Schlagwort: Wanderlust

[Reisen] 18 Stunden in Helsinki!

Mit Finnair bin ich von Delhi nach Frankfurt geflogen und hatte die Wahl zwischen einem kurzen oder einem längeren Zwischenstop in Helsinki. Natürlich muss ich da nicht lange überlegen, in Finnland war ich noch nie und ach, ich bin ein kleiner Skandinavien-Fan! Davon abgesehen war ich davon überzeugt, dass ich nach diesem kurzen Zwischenziel voller Weihnachtseuphorie in Deutschland landen würde! Das hätte besser funktioniert, wenn ich vielleicht eine Winterjacke eingepackt hätte, denn so war Finnland wunderschön. Und ganz schön kalt 😉

Vorneweg: ich bin das erste Mal mit Finnair geflogen und ganz ehrlich ich bin begeistert, was Preis/Leistung angeht. Von Frankfurt ging es bequem und geschwind nach Helsinki (und später zurück), es gab Kaffee und andere Getränke (probiert den Heidelbeer-Saft, soooo gut!) und der Flughafen HEL ist sehr leicht zu navigieren und einfach bequem. Viele Liegen, keine lauten Durchsagen, man kann gut schlafen und auch alles kaufen, was man nur irgendwie benötigen könnte. Auf dem längeren Flug Helsinki-Delhi und Delhi-Helsinki gab es viele Essensoptionen (meine veganen Sachen waren alle sehr lecker), Filme und (gegen Bezahlung) Internet, sowie genug Stauraum für Gepäck sowie Beine. Meine Flüge waren alle nur 50% ausgebucht, somit konnten wir uns alle ausbreiten und kamen ausgeruht am jeweiligen Ziel an. Da die Airline sehr viele Länder anfliegt, bin ich mit Finnair bestimmt nicht zum letzten Mal geflogen!

Jetzt aber zu Helsinki: vom Flughafen kann man bequem für 4,60€ (habt Kleingeld oder kauft das Ticket am Kiosk und nicht am Automaten) mit dem Zug in die Innenstadt fahren und das alle paar Minuten. Sehr praktisch, bequem und man kann nicht in den falschen Zug steigen, da alle Züge dorthin fahren – die Fahrt dauert bisschen über 20 Minuten. Die Innenstadt von Helsinki ist gut zu Fuß zu erkunden, klar, es gibt öffentliche Verkehrsmittel, aber ich bin einfach durch die Straßen gestapft und habe so sehr viel mehr gesehen. Man entdeckt ständig einen kleinen Laden, ein hübsches Haus oder aktuell eben viel Lichterdeko mit Weihnachtsmotiven sowie Weihnachtsmärkte mit allerlei Leckereien.

Da ich erst mittags ankam und das wenige Tageslicht (äh ja, das war nichts..) ausnutzen wollte, lief ich zunächst zur weißen Helsinki Kathedrale und zur roten Uspenski Kathedrale. Da kam ich am Marktplatz mit riesigem Weihnachtsmarkt sowie diversen sehr prachtvollen Einkaufsstraßen vorbei, wo sich die Menschen nur so gedrängt haben. Leider waren die beiden Kirchen schon zu (16.00h!) und zur Felsenkirche habe ich es nicht geschafft. Da diese von innen und nicht aussen sehenswert ist, muss ich da eben nochmal hin! Die Stadt hat enorm viele Parks, welche im Sommer bestimmt super sind, im Winter sind sie zwar sehr schön beleuchtet, der fiese Meerwind macht es aber unmöglich, sich dort hinzusetzen und sich auszuruhen!

Ich habe mir ein bisschen den Hafen mit all seinen riesigen (Kreuzfahrt-)Schiffen angesehen sowie den Outdoor-Swimmingpool kurz ins Auge gefasst. Dieser ist beheizt und direkt im Hafen, aber nein, ich konnte mich nicht überwinden. Wenn ihr euch aufwärmen wollte, es gibt eine riesige Auswahl an Saunen, von günstigen öffentlichen bis hin zu sehr teuren, traditionellen Holzsaunen. Beachtet nur, dass ihr ein Handtuch braucht (meist kann man es ausleihen) und dass sie nicht jeden Tag und sonderlich lange geöffnet sind. Wenn ihr entscheidet, in Helsinki (und nicht wie ich am Flughafen, wobei es sogar da in der Lounge zwei Saunen gibt!!) zu schlafen, sogar die meisten Hostels haben eine Sauna! Ich liebe es!

Um mich aufzuwärmen und noch etwas mehr Kultur zu tanken, habe ich mir zunächst die Nationalbibliothek (wundervolle Architektur) und dann noch das Helsinki City Museum angesehen. Beides liegt nahe beieinander, kostet keinen Eintritt und beschäftigt euch insgesamt so 90 Minuten. Im City Museum fand ich die Ausstellung über Hobos in der Stadt (mit Fotografien sowie Texten des Schriftstellers Johan Knut Harju) sehr interessant; aber auch die nachgebaute Stadtkulisse war sehenswert!

Natürlich knurrte mir mittlerweile auch etwas der Magen und ich wollte natürlich unbedingt eine Zimtschnecke. Lasst euch gesagt sein, wie der Rest Skandinaviens ist auch Helsinki nicht günstig und nachdem ich in einem Cafe einen Preisschock bekam, kaufte ich mir an einem Kiosk in einer Shoppingmall einen (erstaunlicherweise sehr guten) Kaffee und meine Zimtschnecke sowie diverse kulinarische Mitbringsel bei Lidl. Jupps, den Discounter gibt es mittlerweile wirklich überall und die noch warmen, fluffigen Zimtschnecken für 80 Cent waren ein Traum! Da ich davon kein Bild habe, hier ein Stockimage, wenn ich denn im Cafe gesessen und 10 Euro für Kaffee und Gebäck bezahlt hätte 😉

Da ich danach wirklich gut satt war, war das alles, was ich an finnischer Küche probieren konnte. Aber wirklich vegetarierfreundlich ist sie mit all ihrem Fisch und Wild auch nicht, somit kein Verlust. Mit nach Deutschland habe ich dann Pfefferkuchen sowie diverse Sorten Nougat von Fazer gebracht, was sehr gut bei den Beschenkten ankam.

Besonders gefallen hat mir die frische Luft, die gute Laufbarkeit der Stadt, die Architektur sowie die viele Kunst in öffentlichen Räumen und natürlich die Tatsache, dass man sich alle paar Meter irgendwo aufwärmen kann. Das nächste Mal würde ich aber doch mehr Tageslicht zur Verfügung haben und auch ein bisschen mehr Wärme, um die vielen Parks der Stadt zu erkunden.

Seid ihr schon einmal in Helsinki gewesen? Wenn ja, wie hat sie euch gefallen und was könnt ihr besonders empfehlen? Und wie sieht es mit dem Rest von Finnland aus – irgendwelche Tipps, wo ich mal hinfahren sollte?

[Reisen] Unterwegs in Myanmar – Mandalay!

Bevor ich mich mit Myanmar beschäftigte, kannte ich den Namen Mandalay nur von einem Buchcover aus dem Bücherregal meiner Eltern – und dachte irgendwie, dass das eine Fantasie-Stadt sei (ich habe auch meine hellen Moment, aber das war definitiv keiner *g*). Dass Mandalay mit etwas über 1,2 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Myanmars ist und 1857 als Königsstadt von König Mindon gegründet wurde, weiß ich jetzt. Leider wurde die Stadt während des 2. Weltkrieges von den Japanern massiv zerstört und durch die Fokussierung auf Yangon als neues Zentrum auch etwas vernachlässigt. Wer sich vielleicht vor seinem Myanmar-Urlaub einlesen und nicht unbedingt nur einen Reiseführer inhalieren mag, ich fand „Der Glaspalast“ von Amitav Ghosh grandios!

Zum Glück sind noch Teile des ehemaligen Königspalastes, welcher sich von Wasser umschloßen in der Stadtmitte befindet. erhalten. Bevor ihr hinlauft, erkundigt euch, welche Brücke für Touristen geöffnet ist (ist nur eine von vier), ich habe mir den Palast nur von außen angesehen, da ich nicht genug Zeit hatte – das Areal ist riesig und man braucht einige Zeit, es zu Fuß zu erkunden!

Geschlafen habe ich in Mandalay sehr zentral, nahe des Bahnhofes, aber trotzdem ruhig im ABC Backpacker Hostel. Mehrbettzimmer, nichts besonderes, aber es gab eine Klimaanlage und leckeres Frühstück auf der Dachterasse. Normalerweise erlaufe ich mir meine Städte, das habe ich hier meist getan, ab und an musste ich aber doch auf die App Grab (wie Uber) zurückgreifen, da das ohne zu Handeln immer billiger als Rikscha mit Verhandeln war. Die App kann ich euch generell für ganz Asien empfehlen und man kann z.b. auch einfach auf Rollern mitfahren, was mir zumindest Spaß macht!

Begonnen habe ich meine Erkundungstour (mit einem ganz lieben israelischen Paar) dann am Fuße des Mandalay Hills. Eigentlich braucht man hier ein Ticket (gilt für sechs Sehenswürdigkeiten und kostet 10 Dollar), da wir aber außerhalb der Saison waren und man wohl Mitleid mit uns hatte, dass wir uns bei diesen Temperaturen den Berg hoch schleppen, bezahlten wir nichts. Und dann ging es hoch und hoch und noch höher, bis man eine grandiose Aussicht über die Stadt hatte. Einen Tempel (nein mehrere) schöne Tempel gibt es hier ebenfalls und man kann auch einiges kaufen – besonders diese Bilder hatten es mir schwer angetan:

Ist man wieder unten, fällt man quasi in die Kuthodaw Paya (und hier musste ich ständig rennen, da mir der Boden die Fußsohlen weggebrannt hat und man keine Socken tragen durfte). Hier seht ihr die kleinen weißen Häuschen, in welchen sich die einzelnen Seiten des Tripitaka befinden – je Seite, ein Tempelchen, womit wir insgesamt bei 729 sind. Ich konnte mir das vorher nicht vorstellen und war auch nicht darauf vorbereitet, wie toll ich es fand! Nicht weit entfernt ist die Sandamuni Paya, in welcher sich der weltgrößte Bronze-Buddha befindet (wenn ihr noch nicht genug habt).

Oben seht ihr den zweitheiligsten Tempel des Landes, Maha Myat Muni Paya. Dieser vier Meter hohe Buddha wird von Männern (Frauen ist der Zutritt nicht erlaubt) mit noch mehr Blattgold versehen und das wird auf Fernseher übertragen. Ich schaute mir das einige Zeit an, der restliche Tempel ist ebenfalls „nett“ mit teilweise sehr alten Wandmalereien und wollte dann eigentlich weiter, aber da macht mir der Monsun irgendwie einen Strich durch die Rechnung. Wenn ihr zwischen 4.30-5.00h kommt, könnt ihr dazu zusehen, wie sein Gesicht gewaschen wird (checkt die Zeiten aber lieber nochmal).

