Schlagwort: Erfahrung

10 Tage in kompletter Stille – Meine erste Vipassana Meditations-Erfahrung!

Letztes Jahr habe ich Anfang Dezember in Sravasti in Nord-Indien (dort soll Buddha ganz gerne den Monsun verbracht haben, da es nicht so unerträglich heiß war) meinen ersten Vipassana-Meditationskurs besucht. Das stand – wie so vieles – schon ewig auf meiner „will ich mal machen“-Liste und auch, wenn ich ihn lieber in Myanmar erfahren hätte, war die Zeit einfach richtig. Somit habe ich mich einige Wochen vorher schon online angemeldet, was ihr schnell und problemlos über Dhamma.org machen könnt und war voll mit nervöser Vorfreude. Denn ich habe noch nie im Leben zehn Tage nicht gesprochen und wollte unbedingt wissen, was das mit einem macht.

Da ihr wahrscheinlich durch eine Suche nach Erfahrungsberichten zu Vipassana auf diesen Blogpost gestolpert sein, erkläre ich nur ganz kurz, was genau das eigentlich ist, bevor ich zu meinem persönlichen Eindruck komme. Vipassana gilt als eine der ältesten Meditationspraktiken der Welt und wurde schon vor über 2500 Jahren entwickelt. Man unterrichtet sie nur in mindestens 10-Tages-Seminaren, da die Lehrer (nach Buddhas und S.N. Goenkas Lehren) davon ausgehen, dass man diesen Zeitraum – losgelöst von allem Weltlichen – braucht. Dazu zählt: kein Kontakt zur Außenwelt oder mit anderen Teilnehmern (weder sprechen, noch in die Augen schauen etc), jeglicher Verzicht auf externe Stimuli (Bücher, Handys, Blatt und Papier, nichts ist erlaubt), eine sehr einfache, aber vollwertige Diät und natürlich sind jegliche berauschende Substanzen (Alkohol, Zigaretten, Drogen) verboten. Es geht um euch und euren Geist, welchem es nur unabgelenkt möglich ist, die Dinge so wahrzunehmen, wie sie wirklich sind.

Die Vipassana-Kurse beruhen weltweit auf Spendenbasis, ihr zahlt nichts an, sondern gebt erst, nachdem ihr ihn absolviert habt, was ihr für angemessen haltet. Da ihr während der Zeit nicht nur die Meditationskurse (und Lehrer) bekommt, sondern auch eine Unterkunft (ich hatte mein eigenes Zimmer mit Bad) und verdammt leckeres (in meinem Fall indisches, hausgemachtes) vegetarisches Essen und Getränke im jeweiligen Kloster bekommt, wurde uns „Auswärtigen“ die Zahl 500 indische Rupien pro Tag als Richtlinie gegeben. Also knapp 6€ am Tag für alles und bitte, das ist wirklich nicht viel Geld für uns. Da es sich jeder leisten soll, so einen Kurs zu besuchen, gebe ich das doch sehr gerne, wenn ich damit sogar noch andere Menschen finanzieren kann.

Der Tagesablauf bei meinem 10-Tage-Kurs sah folgendermaßen aus:

  • 04.00h: Aufstehen
  • 4.30-6.30h: Meditation (in der Halle)
  • 6.30-08.00h: Frühstück & Pause
  • 08.00-09.00h: Gruppenmeditation (in der Halle)
  • 09.00-11.00h: Meditation (in der Halle/eigenem Zimmer/eigener Zelle)
  • 11.00-12.00h: Mittagspause
  • 12.00-13.00h: Pause
  • 13.00-14.30h: Meditation (in der Halle/eigenem Zimmer/eigener Zelle)
  • 14.30-15.30h: Gruppenmeditation (in der Halle)
  • 15.30-17.00h: Meditation (in der Halle/eigenem Zimmer/eigener Zelle)
  • 17.00-18.00h: Teepause
  • 18.00-19.00h: Gruppenmeditation (in der Halle)
  • 19.00-20.15h: Vortrag von S. N. Goenka (Video auf englisch)
  • 20.15-21.00h: Gruppenmeditation (in der Halle)
  • 21.00-21.30h: Fragen an der Lehrer (in der Halle)
  • 21.30h: Nachtruhe

______________________________________________________________________________

Insgesamt: 10 Stunden & 45 Minuten in Meditation pro Tag

Beginnen wir mit dem Anreisetag, welcher bei mir ganz schön lang dauerte, da ich erst über Nacht mit dem Zug, dann dem Bus und dann einer Riksha durch das sehr ländliche Uttar Pradesh fuhr. Angekommen wurde ich erstmal begrüßt und mir sofort Tee und etwas zu Essen gegeben (ich liebe indische Gastfreundschaft). Danach wurde mir mein Zimmer gezeigt, wobei es alles nach Geschlechtern getrennt ist. Also es gibt einen männlichen und einen weiblichen Bereich, sowohl für die Unterkunft, als auch die Essensräume, die Bereiche in der Pagoda und auch wenn wir gemeinsam in der Meditationshalle waren, waren die Männer auf der einen und die Frauen auf der anderen Seite. Da man nicht rüber schaute, hatte ich quasi zwölf Tage keinerlei Interaktion mit Männern und auch das war überraschend angenehm. Man bekommt eine Nummer, anhand der euch dann euer Meditationskissen, euer Essensplatz und auch eure Zelle in der Pagoda zugeteilt wird. Der von Hand geschlagene Gong ist nun eure neue Uhr und das alltagsstrukturierende Element – oh, was habe ich ihn morgens um 4 gehasst.

Danach gibt man all seine ablenkenden, persönlichen Gegenstände ab, was neben Smartphone und Laptop auch Bücher, Zettel und Stifte sind. Das war mir noch logisch, dass ich aber auch meinen Reisepass abgeben musste, war doch seltsam. Aber man soll die Meditation vorher nicht abbrechen, muss das auch unterschreiben (ich wäre jetzt auch nicht über zwei Steinmauern geklettert, um zu fliehen..) und durch die Wegnahme sichern sie sich wohl ab. Doch kein Reisepass und somit Ausweisdokument in einem fremden Land zu haben, ist seltsam. Abends gab es an diesem Tag eine kurze Einführung in den weiteren Tages- und Wochenablauf und danach ging man zu Bett. Oh, was war ich gespannt auf den nächsten Morgen!

