Monat: April 2024

[Lesenswert] My Year of Rest and Relaxation von Ottessa Moshfegh!

Nachdem ich mich letztes Jahr an Lapvona von Ottessa Moshfegh wagte und mich teilweise wirklich durchquälen musste, es aber auch nicht aus der Hand legen konnte, habe ich mich nun an My Year of Rest and Relaxation gesetzt. Die Themen der Bücher könnten nicht unterschiedlicher sein und doch sprachen mich beide an 😉


Eine junge, reiche Frau aus New York, deren Leben von außen enorm komfortabel und einfach klingt, beschließt, sich mit Hilfe diverser Medikamente und einer leicht zu beeinflussenden Psychotherapeutin für einen bestimmten Zeitraum aus ihrem Leben zu befreien und diesen in einem schlafenden/betäubten Zustand zu verbringen, ohne zu denken oder etwas zu tun. Währenddessen lernt man als Leser mehr und mehr über ihre Vergangenheit, die Beziehung zu ihren Eltern, ihrem Partner und ihrer besten Freundin, die sie „liebt, aber nicht wirklich leiden kann“..und merkt, dass die Protagonistin wie so viele andere auch auf der Suche nach sich selbst ist.

Das Buch wurde seit seinem Erscheinen enorm gefeiert und eigentlich spricht mich die Thematik der urbanen Einsamkeit und diesem Suchen nach Sinn in dieser oftmals doch leeren, sehr oberflächlichen Welt an. Wundervoll satirisch geschrieben bekommt man hier auch genau das: Leere, Zweifel, das Ausklinken aus der Gesellschaft, in der man doch funktionieren soll und klinkt sich während des Lesens ebenfalls auf. Was Ottessa Moshfegh hier versucht, funktioniert auch und zwar so gut, dass ich mich irgendwann frage, was ich hier lese und besonders, warum ich es immer noch lese. Denn das Buch ist eigentlich zu lang(weilig), es passiert so wenig und man quält sich so ein bisschen durch (wie auch die Protagonistin).

Manchmal sehr banal, manchmal zu intim, manchmal etwas wehtuend oder fremdschämend hangelt man sich also durch die Seiten und hinterfragt beim Lesen ziemlich viel. Ist das gerade Zeitverschwendung für mich? Oder eine Realitätsflucht wie die Protagonistin es mit Medikamenten versucht? Irgendwie ja schon und ich könnte jederzeit aufhören und will es auch, aber dann lese ich doch weiter, da mir der Schreibstil einfach so zu sagt. Ich mag keinen der Protagonisten, mir ist vollkommen egal, was passiert und doch will ich wissen, ob ich mit meiner Vermutung, wie es ausgeht, recht habe (jupps, hatte ich, etwas enttäuschend).

Während ich mir noch immer nicht sicher bin, wie genau ich dieses Buch nun finde (und es ist jetzt schon einige Zeit her, dass ich es gelesen habe) und ob ich es weiterempfehlen würde, so kann ich doch Lapvona mit Warnung empfehlen. Wieso Warnung? Da es sehr grafisch und teilweise enorm eklig ist, denn wir befinden uns im Mittelalter und die Autorin hätte teilweise gerne etwas weniger beschreibend sein dürfen, besonders bei so unwichtigen Nebensächlichkeiten.


Insgesamt fand ich beide bisher gelesenen Bücher von Ottessa Moshfegh sehr ungewöhnlich und ich bin froh, sie entdeckt zu haben und werde irgendwann auch ihre anderen Werke noch lesen. Aber ich brauche immer ein bisschen Pause, um mich von allem zu erholen, ob Ekel oder Langeweile, die sie in ihren Büchern sehr gut transportiert. Wie geht es euch – kennt ihr Bücher von der Autorin?

[Beauty] Banana Hair Food 3in1 Haarmaske von Garnier Fructis!

Viiiiiiele Monde ist es sehr, seit ich das letzte Mal eine bananige Haarpflege habe und hach, ich habe sie damals sehr geliebt. Benutzt hatte ich Bananen-Shampoo und Spülung von The Body Shop, welche himmlisch rochen und meine Haare wunderbar weich und glänzend gemacht haben, nur eben auch etwas teuer sind. Jetzt stolperte ich in der Drogerie über die Banana Hair Food 3in1 Haarmaske von Garnier Fructis (400ml für 5,95€) und ich konnte einfach nicht daran vorbeigehen!


