich die Polizei nicht weiter um den Fall kümmert, beschließt Christopher schließlich selbst, den Mord aufzuklären und beginnt Nachforschungen in der Nachbarschaft anzustellen. Hier beginnt er, viel wichtigere Geheimnisse aufzudecken, die ihn schließlich dazu bringen, sich ganz alleine auf eine Reise nach London zu begeben.

Wie ist’s Mark Haddon schreibt ganz wunderbar, hier wird einem eine sehr gute Geschichte mit vielen unerwarteten Wendungen erzählt. Zumindest habe ich vom Klappentext her etwas ganz anderes erwartet und dann wurde es so viel tiefer und dunkler, grandios! Unsere Hauptperson Christopher ist so interessant und vielschichtig, da ich mich gerade sowieso mit Asperger beschäftige, war das auch einfach genau das richtige Buch. Teilweise sind seine Handlungsweisen auf den ersten Blick „seltsam“, man wird aber durch seine Sicht gelenkt und beginnt zu verstehen, wann er wie handelt.

Die Illustrationen und z.b. Berechnungen sind ebenfalls sehr passend für das Buch, sie geben einem ein noch besseres Verständnis in die Lebenswelt von Christopher. Die Sprache von Haddon selbst ist leicht und flüssig zu lesen, er verzichtet auf unnötige Verschachtelungen. Ein paar spannende Referenzen zu anderen Büchern baut er aber auch ein, wenn sich jemand weiter mit einer bestimmten Thematik beschäftigen will. Da die Kapitel kurz sind, kann man das Buch auch gut mit Unterbrechungen also z.b. morgens in der Bahn lesen, denn man findet immer wieder sehr schnell hinein. Da es aber wirklich fesselnd ist, würde ich es euch empfehlen, wenn ihr etwas mehr Zeit habt, um euch komplett in einer Geschichten zu verlieren. Schön ist ebenfalls, dass das Buch nachwirkt und man sich über viele Dinge, wie man selbst die Welt wahrnimmt, Gedanken macht. Mir hat es definitiv geholfen, einen besseren Blick in die Lebenswelt von Menschen mit Asperger zu erhalten und dass es dann auch noch ein Coming of Age Roman in seinen Anfängen ist, hat die Sache für mich komplett rund gemacht!

Eine Stelle aus dem Buch, die ich besonders gut fand, schreibe ich euch auch noch kurz auf: „Prime numbers are what is left when you have taken all the patterns away. I think prime numbers are like life. They are very logical but you could never work out the rules, even if you spent all your time thinking about them“.

Wer etwas für’s Herz will, was einen mitnimmt und doch mal etwas anderes ist, für den ist dieses Buch genau das Richtige und spontan würde ich es jedem empfehlen. Traut euch auch gerne an die englische Version, Mark Haddon schreibt sehr verständlich und verschachtelt nicht unnötig! Kennt es wer zufällig schon und ist davon ebenfalls begeistert?

[Lesenswert] Weiße Nächte: Eine Liebesgeschichte – Fjodor Dostojewski

Heute habe ich einen Klassiker für euch, den ich auf Empfehlung einer Freundin kaufte und dann erst einmal Jahre lang im Regal stehen hatte, da ich irgendwie nie Lust auf „eine der schönsten Liebesgeschichten der Weltliteratur“ hatte. Jetzt habe ich die schon 1848 geschriebene Novelle Weiße Nächte: Eine Liebesgeschichte von Fjodor Dostojewski aber doch endlich zur Hand genommen und 110 Seiten innerhalb weniger Stunden nur so verschlungen. Und ja, statt in den öffentlichen Bücherschrank stelle ich es wieder in mein Regal, da ich es definitiv noch einmal lesen mag!