Man sieht es auf dem Bild nicht gut, aber der Tempel wurde überflutet und es hörte einfach nicht mehr auf zu schütten. Nach vielleicht einer halben Stunde habe ich mich mit meinem Schicksal abgefunden, mein Handy in eine Plastiktüte gesteckt und bin einfach losgelaufen. Statt 46 Grad war es jetzt eher 40 Grad und schwül..plus stand das graue Wasser knöcheltief auf der Strasse und wir denken nicht darüber nach, was da alles drin war! Gut, dass ich eh Flipflops anhatte bzw irgendwann barfuß lief.

Kurz stellte ich mich in dieser Werkstatt unter, was toll war. Denn schwupps war ich mittendrin und mir wurde gleich mal erklärt, dass jeder Buddha einzigartig aussieht und wie man sie genau schleift. Da schaute ich dann verschiedenen Künstlern einige Zeit zu und hätte es am liebsten auch einmal ausprobiert!

Kulinarisch blieb ich erneut meiner indischen Küche (ich fand die Restaurants Pan Cherry Indian und Myoma Indian lecker) treu und habe sie mit vielen, frischen Mangos gepimpt. Soooooo süß, soooooo perfekt, ich hätte mich nur von meinem Lieblingsobst ernähren können – und natürlich sehr billig, aber handelt trotzdem, es macht Spaß 😉 Mangosaison ist definitiv meine favorisierte Jahreszeit! Wirklich Streetfood habe ich sonst nicht gegessen, das war leider meist tierlastig, aber ich hatte verdammt gute Veggie Thalis beim Inder (einmal kam ein halber Kopfsalat am Stück auf einer Extraplatte *g*) und in meinem Hostel ein leckeres Frühstück mit meinen Shan Nudeln. Ich lief noch in den Zay Cho Market, da ich mir Essen erhoffte, aber sagen wir so, da gibt es primär Stoffe, viele, viele Stoffe (ich verlief mich prompt und musste dreimal nach dem Ausgang fragen)!

Zur U-Bein-Brücke habe ich es leider nicht mehr gepackt, die soll bei Sonnenuntergang aber atemberaubend sein! Das Shwenandaw Kloster konnte ich nur von außen bewundern (hier wollte sie mein nichtvorhandenes $10-Ticket sehen), aber das Teakholz mit seinen Schnitzereien war auch so beeindruckend! Innen sah es eher dunkel aus, wenn ich mal ehrlich bin. Die Kyauk Taw Gyi Pagoda habe ich zeitlich auslassen müssen, wobei ich den riesigen Marmorbuddha und seine 80 Schüler gerne noch gesehen hätte, schade! Aber man kann einfach nicht alles bei einem kurzen Besuch sehen und das ist auch ok so. Ich lasse mir lieber Zeit an den einzelnen Orten, schaue mir das Treiben an, gebe mir Verschnauf- und Denkpausen und unterhalte mich einfach gerne mit den Menschen.

Am Ende fuhr ich von Mandalay mit dem „Nachtzug“ (es dauert insgesamt fast zwanzig Stunden und war selbst in der ersten Klasse wirklich nicht pralle, aber ja, definitiv ein Erlebnis bei 46 Grad) zurück nach Yangon, von wo es dann weiter nach Singapur ging 🙂 Diesen kann – und sollte man, wenn man wie ich ein paar Tage in der Stadt ist – vorbuchen, das geht problemlos am Bahnhof und garantiert euch, dass ihr einen Platz habt. Aber ich würde euch empfehlen, einen klimatisierten Bus zu nehmen, ihr seht mein Dahinschmilzen auf dem Bild ganz gut und das war, bevor ich fast einen Tag (ohne Fahrtwind, da zu langsam und ständiges Anhalten) in diesem Abteil verbrachte. Plus hätte ich da „auf dem Weg“ noch der Hauptstadt Naypyitaw einen Besuch abstatten können, welche recht sonderlich sein soll!

Wer noch ein bisschen mehr über meine Myanmar-Reise lesen mag, ich habe noch Blogposts zur allgemeinen Vorbereitung, Visum & Yangon, zu Bagan und zu Hsipaw getippt! Und wenn schon wer da war, würde ich mich natürlich wahnsinnig über eure Eindrücke freuen! Ich will unbedingt wieder hin und dann eine der Einladungen annehmen, für ein paar Tage in einem Kloster zu wohnen und zu meditieren!

[Reisen] Unterwegs in Myanmar – Hsipaw!

Nachdem ich mir Yangon und Bagan angesehen hatte, wollte ich doch noch etwas mehr unberührte Natur entdecken und entschied mich, nach Hsipaw, im Shan-Staat im Norden von Myanmar, zu fahren. Dies kann man von Mandalay aus sehr einfach mit dem Bus oder Zug (oder via Anhalter auf einer LKW-Ladefläche) tun, die Anreise an sich ist schon ein kleines Abenteuer und die Natur gewaltig! Endlich mal wieder ein paar Berge und Schluchten sowie enorm serpentinenreiche Straßen für ein wenig Höhenangst! 🙂

Wie ich von Bagan nach Mandalay gekommen und was ich dort unternommen habe, erzähle ich euch morgen genauer, heute geht es nun um meine viel zu kurze Zeit in Hsipaw. Einige Gebiete im Norden sind (u.a. aufgrund des an den Rohinga stattfindenden Genozid) für Touristen nicht zugänglich, ihr werdet hier auch ein wenig mehr Militär sehen, da es zu Aufständen kommen kann. Als unbeteiligte Person an allen Konflikten habe ich mich aber immer sicher gefühlt und wurde von jedem sehr freundlich empfangen. Da ich vorhatte, alleine durch den Dschungel zu wandern, war mir das durchaus wichtig.

Hsipaw selbst ist ein kleiner, etwas verschlafener Ort, welcher gerne aus Ausgangsbasis für Wanderungen genommen wird. Geführte Einzel- und Gruppentouren kann man überall direkt vor Ort buchen, in meinem Hostel Mr Charles Guest House wäre das auch problemlos möglich gewesen. Die Unterkunft ist ruhig, hat einen grandiosen Balkon zum Entspannen (und eines der Bücher aus der riesigen Bücherei lesen) und war erstaunlich gemütlich, sauber und modern. Da sie sich einige Räumlichkeiten mit dem viel teureren Hotel nebenan teilen, bekommt ihr hier grandioses Frühstück und könnt euch auch in die klimatisierten Räume flüchten, denn AC hatte mein Zimmer nicht.

Meinen ersten Tag begann ich recht früh mit einer Wanderung zu den Nam Tok Wasserfällen (nach dieser Quelle), wobei ich ein paar Mal vom Wege abkam und durch Reisfelder kletterte. Was allerdings sehr lustig war, ich überraschte einige Bauern mit meiner Anwesenheit, die sich sehr freuten, sah das Leben am/im Fluss, welcher sowohl als Waschmaschine als auch Badewanne für Mensch und Tier genutzt wurde und sah meine ersten Wasserbüffel. Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich mich über alles kuh-ähnliche Getier freue und diese kleinen Schnuckelchen haben mich sehr, sehr glücklich gemacht.

Die Wasserfälle selbst fand ich dann eher unspektakulär (es war aber aufgrund der Trockenzeit kaum Wasser da), aber ich genoß es, meine Beine im kalten Nass zu haben. Dass mir Kinder einfach so eine Mango schenkten, hat es noch besser gemacht und wir hatten Spaß an unseren Kommunikationsversuchen, während wir gemeinsam durch den Fluß kletterten 🙂 Sehr nett war, dass jemand ein paar Flipflops am Ufer stehen ließ, mit denen ich dann schmerzlos auf die andere Seite waten konnte und sie später einfach wieder zurückstellte.

Ich entschied mich, einen anderen Rückweg zu nehmen und lief zunächst durch ein paar kleine Dörfchen, die wohl sehr selten Touristen sehen. Ich fand die Einblicke in das Leben in den „Stelzenhäusern“ sehr spannend, die Armut aber definitiv ins Herz treffend. Alles, was ich von Indien als Armut zu kennen schien, wird hier noch einmal verstärkt aufgezeigt. Die Menschen haben – besonders im Kontrast zum Militär – wirklich kaum etwas in diesem Land. Umso erstaunlicher war es, dass jeder immer lächelte, ich ständig zum Gucken herangewunken wurde und man das Wenige mit mir das teilen wollte, was man hatte. Einfach etwas geben, durfte ich nicht, somit hatte ich immer genug Obst dabei, um immerhin zu „tauschen“ und mich nicht allzu schlecht zu fühlen.

Erneut hatten wir Probleme, uns mit Worten zu verständigen, aber mit Händen und Füßen hat immer irgendwie geklappt und ach, ich habe an diesem Tag wahnsinnig viel gelacht, mit Menschen, von denen ich nichts außer dem Vornamen wusste. Mir wurde u.a. gezeigt, wie man den Wasserbüffel badet und vor den Pflug spannt, aber auch wie man eine Mango richtig schneidet.

Auf meinem Weg kam ich am Shan Palast vorbei, wo ich leider vor verschlossenem Tor stand (beachtet, man hat hier erst am späteren Nachmittag auf). Während des Militärcoups 1962 verschwand der letzte Sawbwa (Sao Kya Seng) von hier und das Gebäude wird seither von der Familie seines Neffen instand gehalten. Dieser war aufgrund regierungskritischer Äußerungen ebenfalls einige Jahre im Gefängnis und wenn das noch nicht interessant genug klingt, die österreichische Frau des letzten Sawbwa hat auch noch ein Buch (Dämmerung über Burma – Inge Sargent) geschrieben.

Natürlich gibt es in Hsipaw viele Tempel, die größte Pagode ist Mahamyatmuni (hat eine Buddhastatue mit Bronze-Gesicht), dann gibt es noch die Central Pagoda, zwei wunderschöne Kloster mit Gebäuden aus Teakholz (und einem Lotus-Teich), einen sehr „alten“ Teil, der sich nach Bagan anfühlt mit halbverfallenen, aber trotzdem noch besuchten Pagoden und von hier ist es nur wenige Minuten bis zum Bayan Baum Nat Schrein (mehr Infos zu Natsgöttern hat Wiki).

Alle Sehenswürdigkeiten kann man bequem zu Fuß erreichen, man kommt dabei immer wieder an sehr spannenden Szenen vorbei, zumindest ich fand die Einblicke in das alltägliche Leben super. Bei einer Gruppe Bauarbeiter (also eine Familie, die sich ein zweites Stockwerk baute) machte ich Pause und wir hatten alle einen Tee. Besser als im westlichen Restaurant 😉

Apropos Essen, man kann hier – wieder viel mit Fleisch finden, ich hatte es an den Straßenständen etwas schwerer, es gibt aber an auf den touristischen Magen angepasste Restaurants. Am Ende gab es meist Reis mit Gemüse und zum Frühstück Shah-Nudeln, was nicht langweilig wurde, da es immer anders gewürzt war und mich einmal gut an meine Schmerzgrenze brachte. Namen kann ich euch leider keine nennen, es war aber immer auf der „Hauptstraße“ oder der Straße direkt vom Bahnhof in die Stadt gehend.

