Monat: März 2015

[Reisen] Kurztrip nach Istanbul!

Wenn die beste Freundin ebenfalls Ethnologin ist (aber mit dem Schwerpunkt Mittelmeerraum), dann hat man natürlich das Glück, sie während ihrer Feldforschung besuchen zu können und einen ganz anderen, intensiveren Einblick in ein neues Land und eine bis dahin doch fremde Kultur zu bekommen. Somit besuchte ich im letzten Jahr zunächst die türkische Stadt Eskisehir, wohin ich von Istanbul aus alleine mit dem Zug anreiste und meine Freundin dort traf. Zwischendurch hatte ich leichte Panikanfälle, da die Durchsagen nur auf türkisch waren und ich nirgendwo Schilder an den Bahnhöfen sah – ich dachte schon, ich sei zu weit gefahren, als ich ein mir bekanntes Gesicht entdeckte und gerade noch aus dem Zug sprang. Zugfahren in der Türkei ist übrigens enorm angenehm und luxuriös, womit ich es euch guten Gewissens empfehlen kann. Nach ein paar Tagen Erholung in dieser sehr grünen, entspannten und touristisch kaum erschlossenen Stadt, ging es für uns beide aber zurück nach Istanbul, wollte ich doch gemeinsam mit ihr diese Metropole erkunden.

Istanbul Urlaub

Besonders gespannt war ich auf den Mix von europäischen und asiatischen Einflüssen, auf die Basare, die Bauwerke, Museen, das leckere Essen und natürlich den orientalischen Luxus. Will man luxuriös übernachten, bietet sich das zentral in Beyoglu gelegene Boutique Hotel Istanbul an, von wo aus man viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkunden kann. Auf unserer „to do-Liste“ standen unter anderem die folgenden Punkte: Hagia Sophia, Sultan-Ahmed-Moschee, Topkapi-Palast, Galatabrücke und -turm, Istanbul Modern Museum, eine Fahrt über den Bosporus, Einkaufen im Großen Basar und auf der Istiklal Caddessi und viel leckeres Essen zu genießen. Wir hatten drei Tage Zeit, in denen wir das auch alles geschafft haben und da wir nur gelaufen sind, haben wir noch viel mehr unbekannte Ecken entdeckt, die in keinem Reiseführer standen. Lediglich der Hamman-Besuch hat zeitlich nicht mehr geklappt, worüber ich zwar sehr traurig war, aber ich bin bestimmt nicht zum letzten Mal in dieser aufregenden Stadt gewesen!

Istanbul Urlaub

Steht auf jeden Fall früh auf, denn bei den bekannten Sehenswürdigkeiten werden die Schlangen lang. Denkt an einen Schal, um euren Kopf zu bedecken, wenn ihr z.b. in eine Moschee wollt und an angemessene Kleidung. Da meine Freundin perfekt Türkisch spricht, hatten wir keinerlei Probleme, uns zu verständigen. Ich denke aber, dass man auch mit Englisch gut durchkommt. Kleine Supermärkte gibt es in der Innenstadt genug, wenn ihr nur eine Kleinigkeit wie Kekse oder Wasser wollt – ich empfehle euch aber, einen frischgepressten Saft an einem der vielen Strassenstände zu probieren. Besonders Orangen-Granatapfel-Saft war genau meines, um sich bei der Hitze abzukühlen. Wer auf Kultur und imposanten Bauwerke steht, dem empfehle ich, sich die Hagia Sophia, die Sultan-Ahmed-Moschee und den Topkapi-Palast anzusehen. Wir haben immer vormittags mit einem Bauwerk begonnen und uns danach erst Tee und Sirmit (Sesamring) gegönnt, wodurch wir lange Anstehzeiten vermeiden konnten. Ein Spaziergang über die Galatabrücke ist ebenfalls ein Muss für mich; hier stehen wahnsinnig viele Angler, die sich gerne über die Schulter/in den Eimer schauen lassen und sich auch ein paar Minuten mit den neugierigen Touristen unterhalten. Von dort aus kann man sich auch eine Fahrt über den Bosporus buchen, wir sind direkt an den Ablegesteg gegangen und haben uns zwei Stunden übers Wasser fahren lassen.

Istanbul Urlaub

Istanbul hat viele Museen zu bieten, wir hatten nach den Bauwerken allerdings genug Geschichte und haben uns somit fürs Istanbul Modern, das Moderne Kunstmuseum, entschieden. Davon abgesehen, dass man auf der Terasse des Gebäudes einen traumhaften Blick auf die Stadt hat, sind dort viele (zumindest mir) unbekannte Künstler zu entdecken. Die Ausstellungen ändern sich natürlich immer, ein Blick auf die Internetseite lohnt sich. Apropros Blick, wenn ihr noch mehr Aussicht haben wollt, fahrt auf den Galata-Turm und erlebt Istanbul aus der Vogelperspektive! Natürlich muss man hier auch einkaufen, sei es auf dem Großen Basar, wo ich mich an Indien erinnert fühlte und endlich wieder richtig feilschen konnte, oder auf den modernen Prachtstraßen, wo sich Geschäft an Geschäft reiht. Besonders beeindruckend fanden wir die Istiklal Caddessi, wo es einfach alles gibt. Preislich ist Istanbul übrigens etwas netter als Deutschland, ein Besuch bei z.b. Sephora lohnt sich auch allemal. Ich habe meine Kosmetik aber primär in kleinen Lädchen gekauft, die voller Türkinnen waren, die richtig zugeschlagen haben und ich davon ausging, dass die Sachen gut sein müssen. Kauft euch auf jeden Fall Rosenwasser, wenn ihr in Deutschland nicht unbedingt einen türkischen Supermarkt um die Ecke habt!