Zu den Zimmern noch zwei Sätze, da ich dies spannend fand und zuerst keine Ahnung hatte, was da passiert. Es gab zwei Betten, eines mit Matratze, eines als Holzpritsche und das „luxuriösere“ hatte ein Moskitonetz. Die neuen Schüler dürfen die bequeme Variante nehmen, wenn man schon häufiger Kurse besucht hat, nimmt man die unbequemere Version. Bei der Größe der Spinnen in meinem Zimmer (die man auch nicht rauswerfen darf, da man sie aus Versehen verletzten könnte und das verboten ist), war mir das Moskitonetz definitiv ein guter Freund. Diese bequem/unbequem Variante zieht sich durch die gesamte Ausstattung: so könnt ihr ein bequemeres Kissen zur Meditation nutzen oder den Boden; so könnt ihr den Milchtee mit Zucker trinken oder nur das Wasser mit Ingwer und auch beim Essen entscheiden, wie viel ihr euch „gönnen“ wollt. Gerne gegönnt hätte ich mir, dass das Zimmer etwas wärmer wäre, denn Dezember in Nord-Indien ist fies kalt und das wenige heiße lauwarme Wasser aus dem Eimer zum Duschen, hat da auch nicht sonderlich geholfen. Mimimi, ich weiß, aber ich wollte es nur anmerken..nehmt euch dicke Socken mit! Wir hatten morgens z.b. alle Handschuhe für die erste Meditation an 😉

Die ersten Tage wird man an die neue, mir bis dato unbekannte, Meditationsweise herangeführt, man lernt – mithilfe der Lehrer, Tonbandaufnahmen von Goenka während der Meditations und Videos von ihm während der abendlichen Unterrichtseinheit – wie man atmen soll und erlebt dann verrückterweise nach und nach, dass das, was einem erzählt wird, selbst erfahren wird. Da sich dies für jeden anders anfühlen wird, werde ich hier nicht ins Detail gehen, aber teilweise habe ich mich wie ein kleiner Magier gefühlt, der seinen Körper und dessen Energie plötzlich unter Kontrolle hat.

Mir fiel es die ersten Tage wahnsinnig schwer, meine Gedanken abzuschalten. Man soll sich lediglich auf sein Ein- und Ausatmen konzentrieren, auf kein Wort, kein Mantra, keinen Zustand – nur auf das Gefühl an/in/um die Nase herum, wenn man ein- und wieder ausatmet. Was für ein paar Minuten gar nicht schwer ist, aber wenn man das erstmal eine Stunde am Stück bzw den gesamten Tag macht, ist das sehr anstrengend. Meist schlang ich in jeder Essenspause alles nur so runter und legte mich sofort in mein Bett. Mein Körper bzw mein Geist war einfach nur erschöpft. Dazu kam, dass ich in wachem Zustand sehr viele Flashbacks zu (keinen besonders prägenden) Momenten hatte, ich also merkte, was ich so alles noch zu verarbeiten habe, mir aber nie die Zeit nehme, da ich durch meinen Lebensstil ständig neues konsumiere – also in Form von Orten und natürlich auch dort getroffenen Menschen. Gleichzeitig träumte ich enorm intensiv, hier kam mein Geist also auch nicht zur Ruhe.

Dies hat sich aber alles abgeschwächt und es fühlte sich an, als würde mein Geist endlich ruhiger werden, da eben keine neuen Dinge von außen verarbeitet werden mussten. Gleichzeitig wurden die Flashbacks weniger und auch meine Träume ließen mich in den letzten drei Tagen fitter aufwachen. Es gelang mir immer länger, mich auf meinen Körper bzw auf die Wahrnehmung aller Empfindungen an ihm zu konzentrieren; hierdurch verliert man da auch das Zeitgefühl und ist manchmal ganz verwirrt, wie „schnell“ diese Einheit nun herum ging. Mir persönlich gelang die Vipassana-Meditation am besten in meiner Zelle in der Pagoda. Irgendwie hat so ein kleiner Raum mit dicken Mauern, auch über dem Kopf, eine besondere Wirkung auf mich (und hat auch jegliche Geräusche geblockt, denn auch wenn wir in der Pampa in Indien sind, es ist immer noch laut); aber ich sitze in Indien auch immer gerne in Höhlen herum.

Nachdem ich anfangs mal das Gefühl hatte, „jetzt verstehe ich, was passiert“ und dann wieder „ich habe keine Ahnung, was ich hier machen soll“-Gedanken, war ab Tag 7 irgendwie alles anders. Ich zweifelte nicht mehr an mir und meinen Empfindungen, ich merkte, dass ich die Vipassana Meditation zu erfahren beginne und fand das wahnsinnig grandios. Man fühlt sich – wie schon erwähnt – einfach großartig, wenn man plötzlich diese „Kraft“ hat. Es beruhigt einen. Und die Idee der Metta Meditation, welche wir am Ende des Kurses lernten, ist einfach nur wunderbar. Hierdurch kann man positive Kraft/Energie (wie auch immer ihr es nennen wollt) von sich aus auf andere übertragen und so esoterisch es klingt, wir haben es alle gespürt. Kann man nicht beschreiben, muss man selbst erfahren.

Als ich mich zu diesem Kurs anmeldete, dachte ich überhaupt nicht darüber nach, wie man eigentlich meditiert. Also, dass man die Zeit komplett im Schneidersitz verbringen wird und ich nur sehr selten so (still herum) sitze. Besonders soll man sich so wenig wie nur möglich bewegen und ich sage euch, mein Körper war fix und fertig. Da war den PCT laufen nix dagegen! Erst bekam ich Krämpfe, später wirkliche Schmerzen und meine linke Schulter war noch Wochen später kaum zu gebrauchen (und musste mit Akupunktur behandelt werden, da sie wohl entzündet gewesen war). Wenn ihr überlegt, solch einen Kurs zu machen, trainiert vielleicht ein wenig das (Still-)Sitzen im Schneidersitz; so doof das klingt, ich hätte es wirklich tun sollen. Da jeder Mitleid mit mir hatte, bekam ich jeden Tag andere Unterlagen zum Ausprobieren; am liebsten hätte ich mich ja auf einen der Stühle gesetzt (das ist alten Leuten erlaubt), aber gleichzeitig wollte ich den Boden spüren und somit durch den Schmerz atmen.

Sehr interessant war auch der Abreise-Tag. Wir waren insgesamt vierzehn Frauen, die nun zwölf Tage auf engstem Raum verbrachten, ohne sich je auch nur in die Augen gesehen zu haben. Wir begannen nach und nach alle zu reden und es war komisch, weil wir uns irgendwie kannten. Auf eine sehr unorthodoxe, aber doch intensive Art und es war sehr schön, noch gemeinsam zu essen, zu lachen und ein wenig Erfahrungen auszutauschen. Mit den meisten bin ich auch noch in Kontakt und es ist einfach schön, eine Gruppe zu haben, die nicht denkt, dass man absolut verrückt ist, so etwas zu machen.

