Tag: 21. November 2013

Ich brauche (Wellness-)Urlaub!

So sehr ich es eigentlich liebe, über den „Dächern Berlins“ zu wohnen, im Moment deprimiert mich der Ausblick einfach nur noch. Wenn ich aufwache und aus dem Fenster sehe, sehe ich..nichts 😉 Denn ich schaue mitten in die grauen Wolken hinein, die im 7. Stock durchaus dicht sind. Das ist nicht förderlich für mein Seelenheil und irgendwie ist es immer dunkel und grau in meiner Wohnung. Da hilft auch die Softbox mit ihrem Tageslicht nur bedingt. Um mich aufzuheitern, würde sich ein entspannter Urlaub in einem Wellnesshotel anbieten. Wobei man dafür wiederum auch Zeit braucht und die habe ich in der Endphase meiner Doktorarbeit irgendwie nicht wirklich. Aber ich sollte sie mir über die Feiertage definitiv nehmen!

  
Bild 1 von Aline auf weheartit / Bild 2 von Hui Chi auf weheartit

Ein Wellnessurlaub – ob jetzt romantisch mit dem Liebsten oder mit meiner Mama – beinhaltet für mich immer folgende Ding:

Sauna Ich liebe die Wärme in den unterschiedlichen Saunen und es kann mir nie heiß genug sein. Dann noch ein lecker duftender Aufguß oder ein Salzpeeling/Honig/Birkenzweigen-Moment, der auch für die Haut gut ist. Das Schwitzen ist irgendwie mein Reinigen des Körpers/Geistes von innen und ich fühle mich nach einem Tag in der Therme immer super entspannt, aber auch fix und fertig. Das Kaltbecken ist auch immer ein Muss, ich brauche ewig mich zu überwinden, da ich enorm verfroren bin. Aber wenn ich erstmal drin bin, merke ich, wie es auf meiner Haut überall prickelt und wie „belebend“ es sich einfach anfühlt.

Wasser Sowohl im Sinne von „viel trinken“ wie auch von „sich darin aufhalten“. Einfach auf dem Rücken treiben lassen, die Augen schließen und im Whirlpool entspannen. Ja nicht zuviel körperliche Betätigung, an einem Wellnesstag bin ich faul 🙂 Ein entspannendes Bad wie oben würde ich mir aber definitiv immer gefallen lassen. Nicht zu verachten auch ein Sole-Becken!

Massage/Beautybehandlung Da eigentlich jede Therme/jedes Wellnesshotel in ihrem SPA auch solche Behandlungen anbieten, komme ich nur schwer darum herum. Meist gibt es eine Massage für meinen verspannten Rücken und ich finde, die Muskeln lassen sich durch die Sauna noch besser lockern. Zumindest fühlt es sich toll an. Aber auch eine Beautybehandlung wie eine Pediküre lasse ich gerne durchführen – für meine Gesichtsbehandlung gehe ich aber nach wie vor zur Kosmetikerin meines Vertrauens. Auch weiß ich nicht, ob das so gut ist, wenn man mit den dann „offenen“ Wunden weiter in die Sauna und ins Wasser geht. Somit vermeide ich das dann doch lieber.

Gesund essen Wenn man seinen Körper so „reinigt“, will ich ihn dann nicht mit schlechtem Essen vollstopfen. Das habe ich zwar eh auf „alle vier Tage“ reduziert, aber an solchen Tagen gelüstet es mir immer wahnsinnig nach frischen Sachen. Somit gibt es viel Obst, Rohkost und Salat..leichte, bekömmliche Sachen, die einem dann nicht schwer im Magen liegen. Neben dem oben erwähnten Wasser gibt es dann den Tag über noch einen Saft/Smoothie..und auf meinen heißgeliebten Kaffee verzichte ich dann einmal. Den gibt es wenn erst abends.

Abschalten An so einem Wellnesstag bin ich bewußt „träge“. Ich versuche nicht zuviel zu denken, nehme mir keine Fachliteratur mit, sondern ein leichtes Buch und/oder ein paar Zeitschriften. Auch den Abend arbeite ich nicht mehr oder lasse mich durch irgendetwas hetzen, sondern bin einfach einen Schritt langsamer. Mein Geist braucht solche Abschalttage zum Auffrischen und ich merke wirklich immer, wie gut es mir tut.

