Schlagwort: Unterwegs

[Reisen] Packen für 4 Jahreszeiten!

Hallo und herzlich Willkommen zu Packspaß mit Leona! Ich muss sagen, dass ich diesen Blogpost doch einige Zeit vor mir hergeschoben habe, da ich zu faul war, all meine Sachen auszuräumen und zu fotografieren. Dass ich jetzt aber ein großes Bett und halbwegs funktionierendes Licht hatte, war doch Ansporn genug und somit zeige ich euch mal, was ich die letzten vier Monate so mit mir herumgeschleppt habe.

Um die Ausgangsbedingungen etwas zu erschweren, habe ich halbblind gepackt. Also nicht visuell, sondern in dem Sinne, dass ich nur wusste, dass ich den September in Mexiko und den Oktober in Kanada verbringen. Für den November und Dezember war New York angeplant, am Ende ist es auch New York im November und erneut Mexiko im Dezember geworden. Packen musste ich also für sehr heißes Wetter, herbstliches Klima und eiskalten Winter. Und das ist gar nicht so leicht, wenn man nicht viel Gepäck schleppen mag. Erstmal die Ausgangslage, an Gepäck nahm ich am Ende einen Rollkoffer, einen Rucksack und einen Leinentasche mit.

Achja, ein kleiner Disclaimer, ich reise mit vielen sehr alten, gut benutzten Sachen, die ich unterwegs ohne Probleme entsorgen kann, ohne dass mein Herz bricht, wenn mir etwas in der Waschmaschine kaputtgeht. Ein paar „gute“ Sachen habe ich aber auch, falls mal ein besonderer Anlass ansteht, also eine solide Mischung.

Bei Schuhen habe ich mich sehr zurückgehalten und nur Winterstiefel, ein paar Nikes, schwarze Leinenschuhe und Flipflops mitgenommen. Wie ihr seht, sehen diese Schuhe mittlerweile alle gut getragen aus und das wurden sie auch. Besonders die Leinenschuhe sind am Ende, aber sie haben mich im September auch nur 3€ gekostet, da kann man das verschmerzen. Wenn ich zurück nach Deutschland fliege, werden auch nur die Boots an meinen Füßen sein und der Rest wird zurückgelassen.

Ich habe ein kleines Buchproblem und mag es, mir Bücher aus den vielen kleinen öffentlichen Bibliotheken zu holen und andere zurückzustellen. Hier könnte ich reduzieren und wäre ich viel gereist, hätte ich das auch. Da ich die letzten Monate aber meist länger an einem Ort war, sah ich keinen Bedarf und alle durften mit. Mein Macbook starb mir, so musste ich mir einen Ersatz in New York kaufen und schleppe nun zwei Laptops mit mir herum. Würde ich nicht für lange machen, aber ich bin ja nicht mehr allzu lange unterwegs und da geht das noch. Dann sind natürlich Dinge wie der Reisepass, externe Festplatte, Powerbank, Kopfhörer, Ladegeräte, Adapter, diverse Bankkarten, Medikamente, Geld verschiedener Währungen, Stifte und Feuerzeuge bei mir im Handgepäck zu finden. Ihr seht, ich bin großer Fan von Ziplock-Tüten, aber wenn einem mal das Geld durchgeregnet wurde, wird man vorsichtiger.

In meiner Leinentasche finden sich dann Notizbücher, mein Geldbeutel (der Gratis Loccitabe-Beutel von vor Ewigkeiten) mit wenig Bargeld, Desinfektionsgel, Zahnseide, Lippenpflege, Bonbons, eine Mütze, bisschen Papier, Sonnencreme, Gesichtsspray, ein Haarclip und ein dünner Schal. Man weiß ja nie, was kommt.

Die Reste meiner Körperpflege-Produkte und doch, das sind immer noch einige. Ich gehe mal nicht nöher ins Detail, ich weiß aber, dass ich hier mit weit mehr reise, als man müsste. Aber ich spare lieber an Kleidung als an meinen Cremes etc und wer schon einmal ohne Nagelfeile unterwegs war, der weiß auch, wie unschön so ein eingerissener Nagel sein kann.Ganz wichtig auch: Ersatz-Zungenpiercings! Nachdem ich eines mal in Indien verlor, also die Kugel löste sich und ich verschluckte sie, reise ich NIE wieder ohne gleich fünf superbillige Plastik-Piercings. Die sind weder schön noch gut in der Qualität, würden mich aber über Wasser halten, bis ich wieder ein Piercingstudio finde und ein neues kaufen kann.

Da ich Sommer und Winter verbinden musste, war für mich klar, dass ich den Lagenlook voll ausleben muss. Wobei ich das immer mache, also keine Neuheit für mich! Mein Wintermantel kam mit, den hatte ich schon auf dem Weg zum Flughafen an (und kippte gleich mal Joghurt drüber), dann ein dicker Hoodie, ein etwas dünnerer Hoodie, zwei dünne Langarmshirts und die Decke von Condor aus dem Flugzeug klaute ich auch noch dreist. Man weiß ja nie, wann man unterwegs frieren könnte.

Das waren natürlich nicht alle Pullis, ich nahm noch einen 3/4-Arm mit, einen mit Eisbär, weil Winter, zwei dünnere Langarmshirts, drei Cardigans (der graue ist mässig warm, der Blumenkimono für den Sommer und der blaue ist perfekt für kalte Tage) und dann noch eine karierte Bluse, die ich gerne über Kleider trage.

Kleider habe ich sechs mitgenommen, das hier sind fünf davon. Wichtig war mir, unterschiedliche Farben und Materialen zu haben, sie aber auch mit irgendetwas anderem kombinieren zu können. Das klappte ganz gut, ich habe alle häufig in den letzten Monaten getragen und besonders das Mittige (das „schickste“) kam immer super an.

Ein Bikini, zwei kurze Röcke (die ich selten trug, die hätte ich weglassen können), zwei kurze Hosen, eine Sonnebrille und natürlich Unterwäsche (wofür das Bandeau-Top mal stellvertretend gezeigt wird), kamen natürlich auch mit. Wenige Socken hatte ich auch dabei, zum Glück hatte ich in Kanada noch ein paar alte Socken bei meinem ehemaligen Mitbewohner, die ich bis zum bitteren Ende dort trug und dann auch entsorgte.

Hier haben wir mein schwarzes Bandeau-Kleid, welches ich bisher auch nicht trug, da es unpraktisch ist (ich stelle es mir aber super mit dem Blumenkimono vor). Dann ein langes schwarzes Shirt-Kleid, welches ich gerne auf einem Flug anziehe (mit Leggings), ein blusenartiges Kurzarm-Shirt, vier normale Tshirts und 6 Tank-Tops, wovon es auch nur vier hätten sein müssen. Bei diesen „kleinen“ Dingen überpacke ich immer noch gerne, aber man weiß ja nie, was wann schmutzig wird und wo die nächste Waschmaschine ist. Drei Wochen habe ich in Mexiko mit den Sommersachen überlebt, danach musste ich aber sowas von waschen!

An langen Hosen hatte ich eine dunkelblaue Skinny-Jeans, eine Highwaisted schwarze Jeans und eine Leggings dabei. Dann noch zwei Handtücher (am Strand braucht man ja immer eines), zwei sehr leichte Blusen, die ich nur in der Wohnung trug, da sie null mein Stil sind, aber ich sie geschenkt bekam, eine Ledertasche, die ich ebenfalls unterwegs geschenkt bekam (ich selbst würde nie Leder kaufen) und dann noch mein Kulturbeutel, wo bisschen Schminke drin ist. Da ich mich aber kaum geschminkt habe, hätte ich auch die wieder zuhause lassen können, aber man weiß vorher ja nie, wie man gerade Lust und Laune hat.

Und zuletzt noch meine vielen Strumpfhosen, Legwarmers und Handschuhe. Letztere habe ich in New York bitter gebraucht, auch die Legwarmes und Strumpfhosen kamen zum Einsatz, aber es hätten auch weniger Paare gereicht. Aber auch hier packe ich lieber zu viele, falls mir eine kaputtgeht als dann ohne Strumpfhose in einem bitterkalten Ort zu sein.

Mein Koffer wog bei der letzten Wiegung von New York nach Cancun 18kg, was in Ordnung ist. Normalerweise reise ich ja mit einem 11kg-Rucksack, aber da weiß ich vorher, wohin die Reise klimatisch geht und muss nicht Dinge für jede Situation einpacken. Achja, meine Schlafsachen (Yogahose und Shirt) fehlen auf den Bildern, die trage ich aktuell nämlich noch. Vielleicht ist diese Auflistung ja für den ein oder anderen sinnvoll oder ihr erkennt den etwas chaotischen Überpacker wieder 😉

Für 2018 werde ich mir vornehmen, noch ein bisschen mehr einzusparen und besonders meinen Buchvorrat etwas zu minimieren. Vielleicht sollte ich mir einfach nur noch drei Bücher gleichzeitig erlauben, das würde mein Handgepäck schon einmal erleichtern. Und natürlich schleppe ich nicht zwei Laptops durch die Welt, das ist gerade etwas nervig, besonders da der Acer ultraschwer und riesig ist (aber er war billig, ich musste einen Kompromiss eingehen). Wohin geht eure nächste Reise? Vielleicht sogar nur mit Handgepäck? Ich liebe ja, wenn ich nur ein paar Tage verreise und nur einen Rucksack mit Bascikram mitnehmen muss, das erleichtert das Leben doch sehr!