Istanbul Urlaub

Kulinarisch gesehen, kam ich in Istanbul ebenfalls voll auf meine Kosten, hatte ich als Vegetarier doch zunächst etwas Angst vor all dem vielen, gegrillten Fleisch. Morgens ging es zum Bäcker, dann gab es meist einen Saft, zu Mittag haben wir uns immer eine Linsensuppe mit viel Brot und einen Ayran geholt und abends meist riesige, gemischte Vorspeisenplatten gegessen. Da gab es dann Salat, Couscous, Tabouleh, Joghurt, Reis, Bohnen, Spinat, Kichererbsen und natürlich wieder Brot. Danach haben wir natürlich immer noch Schokolade, Baklava und Tee probieren müssen. Ebenfalls sehr lecker war Kumpir, eine große Ofenkartoffel, die mit allerlei Gemüse gefüllt wird. Zum Glück sind wir wirklich viel gelaufen, sonst hätte ich dank des guten Essens in den drei Tage bestimmt gleich zwei Kilo zugelegt.

Ihr merkt es, ich bin sehr angetan von Istanbul, wobei es für mich (nach 1,5 Jahren Indien) nicht mehr so exotisch war, wie ich es mir vorgestellt hatte. Es war eher „Asien light“ und sehr entspannend, aber trotzdem noch aufregend genug. Besonders schön war es, dass ich auf dem Basar wieder handeln konnte und Gewürze, Tee, Schalen, Schals und Schmuck zu einem guten Preis bekommen habe. Mein erstes Mal Türkei war ein voller Erfolg und ich will unbedingt noch einmal mit meiner Mama nach Istanbul, da ich mir sehr gut vorstellen kann, dass ihr die Stadt auch gefallen wird. Meine beste Freundin und ihr Mann haben sich in der Türkei dann übrigens ein Auto gemietet und sind noch zwei Wochen quer durchs Land gefahren, was ihnen sehr gut gefallen hat. Könnte ich mir auch vorstellen, allerdings nicht in Istanbul, hier herrschte nämlich immer Stau und ich bin vier Stunden vor meiner Check-In Zeit zum Flughafen aufgebrochen, um den Flug ja nicht zu verpassen (es wurde übrigens trotzdem knapp). Die Zugverbindung Istanbul-Ankara ist sehr gut ausgebaut und wird mit schnellen Zügen gefahren und ich überlege schon, ob man nicht einfach nach Istanbul fliegt, den Landweg nimmt und von Ankara zurück nach Deutschland fliegt – dann gäbe es für mich auch noch etwas Neues zu entdecken.

Seid ihr schon in der Türkei gewesen? Ich habe es irgendwie immer mit all-inclusive-Urlaub am Strand verbunden, was ja so gar nicht meines ist. Der Städtetrip nach Istanbul hingegen war genau meines und ach, während ich jetzt gerade im kühlen Kanada sitze, würde ich doch ganz gerne für 2-3 Tage tauschen! Von Deutschland aus ist man ja auch in wenigen Stunden da und mein Flug mit Sunexpress war von Berlin aus auch verrückt günstig!

[Beauty] Mein Beauty Insider Geburtstagsgeschenk von Sephora!

Alle, die schon einmal bei Sephora online bestellt oder vor Ort eingekauft haben, wissen bestimmt, dass es auch hier eine kostenlose Kundenkarte gibt, mit der man Punkte sammeln kann. Man braucht auch gar nicht allzu viel Umsatz, um sich Prämien aussuchen zu können, zumindest ich habe damit kein Problem *g* Aber noch viel toller ist, dass man in seinem Geburtstagsmonat ein Geschenk bekommt. Da ich keine 200m von einer Filiale entfernt arbeite, bin ich dort also hin und habe einfach nur meine Karte vorgezeigt. Schwupps, durfte ich mich zwischen einem Lippenset von NARS und einem Hautpflegeset von Peter Thomas Roth entscheiden. Auch wenn ich die dekorative Kosmetik von NARS sehr gerne mag, mein Herz schlägt einen Ticken mehr für Gesichtspflege, da ich mir immer denke, dass ich eine schöne Basis haben mag, die ich dann zuschminken kann 😉

Sephora Beauty Insider Birthday Natürlich gab es auch zu meinem Geschenk noch eine Probe 😉 Es wurde der neue Baiser Vole Duft von Cartier, welcher sehr floral-frisch nach Lilien riecht. Passt super zum Frühling, hier in Vancouver blühen an jeder Ecke schon die Kirschbäume, was wahnsinnig schön aussieht! Der Duft wird an meinem Geburtstagswochenende auf jeden Fall mit nach Seattle genommen, dann muss ich keinen großen Flakon mitnehmen, was immer etwas unpraktisch ist, wenn man nur mit Handgepäck reist.