Konzipiert wurde die vegane, silikonfreie Haarmaske für trockenes Haar, welches nach der Anwendung sofort intensiv gepflegt sein soll. Drinnen sind zu 97% Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs und Wasser, u.a. ein Vitaminkomplex (Vitamin C, E, F) und ein 13% Lipidkomplex, bestehend aus Omega 6 & 9, Sheabutter, Fettsäuren sowie Banane! Dadurch sollen die strapazierten Haare gestärkt werden, mit Feuchtigkeit versorgt werden und ihren gesunden Glanz zurückgewinnen. Die Haaroberfläche wird versiegelt, das Haar insgesamt geglättet und Anti-Frizz-Wirkung gibt es auch.

Die genauen Inhaltsstoffe sind laut Hersteller: AQUA / WATER • CETEARYL ALCOHOL • STEARAMIDOPROPYL DIMETHYLAMINE • ISOPROPYL MYRISTATE • CETYL ESTERS • HELIANTHUS ANNUUS SEED OIL / SUNFLOWER SEED OIL • MUSA PARADISIACA FRUIT JUICE / BANANA FRUIT JUICE • GLYCINE SOJA OIL / SOYBEAN OIL • BUTYROSPERMUM PARKII BUTTER / SHEA BUTTER • GLYCERIN • GLYCERYL LINOLEATE • GLYCERYL LINOLENATE • GLYCERYL OLEATE • ASCORBYL GLUCOSIDE • CAPRYLYL GLYCOL • CITRIC ACID • LACTIC ACID • TARTARIC ACID • TOCOPHEROL • POTASSIUM SORBATE • SODIUM BENZOATE • SALICYLIC ACID • CARAMEL • LINALOOL • EUGENOL • COUMARIN • BENZYL ALCOHOL • PARFUM / FRAGRANCE


Was bedeutet nun 3in1? Dass man die Banana Food Mask ganz nach den eigenen Bedürfnissen als Spülung, Maske und Leave-in Pflege verwenden kann. Was ich hervorragend finde, denn ich habe nicht immer Zeit für eine Maske unter der Dusche (meist nur am Wochenende, nachdem ich in der Sauna war und meine Haare sehr nach Feuchtigkeit schreien). Somit ist es sehr praktisch, dass man sie auch schnell als Spülung anwenden kann oder einfach ins trockene oder feuchte Haare als Leave-in Pflege einarbeiten kann. Wobei die Anwendungsdauer als Maske hier mit 3 Minuten sogar halbwegs schnell ist!

Der Bananenduft ist ein süßer Traum, für mich riecht es himmlisch nach Bananen(bonbons?) und hach, besonders als Leave-in hat man da wirklich lange was von in der Nase. Meine Haare sind lang, glatt, fein und trocken in den Spitzen, wobei ich hier wirklich nur gaaaaanz wenig Produkt als Leave-in benutzen darf, sonst wirken sie fettig und plattgedrückt. Als Spülung oder Maske angewendet, bekomme ich samtig-weiche, wunderbar gesund glänzende Haare, die sich problemlos kämmen lassen und sooooo gut riechen. Habe ich schon erwähnt, dass ich den Duft sehr mag? So sehr, dass ich nun auch das dazu passende Shampoo aus der Reihe haben mag?

Also für mich insgesamt ein tolles Produkt, welches durch die drei Anwendungsarten einfach super ist, da man immer genau das bekommen kann, was man in diesem Moment von der Pflege für das Haar her braucht. Es gibt in dieser Reihe u.a. noch Papaya (für geschädigtes Haar), Aloe Vera (für normales bis trockenes Haar), Kakao Butter (für lockiges Haar) und Ananas (für glanzloses Haar) und ich muss gestehen, Ananas macht mich enorm neugierig, da ich noch nie Haarpflege mit Ananas(duft) hatte. Aber auch Papaya und Aloe Vera..ach Mist, da habe ich mich wohl selbst mal wieder angefixt und dann auch noch mit Garnier Fructis Produkten, die ich seit Jahren nicht mehr gekauft habe! Aber dieses seltsame Verlangen nach Bananenduft in meiner Haarpflege musste einfach gestillt werden.


Habt ihr schon ein Produkt aus der Hair Food Reihe von Garnier Fructis ausprobiert und seid ähnlich begeistert? Wenn ja, welches könnt ihr denn besonders empfehlen? Und ist noch jemand bananenverrückt, wenn es um Haarpflege geht?