[Reisen] 7 Tage in Cancún!

Als ich diesen September das erste Mal nach Mexiko flog, habe ich mich Hals über Kopf in das Land verliebt und war mir sicher, dass ich schon bald wiederkommen würde. Jetzt war das zwar doch etwas schneller als erwartet, aber ich beschwere mich null und würde mich sofort wieder ins Flugzeug setzen und das kalt-graue New York gegen Cancún tauschen. Wobei diese Stadt jetzt kulturell nicht das Nonplusultra ist, aber ich hatte trotzdem kein Problem, hier eine tolle Woche zu verbringen!

Cancún liegt im Bundesstaat Quintana Roo und ist bestimmt vielen von euch ein Begriff. Das ehemalige kleine Fischerdorf (bis in die 70er Jahre war es das noch, danach ging der Tourismus erst los) wird jährlich als Spring Break Ort aufgesucht, aber auch die Wintermonate über ist Hochsaison. Was man wirklich merkt, im September war quasi gar nichts los und jetzt sind überall amerikanische (und auch viele deutsche) Touristen unterwegs. Von Deutschland kommt man mit Condor recht günstig her, von den USA kam ich jetzt für knapp 100€ mit American Airlines runter.

Die Stadt lässt sich in zwei Teile einteilen, einmal Downtown mit den Vierteln, wo die normalen Menschen eben leben und dann die Hotelzone am Strand, welche Hotelkomplex an Hotelkomplex stehen hat. Man kommt für 12 Pesos mit Bussen ganz bequem von A nach B und zurück und ich persönlich liebe es ja, die einheimischen. billigen Transportmittel statt einem Taxi zu nehmen. Ich spreche nur rudimentär spanisch, aber jeder hier ist so freundlich und hilfsbereit, dass man sich da wirklich keine Gedanken machen muss.

Da man mich mit All-Inklusive-Strandhotels so gar nicht kriegen kann, habe ich mir ein sehr günstiges Zimmer in Downtown in einer Wohnung gesucht und lebe hier abwechselnd mit der Oma oder der Enkelin, wobei ich da auch noch nicht ganz durchblicke. Aber jetzt scheitert es dann doch an meinem Spanisch, Englisch spricht meine Gastoma leider nicht und so war die vegetarische Lasagne dann auch mal mit Fleisch 😉 Aber ich bekomme einen guten, zweiten Einblick in das mexikanische Leben und meine Nachbarschaft (am Las Palapas) gefällt mir super! Kleine Parks, schachspielende Menschen, Musiker und überall Lachen und Lebensfreude.

Ein paar Worte zum Thema „Kriminalität„, da ich das von Freunden jetzt schon mehrfach gefragt wurde. Ich laufe hier abends alleine herum und fühle mich absolut nicht unsicher, da überall Menschen sind. Auch habe ich immer einen offenen Stoffbeutel als Handtasche, sollte man mich bestehlen wollen, wäre es kein Problem. Aber bisher habe ich nicht den Eindruck gehabt, dass da irgendwie sonderlich dran interessiert wäre und auch am Strand lasse ich (das Leben des Alleinreisenden) meine Sachen einfach liegen, wenn ich ins Wasser gehe. Ein bisschen naives Vertrauen in die Menschheit, welches ich mir wohl auf ewig bewahren werde. In Cancún kommt es ab und zu aufgrund Drogenrivalitäten zwischen zwei Gangs zu Schiessereien, womit die Stadt als gefährlich bezeichnet wird, aber da ist man dann wohl leider wirklich zur falschen Zeit am falschen Ort. Der Alltag hier fühlt sich auf jeden Fall verdammt sicher an – wobei meine Wohnung zur Abschreckung drei separat abgeschlossene Türen hat, aber das ist in Mexiko irgendwie auch normal.

Was kann man nun in Cancún unternehmen – ganz klar natürlich an den Strand gehen. Wobei ich nicht an die von den Hotels (und Liegen) belagerten Strände will, somit kann ich euch Playa del Ninos und Playa Delfines empfehlen. Ersterer wird primär von einheimischen Familien besucht, wem das zu viel ist, direkt nebendran ist noch ein öffentlicher Strand (man muss nur durch den Zaun), wo ich mutterseelenalleine war. Playa Delfines ist zwar sehr belebt, aber da der Strand sehr lang ist, verläuft es sich eben und so hatte ich auch hier meine Ruhe. Sehr praktisch ist, dass dort auch direkt der Bus hält.


Da ich mich an Mayaruinen noch nicht sattgesehen habe, ging es auch nach El Rey (50 Pesos), wo ich quasi meine eigene archäologische Zone hatte, da war wieder kein Mensch. Dafür aber zig Iguanas, die teilweise so zutraulich (oder faul) waren, dass ich fast auf so ein Exemplar draufgetreten wäre. Man kann sich einen Guide nehmen, ich habe einfach ein bisschen vorher im Internet gelesen und dann die Ruhe dort genossen und die Kulisse auf mich wirken lassen. Von dort lief ich dann an Playa Delfines vorbei zum Museo Maya (70 Pesos), welches erst 2016 eröffnet wurde und mir sehr gut gefallen hat. Es gibt spannende Artefakte zu sehen, leider sind die meisten Schilder nicht auf englisch, aber auch hier bemüht man sich, mir zu helfen und irgendwie versteht man sich ja doch. Traumhaft hier ist der Garten, wo ebenfalls Ruinen gefunden wurden, man fühlt sich mitten im Dschungel und nicht 5 Minuten weg von der Strasse. Absolute Empfehlung von mir, wenn ihr nicht nur Strand haben wollt.

Damit wären wir auch schon mit den Beschäftigungspunkten durch, aber ich sollte noch erwähnen, dass man prima vegetarisch essen kann. Meist starte ich mit frischem Obst und einem Mango- oder Guanabana-Smoothie in den Tag (gibt es günstig an jeder Ecke) und schlemme mich dann am Abend durch die Stände von Las Palapas. Churros, Veggie Burritos, Veggie Tortas, gegrillter Kaktus mit Kartoffeln, pocito picante, dazu ein Fruchtwasser (oder Jamaica mit Hibiskusblüte) und danach noch ein Sorbet und man kann mich glücklich Richtung Bett rollen. Jupps, das Nachtleben, wofür Cancún eben so berühmt ist, lasse ich komplett weg, das ist nicht meine Szene, ich sitze lieber gemütlich mit einem Buch oder schreibend auf meinem Balkon.

Ansonsten erlief ich mir die Stadt, schaute mir diverse Parks an, suchte nach Krokodilen in den Mangroven, war mal bei Walmart (wo deutscher Hiphop lief) und plauderte mit vielen Menschen, die sich freuten, dass sich ein Tourist in ihre Ecke verirrt hatte. Die vielen Shoppingmalls habe ich gemieden, ich glaube aber, dass man hier verdammt gut einkaufen kann, zumindest scheint es alles und das in dreifacher Ausfertigung zu geben. Günstig ist Cancún aber nicht wirklich, ich schaute mal, was mich ein Macbook hier kosten würde und das wäre sogar noch 100€ mehr wie in Deutschland.


Für mich geht es jetzt weiter nach Playa del Carmen, wo ich ebenfalls wieder abseits der touristischen Pfade eine Wohnung gemietet habe (meine erste eigene Wohnung seit über einem Jahr) und mich dann von dort mit dem Mietwagen weiter fortbewegen werde. Man kommt zwar mit Fernbussen sehr gut in die großen Städte, ich will mir allerdings Cobá und ein paar Cenoten anschauen und da muss ich dann doch etwas flexibler sein. Aber Autofahren in Mexiko habe ich ja mittlerweile gelernt 🙂

Seid ihr schon einmal in Mexiko gewesen? Wenn ja wo und wie hat es euch gefallen? Ich bin jetzt zwar wieder in derselben Ecke, aber ach, 2018 ist schon Mexiko City geplant und dann will ich mir unbedingt den Süden anschauen..hätte ich im Ethnologiestudium doch mal etwas mehr Mexiko gemacht, aber ich erinnere mich nicht, auf nur ein Seminar dazu je angeboten gesehen zu haben. Hmpf!

[Reisen] ¡Viva Mexico! #3 – ab nach Akumal & Tulum!

Heute kommen wir also zum letzten Teil meines Mexiko-Urlaubes, der viel zu kurz war! Ok, für die meisten sind drei Wochen ganz schön viel, ich muss aber definitiv wieder hin. Was wir so im Yucatán unternommen haben, könnt ihr hier nachlesen und über meine erste Woche in Puerto Morelos habe ich euch hier erzählt. Gestartet sind wir wieder in Playa del Carmen, wo wir erneut den Mietwagen spottbillig über billiger-mietwagen bei Alamo für 4 statt 40€ am Tag bekommen haben. Ich habe wirklich keine Ahnung, wie diese Seite es macht, aber bisher haben alle meine Buchungen einwandfrei funktioniert und so frage ich nicht nach, sondern freue mich über einen Mietwagen für 16€ für 4 Tage 😉

Zunächst fuhren wir also runter nach Akumal wo es uns mitten in den Dschungel verschlug. Zwar fuhr man nur zehn Minuten vom Highway über einen „Weg“ bis zu der Villa Duendes , aber man fühlte sich trotzdem inmitten grüner Wildnis. Ein ganz tolles Anwesen, sie haben Steindomes, in denen man sehr bequem schlafen kann, einen riesigen Pool, Ruhe und doch funktionierendes Wlan.

