Schlagwort: Urlaub

[Reisen] Kurztrip nach Madrid!

Bevor ich nach Madrid kam, verband ich drei Worte mit dieser Stadt: Prado & Reina Sofia. Womit ich euch schon einmal denken könnt, wo ich mich besonders lange aufgehalten habe, nämlich in diesen beiden Kunstmuseen. Aber beim Herumlaufen durch die Stadt (der Prado ist täglich ab 18.00h, die Reina Sofia ab 19.00h kostenlos) habe ich noch so viel mehr spannende Ecken entdeckt, die ich euch vorstellen mag. Vor und nach Madrid war ich jeweils ein paar Tage in Barcelona und dachte eigentlich, dass mir die katalanische Küstenstadt sehr viel mehr gefallen würde. Oh, was habe ich mich getäuscht, Madrid hat mein Herz im Sturm erobert und ja, ich sage es jetzt schon, hier könnte ich definitiv ein paar Wochen bleiben! 

Nach Madrid bin ich von Barcelona (Reisebericht #1) aus mit Iberia geflogen, was schnell und günstig war und dann mit dem Zug in die Innenstadt gefahren. Dort stieg ich an der Atocha Station aus, welche mir von Freunden auch zum Ansehen ans Herz gelegt wurde. Was ich dann direkt tat und wirklich angenehm überrascht war – diese Mischung aus Palmengarten mit vielen Schildkröten gibt dem Ganzen eine entspannende Atmosphäre, was konträr zu all dem Menschengewusel um einen herum steht. Danach lief ich gemütlich zu meiner Unterkunft, dem Way Hostelwelches ich auch uneingeschränkt weiterempfehlen kann (allein, dass es jeden Morgen gratis Kaffee und Churros gab, hat mein Herz glücklich gemacht). Auf dem Weg bemerkte ich dann nahe der Station Lavapies, dass sich hier ein indisches Restaurant an das nächste reiht und hörte vereinzelt Hindi. Somit konnte ich gar nicht anders, als mir gleich mal typisch spanisch ein vegetarisches Thali zu gönnen. Nein, es kommt nicht an die aus Varanasi heran, aber das indische Essen war gut. Und es blieb nicht bei dem einen 😉

Madrid lässt sich prima zu Fuß erkunden, was ich die drei Tage dann auch ausgiebig getan habe. Am ersten Nachmittag/Abend ging es aber gleich zum Prado, wie viele Jahre wollte ich schon in diese heiligen Hallen! Dann plötzlich davor zu stehen, hat sich sehr surreal angefühlt, ich war ganz hibbelig! Man kann wie gesagt täglich ab 18.00h umsonst hinein, was ich auch ausgiebig genutzt habe. Dazu kommt ihr am besten schon knapp 30 Minuten vorher und reiht euch in die Schlange ein, damit ihr recht weit vorne steht, wenn es dann losgeht (ich hatte Buch und Abendessen dabei, damit es nicht langweilig wurde). Denn ihr habt nur zwei Stunden Zeit, bis das Kunstmuseum leider schließt und somit ist es unmöglich, bei einem kostenlosen Besuch alles zu sehen. Wenn ihr denkt, dass es dann enorm voll ist, muss ich sagen, dass sich das wirklich verlaufen hat und besonders die letzten 45 Minuten stand ich oftmals alleine in einem der Räume – und besser geht es dann doch nicht! Highlights für mich waren natürlich die Werke von Goya, Velázquez, Bosch, Botticelli, Bruegel, Rembrandt, Rubens..ach, ich könnte eigentlich jeden Künstler aufzählen! Aber auch das Gebäude an sich begeistert und würde ich in Madrid wohnen, ich habe das Gefühl, ich wäre jeden Abend hier..oder würde in eine Jahreskarte investieren und einfach diskret in den Keller ziehen!

Nachdem ihr im Prado gewesen seid, könnt ihr gleich zum Reina Sofia laufen, um eure Dosis moderner(er) Kunst zu bekommen. Hier habt ihr täglich von 19-21.00h freien Eintritt, was natürlich super passt. Highlight in diesem Museum ist Picasso’s Guernica, aber auch die anderen permanenten Ausstellungen, die mir vorher nicht bekannt waren, haben mich sehr begeistert und dazu gebracht, auch hier dreimal vorbeizuschauen! Mein Wissen an modernen, spanischen Malern wurde definitiv um Welten erweitert und hat mich so neugierig gemacht, mehr in diese Welt einzutauchen! Wenn ihr noch könnt, das Caixa Forum hat ebenfalls wechselnde, spannende Kunstausstellungen, ich sah mir bisschen Andy Warhol an.

Zwar gibt es noch sehr viele andere sehenswerte Kunstmuseen und Galerien, ich habe aber etwas Abwechslung gebraucht und wollte unbedingt (seit ich in Mexiko gewesen bin und dort nirgends ein Maya-Dokument finden konnte) den „Madrid Codex“ im Museo de América ansehen. Das Museum ist etwas verstörend, da es allerlei zeigt, was die Spanier von ihren Eroberungsraubzügen mitgebracht haben und leider sind die Texte nur selten auf englisch übersetzt, womit ich nicht sagen kann, inwieweit dies hier kritisch aufgearbeitet wurde. Doch sind die restlichen Artefakte ebenfalls sehr interessant und ich hatte meinen Spaß auf den drei Ebenen des Museums. Welches übrigens einen tollen Blick auf die Berge ermöglicht, was ich von Madrid aus irgendwie gar nicht erwartet hatte.

Im Museo Arqueológico National musste ich auch einfach vorbeischauen und blieb am Ende über drei Stunden, so begeistert war ich! Es gibt eine Unmenge anzuschauen und dazu passend sind viele Informationen aufbereitet, wodurch der Besuch erneut sehr lehrreich war (Todesvorstellungen & -riten in den verschiedenen Epochen war genau meins und die Ägyptenabteilung ebenfalls). Besonders schön fand ich, dass außerhalb des Museums die Höhle von Altamira nachgebaut wurde und ich somit die dortigen Höhlenmalereien erleben konnte. Nicht weit weg ist die Nationalbibliothek, welche ebenfalls eine kleine Ausstellung hat, jedoch leider nur Informationstafeln auf Spanisch. Und als Ethnologin darf ich natürlich auch nicht vergessen, dass es ein Ethnologisches Museum in Madrid gibt, welches ich mir auch angesehen habe, es ist aber sehr klein und durchaus nett, aber wenn ihr nur begrenzt Zeit habt, schaut euch lieber das Museo de América an, das ist definitiv sehenswerter!

Jetzt aber mal ein bisschen mehr Dinge an der frischen Luft! Der Tempel von Debod stand hier weit oben auf meiner Liste und ich finde immer noch verrückt, dass in Madrid ein altägyptischer-unternubischer Tempel komplett wiederaufgebaut wurde. Leider war er geschlossen, aber auch von außen war er schön anzusehen – ich habe hier einfach eine Snackpause gemacht und dann vom Hügel aus noch die Aussicht auf den Palacio Real und das Umland genossen. Die mexikanische Nonne und Dichterin Juana Inés de la Cruz trifft man in Madrid auch an jeder Ecke, in dem kleinen Park rund um den Tempel kann man eine schöne Statue von ihr bewundern.

Apropos, gleich um die Ecke ist das Cervantes-Denkmal und da musste ich wirklich ein paar Minuten draufstarren, so überwältigend war dies! Und mir wieder einmal bewusst machen, dass ich immer noch nicht Don Quijote, das wohl bekannteste Werk des berühmtesten, spanischen Schriftstellers, gelesen habe, Schande über mein Haupt.