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek; Financial Audits von Caleb Hammer (YT)

[Gelesen] One of the good guys – Amarinta Hall; The Teacher – Freida McFadden; Selfies – Jussi Adler-Olsen

[Gehört] NDA & Zeit Verbrechen Podcast

[Getan] mit dem Fahrrad zum Meer gefahren; in der Sauna gewesen; meine Nordkapp-Wanderung etwas geplant

[Gegessen] Knoblauch-Naan mit Kräuterjoghurt; Chili-Tofu mit Wokgemüse & Reis; Apfel-Zimt-Muffin; Brot mit Pistanzienaufstrich; Spinatstäbchen mit Kartoffelbrei

[Getrunken] Kaffee mit Hafermilch; Earl Grey; viele Vitaminbrausetabletten

[Gedacht] mit Sonnenschein habe ich so viel mehr Energie!

[Gefreut] das Meer ist noch zugefroren und ich konnte schön darüber spazieren

[Geärgert] ich hatte häufiger nasse Füße, da hier gerade alles unter Wasser steht

[Gewünscht] Gummistiefel 😉 und bessere/mehr Flugverbindungen von dem kleinen Flughafen hier

[Gekauft] Flugtickets

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Die Bilder sammeln sich schon wieder auf meinem Handy an und dieses Mal habe ich ganz schön viele leckere, ein paar halbwegs gesunde, vegetarische Teller-Einblicke für euch und einen absoluten Glücksfund aus dem Supermarkt, nämlich mein liebstes Gewürz, welches ich schon sooooo lange nicht mehr griffbereit hatte! Wenn ihr daran mal vorbeilauft, nehmt es mit und dankt mir später 😉


An Ostersonntag gab es diesen leckeren Karotten-Gewürzkuchen, der wunderbar saftig und genau die richtige Mischung aus süß und würzig war. Ganz unerwartet entdeckte ich mein liebstes Tajin-Gewürz in einem finnischen Supermarkt und streue das aktuell einfach über alles und bin glücklich! Mein Versuch einer Gemüsepizza mit Zucchini und Kichererbsen war irgendwie nur so mässig lecker, da die Kichererbsen nicht knusprig, sondern irgendwie mehlig wurden. Also da nehme ich lieber ein anderes Gemüse, wobei sie halt so viel tolles Protein haben, hm. Viel Lust habe ich im Moment auf Gemischte Salate und variiere hier immer bei Zusammenstellung und Dressing – besonders bei meinem Joghurtdressing probiere ich neue Kombinationen aus und habe mal wieder frischen Limettensaft für mich entdeckt!


Gute Laune Streusel hatte dieser Kaffee-Schokocupcake auf jeden Fall und er hat ganz vorzüglich zu meinem Nachmittagskaffee gepasst. Bei dem vielen Salat erkennt man den Veggie-Burrito kaum noch, aber es war knusprig angebratener, veganer Haferersatz auch noch dabei. Ich habe immer diese „ich frühstücke doch mal“-Phase und da darf es dann gerne Apfel-Orangen-Avocado-Joghurt mit Müsli, Walnüssen und einem Apfel sein, da das einfach eine perfekte Kombination ist. Neben meiner Salatliebe habe ich auch wieder viel Lust auf Linsen und hier habe einfach Rote-Linsen-Patties mit Chilis und dazu einen Kräuterjoghurtdip gemacht. Geht so schnell und einfach, schmeckt super und hält lange satt! Auch kalt für unterwegs sind sie sehr zu empfehlen!


Um mal wieder Abwechslung zu haben, gab es statt Reis dieses mal eine Tofu-Gemüse-Nudel-Wokpfanne mit süßsaurer Soße, die ganz herrlich schmeckt. Besonders der weiße Sesam dazu und der über Nacht eingelegte scharfe Tofu mit Zitronengras, ein Traum an Geschmacksexplosion! Konträr dazu meine immer noch nicht verschwundene Lust auf schwäbischen Kartoffelsalat, der so simpel, aber verdammt gut ist. Einfach nur Brot dazu und ich bin happy! Natürlich darf auch hier nichts Süßes fehlen und hach, dieser Apfel-Zimt-Muffin ist eine 10/10 – zum Glück gibt es denn nicht immer, wenn ich einkaufen gehe, sonst hätte ich hier ein Problem! Ich hatte eine etwa zweiwöchige „Ei-Phase“, wo ich richtig, richtig Lust auf Rührei hatte, was verrückt war..ich finde Ei normalerweise nämlich ungenießbar, aber anscheinend wollte mein Körper das? Auf jeden Fall gab es Kartoffelbrei, Gemüse und Rührei dazu, eine seltsame Kombi, die ich aber in dem Moment super gefunden habe!