Nach einer kurzen Pause ging es aber dann doch direkt nach Akumal an den Strand, den Sonnenuntergang und einfach nur das Idyll genießen. Wobei mein Freund hier doch sehr traurig war, dass sich so viel verändert hat. Statt als Kind, wo er hier wild mit seiner Familie campen konnte, steht nun Hotel an Hotel den gesamten Strand entlang (und kostenlos parken kann man auch nirgends mehr). Solange man aber nur aufs Meer schaut, ist es wunderbar. Abends fuhren wir dann in die „richtige“ Stadt Akumal, mehr ein Dorf und aßen lecker unter Einheimischen an einem Foodtruck, bevor wir es uns alleine im Pool gemütlich machten.

Am nächsten Morgen kam dann eines meiner absoluten Highlights, wir fuhren zurück an den Strand und schnorchelten mit Meeresschildkröten. Diese legen in Akumal nämlich ihre Eier an den Strand und futtern sich hier dann gerne durch das Seegras. Kennt ihr das, wenn ihr einfach nur weinen könntet, weil ihr so glücklich seid? Schaut einer Schildkröte unter Wasser beim Grasfressen zu, diese Tiere sind sooooo wunderschön! Gar nicht scheu, schwimmen sie mit einem da rum, tauchen neben einem mal aus dem Wasser, gucken einen an und man sieht die kleinen Zähnchen. Wir hatten das Glück, dass es an dem Tag etwas stürmisch war und wir das Wasser (und die Schildkröten) ziemlich für uns alleine hatten. Wir verbrachten lange Zeit im Wasser, sahen uns auch das Korallenriff und die anderen Fische an, besonders die Stachelrochen waren auch absolut grandios! Mehr braucht es nicht, mich rundum glücklich zu machen und meinem Freund ging es da zum Glück ähnlich. Nachmittags ging es dann nach Tulum, wo wir erstmal auf der Hauptstraße einen Kaffee tranken.


In Tulum schliefen wir zwei Nächte in einen traumhaft schönen Appartement, nämlich im Loto Tulum. Das liegt nicht in Strandnähe, sondern abseits in der Stadt, wodurch es sehr ruhig ist und da wir ein Auto hatten, war das auch kein Problem. Da es schon langsam dunkel wurde, machten wir uns schnell wieder auf Richtung Strand. Hier ist es allerdings echt schwierig, einen Parkplatz zu finden, da die einzige Straße vollgebaut ist und man entweder bezahlen oder eben einen Restaurant/Hotelparkplatz nutzen muss. Wir tranken dann im Endeffekt überteuert etwas und machten uns dann auf an den Strand. So voll die Straßen und Restaurants auch waren, hier hatten wir wieder unsere Einsamkeit. Da es uns aber insgesamt zu teuer war, fuhren wir zurück in die Stadt und schnappten uns leckere Tacos.


Für den nächsten Tag stand der Nationalpark Sian Ka’an auf dem Programm, durch den wir erst mit dem Auto fuhren, dann etwas am Strand blieben und schließlich mit einem Boot zwei Stunden durch die Mangroven fuhren. Wir hatten einen sehr netten Guide dabei, sahen Seekühe (und Babyseekühe) sowie Krokodile und viele ausgefallene Vögel. Die Mangroven selbst waren etwas enttäuschend, wir fanden dann aber heraus, dass sie vor einigen Jahren durch einen Hurricane stark zerstört wurden und somit erst wieder am Wachsen sind. Eine schöne Ruhepause war es aber trotzdem und solltet ihr Zeit haben, schaut euch Sian Ka’an einmal an.

Die Mayaruinen in Tulum standen seit Jahren auf meiner Reiselist und ich musste mich echt kneifen, als ich endlich davor stand. Sie sind direkt am Meer und das ist eine phänomenale Kulisse, die einen umhaut. Wieder waren wenig Leute unterwegs, wir trafen einen Nasenbären und eine Schlange, sowie enorm viele Iguanas, die sich sonnten. Nach bestimmt zwei Stunden hatten wir uns alles genug angesehen und fuhren nicht weit weg an den öffentlichen Strand, noch einmal das Meer genießen. Von Strandseite aus könnt ihr auch umsonst an den Ruinen parken (und nicht bei den überteuerten Parkplätzen von Seiten des Highways). An dem Strand gibt es einen Zeltplatz, wo man mitten im Dschungel sitzen kann und wieder nicht so viel Geld für die Getränke bezahlen muss; mein Kaffee dort war auch typisch mexikanisch mit Zimt und anderen Gewürzen, was ich ganz lecker fand. Zwar zu weihnachtlich für 36 Grad, jetzt gerade hätte ich ihn aber gerne wieder! Uxmal bleibt meine liebste Mayaruine, aber Tulum kommt direkt dahinter und ich kann es jedem nur ans Herz legen, hier einen Stop einzuplanen!


Von Tulum fuhren wir dann abends geschwind nach Puerto Morelos zurück, wo wir eine AirBnB-Wohnung (meine erste) gebucht hatten. Das wurde eine kleinere Katastrophe, was ich euch hier schon erzählt habe und dann verbrachten wir nur noch ein paar ruhige Tage mit der Familie meines Freundes, bevor es dann für mich mit Interjet (superbillig!) von Cancun nach Montreal ging.

Ja, noch immer bin ich schwer verliebt in Mexiko und würde am liebsten direkt zurück, aber jetzt gibt es erst einmal ein wenig USA. Seid ihr schon einmal dort gewesen? Wenn ja, wo denn und wie hat es euch gefallen? Als nächstes muss es für mich Mexico City und Oaxaca werden, 2018 soll mir das irgendwie ermöglichen 🙂

[Reisen] New York City, here I come!

Das Schöne am Leben ist ja, dass man nie so genau weiß, wo es einen hintreibt. So habe ich dieses Jahr weder erwartet, dass ich zweimal in Australien sein werde, noch dass ich es endlich nach Mexiko schaffe. Passiert ist beides trotzdem und das ist einfach nur toll. Die letzten 3,5 Wochen war ich nun in meiner ehemaligen Heimat Montreal und habe den Herbst mit all seinen Farben bestaunt. Und ein weißes Eichhörnchen gesehen! Quasi das Einhorn unter den Hörnchen oder so 😉 Da ich bei der Einreise einen etwas schlecht gelaunten Grenzbeamten hatte, bekam ich nur ein Visum für einen Monat und somit geht es heute Nacht von hier mit dem Bus in wohl 8 Stunden nach NYC.

Wie lange ich bleibe, weiß ich noch nicht, denn New York ist verdammt teuer (Lottogewinn, du darfst gerne eintreffen). Aber ich muss der Stadt, die irgendwie jeder außer mir liebt, noch eine Chance geben. Bisher war ich zweimal dort und jedes Mal doch wieder froh, wenn ich mit dem Mietwagen flüchten konnte. Somit gibt es noch eine dritte Chance, mich vielleicht doch noch in ihren Bann zu ziehen, jetzt, wo ich alt bin 😉

Die Serie „Younger“, die ich letztes Jahr aufgrund akuten Seriennotstandes angefangen habe, hat mir auf jeden Fall ein wenig Lust auf Brooklyn und Williamsburg gemacht, hier werde ich bestimmt ein paar Stunden durch die Gegend streifen. Auch der Centralpark fehlt mir noch, bisher war ich nämlich immer nur im Winter in NYC und habe mich somit primär drinnen aufgehalten – hoffen wir, ich bekomme noch ein paar schöne Tage ab! Und wenn nicht, wird es wohl weiter südlich gehen, so richtig Lust auf Winter habe ich nämlich noch nicht.

NYC-Tipps, die vielleicht etwas ausgefallener sind (oder sich um vegetarisches Essen drehen), wären absolut genial, ich bin mir sicher, dass einige von euch schon da waren! Wenn ja, seid ihr auch so vernarrt in die Stadt wie gefühlt jeder? Oder ist noch jemand da draußen, der sich dachte „naja, ist halt ne große Stadt“ 😉

[Reisen] Bonjour Montréal!

Vor etwas über zwei Jahren kam ich während meines Working Holiday Jahres nach Montréal und da mein Auto mir hier verendete, blieb ich schließlich fast vier Monate in dieser sich sehr europäisch anfühlenden Metropole. Sonntagabend bin ich von Mexiko aus hier angekommen und ach, was fühlt es sich gerade seltsam an! Irgendwie nach Zeitreisen, da sich gefühlt so wenig verändert hat, ich wieder in „meinem“ Zimmer sitze, welches mir ein guter Freund abgetreten hat und irgendwie darauf warte, dass ich morgens durch den Schnee zur Arbeit stapfen muss.

Was ich natürlich nicht muss, auch wenn ich den sehr unfreundlichen Grenzbeamten bei der Einreise nicht davon überzeugen konnte, dass ich nicht illegal in meinem schlecht bezahlten, ehemaligen Job arbeiten mag. Ich habe mich nämlich erdreistet und wollte ein Visum für 3 Monate (bis 6 kann man als deutscher Tourist) und der freundliche Mann gab mir trotz Nachweis von ausreichend finanziellen Mitteln, Krankenversicherung etc blabla jetzt vier Wochen. Was meine Reisepläne jetzt auf jeden Fall etwas konkreter werden lässt, wenn ich am 31.10. wieder ausreisen muss und ich wohl einfach nur etwas südlicher in die USA flüchten werde. Lustig, dass ist doch eigentlich andersherum!