Es gibt neben vielen kleinen Shops auch einen Markt, wo ich allerlei Essen und Kunsthandwerk sowie andere Souvenirs erwerben könnte. Mich haben besonders die Umhängetaschen angesprochen, die haben hier sehr auffällige Muster und wären definitiv das perfekte Mitbringsel gewesen (wenn ich nicht noch zwei Monate mit dem Rucksack unterwegs gewesen wäre..). Solltet ihr also ein bisschen einkaufen wollen, ist Hsipaw euer Ort (und es ist weniger aufdringlich wie in Yangon).

Von Hsipaw aus wollte ich dann mit dem Zug zurück nach Mandalay fahren, was zwar ewig dauert (10-15 Stunden für die 200km lange Strecke), aber es wert ist! Züge in Myanmar sind langsam, alt, die Streckennetze sind ebenfalls schon ein bisschen länger in Benutzung und man hält ewig. Es ist heiß, unbequem und trotzdem großartig! Man kann das Ticket erst am Tag der Abfahrt am Bahnhof kaufen und dann wartet man einfach, dass der Zug irgendwann kommt. Ich lernte eine liebe Reisende aus Amsterdam kennen und zusammen brachten wir diese Strecke dann hinter uns.

Highlight ist ganz klar das Goteik Viadukt, über welches man mit dem Zug fährt. Die höchste Brücke Myanmars ist 689 Meter lang und wirklich nur ein Biest, welches mir enormen Respekt eingeflösst hat. Dass man das damals bauen konnte! Am Boden wird es mit Mienen vor Anschlägen geschützt, oben stehen ebenfalls bewaffnete Soldaten und das ist schon eine komische Atmosphäre. Man gleitet dann seeeeehr langsam über die Brücke, der Zug schwankt gut hin und her und das ist nicht der Moment, sich aus der Tür zu hängen. Denn es geht 102 Meter runter.

Was ich noch in Mandalay gemacht habe, erzähle ich euch dann morgen! Ist wer von euch schon in Hsipaw gewesen? Gerne hätte ich ja eine mehrtätige Wanderung gemacht, denn die Berge waren trotz Hitze einfach nur wunderschön. Das nächste Mal werde ich definitiv mehr Zeit im Norden verbringen und mit vielen, vielen Menschen lachen!

[Reisen] Unterwegs in Myanmar – Bagan!

Gestern habe ich euch schon ein wenig von meiner Myanmar-Reisevorbereitung (Stichpunkt: Visum!) sowie den ersten Eindrücken aus Yangon berichtet, heute geht es aber gleich mit einem Highlight meiner Reise weiter, nämlich mit Bagan!

Sobald man sich mit Myanmar zu befassen beginnt, wird man über Bagan stolpern. Berühmt sind vor allem die Bilder mit den vielen Heißluftballons, welche über die Tempelruinen schweben. Da ich ein wenig off-sasion unterwegs war, konnte ich mir dieses Erlebnis nicht mehr „gönnen“; meine Höhenangst hätte da aber eh nicht sonderlich gut mitgespielt.

Bagan kann mit dem Bus, Zug oder via Boot erreicht werden und ich habe mich für einen Nachtbus von Yangon aus entschieden. Diesen habe ich online bei easybook im Angebot für 9€ gebucht und mein ausgedrucktes Ticket dann einfach zum Busbahnhof mitgenommen. Der Bahnhof liegt außerhalb der Stadt, plant ausreichend Zeit ein, um hinzukommen und dort euer Terminal zu finden, denn er ist mehr ein kleines, schlecht ausgeschildertes Dorf und nicht eine klar erkennbare Abfahrtshalle. Mein Bus fuhr gegen 21.00h los und am nächsten Tag waren wir gegen 10.00h am Busbahnhof in Bagan. Der Bus war klimatisiert (also sehr kalt, nehmt euch eine Decke und einen Schal mit), hielt einmal zum Essen/auf Toilette gehen und holperte sonst mit vielleicht 50km/h durch die Nacht. Da es stockdunkel war, konnte man kaum etwas erkennen, was schade war, denn ich wüsste gerne, wie Myanmar in der Ecke ausgesehen hat!

Wenn ihr die horrenden Taxpreise am Bahnhof nicht bezahlen wollt, lauft einfach an der Schranke vorbei und stellt euch an die Straße. Ich musste keine Minute warten und hatte eine Riksha für 1/5 des Preises. Um Bagan zu betreten, müsst ihr an einem der Häuschen ein 5-Tages-Ticket für 25.000Kyat (knapp 15€) kaufen, welches zwar nicht einmal bei mir kontrolliert wurde, aber ich gebe das Geld gerne, wenn es denn den Tempeln zugute kommt.

Geschlafen habe ich in Bagan im Royal Rose Motel, welches das luxuriöseste Zimmer war, das ich in ganz Myanmar hatte. Ein gigantisches Frühstück auf der tollen Terasse (welches ich als Lunch immer noch einpackte), riesiges, bequemes Bett, funktionierende Klimaanlage und Ruhe direkt neben den ersten Tempeln – hier will ich definitiv noch einmal hin! Ich entschied mich bewusst dafür, in Nyaung Oo zu schlafen, da es dort weniger trubbelig als in New Bagan und billiger als in Old Bagan war, ich alles aber gut erreichen konnte.

Bagan war die ehemalige Königsstadt des birmanischen Reiches und soll um 850 herum entstanden sein. Ihre unzähligen Tempel (um die 5000) sind heutzutage nicht mehr allzu gut erhalten, etwa 1000 kann man noch betreten, viele sind als (zugewachsene, halbverfallene) Ruinen nur noch von außen zu bewundern. Bitte klettert nicht hoch, um den Sonnenauf-/untergang zu bewundern, das gehört sich einfach nicht.

Insgesamt macht es wahnsinnig Spaß, das sehr große und weitläufige Areal zu Fuß/mit dem Fahrrad zu erkunden. Denn man fühlt sich wie Indiana Jones, welcher vielleicht doch noch einen Schatz findet, zumindest aber Spinnen, Skorpione und Schlangen. Da es kaum noch Touristen hier gab und die wenigstens bei 46 Grad in der prallen Sonne herumlaufen wollten, hatte ich diesen riesigen Abenteuerspielplatz wieder ziemlich für mich! Ein paar Kühe gab es ab und zu noch sowie vereinzelte Bewohner, mit denen ich mich so gut es ging unterhielt.

Der am besten konservierte Ananda-Tempel sticht mit seiner Größe schon etwas aus der Masse heraus. Er ist mit seinem verzierten, weißen Tor und seinem 55m hohen Turm auch definitiv einen Besuch wert; im Endeffekt haben mir meine kleinen, nicht einmal ausgeleuchteten Tempel, welche ich mit meiner Taschenlampenapp erkundete und mich dann in Ruhe vor einem der vielen Buddhas zum Nachdenken niederließ, aber besser gefallen! In den weniger besuchten Tempeln fühlte es sich einfach „realer“ an, mal stolperte ich über einen schlafenden Menschen oder eine Maus und hatte nicht das Gefühl, wie am Ananda-Tempel, dass es doch wieder nur um Geld geht.

Einige Tempel hatten Schilder in englischer Sprache, daher weiß ich, dass ich u.a. noch im Shwesandaw, Shwezigon, Manuhar und Dhamma Ynagyi Tempel war. Wer genauere Infos über die einzelnen Tempel mag, sollte sich aber doch vielleicht eine Tour mit Guide gönnen, ich hatte mich nur vorher ein bisschen eingelesen und dann lieber direkt vor Ort erkundet. Mit ein paar Mönchen kam ich ins Gespräch und als ich dann ein Altenheim fand (mein wissenschaftliches Steckenpferd) bin ich natürlich gleich noch da rein und habe mich mal unterhalten 😉

Kulinarisch kann ich euch das Moon Vegetarian Restaurant (nahe des Ananda Tempels) für mittags empfehlen, sie hatten sehr leckere Eistees & Säfte und abends war ich immer beim Bibo Bar & Restaurant, das Curry war zum Niederknien gut! Danach fiel ich nur noch ins Bett, denn das viele Laufen in der Sonne war anstrengend und mein Körper wollte nur noch in das kühle Zimmer und ein paar Liter Wasser bekommen; wirklich viel kann man abends aber auch nicht tun, außer in den Hostels, wo es ein paar Pools gibt, das kühle Nass genießen.

Bagan hat mich sehr, sehr glücklich gemacht; das Laufen und Erkunden unzähliger Tempel, die netten Menschen, die sich nur unterhalten und mir nichts verkaufen wollten, die vielen Katzen, die sich kuscheln ließen, die Ruhe, die mir sehr gut getan hat und die Momente, „alleine mit Buddha“ in diversen dunklen Grotten, welche ich nicht so schnell vergessen werde. Gerne wäre ich noch 1-2 Tage länger geblieben (oder hätte ein Fahrrad ausgeliehen, aber die meisten Verleiher hatten schon zu wegen der off saison), um noch mehr zu sehen, bis zum Fluss habe ich es z.b. nicht geschafft. Aber somit ist das doch schon ein guter Grund, noch einmal zu kommen und dann das 5-Tages-Ticket komplett auszunutzen!

Von Bagan aus ging es dann mittags mit dem Bus weiter nach Mandalay und ach, was war ich gespannt! Haltet mich für dumm, aber bevor ich mich mit Myanmar beschäftigt habe, dachte ich ernsthaft, dass Mandalay ein Phantasie-Ort sei 😉 Hätte ich vielleicht doch mal den ein oder anderen Reiseführer lesen sollen *g*

[Reisen] Unterwegs in Myanmar – Reisevorbereitung, Visum und 1. Stop: Yangon!

Myanmar (bzw Burma/Birma, wie es früher hieß) stand schon sehr, SEHR lange auf meiner Reiseliste. Irgendwie habe ich es dann aber nie hingekriegt, mich wirklich damit zu befassen, wie ich überhaupt ein Visum bekomme und wie leicht/schwierig es ist, dort alleine mit dem Rucksack herumzureisen. Also geriet es ein wenig in Vergessenheit, bis ich diesen Mai dann gedacht habe, es soll kein zweites Kuba werden. Äh was? Ich habe es verpasst, irgendwann im letzten Jahrzehnt mal nach Kuba zu fahren, was ich ebenfalls immer wollte. Und nun ist Kuba einfach nicht mehr das Kuba, welches ich besuchen wollte..und bevor mir das mit Myanmar geschieht, los jetzt!