Den Palast und die gegenüberliegende Almudena Kathedrale habe ich mir nur von außen angesehen, beides kann man aber besichtigen. Einmal in der Woche findet hier eine Wachablösung statt, die mit der britischen Zeremonie vergleichbar sein soll, da ich diese aber nicht gesehen habe, kann ich leider auch nicht mehr dazu sagen. Ich sah mir den Plaza de Oriente am Teatro Real an und schlenderte dann einfach durch die Straßen, entdeckte da ein Monument, da eine Kirche, dort wiederum einen kleinen Platz. Besonders bekannt sind der Puerta del Sol und der Plaza Mayor, somit lief ich da auch vorbei, aber ich sage mal so, Plätze sind weniger mein Interessensgebiet.

Da war der riesige Parque de El Retiro viel mehr meins, den ich für Ausruhpausen zwischendurch genutzt habe. Dass direkt neben mir plötzlich ein gigantischer Baum einfach so umfiel, war auch mal ein Erlebnis, dieses Geräusch hatte ich vorher auch noch nicht gehört! Die meisten Menschen bewundern hier den angelegten See, fahren Tretboot und lassen sich die Sonne auf die Nase scheinen. Nicht geschafft habe ich es in den Casa de Campo, dieser Park soll ebenfalls traumhaft sein, wenn ihr etwas mehr Zeit habt!

Verdammt gut einkaufen kann man in Madrid natürlich auch, die Innenstadt quillt nur so über vor Geschäften, es gibt einige Fußgängerzonen, was angenehm ist und besonders die Calle Gran Vía ist Anlaufstelle vieler Touristen. Jede nur erdenkliche Fastfood-Kette scheint es hier auch zu geben und auch wenn ich eigentlich nicht so bin, ich konnte weder zu Tim Hortons (Kanada-Erinnerung in Form eines Double-Double) noch zu Taco Bell nein sagen. Beides habe ich nicht kommen sehen und war somit ganz unerwartet im 7. Himmel 😉 Tapas habe ich übrigens in Madrid nur bei 100 Montaditos gegessen, wo sie supergünstig sind – wenn man etwas trinken geht, bekommt man häufig aber auch Tapas umsonst auf den Tisch gestellt (nur leider nicht unbedingt vegetarisch).

Es gibt noch so vieles, was ich mir in Madrid anschauen will oder erneut besuchen mag, aber ich muss gestehen, ich hatte es nicht erwartet. So plante ich meinen Reise nämlich, dass ich zunächst nach Barcelona, dann nur kurz nach Madrid und dann wieder nach Barcelona fuhr, im Nachhinein hätte mir aber weniger Barcelona gereicht und dafür hätte ich mehr Madrid gewollt. Mal sehen, wann ich es erneut nach Spanien schaffe..vielleicht sind ja 2019 ein paar Wochen drinnen!

Seid ihr schon einmal in Madrid gewesen? Wie hat es euch gefallen und habt ihr noch einen Tipp, was man unbedingt ansehen sollte?

[Reisen] Städtetrip Barcelona #1

Mitte März ging es für mich von Frankfurt aus (mit Lufthansa für nur 80€ insgesamt) für etwas über eine Woche nach Barcelona und davon will ich euch heute ein wenig erzählen. Obwohl ich sehr viel reise, auf dem spanischen Festland war ich bisher noch nie und es war einfach dringend Zeit, nicht nur mein Spanisch auszutesten, sondern zu sehen, wovon so viele schwärmen, wenn es um die Küstenmetropole geht. Weit weg ist es ja wirklich nicht und ich bin es auch nicht gewohnt, nur mit Handgepäck zu fliegen, aber ach, was war das entspannt! Und so schnell! Von wegen drei Stunden vorher am Flughafen sein, Schlange am Gepäckaufgabe-Counter stehen, etc..ich sollte wirklich häufiger solche europäischen Kurztrips machen (sagte sie und hat den Flug nach Las Vegas schon gebucht *g*).

Ein Beitrag geteilt von Leona (@leonaslalaland) am

Der Flughafen von Barcelona ist super an die öffentlichen Verkehrsmittel angebunden und ich habe gleich einen Tipp für euch. Statt mit einem der Busse oder der Metro zu fahren und viel zu viel Geld zu bezahlen, fahrt mit dem Zug. Der fährt ebenfalls zentrale Stationen an, braucht auch nicht länger und kostet wenn ihr euch eine 10-er Karte am Automaten direkt am Bahnsteig kauft, knapp 1€. So günstig und bequem bin ich selbst in Delhi noch nicht an den Flughafen gekommen 😉

Übernachtet habe ich einmal bei einem Couchsurfing-Host direkt in der Innenstadt, was grandios war und dann noch im Fabrizzios Terrace Youth Hostel. Ich mage beide Varianten, da man bei ersterem eben einen direkten Einblick in das Leben dort erhält, bei zweiterem aber unabhängiger ist und auch andere Reisende kennenlernt – somit war ein geteilter Aufenthalt genau das Richtige für mich. Das Hostel kann ich uneingeschränkt empfehlen, die Lage nahe der Sagrada Familia ist großartig, die Terrase traumhaft und die Tatsache, dass es den ganzen Tag über Kaffee und Frühstück gab, muss ich auch kurz erwähnen. Für einen nachmittäglichen Zwischenstop war die Lage ebenfalls super! Jetzt aber zu den Dingen, die ich mir den Tag über so angesehen habe, wobei ich mich heute mehr auf die Outdoor-Sachen fokussiere und morgen dann mehr auf die Museen eingehen werde!

Ein Beitrag geteilt von Leona (@leonaslalaland) am


Natürlich war mein erstes Anlaufziel die Familia Sagrada von Gaudi, welche übrigens 2026 endlich fertig werden soll. Bucht euch die Tickets vorher im Internet (ich machte das einen Tag im Voraus), das kostet nicht mehr, erspart euch aber das lange Anstehen an der Kasse und das blöde Warten (man kann die Karten dort nicht für „sofort“, sondern nur für ein paar Stunden später erwerben). Ich habe mir noch einen Podcast über den Bau der Kathedrale heruntergeladen und mich dann circa 1,5 Stunden in ihr vergnügt. Das Lichterspiel durch die bunten Glasfenster ist traumhaft, durch die Bauarbeiten ist es aber doch sehr laut und die Masse an Menschen hat mich dann dazu veranlasst, mich erst an die Seite zu setzen und dann (mit nur einem Blick in das dazugehörige Museum aka ein Raum mit Schildern) das Gelände zu verlassen. Man kann auf die Türme per Aufzug hoch, das wollte ich aber nicht wirklich, Aussicht kriegt man auch anders!


Da es ein toller Tag war, entschied ich mich, von dort zu den Bunkers del Carmen hinaufzusteigen, was doch etwas anstrengend war, euch aber mit einem tollen Blick belohnt. Von hier kann man zum MUHBA Museum oder auch zum Park Guell (wo ich übrigens nicht war) laufen, ich habe aber einfach nur in der Sonne sitzend die Aussicht über die Stadt und das Meer genossen. Auf dem Rückweg legte ich dann eine erneute Pause im Parc de les Aigües ein und schaute den Papageien (!) zu – eine sehr ruhige, kleine Oase mitten in der Stadt!