Alle Nationalparks in Kanada feiern dieses Jahr ihr 150-jähriges Bestehen mit kostenlosem Eintritt und ich hoffe, dass ich hier noch ein wenig sehen kann, bevor der Schnee wieder zuschlägt. Winter in Montréal kenne ich ja schon und ganz so schlimm ist es auch nicht, dass ich das nicht erneut erleben werde. Gerade ist es allerdings wunderschön, blauer Himmel, Sonnenschein und die frische, klare Luft, die ich so vermisst habe. Dass ich vorhin auf dem Weg zum Einkaufen einen Mann traf, der sein Schwein Gassi führt, hat meine Laune auch um einiges gehoben und somit wird sich jetzt nicht mehr geärgert, sondern das Beste aus der wenigen Zeit gemacht.

Ansonsten plane ich, viele Lieblingsorte erneut in der Stadt zu erkunden, besonders die Kunstmuseen sind großartig, neue Stellen zu entdecken und einfach viel zu laufen sowie ein paar meiner Freunde zu treffen. Das Laufen macht hier nämlich richtig Spaß, da es so viele niedliche Häuser zu entdecken gibt und gleichzeitig viel Natur in Form von Parks zum Verweilen einlädt. Zeitlich werde ich es jetzt zwar nicht bis an die Ostküste schaffen, aber zumindest Québec City dürfte für 1-2 Tage drin sein. Dahin war ich damals unterwegs, als mein Auto vor Montréal auf der Autobahn einfach starb und sich nicht wiederbeleben lassen wollte. Im zweiten Anlauf klappt das doch hoffentlich.

Einen Kaffee bei Tim Hortons habe ich mir vorhin schon geschnappt, aber nein, den Hype um „Timmys“ werde ich einfach nie verstehen..meine kanadische Obsession sind und bleiben da doch die Dill Pickle Chips von Lays, aber die Idee von Gurken-Chips geht für viele andere wiederum mal gar nicht 😉 Und ja, genau die futtere ich gerade beim Tippen und grinse dümmlich vor mich hin – wobei das leckere mexikanische Essen schon gut fehlt!

Das wäre es dann erstmal mit meinem „wo bin ich und wo will ich hin“-Update und es wird in den nächsten vier Wochen also bestimmt den ein oder anderen kaandarelevanten Beitrag geben. Doch erstmal muss ich noch meine Mexiko-Eindrücke mit euch teilen, was bin ich verliebt in dieses Land! Wenn wer von euch gerade in Montréal ist und Lust auf Kaffee hat, meldet euch doch – und für einen Tipp, was ich mir denn unbedingt ansehen muss, bin ich natürlich auch immer mehr als nur dankbar!

[Reisen] Roadtrip durch New South Wales (Australien)

Nach langen neun Wochen in Canberra, die zwar dank toller Gesellschaft und spannenden Aktivitäten gut auszuhalten waren, ging es endlich mit dem Auto los. Ohne funktioniert in Australien nämlich kaum etwas und somit fühlte ich mich etwas „gefangen“ und immer auf andere angewiesen. Wir haben uns einen Toyota Tarago (bei Lucky Rentals ein sogenannter Lucky Rookie) gemietet, welcher perfekt für zwei Leute und eben mehr Auto und weniger Schlachtschiff ist. Ließ sich gut fahren, auch wenn ich zu Beginn erst mal ein paar Linksverkehrprobleme hatte und mein Begleiter ein paar kleine Todeserfahrungen (ok, nicht wirklich, aber so reagierte er).

Dieser Camper war mit Abstand die billigste Möglichkeit, die wir finden konnten und im Grunde perfekt für uns. Ich werde nicht von Lucky Rentals bezahlt, ich fand das schon ziemlich angeschrammte, angerostete Auto aber einfach super, da man nicht ganz so aufpassen musste, wenn es eben noch einen Kratzer bekam und es mich an meinen eigenen Van erinnerte, mit dem ich durch Kanada gefahren bin. Wir bezahlten für 10 Tage um die $300 und hatten nur die Standardversicherung (und zum Glück auch keinen Unfall). Drinnen hatten wir Sitzbänke (mit Stauraum für das dazugehörige Geschirr etc), die man zu einem bequemen Bett umfunktionieren konnte, Waschbecken und Campinggrill und insgesamt waren wir beide super zufrieden mit dem Auto. Der Benzinverbrauch hielt sich zum Glück auch in Grenzen und dank AUX-Kabel hatten wir auch immer gute Musik (Radioempfang ist nämlich in Australien auch eher Glückssache).

Gestartet sind wir mit dem groben Ziel „Jervis Bay“ von Canberra aus und fuhren statt Highway eine kleinere Straße durch unberührte Natur und kleinen Städtchen, die alle irgendwie nach Filmkulisse aussahen und kaum Bewohner hatten. Die Idee nach einem Kaffee für die Strecke mussten wir dann auch schnell aufgeben. Wenn man in Australien Auto fährt, sieht man übrigens ständig tote Kängurus und Wombats neben der Straße liegen, was mir a) das Herz brach und b) Angst machte, dass ich auch eines der vielen Tierchen treffen könnte. Sie hüpfen aber auch gerne neben der Straße herum und besonders abends musste ich gut aufpassen und sehr langsam fahren. Passiert ist uns aber nichts und das hat mich doch sehr froh gemacht – muss man eben nur bei seiner Streckenplanung mit einbeziehen, dass es dann eben etwas länger dauert.

Unser erster Stop war dann die Stadt Nowra, wo wir unterwegs noch Rast an einem Wasserfall machen, der allerdings dank der langen Dürre nicht mehr allzu imposant war. In Nowra selbst kauften wir erst einmal diverse Lebensmittel ein, da wir die nächsten Tage eigentlich nicht in der Zivilisation sein wollten und machten uns dann auf Richtung Meer. Hier gibt es diverse Parkplätze mit Toiletten und Picknicktischen und da es erlaubt ist, in NSW im Auto zu schlafen, haben wir das dann dort auch umsonst getan. Die Plätze sind meist etwas versteckt, man trifft selten einen anderen Menschen dort und somit hatten wir unsere unberührte Natur. Dass man innerhalb von 2 Minuten ans Meer gelaufen ist und somit Meeresrauschen beim Einschlafen hört, ist natürlich auch nicht zu verachten. Wir verbrachten die ersten zwei Tage um Currarong, wo wir zur Honeymoon Bay und zum Leuchtturm (die Outer Tubs sind ein Traum) fuhren und dort ein wenig herumwanderten. Im Abrahams Bosom Reserve wanderten wir eine tolle Strecke entlang an verschiedenen Stränden, über Klippen, an denen noch ein Schiffswrack zu sehen war und dann quer durch meterhohes Gras, vorbei an vielen „Bottle Brush Trees“ und wunderschöne Blumen. 

Die Strände an der Ostküste sind allesamt traumhaft schön, oft sehr unberührt und wenig bis gar nicht besucht. Meist hatten wir sie für uns alleine und konnten den morgendlichen Kaffee gleich doppelt genießen! Gefunden haben wir unsere Übernachtungsmöglichkeiten einfach per App (also googlemaps bzw maps.me) und das hat super geklappt. Nur einmal mussten wir – da wir nachts einfach nichts fanden und irgendwann keine Lust mehr hatten – auf einen Campingplatz fahren, was dann aber auch zu verkraften war und wir immerhin heiße Duschen und Billard sowie einen Wasserkocher und Strom dafür geboten bekamen. Auf unserem weiteren Weg ging es zunächst nach Hyams Beach, welcher laut Guinessbuch der Rekorde der „weißeste Strand der Welt“ ist. Er ist auf jeden Fall verdammt weiß, sehr fein, quietscht beim Laufen und auch sonntags noch menschenleer, ich habe es nicht fassen können. Wie üblich hatten wir unsere Decke dabei, machten ein Picknick, liefen entspannt eine Weile durch die Sonne und tauchten die Füße in den immer noch recht kalten Ozean. 

Da wir dann aber für zwei Tage im Booderee-Nationalpark bleiben wollten, haben wir uns dort für $21/Nacht einen Campingplatz sowie den Parkeintritt gekauft und das war absolut genial. Wir hatten auch hier den Campingplatz Greenpatch für uns allein und konnten dort sogar ein richtiges Feuer entfachen. Grillmöglichkeiten gab es dort mehr als genug und halbwegs trockenes Feuerholz auch – BBQ abends, nachdem wir erst den Sonnenuntergang allein am Strand genossen hatten, war also Pflicht. Im Park selbst braucht man dann aber doch das Auto, um zu den unterschiedlichen Wanderungen zu kommen.

Dank gutem Infomaterial (gibt es am Eingang) hatten wir genug Wanderungen (besonders schön ist Cave Beach, am Leuchtturm und die lange Wanderung, wo man Bowen Island gut sieht, wenn auch die Pinguine nicht erkennbar waren) zur Auswahl und haben sowohl die längeren Trips wie auch die kurzen Spaziergänge gemacht. Wale sahen wir leider nicht mehr, wir waren ein paar Tage zu spät, aber dafür gab es Delfine und Kängurus in Massen. Und die Opossums, die einem abends versucht haben, das Essen vom Picknicktisch zu stehlen (und unser Brot erfolgreich erbeuteten), gab es auch dazu. Wunderschöne grüne und rote Papageien sowie andere Vögel sah man auch ständig und keines der Tiere war sonderlich scheu. Auch der Botanische Garten im Park ist sehenswert und wir verbrachten bestimmt zwei Stunden dort, bevor wir uns schweren Herzens schließlich wieder zurück in die reale Welt wagten.