Achja, man hat während der gesamten Zeit eine Lehrerin, welche auch zu persönlichen Gesprächen bei Fragen bereit steht, einem bei den ersten Meditationstagen hilft und ich mochte ihre ruhige Ausstrahlung sehr. Leider wurde sie jedoch nach nur wenigen Tagen sehr krank (wie gesagt, es war wirklich kalt) und somit haben wir sie alle primär in Ruhe gelassen. Aber ihre Anwesenheit hatte etwas beruhigendes für mich. Da ich am Abreisetag erst abends abfuhr, hatte ich noch ein paar Stunden quasi alleine in der Tempelanlage (und somit auch Bilder) und es war ein toller Ausklang, noch alleine etwas zu meditieren und mich in Ruhe zu verabschieden. Da in der „normalen“ Tempelanlage nur Herzensmenschen wohnen/arbeiten, bekam ich natürlich trotzdem noch Lunch und ein Essenspaket sowie viel Tee über den tag hinweg, die Tasse eines Mitarbeiters (der sich davon auch nicht abbringen ließ) und konnte mit den Freiwilligen (ehemaligen Teilnehmern, die nun neuen Schülern helfen wollen) ausgiebig reden. Ein bisschen wanderte ich noch durch Sravasti, aber es war sehr komisch, plötzlich wieder unter Menschen zu sein.

Hatte ich zu Beginn des Kurses quasi die Tage (und Meditationsstunden) gezählt, die ich noch vor mir hatte, wollte ich zum Ende hin gar nicht, dass es „schon“ vorbei ist. Was komisch klingt, aber ich mochte dieses einfache Leben sehr. Komplett ohne Kontakt mit der Aussenwelt, ohne sozial agieren zu müssen (was ich normalerweise sehr mag, aber es kann anstrengend sein, besonders in Indien, wo man nie alleine ist), ohne mein Smartphone, welches sonst mein ständiger Begleiter ist und somit auch ohne Ablenkung. Es geht wirklich nur um einen selbst. Nach all dieser Ruhe und Entspannung, gepaart mit der ausgleichenden Anstrengung der Meditation hatte ich doch Angst, jetzt gleich wieder nach Delhi und in den Trubel zu fahren, sowie wenige Tage später für Weihnachten nach Hause zu fliegen.

Es kam übrigens wie ich es erwartet hatte: seitdem ich Sravasti verlassen habe, habe ich es kein eines Mal hingekriegt, mich an das Ideal der einstündigen, morgendlichen und abendlichen, täglichen Meditation zu halten. Es kommt einfach immer etwas dazwischen, zunächst war es das Reisen, dann der Jetlag oder Termine und dann die Tatsache, dass ich mir diese „Meine-Zeit“ einfach nicht nehme. Dabei weiß ich, wie gut es mir tun würde (- die Schulterschmerzen) und ich will es in meinen Alltag integrieren. Vielleicht kann ich dazu diese aktuelle Situation nutzen, denn es hätte definitiv nur positive Auswirkungen auf mich. Gut ist, dass ich in einer WhatsApp-Gruppe bin, wo ehemalige Schüler und Lehrer sind und wir jeden Tag Videos zugeschickt bekommen, mit denen ich mich beschäftigen kann.

Würde ich es wieder tun? Absolut, ich hatte schon nach möglichen Terminen geschaut, bevor Corona passierte und all unser Leben erst einmal etwas in Stillstand brachte. Gerne würde ich es wieder in Indien erleben und ich könnte mir durchaus auch vorstellen, wenn mein Körper mitmacht, das für 21 Tage auszuprobieren und später auch als Freiwilliger zurückzukehren, um neuen Schülern zu helfen. Aber bis dahin muss ich noch ein paar mehr Kurse absolvieren.

Viele Worte später und doch kann ich nicht wirklich transportieren, was das für eine Erfahrung war. Aber da diese individuell so unterschiedlich ist, denke ich auch nicht, dass es möglich ist. Euch hoffentlich aber doch darin bestärkt hat, dass es ein einmaliges, absolute zu empfehlendes Erlebnis ist – selbst, wenn ihr am Ende nur daraus mitnehmt, dass es nichts für euch ist.

Habt ihr schon eine/mehrere Vipassana Meditationen mitgemacht? Wenn ja, wo und wie hat es euch gefallen? Oder spielt ihr mit dem Gedanken? Seit ich es gemacht habe, lerne ich übrigens ständig Menschen kennen, die es auch haben..Zufall?

[Beauty] Be Delighted Body Mousse von Mary Kay!

In der kalten Jahreszeit verlangt meine Haut nach etwas mehr Pflege und so habe ich mich sehr gefreut, als mir das Be Delighted Body Mousse von Mary Kay (113g für 28€) zum Ausprobieren zugeschickt wurde. In der Vergangenheit habe ich schon mehrere Produkte der Marke ausprobiert und war einige Male sehr begeistert von ihren innovativen Ideen!

Das Body Mousse kommt in einer zuckersüßen, verspielten Verpackung daher, welche quasi „verschenk mich“ schreit. Solltet ihr also noch nach einem Geschenk suchen (und wer kann keine Hautpflege gebrauchen), vielleicht wäre das ja etwas! Aber gut, bei Pflege kommt es mehr auf die inneren Werte an, somit verrate ich euch nun, ob diese Creme denn auch etwas kann.

Es ist keine Bodylotion bzw -creme im herkömmlichen Sinne, sondern eben ein Body Mousse. Die Konsistenz ist fluffig leicht und schaumig, ein bisschen, als würde man sich mit einer Wolke eincremen und lasst euch sagen, ich finde es grandios! Denn das Eincremen geht superschnell, das sahnige Mousse zieht direkt in meine Haut ein und ich muss nicht frierend im Bad stehen und warten, dass ich meine Leggings anziehen kann. Es ist ein luxuriöses Gefühl und gibt mir einen kleinen SPA-Moment ohne Hektik, was besonders bei den Vorweihnachtstagen genau das Richtige ist!

Aber nicht nur die Konsistenz dieses Mousse macht mich glücklich, wir müssen über den Duft reden! Denn das ist ein sehr süßer, irgendwie fruchtig-beeriger (Himbeer?) und nach Zuckerwatte duftender Traum und für alle Foodie-Duftliebhaber definitiv etwas! Im Sommer kann man mich damit jagen, aber im Winter liebe ich solche Düfte und ach, dieser hier bleibt einige Zeit auf der Haut (und im Badezimmer) haften. Creme ich mich hier morgens ein, verzichte ich sogar auf ein EdP und sprühe erst nachmittags, wenn dieser Body Mousse Duft verzogen ist, nach – ja, man kann sagen, wir mögen uns.