Das Peter Thomas Roth Set besteht aus 2oz Anti-Aging Cleansing Gel (8oz – $42) und 0.5oz Cucumber Gel Mask (5oz – $56). Die kanadischen Mengen- & Dollarangaben habe ich euch nur mal dazugeschrieben, da ich das wirklich toll finde, dass man nicht einfach nur kleine Gratispröbchen bekommt, sondern hochwertige Produkte. Da ich Sachen der Marke schon mehrmals in der Hand hatte, sie mir aber als Blindkauf schlichtweg zu teuer waren, bin ich froh, sie nun ausprobieren zu können; schreibt man „clinical skin care“ drauf, hat man sofort meine volle Aufmerksamkeit 😉

Sephora Beauty Insider Peter Thomas Roth

Bei Sephora selbst haben die Produkte sehr gute Bewertungen, was mir schon einmal ein gutes Gefühl gibt. Mein normales Waschgel von Papulex neigt sich dem Ende und auch das Cleansing Gel von Peter Thomas Roth soll für akneanfällige Haut geeignet sein; ich hoffe sehr, dass meine Haut das auch so sieht und mir keine Hautunreinheiten beschert. Da ich in etwas mehr als einer Woche auch 30 werde, bin ich jetzt wohl offiziell berechtigt, Anti-Aging-Produkte zu nutzen 😉 Noch gespannter bin ich aber auf die Gurken-Gesichtsmaske, da ich einfach ein totaler Maskenfan bin und ständig neue Sachen ausprobieren mag. Meine momentane Avene-Gesichtsmaske haut mich auch leider nicht vom Hocker, die versorgt mich nicht mit genug Feuchtigkeit. Hier verspricht diese Maske Abhilfe und ich finde super, dass man sie im Kühlschrank aufbewahren kann und sich dann durch die Kühle noch einen Extra-Frischekick verschaffen kann. Lediglich die Gel-Textur ist mir im Moment noch etwas suspekt, ich bin aber einfach die Masken von LUSH gewohnt 😉 Die Maske werde ich wohl schon in den nächsten Tagen ausprobieren und dann eben abwechselnd mit der von Avene benutzen.

Wenn ihr also schon einmal bei Sephora bestellt habt oder bestellen wollt, meldet euch doch bei dem Beauty Insider Programm an. Neben dem Sammeln von Punkten bei jedem Einkauf, bekommt man auch exklusive Angebote per Email, spezielle Rabattaktionen oder auch (wenn man eine Filiale vor Ort hat) Einladungen zu speziellen Events. Für mich sind 30 Minuten bei Sephora übrigens enorm entspannend und wenn es danach noch mit einer Freundin Frozen Yoghurt gibt, kann der Nachmittag nicht mehr besser werden 😉 Einzig schlimm ist, dass ich im Moment noch nicht wirklich viel kaufen kann, da ich ja noch 10 Monate durch Kanada reise und mein Gepäck erst vergrößern darf, wenn ich a) zwischendurch doch einmal nach Deutschland fliege oder b) mich jemand besucht, der dann etwas mitnehmen kann. Denn so unvernünftig ich normalerweise auch bin, ich weiß selbst, dass ich die The Chocolate Bar Palette von Too Faced nicht für meinen Trip in den Yukon brauche *g*

[Beauty] RdeL Young Blogger’s Collection LE!

Oh, was finde ich es immer großartig, wenn Blogger/Youtuber in die „reale“ Welt kommen und man etwas von ihnen in der Drogerie um die Ecke findet. Somit will ich euch hier nur schnell auf die RdeL Young Blogger’s Collection aufmerksam machen, die es im März bei allen Rossmann Filialen zu kaufen gibt! Insgesamt sind es acht Nagellacke in sehr unterschiedlichen Farben geworden, die den Bloggern zum Thema „Trendlacke 2015“ eingefallen sind. Sie wurden auf einem Event entwickelt und was wäre ich gerne dabei gewesen! Meine eigene Nagellack-Kreation alleine für mich zuhause wäre ja schon der totale Hit – wenn man sie aber auch noch kaufen kann und plötzlich jemanden auf der Strasse mit seinem Nagellack sieht, das muss Wahnsinn sein! Ging mir zumindest beim ersten Buch so, an dem ich mitgearbeitet habe und es dann plötzlich in jedem Buchgeschäft stand 😉

Die Nagellacke kosten je 1,69€ für 8ml und ich kann euch leider nicht sagen, wie lange sie erhältlich sein werden, da der Newsletter mir lediglich sagt, dass man „schnell“ sein soll. Somit fallen sie für mich definitiv raus, ich werde frühestens im Herbst einen Fuß auf deutschen Boden setzen.

Mir persönlich gefallen die beiden letzten Nagellacke besonders gut, da ich sie sehr ausgefallen finde und genau so auch noch nicht in meiner Sammlung habe. Toll finde ich bei dieser Aktion auch, dass man die Blogs der kreativen Köpfe nennt, die dahinterstecken. Zu meiner Schande kenne ich keines der Mädels bisher, werde mir ihre Blogs aber gleich einmal ansehen. So findet man bestimmt auch immer noch neue Blogs, die man in seine Aboliste aufnimmt (wobei meine schon viel zu üppig ist, wenn ich ehrlich bin und oftmals nur die Zeit zum Durchscrollen bleibt).