Wir wären gerne noch länger geblieben, hatten aber leider doch einen recht engen Zeitplan und mussten uns in Richtung Süden aufmachen. Wir fuhren also zunächst bis nach Batemans Bay, wollten dort aber dann doch nicht bleiben und stiegen erneut ins Auto und erst in Mystery Bay (noch hinter Narooma) wieder aus. Dort hatten wir einen traumhaft tollen, kostenlosen Parkplatz wieder direkt am Meer, aber auf steilen Klippen mit einem Vollmond, der unbeschreiblich schön war. Von hier aus erkundeten wir vormittags Narooma, aber mehr als Kaffee wollten wir dann doch nicht und machten uns auf in den Eurobodalla Nationalpark. Hier gibt es wieder zig Wanderungen in der Umgebung, wir entschieden uns für einen Rundweg quer durch den Regenwald, vorbei an einem riesigen See und die Landschaft war wirklich komplett anders als die, welche wir die letzten Tage hatten. Aber keine 10km später gab es wieder die traumhaft schönen Strände, die wir mittlerweile „fast“ über hatten. Ok, nicht wirklich, es ist immer noch schmerzlich-schön, wir wollten nur etwas anderes sehen.

Wohl mit mein Highlight war Guerilla Bay, welche wahnsinnig spannende Felsformationen hat, auf die wir dann auch geklettert und den Sonnenuntergang angesehen haben. Diese Steine sahen aus wie ein Drachen, waren sehr alt und so unterschiedlich, so etwas habe ich noch nicht gesehen! Wir fuhren schließlich doch hoch bis nach Batemans Bay, wo wir überraschend gut thailändisch zu Abend gegessen haben und uns dann noch ein paar Lebensmittel einkauften. Übernachten wollten wir im Deua Nationalpark, genauer gesagt auf dem Berlang Campingplatz.

Auch hier waren wir wieder mal alleine und am nächsten Morgen machten wir uns früh zu unserer Wanderung auf, die erst durch einen verdammt kalten Fluss führte, dann vorbei an einem riesigen Loch, dem „The Big Hole“ und schließlich in eine Schlucht, in welcher wir viel Marmor sahen, den „Marble Arch„. Diese Wanderung wird unter den Top 10 aufgeführt und sie ist wirklich sehr spannend und mit knapp 16 Kilometern auch gut machbar. Es gibt viel zu sehen, die Landschaft wechselt zwischendurch und wir haben einen Wombat gesehen. Was mein Ziel für Australien war und am letzten Natur-Tag klappte es dann doch noch. Wir verbrachten den Vormittag mit Wandern und Erkunden, machten dann Klarschiff und fuhren zurück nach Canberra, wo wir noch ein paar Dinge zu erledigen hatten, bevor es nach leckerem Pho (bei IPHO natürlich) zur letzten Nacht nach Sydney ging.

Solltet ihr euch überlegen, diese Gegend zu erkunden, ich kann es euch nur wärmstens empfehlen, wir hatten eine grandiose Zeit und die Natur ist einfach unbeschreiblich schön. Je nach Gusto kann man kurze und lange Wanderungen unternehmen, einfach nur am Strand relaxen oder sich die kleinen Städtchen ansehen, wir wollten der Zivilisation möglichst entfliehen, was uns auch gut gelungen ist.

Ich würde definitiv erneut einen Roadtrip in der Ecke, besonders in Jervis Bay, unternehmen, sollte ich wieder dort sein – wobei, wenn wieder Australien, dann muss es das nächste Mal nach Alice Springs gehen (hätten wir eine Woche mehr Zeit gehabt, das wäre unser Traumziel gewesen). Seid ihr schon einmal in Australien gewesen oder plant einen Urlaub? 🙂

[Reisen] Goodbye Down Under, hello Singapore!

Wie immer verfliegt die Zeit viel zu schnell und so geht es heute nach etwas über zwei Monaten in Australien etwas schwermütig, aber geschwind nach Singapur und dann über Delhi zurück nach Deutschland. Hoffentlich kriege ich dann noch etwas Sommer ab, der Winter in Canberra war nämlich winterlicher (mit nächtlichen Minusgraden) als erwartet. Den letzten Sydney-Frankfurt-Flug machte ich ohne Zwischenstop und kann das nur empfehlen, wenn man unter großem Zeitdruck steht. Ansonsten macht so ein Zwischenstop irgendwo nämlich viel mehr Spaß, man sieht noch was anderes von der Welt und hängt nicht nur in der Luft und ich habe mich sehr spontan für Singapur entschieden, da es eben günstig ist, hinzukommen. Dort selbst ist es alles andere als günstig, aber dank Couchsurfing werde ich auch das halbwegs budgetfreundlich gestalten können.


Vor mittlerweile zehn Jahren bin ich das erste und bisher letzte Mal in Singapur gewesen (und finde die Fotos in schlechter Qualität leider gerade nicht auf meiner Festplatte). Auch damals nur als Zwischenstop für zwei Tage, dann ging es nämlich weiter nach Bali. Somit bin ich gespannt, was sich alles verändert hat und natürlich auch, wie ich in älterer Version all die Eindrücke aufsaugen werde. Damals mit meinem Reisepartner waren wir im Zoo, ich sah erstmal Tapire (mein Lieblingstier) und war wunschlos glücklich und lernte, wie man indisches Essen isst. Auf dem Boden sitzend, mit der Hand – ach, es war Liebe auf den ersten Happen! Hätte mir wer damals gesagt, dass ich später mal Jahre in Indien leben werde, ich hätte etwas irritiert geschaut.

So einen wirklich Plan, was ich machen werde, habe ich noch nicht. Zumindest habe ich nichts in Erinnerung, was ich unbedingt erneut sehen mag, bis auf die Tapire, aber die dann doch lieber in der freien Wildbahn. Wie immer will ich mir die Stadt möglichst erlaufen und der Botanische Garten ist ein absolutes Muss, der sieht einfach zu gut aus. In eine der vielen Shoppingmalls werde ich mich auch mal wagen, ich will mich mit asiatischen Tuchmasken für’s Gesicht eindecken und natürlich werde ich mich wie eine Bekloppte durch Little India futtern. Ansonsten schaue ich mal, ob meine Hosts Zeit und Lust haben, die Stadt mit mir unsicher zu machen oder ich – wie eigentlich immer – einfach zufällig so wen kennenlerne, langweilig wird es bestimmt nicht.

Wenn wer einen Tipp hat, was ich in Singapur unbedingt sehen/machen/(vegetarisch) essen muss, nur her damit, ich würde mich sehr freuen! Meine erste Nacht werde ich dort übrigens ganz classy auf dem Flughafen verbringen, falls wer dafür einen „dort ist die bequemste Liege“-Tipp hat 😉

[Reisen] Australien-Halbzeit!

Da ich nun schon seit fünf Wochen unterwegs bin und in etwa einem Monat Australien wieder verlassen werde, dachte ich mir, ich erzähle euch mal ein wenig von meinen Eindrücken. Es ist ja schon mein zweiter Aufenthalt dieses Jahr in Down Under und auch wie schon beim ersten Mal bin ich bisher primär in Canberra, da ich dort bei Freunden wohnen kann.

Angekommen bin ich in Sydney und habe mir die Stadt erstmal zwei Tage angesehen. Viele Tipps, wie man möglichst günstig durchkommt und was ich als sehr sehenswert empfand, habe ich euch schon in diesem Blogbeitrag erzählt. Insgesamt kann ich sagen, dass mir die Stadt gut gefallen hat, ich jetzt nicht unbedingt wieder hinmüsste, sie mir aber wohl vor meinem Abflug noch einmal für einen Tag ansehen werde.

Mein Alltag spielt sich also größtenteils in Australiens Hauptstadt ab, die so gut wie gar keine Touristen hat. Hier lebt man, um zu arbeiten und am Wochenende verschwinden die meisten in Richtung Natur oder eben in die Küstenstädte. Nach Sydney sind es nur 3,5 Stunden mit dem Bus, nach Melbourne sind es circa 8 und das pendeln viele gerne am Wochenende, um etwas mehr Abwechslung zu haben. Denn – auch wenn man es nicht sagen mag – Canberra kann auf Dauer doch etwas langweilig werden 😉

Aber bleiben wir mal positiv, denn die Stadt hat auch einiges zu bieten und selbst, wenn einem gar nichts mehr einfällt, gibt es noch genug Natur mit wilden Kängurus drumherum, die man erwandern kann. Außer wenn es richtig regnet, bin ich täglich mindestens eine Stunde in der Wildnis unterwegs, höre beim Laufen spannende Podcasts oder mache eine Pause und lese etwas. Entspannend ist Canberra nämlich sehr und wenn man nicht in die „richtige“ Natur mag, gibt es unzählige Parks und Seen, an denen man sich mit Freunden treffen kann. Auch der ANU-Campus lädt hier zum Verweilen ein.