Worum geht’s Unser Erzähler, ein einsamer, etwas unglücklich wirkender Städter, streift durch die abendlichen Straßen von St. Petersburg als er eine junge, weinende Frau entdeckt. Unter dem Vorwand, Nastenka vor einem betrunkenen Mann zu beschützen, nähert er sich ihr und die beiden beginnen ein Gespräch. Schnell wird klar, dass auch sie unglücklich mit ihrem Leben ist und sie beginnen, sich ihre Geschichten zu erzählen. Sie treffen sich noch in drei weiteren Nächten und zwischen dem Austausch von Ängsten und Sehnsüchten beginnt, sich eine zarte Liebe zwischen ihnen zu entwickeln, die jedoch an der Realität scheitert.

Wie ist’s Dostojewski schreibt natürlich auch hier großartigst, allein sein erster Satz aus diesem Werk wurde schon so oft zitiert, aber ich schreibe ihn euch auch noch einmal: „Es war eine wundervolle Nacht, eine solche Nacht, wie sie vielleicht nur vorkommen kann, wenn wir jung sind.“ Der Roman wird als „empfindsam“ beschrieben und das ist er auch. Man bekommt hier sehr viel Inneneinsicht in die Gefühlswelt der beiden Hauptpersonen, was durchaus schmerzend sein kann. Es ist kein heiterer Liebesroman, keine Chic-Lit-Lektüre (nicht negativ gemeint!), die euch auflachen lässt, sondern man hat eben diese melancholisch-russische Atmosphäre, die ich so liebe.

Dass sich unser Erzähler in das Mädchen verliebt, welches wiederum auf die Rückkehr eines Mannes wartet, den sie heiraten will, ist tragisch und man wartet eigentlich nur darauf, dass es zu einem dramatischen Ende kommt. Denn von außen betrachtet, kann diese Situation nicht gut ausgehen und doch gelingt es Dostojewski immer wieder, kleine Zweifel zu säen und Hoffnung im Leser zu wecken. Um diese dann natürlich wieder zu zerstören, was ihm wunderbar gelingt und das Buch so zu einem sehr intensiven Leseerlebnis macht! Hat man es durch, legt man es zwar aus der Hand, denkt aber noch einige Tage über die Handlung nach.

Die Novelle ist natürlich auch ganz klar „Zeichen ihrer Zeit“ und somit sehr spannend, wenn ihr euch für das frühere Russland und seine Sprache interessiert. Klar, ich habe die deutsche Übersetzung gelesen, aber hier wurde ein sehr guter Job gemacht und die teilweise sehr einfache, aber doch überschwängliche, nicht gerade moderne Sprache gibt einem viel Atmosphäre mit. Besonders empfehlen kann ich es Leuten, die sich an Dostojewski erst einmal herantasten wollen, da es eines seiner leicht zu lesenden Werke ist und eben auch nicht besonders dick..danach kann man sich ja gleich mit „Der Idiot“ ein zweites, etwas verwirrenderes Lesevergnügen geben.

Kennt ihr das Buch? Wie hat es euch gefallen und was ist euer Lieblingswerk von Dostojewski? Ich bin noch während der Abizeit total der russischen Literatur verfallen (natürlich klassisch mit Tolstoi und Gogol) und wenn ihr da Interesse habt, kann ich gerne noch mehr zeitgenössische russische Autoren vorstellen! 

[Sehenswert] TED-Talks!

Hin und wieder habe ich schon ein wenig über meine Liebe zu TED-Talks geschrieben, denn besser kann man einfach nicht prokrastinieren und gleichzeitig eben doch etwas lernen. Was zwar bestimmt nicht themenrelevant im jeweiligen Moment ist, aber spätestens auf einer späteren Party als Smalltalk-Thema herhalten kann. Davon mal abgesehen, dass die meisten Talks wahnsinnig inspirierend sind und einen dann schlussendlich doch motivieren, mit seiner eigenen Arbeit, vor der man sich gerade drücken wollte, weiter zu machen.

Nachdem ich in Indien kaum Youtube-Videos aufgrund des schlechten Wlans schauen konnte, habe ich meine Zeit in Canberra jetzt schon richtig gut genutzt und bei der Mittagshitze brav ein paar Videos geschaut. Wirklich neu sind meine angeschauten Clips nicht, ich klicke mich immer durch die Sidebar weiter, bis ich an einem Abgrund ende, den man dann doch nicht hinabstürzen mag. Meine liebsten Talks der letzten Tage stelle ich euch hier jetzt einfach mal kurz vor, vielleicht hat ja jemand ein paar Minuten Zeit, sich einen davon anzusehen..oder zwei..oder drei, ihr kennt es alle!