Die zweite Veggie-Pizza-Variante mit Paprika, Zwiebel, Pepperoni & Knoblauch war definitiv die bessere Alternative! Das ist ein bisschen süß und gleichzeitig scharf, was ich sehr mag. In Finnland gibt es einige Schoko-Waffel-Riegel und den KEX von Marabou finde ich bisher am leckersten für zwischendurch. Da ich wahnsinnige Lust auf indisches Essen hatte, kochte ich mir ein Kichererbsen-Linsencurry mit viel Garam Masala und dazu gab es Reis. Nach drei Tagen war es dann auch leer, ich verschätze mich hier immer enorm bei den Mengen und esse ewig daran. Und nochmal eine zweite Frühstücksvariante mit Naturjoghurt, Müsli, Haselnuss und ein bisschen Ahornsirup. Eine Banane hierzu wäre perfekt gewesen, aber gut, es ging auch im Notfall ohne und ich trank stattdessen noch ein Vitaminwasser nach dem Kaffee.


Gerade kann ich von gemischten Salaten und Linsen in verschiedensten Formen nicht genug bekommen und bin schon gespannt, worauf ich die nächsten Wochen Lust haben werde! Sollte ich hier grünen Spargel finden, werde ich ihn mitnehmen, aber sonst lasse ich mich einfach überraschen. Von was könnt ihr gerade gar nicht genug auf den Teller bekommen?

[Interior] Eine Sauna im Badezimmer!

Was für mich in Deutschland immer nach recht unerfüllbarem „sollte ich irgendwann mal reich sein“-Traum klang, ist in Finnland ganz normal. Selbst wenn man eine günstige Wohnung in einem Wohnblock mietet, gibt es dort eine Sauna. Oft sind das Gemeinschaftssaunas im Keller, die man sich dann mit anderen teilt und sich Zeitslots im Plan aussuchen muss, um sie zu benutzen oder aber man hat die Sauna im eigenen Badezimmer! War das bei den ersten Wohnungsbesichtigungen noch absolut verrückt für mich, habe ich mich da mittlerweile dran gewöhnt und kann euch gar nicht sagen, wie sehr das meine Lebensqualität aktuell verbessert!


Die Sauna ist für 3-4 Leute konzipiert, würde ich mal sagen, aber wenn man sie für sich alleine hat, kann man sich sogar hinlegen, yay. Dadurch, dass sie nicht so groß ist, wird sie recht schnell heiß (um die 80 Grad). Was wichtig ist, denn der Saunaofen (von Harvia) ist elektrisch und auch wenn der finnische Strompreis sehr niedrig ist, achte ich eben doch immer darauf, nicht allzu viel Strom zu verwenden. Vom Badezimmer aus ist sie mit einer Glastür abgetrennt und man hat es somit nicht weit bis zur erfrischenden, kalten Dusche. Da der Vermieter für die Sauna verantwortlich ist, hat man hier natürlich kein Mitspracherecht, was die Gestaltung und Ausstattung angeht. Dies ist jetzt schon meine zweite Sauna und mittlerweile weiß ich ganz gut, was ich mag und was ich nicht so toll finde, was für die spätere eigene Sauna (nicht mehr ganz so utopisch, sollte ich in Finnland bleiben) definitiv gut zu wissen ist!


Wir wollten unbedingt so ein Saunathermometer, um zu sehen, wie heiß die Sauna ist. Leider können wir es hier nicht anbringen, da wir kein Loch in die Holzwand bohren wollen, aber so wissen wir immerhin, wie heiß es auf der oberen Sitzbank ist. Was interessant ist: in deutschen Thermen hängen überall in der Sauna Sanduhren, hier habe ich nirgends solch eine Saunauhr entdecken können und so muss mein Handytimer mir aktuell sagen, wenn die Zeit um ist (ich bleibe sonst einfach zu lange drin und mein Kreislauf stirbt dann).