Kulturell hat Canberra ein paar Museen zu bieten, die fast alle umsonst sind, was ich natürlich schon einmal großartig finde. Denn oftmals gibt es doch so viel zu sehen, dass ein paar Stunden gar nicht ausreichen und man erneut hingehen mag. Die Öffnungszeiten sind für meinen Lebensrhythmus etwas ungünstig, da alles schon um 17.00h bzw um 16.00h am Wochenende schließt und ich den Vormittag meist zum Schreiben nutze. Besonders sehenswert finde ich das National Museum of Australia, das Canberra Museum (mit seinen wechselnden Ausstellungen) und die National Gallery of Australia. Ob ihr euch für die Geschichte Australiens interessiert, für Aborigines oder für Kunst, so ziemlich jeder Geschmack dürfte hier getroffen werden. Praktisch ist, dass alle Museen nicht weit voneinander entfernt liegen, man kann sie sich also erlaufen. Ebenfalls noch nennen mag ich die National Portrait Gallery, die National Library und den Canberra Contemporary Art Space, welche definitiv alle einen Besuch wert sind, wenn man etwas mehr Zeit hat.

Für politisch interessierte Besucher wird das Parliament spannend sein, welches man ebenfalls besichtigen kann sowie der High Court, der auch öffentlich zugänglich ist. Wenn ihr mehr wie ich seid, findet ihr die Tent City vor dem Parliament spannender, wo Aborigines gegen diverse Verbrechen der Regierung demonstrieren und davon gibt es viel zu viele. Für mich war es wahnsinnig lehrreich, mit den Aktivisten vor Ort zu quatschen und zu lernen, was in diesem Land alles schiefläuft – manchmal scheint es, dass Menschen eben doch nichts aus der Geschichte lernen.

Insgesamt kann man sich also locker zwei Tage damit beschäftigen, die verschiedenen Museen der Stadt zu besuchen. Noch erwähnen muss ich fairerweise das Australian War Museum, welches ich ziemlich verstörend fand. Man glaubt gar nicht, in wie vielen Kriegen Australien mitgemischt hat, ich war total überrascht. Das Museum ist riesig, ich lief nur durch und brauchte dafür über eine Stunde. Ich warne euch vor, hier geht es enorm patriotisch zu und es ist definitiv mal eine Erfahrung der anderen Art, nur wirklich empfehlen kann ich diese nicht. Wenden wir uns also lieber der Natur zu, die wunderbar glücklichmachend ist. Der australische Himmel ist einmalig und jeder Sonnenuntergang ein kleines Spektakel, welches ich jeden Tag auf’s Neue wertzuschätzen weiß.

Wir wohnen in North Canberra und da der öffentliche Nahverkehr hier eher noch in der Planungsphase ist und ich nicht immer ewig mit dem Rad fahren mag (es geht hier gut auf und ab), wandere ich besonders gerne durch das O’Connor Ridge Nature Reserve, das Bruce Ridge Nature Reserve und das Black Mountain Nature Reserve. Letzteres schließt an den Botanischen Garten an, den ich euch auch nur ans Herz legen kann, da er so viele unterschiedliche endogame Bäume und Pflanzen zeigt, die man vorher noch nie gesehen hat. Bin ich etwas motivierter, radele ich zu Mount Majura und Mount Ainslie herüber, wo soooooo viele Kängurus wohnen, dass man gar nicht keine sehen kann. Sie sind auch nicht sonderlich scheu, schauen einen nur skeptisch an und so lange man genug Abstand hält, hüpfen sie auch nicht weg. Wer mag, kann die Berge natürlich erklimmen und eine schöne Aussicht über die Stadt und die Bergketten im Hintergrund bekommen – machen wir auch ab und zu, wenn wir besonders viel laufen wollen. Etwas weiter entfernt ist das National Arboretum, wo Baumliebhaber ganz auf ihre Kosten kommen und ich mag die kurzen Wanderwege dort sehr gerne, da sie einiges an Abwechslung bieten. Ohne Auto, welches aber demnächst gemietet wird, kommt man leider nicht zum Tidbinbilla Nature Reserve, wo wir die Elsies und Gibraltar Wasserfälle ansehen wollen.

Downtown Canberra hat einiges an Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten zu bieten und auch hier kann man sich einige Zeit beschäftigen. Mir gefiel besonders gut der Secondhand-Laden „The Green Shed“, wo man sich durch so viele tolle Sachen wühlen kann und ich weine der Imperal-Schreibmaschine doch etwas hinterher – aber die kann ich unmöglich mit ins Flugzeug nehmen. wie schon oft erwähnt, Australien ist nicht günstig und Essengehen ist hier definitiv für uns nicht oft drin. Stattdessen gibt es dann eben einen leckeren Kaffee und dann einfach etwas aus dem Supermarkt – wer Heimweh hat, im Canberra Centre gibt es sogar einen Aldi 😉 Bisher waren wir wenn indisches oder vietnamesisch essen, was definitiv lecker war, aber wir kochen dann doch lieber selbst und mieten für das gesparte Geld ein Auto 😉

Zum Weggehen ist es hier etwas mau (und ebenfalls wieder richtig teuer), es gibt Downtown ein paar Pubs, aber wenn man nicht trinkt, ist das nur bedingt spannend. Mein gewohntes Berliner Weggehen mit die Nacht durchtanzen ist hier unmöglich, da alles verdamm früh endet und zumacht. Später als 1 Uhr nachts war ich noch nie zuhause und ja, das fühlt sich weiterhin komisch an. Interessanterweise hat die Stadt aber einige enorm gute Musiker zu bieten und so gehen wir meist zu Live-Jazz mittwochs ins Old Canberra Inn, was auch nur ein paar Schritte von hier entfernt liegt. Dort lernt man schnell nette Menschen kennen und kriegt etwas von ihrem Alltag mit. So lernte ich z.b. eine liebe Frau kennen, die handgemachte Seifen auf dem samstäglichen Wochenmarkt verkauft und schwupps durfte ich zusehen und lernen, wie man das macht (denn ja, das steht auch auf meiner Agenda).

Insgesamt ist Canberra eine Stadt, in der es sich gut arbeiten und lernen lässt, da man sich eben nicht ständig mit zig anderen Dingen ablenken kann. Wir haben hier unseren Rhythmus gefunden, den ich täglich mit Spaziergängen in der Natur und so jeden zweiten Tag mit etwas Kulturellem verbinde und das war es dann auch schon. An der Uni besuche ich einige spannende, denkanregende Vorträge, wo ich auch wieder Menschen kennenlerne, mit denen ich dann etwas unternehme und doch, ich würde sagen, ich habe einen ganz guten Einblick ins Canberraer Leben bekommen. Dass wir kein Auto haben, ist in dieser Stadt leider echt ungünstig, da man sie nur bedingt erlaufen bzw mit dem Rad erkunden kann, aber wie gesagt, das wird sich noch ändern. Solltet ihr also herkommen, bedenkt das – und wenn ihr weitere Fragen habt, nur her damit!

Seid ihr zufällig schon einmal hier gewesen oder plant einen Aufenthalt? Wir sind gerade am Planen, wo wir Anfang August für um die zehn Tage hinfahren, denn ich muss doch noch ein wenig mehr von diesem Kontinent sehen. Wenn ihr Empfehlungen habt, besonders gerne im Bereich „spektakuläre Natur“ und „Wombat-Sichtung“ würde ich mich sehr freuen!

[Reisen] 2 Tage in Sydney!

Im Moment fühlt es sich fast ein wenig so an, als würde ich Kurzurlaube machen. Erst meine siebzehn Stunden in Chengdu und jetzt noch etwas über 48 Stunden in Sydney. Wobei ich seitdem wieder brav an einem Ort, nämlich in Canberra, bin, der Hauptstadt, die so viele Reisende eben nicht besuchen. Da ich Anfang des Jahres schon einmal hier gewesen bin, kann ich euch erste Tipps geben, solltet ihr einen Abstecher nach ACT planen. Jetzt aber erstmal zurück nach Sydney, der wohl meistbesuchten Stadt Australiens.


Ich kam mittags ziemlich müde am Internationalen Flughafen an und machte erstmal davon Gebrauch, dass man hier – bevor man durch den Zoll etc geht – eben noch einmal durch einen Dutyfree kommt. Solltet ihr Freunde in Australien haben, sie werden es euch mehr als nur danken, wenn ihr einen etwas Alkohol oder Tabak mitbringt, beides ist hier nämlich verflucht teuer. Da meine Couchsurfinghosts mich um Wodka baten, war meine erste Amtshandlung Down Under also, Smirnoff zu erwerben und diesen dann durch den Zoll zu tragen. Wurde ich das letzte Mal in Perth bei der Einreise ausgiebigst gecheckt, wurde ich jetzt einfach nur durchgewunken. Ärgerlich, wenn ich bedenke, dass ich den losen Tabak sogar abgewogen habe, damit ich nicht über das erlaubte Limit komme. Am Flughafen selbst nutzte ich dann erstmal die Möglichkeit, kostenlos zu duschen, nutzte das Wifi und kam einfach mal an. Achja, als Deutscher kann man das Touristenvisum ganz einfach kostenlos online beantragen, das dauert auch nur einige Minuten und schon hat man es. Gültig ist es dann für ein Jahr, ihr könnt mehrmals einreisen, pro Aufenthalt allerdings nur drei Monate bleiben. Das ist zumindest der aktuelle Stand.