Meine Haut fühlt sich direkt nach der Anwendung sehr weich und gut gepflegt an, sie strahlt und ich habe aktuell keine eine raue Stelle am Körper. Denn so toll Konsistenz und Duft auch sind, wäre die Wirkung grausig, wäre das Produkt ja nichts. Zum Glück ist das hier nicht der Fall, ihr bekommt trotz luftig-leichter Konsistenz enorm viel Pflege und meiner Haut reicht es, 2-3 Mal die Woche eingecremt zu werden.

Copyright Mary Kay

Würde das Be Delighted Body Mousse keine 28€ kosten, ich würde es sofort nachkaufen, aber so ist es doch eher etwas für die besonderen Momente und keine Bodylotion, die ich im Alltag ständig nutzen kann. Wobei ich mir vorstellen könnte, dass ich mich dann auch am Duft schnell übersättigen würde, somit ist es vielleicht gar nicht schlecht, dass sie nun meine Dezember/Weihnachtscreme bleibt und ich mit ihr diese guten Erinnerungen verbinden werde. Und vielleicht gönne ich sie mir nächstes Jahr ja dann doch noch mal!

Benutzt ihr Produkte von Mary Kay? Wenn ja, welches ich denn euer liebstes Produkt, welches ich unbedingt einmal ausprobieren sollte?

[Beauty] Sheer EdT von Tiffany & Co.

Gehört ihr auch zu der Fraktion Reisender, die sich im Dutyfree noch einmal genüsslich durch alle möglichen Düfte schnuppern, bis sie sich für einen entscheiden, welcher dann (zumindest auf der Haut) mit auf die Langstrecke darf? Irgendwie fühle ich mich im Flugzeug immer ungut und so ein Duft hebt da definitiv meine Laune (und gibt mir das Gefühl, dass auch meine Mitreisenden glücklicher sind, wenn ich lecker rieche). Da ich natürlich immer neue Düfte ausprobieren mag, habe ich mich dieses Mal für das Sheer Eau de Toilette von Tiffany & Co. (30ml für 57€) entschieden!

Tiffany war mir bisher primär als Schmuckmarke bekannt, aber irgendwie passt es sehr gut, dass sie auch Düfte herstellen. Ist bestimmt nicht neu, ist nur neu für mich 😉 Aber da ich jemand bin, den man mit einem Flugticket so viel glücklicher machen kann, bin ich einfach nicht die Zielgruppe von Tiffany, also nicht allzu verwunderlich. Düfte mag ich aber wiederum und hüpfe da auch mal vor Freude, wenn mich einer enorm anspricht!

Das Sheer EdT wurde von Daniela Andrier entwickelt, erschien schon letztes Jahr und ist ein blumig-frischer, cleaner Duft. In der Kopfnote befinden sich schwarze Johannisbeere und Mandarinenblatt; in der Herznote verschmilzen Rose und Ylang-Ylang und in der Basisnote kommen Irisblüten zum Tragen. Klingt leicht und sehr floral und das ist das Eau de Toilette auch!

Beim ersten Sprühen bekommt man definitiv eine sehr spritzig-frische Note, die ich wunderbar finde. Mir machen solche Düfte immer gute Laune, geben mir Energie und einfach diesen kleinen Push, um alles angehen zu können. Die Herznote verdrängt diese ersten Noten aber sehr schnell und man wird mit einem Blumenstrauss nur so erschlagen. Die Rose ist enorm dominant und wenn ihr keinen Rosenduft mögt, Hände weg von diesem EdT. Ich bin nicht der größte Rosenfan und war somit etwas enttäuscht, dass mir die erste Leichtig- und Spritzigkeit so schnell genommen wurde. Von Ylang-Ylang nehme ich nicht wirklich etwas wahr und auch die Irisblüten, die später kommen sollen, kann ich aufgrund der Rosigkeit nicht wahrnehmen.

Es bleibt für mich ein Rosenduft (in sehr schönem Flakon), welcher spannend beginnt, dann aber schnell in der Alltäglichkeit endet. Kein ausgefallener, aufregender Duft, an welchen ich mich enorm erinnern werde oder der aus der Masse heraussticht. Dadurch ist er natürlich sehr alltagstauglich und für eigentlich jede Gelegenheit tragbar. Aber ich habe da mittlerweile mehr Anspruch, besonders wenn es um einen Duft in dieser Preisklasse geht. Er ist nett, clean, unaufgeregt..aber einfach nicht ich. Nach etwa sechs Stunden konnte ich übrigens nichts mehr von ihm wahrnehmen, die Haltbarkeit ist somit leider nicht berauschend.

Habt ihr schon ein EdT von Tiffany & Co. ausprobiert? Oder habt ihr auch eben erst gelernt, dass die Marke auch Düfte anbietet? Wenn ja, welchen Duft habt ihr ausprobiert und wie hat er euch gefallen?

[Beauty] Juice Cleanse Zuckerpeeling-Würfel von Harper & Ari

Normalerweise mache ich mir mein Körperpeeling einfach selbst zuhause, das geht spielend einfach und ich nutze da meist Salz statt Zucker. Jetzt bekam ich jedoch diese Juice Cleanse Zuckerpeeling-Würfel von Harper & Ari geschenkt und wollte sie dann natürlich doch ausprobieren. Die Verpackung eignet sich übrigens hervorragend, um danach wieder mein DIY-Peeling reinzufüllen 😉

Praktisch ist, dass das Peeling in einzelnen Würfeln daherkommt, so kann man auch einfach mal nur schnell einen mitnehmen und hat beim Dosieren keine Sauerei. Natürlich sieht es auch einfach gut aus, wie diese grünen Brocken da so rumliegen, not gonna lie. Ich hatte jetzt nicht wirklich hohe Erwartungen, aber holla die Waldfee, dieses Zuckerpeeling riecht phänomenal! Ananas, Kiwi und grüner Apfel, also einen enorm tropischen Cocktail, hat man hier sofort in der Nase und ja, ich habe kurz überlegt, ob ich das nicht auch essen könnte – je nach Zuckerpeeling (besonders die für die Lippen) kann man das problemlos. Hier habe ich es aber dann doch gelassen, danach aber direkt einen Apfel gefuttert!

So ein Würfelzucker reicht für meine zu peelenden Problemzonen locker aus – ich bin da bei Armen (Ellenbogen!), Oberschenkeln und Füßen besonders eifrig, mein restlicher Körper braucht nicht wirklich viel Aufmerksamkeit. Der Würfel zerfällt nicht, sobald Wasser auf ihn trifft, sondern wird von eher dicklich-flüssiger Konsistenz, mit der sich gut arbeiten lässt. Fand ich zumindest, oft hat man das Peeling ja sofort am Duschwannenboden, hier hat es gut an meinem Körper gehaftet und ich konnte richtig „rubbeln“.