Welcher Nagellack aus der Blogger’s Edition gefällt euch besonders gut oder spricht euch keiner an? Hat wer zufällig schon einen ausprobiert und kann etwas zur Qualität sagen? Von RdeL Young habe ich noch gar keinen Lack und kann somit absolut nichts zu seinem Verhalten sagen, außer der Tatsache, dass sie recht günstig sind 😉

[Lesenswert] „Loves Music, Loves to Dance“ von Mary Higgins Clark

Ein „Oldie but Goldie“ würde ich zu diesem Buchfund aus einem öffentlichen Bücherschrank in Vancouver sagen. Denn das Buch „Loves Music, Loves to Dance“ von der Krimiqueen Mary Higgins Clark ist schon 23 Jahre alt. Da ein guter Krimi aber nie aus der Mode kommt, hatte ich definitiv Spaß beim Lesen und wollte möglichst schnell wissen, wer der Mörder war! An dem Zustand des Buches seht ihr, dass ich definitiv nicht der erste Leser war, ich habe es erstmal mit einigem Tesafilm „repariert“, damit auch noch jemand nach mir seinen Spaß damit haben kann.

Loves Music, loves to dance

Worum geht’s Wir haben hier einen typischen Krimi, der sich um einen Serienmörder dreht, der ein Faible für Frauen und Schuhe hat, um es mal so zu formulieren. Der Killer findet seine Opfer durch Partnerschaftsanzeigen in der Zeitung (wenn wir das mit Onlinedating austauschen, sind wir wieder ganz up to date) und gerät so zufällig an Erin, die die Anzeigen nur für eine Fernsehdokumentation einer Freundin beantwortet. Ihr Tod schockiert ihr Umfeld und besonders ihre beste Freundin beginnt, alles zu tun, um ihren Mörder zu finden, ermittelt dabei unklugerweise aber auch auf eigene Faust.

Wie ist’s Man kommt sehr schnell rein und das Buch hat ein hohes Tempo, wodurch es enorm spannend und fesselnd ist. Die Kapitel sind teilweise sehr kurz und springen von Person zu Person, wobei es wenige Rückblenden gibt, sondern meist chronologisch vorangeht. Die Sprache ist auch für Nicht-Muttersprachler gut zu verstehen, die meisten Worte sind mit Schulenglisch zu enträtseln. Da man nicht nur einen mutmaßlichen Täter offeriert bekommt, bleibt das Buch bis zum Ende spannend und erst auf den letzten zwanzig Seiten versteht man langsam, woran man hier ist.

Für Krimifans definitiv zu empfehlen, aber auch für Nichtkrimifans (wie mich) gut nebenbei zu lesen. Besonders die Kürze der Kapitel machen das Buch super für den Weg zur Arbeit, ich habe es meist im Bus gelesen. Man kommt auch schnell wieder rein und wird erneut gefesselt 😉 Wenn ihr etwas lesen wollt, was im Moment auf keiner Bestsellerliste steht oder vielleicht ein Buch für jemanden sucht, der immer schon alle neue Bücher hat, wäre das vielleicht eine Überlegung. Bisher waren aber alle Bücher, die ich von Mary Higgins Clark gelesen habe, süchtigmachend und auch dieses Buch, welches erschien als ich noch nicht einmal lesen konnte, passt perfekt in dieses Schema! Wieder einmal ein toller Buchfund, der mich die letzte Woche begleitet hat!

[Beauty] Handcreme Kamille Soft von Herbacin

Herbacin ist eine der ältesten Naturkosmetikmarken Deutschlands und somit staunte ich nicht schlecht, als ich die Tube Handcreme im kanadischen Whole Foods entdeckte. Ja, ich weiß, dass Globalisierung existiert, es trifft mich nur immer wieder unerwartet, wenn ich deutsch(geschrieben)e Produkte entdecke. Für die parfümfreie Kamille Soft Handcreme (75ml für 2,39€) werden – wie für alle Produkte – nur natürliche Kräuterbestandteile aus kontrolliert biologischen Anbau verwendet. Gleichzeitig werden weder Tierversuche, von Tieren gewonnene Rohstoffe, Mineralöle, Formaldehyd, polycyclische und  Nitromoschus-Duftstoffe sowie halogenorganische Konservierungsmittel benutzt!

Herbacin Handcreme KamilleDa ich im Moment täglich fünf Stunden im Hostel Zimmer putze, sind meine Hände stark beansprucht. Normalerweise habe ich kein Problem mit trockener Haut, jetzt schreien meine Hände enorm nach Pflege. Die 75ml habe ich in keinen vier Wochen aufgebraucht, da ich sie täglich mehrmals verwendet habe. Die Textur ist leicht, aber nicht zu flüssig, man kann sie gut dosieren und verreiben. Sie braucht 2-3 Minuten, bis sie komplett eingezogen ist, hinterlässt dabei aber keinen Fettfilm, was ich gut finde. Wie bei eigentlich jeder Creme reicht eine haselnussgroße Portion für beide Hände aus.