Um zu meinem Couchsurfingplatz nach Summer Hill zu kommen, wo ich erstmal mein Gepäck loswerden wollte, nutzte ich die Metro. Hier lohnt es sich zunächst mal eine OPAL-Card zu holen, welche umsonst ist und dann von euch mit Geld aufgeladen wird. Man muss allerdings immer mindestens zehn Dollar aufladen, was etwas blöd ist. Man bekommt die Karte an jeder Metrostation, auch direkt am Flughafen. Solltet ihr wie ich geizig sein und nicht allzu viel Gepäck haben, spart euch die übertrieben teure Flughafenmetrogebühr und lauft einfach zur nächsten „normalen“ Station. Diese war für mich Wolli Creek, was ein zwanzigminütiger Spaziergang entlang eines Sees war. Also durchaus machbar und die gesparten $15 mehr als wert.

Ihr wisst, ich liebe Couchsurfing und ziehe dies jedem noch so zentralen Hostel vor. Es war auch in Sydney nicht schwierig, obwohl mir das jeder sagte, einen schönen Schlafplatz zu finden und so fand ich mich bei Ben und Vince wieder, die ebenso kunstvernarrt sind wie ich und mir viele tolle Tipps geben konnten. Den ersten Abend verbrachten wir dann quatschend und leckere libanesische Delikatessen von der Mama futternd, in ihrer Küche. Draußen ging zu diesem Zeitpunkt eh die Welt unter, mein Sydneyaufenthalt war insgesamt recht verregnet, aber dafür, dass man das hier „Winter“ nennt, war es nicht schlimm.


Am nächsten Morgen ging es früh los Richtung Bondi Beach, wohl der Ort, wo jeder Tourist hin will und ich muss gestehen, dass ich da auch keine Ausnahme bin. Ich wollte nicht unbedingt viel Zeit an diesem Strand verbringen, aber eben den Swimmingpool vom Iceberg Restaurant sehen und dann den Coastalwalk bis nach Coogee Beach laufen. Solltet ihr so meer- und naturverliebt sein wie ich, dann ist das auch genau euer Ding. Man ist zwar nie weit weg von der „Stadt“, hat aber eben doch die wilde Küste, versteckte Strände, Surfer, die riesige Wellen bezwingen und ständig ein neues tolles Panorama zu bewundern, welches sich hinter der nächsten Kurve versteckt hat. Da es zunächst tröpfelte und auch recht kalt war, hatte ich diesen Weg mehr oder weniger für mich alleine, normalerweise sollte man möglichst früh kommen, da es hier voll wird. Man kann an kleineren Stränden unterwegs Pause machen, sich den Friedhof ansehen, durch den man durchläuft und hier locker ein paar Stunden verbringen. Von Coogee fahren einen dann diverse Busse zurück in die Innenstadt.


Als ich so durch die hochhausgesäumte Innenstadt Sydneys lief, schrie wirklich alles in mir „Vancouver“und „Toronto“. Nach wie vor finde ich es verrückt, wie ähnlich die Briten weltweit ihre Städte angelegt haben, mich erinnert hier so viel an Kanada. Ich schaute mir die Gegend um den Hauptbahnhof an, während ich mir meinen Weg zur White Rabbit Gallery suchte, meinem ersten Kunst-to-do-Punkt. Die momentane Ausstellung „The Dark Matters“ war absolut atemberaubend, die unterschiedlichsten chinesischen Künstler wurden hier einfach grandios vereint. Der dazugehörige kleine Shop ist ebenfalls besuchenswert und einen leckeren Tee musste ich im angeschlossenen Cafe natürlich auch noch trinken. Wie alles, was ich in Sydney besuchte, war auch diese Galerie kostenlos zu bewundern. Von hier lief ich dann quer durch die Stadt nach Chinatown, was ich jetzt nicht unbedingt sehen musste, aber hier gab es viele günstige und vegetarische Gerichte, wo ich mich kaum entscheiden konnte. Das Essen nahm ich einfach mit und setzt mich bei Darling Harbour in die Sonne. Der Ort wurde mir von einigen Freunden empfohlen, soooo besonders fand ich die Gegend jetzt aber nicht, trotzdem, wenn man genug Zeit hat, wieso nicht.


Ich marschierte weiter, schaute mir das Viertel The Forks kurz an und kam schließlich im Museum of Contemporary Art an. Bevor es zur Kunst ging, nahm ich allerdings erst einmal den Aufzug ganz nach oben und bekam von der Dachterasse meinen ersten Blick auf das Opernhaus und die Harbour Bridge. Das Museum ist insgesamt ganz interessant, besonders die Aboriginal Art Sektion kann ich empfehlen, es war allerdings sehr, sehr voll und somit nicht ganz leicht, den Besuch richtig zu genießen. Glücklicherweise war ich während Vivid in Sydney, das ist ein einmonatiges Illuminationsfestival, an welchem jeden Abend diverse Gebäude beleuchtet werden und überall in der Stadt Installationen aufgebaut sind. Da es hier (Winter, ihr erinnert euch) schon früh dunkel wird, begann das Spektakel schon um 18.00h und ich suchte mir ein schönes Plätzchen am Hafen mit Blick auf das Opernhaus. Dessen Dach wurde mit einer Lichtershow beleuchtet, was schön anzusehen war und danach ließ ich mich mit der Vivid-Map durch Downtown treiben und sah mir alle Beleuchtungen und Installationen an, die meinen Weg kreuzten. Leider ging dann ein kleiner Tropensturm runter, der uns alle so durchnässte, dass ich früher als geplant, meinen Heimweg antreten musste. Die Beleuchtung des botanischen Gartens konnte ich somit leider nicht sehen, der stand nämlich direkt mal unter Wasser. Den Abend ließ ich dann wieder mit meinen beiden Hosts ausklingen.


Am nächsten Morgen (Jetlag sei Dank war ich ja wach) machte ich mich auf zum Opernhaus, was ehrlich gesagt nicht soooooo spannend für mich klang. Aber ich wollte es eben doch mal aus der Nähe gesehen haben und es lag „auf dem Weg“. Hier lernte ich gleich mal, dass das Dach überhaupt nicht weiß ist, sondern aus unterschiedlichen Kacheln besteht und äh ja, mein Weltbild wackelte kurz. Schnell noch angefasst und dann ab in den Botanischen Garten. Dieser stand leider noch immer unter Wasser, es war somit ein abenteuerlicher Spaziergang, aber doch wunderbar entspannend. Bis ich auf einmal nach oben sah und der Himmel quasi voller gigantischen, schwarzen Spinnen hing. Schaute ich vorher hier in Australien immer penetrant auf den Boden, um auf keine Schlange zu treten, schaue ich jetzt, ob mich nicht gleich auf Augenhöhe ein Spinnennetz erwartet oder sich gleich jemand abseilt. Der Spaziergang durchs Grün brachte mich zu meinem nächsten to-do-Punkt, der Art Gallery of New South Wales, wo ich unbedingt die Ausstellung der New Australian Art indigener, zeitgenössischer Künstler sehen wollte. Nach bestimmt zwei Stunden vollster Glückseeligkeit musste ich mich dann doch wieder auf den Weg machen. Aber habt ihr nur Zeit oder Lust auf ein Kunstmuseum, dann empfehle ich euch dieses (was ja auch ganz praktisch liegt, nicht weit entfernt vom Opernhaus).


Mit einem Kaffee – ich lernte, 7/11-Kaffee schmeckt weltweit leider nicht gleich – ging es nun durch den Hyde Park, welcher allerdings ein ehemaliges Schlachtfeld ist und somit nicht ganz so entspannend in meinen Augen. Die Statue von James Cook sah ich mir auch kurz an und ein gar sonderliches Kriegsdenkmal. Danach lief ich ohne großen Plan durch die Innenstadt zum Queen Victoria Building. Architektonisch ganz spannend und ich war auch noch nie in einem Einkaufszentrum, welches komplett mit Teppich ausgelegt war, ob man es jetzt gesehen haben muss, nunja. Ich fand ein paar spannende Streetart-Werke in der Nähe und beschloss, einfach noch bis zum Hauptbahnhof zu laufen, da ich noch etwas Zeit hatte. Von dort ging ein paar Stunden später nämlich mein Bus nach Canberra.


Insgesamt gefiel mir Sydney ganz gut, die Stadt ist grün, es gibt viele Sachen, die man besichtigen kann und das ohne groß Geld ausgeben zu müssen. Die Menschen, die ich so kennenlernte, waren alle sehr nett, was natürlich viel ausmacht und auch wenn ich den „Hype“ um die Stadt nicht ganz verstehe – ok, sie liegt am Meer, das ist immer großartig – würde ich jetzt auch nicht panisch wegrennen, wenn ich noch einmal für ein paar Tage hinfahren müsste. Hätte ich mehr Zeit gehabt, die Gegend um Blue Mountain muss wunderbar sein, um ein paar Stunden zu wandern.

Seid ihr schon einmal in Sydney gewesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen und habt ihr vielleicht noch einen Tipp, was man sich ansehen sollte? Wer will denn noch hin?

[Reisen] 17 Stunden Stopover in China!

Auf meinem Weg nach Sydney entschied ich mich, erneut mit Air China zu fliegen und die Chance zu nutzen, mir China, genauer gesagt Chengdu, einmal etwas näher anzusehen. Die drittgrößte Stadt Chinas in Sichuan kannte ich vor meinem letzten Australienflug nämlich nicht einmal und somit wurde es doch dringend Zeit, nicht nur diese Lücke zu füllen, sondern eben auch China zu erkunden. Klar, kann ich nach einem Tag jetzt nicht sagen, ich hätte viel vom Land gesehen, aber mein erster Eindruck war auf jeden Fall besser als mein Bild von chinesischen Flughäfen. Die sind nämlich enorm stressig, da kaum jemand Englisch spricht (also auch nicht das Personal), man ständig durch irgendwelche Kontrollen muss und viele Chinesen sich da doch recht ruppig in die Schlange stellen. Da ist Indien direkt erholsam gegen!