Mein Haut war danach nicht zickig, ganz minimal gerötet, enorm lecker duftend und fühlte sich wahnsinnig weich an. Ich habe natürlich noch nachgecremt, aber es wäre nicht unbedingt nötig gewesen. Der fruchtige Duft bleibt noch etwas auf der Haut, was ich morgens super fand und nach ein paar Stunden konnte ich dann ganz normal mein EdT auftragen. Man kann das Peeling zweimal die Woche laut Hersteller anwenden, ich spare mir die Würfel aber etwas auf, da sie einfach grandios sind und mir gute Laune machen..plus will ich meine Haut nicht „überpeelen“, alle 2-3 Wochen reicht da meiner Meinung nach aus.

Werde ich sie vermissen, wenn ich wieder mein normales DIY-Peeling nutze? Ja, denn der Duft ist wunderbar, aber meine Haut „braucht“ ihn nicht und somit reicht da Salz, Zitrone, Rosmarin (oder Kaffee, finde ich super!) auch aus. Würde ich es zum Verschenken kaufen, wenn ich es sehen sollte? Jupps!

[Yummi] Vitalis SuperMüsli ohne Zuckerzusatz Knusper Pur von Dr. Oetker + mein „Guten Morgen“-Rezept

[WERBUNG] Dank brandsyoulove durfte ich das neue Vitalis SuperMüsli ohne Zuckerzusatz von Dr. Oetker ausprobieren und mich morgens in den Tag knuspern. Für jemanden, der Müsli liebt, gleichzeitig aber versucht, nicht allzu viel ungesunden Kram in seinen Körper zu stopfen, genau das Richtige. Manchmal ist es verrückt, wo überall versteckter Zucker drinnen ist; ich erinnere mich, wie ich das Glas eingelegte Rote Beete („Gemüse=gesund“) im Supermarkt in der Hand hatte und einfach vom Glauben abgefallen bin.

Ist bei Müsli ebenfalls der Fall, viele Sorten sind einfach reine Zuckerbomben und suggerieren nur, dass sie „gesund“ seien. Es lohnt sich wirklich, die Nährwertinformationen auf den Packungen zu lesen und sich nicht von den Bildern und Versprechen leiten zu lassen. In diesem Supermüsli sind nun nur 1,5g Zucker auf 100g, welche euch aber gleichzeitig 422 Kalorien und 15g Fett bieten.

Ich mag meine Müsli knusprig, mir muss das Essen Spaß machen und das gelingt mit dieser Sorte definitiv! Das Supermüsli ist knackig, bissfest und weicht nicht zu schnell auf. Gleichzeitig hat es einen angenehmen Eigengeschmack nach Haferflocken und auch etwas eigene Süße. Welche einen nicht übermannt und somit mit frischen Früchten noch verstärkt werden kann. Pur esse ich selten Müsli, mit diesem hier könnte man sich aber noch (vielleicht mit Rosinen und Datteln gepaart) schnell ein paar Müsliriegel selbst machen. Ich überlege, das noch zu tun und sie mir mit nach Indien zu nehmen, wo man Müsli leider (noch) vergeblich sucht :/

Für mich muss es morgens schnell und einfach gehen, wodurch ich immer nur wenige Zutaten für mein Müsli haben mag, diese dann aber gerne variiere. Ich versuche, saisonale Früchte zu nutzen, wobei das im Winter in Deutschland etwas schwierig ist, ich mir aber dann gerne mit TK-Obst aushelfe. Im Moment mag ich wieder folgende Kombination:

So viel VitalisKnuspermüsli wie ihr mögt

1-2 EL Leinsamen

1/2 Apfel

1/2 Banane

5 Trauben

1-2 Walnüsse

Ich schnippele zunächst alles und mische meine Leinsamen und Nüsse unter, bevor ich am Ende Milch (am liebsten Hafermilch) dazugebe. So bleibt das Müsli nämlich noch länger knusprig. Wenn ihr bisher noch nie Hafermilch ausprobiert habt, gebt ihr eine Chance, ich LIEBE sie in Kaffee und Müsli (gibt es auch ohne Zuckerzusatz)! Die Früchten geben mir genug Süße, wenn ihr aber doch noch etwas braucht, gebt einfach etwas Agavendicksaft (oder Honig) hinzu. Hätte ich noch ein paar Kokoschips gehabt, wären die definitiv noch hinzugekommen, da sie Süße und eine spannende Konsistenz bieten, aber die gibt es dann eben wieder beim nächsten Einkauf.

Leinsamen sind zwar nicht so hip wie Chia-Samen, sind aber ähnlich gut für euch und somit wechsele ich hier ebenfalls gerne ab; gepuffter Amaranth passt ebenfalls noch grossartig in diese Mischung! Nur das Knuspermüsli geht natürlich auch, ich bin nur ein bisschen verwöhnt, was Konsistenz angeht und brauche da Abwechslung!

Insgesamt habe ich etwa drei Minuten zum Schneiden und zwanzig Minuten zum Essen gebraucht. Das Tollste an Müsli ist, dass es mich wahnsinnig lange satt macht und ich sehr viel Energie für den Tag habe. Dazu gab es dann vielleicht noch einen Liter Kaffee und ein großes Glas Orangensaft und ich habe die nächsten sechs Stunden konzentriert am Schreibtisch sitzen können (und mein restliches Obst nebenbei gefuttert)!

Wer ist noch großer Müslifan und womit mischt ihr euer Müsli im Moment gerne? Hat wer schon diese Variante von Dr. Oetker ausprobiert?

[Fashion] Herbstlook dank Second Life Fashion!

Wer meinen Blog schon etwas länger liest, der weiß, dass ich sehr bewusst konsumiere. Beziehungsweise nicht-konsumiere, da ich eher minimalistisch lebe und darauf achte, woher meine Produkte kommen, wie/wo und von wem sie produziert werden und welchen Impact sie auf die Umwelt und die in ihr lebenden Menschen/Produzenten haben. So sehr ich Mode auch liebe und sie als Ausdruck meiner Persönlichkeit nutze, ich habe vor Jahren aufgehört, sogenannte Fast Fashion zu kaufen, besonders wenn es um trendy Teile geht, die man nur kurzfristig tragen wird. Gibt es bei mir nicht mehr.

Alles, was ich besitze, liebe und trage ich schon seit einigen Monden und sortiere eigentlich nur aus, wenn etwas kaputtgegangen ist oder ich es einfach wirklich nicht mehr anziehen mag. Dann kommen die Sachen aber natürlich nicht in den Müll, sondern werden entweder gespendet oder weiterverkauft. Flohmarkt, online oder auch im Secondhandshop um die Ecke – da, wo ich meine, meist gebrauchten, Klamotten verkaufe, kaufe ich natürlich auch selbst ein.