Wer Natur mag, aber kein Auto hat, um die Umgebung zu erkunden, in den Parc Montjuic habe ich mich wirklich verliebt. Hier stehen so viele tolle Pflanzen (mein Kakteen-Herz hüpfte) und Bäume, man hat erneut grandiose Aussichten, es gibt aber auch einen Friedhof, einen Botanischen Garten, verschiedene Bauwerke und angelegte Parkanlagen sowie Museen zu entdecken. Ich hatte gar nicht genug Zeit, mir alles anzusehen (oder mit der Gondel zu fahren), aber sollte ich wieder nach Barcelona kommen, wäre das eine meiner ersten Anlaufstellen! Von dort kann man bequem zum Hafen laufen, sich das Maritime Museum, das Kolumbusdenkmal (der steht auch überall..) und das Einkaufszentrum Maremagnum anschauen. Nicht, dass ich letzteres unbedingt sehen wollte, ich musste einfach nur mal auf’s Klo und dass es da kostenloses WIFI gab, hat dann auch nicht geschadet. Einkaufen könnt ihr dort natürlich auch oder neben dran ins Aquarium gehen, das habe ich aber beides nicht getan.


Wenn wir jetzt schon am Meer sind, Barcelona hat natürlich auch einige Strände zu bieten und was war es toll, auch dort einfach hinlaufen zu können (hier kommt ihr an massig afrikanischen Straßenhändlern vorbei, die u.a. sehr schöne Tücher aus Indien anbieten). Begonnen habe ich am Barceloneta, wo ich mit ein paar alten Männern Domino spielte, den Möwen und glücklichen Hunden etwas zuschaute und dann mit einem Kaffee in der Hand weiterwanderte. Man kann gar ewig am Strand entlanglaufen, mein liebster Strand ist recht weit weg, nämlich der Playa de Llevant. Hier befindet sich auch das Museum Blau, welches ich architektonisch sehr spannend fand und wieder ein Einkaufszentrum, das Diagonal Mar, wo viele wegen Primark hinfahren.

Wenn ihr noch nicht genug gelaufen seid, kann ich euch noch den Parc de la Ciutadella ans Herz legen. Hier gibt es auch einen Zoo, den ich mir nicht angesehen habe, aber insgesamt ist der Park schön angelegt, man hat einen riesigen Brunnen, einen Teich, wo Leute Tretboot fahren, viel Grünfläche zum Liegen, Palmen und auch das katalanische Parlament, welches man sich von außen anschauen kann. Einen Triumphbogen findet man auch, mit welchem ich irgendwie nicht gerechnet hatte und somit verwirrt davor stand 😉


Barcelona ist eine erstaunlich grüne Stadt, ich war sehr überrascht, wie viele kleine und große Parks man findet, um einen kurze Pause zu machen, zu picknicken und sich in ein Buch oder einen Podcast zu vertiefen. Die Bewohner der Stadt waren sehr entspannt und immer zu einem kurzen Plausch bereit, wobei ich jederzeit mein holpriges Spanisch angewendet habe und dafür viel Lächeln zurückbekam (also keine Angst, man pocht nicht darauf, dass ihr Katalan sprecht). Da es noch kein Strandwetter war, saß ich dort auch immer ziemlich alleine, was sehr entspannend war und mit einem heißen Kaffee auch gar kein Problem, also Frühling als Reisezeit passt meiner Meinung nach super und es ist eben noch nicht zu überlaufen und überteuert!

So, das war es mit der heutigen Natur, morgen folgt dann die Kultur 🙂 Wenn ihr noch einen Park oder Strand in Barcelona entdeckt habt, der Erwähnung verdient, lasst es mich doch in den Kommentaren wissen!

[Reisen] Exil im Winter-Wonderland!

Gerade geht es hier etwas ruhiger zu, da ich in der finalen Endphase (also so richtig!) meiner Dissertation stecke und für wenig anderes Zeit und Gehirnkapazität habe. Gesetzt habe ich mich somit schon ins Exil, kein Witz, meine temporäre Bleibe liegt am Waldrand auf einem Berg und hier läuft einem einfach mal ein Fuchs vor der Tür vorbei 😉 Drei Wochen habe ich noch und immer, wenn Panik, Schreibblockade oder andere Komplikationen wie Kopfschmerzen kommen, laufe ich einfach durch den Wald! Höhentraining also quasi auch noch. Und damit es hier etwas zu sehen gibt, könnt ihr mich bei meinem täglichen Spaziergang bei Heidelberg gleich mal begleiten!

Genug Winter hatte ich für dieses Jahr dann auch, wobei ich diese klare Luft echt vermisst habe. Also dann, drückt mir die Daumen, dass ich hier nicht durchdrehe 🙂 Und sollte wer einen Tipp für eine besonders tolle Wanderstrecke bei Heidelberg haben, gerne her damit!

[Reisen] Travel-List 2018!

So langsam wird meine Reise-Liste, die ich auf meinem Smartphone abgespeichert habe, länger und länger. Dabei war ich letztes Jahr mit zehn Ländern schon ziemlich gut unterwegs, aber ach, kaum bin ich zurück in Deutschland, kribbelt es mich schon wieder. Ich dachte mir, ich teile mal mit euch, wo ich so hin will..natürlich ist das alles nicht in einem Jahr machbar und rein theoretisch will ich auch jedes Land der Welt sehen, aber hier mal meine Top-Reiseziele (in keiner sonderlichen Reihenfolge).

Ich bin sehr schlecht im „nur wenige Tage wohin“-Reisen, somit kommen Städtetrips bei mir immer viel zu kurz. Dabei will ich schon seit Jahren die folgenden Orte für ein paar Tage besuchen und sollte das jetzt einfach mal machen. Mit Barcelona Anfang Februar liebäugele ich schon, das wäre dann auch der erste Trip für dieses Jahr!

  1. Barcelona
  2. Amsterdam
  3. Sarajevo
  4. Dubrovnik
  5. Aarhus
  6. Portland

Länderbedingt bin ich ziemlich über den Globus verteilt, ich will definitiv dieses Jahr nach Mittel- oder Südamerika, ansonsten bin ich ziemlich offen für alle diese Länder:

  1. Papua-Neuguinea
  2. Chile (Atacama-Wüste!)
  3. Belize
  4. Philippinen
  5. Vietnam
  6. Jersey & Alderney
  7. Grönland
  8. Estland
  9. Namibia
  10. Neuseeland

Nach Indien soll es dieses Jahr auch wieder gehen, also nach Varanasi, das würde ich dann aber flugtechnisch irgendwie – vielleicht mit Vietnam oder Neuseeland – verbinden. Laut meiner App bin ich erst in 18% der Welt gewesen, es lassen sich also bestimmt viele spannende Zwischenstopps einbauen!

War ich die letzten Jahre komplett frei in meiner Zeiteinteilung und konnte einfach wann ich wollte weg, muss ich dieses Jahr leider ein wenig schauen. Was auch entscheidet, ob ich den Pacific Crest Trail laufen kann, ein hike-thru-permit, um quasi von Mexiko nach Kanada laufen zu dürfen, habe ich mir schon geholt. Damit wäre ich allerdings locker 4,5 Monate beschäftigt und mal schauen, ob ich mir das zeitlich „leisten“ kann oder leider dieses Jahr doch zurücktreten muss und jemand anderem diese Chance ermöglichen werde. Da sich dies erst in ein paar Wochen entscheidet, werden sich auch die anderen Reisepläne danach richten.