Anfang des Jahres (also schon ewig her!) war ich mit meiner Mama für ein Wochenende in einem Wellnesshotel und fand es grandios. Man konnte die Therme nämlich erreichen, indem man sich im Zimmer seinen Bademantel anzog und dann durch unterirdische Gänge direkt ins Gebäude lief. Fand ich großartig! Und das Essen! Hach, wir hatten Halbpension und die Gerichte waren wirklich lecker und gesund. Das Frühstücksbuffet ein Traum und abends dann ein 3-Gänge-Menü (es hätte auch weniger getan). Genau so etwas brauche ich wieder! Allerdings war das Hotel etwas weit weg von uns und somit war die Anreise etwas lang. Hier würde ich zukünftig darauf achten, dass es nicht über 200km sind, denn sonst fährt man einfach so lang und lässt sich vielleicht wieder durch Staus/andere (LKW-)Fahrer stressen. Sinn der Sache ist ja nicht, dass man am Sonntagabend wieder fix und fertig ist 😉 Das wäre also mein kleiner Tipp, wenn ihr demnächst so etwas plant.

Vielleicht ist es ja auch eine Idee für ein Weihnachtsgeschenk..eine Freundin von mir hat gerade zum Geburtstag einen Wellnesshotel-Gutschein vom Freund gekriegt und freut sich total. Ich freue mich mit und neide nur ein ganz klein wenig..an dem Wochenende darf ich nämlich nun auf ihren Hund aufpassen und wenn ich es wirklich runterbrechen müsste, dann würde es bei mir doch Hund > Wellnesshotel heißen 😉 Hoffen wir nur, bei ihrer Wohnung im 1. Stock sind die Wolken nicht auch so grau-dick-deprimierend wie bei mir!

NOTD: 505 Particuliere von Chanel

Der Herbst ist jetzt auch endlich wieder komplett auf meinen Nägeln angekommen. Der Particuliere war bzw ist mein erster und einziger Lack von Chanel. Ich glaube, ich werde nie vergessen, wo ich ihn mir gekauft habe (und den unsagbar erschrockenen Blick meines besten Freundes, als er den Preis davon sah *g*) und wie glücklich ich darüber war. Die 24 Euro sind gut investiert, da ich ihn noch immer heiß und innig liebe und sobald es etwas herbstlich wird, ständig auf den Nägeln trage. Sattgesehen habe ich mich also dank der Sommerpause jedes Jahr noch lange nicht!

Chanel 505 Particuliere

 

Die Bilder sind beide mit einer Tageslichtlampe entstanden und ihr seht schon hier, je nach Lichteinfall sieht er anders aus. Es ist eine Unfarbe, ein braun-grau-greige-Gemisch, was mir einfach nur wahnsinnig gut gefällt.

Wie irgendwie alle (von mir bisher ausprobierten Chanel-Lacke) ist die Haltbarkeit leider grausig..abends lackiert, habe ich schon am nächsten Tag trotz Überlack Tipwear und nach spätestens vier Tagen muss ich neu lackieren. Ist es mir aber wert und so trocknet er wenigstens nicht ein 😉

Es gibt (wie bei jedem Chanel-Lack) natürlich auch günstige Dupes, von denen ich auch einige habe..aber ach, ab und zu muss es einfach sofort gekauft werden. Da setzt das logische Denken aus und das „Haben-Wollen“ ganz klar ein. Für den kleinen Geldbeutel kann ich euch O.P.I „You don’t know Jacques“, Rimmel London „Steel Gray“, Essence „From Dusk till Dawn“, Barry M. „Mushroom“, Essie „Mink Muff“ empfehlen. Besonders bei Essence und Barry M. sieht man absolut keinen Unterschied..und Überraschung, beide halten besser 😉

Der Lack ist mittlerweile bestimmt total „out“ und über-hyped..aber das ist mir vollkommen schnuppe und ich trage ihn weiterhin..und muss immer ein bisschen lächeln, wenn ich ihn anschaue. So hat mich echt selten eine Nagellackfarbe in ihren Bann gezogen.

Was ist euer liebster Herbstlack? Habt ihr auch einen Chanellack oder sagt ihr „not worth the hype“? 🙂