So kam auch dieser wunderschöne neue Herbstlook zustande, welchen ich mir in Kooperation mit Second Life Fashion zusammenstellen durfte! Ihr Slogan „Kleiderschnäppchen für mich“ trifft definitiv zu, da sie gebrauchte Kleidung von vielen Marken in grandiosem Zustand von euch ankaufen und dann wiederum günstig an euch weiterverkaufen. Mein kompletter Look aus Wollkleid, Schuhen und Tasche hat nur 77€ gekostet!

Beginnen wir mit dem Wollkleid von Marc O’Polo (35€ statt ehemals 120€), in welches ich einfach nur verliebt bin. Ich weiß, in was man mich die nächsten Wochen herumlaufen sehen wird! Es sieht aus wie neu, hat keinerlei Schäden und ach, fühlt sich wahnsinnig gut auf der Haut an. So bequem, aber gleichzeitig sehe ich aus, als hätte ich mein Leben im Griff 😉 Der große Rollkragen ist ein spannender Hingucker und das Kleid ist einfach nur unaufgeregt-elegant. Mit einem Gürtel oder einer Statement-Kette kann ich es auch schnell umstylen, sollte mir die schlichte Eleganz einmal langweilig werden. Es ist übrigens auch eines meiner wenigen, richtigen dickeren Kleider – meist trage ich meine Sommerkleider im Herbst/Winter und mache sie mit diversen Lagen aus (Woll-)Cardigan, Grobstrickpulli und Schal wintertauglich. Hier ist es noch einfacher, da das Kleid an sich schon warm genug hält, super!

Dazu passend habe ich mir diese schwarzen Stiefel von Tamaris (noch 24€) ausgesucht und auch diese sind wie neu. Keinerlei äußerliche Schäden und von innen sehen sie noch komplett ungetragen aus. Viele Menschen finden es ja etwas fraglich, gebrauchte Schuhe zu kaufen, mir macht das gar nichts aus, besonders, wenn sie in solch einem perfekten Zustand kommen. Die Stiefel sind in einer etwas groberen Bikeroptik mit silbernen Schnallen, was ich als einen tollen Stilbruch empfinde und sie passen mir in Größe 41 verblüffend gut. Ich hatte ja Angst, dass meine Füße nicht hineinpassen werde, aber mittlerweile sind wir schon einige Meter miteinander gelaufen und ich finde sie sehr bequem! Vielleicht dürfen sie demnächst sogar mit mir tanzen gehen!

Um das Outfit zu vervollständigen und noch etwas Farbe in den grau-schwarzen Look (das bin einfach ich) hineinzubringen, habe ich noch etwas bei den Accessoires gestöbert und mir diese wunderschöne rote Tasche von Esprit (18€) gegönnt. Ich trage meine Taschen am liebsten cross-body, wobei man sie auch nur über eine Schulter tragen kann. Die Farbe ist sehr ausgefallen, ich bin erneut ein wenig schockverliebt und werde sehr lange Zeit Freude mit ihr haben. Ebenfalls wieder in einem 1A-Zustand und wüsste ich nicht, dass alle Sachen Second Hand sind, man hätte sie mir auch für neu verkaufen können, ich wäre nur beim Preis etwas irritiert gewesen 😉

Mir gefällt mein neues Outfit sehr gut und ich weiß jetzt schon, dass ich die Sachen sehr häufig tragen werde. Was super ist, denn ich fühle mich gut, dass ich ihnen ein neues Zuhause gebe, mich an ihnen erfreue und gleichzeitig nicht die Umwelt belastet habe (bis auf den Paketversand natürlich). Gutes Gewissen und trotzdem günstig eingekauft, besser geht es ja nicht!

Solltet ihr neugierig geworden sein, Second Life Fashion hat eine riesige Auswahl an gebrauchter Damenbekleidung, Schuhen und Accessoires sowie eine Premium-Kategorie, wo es noch nie getragene, mit Etikett versehene, Klamotten gibt. Der Bestellprozess ist spielend leicht, es gibt zig Bezahloptionen, der plastikfreie Versand ist ab 30€ kostenlos und sollte doch etwas nicht gefallen/passen, ist die Retoure natürlich auch umsonst. Wenn ihr zu viel Kleidung habt, schaut doch einmal, ob sie eure Sachen nicht ankaufen wollen, diese Option gibt es nämlich auch noch!

Gefällt euch mein Herbstlook? Wo (ver-)kauft ihr online gerne secondhand ein? 🙂

[Beauty] Watermelon Hydrating Glow Tuchmaske von Yesul!

Mittlerweile habe ich – wann immer ich für mehr als vier Stunden fliege – eine feuchtigkeitsspendende Tuchmaske im Handgepäck und ganz ehrlich, das rettet meine Haut! Zwar kriege ich trotzdem noch ein paar Hautunreinheiten nach der Ankunft (meine Haut bleibt zickig), aber immerhin sehe ich nicht mehr aus, als hätte ich seit drei Tagen keinen Tropfen mehr getrunken. Bei meinem letzten Besuch bei der amerikanischen Kette Ross Dress for Less (wie unser TK Maxx) habe ich mich gleich mit einer 5er Packung Watermelong Hydrating Glow Tuchmasken von Yesul eingedeckt. Ich kannte die Marke vorher nicht, aber ich liebe koreanische Gesichtspflege und somit war ich neugierig!

Die für alle Hauttypen geeignete Maske soll der Gesichtshaut Feuchtigkeit spenden und sie zum Strahlen bringen, also genau, was ich will. Drinnen ist Wassermelone, Natrium und Hyaluron (jupps, wir mögen uns weiterhin sehr), welche der Haut effektiv Nährstoffe und Antioxidantien liefert – letztere helfen gleich noch mit, freie Radikale zu bekämpfen, welche wiederum Pickel produzieren. Die Haut soll ebenfalls beruhigt und rote Stellen (oder z.b. Sonnenbrand) gemildert werden sowie ein ebenmässiger, strahlender Teint durch die Anwendung erzielt werden. Trockene Haut soll durch die Wassermelone und ihre Vitamine (A, C, B6 etc.) besonders gut gepflegt werden.