Aber wo auch immer es mich 2018 hinverschlagen wird, ich freue mich schon enorm, noch mehr von unserer wundervollen Welt zu entdecken! Habt ihr schon Reisepläne für dieses Jahr? Was sind denn eure Wunschziele?

[Reisen] Von Playa nach Cobá & Valladolid mit vielen Cenoten!

Während die meisten von euch wahrscheinlich gerade dabei sind, die letzten Vorbereitungen für Weihnachten zu treffen, Geschenke zu suchen und Glühweine mit Freunden zu trinken, lasse ich mir weiterhin in Mexiko die Sonne ins Gesicht scheinen. Wobei es hier in Playa del Carmen gar nicht mehr so heiß ist, im September fand ich es wirklich angenehmer, aber ich mag es eben richtig heiß und nicht nur so 25 Grad 😉 Gewohnt habe ich etwas abseits des Trubels in der Casa Seloa für die Woche und kann euch diese Unterkunft auch empfehlen, besonders der Park La Ceibe nebendran ist mit mein liebster Ort in der Stadt!

Da ich Playa mittlerweile recht gut kenne, ich glaube, ich habe fast jede Straße durchlaufen, habe ich mir ein wieder mein Auto für 4€ über billiger-mietwagen gemietet (ich finde das weiterhin verrückt billig) und mich alleine auf nach Valladolid gemacht. Ein paar Mal war ich in Mexiko schon in Begleitung gefahren, somit hatte ich da auch keine Angst vor. Es war sogar sehr viel entspannender, einfach nur meinem Podcast zu lauschen statt ständig vom Beifahrersitz aus korrigiert zu werden. Erster Stop war Cobá, wo ich schon beim letzten Mal unbedingt hin wollte, die Zeit aber leider nicht reichte. Nett war, dass ich nur den mexikanischen Eintrittspreis bezahlen musste (5 Brocken Spanisch sind echt super *g*) und dann erlief ich mir das Gelände. Auf die eine Pyramide kann man hochklettern, was ich natürlich auch tat und die Aussicht über den Dschungel ist phänomenal. Ich fand ein schattiges Plätzchen und ließ die Situation einfach nur auf mich wirken. Die meisten Leute klettern ja leider nur hoch, machen ein Selfie und gehen wieder..was schade ist.

Sowohl Auf- als auch Abstieg fand ich gar nicht schlimm, obwohl ich Höhenangst habe. Aber die Stufen hatten eine gute Höhe, waren zwar teilweise etwas glatt, aber da man eh langsam lief, ging das gut. Da war ich schon in viel schlimmeren, mich lähmenden Höhensituationen. Cobá ist nur noch bis Ende des Jahres begehbar, danach darf man nicht mehr auf die 42m hohe Pyramide klettern, ihr müsst also schnell sein. Aber auch das restliche Gelände ist mehr als sehenswert! Man kann viel laufen oder sich Fahrräder mieten und immer wieder Tempelanlagen entdecken. Viel ist auch noch gar nicht ausgegraben, sondern schaut aus dem Dschungel heraus. Fasane, Affen, viele Spinnen, Schmetterlinge, Käfer und Vögel (so viele bunte Vögel) trefft ihr auch und ich habe die Ruhe abseits sehr genossen. 2 Stunden ließ ich mir Zeit, habe noch ein kleines Picknick gemacht und mich dann weiter zu den Cenoten begeben.

Drei Cenoten liegen gleich neben der archäologischen Zone, mit dem Auto dauerte es so 5 Minuten, bis ich da war. Danach musste ich mich erstmal entscheiden, welche ich denn sehen wollte, alle drei brauchte ich nämlich nicht und am Ende suchte ich mir Choo-Ha aus. Schnell umgezogen, abgeduscht und runter ging es, diese Cenote ist nämlich nicht offen, was ich sehr liebe. Dass ich komplett alleine war, hat die Situation sehr surreal gemacht, man fühlt sich wirklich wie in einer anderen Welt und dass die Maya Cenoten als Tore zur Unterwelt ansahen, man kann es ihnen nicht verübeln. Das Wasser war erfrischend, glasklar, viele schwarze Welse tummelten sich mit mir darin und so hing ich einfach auf den Seilen im Wasser rum, bis es mir zu kalt wurde. Noch ein kurzes Schwätzchen mit den Mitarbeitern und ich war auf dem Weg nach Valladolid.

 

Ausgewählt hatte ich die Stadt nur, weil sie „in der Nähe lag“ und ich mit meinen Flugmeilen ein recht gutes Hotel, nämlich das La Aurora Hotel Colonial, umsonst bekam. Wir sind im September schon dagewesen, hatten uns kurz den Hauptplatz und die Kirche angesehen und sind weiter. Die Limettensuppe, die wir essen wollten, wird nämlich leider auf Hühnerbasis hergestellt und fiel somit flach. Als ich dieses Mal ankam, regnete es leider schon und sollte auch nicht mehr aufhören. Also ins Hotel eingecheckt und dann zu Fuß die Innenstadt erlaufen, Kokoseis gekauft (auf dem Hauptplatz gibt es kleine Stände, wo es sehr lecker ist), zum Kloster marschiert durch die „schönste Straße der Stadt“ und dann etwas zu Essen gesucht. Valladolid sieht aus, wie ich mir kubanische Städte vorstelle von der Architektur her und hat einen gewissen Charme, aber „da müsst ihr gewesen sein“ würde ich nicht unbedingt sagen.

Was mir am nächsten Morgen allerdings sehr gut gefiel war die Cenote Zaci, die mitten in der Stadt liegt. Eine große, offene Cenote, in die ich gerne gesprungen wäre, aber durch den Regen war es so kalt, dass ich mir stattdessen in der Bäckerei gegenüber Frühstück besorgte und das dann mit Cenotenblick futterte. Toll ist allerdings, dass man einmal Eintritt bezahlt und den gesamten Tag wiederkommen kann, wenn man will. Ich hatte leider nicht genug Zeit, denn als ich gegen 12 Uhr fuhr, hatte der Regen endlich aufgehört.

 

Zunächst ging es wieder quer durch den Dschungel, wo es wieder richtig schüttete, ach so ein Dschungelregen ist der Wahnsinn, am liebsten wäre ich durchgerannt! Stattdessen saß ich irgendwann im Auto am Straßenrand, da man nichts mehr sieht. Eigentlich wollte ich nach Akumal und wieder mit den Schildkröten schwimmen, aber es war zu kalt und somit stoppte ich schon in Tulum. Hier parkte ich links (da wo man öffentliche Strände hat und eben umsonst parken kann, nicht im touristischen Strand-Tulum, wo Hotel an Hotel steht), lief ein bisschen am Strand entlang, bewunderte die Ruinen aus der Ferne, traf Nasenbären mit Baby und trank leckeren Cafe de Olla im Rancho (ich glaube) Tranquilo..also da ist ein Zeltplatz direkt am Strand, wo es guten Kaffee und sehr liebe Menschen gibt. Mit neuen Regentropfen ging es dann abends zurück nach Playa, meine neue Wohnung, die Estudios des Carmen, finden (kleines Drama), Mietwagen abgeben (gar kein Drama) und Tamales essen, welche so gut waren, dass ich Nachschlag bestellte. Mal sehen, wohin es als nächstes geht, als Basis ist Playa auf jeden Fall super!

Seid ihr schon in Mexiko gewesen? Vielleicht ja auch hier in Quintana Roo und Yucatan? (Ich lernte beim meinem Trip, dass das zwei unterschiedliche Zeitzonen sind) Wie hat es euch gefallen? Irgendwelche Ideen, was ich mir noch ansehen sollte? 🙂

[Reisen] Packen für 4 Jahreszeiten!