RECHERCHE 1: FLUG UND VISUM

Wie immer habe ich damit begonnen, mir Flüge zu suchen. Da ich nicht nur nach Myanmar wollte, habe ich den Trip einfach mit einer Runde Malaysia und Singapur verbunden und bin im Endeffekt mit Condor von Frankfurt nach Malaysia und von Kuala Lumpur weiter nach Yangon (ehemals Rangoon) mit Malaysia Airlines geflogen. So sehr ich auch (unbegründete) Angst vor dem letzten Flug hatte, ich war absolut begeistert, Malaysia Airlines hat mir mit das beste Flugzeugessen serviert, welches ich je hatte! Würde ich sogar im Restaurant erneut bestellen, so lecker war es! Ich entschied mich, auch von Yangon wieder auszureisen, geflogen bin ich mit Jetstar (einer australischen low cost airline) nach Singapur und auch das hat problemlos geklappt! Man hätte auch von Mandalay aus fliegen können – das ist der andere internationale Flughafen in Myanmar – aber die Flüge waren einfach dreimal so teuer.

Man benötigt ein Visum für Myanmar, welches es nicht on arrival gibt. Es kann aber einfach online als eVisa bei der Botschaft beantragen, was ich dann auch getan habe. Innerhalb von zwei Tagen hatte ich es dann schon und habe 40€ für ein Touristenvisum mit einmaliger Einreise und 30 Tage Aufenthaltsdauer gezahlt. Das habe ich dann als Ausdruck mitgenommen und die Einreise in Yangon hat keine fünf Minuten gedauert. Der Grenzbeamte dort hat aber auch kein eines Wort English gesprochen, somit hätte er mich auch nichts fragen können.

RECHERCHE 2: WOHIN UND WIE?

Mit googlemaps habe ich dann einfach mal genauer geschaut, wo Yangon eigentlich liegt und welche Straßen/Zugverbindungen es so gibt 😉 Man kann Myanmar auf vier Wegen bereisen: per Flugzeug, Zug, Bus oder per Anhalter. Mietwagen gibt es wohl auch ein paar ganz wenige, aber ich sage euch, die Straßen sind wirklich schlecht und viele Verkehrsteilnehmer fahren nicht unbedingt nach Regeln, also ich würde das nicht unbedingt empfehlen. Am Ende bin ich meist mit dem Nachtbus gefahren, was machmal ganz bequem und ein Mal die Hölle war, aber sehr günstig und man hat sich das Hotel und Zeit gespart. Mit dem Zug fuhr ich von Mandalay nach Yangon, da ich die Erfahrung machen wollte, aber nach über 20 Stunden hatte ich da auch kaum noch Lust (dazu dann im Blogpost über Mandalay mehr). Wenn man einfach nur verwirrt an der Straße steht, halten die wenigen Autos, die es gibt, aber eigentlich auch sofort an und nehmen einen mit. Geht auch ohne Sprachkenntnisse und auf LKW-Ladeflächen mit diversen Arbeitern zu sitzen, macht mir leider immer noch verdammt viel Spaß! 😉

Da ich nur mit einem gaaaaanz groben Plan reise, sah dieser am Ende folgendermaßen aus: Yangon – Bagan – Mandalay – Hsipaw – Mandalay – Yangon. Ich wollte mich nicht hetzen, sondern lieber wenige Orte intensiver sehen und hatte schon viel Reisezeit eingeplant; im Endeffekt hat es aber dann doch noch einiges länger gedauert, von A nach B und C zu kommen. Also, wenn ihr es euch zeitlich leisten könnt, nutzt die 30 Tage Visum komplett aus! 🙂 Wer sich etwas professioneller vorbereiten mag, es gibt natürlich sowohl von Lonely Planet als auch von Stefan Loose sehr ausführliche Reiseführer!

RECHERCHE 3: REIN NACH YANGON!

Am Flughafen angekommen, habe ich zunächst mal Geld abgehoben in der Landeswährung Kyat (1000Kyat sind etwa 75 Cent), mir ein Wasser gekauft, um einen Schein klein zu kriegen und mich dann bei den sehr motivierten Taxifahrern zur Bushaltestelle durchgefragt. Denn es gibt einen Bus, der vom Flughafen in die Innenstadt fährt und das 24 Stunden am Tag für 500 Kyat (und klimatisiert!). Somit bekam ich schon einen schönen ersten Eindruck von Myanmar, welches enorm vom Buddhismus dominiert wird, fühlte mich gleich an Indien, aber irgendwie auch Thailand erinnert und war froh, dass die 46 Grad von draußen gerade nicht in den Bus eindrungen. Mit meiner maps.me App verfolgte ich ein wenig auf der Karte, wo wir gerade waren und stieg dann nahe meiner ersten Unterkunft, nicht weit vom Fluss, aus. Englisch sprach hier ebenfalls keiner, aber ich wurde unentwegt angestarrt und angelächelt, denn seit Betreten des Flugzeuges in KL hatte ich keinen anderen, europäisch aussehenden, Touristen mehr in meiner Nähe gehabt. Man sticht in Myanmar definitiv aus der Masse heraus, aber ich fand es großartig, in meiner gesamten Aufenthaltszeit vielleicht fünfzehn andere Touristen getroffen zu haben!

Geschlafen habe ich in insgesamt zwei Unterkünften, beide SEHR budgetfreundlich, aber vollkommen in Ordnung. Man kann in Myanmar entweder sehr teuer oder sehr billig reisen, viele „Mittelklasseunterkünfte“ habe ich nicht gesehen, war aber auch nicht mein Such-Schwerpunkt. Da ich zentral schlafen wollte und mir die Stadt erlaufen wollte, entschied ich mich am Ende für das BaobaBed Hostel (8€/Nacht) und das Shwe Yo Vintage Hostel (5€/Nacht). Beide kann ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen, sie waren sauber, das Wifi ging, das Frühstück war vorhanden und ja, es gab Stromausfälle, aber die gibt es in der gesamten Stadt ab und zu (zu viele Klimaanlagen..).

RECHERCHE 4: THINGS TO DO!

Meinen ersten Tag in einer fremden Stadt beginne ich mit Herumstreifen, wobei ich immer schon so 1-2 Sehenswürdigkeiten im Kopf habe, die ich sehen mag. Yangon hat gefühlt an jeder Ecke einen Tempel/Pagoda, ich wollte natürlich zunächst einmal die Shwedagon Pagoda besichtigen und lief somit gen Norden. Die Stadt hat einige große Straßen, aber auch viele kleinere Gassen, in denen es von Straßenhändlern, Garküchen und Menschen nur so wimmelt. Man bekommt gleich einen Eindruck von der spannenden Mischung aus portugiesischem, britischen, indischen, chinesischen, niederländischen Erbe der Burmesen und ach, ich konnte mich gar nicht sattsehen! Die Pagoda selbst sieht man schon von weitem, ihr Gold strahlt über die Stadt und ist einfach nur beeindruckend. Selten bleibe ich stehen und muss wirklich laut „Wow“ sagen, aber hier war das der Fall! Besuchen kann man sie von 5-22.00h, der Eintrittspreis liegt aktuell bei 10.000Kyat und ihr solltet respektvoll gekleidet sein (keine kurzen Sachen, keine Leggings) und eure Schuhe & Socken ausziehen; ansonsten bekommt ihr gegen Pfand ein Tuch, welches ihr euch umwickeln dürft. Das Gelände der Pagoda ist riesig, man kann so viel ansehen und sich einfach mal hinsetzen und die Atmosphäre genießen, ist zu empfehlen. Man wird ebenfalls häufig angesprochen, die Menschen wollen ihr Englisch üben oder einfach nur mal kurz neben euch sitzen 🙂

Ebenfalls angesehen habe ich mir in Yangon die Sule Pagoda und die St. Mary’s Kirche (ich bin der Mittagshitze kurzfristig entflohen), sowie den People’s Park, das Aung San’s Haus und das Nationalmuseum. Letzteres kann ich leider nicht empfehlen, es war so, so dunkel darin, man konnte überhaupt nicht sehen, schade! Ansonsten bin ich wie gesagt einfach durch die Straßen geschlendert, habe mir einige kleine, meist namenlose, Kunstgalerien angesehen, auch mal eine fancy Shoppingmall im westlichen Stil (die haben immerhin öffentliche Toiletten!), sowie viele lokale Märkte. Es war gerade Mango-Saison, was mich sehr glücklich gemacht hat.

RECHERCHE 5: ESSEN, ESSEN, ESSEN!

Man denkt zwar immer, Südostasien ist ein Paradies für Vegetarier, aber dem ist nicht wirklich so. Wirklich lokale Küche konnte ich kaum essen, da immer Fleisch/Fisch drinnen aber, aber dank der vielen Inder, die noch immer in Myanmar leben, gibt es viele und sehr gute indische Restaurants, an denen ich mich laben konnte. In Kombination mit gutem heißen/kalten Kaffee von Straßenständen, viel frischer Mango und leckeren (Eis-)Kaffees sowie -tees habe ich es mir gutgehen lassen. Besonders gut fand ich es im Neapli & Indian Food (648 Merchant Road) sowie insgesamt in Little India um die Anawratha Road, wo beim Thali immer wieder nachgekippt wurde) herum. Einen südindischen Tempel könnt ihr dort ebenfalls bewundern! Ansonsten gibt es viel Fisch an Nachtmärkten, wo ich zwar drüberlief, aber dann meist nur noch einen süßen Nachtisch fand.

Am Ende meines Aufenthalts wollte ich eigentlich noch ein wenig mein Bargeld auf zwei Märkten loswerden, doch da beide geschlossen hatten, ging ich schließlich zu einer Fußmassage bei Health Blessing und die war richtig, richtig gut!

Insgesamt reichen drei Tage in Yangon locker, man kann auch nach zwei Tagen schon weiterreisen, was ich getan habe, da ich noch den letzten Tag vorm Abflug wieder in der Stadt sein wollte. Denn „so viel zu besichtigen“ gibt es nicht, viele Tempel könnt ihr euch anschauen und auch mit den Mönchen/Nonnen ins Gespräch kommen, aber viel Erklärung gibt es nicht zur z.b. Architektur & Geschichte. Nach dem echt langen Flug und dem kleinen Hitzeschock habe ich mir für alles Zeit gelassen und mich dann für einen Nachtbus nach Bagan entschieden, worüber ich euch morgen mehr berichte!

Ist wer von euch schon einmal in Myanmar gewesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Ich würde ja sofort wieder für einen kompletten Monat hin (ich wurde von diversen Mönchen eingeladen, doch längere Zeit in einem Kloster dort zu verbringen), wenn es nicht noch so viele andere Orte geben würde, die ich auch noch sehen mag.