Die darin enthaltene Kamille, das Allantoin und das Distelöl sorgen dafür, dass meine beanspruchte Haut wieder geschmeidig und glücklich wird, wobei ich bestimmt viermal am Tag gecremt habe. Bei weniger hat meine Haut nach einiger Zeit immer wieder gespannt und hatte rote Stellen (kein schöner Zustand). Noch drinnen sind Vitamin E, pflanzliches Glycerin sowie Provitamin B5, um die Haut vor dem Austrocknen zu bewahren. Wenn ich mir die Hände abends schön dick eingecremt habe und mit Handschuhen geschlafen habe, waren sie am nächsten Morgen auch wieder im perfekten Zustand – der dann durchs Arbeiten wieder ruiniert wurde 😉

Ich kannte die Naturkosmetikmarke Herbacin zwar vom Namen her, habe die Produkte in Deutschland aber noch nie gekauft, da sie mir nie ins Auge gestochen sind. Dazu muss man dann erst in die Ferne schweifen. Sie sind aber bei DM, Müller, Rewe etc erhältlich, ich habe mal auf ihrer Seite nachgesehen und muss sagen, ich bin doch etwas verwirrt, dass ich sie immer übersehen haben muss. Teuer sind die Sachen wirklich nicht und ich werde mich bestimmt noch ein wenig mehr durchs Sortiment testen!

Kennt ihr Herbacin-Produkte schon? Was habt ihr von ihr schon ausprobiert und wie zufrieden seid ihr gewesen?

Sunday again.

[Gesehen] House of Cards; Nashville, Grey’s Anatomy; The Big Bang Theory

[Gelesen] Loves music, loves to dance von Mary Higgins Clark

[Gehört] Regen & Möwengeschrei.

[Getan] jeden Tag im Hostel gearbeitet (zum Glück habe ich ab Dienstag ein paar Tage frei); in Steveston & Richmond gewesen; mit einer Freundin durch Vancouver Downtown geschlendert; wie jede Woche enorm viele neue, interessante Menschen aus aller Welt kennengelernt

Steveston Vancouver

[Gegessen] Green Tea Frozen Yoghurt; Veggie-Enchiladas mit Bohnenmus (ich liebe das Zeug); viel zu viel Cadbury Schoki; Linsensuppe; Müsli mit Joghurt und Banane; Hummus mit karamelisierten Zwiebel und dazu Cherrytomaten

[Getrunken] Chai Tea Latte und Kaffee von Seven Eleven; diverse Teesorten und natürlich Wasser mit Zitrone

[Gedacht] es schleicht sich Alltag ein, Hilfe; zum Glück gibt es noch so viele unbekannte Ecken, die ich zu erkunden habe

[Gefreut] schenkt mir eine ganz liebe Person im Hostel doch ernsthaft ihre Nike Airmax, da sie nicht mehr in den Koffer passen

[Geärgert] besagte Schuhe sind mir eine halbe Nummer zu klein, ich will mir die große Zehe abhacken *g* Da muss eine unblutige Lösung her, denn ich kann drin laufen, nur nicht sonderlich lange, arghs!

[Gekauft] „Lebensmittel“ aka „ich war bei Walmart und habe nur Süßigkeiten und Tomatensoße gekauft“

[Beauty] Neu: „Sweet Blueberry Memories“ von Treaclemoon

Nachdem Treaclemoon Anfang März ihr neues Produkt, die Körpersprays, auf den Markt gebracht hat und dort auch die neue Sorte Sweet Blueberry Memories im Angebot hatte, konnte es ja nicht mehr lange dauern, bis sie auch mit den restlichen Produkten nachziehen. So sind ab Mitte März/Anfang April sowohl Duschcreme als auch Körpermilch in der neuen Sorte in der Drogerie eures Vertrauens zu erwerben!

Der Beschreibungstext zum neuen blauen Duft lautet: „Für uns Kinder war alles aufregend..der gerettete Vogelwinzling, die zerkratzten Beine und klebrigen Hände…mit blitzblauen Mündern trugen wir stolz unsere Beerenbeute nach Hause“. Inspiration für diese Duftrichtung bot Astrid Lindgren mit ihren berühmten Bullerbü-Geschichten, wobei ich gestehen muss, dass ich mich nicht mehr wirklich an sie erinnere (ich weiß aber, dass ich sie sehr gerne gelesen habe). 

Preislich sind die veganen Produkte wie die übrigen Treaclemoon-Sorten angesiedelt: 500ml Duschcreme kosten 3,95€,  350ml Körpermilch kosten 3,95€ und 200ml Körperspray kosten 2,95€ (Probiergrößen von 60ml kosten wie üblich 95 Cent). Die „the raspberry kiss“ Körpermilch bekam von der Zeitschrift ÖKO-Test übrigens gerade ein „sehr gut“ verliehen, was mir die Marke gleich noch ein bisschen sympathischer macht. Ihr wisst ja, „one ginger morning“ habe ich in kleinere Behälter abgefüllt und bis mit nach Kanada geschleppt, da ich nicht drauf verzichten mag, die Marke hier aber nicht zu bekommen ist.

