Passend zum 1.12 und der damit einhergehenden „ich brauche noch alle Geschenke“-Panik stelle ich euch heute das Buch »Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt«: Kurioses aus dem Cockpit von Stephan Orth und Antje Blinda vor. Ich habe das Buch bei uns im öffentlichen Bücherschrank entdeckt und war sogleich sehr davon angesprochen. Internetseiten wie „Notes of Berlin“ und „Sms von gestern Nacht“ lese ich nämlich mit Begeisterung und dieses hier klingt ähnlich.

Sorry wir haben die Landebahn verfehltDas Buch ist eine lustige Ansammlung von Sprüchen aus dem Cockpit/vom Flugpersonal, welche von Spiegel-Lesern zusammengetragen wurden. Für mich als Flugangstkind nicht unbedingt die richtige Lektüre, aber ganz ehrlich, teilweise habe ich laut aufgelacht! Im Flugzeug würde ich es aber nicht lesen, da hätte ich keine ruhige Minute mehr.

Aufgeteilt in verschiedene Kapitel geht es um skurrile, lustige, makabere aber auch furchteinflössende Zitate, die sowohl am Boden als auch in der Luft zu hören waren. Einige der Dinge habe ich schon selbst erlebt (im Kleinstflugzeug in Kanada setzte ich mich um und wurde wüst angehalten, nicht die Balance des Flugzeuges zu stören und mich sofort wieder auf meinen alten Platz zu setzen *g*), aber viele der erlebten Dinge sind einfach nur surreal! Manchmal mag man es gar nicht glauben, wenn Tiere von Landebahnen verscheucht werden müssen (wir hatten auch mal im Mumbai erst mit Kühen auf der Landebahn und dann mit komplettem Stromausfall des Flughafens zu kämpfen), aber anscheinend gibt es nichts, was es nicht gibt!

Durch die kurzen Zitate kann man das Buch auch getrost aus der Hand legen, nur mal kurz fünf Minuten lesen und muss auch die Reihenfolge nicht penibel einhalten. Wobei ich es gestern in knapp 2 Stunden einfach nur verschlungen und mich sehr amüsiert habe *g*

Vielleicht habt ihr einen Vielflieger im Kreise, für den noch ein Geschenk fehlt – ich weiß, dass es so ein Buch auch mit der Bahn gibt, aber da sind im Moment wohl die wenigsten gut drauf zu sprechen. Lustige, seichte Unterhaltungslektüre, die einen manchmal aber auch etwas vom Glauben abfallen lässt (ich sage nur Gaffa-Tape!). Das Buch wird jetzt erst an Opa (ein zweiter Flugangsthase) und dann an Mama weitergegeben, bevor es wieder in den Bücherschrank wandert – es soll doch möglichst viele Leute zum Schmunzeln bringen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.