Monica Lewinsky ist ein Name, den jeder kennt und dies ist einer ihrer ersten öffentlichen Talks zum Thema public shaming, mit dem sie durch die Medien zu kämpfen hatte. Bei diesem Talk habe ich gelacht und Tränen in den Augen gehabt und ein ganz anderes oder sagen wir mal überhaupt ein Bild von Monica bekommen. Absolut grossartig!

Was James Veitch hier mitspielt, ist einfach nur wahnsinnig unterhaltsam. Einmal antwortet er auf eine SPAM-Mail, die ihn als Goldverkäufer anheuern mag und dann versucht er, sich von den Kettenmails eines Supermarkt zu unsubscriben. Beides bringt einen zum Laut auflachen und ist einfach eine tolle Unterhaltung zwischendurch..oder auch ein garantiertes Heilmittel, sollte man mal schlechte Laune haben.

Achtung, das hier ist keine leichte Kost. Thordis und Tom waren zu Schulzeiten ein Paar und dann kam es zu nicht wirklich beidseitig einverstandenem Geschlechtsverkehr zwischen den beiden. Was danach geschah, erzählen die beiden in beklemmenden, sehr ehrlichen und mitnehmenden Worten.

Shonda Rhimes kann nicht nur hervorragend Dramaserien schreiben, auch Vorträge halten ist genau ihr Ding. Definitiv inspirierend, anregend (man hört ständig ihre erfundenen Charaktere raus) und ich habe diesen Talk vielleicht schon zweimal gesehen.

Mögt ihr TED-Talks und könnt vielleicht auch einen empfehlen? Oder habt ihr einen anderen, ähnlichen Youtube-Channel, der sich so gut zum Zeitvertreiben eignet?

[Beauty] Pflegende Tuch-Gesichtsmasken von Tencel!

Es war ein Ding der Unmöglichkeit für mich, in Thailand keine Tuchmasken zu kaufen und so gab ich am Ende nach und mein letztes Bargeld dafür aus, statt die intelligentere Variante zu wählen und etwas zu essen. Da das nicht wirklich viel war, nahm ich die Tencel Masken (regulär unter 2€), da sie gerade auch noch im Angebot waren – von der Menge an Menschen, die da aber ebenfalls zuschlugen, scheinen sie zumindest in Bangkok sehr beliebt zu sein. Statt meiner normalen Routine (pro Woche eine klärende UND eine pflegende Gesichtsmaske), habe ich in Indien nur diese pflegenden Masken, um mich über die Runden zu bringen.

Meine Haut ist aktuell leider nicht allzu glücklich, das indische Wasser beschert mir immer einiges an Pickel, wobei ich hier sogar gesünder esse und nur so strahlen sollte. Aber nein..dass ich hier nicht genug trinke, da ich es hasse, Wasser in Plastikflaschen zu kaufen und zuckriger Milchtee eher nicht zählt, macht die Sache auch nicht besser. Somit kann ich den Extrakick Pflege nur so gebrauchen und habe mich für eine Anti-Trouble Maske mit Grüntee sowie für eine Anti-Talk-Maske mit Kiefer entschieden.

Mit so einer Gesichtsmaske kann ich einfach nicht normal schauen, man sieht damit aber auch fragwürdig aus 😉 Beide Sorten sind mit enorm viel Feuchtigkeit getränkt, welche einem durchaus den Hals hinabläuft und ich sie auch dort mehrmals einmassiert habe. In die Augen kommt einem das Produkt zum Glück aber nicht. Durch diese Feuchtigkeit halten die Masken verdammt gut, sie sind lediglich von der Größe nicht ganz für mein Gesicht gemacht, hier habe ich immer mal wieder ein bisschen gezuppelt und verschoben, damit die Pflege überall ankam. Man soll die Masken 15-20 Minuten einwirken lassen, ich hatte sie viel länger auf der Haut, da sie eben noch total feucht waren. Nachdem man sie abnimmt, massiert man die Reste noch gut ein, ich habe dazu meinen neuen Gesichtsroller verwendet und fand das ganz toll!