Hallo und herzlich Willkommen zu Packspaß mit Leona! Ich muss sagen, dass ich diesen Blogpost doch einige Zeit vor mir hergeschoben habe, da ich zu faul war, all meine Sachen auszuräumen und zu fotografieren. Dass ich jetzt aber ein großes Bett und halbwegs funktionierendes Licht hatte, war doch Ansporn genug und somit zeige ich euch mal, was ich die letzten vier Monate so mit mir herumgeschleppt habe.

Um die Ausgangsbedingungen etwas zu erschweren, habe ich halbblind gepackt. Also nicht visuell, sondern in dem Sinne, dass ich nur wusste, dass ich den September in Mexiko und den Oktober in Kanada verbringen. Für den November und Dezember war New York angeplant, am Ende ist es auch New York im November und erneut Mexiko im Dezember geworden. Packen musste ich also für sehr heißes Wetter, herbstliches Klima und eiskalten Winter. Und das ist gar nicht so leicht, wenn man nicht viel Gepäck schleppen mag. Erstmal die Ausgangslage, an Gepäck nahm ich am Ende einen Rollkoffer, einen Rucksack und einen Leinentasche mit.

Achja, ein kleiner Disclaimer, ich reise mit vielen sehr alten, gut benutzten Sachen, die ich unterwegs ohne Probleme entsorgen kann, ohne dass mein Herz bricht, wenn mir etwas in der Waschmaschine kaputtgeht. Ein paar „gute“ Sachen habe ich aber auch, falls mal ein besonderer Anlass ansteht, also eine solide Mischung.

Bei Schuhen habe ich mich sehr zurückgehalten und nur Winterstiefel, ein paar Nikes, schwarze Leinenschuhe und Flipflops mitgenommen. Wie ihr seht, sehen diese Schuhe mittlerweile alle gut getragen aus und das wurden sie auch. Besonders die Leinenschuhe sind am Ende, aber sie haben mich im September auch nur 3€ gekostet, da kann man das verschmerzen. Wenn ich zurück nach Deutschland fliege, werden auch nur die Boots an meinen Füßen sein und der Rest wird zurückgelassen.

Ich habe ein kleines Buchproblem und mag es, mir Bücher aus den vielen kleinen öffentlichen Bibliotheken zu holen und andere zurückzustellen. Hier könnte ich reduzieren und wäre ich viel gereist, hätte ich das auch. Da ich die letzten Monate aber meist länger an einem Ort war, sah ich keinen Bedarf und alle durften mit. Mein Macbook starb mir, so musste ich mir einen Ersatz in New York kaufen und schleppe nun zwei Laptops mit mir herum. Würde ich nicht für lange machen, aber ich bin ja nicht mehr allzu lange unterwegs und da geht das noch. Dann sind natürlich Dinge wie der Reisepass, externe Festplatte, Powerbank, Kopfhörer, Ladegeräte, Adapter, diverse Bankkarten, Medikamente, Geld verschiedener Währungen, Stifte und Feuerzeuge bei mir im Handgepäck zu finden. Ihr seht, ich bin großer Fan von Ziplock-Tüten, aber wenn einem mal das Geld durchgeregnet wurde, wird man vorsichtiger.

In meiner Leinentasche finden sich dann Notizbücher, mein Geldbeutel (der Gratis Loccitabe-Beutel von vor Ewigkeiten) mit wenig Bargeld, Desinfektionsgel, Zahnseide, Lippenpflege, Bonbons, eine Mütze, bisschen Papier, Sonnencreme, Gesichtsspray, ein Haarclip und ein dünner Schal. Man weiß ja nie, was kommt.

Die Reste meiner Körperpflege-Produkte und doch, das sind immer noch einige. Ich gehe mal nicht nöher ins Detail, ich weiß aber, dass ich hier mit weit mehr reise, als man müsste. Aber ich spare lieber an Kleidung als an meinen Cremes etc und wer schon einmal ohne Nagelfeile unterwegs war, der weiß auch, wie unschön so ein eingerissener Nagel sein kann.Ganz wichtig auch: Ersatz-Zungenpiercings! Nachdem ich eines mal in Indien verlor, also die Kugel löste sich und ich verschluckte sie, reise ich NIE wieder ohne gleich fünf superbillige Plastik-Piercings. Die sind weder schön noch gut in der Qualität, würden mich aber über Wasser halten, bis ich wieder ein Piercingstudio finde und ein neues kaufen kann.

Da ich Sommer und Winter verbinden musste, war für mich klar, dass ich den Lagenlook voll ausleben muss. Wobei ich das immer mache, also keine Neuheit für mich! Mein Wintermantel kam mit, den hatte ich schon auf dem Weg zum Flughafen an (und kippte gleich mal Joghurt drüber), dann ein dicker Hoodie, ein etwas dünnerer Hoodie, zwei dünne Langarmshirts und die Decke von Condor aus dem Flugzeug klaute ich auch noch dreist. Man weiß ja nie, wann man unterwegs frieren könnte.

Das waren natürlich nicht alle Pullis, ich nahm noch einen 3/4-Arm mit, einen mit Eisbär, weil Winter, zwei dünnere Langarmshirts, drei Cardigans (der graue ist mässig warm, der Blumenkimono für den Sommer und der blaue ist perfekt für kalte Tage) und dann noch eine karierte Bluse, die ich gerne über Kleider trage.

Kleider habe ich sechs mitgenommen, das hier sind fünf davon. Wichtig war mir, unterschiedliche Farben und Materialen zu haben, sie aber auch mit irgendetwas anderem kombinieren zu können. Das klappte ganz gut, ich habe alle häufig in den letzten Monaten getragen und besonders das Mittige (das „schickste“) kam immer super an.

Ein Bikini, zwei kurze Röcke (die ich selten trug, die hätte ich weglassen können), zwei kurze Hosen, eine Sonnebrille und natürlich Unterwäsche (wofür das Bandeau-Top mal stellvertretend gezeigt wird), kamen natürlich auch mit. Wenige Socken hatte ich auch dabei, zum Glück hatte ich in Kanada noch ein paar alte Socken bei meinem ehemaligen Mitbewohner, die ich bis zum bitteren Ende dort trug und dann auch entsorgte.

Hier haben wir mein schwarzes Bandeau-Kleid, welches ich bisher auch nicht trug, da es unpraktisch ist (ich stelle es mir aber super mit dem Blumenkimono vor). Dann ein langes schwarzes Shirt-Kleid, welches ich gerne auf einem Flug anziehe (mit Leggings), ein blusenartiges Kurzarm-Shirt, vier normale Tshirts und 6 Tank-Tops, wovon es auch nur vier hätten sein müssen. Bei diesen „kleinen“ Dingen überpacke ich immer noch gerne, aber man weiß ja nie, was wann schmutzig wird und wo die nächste Waschmaschine ist. Drei Wochen habe ich in Mexiko mit den Sommersachen überlebt, danach musste ich aber sowas von waschen!