 

 

Sweet Blueberry Memories klingt für mich auf jeden Fall sehr passend für den Frühling/Sommer, wenn man einen lecker-fruchtigen, leichten Duft haben mag, der gute Laune macht. Ihr wisst, ich persönlich bin ja ein kleines Verpackungsopfer und würde wohl schon wegen der tollen Farbe und den niedlichen Vögelchen schwachwerden. Ach, was bin ich traurig, dass ich noch ewig warten muss, bis ich daran schnuppern kann. Ich hoffe ja sehr, dass das keine LE ist, die im Herbst weichen muss, denn Heidelbeere ist mit meine liebste Obstsorte (zumindest wenn es um Muffins geht *g*).

Hat wer von euch schon eines der Produkte erschnuppern/ausprobieren können? Wenn ja, wie fandet ihr es denn 🙂 Ich muss dringend mal nach Reviews googlen in nächster Zeit und mich damit trösten, dass ich jetzt immerhin Bath & Body Works sowie Sephora vor der Tür habe (bei kanadischen Preisen ist das nur gar nicht so bombastisch, wie man denkt *g*).

[Beauty] Fresh Linen Desinfektionsgel von Bath & Body Works!

Bei meinem ersten Besuche bei Bath & Body Works war ich doch etwas überfordert und nachdem ich an all den leckeren Kerzen, Duschgelen und Bodylotions geschnuppert hatte, kaufte ich mir, haltet euch fest, ein einziges Handdesinfektionsgel. Party hard, oder? Die Auswahl an diesen praktischen Mittelchen für unterwegs ist übrigens auch exorbitant und ich entschied mich irgendwann für Fresh Linen, da ich cleane, neutrale „frische Wäsche“-Gerüche superpassend für Desinfektionsmittel finde.

Fresh Linen Bath & Body WorksZunächst will ich noch einmal betonen, wie genial ich die simple Idee finde, dass man blödes Desinfektionsmittel mit einem leckeren Geruch kombiniert und man dieses dann gerne benutzt. Auch wenn ich sonst ständig das günstige Gel von Balea dabei habe, wirklich „gerne“ nutze ich es nicht, da es die Hände austrocknet und eben klinisch-unangenehm riecht. Der blaugepunktete Bath & Body Works Vertreter kommt mit 29ml in dieser kleinen hübschen Flasche daher, die man auch in einen passenden Anhänger integrieren und dann an der Tasche/Rucksack befestigen kann. Den werde ich mir wohl bei Gelegenheit auch noch zulegen, da es dort viele schöne Modelle gibt. Kauft man 5 Stück, kosten sie $5 (also knapp 3,50€), einzeln bekommt man sie für $1.75 (1,23€), womit man beim Preis definitiv nicht meckern kann.

Nach den ersten Anwendungen war ich begeistert, der Duft ist sehr frisch und angenehm, aber eben wirklich nach sauberer Wäsche und in keinster Weise stechender Hygienegeruch. Langanhaltend ist der Duft ebenfalls, ich nehme ihn nach 30 Minuten noch gut wahr. Meine Hände fühlen sich danach weder trocken noch eincrembedürftig an, was ich einerseits sehr verwunderlich finde, aber andererseits natürlich auch toll. Ich bilde mir sogar ein, dass ich sie mit diesem Gel pflege, zumindest fühlen sich sich danach schön weich an und riechen sauber. Besser geht es nicht!

Bestimmt für die meisten von euch ein sehr langweiliges Produkt, aber ich finde es fürs Reisen und Unterwegs-Sein enorm praktisch und wollte es euch einfach vorstellen. Solltet ihr auch in die USA/nach Kanada kommen, shoppt nicht nur die tollen Körperpflegeprodukte, sondern schaut euch auch mal bei den praktischen Gebrauchsgegenständen um 😉 Es gibt die Desinfektionsmittel in den verrücktesten Sorten, wie z.b. Maui Mango Mai Tai, Lush Bamboo Waterfalls, Pink Peonies & Peaches, Donuts about you und Sweet Pea. Ich bin mir jetzt schon sicher, dass ich hier noch einmal zuschlagen werde, bevor ich Vancouver verlassen und mich ins Abenteuer „quer durch Kanada“ stürzen werde.

Kennt ihr die Produkte zufällig schon? Wer ist noch ein Desinfektionssuchti und hat immer ein Gel dabei? Ich brauche das einfach, da ich es hasse, im Bus/Laden etc Dinge anzufassen und mir dann nicht die Hände waschen zu können – Geld geht auch gar nicht, bah bah bah!

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Im letzten Teller-Einblicke-Post hatte ich ja schon gesagt, dass ich gerade sehr auf Junk-Food (im Sinne von Süßigkeiten) abfahre und das reduzieren wollte. An der Verwendung des Konjunktivs merkt man schon, dass das nicht ganz so geklappt hat. Normalerweise schnappe ich mir Obst, wenn ich Lust auf Süßes habe, hier in Kanada sind Obst & Gemüse aber so wahnsinnig teuer, dass ich dann oftmals doch zur billigeren Schoki greife (wenn man Mindestlohn bekommt und in Downtown lebt, muss man leider etwas sparen). Im Mai geht es für mich aber einen Monat lang nach Vancouver Island, wo ich auf einer Lodge arbeite und dort mit Unterkunft und frischer Verpflegung aus der Region bezahlt werde. Ihr glaubt nicht, wie sehr ich mich darauf schon freue! Mein Salatdefizit ist immens!