Ich kam also morgens um 6 halbwegs erholt (leider kann ich in Flugzeugen nicht schlafen) an und hatte nach kurzer Diskussion auch schon mein kostenloses Visum. Das kann man nämlich direkt vor Ort bis zu 72 Stunden bekommen, man muss nur einen gültigen Weiterflug nachweisen. Danach traf ich mich mit Ju, den ich vorab über Couchsurfing kennengelernt hatte und der mit mir gemeinsam seine Stadt erkunden wollte. Wir verstauten mein Gepäck noch schnell in einem Lager am Flughafen, was ein paar Yuan gekostet hat und machten uns dann gemeinsam auf zu unserem ersten und auch wichtigsten Stop, der Chengdu Research Base of Giant Panda Breeding.

Chengdu ist sehr groß, es gibt zwar ein gutes Netzwerk an öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bussen und die Metro, allerdings sind diese sehr zeitaufwändig, da sie ständig stoppen und die Strassen auch recht voll sind. Wir haben uns dann zunächst ein Uber besorgt, was uns zur Metrostation brachte, womit es quer durch die Stadt ging und dann ging es doch noch einmal mit einem Uber weiter. Insgesamt hat uns der Weg locker 90 Minuten gekostet, mir aber doch einen spannenden Einblick in das aufwachende Chengdu gegeben. Metrofahren ist sehr günstig, die Automaten kann man auf Englisch einstellen, was ebenfalls ganz praktisch ist und notfalls hilft einem da auch jemand. Wie auch in vielen anderen Ländern muss mein sein Gepäck vorm Betreten der Metro scannen lassen und auch die Getränkeflaschen werden extra gescannt.

Die Chengdu Research Base of Giant Panda Breeding ist – wie der Name schon erahnen lässt, die Heimat vieler Riesenpandabären und auch von ein paar roten Pandas. Man kommt am besten früh am Morgen, da die da Pandas dann gefüttert werden und mit am aktivsten sind. Zwar sind auch dann schon viele Besucher unterwegs, es war aber nichts im Vergleich zu später, als wir das Gelände wieder verlassen haben. Man läuft durch eine riesige Grünanlage mit wunderschönem Bambus an jeder Ecke und findet die verschiedensten Gehege mit Pandabären. Diese sind großzügig angelegt, und auch wenn ich absolut kein Zoogänger bin, hier hatte ich doch ein gutes Gefühl. Die Riesenpandas sind ja leider vom Aussterben bedroht und in der Natur auch nicht sehr paarungswillig, somit hilft man hier, die Art zu erhalten. Es gab zwar gerade keine Pandababies, wir konnten aber Jungbären beim Toben und den ersten Kletterversuchen zusehen. Sonst lebten die größeren Pandas mal alleine, mal als Paar oder auch in einer kleinen Gruppe zusammen – beschäftigt waren diese aber alle mit Kauen. Wenn man mal sieht, wie glückseelig so ein Panda in den frischen Bambus beisst, dann weiß man echt, wie Glück klingt. Nach zwei Stunden Spaziergang durch die Anlage wurde es uns dann aber doch etwas zu heiß und auch zu voll, somit begaben wir uns Richtung Innenstadt.


In der Chunxi Road findet man so ziemlich jedes (westliche) Luxusgeschäft, was man sich nur vorstellen kann. Gemischt mit einer spannenden Chinakomponente, was sich an den Straßenständen gut gezeigt hat. An jeder Ecke hier riecht es frittiert, was jetzt nicht so meines ist, aber die vielen Iced Tea-Stände haben mich dann doch glücklich gemacht. Wir schauten uns also ein wenig um, bevor wir uns auf zum Tianfu-Platz machten, welcher einfach nur übertrieben riesig ist (und auch eine riesige Statue von Mao hat). Chengdu kann man aber auch so als eine Stadt der Superlative erinnern, die mich sehr an Dubai erinnert hat. Enorm viele Hochhäuser, überall Baustellen, da neue Gebäude im Entstehen sind und alles glitzert und sieht ultramodern aus. Ältere Gebäude findet man natürlich auch, aber eben mehr in den Randbezirken. Oder sind werden einfach – wie ein alter Tempel – in die moderne Shoppingmall eingebunden, was erstmal recht seltsam wirkt, aber irgendwie doch ganz gut gepasst hat.


In den People’s Park wollte ich unbedingt, da kann man nämlich bequem am See sitzen und dabei einen leckeren Grüntee trinken. Davon gab es eine riesige Auswahl, Ju empfahl mir dann einen lokalen Bambustee und das Schöne ist, man bekommt eine große Kanne heißes Wasser, sodass man sich seine Schale ständig wieder auffüllen kann. Obwohl der Ort kein Geheimtipp ist, trifft man auch hier so gut wie keine Touristen (wie allgemein in Chengdu, noch ist das wohl kein Hotspot). Stattdessen ist der Teesalon bevölkert mit Chinesen, die ihr Essen dabei haben, Karten oder Mahjong spielen, genüßlich rauchen und sich einfach nur unterhalten. Dazwischen springen dann noch Ohrenputzer herum, die einen auch noch massieren und nach kurzem Überlegen haben wir uns das dann auch gegönnt. Dass mir mal jemand leidenschaftlich in der Öffentlichkeit mein Ohr putzt, habe ich jetzt auch nicht kommen sehen und auch wenn es sehr ungewohnt und teilweise etwas schmerzhaft war, danach hatte man ein gutes Gefühl. Auf dem See selbst konnte man Boot fahren, das war uns bei 35 Grad aber doch etwas zu viel des Guten und so spazierten wir nur ein wenig drum herum und schauten uns an, was die anderen Parkbesucher so trieben.


Im Anschluss ging es in ein sogenannte Panda-Post. Die Pandas verfolgen einen in Chengdu wirklich auf Schritt und Tritt, das fängt am Flughafen an und hört auch nicht wieder auf. In dieser Postfiliale dreht sich auch alles um die fluffigen Gesellen, man kann sich Postkarten und andere Souvenirs aussuchen und natürlich musste ich dort auch eine Karte an zuhause schicken. Mal sehen, wann die Pandapost ankommt.

Da ich selbst noch einen weiteren Langstreckenflug vor mir hatte, nahm ich von der chinesischen Küche Abstand und kaute stattdessen meine Müsliriegel, die ich mit leckeren Tees herunterspülte. Bekannt ist Chendgu aber für seine Hotpots, die ich hiermit angeführt haben will. Diese heißen Öltöpfe gibt es in verschiedenen Schärfegraden (wahrscheinlich ist der leichteste schon höllisch scharf für mein Empfinden), in welchen man dann sein Fleisch/Fisch/vielleicht auch Tofu knusprig frittiert. Manchmal brannten mir die Augen schon, wenn wir nur an so einem Restaurant vorbeiliefen. Kulinarisch kann ich euch hier also leider nur die vielen leckeren Grüntees in heiß und kalt ans Herz legen, wir waren auch bei einer sehr bekannten Kette (alittle-tea.com ist wohl ihre Seite), den Namen kann ich nur leider nicht mehr wiedergeben. Als wir gingen, rief uns das gesamte Team auf jeden Fall „Danke schön“ hinterher, was doch etwas befremdlich war.

Auf dem Rückweg zum Flughafen stoppten wir noch am Global Center und dieses Gebäude ist echt übertrieben groß. Es ist wohl das längste Gebäude in China und beherbergt neben einem riesigen Wasserpark sowie Einkaufszentrum noch unzählige Büros. Alleine bis zum Supermarkt laufen, hat uns locker zehn Minuten gekostet und alles hat wieder „Dubai, gepaart mit Las Vegas“ in mir geschrien. Absolut nichts, was ich jetzt hätte sehen müssen, mein Gastgeber war hier aber verdammt stolz drauf. Die letzten Stunden verbrachte ich dann am Flughafen in der Transitlounge, die nicht sonderlich erwähnenswert ist, da es aber sonst kaum Sitzgelegenheiten im Terminal gibt, eben doch praktisch ist. Wie bisher jeder Air China Flug sind wir etwas zu spät los, aber ach, ich hatte zwei Sitze für mich und konnte mich somit immer ausbreiten. Bei der Strecke China-Australien hat man übrigens kein eigenes Boardentertainment, wenn ihr diese günstige Route fliegen wollt, nehmt euch also am besten selbst ein paar Bücher/ ein iPad etc mit, sonst können die elf Stunden nämlich echt lang werden.

Insgesamt habe ich von Chengdu einen sehr entspannten, modernen Eindruck, der mir auf jeden Fall gezeigt hat, dass Chinesen wohl nur am Flughafen so enorm gestresst sind. Wieder hin müsste ich jetzt nicht, dafür gab es da dann doch nicht genug für mich zu entdecken, eine andere Ecke von China könnte ich mir aber gut vorstellen. Sollte ich jedoch wieder mit Stopover hinkommen, würde ich wohl ein paar Beutel leckeren Tee kaufen!

Seid ihr schon einmal in China gewesen? Wenn ja, wo denn und wie hat es euch gefallen? Oder steht es auf der Reiseliste? Hier in Australien ist es im Vergleich wieder menschenleer, was aber mehr an Canberra liegt, in Sydney sah das nämlich auch wieder anders aus 🙂