Beide Masken haben einen beruhigenden Effekt, meine Haut fühlt sich sofort weicher und mit mehr Feuchtigkeit verpflegt an. Meine Haut ist nicht klebrig oder „verstopft“, das Produkt zieht gut und schnell ein. Einen großen Unterschied bei den beiden Sorten konnte ich nicht ausmachen, lediglich der dezente Geruch war etwas anders. Die Anwendung war angenehm, die Masken haften gut, man kann sich damit bedenkenlos bewegen und ich hatte keinerlei Hautirritationen. Am nächsten Morgen (ich verwende die Maske abends und mache danach nichts mehr mit meinem Gesicht) hatte ich sehr strahlende Haut, ich sah ausgeschlafen aus und meine Trockenheitsfältchen waren auch weg. Einen riesigen WOW-Effekt hatten sie nicht und auch bei der Abheilungszeit meiner Pickel haben sie nicht geholfen, was ich etwas gehofft habe. Das liegt aber einfach an all den äußeren Faktoren hier wie Wasser und Schmutz, die ich nicht beeinflussen kann, die Maske trägt keine Schuld. Sehr gut fand ich, dass die Masken so viel Flüssigkeit hatten, dass man auch noch Hals und Dekollete mitpflegen konnte, hier vernachlässige ich nämlich gerne mal und will das in Zukunft ändern.

Würde ich die Masken wieder kaufen? Definitiv, denn ich empfand die Anwendung als sehr relaxend und die direkte Wirkung auch gut. Würde es sie in pflegend und gleichzeitig noch reinigend geben, ich wäre sofort hin und weg. Die meisten reinigenden Masken trocknen meine Haut nämlich leider aus (deswegen auch die zwei Masken pro Woche Regel) und hier war Austrocknen definitiv kein Problem.

Benutzt ihr gerne Tuchmasken? Welche könnt ihr denn besonders empfehlen?

[Beauty] Ageless Creme für Hals & Dekolleté von PRAI

Vor kurzem zog meine erste Hals- und Dekolleté Creme bei mir ein, eine Produktgruppe für die ich mich zwar eigentlich noch als „zu jung“ beschreiben würde, aber mein Motto lautet bei Hautpflege ja immer „sei präventiv statt sorry“. Was in meinem Gesicht dank der Verwendung von Augenpflege seit ich 21 bin, auch ziemlich gut zu klappen scheint, zumindest sieht man mir nicht an, wie alt ich bin. Wobei ein bisschen gute Gene sind es auch, mein Opa (gerade 80 geworden), wurde vor kurzem erst von jemandem gefragt, was er arbeitet 😉

Der Markt für Hals- und Dekolleté Cremes ist mir noch vollkommen neu, bisher habe ich da immer nur Gesichtspflege, die ich nicht im Gesicht vertragen habe oder nicht für meine Bedürfnisse gepasst hat, draufgeschmiert. In einer Goodiebag kam jetzt aber die PRAI Glättungscreme zu mir und statt sie weiterzugeben, war ich bereit für sie. Kaufen konnte man sie in Deutschland mal bei QVC, im Moment finde ich sie aber nur bei Amazon zu verrückten Preisen (z.b. 116€ für 118ml); auf der PRAI-Homepage sieht das schon etwas besser aus, da bekommt man die Creme für $40. Ich sehe schon, ein faltenfreier Hals ist ein kleines Investment..gut, dass ich eine ausgeprägte Liebe für Schals habe, das wird mir später nützlich sein *g*

PRAI Ageless

PRAI Beauty besteht seit 1999 und ist eine amerikanische Marke, die ihre Produkte mit Extrakt aus der Prai-Wurzel anreichert. Dieses kleine Wundermittel war der thailändischen Königsfamilie vorenthalten und lediglich Prai Beauty darf sie noch verwenden, was schon einmal enorm exklusiv und luxuriös klingt. Die Praiwurzel ist auch dafür verantwortlich, dass die Haut möglichst lange so bleibt und gleichzeitig möglichst gut dabei aussieht. Toll finde ich, dass die Firma auf Tierversuche verzichtet und auch bei jedem Verkauf etwas an Tierschutzorganisationen spendet – sehr sympathisch!