Die Tuchmaske ist ebenfalls wassermelonen-farben, etwas „zu klein“ für mein Gesicht (bei Augen/Nase/Mundöffnung habe ich zwischen Maske und meinen körpereigenen Öffnungen so zwei Zentimeter unbedeckte Haut) und enorm mit Flüssigkeit getränkt. Bevor ich das Sachet öffne, schüttele ich immer und versuche, die sich unten angesammelte Flüssigkeit noch mit in die Maske zu kriegen, aber es ist einfach zu viel Produkt drinnen! Somit drücke ich mir erst die Tuchmaske auf die Haut (hält super!), danach schütte ich mir den Rest in die Hände und verteile die Flüssigkeit auf Hals, Gesicht und in diesem Fall Ellenbogen, die können auch Pflege gebrauchen 😉

Man soll sie bis zu 20 Minuten auf der Haut lassen, ich hatte sie im Dunklen der Flugzeugkabine definitiv länger drauf – irgendwann wird sie trocken, dann darf sie bei mir ab! Sie soll nach Wassermelone riechen, das kann ich jetzt nicht unbedingt abnicken, sie roch aber definitiv sehr fruchtig (chemisch, hätte man gerne weglassen dürfen). Meine Haut hat sich danach enorm gepflegt und weich angefühlt, die Maske bzw ihre Flüssigkeit wurde komplett aufgesogen und alles war prall und ja, auch strahlend! So erholt und un-zerknittert sah ich selten nach fast 12 Stunden Flug aus! Meine weitere Pflege wurde anschließend ebenfalls gut von der Haut aufgenommen und ich muss sagen, ich bin sehr begeistert!

Die restlichen Masken dürfen alle mit mir nach Indien, wo meine Haut auf dem Flugweg ebenfalls wieder nach Feuchtigkeit schreien wird und meist – dank dem etwas weniger sauberen Leitungswasser – sehr am Meckern ist und mir zig Unreinheiten beschert. Ich bin gespannt, ob die Maske hierbei einen Unterschied machen wird!

Bezahlt habe ich für fünf Masken noch $4 statt $10, was ein sehr netter Preis ist. Leider finde ich sie nicht online zum Bestellen nach Deutschland, aber – wenn man nicht unterwegs ist – kann man sich Gesichtsmasken mit Wassermelone auch gut zuhause selbst machen (und den Rest der enorm leckeren Frucht einfach selbst essen): matscht ein wenige Wassermelone (oder produziert Saft) und mischt dies mit 1-2 Esslöffel Joghurt, bis ihr eine gute Konsistenz zum Auftragen bekommt, fertig!

Die Marke Yesul werde ich mir auf jeden Fall merken, davon würde ich in Zukunft gerne noch weitere Produkte ausprobieren und solltet ihr doch einmal über diese Wassermelonen-Masken stolpern, ich würde sie an eurer Stelle mitnehmen. Mein einziger Meckerpunkt ist, dass ihr ein (unnötiger) Duft zugefügt wurde, aber da ich nicht negativ darauf reagiere, sondern meine Haut strahlt und wunderbar prall aussieht, kann ich das verschmerzen! 🙂

[Beauty] Goldleaf Handcreme von Thymes!

Schon letztes Jahr nach den Monaten auf dem PCT war meine Haut verdammt trocken und auch dieses Jahr sehe ich wieder schrecklich aus. Trotz (oder vielleicht aufgrund?) dem täglichen Tragen von Handschuhen habe ich wahnsinnig trockene Hände, besonders an den Fingerspitzen. Da schält sich die Haut, es tut weh und ach..nee, ich bin viel, aber nicht glücklich damit. Als ich von einer Freundin hier in den USA die Goldleaf Handcreme von Thymes mit einer Empfehlung in die Hand gedrückt bekam, habe ich sie natürlich sofort ausprobiert!

Optisch macht sie mich natürlich an, preislich liegen die 30ml bei um die $10 und ich war neugierig, nach was denn bitte Blattgold/goldene Blätter riechen würden. Drinnen stecken auf jeden Fall Aloe Vera, Kamille, Färberdistel- und Sonnenblumenöl, Honig sowie Sheabutter, was nach einer sehr reichhaltigen Mischung klingt. Die Creme lässt sich gut dosieren, ist nicht zu flüssig oder dick, sondern hat eine fast samtige, volle Konsistenz. Sie zieht sehr schnell ein und hinterlässt keinen eklig-klebrigen Film auf der Haut, was ich super finde!

Der Duft ist enorm blumig und sehr, sehr intensiv sowie langanhaltend! Was ich aktuell mag, da ich sonst nur noch Deo trage und keinerlei Parfum. Man kann Jasmin, Rosen und Hyazinthen meiner Meinung nach herausriechen, Lilien und Eichenmoss nehme ich nicht bewusst war, aber da ist definitiv noch eine grüne Note drin. Und wer mich kennt, der weiß, dass das genau meines ist! Insgesamt gefällt mir der Duft WAHNSINNIG gut und gibt mir wirklich so einen SPA-Moment im Alltag, welcher sofort meine Laune hebt.

Jetzt aber zur wichtigsten Frage, kann die Creme denn auch was? Oh ja! Meine Hände sind nach wenigen Tagen schon besser geworden, sie spannend nicht mehr, schuppen nicht und auch meine Fingerspitzen werden langsam besser. Ich versuche, nur 2-3 Mal am Tag zu cremen, nutze jetzt auch noch eine günstigere Version, da ich mir diese noch etwas aufheben mag. Sie ist einfach zu toll und keine Ahnung, ob ich sie noch einmal ausserhalb der USA finden werde.

Wenn ihr aber mal die Gelegenheit habt, sie (oder eine andere Sorte der Marke, die haben einige spannende klingende Kandidaten im Sortiment!) einmal auszuprobieren, macht das auf jeden Fall. Für mich wie immer auch das perfekte Geschenk, wenn man jemanden nicht allzu gut kennt oder nur eine kleine Aufmerksamkeit mitbringen will. Hach, wir sind gute Freunde geworden, das goldene Blatt und ich 🙂

[Beauty] GravityMud Firming Gesichtsmaske von Glamglow!

Seit einigen Jahren schon ist Glamglow – zumindest bei amerikanischen Beautybloggern – eine seeeeeehr beliebte Marke. Ich muss gestehen, dass ich die verschiedenen Gesichtsmasken auch schon das ein oder andere Mal bei Sephora in der Hand hatte. Sie dann aber jedesmal wieder weggelegt habe, da mir der Preis einfach zu hoch war, um sie blind auszuprobieren. Man bekommt war eine ganze Menge Inhalt für den Preis, aber wenn die Haut sie nicht mag, hilft es mir auch nicht, dass ich viel davon habe. Somit habe ich mich sehr gefreut, als mir eine Freundin eine Probe der lilanen GravityMud Firming Gesichtsmaske (50g um 47 Euro bei Amazon) in die Hand gedrückt hat.

Der Name Gravitymud klingt definitiv spannend und irgendwie sehr futuristisch; ohne zu wissen, was die Maske eigentlich bewirken soll, bin ich sofort bei Anti-Aging. Google bestätigt mir dann auch, dass die Maske die Gesichtshaut und das Dekolleté straffen, festigen und definieren sowie mit Flow ausstatten soll. Im Moment fühle ich mich zwar mehr nach porentiefer Reinigung, aber gut, schaden tut das versprochene der Schwerkraft Trotzen bestimmt auch nicht!