[Reisen] Unterwegs in Israel – Jerusalem

Jerusalem habe ich mir als letzten Stop für meinen Israel-Urlaub ausgesucht und ach, die knapp drei Tage, die ich in der Stadt hatte, haben so gar nicht ausgereicht! Man kommt super mit dem öffentlichen Bus hin (ich fuhr knapp eine Stunde vom Busbahnhof in Tel Aviv aus) und ganz bequem zum Flughafen (ebenfalls mit dem Bus und etwa eine Stunde) am Ende meines Aufenthaltes. Seid euch bewusst, dass die Stadt sehr viel höher liegt und es ganz schön kalt sein kann! Mitte Februar hatten wir nachts null Grad und starken Wind, was es teilweise ganz schön ungemütlich gemacht hat! Übernachtet habe ich einmal bei einer Couchsurferin etwas abseits am Waldrand und dann im sehr modern und spannend eingerichteten Cinema Hostel direkt an der Altstadt, die perfekte Ausgangsbasis!


Die Stadt wird vom Jerusalem Wald im Nordwesten eingerahmt, welchen man bequem durchwandern kann. Ich hatte das Glück, eine dort lebende Biologin zu treffen, welche mich mitnahm und mir viel über die lokalen Pflanzen und Tiere erzählen konnte. Wir liefen nach Ein Kerem, ein optisch sehr ansprechender Stadtteil, kamen in einen Hagelschauer und schließlich am Yad Vashem vorbei. Letzteres ist eines der beeindruckendsten Museen, welches ich je besucht habe. Es ist dem Holocaust gewidmet und definitiv keine leichte Freizeitbeschäftigung. So viel Böses an einem Ort zu sehen, geht unter die Haut und ich hatte mehrmals nicht mir mit Übelkeit, sondern mit Tränen zu kämpfen. Nach dem Besuch lief ich allein im Dunkeln noch etwas über das Gelände und ging dann ins Bett, da das Museum definitiv nachwirken wird. Aber ich finde, dass jeder es besuchen sollte – Eintritt kostet es keinen und man kommt bequem und schnell mit der Metro von der Innenstadt aus hin.

Am nächsten Tag ging es in die Altstadt, zunächst etwas planlos durch die engen Gassen, in welchen man so ziemlich alles kaufen kann, was man sich wünscht. Ich unterhalte mich lieber, somit saß ich kurze Zeit später schon kaffeetrinkend hinter einem der Stände und erfuhr von meinem Gesprächspartner, wie es sich anfühlt in der Stadt zu leben. Ein paar Magneten an andere Touristen sowie Granatapfelsaft verkaufte ich auch noch schnell und dann ging es zum Felsendom.

Das Gelände am Tempelberg kann man als Nicht-Muslim nur zu bestimmten Zeiten betreten, was sich saisonal ändert, googelt hier vorher oder fragt. Aktuell kann man morgens von 8.30-10.30h hinein und man muss über den sich rechts von der Klagemauer befindenden Holzsteg laufen. In den Felsendom hinein darf man leider auch nicht, aber auch von aussen ist er einfach absolut fesselnd. Die Details sind unfassbar präzise gearbeitet und ach, wir haben uns einfach eine halbe Stunde angestarrt, bis der Sicherheitsmann alle zum Ausgang gebracht hat.

Direkt nebenan ist die Klagemauer, wo ich mir einen der vielen Plastikstühle schnappte und einfach mal meine Umgebung beobachtete. Männer und Frauen haben getrennte Bereiche zum Beten, wobei der Frauenteil sehr viel besuchter war. Man kann sich aus einem Bücherschrank religiöse Schriften ausleihen, viele bringen jedoch ihre eigenen mit und gehen dann direkt zur Wand. Diese wird im Gebet mit der Hand und Stirn berührt und viele Frauen stecken Danksagungen, Wünsche und Gebete – geschrieben auf Zettel – in die Wand. Die Ritzen sind am Überquellen, viele liegen schon auf dem Boden. Trotz der Sicherheitsvorkehrungen (Gepäck wird durchsucht, man muss durch einen Metalldetektor) ist dies ein sehr ruhiger Ort – obwohl er direkt am Rand des trubeligen Markttreibens liegt.

Vieles an der Altstadt – wo man enge Kopfsteinpflasterstraßen und keine Autos hat – erinnert mich an Indien und ich habe es genossen, nicht zu wissen, was hinter der nächsten Biegung passieren wird. Aber keine Angst, es befinden sich überall Schilder, die ich zu den wichtigsten Stationen bringen. Besonders bedeutsam ist die Via Dolorosa, welche Jesus mit dem Kreuz entlanggelaufen sein sollte. An den unterschiedlichsten Stationen findet man eine Plakette, die sagt, was dort passiert ist, aber meist auch einen vorbeieilenden Einheimischen, der gerne weiterhilft.

Natürlich sah ich mir auch die Grabeskirche an, wobei ich vorher nicht wusste, dass sich diese hier befindet (ja, da macht sich der fehlende Religionsunterricht doch bemerkbar). Von außen ist sie eher unauffällig, lediglich die Massen an Menschen lassen erkennen, dass dieser Ort besonders ist. Am Ende steht man dann im Inneren knapp zwei Stunden Schlange, um mit drei anderen Menschen in einer winzigen Kammer, wo das Grab Jesu vermutet wird. Nach zehn Sekunden muss man hier wieder raus, aber kann sich noch den Rest der Kirchen anschauen wie Salbungsstein, Golgotafelsen, Adamskapelle und Katholikon (hier befand sich nach nach mittelalterlicher christlicher Auffassung der Nabel der Welt).

Von außen her lockte mich die Dormitio-Kirche auf dem Zionsberg zu sich, nachdem ich etwas an der Stadtmauer entlang spazierte. Dieser Ort ist mit enorm viel Bedeutung aufgeladen: Maria soll hier im Kreise der Jünger Jesu gestorben sein, im Gebäude nebenan soll das Letzte Abendmahl stattgefunden haben (den Saal kann man besichtigen) und das Davidsgrab befindet sich ebenfalls nebenan. Im Vergleich zur Grabeskirche war es hier richtig leer am Nachmittag, aber leider war die Krypta wegen Renovierungsarbeiten nicht zugänglich.

Natürlich gibt es auch ein „neueres“ Jerusalem, welches direkt an die Altstadt grenzt und euch mit Geschäften und Restaurants lockt. Für mich am Spannendsten waren hier die äthiopischen Restaurants, von denen es eine ganze Menge gibt und ich stolperte eher zufällig in zwei hinein, einmal in das Havash, den anderen Namen erinnere ich leider nicht und googlemaps findet es mir nicht. Aber es gibt eine ganze Menge von ihnen in der Ecke zwischen Jaffa und Agripas Street, falls ihr euch einen leckere Platte voller Gemüse und Injera gönnen wollt. Im Vergleich zu allem anderen in Israel ist das Essen sehr günstig, gerade einmal 7€ für solch eine Platte, die auch zwei Personen satt machen würde 😉

Jetzt hätte ich fast vergessen, dass ich am Knesset, dem Obersten Gerichtshof und den sie umschließenden Parks vorbeigelaufen bin. Leider ist das Parlament (normalerweise kann man kostenlose Führungen buchen) aktuell nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, somit sah ich mir nur die Rosen im Park an und für das Israel Museum fehlte mir leider die Zeit, welches aber sehr sehenswert sein soll! Da sich hier das Jerusalem Bird Observatory befindet, seht ihr hier ausgefallene Vögel, welche sehr zutraulich sind und – auch wenn ich nicht der größte Fan bin – fand ich das einen lohnenswerten Zwischenstopp. Wenn ihr noch mehr Grün wollt, der Botanische Garten ist direkt nebenan am Unicampus.

Ich habe das Gefühl, immer noch so viel nicht genannt zu haben, was ich gesehen habe, aber Jerusalem erschlägt einen wirklich mit Kirchen, Gräbern und bedeutsamen Orten aus mindestens drei Religionen, sodass man etwas überfordert wird von all den Eindrücken. Ich hätte hier definitiv noch 2-3 Tage verbringen können, ohne dass mir langweilig geworden wäre, aber leider musste ich meinen Rückflug erwischen. Achja, plant wirklich Zeit ein, wenn ihr wieder ausreist, man wird gut befragt und durchsucht – ich war drei Stunden vor Abflug (nur mit Handgepäck) da und habe diese Zeit auch gebraucht, bis ich im Flugzeug saß.

Seid ihr schon einmal in Jerusalem gewesen? Was war euer Lieblingsort? Ich werde bestimmt noch einmal hinfliegen und dann mehr Zeit dort und in Palästina verbringen! Der Israel National Wanderweg finde ich auch reizvoll, ich kann es nicht verleugnen, denn soooo lang ist der gar nicht 😉

[Reisen] Unterwegs in Palästina – Ramallah

Natürlich wollte ich mir nicht nur Israel, sondern auch Palästina anschauen. Dies kann man mittlerweile problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln erledigen, bedenkt nur bei eurer Planung, dass an Sabbat (Freitagnachmittag bis Samstagabend) kaum öffentliche Busse fahren. Ich entschied mich, sonntags von Jerusalem nach Ramallah zu fahren. Einen genauen Abfahrtsplan konnte ich jetzt nicht finden, aber so lief ich einfach mal zum Damascus Gate, wo die Busse abfahren sollten. Hier stand ich erst einmal am HaNevi’im Terminal, wo zwar die Busse nach Bethlehem abfahren, nicht aber die nach Ramallah. Was mir dann aber der dritte Mensch, den ich fragte beantworten und mich zum richtigen Busterminal „um die Ecke“ zum Derekh Schem Terminal schickte. Hier fand ich sogar die richtige Busnummer 218/219 an eine Haltestelle geschrieben, der Bus hielt dann aber doch an einer anderen 😉 Von so etwas sollte man sich gar nicht mehr irritieren lassen, ich folgte einfach der Menschenmenge und der Busfahrer verstand, wo ich hin wollte. Gekostet hat mich die einfache Fahrt – soweit ich mich erinnere – 7 Schekel, also etwa 1,50€ und man braucht etwa eine Stunde, da es doch recht viel Verkehr am Grenzübergang gibt.

Der Bus selbst ist absolut in Ordnung und man bleibt einfach sitzen, wenn man von Israel nach Palästina fährt. Als EU-Bürger kann man problemlos ein- und ausreisen, das wird auch nirgends festgehalten. Auf der Einreise wollte niemand meine Papiere sehen, auf der Rückreise wurden wir zweimal gestoppt und ich musste meinen Pass und meinen Israel-Einreisezettel zeigen. Mittlerweile war ich daran gewöhnt, dass einen ständig schwer bewaffnete Soldaten überprüfen, aber immerhin schaut hier niemand durch den Pass und fragt dann, was man in Ländern wie der Türkei, Malaysia und den Vereinigten Arabischen Emiraten (das kommt dann bei der Israel-Ausreise am Ende) getrieben hat. Selbst habe ich nicht in Ramallah geschlafen, sondern in Jerusalem gecouchsurft, aber booking.com hat einige Ho(s)tels im Angebot – achtet nur darauf, von wem sie betrieben werden.