Die Hals- und Dekolleté-Creme wurde speziell für die Hautbedürfnisse an dieser Körperstelle entwickelt und soll die Hautzellen widerstandsfähig und stärker machen. Gleichzeitig soll sie der Hauterschlaffung vorbeugen, was man an dieser Stelle definitiv haben mag – es heißt ja immer, am Hals und an den Händen erkennt man das wahre Alter eben doch (hat noch wer jetzt ein Bild von Madonna und Handschuhen vor sich)? Um die Elastizität und das hauteigene Collagen zu erhalten, besteht die Creme aus Sepilift Dphp, Maulbeeren- , Saxifraga- und Traubenkernextrakt, Sheabutter, Vitamin A, E & F sowie dem schon erwähnten Prai-Extrakt.

PRAI Ageless

Man soll die Creme morgens und abends anwenden, ich nutze sie im Moment nur abends, da ich wie gesagt noch nicht allzu viel Bedarf habe. Sie kommt in einem kleinen Tiegel daher und riecht himmlisch, wobei ich nicht genau sagen kann, nach was..ich gehe mal mit „königlich“, um dem Hersteller zuzustimmen. Beim ersten Fingerkontakt war ich sehr überrascht, die sehr reichhaltige Creme hat eine Konsistenz wie Wackelpudding, nur etwas angedickt. Man bekommt sie nicht ganz leicht aus dem Tiegel, sie zieht sich immer wieder zurück und ich kann gar nicht abwarten, dass sie diesen Effekt auch auf meiner Haut hat. Sie lässt sich leicht verteilen und einmassieren; sie zieht nach kurzer Zeit ein und hinterlässt samtig-weiche Haut.

Am nächsten Morgen fühlt sich mein Hals und mein Dekolleté noch immer mit sehr viel Feuchtigkeit versorgt an und ich muss es einfach nicht erneut eincremen. Das dürfte sich im Laufe meines Lebens bestimmt noch ändern, im Moment reicht einmalige tägliche Pflege bei weitem aus. Einen sichtbaren Unterschied im Bezug auf Falten und Elastizität sehe ich nicht, aber wie gesagt, da bin ich mit 31 doch noch etwas zu jung für *klopf auf Holz*. Da ich aber das Gefühl habe, meiner Haut mit dieser Creme etwas sehr Gutes zu tun, hab ich sie schon in meine abendliche Pflegeroutine integriert und bin mir sicher, dass diese 20 Extrasekunden sich später auszahlen werden. Ich bin zwar jemand, der sich nach fast jedem Duschen eincremt und auch ein großer Sonnenschutzfan ist, aber ab und an kommt da einfach dieses „Leben“ dazwischen und man kommt nicht dazu. Somit nutze ich es umso mehr aus, dass ich im Moment Zeit und Produkt habe, dieser Körperstelle mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen (gilt übrigens auch für meine Füße, Beitrag hierzu folgt).

Nutzt ihr eine spezielle Creme für Hals und Dekolleté oder findet ihr euch dafür auch noch zu jung? Was ist eigentlich zu jung? Denn wenn man die ersten Altersanzeichen sieht, ist es ja eigentlich schon zu spät oder *g* Da man zwar nur enorm wenig Produkt braucht, werde ich mit meinen 15ml nicht ewig hinkommen – wenn jemand also eine Empfehlung in diesem, mir noch so unbekannten Bereich hat, würde ich mich sehr freuen! Prai verschickt zwar auf für $13 nach Deutschland, aber das und Zoll ist dann doch wieder nicht die einfachste Variante. Und ich mag einfach.