Kanadische Teller-EinblickeBagel als Brotersatz haben eine paar Wochen gut funktioniert, wenn man sie toastet, schmecken sie auch gut, aber irgendwie machen sie mich absolut nicht satt. Hier habe ich viel Eisbergsalat (den ich 50% reduziert bekommen hatte für nur noch 1,60€) und Hummus mit karamelisierten Zwiebeln draufgepackt und das schmeckt schon wahnsinnig gut. Wenn ich es jetzt noch auf Vollkornbrot packen könnte! Die Happy Planet Suppen (Tomate-Basilikum und scharfe Thai-Suppe) bekam ich von einem Gast im Hostel geschenkt und fand sie enorm lecker. Man braucht sie nur zu erhitzen und fertig, was mir faulem Menschen natürlich zugute kommt. Morgens gibt es oft Müsli mit Joghurt und Bananen, das einzige Obst, was hier spottbillig ist – die Erdbeeren waren ebenfalls eine Hostelgastgabe und waren die ersten des Jahres für mich! „Vollkorntoast“ mit Kräuterjoghurt und Tomate gab es einmal zum Abendessen, aber nach vier Scheiben hatte ich immer noch Hunger und wusste wieder, wieso ich nie Toastbrot esse!

Kanadische TellereinblickeIm Moment gibt es häufig Pasta mit Tomatensoße mit Karotten, Erbsen und diversen Körnern obendrauf. Ich bin kein sonderlicher Pastafan, aber es geht schnell, macht satt und wärmt schön von innen. Wenn ich Nudeln im Topf koche, schütte ich danach das Wasser ab und matsche die Nudeln mit der Soße auf dem Herd im Topf zusammen. Dabei brate ich alles noch ein wenig an, was dem Ganzen irgendwie mehr Geschmack und diese tolle matschige Konsistenz verleiht. In einem Candyshop war ich natürlich auch, habe mir aber (noch) keine Tüte zusammengestellt, sondern erst mal geschaut. Die Sachen waren alle viel zu schade, um sie kopflos in mich reinzustopfen. Den Mamma Chia Saft fand ich im Supermarkt und musste ihn mitnehmen, da ich langsam einen wahren Chia-Jipper habe! Da ich aber noch kein Auto habe und demnächst mit Bus & Fähre reisen werde,versuche ich mein Gepäck eher zu minimieren und nicht noch mit Lebensmitteln vollzustopfen. Sie müssen also noch etwas warten. Der Saft war lecker und vollkommen in Ordnung, man kann ihn sich aber günstiger selbst machen. Die ersten Falafel gab es beim Probearbeiten im Restaurant und ja, sie waren verdammt lecker! Das ist etwas, was mir hier fehlt: einfach um die Ecke zum Döner gehen und sich schnell ein paar kaufen – hier setzt man sich dazu ins fancy Restaurant.

Kanadische TellereinblickeHat wer was von ungesund gesagt? Hier seht ihr meine letzten Sünden *g* Oben links das ist kein Kuchen, sondern Schokolade in Kuchenstücken, die es auf einem Markt zu kaufen gab. Ich war hin und weg! Während ich in Deutschland überhaupt nicht auf Gummizeug stehe, hatte ich hier plötzlich das totale Verlangen und kaufte mir sowohl Pfirsichringe (die ich noch auf dem Walmartparkplatz gegessen habe) sowie saures Gummizeugs. War für den Moment genau, was ich brauchte, muss ich aber für lange Zeit auch nicht mehr haben. Apropros Walmart, ich fuhr extra etwas außerhalb, da ich endlich hoffte, eine große Auswahl an Süßigkeiten zu finden, aber Pustekuchen – Kanadier mögen anscheinend nix Süßes, die Auswahl ist so klein und ach nee, glücklich macht mich das nicht. Kekse mit Schokokern gab es wieder von einem lieben Hostelgast geschenkt (ich arbeite echt an der Futterquelle und sehe wohl immer aus, als brauche ich eine Spende *g*) und die waren grandios. Normalerweise finde ich Kekse ja lahm, ich will nur die Schoki, die hier waren aber toll und werden bestimmt nachgekauft – der Name „The Decadent“ passt wie angegossen!

Im Trinkbereich bin ich von viel Starbuckskaffee zu dem Heißgetränken von Seven Eleven gewechselt, da diese einfach viel günstiger sind (ein medium Kaffee/heiße Schoko/Chai Tea etc gibt es für umgerechnet 75Cent) und so zwischendurch eher passen. Will ich mich setzen, genießen und am Laptop tippen, geht es aber weiterhin zu Starbucks oder einer anderen Kaffee-Kette. Haltet euch fest, bei Tim Hortons war ich immer noch nicht – war das das letzte Mal in Toronto noch am Flughafen meine erste Amtshandlung (ok, ich brauchte auch Kleingeld für den Bus *g*).