Kaum hat man die Grenzmauer durchfahren, fühlt man sich ein wenig wie in einer anderen Welt. Die Straßen sind plötzlich sehr schlecht, es ist voll und eng, laut und stickig und mittendrin steht noch jemand und will einem Erdbeeren verkaufen, die den ganzen Tag in den Abgasen liegen. Zunächst bleibt der Blick natürlich auf der Mauer hängen – ist sie von israelischer Seite stark gesichert und makellos, ist sie von palästinischer Seite aus mit Graffitis bemalt, welche nach Freiheit verlangen. Zwischendrin findet man Ruinen von Häusern, es liegt sehr viel Müll herum und viele Geschäfte sind verlassen. Fährt man etwas weiter, kommt man an einem Flüchtlingscamp vorbei, welches mittlerweile nicht mehr temporär ist und der Bus quält sich durch die vollen Straßen bis nach Ramallah. Es ist ein schwer zu beschreibendes, emotional mitnehmendes Bild, was sich einem bietet. Aber ich kann nicht genug betonen, wie wichtig ich es finde, nach Palästina (nicht im Katastrophentourismus-Sinn zu einem Protest oder was da alles angeboten wird) zu fahren und mit eigenen Augen zu sehen, wie die Menschen dort leben und mit ihnen in Kontakt zu kommen.

Der Bus hält mitten in der Stadt und ich steige zunächst einmal ziellos aus. Ich lasse mich durch die Altstadt treiben, welche voll mit Läden und Marktständen ist. Es scheint, dass jeder am Einkaufen ist und so nehme ich Gerüche von frischem Brot, süßen Datteln, Granatapfelsaft und gebratenem Fleisch wahr. Ich wandere eher zufällig zum christlichen Friedhof, welcher halbverfallen ist, aber trotzdem noch zwei Friedhofswärter hat und unterhalte mich mit ihnen. Am Ende verbringen wir ihre kurze Pause miteinander und trinken Tee. Kein geplanter Zwischenstop, aber definitiv ein sehr spannender!

Danach laufe ich zu meinem eigentlichen Ziel weiter, dem Mahmoud Darwish Museum. Dieses liegt auf einem (und Ramallah insgesamt auf ganz schön vielen!) Hügel, bietet einen tolle Panoramasicht auf Stadt sowie Grenzmauer und ist ein interessant angelegtes Gelände. Das Museum des Dichters (5 Schekel Eintritt, ca. 1,10€) ist in einem kleinen Raum, welchen ich mir mehr angesehen habe, um das Museum zu unterstützen. Denn man sieht eigentlich nur ein paar Besitztümer von ihm, ein paar in arabisch geschriebene Notizen und das war es schon. Der Rest des Geländes wie sein Grab ist frei zugänglich – mehr als 30 Minuten braucht man aber wirklich nicht, um alles in Ruhe gesehen zu haben. Hier funktioniert das freie Wlan übrigens super! 🙂

Von dort wandere ich weiter zum Dar Zahran Heritage Building, welches jedoch geschlossen ist – schade! Aber auch von außen ist es schön anzusehen, drinnen ist ein Museum und man kann lokales Kunsthandwerk bestaunen und erwerben. Somit gönne ich mir in einer Bäckerei erst einmal einen Sesamkringel und einen Kaffee bevor es weiter zum Yasser Arafat Museum auf dem Gelände der West Bank Headquarters of the Palestine Authority geht, dem Highlight meines Besuches.

Bevor ihr das gut bewachte Gelände betreten könnt, gebt ihr kostenlos euren Rucksack zur Aufbewahrung ab. Nehmt Geld und Ausweis mit und lauft nun geradewegs auf das Mausoleum zu. Ich wollte dieses nicht direkt fotografieren, da dies für mich respektlos ist, aber es ist sehr beeindruckend. Ein Viereck aus Mauer und Stein, in welchem der Steinsarg steht und immer von zwei schwer bewaffneten Leibwächtern bewacht wird. Von dort geht es weiter ins das eigentliche Museum (Eintritt 5 Schekel aka 1.10€) und ach, was sind die Mitarbeiter dort toll! Ihr bekommt gegen euren Ausweis einen Audioguide auf Englisch, welcher euch durch die Ausstellung führt, zunächst aber einen persönlichen Guide, der euch im Orientierungsraum sämtliche Fragen beantwortet. Man merkt, dass die Menschen hier sehr daran interessiert sind, ihre Sicht der Geschichte zu teilen und das ist spannend, da es eben auch im Widerspruch zu der eigenen Meinung stehen kann. Von dort kommt man nun durch einen „chronologischen“ Abriß des Nahostkonfliktes, welcher mit Bedacht zu genießen ist, mit Schwerpunkt auf Yasser Arafat.

Im Anschluss kommt man in einen Bau, welcher die unveränderten Privatgemächer Arafats darstellen soll. In diesen soll er 2002 während der israelischen Belagerung mit seinen Soldaten gelebt haben. Es gibt viel Spekulation, ob diese Darstellung der Wahrheit entspricht oder „weniger luxuriös“ neu erfunden wurde, um Arafat volksnäher darzustellen – ich kenne die Wahrheit nicht. Unabhängig davon finde ich einen Besuch hier sehr empfehlenswert, da er eben der eigenen Meinungsbildung hilft und man an einem Ort steht, der für die neuere Geschichte bedeutsam war/noch immer ist.

Da das Palestine Museum noch nicht geöffnet war, ging es von dort für mich noch ein wenig durch Ramallah, vorbei an Schafen und Eseln, die direkt neben einem Parkplatz grasten.Eher zufällig fand ich zurück zum Busbahnhof und nach etwas mehr als einer Stunde stand ich dann wieder in Jerusalem. Für mich war Ramallah ein spannender Tagesausflug, am liebsten wäre ich von dort mit dem Bus nach Bethlehem gefahren, aber das ist leider unmöglich. Man muss zurück nach Jerusalem, dann nach Bethlehem und wieder über die Grenze, was zeitmässig dann doch zu eng geworden wäre. Aber ich habe das Gefühl, nicht zum letzten Mal hier gewesen zu sein!

Seid ihr schon einmal in Palästina bzw. sogar in Ramallah gewesen? Wie sind eure Eindrücke und habt ihr noch einen Tipp, was man sich ansehen kann? Für mich waren die vielen Gespräche, die ich den Tag über führte, am bedeutendsten, da man eben viele neue Perspektiven kennenlernt. Achja, da ich es einige Male gefragt wurde, nein, ich habe mich absolut nicht unsicher gefühlt.

[Reisen] Unterwegs in Israel – Nazareth, See Genezareth, Negev Wüste & Totes Meer

Sich Israel auf eigene Faust anzuschauen, ist absolut kein Problem und um Welten günstiger wie eine Pauschal-Busreise. Hätte ich vorher mal geschaut, wie günstig Mietwagen sind (ich buche normalerweise hier), hätte ich wohl meinen Führerschein mitgenommen und das getan. An der Verwendung des Konjunktivs merkt ihr schon, ich bin mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs gewesen. Praktisch ist, dass man online herausfinden kann, wann welcher Bus wo abfährt und die Zeiten sind ziemlich genau – seid lieber ein paar Minuten eher da, ein paar meiner Busse kamen nämlich zu früh. Die Busse selbst sind recht modern, verfügen meist über Wlan und ihr könnt immer ein großes Gepäckstück unten in den Bus packen und dann noch – was ihr so tragen könnt – mit in den Bus schleppen. Ich hatte nie Probleme mit übervollen Bussen, sondern immer einen Platz bekommen. Die Tickets selbst habe ich jeweils beim Fahrer gekauft und nicht unbedingt mit passendem Kleingeld bezahlt – war aber auch kein Problem!

Von Tel Aviv aus entschied ich mich zunächst gen Norden zu fahren, genauer gesagt über Nazareth nach Tiberias an den See Genezareth. Diese Fahrt dauert insgesamt etwas über drei Stunden, ihr könnt auch direkt durchfahren, wenn ihr euch Nazareth sparen wollt. Ich muss hier anmerken, ich wurde nicht katholisch erzogen und habe mehr so ein Halbwissen, was genau wo passierte, aber mit Nazareth verband ich spontan den Wohnort von Maria und Josef sowie den Erzengel Gabriel und seine Verkündung von der Geburt Jesu. Als ich dort ankam (der Bus hielt nicht wie im Internet beschrieben, am „Hauptbahnhof“, sondern irgendwo ausserhalb, doch der sehr nette nicht-englischsprachige Busfahrer fuhr mich schließlich außerplanmässig einfach dorthin *g*), lief ich zunächst zur katholischen Verkündigungsbasilika. Diese wurde über die Grotte gebaut, in welcher der Erzengel erschienen sein soll und diese Grotte könnt ihr euch heute noch durch eine Glasscheibe ansehen. Ich war am frühen Vormittag (gegen halb 11) dort und da war kaum etwas los. Das dreistöckige Gebäude mit seiner alles dominierenden Kuppel ist insgesamt aber auch sehenswert, geht auf jeden Fall noch oben, wo ihr viele Mosaike zu bestaunen habt sowie viele bunte Glasfenster. Auf dem Gelände gibt es dann noch weitere ehemalige Gebäudemauern zu sehen sowie die St. Joseph’s Kirche (hatte leider wegen Renovierung geschlossen) und das Museum of Ancient Nazareth (welches ich mir nicht angesehen habe).

Von der Basilika aus lief ich durch die Altstadt, welche durch ihre überdachten Marktstraßen charakterisiert ist. Hier findet ihr diverse lokale Spezialitäten und Kunsthandwerk, die Händler sind alle nett und wie ich finde, überhaupt nicht aufdringlich. Ich trank mit ein paar alten Männern einen Tee und wir tauschten die wenigen Worte aus, die wir gegenseitig verstehen konnten. In die Weiße Moschee schaute ich kurz hinein, fand sie von außen allerdings schöner. Nazareth hat die größte Gemeinschaft arabischer Israelis im Land und das merkt man auch am Stadtbild. Die Maqam al-Nabi Saeen Moschee bestaunte ich ebenfalls von außen. Dann wollte ich natürlich noch unbedingt zu Maria’s Quelle, aber der Ort, wo sie ein kleines Häuschen dafür gebaut haben, ist deprimierend. Wasser fliesst dort nämlich nicht mehr, stattdessen liegt überall Dreck herum. Aber ich folgte mal wieder den Menschen und landete so in der Griechisch-Orthodoxen Verkündungskirche, welche einen erstmal mit Gold und Prunk erschlägt. Aber die Malereien sind sehr schön und – wenn man sich brav in der Schlange eingereiht hat – kommt man auch zu dem Wasserhahn (und hat einen Blick auf die dahinter fließende Quelle), an welchem man sich mit dem Wasser Hände und Gesicht waschen kann. Taten viele, einige füllten sich Wasser ab und da ich eh Durst hatte (man soll das bestimmt nicht), füllte ich mir 0,33l heiliges, kaltes und etwas muffig schmeckendes Wasser ab 😉

Mit dem Bus ging es dann weiter nach Tiberias an den See Genezareth und das war doch etwas lustig. Ich musste nämlich umsteigen und die Bushaltestellen in Israel sind einfach mal direkt auf der Autobahn. Also stieg ich an der Autobahn aus, lief an ihr entlang, eine Unterführung hindurch und dann einen Trampelpfad hoch zur anderen Schnellstraße. Wo ich dann 30 Minuten stand und jedem LKW-Fahrer winken konnte 😉 Aber mein Bus kam pünktlich und hielt auf mein Winken hin sogar brav an. Die Landschaft im Norden des Landes ist wunderbar grün und hügelig und bevor man runter nach Tiberias fährt, hat man einen phänomenalen Blick über den See Genezareth bis in die Golanhöhen.

