Wer meinen alten Blog schon gelesen hat, der weiß, dass ich ein totaler Frozen-Yoghurt-Fan bin. In Deutschland kann man das mittlerweile ja auch endlich an einigen Ecken bekommen (ok, hier in Berlin an ziemlich vielen Ecken *g*), aber trotzdem ist es in den USA häufiger in meinem Mund 😉 Was schlichtweg daran liegt, dass man sich dort einfach einen Becher schnappt und dann munter loslegt. Man zapft sich den Yoghurt, den man will (oder auch einfach mehrere Sorten in Kombination) und garniert ihn dann selbst mit verschiedenen Toppings. Dann wird einfach an der Kasse gewogen und man bezahlt nach Gewicht. Finde ich eine tolle Sache, da kann man nämlich richtig tolle Mischungen zaubern. Als Beispiel hier mal eine Kreation von mir diesen März aus Los Angeles:

Ihr seht, eine bunte Mischung an Obst (die Brombeeren waren der Hammer!), ein wenig Nusssplittern und das ganz normale Yoghurt-Eis. Hat mich sehr glücklich gemacht und keine 3 Euro gekostet. Hier in Deutschland ist es (zumindest bei allen mir besuchten Ketten) etwas anders: man wählt eine Bechergröße aus, es gibt nur eine Sorte Yoghurt-Eis und dann wird nach Toppings bezahlt. D.h. auf dem Bild oben wären das dann sechs verschiedene Toppings, die mich dann so 2,40 Euro kosten würden (+natürlich das Eis) und äh..nee doof! Klar kriegt man dann eigentlich „mehr“ Topping, aber für jemanden, der die Vielfalt liebt..darf sich der deutsche Frozen Yoghurt Markt gerne noch dem amerikanischen Pendant annähern. Bitte 😉

Nichts desto trotz habe ich vor einiger Zeit in Wonderpots investiert. Das sympathische Berliner Unternehmen (eine Filiale an der Friedrichstraße, eine im Alexa) hat nämlich über Companisto Anteile verkauft, um zu expandieren. Finde ich super, denn alle in Deutschland sollten Frozen Yoghurt bekommen können, wenn sie es denn wollen 😉 Das erzähle ich, weil ich letzte Woche auf der Investorenparty von Wonderpots war, wo es (ihr ahnt es) Frozen Yoghurt all you can eat gab und ich mich in die heißen Toppings verliebt habe. Die habe ich in den USA nämlich einfach noch nie gesehen (aber wer will bei 42 Grad auch heiße Toppings auf seinem Eis *g*).

Wonderpots Frozen Yoghurt(Ihr könnt das Bild vergrößern und euch alle Toppings sowie die Preise einmal durchlesen). Normalerweise bin ich ja ein totales Mango-Kind, wenn es Frozen Yoghurt gibt, aber hier musste ich einfach die heißen Toppings ausprobieren! Da ich sowohl Mittag- wie auch Abendessen ausliess (keine Angst, ich habe gut gefrühstückt *g*), hatte ich auch ordentlich Appetit..aber wenn es schon einmal umsonst ist 😉

Frozen Yoghurt Wonderpots

Der linke ist ein mittelgroßer Becher (ich wollte ja mal dezent anfangen *g*) mit den Sorten heiße Birne-Zimt (links) und heiße Pflaume. Beides sehr lecker, schön herbstlich schmeckend und die Kombination kaltes Eis und heißes Topping ist ein Traum. Wer Vanille-Eis mit heißen Himbeeren liebt, das ist euer Geschmack 🙂 Der Becher rechts ist dann doch echt noch ein richtig großer Pot geworden und ich wollte eigentlich alle restlichen heißen Toppings ausprobieren. Da diese aber gerade nicht alle verfügbar waren, wurde es nochmals heiße Birne mit Zimt heißer Milchreis (genial!) und heiße Himbeere. Zu gerne hätte ich noch heiße Sauerkirsche probiert, aber nungut..es wird ein nächstes Mal geben 😉

Ich bin total begeistert von dieser für mich neuen Frozen-Yoghurt-Kombination und bin gleichzeitig sehr froh, dass ich diesen Store nicht allzu weit von mir entfernt habe..gleichzeitig weint mein Geldbeutel aber doch ein wenig 😉 Aber ab und zu ist es das definitiv wert und ich kann es jedem nur raten, diese leckere Eis-Alternative einmal auszuprobieren. Könnte ich, würde ich nur Frozen Yoghurt essen 😉

Kennt/mögt ihr frozen yoghurt? Wenn ja, was ist eure Lieblingskombi? Auch wenn es soooo viele Möglichkeiten gibt, ich bin irgendwie das total langweilige Gewohnheitstier und hätte – wäre diese Party nicht gewesen – bestimmt nie im Leben die heißen Toppings ausprobiert..aber jetzt bin ich angefixt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.