An langen Hosen hatte ich eine dunkelblaue Skinny-Jeans, eine Highwaisted schwarze Jeans und eine Leggings dabei. Dann noch zwei Handtücher (am Strand braucht man ja immer eines), zwei sehr leichte Blusen, die ich nur in der Wohnung trug, da sie null mein Stil sind, aber ich sie geschenkt bekam, eine Ledertasche, die ich ebenfalls unterwegs geschenkt bekam (ich selbst würde nie Leder kaufen) und dann noch mein Kulturbeutel, wo bisschen Schminke drin ist. Da ich mich aber kaum geschminkt habe, hätte ich auch die wieder zuhause lassen können, aber man weiß vorher ja nie, wie man gerade Lust und Laune hat.

Und zuletzt noch meine vielen Strumpfhosen, Legwarmers und Handschuhe. Letztere habe ich in New York bitter gebraucht, auch die Legwarmes und Strumpfhosen kamen zum Einsatz, aber es hätten auch weniger Paare gereicht. Aber auch hier packe ich lieber zu viele, falls mir eine kaputtgeht als dann ohne Strumpfhose in einem bitterkalten Ort zu sein.

Mein Koffer wog bei der letzten Wiegung von New York nach Cancun 18kg, was in Ordnung ist. Normalerweise reise ich ja mit einem 11kg-Rucksack, aber da weiß ich vorher, wohin die Reise klimatisch geht und muss nicht Dinge für jede Situation einpacken. Achja, meine Schlafsachen (Yogahose und Shirt) fehlen auf den Bildern, die trage ich aktuell nämlich noch. Vielleicht ist diese Auflistung ja für den ein oder anderen sinnvoll oder ihr erkennt den etwas chaotischen Überpacker wieder 😉

Für 2018 werde ich mir vornehmen, noch ein bisschen mehr einzusparen und besonders meinen Buchvorrat etwas zu minimieren. Vielleicht sollte ich mir einfach nur noch drei Bücher gleichzeitig erlauben, das würde mein Handgepäck schon einmal erleichtern. Und natürlich schleppe ich nicht zwei Laptops durch die Welt, das ist gerade etwas nervig, besonders da der Acer ultraschwer und riesig ist (aber er war billig, ich musste einen Kompromiss eingehen). Wohin geht eure nächste Reise? Vielleicht sogar nur mit Handgepäck? Ich liebe ja, wenn ich nur ein paar Tage verreise und nur einen Rucksack mit Bascikram mitnehmen muss, das erleichtert das Leben doch sehr!

[Reisen] Eine Woche in Playa del Carmen!

Nach meiner Woche in Cancún ging es nur etwa 70km weiter südlich nach Playa del Carmen. Kann man ganz leicht mit dem ADO-Bus für 72 Pesos (und da muss man auch nicht vorbuchen, einfach zum Busbahnhof und dann kauft man ein Ticket, die Busse fahren alle 15 Minuten). Hier habe ich mir eine kleine Ferienwohnung, Casa Seloa, abseits des touristischen Trubels nahe des Parque La Ceiba und zunächst viel gearbeitet. Was aber gar nicht so dramatisch war, leider wurde das Wetter nämlich sehr schlecht, es wurde kalt und regnete ständig, womit Strandtage erstmal ausfielen.


Playa del Carmen ist – ebenso wie Cancún – ein touristischer Hotspot, der sich um die 5th Avenue (quasi so eine Fußgängervergnügungsmeile mit lauter Ballermann-Musik, zig Restaurants und jeglichem Geschäft, welches man sich nur wünschen kann) nahe des Meeres bildet. Das ist nicht meines, ich habe es mir zwar erneut angesehen (Freunde aus Berlin kamen spontan zu Besuch), aber sonst meist vermieden. Nur wenn ich zum Strand wollte, musste ich da eben durch. Das Nachtleben dort soll ebenfalls toll sein, das habe ich aber auch wieder gelassen, ich lief abends lieber eine Runde durch meine Nachbarschaft und sagte den vielen Hunden, Hühnern und Hasen Hallo.

Was kann man nun in Playa machen? Natürlich ans Meer gehen, wobei der Strand sehr in den Händen der (musikliebenden) Hotels ist und es schwierig ist, ein Plätzchen für sein Handtuch zu finden. Wer Ruhe mag, fahrt nach Puerto Morelos (weiterhin mein Ort), das dauert mit dem Auto/Collectivo 30 Minuten und ihr habt den Strand für euch alleine. Schnorcheln kann man hier, ist allerdings nicht so spektakulär wie in Akumal und Tauchen wird auch angeboten. Viele machen hier ihren Tauchschein, man sieht ständig jemanden mit einem PADI-Buch rumrennen.


Ebenfalls am Strand hatte ich das Glück, den Danza de los Voladores zu sehen, ein mesoamerikanisches, wohl uraltes Ritual, wo sich „Tänzer“ von einem Podest abseilen, einer oben flötespielend sitzenbleibt und d sich so dreht, dass es etwas von Kettenkarusell hat. Stand eigentlich auf meiner Liste für Mexico City, da ich nur wusste, dass es dort stattfindet, jetzt aber durch Zufall hier schon entdeckt!

Essen kann man hier verdammt gut, ich bin weiterhin meist an den günstigen, lokalen Straßenständen unterwegs, aber da es viele vegane Restaurants gibt, habe ich mich auch mal ein wenig versucht. Besonders lecker fand ich diese Tacos mit Hibiskusblüten und Kohl, das war mal was anderes und auch wenn das Restaurant (Bio-Organicos, hat auch noch einen Shop dabei) nahe der Touristenzone liegt, war es dennoch angenehm ruhig.


Mein Lieblingsort ist ganz klar der Parque La Ceiba, ein Projekt, um die Stadt grüner zu gestalten und auch wenn das Areal nur einen Block „groß“ ist, fühlt man sich wie im Dschungel. Es gibt hier viele Bänke zum Ausruhen, tolle Bäume, viele Spielplätze für Kinder, einen veganen Shop und ein ganz leckeres Restaurant. Probiert die vegetarischen Enchiladas und den Cafe de Olla! Da sie gutes Wifi haben, saß ich dort viele Nachmittage und schrieb in Ruhe. Man kommt auch schnell mit den Menschen dort ins Gespräch, ein netter, alter Mann, der Perlenarmbänder macht, wurde schnell mein täglicher Kaffeepartner.

Dann kann man hier einfach sehr günstig einen Mietwagen bekommen, wie auch schon im September habe ich jetzt wieder einen Kleinwagen für 4€ am Tag (mit Versicherung und unbegrenzten Kilometern) und nutze das natürlich. Playa liegt nämlich gut, um wegzukommen, man ist schnell in Akumal und Tulum, für mich geht es aber nach Cobá, da ich unbedingt auf eine Pyramide klettern mag und dann nach Valladolid, wo ich zwar schon war, wir aber keine Zeit für die Cenote mitten in der Stadt hatten. Einfach durch den Dschungel fahren und für die Vogelspinnen bremsen, die einem da vor das Auto laufen, ist aber auch schon ein kleines Abenteuer für sich, auf das ich mich freue!

Es liegt eine sehr langsame, entspannte Woche trotz viel Arbeit hinter mir und das habe ich mal gebraucht. Allein war ich ewig nicht mehr und das hat mir (obwohl ich sehr sozial bin) doch gefehlt. Dass ich dann Freunde in der Fremde traf, war natürlich toll, ich liebe es, wenn quasi alte und neue Eindrücke zusammenkomme. Aber jetzt ist es Zeit für einen kleinen Roadtrip! 

[Reisen] 7 Tage in Cancún!