Ich schlief eine Nacht im Tiberias Hostel und kann euch dieses uneingeschränkt weiterempfehlen. Sehr nettes Personal, bequeme Betten, große Zimmer, super Lage und dann noch eine Dachterrasse. Die Küche, welche euch zur Verfügung steht, ist ebenfalls riesig, das Wlan überall super und es gibt rund um die Uhr Kaffee und Tee. Ich habe aber natürlich verdammt leckere Falafel keine 50 Meter weit weg am Shim’on Garden Ecke Ha-Yarden Street und HaGalil Street gegessen. Besonders berühmt ist Tiberias für seinen Hammath Nationalpark, wo man in heißen Quellen baden kann. Ich muss gestehen, ich habe mir einen Nachmittag einfach die Stadt mit ihren archäologischen Ausgrabungen, dem alten Friedhof und den Mausoleen angesehen und den nächsten Tag mit Wandern verbracht. Zunächst direkt am See entlang in nördlicher Richtung auf dem Israel National Trail, später dann stieg ich südlich auf den Berg Berenice, wo man es sich zwischen den Ruinen eines byzantinischen Klosters mit genialen Seeblick bequem machen kann. Hier traf ich absolut keine Menschenseele, aber ein paar liebe Kühe. Keine anstrengende Wanderung, aber definitiv empfehlenswert, wenn ihr 1-2 Stunden Zeit habt. Abends fuhr ich dann wieder zurück nach Tel Aviv.

Am nächsten Morgen ging es dann nämlich gen Süden, genauer gesagt in die Negev-Wüste. Dank Couchsurfing habe ich nämlich einen anderen Wanderbegeisterten Menschen gefunden, welcher ein Auto und Motivation hatte, einmal durch den Wadi Tamar zu laufen. Eran kam aus Israel, kannte sich gut aus und so parkten wir an einer Tankstelle, fuhren per Anhalter bis zum Wanderweg und liefen los. In der Wüste wird es gut heiß, nehmt also genug zu trinken mit und die wunderbare Canyonlandschaft ist atemberaubend! Wir liefen insgesamt 14 Kilometer in etwas über fünf Stunden mit ein paar Pausen und trafen kaum Menschen. Am Ende dann ging es einige Leitern aus dem Canyon herab und hier wurde es etwas chaotisch, da gerade mehrere Busladungen Mädchen mit ihrer Schule kamen und den Canyon erklimmen wollten. Bis dahin war es aber super entspannend und ruhig und auch wenn ihr nicht sehr große Wanderfreunde seid, die Fahrt durch die Wüste und die sich hier befindenden Beduinensiedlungen sind spannend anzusehen.

Von hier ging es ans Tote Meer, wo wir uns bis zum Sonnenuntergang mit Blick auf Jordanien treiben ließen und ach, es ist wirklich einmalig in diesem Wasser. Es ist schwerer, also man hat mehr Widerstand, wenn man hineinläuft, gleichzeitig muss man allerdings auch aufpassen, da das Salz am Boden enorm scharfkantig ist. Wer kann, sollte Schuhe anziehen. Danach muss man sich auf jeden Fall abduschen und auch den Bikini gut auswaschen – dafür gibt es Duschen direkt am enorm orangenen Strand sowie Umkleiden.

Da wir nun großen Hunger hatten, ging es nach Be’er Sheva, wo wir zufällig bei Tahini’s Hummus den besten Kichererbsenbrei serviert bekamen, den ich je im Leben hatte. Dazu noch soviel kostenlosen Nachschlag wie man wollte und gratis Kaffee am Ende 🙂

Das waren meine Kurzausflüge von Tel Aviv aus, bevor es nach Jerusalem ging. Es ist wirklich sehr einfach mit dem Bus durch Israel zu reisen, wenn man in der Wüste wandern mag, braucht man aber doch einen eigenen Wagen oder einen motivierten Taxifahrer, da es dort keine nahen Bushaltestellen gab. Das Tote Meer ist wirklich einmalig und sollte in keinem Israel-Urlaub fehlen. Meine Haut hat sich Tage danach noch wunderbar weich angefühlt und sollte ich in einigen Jahren mal wieder Lust auf Israel (oder Jordanien) haben, würde ich definitiv ein paar mehr Tage vor Ort einplanen und mich auch mit dem „Schlamm“ einreiben, wie es alle Touristen um uns herum getan haben.

[Reisen] Unterwegs in Israel – Tel Aviv

Hallo zu meiner Israel-Themenwoche! Zwar war ich „nur“ drei Wochen in dem mir bis dato sehr fremden Land unterwegs, doch habe ich dabei so viel gesehen, dass ich es einfach nicht in einen Blogpost packen kann. Somit gibt es jetzt die nächsten Tage Beiträge zu Jerusalem, dann einmal zum Reisen in Israel nach Nazareth, See Genezareth, den Golanhöhen, Wüste Negev und dem Toten Meer und noch einen Beitrag zu Palästina, da ich mir Ramallah angeschaut habe.

Heute beginnen wir jedoch mit Tel Aviv, wo ich gestartet bin und die ersten Tage dank Trustedhousesitters auf einen süßen Hund (Ozzie, du fehlst mir!) direkt im Zentrum der Stadt aufgepasst habe. Schon veröffentlicht habe ich einen Beitrag mit 10 Dingen, die mich in Tel Aviv überrascht haben, heute nun zu den Dingen, die ich so getan habe. Vom Flughafen kommt ihr sehr bequem (auch nachts, da jedoch nur stündlich) und günstig mit dem Zug in die Innenstadt, was ich auch getan habe. Die Ein- und Ausreise nach Israel ist etwas zeitintensiver, ihr werdet definitiv ein paar mehr Fragen gestellt bekommen, was ihr so vor habt, also bereitet euch darauf vor und habt auch Adressen parat, wo ihr während eures Aufenthaltes sein wollt. Bei Ausreise sind Stempel von Ländern wie Malaysia, der Türkei und den VAE definitiv hinderlich und es werden euch einige Fragen gestellt – aber am Ende durfte ich dann doch zu meinem Flugzeug.

Besonders begeistert hat mich, dass Tel Aviv wirklich direkt am Mittelmeer liegt, man von der Straße (und den Häuserschluchten) auf die Strandpromenade fällt und dann ewig in beide Richtungen auf ihr spazieren kann. Ich laufe gerne, besonders mit Sand unter den Füßen und bin somit einige Male nach Jaffa, der alten Hafenstadt (ca. 5 Kilometer) zum Mittagessen gelaufen. Dabei kommt ihr an diversen Stränden vorbei, welche alle zum Verweilen einladen, somit nehmt euch immer ein Buch mit. Mir gefiel der Jerusalem Beach besonders gut und die mich an Baywatch erinnernden Rettungsschwimmerhütten. Apropos Schwimmen, das Meer ist ziemlich kalt und obwohl es verdammt windig ist, hat man durch vorgelagerte Wellenbrecher nur wenige Wellen, wodurch Surfen etwas langweilig ist. Aber Paddleboarding wird gerne und viel betrieben. Besonders voll ist der Strand von Freitagmittag bis Samstagabend, wenn ihr es etwas ruhiger mögt, meidet diesen Zeitraum. Den Hafen fand ich wiederum etwas langweilig, aber der Independence Park ist nett anzusehen.

Parks hat Tel Aviv sehr viele, ebenso viele wunderschöne Alleen, welche zum Verweilen einladen. Grünflächen zu Sitzen findet ihr ständig, häufig mit kleinen Cafes, öffentlichen Bücherschränken und anderen lustigen Dingen wie Decken zum Draufsitzen ausgestattet. Wenn ihr euch für Bauhaus-Architektur interessiert – Tel Aviv wird auch die „White City“ genannt (ihr könnt euch im kostenlosen Bauhaus Center ein wenig genauer informieren), lauft auf jeden Fall einmal den Rothschild Boulevard entlang, ein Träumchen! Dort kommt ihr auch an der Independence Hall vorbei, welche ihr besuchen könnt.

Da ich direkt am Habima Square gewohnt habe, empfehle ich euch architektonisch gesehen diesen eben auch sowie das sich in Laufnähe befindende Kunstmuseum. Dort gibt es – vor dem Museum – Architektur, Aussicht und spannende Skulpturen zu bestaunen; ebenfalls umsonst ist der Helena Rubinstein Pavillon. In der Nachbarschaft findet ihr dann noch Sarona, eine sehr alte Siedlung, deren Grundriß beibehalten, aber leider in eine Art Shoppingmall umgestaltet wurde. Kann man mögen, ich fand es eher doof – aber die sehr moderne Azrieli Mall war architektonisch wieder genau meines. Gebäude können durchaus sexy sein, man kann es nicht anders sagen.

Ein bisschen mehr Geschichte habe ich mir kostenlos im Ben Gurion Haus angesehen, wo ihr euch einen Audioguide ausleihen könnt. Da das Gelände nicht groß ist, seid ihr da allerdings nach etwa 30 Minuten fertig – gut, dass es in Laufnähe superleckere Falafel (bei HaKosem) und Hummus (Hummus Abu Dubi) gibt.

Bäckereien hat Tel Aviv an jeder Ecke, besonders gerne mochte ich das vor Sabbat verkaufte Sabbatbrot und meine Lieblingsbäckerei befindet sich direkt am Habima Square auf der Tarsat Avenue neben der Wäscherei. Wird von denselben Leuten betrieben, welche supernett waren – direkt gegenüber habt ihr noch den besten Kaffee der Stadt im Loveat und einen netten kleinen Garten. Wobei der „tiefergelegte“ Garten auf dem Platz noch spannender ist, dort werdet ihr nämlich mit klassischer Musik beschallt und er ist wahnsinnig schön gestaltet! Veganer haben in Israel so überhaupt keine Probleme, probiert unbedingt auch einmal die veganen Varianten von Majadera (sooo gut im Cafe Puaa in Jaffa) und Schakshuka!