Wenn ihr vegetarische Tipps für Vacouver oder Kanada habt, immer her damit! Jetzt habe ich auch endlich ein paar mehr Leute, die mal mit mir essen gehen, alleine ist das doch immer etwas blöd. An meinem Geburtstagswochenende geht es übrigens nach Seattle und neben Shopping im Outlet wird es da auch in den Supermarkt gehen und zwar ganz ausgeglichen nur Obst und Süßigkeiten 😉 Zwischenstand nach 7 Wochen: Sehnsucht nach „richtigem“ Brot und nach mehr Auswahl an Schokolade!

[Beauty] Elizabeth and James Nirvana EdP

Was war ich auf die beiden Düfte von Elizabeth and James (dem Label von Mary-Kate und Ashley Olsen) gespannt und ja, so sehr ich dekorative Kosmetik auch liebe, mein erster Gang bei Sephora ging zum Parfumregal. Seit so vielen Monaten schon höre ich alle amerikanischen Youtuber davon schwärmen und endlich konnte ich die beiden Düfte auch an mir ausprobieren! Es gibt den Duft Nirvana White (welcher eher für den Tag geeignet sein soll) und Nirvana Black (der eher für den Abend sein soll), wobei viele Menschen beide Düfte gemeinsam tragen.

Elizabeth and James Nirvana WhiteDie Flakons sind schon einmal Hingucker, keine Frage und besonders die strukturierte Oberfläche ist genau meines. Hier sieht man schon, dass der Preis nicht ganz so schön sein wird und er tut auch ein klein wenig weh: 1.7oz (etwa 48ml) kosten nämlich $90, wobei da noch Steuern dazukommen, sodass es insgesamt ca. 70€ sein werden. Es gibt beide Düfte aber auch als praktische Rollerballs für die Handtasche, die etwas günstiger und genau mein Ding sind. Kann man sich unterwegs schnell erfrischen und hat kaum Platz dafür benötigt!

Nirvana White ist ein sehr floraler, femininer Duft, welcher Pfingstrose, Maiglöckchen und eine zarte Moschusnote beinhaltet. Es war Liebe auf den ersten Schnupperer sage ich euch! Wobei er mich doch etwas überrollt hat, die Intensität hatte ich nicht erwartet. Man fühlt sich, als steht man in einem Blumenmeer, welches aber eine exotische, überraschende Note durch den Moschus hat. Ich habe mir das EdP lediglich aufs Handgelenk gesprüht, konnte es aber über 7 Stunden stetig wahrnehmen, was ich von der Haltbarkeit her sehr gut finde! Für mich wäre es aber kein Alltagsduft, dazu ist er viel zu schade und auch zu „sophisticated“ für mich, ich würde ihn zu einem wichtigen Meeting tragen oder zu einem Lunchdate etc, eben für nicht ganz alltägliche Tagessituationen – bei lauen Sommerabenden finde ich ihn aber auch super passend!

Nachdem ich den ersten Duft nun so grandios fand und alle Lobeshymnen mitsingen wollte, versuchte ich mich an der Schwester Nirvana Black. Hierin sind Veilchen, Sandelholz sowie Vanille enthalten, was zunächst ebenfalls sehr nach einem Duft für mich klingt, da ich die warmen, vollmundigen Vertreter sehr gerne mag und mir schön für den Abend vorgestellt habe. Oh, was war das für eine Enttäuschung, ich mochte absolut nicht, was ich da gerochen habe. Irgendwie viel zu maskulin, schwer, erdrückend und nee, das war überhaupt nicht mein Duft. Die „perfekte Balance zwischen Maskulinität und Femininität“, die der Duft ausdrücken soll, ist für mich überhaupt nicht gegeben.

Bei meiner zweiten Sephora-Tour sprühte ich mir auf ein Handgelenk nur Nirvana White und auf mein anderes Handgelenk die Kombination von beiden EdP. Freudensprünge habe ich nicht gemacht, ich finde Nirvana Black in der Kombination nicht mehr ganz so schlimm, aber wenn ich ehrlich bin, finde ich Nirvana White pur am besten!

Gekauft habe ich mir den Duft allerdings (noch) nicht, ich bin noch am Hadern, ob es der Rollerball, das Parfümöl oder doch das EdP werden wird und will auch zunächst noch die amerikanischen mit den kanadischen Preisen vergleichen. Da ich über meinen Geburtstag in Seattle bin, schenke ich ihn mir vielleicht einfach selbst dort vor Ort, denn der 30. Geburtstag dürfte doch Anlass für solch einen Duft sein, oder?

Habt ihr schon von dem Duft gehört bzw ihn schon geschnuppert? Leider ist er in Deutschland ja nicht ohne weiteres zu bekommen, was ich immer ziemlich blöd finde. Hier wurde meine hohe Erwartungshaltung durch Nirvana Black zwar etwas enttäuscht, doch Nirvana White hat das definitiv wieder ausgeglichen. Schnuppert man dran, wenn ihr ihn findet, Geschmäcker sind ja so verschieden und Düfte riechen an jeder Person auch noch einmal anders, wodurch eine Review immer etwas schwierig wird.