Ich hatte bei Schlammmaske ein bestimmtes Bild im Kopf und war somit sehr überrascht, als ich eine weisse, glaenzende Maske in der Hand hatte. Da hatte ich mehr den „Monster aus dem Schlamm“-Look erwartet. Aber gut, dann also rauf auf meine Gesichtshaut mit diesem hellschimmernden Schlamm.

Ich hatte keinen Pinsel zur Hand, um die Maske, wie empfohlen, aufzutragen. Somit gestaltete sich dies etwas schwieriger, da sie von recht zäher Konsistenz war und ich sie am Ende auch etwas zu dick auf mir hatte. Aber gut, das würde ich in Zukunft dann mit Pinsel machen. Sie hatte zunächst einen kuehlenden Effekt, danach fing meine Haut kurz an zu brennen; am Ende tränten mir wieso auch immer etwas die Augen (siehe Foto) und dann war alles gut. Keine Ahnung, welche chemischen Vorgänge da abgelaufen sind.

Die Maske soll die Farbe wechseln, wenn sie hart wird, was ich nicht bewusst wahrgenommen habe. Stattdessen habe ich einfach 30 Minuten gewartet und sie dann abgezogen. Genau, es ist eine Peel-Off-Maske, wo ich so gut wie gar keine Erwartungen habe. Aber ich wurde sehr positiv überrascht – mit einmal Ziehen hatte ich fast die komplette Maske in der Hand. Lediglich an den Augenbrauen und am Haaransatz waren noch ein paar Reste, was aber mein Anwendungsfehler war; diese habe ich mit lauwarmen Wasser einfach abgewaschen.

Meine Haut hat sich danach nicht ausgetrocknet, sondern sehr weich und angenehm angefühlt. Gerötet war sie auch nicht und meine weitere Pflege (Serum & (Augen-)Creme) liess sich gut einarbeiten. Einen wahnsinnigen Flow habe ich jetzt nicht wahrgenommen, aber ich war sehr müde und wollte nur noch ins Bett. Am nächsten Morgen fand ich, dass meine Fältchen auf Stirn und um die Augen weniger stark ausgeprägt waren, aber das kann gut Einbildung sein. Insgesamt sah ich einfach gut erholt und ausgeschlafen aus, was ich nie bin 😉

Insgesamt hat mir die Maske gut gefallen und ich bin neugierig, was eine längerfristige Anwendung bewirken könnte. Dass mir meine Augen so stark gebrannt haben, war allerdings wirklich unangenehm, hier würde ich das nächste Mal vorsichtiger arbeiten. Ich werde auf jeden Fall mal schauen, ob ich diese (oder ein Set mit verschiedenen) Glamglowmaske(n) im Dutyfree finde, denn ich bin jetzt doch ein bisschen angefixt; Peel-Off-Masken sind einfach praktisch in der Anwendung und man hat nicht den vielen Müll, den meine geliebten Tuchmasken immer produzieren.

Habt ihr schon Gesichtsmasken von Glamglow benutzt? Welche könnt ihr weiterempfehlen?

[Beauty] Ein Epsom-Salz-Bad, meine neue Geheimwaffe!

Ich bade nicht gerne. So, ich habe es gesagt und ich weiss, dass dies eine recht unpopuläre Meinung ist. Besonders jetzt, wo es kälter und dunkler wird, gehen einige Menschen vermehrt baden. Ich bleibe da lieber bei meiner Wärmflasche/Kirschkernkissen, denn nach fünf Minuten im Wasser ist mir a) langweilig und b) mag mein Kreislauf nicht mehr. Wenn man sich nach dem Baden also meist erst einmal auf den Badezimmerboden legen muss, ist das nicht allzu viel Genuss.

Aber gut, genug gejammert, denn seit etwa zwei Wochen habe ich viel gebadet! Nach ein bisschen mehr Bewegung (einmal Wandern durch gesamt Washington auf dem PCT und nochmal 70km weiter) brauchte mein Körper nicht nur eine Pause, sondern auch etwas mehr, um sich wieder gut anzufuehlen. Nachdem mir so viele andere Wanderer von Epsom-Salz für die Badewanne vorgeschwärmt haben, bin ich also schwach geworden und habe es auch einmal sieben Mal ausprobiert. Kann man hier in den USA in jedem Supermarkt in riesigen Paketen finden, bei uns findet man bei Amazon eine ordentliche Auswahl (dieses hier von NortemBio hat sehr gute Bewertungen).

Drinnen ist primär konzentriertes Magnesiumsulfat, was bei Muskelbeanspruchung Wunder wirkt. Nehme ich auch in Sprudeltablettenform täglich zu mir, hier bekommt man aber eine stärkere Dosis! Die Kristalle gibt man ins heisse Wasser, worin sie sich schnell auflösen. Ich achte darauf, dass mein Epsom-Salz 100% natürlich ist, wobei das bei den meisten Anbietern der Fall ist. Da ich es manchmal etwas langweilig finde, gebe ich noch einen schäumenden, gutriechenden Badezusatz (ätherische Oele sind klasse) hinzu. Dann bleibe ich etwa 20 Minuten in der Wanne liegen und merke, wie meine Muskel sich entspannen. Krämpfe (in Fuss und Wade) habe ich seitdem weniger, was ich natürlich toll finde!

Das Tolle an Magnesiumsulfat ist übrigens, dass man es sehr unterschiedlich anwenden kann (ich hatte null Ahnung und mich schon etwas panisch gefragt, wie ich den kleinen 2kg-Pack jetzt Leerkriegen soll). Man kann es trinken (hilft bei Verstopfung), zur Gesichtsreinigung (ins Waschgel mischen, als Peeling oder als Maske) nutzen, als Shampoozusatz gegen fettiges Haar einsetzen oder als ein reines Fussbad. Ich habe es bisher nur an meiner Körperhaut verwendet, was ohne Reize etc funktioniert hat und werde mir nun mal ansehen, wie es als Shampoo und Peeling funktioniert.

Für Leute, die viel Sport machen, kann ich so 1-2 Epsom-Salz-Baeder die Woche definitiv empfehlen. Ich merke, wie meine Muskeln direkt im heissen Wasser entspannen und habe mit weniger Muskelkater/-kraempfen zu kämpfen. Nichts, was man immer braucht, aber ich denke, solch ein Eimerchen im Haushalt ist nicht verkehrt, da es ewig hält.

Nutzt ihr Epsom-Salz schon oder haltet ihr davon eher weniger? Wenn ja, wie wendet ihr es denn an?