An Museen hat Tel Aviv einiges zu bieten, allen voran empfehle ich euch das Beit Hatfutsot (The Museum of the Jewish People). Dies liegt auf dem Campus der Uni, wo ihr noch einen schönen Botanischen Garten besuchen könnt. Dann habt ihr noch das archäologische Eretz Israel Museum, das Bauhaus Museum, das Museum des Künstlers Reuven Rubin sowie nebenan das des Dichters Haim Nachman Bialik, das Museum of History of Tel Aviv, das Design Museum Holon und das sehr spannende Herzliya Museum of contemporary art.

Am Diezengoff Turm & der darunterliegenden Shoppingmall werdet ihr nicht vorbeikommen, aber geht Freitagmittag mal hinein, denn dann ist dort Markt und ihr bekommt verdammt leckere Gerichte! Märkte gibt es in der Stadt natürlich ebenfalls einige, mir gefiel der HaCarmel Market am besten. Sabbat merkt man zwar auch in Tel Aviv, aber es ist nicht mit Jerusalem zu vergleichen. Die meisten kleinen Geschäfte (häufig sind sie rund um die Uhr offen) sind weiterhin geöffnet und auch viele Restaurants und Cafes sind verfügbar. Die meisten Museen haben zu, somit würde ich auch empfehlen, den Samstag mit dem Rest der Stadt am Strand zu verbringen oder nach Jaffa zu laufen. Für mich ließ sich Tel Aviv insgesamt gut erlaufen, es gibt aber auch ein gutes Bus- und Zugnetz sowie Sheruts (Sammeltaxis, die mir heranwinkt), welche euch günstig durch die Gegend fahren.

Wenn ihr ähnlich Streetart-begeistert seid, empfehle ich euch einen Spaziergang durch den Stadtteil Florentin, wo ihr wundervolle Graffitis bewundern und recht häufig sogar bei der Entstehung zusehen könnt. Ein leerstehendes Hotel (bisschen sketchy, aber traut euch, die obdachlosen Bewohner beißen nicht) direkt am Strand hat ebenfalls einige spannende Kunstwerke zu bieten und einen etwas anderen Blick auf das Meer im Angebot – ich weiß leider nicht, wie das Hotel heißt, aber fragt einfach, jeder weiß, was ihr meint!

Insgesamt ist Tel Aviv eine sehr komfortable Stadt, die auch in Westeuropa sein könnte. Was euch besonders preislich bewusst sein sollte, denn alles hier ist teuer, häufig teurer wie in Deutschland. Das soll definitiv niemanden davon abhalten, sich Israel generell anzusehen, aber macht euch bewusst, dass auch ein Hostel die Nacht im Gemeinschaftssaal locker um die 20€ kosten wird und die Falafel auf die Hand leider nicht nur 3, sondern eher 6€ kostet.

Seid ihr schon in Israel allgemein und Tel Aviv im speziellen gewesen? Dann lasst doch gerne noch weitere Tipps für meine Leser da, was man in der Stadt/dem Land getan haben muss. Morgen geht es dann weiter mit Teil 2!

[Reisen] 10 Dinge, die mich in Tel Aviv überrascht haben!

Aktuell reise ich noch durch Israel (laaaaanger Blogpost kommt Ende Februar), aber ich dachte mir, ich schreibe mal zehn Dinge auf, die mich in Tel Aviv überrascht haben. Vorneweg muss ich aber sagen, dass ich mich wie immer nicht vorher schlau gelesen habe, wenn ich in ein neues Land reise, sondern alle Eindrücke unvoreingenommen aufsaugen will. Da gibt es dann natürlich immer wieder ein paar „Aha“-Erlebnisse und die teile ich nun mit euch!

1. Wow, ist hier grün!

In meiner Vorstellung lag Tel Aviv zwar am Meer, war aber irgendwie sandig und trocken. Was es so absolut nicht ist! Die Stadt besteht nur so aus Parks und Alleen, es wachsen die wundervollsten Pflanzen, Bäume und auch Kakteen, es blüht und fühlt sich irgendwie fast tropisch an. Dazu kommen dann noch angelegte Parks und man kann keine zehn Minuten laufen, bis man an irgendeiner Grünfläche vorbeikommt.

2. Hund & Katze kann jede Stadt, hier regieren Fledermäuse!

Tel Aviv ist die Hauptstadt der Hunde(besitzer), in keiner anderen Stadt leben so viele Hunde! Straßenhunde habe ich dafür noch gar keine getroffen, aber viele, viele Katzen. Welche jedoch alle gut genährt sind, keine Angst. Was mich aber sofort fasziniert hat, ist, dass mitten in der Stadt (ich wohnte am Habima Platz) riesige Fledermäuse leben. Und zwar nicht 1-2 Stück, nein ganze Schwärme bevölkern die riesigen Bäume und ach, hier hätte ich so gerne eine richtige Kamera gehabt, mein Handy konnte da keine gute Aufnahme hinkriegen. Zwar habe ich gehörigen Respekt vor Fledermäusen, aber wenn ich meine Haare zusammen habe, sehe ich ihnen gerne beim Herumflattern zu.

3. Nee, geboren bin ich hier nicht!

Natürlich kam ich während meines Aufenthaltes mit vielen Menschen ins Gespräch, aber lustigerweise war nur einer in Tel Aviv geboren. Die meisten kommen nicht einmal aus Israel, haben zwei Pässe und leben mal hier und mal in der ehemaligen Heimat (gerne UK und Australien). Mit meiner deutschen Nationalität konnten einige Menschen (leider, verständlicherweise) so gar nichts anfangen, somit sagte ich meist, mein Akzent stamme aus den Niederlanden oder der Schweiz. Es waren sehr spannende Lebensgeschichten, die ich zu hören bekam und die Gründe, wieso man nun in Tel Aviv lebte.

4. Vegan? Gar kein Problem!

Oftmals habe ich es beim Reisen schwer, etwas veganes zu finden. Tel Aviv ist neben der Hunde, auch noch die Hauptstadt der Veganer. Wobei viele Gerichte per se schon vegan sind (Falafel! Hummus!) und gar nicht groß geändert werden müssen. Aber meist gibt es eine vegane Alternative, wenn das eigentliche Gericht Tier in irgendeiner Form enthält. Im Grunde findet man hier aber auch alles, was das Herz begehrt, von der argentinischen Bäckerei bis hin zur koreanischen Café.

5. Boah, ist das teuer hier.

Warum ich mir einredete, dass Israel preislich irgendwie in Asien liegt..gute Frage. Nein, hier ist alles, wirklich alles verdammt teuer. Ob im Supermarkt, am Straßenstand (Falafel für 7€), ein Zugticket oder im Hostel (Mehrbettzimmer ab 20€), mein Geldbeutel wimmerte hier täglich. Dabei war ich doch letzten Monat erst in London und fast an das Preisniveau gewöhnt, aber ich dachte, wenn ich hier auf den Markt gehe, kann ich handeln und bekomme günstig Obst und Gemüse, Fehlanzeige.

6. Museum umsonst? Wo gibt es das denn!

Hier war ich ebenfalls von den letzten Ländern verwöhnt, wo die Museen umsonst, manchmal umsonst oder eben günstig waren. Hier legt man locker seine 10€ hin, wenn man z.b. ins Kunstmuseum will und ich finde leider, dass hier das Preis-Leistungsverhältnis nicht stimmt. Umsonst gesehen habe ich lediglich das Ben Gurion Haus und somit waren meine Entertainment-Ausgaben definitiv höher wie in London und Mexiko City.

7. Schönes, kaltes Meer.

Ok, das liegt an der Jahreszeit und an meiner Empfindlichkeit, somit meckere ich gar nicht, aber hui ist das Mittelmeer aktuell noch kalt. Dazu geht hier ein stetig rauer Wind und somit ist statt schwimmen lieber surfen angesagt. Wobei an den Stränden überall Warnschilder wegen gefährlichen Strömungen sind und jedes Jahr Menschen verunglücken – somit saß ich nach einem einzigen Wasserkontakt lieber mit Buch am Strand.

8. Tel Aviv liebt Bücher!

Mein Herz hupfte, als ich ständig an öffentlichen Bücherschränken vorbeilief. Zwar ist der Großteil auf hebräisch, aber man findet auch einige englischsprachige Bücher. Schön gemacht ist, dass es immer noch bequeme Sitzgelegenheiten gibt, sodass man sich gleich eine Auszeit gönnen kann. Buchgeschäfte gibt es ebenfalls sehr viele und besonders der Flohmarkt in Jaffa hat mich zum Stöbern gebracht.

9. Sieht ja aus wie Dubai..und Dessau!

Dass Tel Aviv modern ist und Hochhäuser hat, das habe ich mir gedacht. Dass diese aber so fancy und außergewöhnlich vom Design her sind, hat mich umgehauen. Teilweise kam ich aus dem Staunen gar nicht mehr raus und wurde sehr an Dubai erinnert. Dies kollidiert dann mit der „White City“, wie der Stadtteil voller Bauhaus-Architektur genannt wird. Ich mag den Stil sehr gerne, zum Ansehen, nicht zum Drin-Leben und hatte auch dort meine Freude..aber das ist doch ein starker Kontrast und hatte mit meinem Tel Aviv Bild (welches ich eher in Jaffa und im Bezirk Florentin fand) nicht viel zu tun.

10. Die Sache mit dem Sabbat.

Was war ich gespannt, wie genau ein gelebter Sabbat aussah. Ich habe das zwar in Brooklyn schon etwas kennengelernt, aber in Tel Aviv ist das natürlich etwas ganz anderes. Dachte ich. Erwartet habe ich, dass die Stadt freitags absolut verrückt ist und jeder alles bis nachmittags erledigt und dann „ruht“. Sabbataufzüge habe ich sofort kennengelernt, aber sonst ist eher wenig mit Ruhe. Viele Geschäfte schließen am Nachmittag, aber nicht gerade wenige sind durchgehend geöffnet und somit „ruht“ die Stadt nicht wirklich. Man bevölkert den Strand und genießt das Leben, kann notfalls aber auch samstags noch einkaufen. Am Sabbat isst man gerne Barches, geflochtenes Brot, und oh ist das lecker; hier muss ich sagen, dass ich wirklich traurig war, dass ich dies nicht auch unter der Woche gefunden habe.

Wenn ihr wollt, könnt ihr auf Instagram genau verfolgen, wo ich gerade in Israel unterwegs bin und vielleicht habt ihr ja noch einen Reise- oder Essenstipp für mich, was ich unbedingt erlebt haben muss? Seid ihr schon einmal in Tel Aviv gewesen? Wie hat es euch gefallen?