Als ich diesen September das erste Mal nach Mexiko flog, habe ich mich Hals über Kopf in das Land verliebt und war mir sicher, dass ich schon bald wiederkommen würde. Jetzt war das zwar doch etwas schneller als erwartet, aber ich beschwere mich null und würde mich sofort wieder ins Flugzeug setzen und das kalt-graue New York gegen Cancún tauschen. Wobei diese Stadt jetzt kulturell nicht das Nonplusultra ist, aber ich hatte trotzdem kein Problem, hier eine tolle Woche zu verbringen!

Cancún liegt im Bundesstaat Quintana Roo und ist bestimmt vielen von euch ein Begriff. Das ehemalige kleine Fischerdorf (bis in die 70er Jahre war es das noch, danach ging der Tourismus erst los) wird jährlich als Spring Break Ort aufgesucht, aber auch die Wintermonate über ist Hochsaison. Was man wirklich merkt, im September war quasi gar nichts los und jetzt sind überall amerikanische (und auch viele deutsche) Touristen unterwegs. Von Deutschland kommt man mit Condor recht günstig her, von den USA kam ich jetzt für knapp 100€ mit American Airlines runter.

Die Stadt lässt sich in zwei Teile einteilen, einmal Downtown mit den Vierteln, wo die normalen Menschen eben leben und dann die Hotelzone am Strand, welche Hotelkomplex an Hotelkomplex stehen hat. Man kommt für 12 Pesos mit Bussen ganz bequem von A nach B und zurück und ich persönlich liebe es ja, die einheimischen. billigen Transportmittel statt einem Taxi zu nehmen. Ich spreche nur rudimentär spanisch, aber jeder hier ist so freundlich und hilfsbereit, dass man sich da wirklich keine Gedanken machen muss.

Da man mich mit All-Inklusive-Strandhotels so gar nicht kriegen kann, habe ich mir ein sehr günstiges Zimmer in Downtown in einer Wohnung gesucht und lebe hier abwechselnd mit der Oma oder der Enkelin, wobei ich da auch noch nicht ganz durchblicke. Aber jetzt scheitert es dann doch an meinem Spanisch, Englisch spricht meine Gastoma leider nicht und so war die vegetarische Lasagne dann auch mal mit Fleisch 😉 Aber ich bekomme einen guten, zweiten Einblick in das mexikanische Leben und meine Nachbarschaft (am Las Palapas) gefällt mir super! Kleine Parks, schachspielende Menschen, Musiker und überall Lachen und Lebensfreude.

Ein paar Worte zum Thema „Kriminalität„, da ich das von Freunden jetzt schon mehrfach gefragt wurde. Ich laufe hier abends alleine herum und fühle mich absolut nicht unsicher, da überall Menschen sind. Auch habe ich immer einen offenen Stoffbeutel als Handtasche, sollte man mich bestehlen wollen, wäre es kein Problem. Aber bisher habe ich nicht den Eindruck gehabt, dass da irgendwie sonderlich dran interessiert wäre und auch am Strand lasse ich (das Leben des Alleinreisenden) meine Sachen einfach liegen, wenn ich ins Wasser gehe. Ein bisschen naives Vertrauen in die Menschheit, welches ich mir wohl auf ewig bewahren werde. In Cancún kommt es ab und zu aufgrund Drogenrivalitäten zwischen zwei Gangs zu Schiessereien, womit die Stadt als gefährlich bezeichnet wird, aber da ist man dann wohl leider wirklich zur falschen Zeit am falschen Ort. Der Alltag hier fühlt sich auf jeden Fall verdammt sicher an – wobei meine Wohnung zur Abschreckung drei separat abgeschlossene Türen hat, aber das ist in Mexiko irgendwie auch normal.

Was kann man nun in Cancún unternehmen – ganz klar natürlich an den Strand gehen. Wobei ich nicht an die von den Hotels (und Liegen) belagerten Strände will, somit kann ich euch Playa del Ninos und Playa Delfines empfehlen. Ersterer wird primär von einheimischen Familien besucht, wem das zu viel ist, direkt nebendran ist noch ein öffentlicher Strand (man muss nur durch den Zaun), wo ich mutterseelenalleine war. Playa Delfines ist zwar sehr belebt, aber da der Strand sehr lang ist, verläuft es sich eben und so hatte ich auch hier meine Ruhe. Sehr praktisch ist, dass dort auch direkt der Bus hält.


Da ich mich an Mayaruinen noch nicht sattgesehen habe, ging es auch nach El Rey (50 Pesos), wo ich quasi meine eigene archäologische Zone hatte, da war wieder kein Mensch. Dafür aber zig Iguanas, die teilweise so zutraulich (oder faul) waren, dass ich fast auf so ein Exemplar draufgetreten wäre. Man kann sich einen Guide nehmen, ich habe einfach ein bisschen vorher im Internet gelesen und dann die Ruhe dort genossen und die Kulisse auf mich wirken lassen. Von dort lief ich dann an Playa Delfines vorbei zum Museo Maya (70 Pesos), welches erst 2016 eröffnet wurde und mir sehr gut gefallen hat. Es gibt spannende Artefakte zu sehen, leider sind die meisten Schilder nicht auf englisch, aber auch hier bemüht man sich, mir zu helfen und irgendwie versteht man sich ja doch. Traumhaft hier ist der Garten, wo ebenfalls Ruinen gefunden wurden, man fühlt sich mitten im Dschungel und nicht 5 Minuten weg von der Strasse. Absolute Empfehlung von mir, wenn ihr nicht nur Strand haben wollt.

Damit wären wir auch schon mit den Beschäftigungspunkten durch, aber ich sollte noch erwähnen, dass man prima vegetarisch essen kann. Meist starte ich mit frischem Obst und einem Mango- oder Guanabana-Smoothie in den Tag (gibt es günstig an jeder Ecke) und schlemme mich dann am Abend durch die Stände von Las Palapas. Churros, Veggie Burritos, Veggie Tortas, gegrillter Kaktus mit Kartoffeln, pocito picante, dazu ein Fruchtwasser (oder Jamaica mit Hibiskusblüte) und danach noch ein Sorbet und man kann mich glücklich Richtung Bett rollen. Jupps, das Nachtleben, wofür Cancún eben so berühmt ist, lasse ich komplett weg, das ist nicht meine Szene, ich sitze lieber gemütlich mit einem Buch oder schreibend auf meinem Balkon.

Ansonsten erlief ich mir die Stadt, schaute mir diverse Parks an, suchte nach Krokodilen in den Mangroven, war mal bei Walmart (wo deutscher Hiphop lief) und plauderte mit vielen Menschen, die sich freuten, dass sich ein Tourist in ihre Ecke verirrt hatte. Die vielen Shoppingmalls habe ich gemieden, ich glaube aber, dass man hier verdammt gut einkaufen kann, zumindest scheint es alles und das in dreifacher Ausfertigung zu geben. Günstig ist Cancún aber nicht wirklich, ich schaute mal, was mich ein Macbook hier kosten würde und das wäre sogar noch 100€ mehr wie in Deutschland.


Für mich geht es jetzt weiter nach Playa del Carmen, wo ich ebenfalls wieder abseits der touristischen Pfade eine Wohnung gemietet habe (meine erste eigene Wohnung seit über einem Jahr) und mich dann von dort mit dem Mietwagen weiter fortbewegen werde. Man kommt zwar mit Fernbussen sehr gut in die großen Städte, ich will mir allerdings Cobá und ein paar Cenoten anschauen und da muss ich dann doch etwas flexibler sein. Aber Autofahren in Mexiko habe ich ja mittlerweile gelernt 🙂

Seid ihr schon einmal in Mexiko gewesen? Wenn ja wo und wie hat es euch gefallen? Ich bin jetzt zwar wieder in derselben Ecke, aber ach, 2018 ist schon Mexiko City geplant und dann will ich mir unbedingt den Süden anschauen..hätte ich im Ethnologiestudium doch mal etwas mehr Mexiko gemacht, aber ich erinnere mich nicht, auf nur ein Seminar dazu je angeboten gesehen zu haben. Hmpf!

[Reisen] Zurück nach Mexiko!

Im September flog ich sehr spontan das erste Mal nach Mexiko, genauer gesagt nach Cancun, und erkundete von dort in drei Wochen Quintana Roo und Yucatan. Dabei habe ich mich ein klein wenig absolut in das Land verliebt und nach drei Wochen im kalten Montreal und fünf Wochen im ebenfalls kalten und gleichzeitig verregneten New York setze ich mich heute wieder ins Flugzeug und mache mich gen Süden. Wieder nach Cancun, die Flüge sind einfach zu günstig und dann mal schauen, was ich genau wann, wo und wie lange mache. Statt einen Adventskalender zu öffnen, ist das quasi mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst 🙂

Zwar hatte ich ganz kurz mit Weihnachten in New York geliebäugelt, aber nee, ich brauche einfach Wärme und mehr Tageslicht, wovon mir Mexiko zum Glück genug bieten wird. Letztes Jahr verbrachte ich den Dezember ja zunächst in Thailand und Weihnachten ging es zurück nach Indien, Weihnachten 2018 sollte es dann vielleicht doch mal wieder zuhause bei der Familie sein. Zumindest mein bester Freund ist so gar nicht angetan von meiner Mexiko-Idee, nach New York wäre er nämlich gerne gekommen, aber mit Sonne und Strand kann er nichts anfangen.

Dafür ist aber eine andere Freundin von mir gerade schon in der Ecke und da wir uns seit bestimmt sechs Monaten nicht gesehen haben, wird das schön und ach, ich liebe es, Freunde in der Fremde zu treffen, das macht die Situation immer so anders. Nunja, langer Rede, kurzer Sinn, nach fünf Wochen in einer Stadt kribbelt alles und ich freue mich, gleich JFK wiederzusehen. Nicht. Der Flughafen ist absolut grottig, aber egal, ich will ja nur weg 😉

Was sagt ihr, Weihnachten unter Palmen oder geht das auch so gar nicht an euch? Ich bin ja gespannt, ob noch wer vielleicht sogar nach Mexiko fährt?

[Reisen] New York Update – Wall Street, Staten Island, Ground Zero & Casino!

Allein der Titel gibt euch schon eine illustren Einblick, was ich in den letzten sieben Tagen New York so erlebt habe. Leider ist das Wetter nicht auf meiner Seite, es ist nass-kalt-grau, eben typischer Herbst und somit ist das „die Stadt zu Fuß erkunden“ etwas ungemütlicher geworden. Aber nicht unmöglich, hier also ein paar Sachen, die man drinnen machen kann!


Natürlich lief ich trotzdem wieder einige Male von Brooklyn rüber nach Manhattan und habe mich gut durchwehen lassen. Da ich jetzt aber Besitzer eines Thermo-Bechers bin, habe ich immer einen heißen Tee dabei und bei Starbucks bekommt man, wenn man fragt, auch gratis heißes Wasser, um sich erneut aufzuwärmen. Ziel die Woche war unter anderem die Wall Street, ein sehr sonderbarer Ort, den ich vor Jahren schon mit meinem besten Freund erkundete.

Dieses Mal bin ich nur rumgelaufen, habe mir den Raging Bull und natürlich die Fearless Girl Statue direkt nebendran angeschaut und mich anschließend im recht gut gemachten National Museum of the American Indian aufgewärmt. Da ich gerade in Mexiko war, kamen mir viele Exponate sehr bekannt vor und wenn das Museum auch nicht riesig ist, der Besuch lohnt. Man kann gemütlich eine Stunde hier verbringen, es ist kostenlos und das Gebäude an sich schon sehenswert.

Von dort ist man in wenigen Minuten zur Staten Island Ferry gelaufen, was ich natürlich gleich genutzt habe und mir kostenlos bei der Überfahrt die Freiheitsstatue aus der Ferne angesehen habe, sowie einen tollen nächtlichen Skylineblick bekam. Auf Staten Island selbst lohnt sich das Tibetan Museum, ich habe mich sofort etwas mehr Zuhause in dieser Stadt gefühlt.

Zu Ground Zero und dem 9/11 Memorial wollte ich natürlich auch und ich kann gar nicht so genau beschreiben, wie das war. Beklemmend, bedrückend, überwältigend und einen über so viel nachdenken lassen, was in der Welt geschieht und was eigentlich wichtig ist. Im Museum drin war ich noch nicht, ich habe mir nur den Park mit den beiden Brunnen (wo die Türme standen) angesehen, mehr ging nicht. Da es mittlerweile schon wieder dunkel war, war das wirklich etwas schwerer zu verdauen und ich bin immer noch sehr verwirrt, über die Shopping Mall, die direkt nebendran gebaut wurde, das passt doch nicht.

Um unsere Stimmung danach etwas anzuheben, machten wir etwas komplett konträres und flohen vor der Realität einfach mal ins Casino. Da war es warm, die Getränke umsonst und auch wenn es nicht mit der Atmosphäre in Las Vegas mithalten konnte, war das Empire City Casino eine gute Abendgestaltung. Mein Freund war noch nie in einem Casino und auch etwas überfordert, da er aber pokern kann, versuchten wir uns ein wenig und gewannen sogar ein bisschen (was gleich wieder in vegetarische Pho und Ben & Jerry’s investiert wurden). Die Casinos und Besucher sind hier sehr leger gekleidet, leider gibt es auch nur Automaten und keine wirklichen Tische, an denen man spielen kann und nein, die sind definitiv nicht zu vergleichen mit den Anbietern in Deutschland.

Ansonsten war ich noch zwei Mal bei Trader Joe’s, wo ich noch so viel einkaufen könnte, ich brauche einen größeren Magen und in diversen kleinen Parks hier in Brooklyn unterwegs. Williamsburg kenne ich mittlerweile auch recht gut und ach ja, auf einer Comic Messe war ich noch, die praktischerweise nur einen Block von meiner Wohnung entfernt war und mich so auch das Regenwetter nicht abhalten konnte. Es fühlt sich also fast ein wenig nach Alltag hier an.

Meine „to-do“-Liste ist aber noch nicht abgearbeitet und in Manhattan warten noch ein paar Museen auf mich, bevor es weitergeht. Drückt mir die Daumen, dass sich das Wetter etwas freundlicher zeigt, sodass meine Motivation höher ist, auf Entdeckungstour zu gehen und nicht nur Kaffee zu trinken und vietnamesische Suppen zu essen. Nicht, dass das nicht toll ist, aber dafür muss ich ja nicht wirklich in New York sein.

Wenn ihr noch einen Tipp habt, was ich machen soll, gerne her damit! Danke TimeOut Magazin habe ich zwar schon einige neue Anregungen bekommen, aber man ist ja trotzdem weiterhin für alles offen! Und ich hoffe sehr, dass sie bald den Tannenbaum aufstellen, dass ich den am Rockefeller Centre noch sehen werde, zumindest in meiner Straße in Brooklyn hängt schon die volle Weihnachtsbeleuchtung, was doch verrückt früh ist.