Ein weiteres Highlight für mich ist das Fenster in der Sauna! Jupps, so einfach kann man mich richtig glücklich machen! Ich lüfte nämlich nach dem ersten Saunadurchgang gerne kurz durch, wedele mit dem Handtuch und mache dann in der frischen Luft meine weiteren 15 Minuten mit Aufgüssen. Gleichzeitig kriegt man die Sauna und das Badezimmer so nach dem Saunieren und Duschen schnell wieder halbwegs trocken. Da es in Nordfinnland aktuell immer noch schneit, ist es einfach nur magisch, wenn einem Schneeflocken entgegenkommen und ja, der Ausblick ist nicht der idyllische Waldblick, den ich haben mag, aber sooooo weit davon entfernt ist er auch nicht mehr 😉 Vorne rechts am Baum hängt ein kleines Häuschen mit Vogelfutter, wo ich aktuell einem Eichhörnchen beim Futtern zusehen kann.


Saunieren gehört zur finnischen Kultur und ich kann da problemlos mitmachen. Wir gehen eigentlich jedes Wochenende am Nachmittag/Abend in die Sauna und je nachdem, wie kalt/ungemütlich es ist, manchmal auch noch einmal unter der Woche. Hier gibt es in jedem Super-/Baumarkt viel Saunazubehör zu kaufen und ich habe mich schon mit ein paar leckeren Düften eingedeckt und liebäugele auch mit einem Nackenkissen und einem Salzschälchen, was die positive Wirkung auf die Atmung noch verbessern soll.

Interessanterweise sind Finnen, die normalerweise eher ruhig und etwas reserviert sind, in der Sauna ganz aufgedreht und es wird laut gequatscht, gelacht und getrunken. Jupps, bei Freunden wurden da Biere, Limos und andere Getränke reingetragen, aber ich muss euch sagen, Kohlensäure und Sauna passt für mich null zusammen. Da wurde ich in Deutschland einfach anders sozialisiert 😉 Ebenso setzt man sich hier nicht auf Handtücher, was ich verrückt finde und nicht mitmache – in meiner Sauna sitzt man auf seinem Handtuch und schwitzt mir nicht ins Holz, brr!


Ich merke, wie gut mir das wöchentliche Saunieren tut und bin enorm glücklich darüber, aktuell diesen Alltagsluxus zu haben. Wenn ich überlege, wie ich schon überall gelebt habe, ist das wirklich verrückt, dass ich jetzt einfach den Saunaofen anmachen und reingehen könnte. Ich merke, wie ich dadurch entspannter werde und zumindest nach der Sauna viel besser schlafe. Meine Haut fühlt sich ebenfalls super an, ich nutze noch so eine Massagebürste während des Saunierens und hach, das ist großes Kino! Lediglich meine Haare sind nicht so glücklich, sondern wirken kaputt und sehr trocken in den Spitzen – hier muss ich mir mal was überlegen, vielleicht einfach vor dem Saunieren ein Haaröl benutzen oder so. Wenn jemand Tipps hat, gerne her damit!

Hat noch jemand von euch das große Glück, eine eigene Sauna oder zumindest Zugang zu einer Sauna zu haben und dieses wunderbare Ritual regelmäßig genießen zu dürfen? Klar, meine Aufgüsse sind nicht so elaboriert wie in einer Therme, aber dafür muss ich mich nicht mit 40 anderen Leuten in eine kleine Sauna quetschen 🙂

[Lesenswert] Hildur – Die Spur im Fjord von Satu Rämö!

Aktuell lese ich so viel, dass ich komplett vergessen habe, hier ein wenig über die erlebten Werke zu berichten. Somit stelle ich euch heute ein in Finnland absolut gehyptes Buch (bzw ist es mittlerweile eine mehrteilige Reihe) von der finnischen Autorin Satu Rämö vor – nämlich ihren ersten Islandkrimi Hildur – Die Spur im Fjord!


Die Kriminalbeamtin Hildur Rúnarsdóttir leitet mittlerweile die Einheit für vermisste Kinder in den einsamen Westfjorden Islands, wo sie selbst aufgewachsen ist und ihre beiden jungen Schwestern vor über 20 Jahren verschwunden sind. Nach ihrer Flucht in die Hauptstadt zum Geschichtsstudium und dem Beginn eines neuen Lebens, ist sie in ihre Heimat zurückgekehrt. Um dieses frühe Trauma zu verarbeiten, surft sie viel im Atlantik und versucht anderen Kindern und ihren Familien zu helfen.

Neu dabei ist ihr finnischer Austauschkollege Jakob, welcher erst seit kurzem bei der Polizei ist und nun lernen soll, wie diese Arbeit in anderen europäischen Ländern aussieht. Gemeinsam werden sie zu einem Lawineneinsatz gerufen, wo sie einen verschütteten, aber auch klar ermordeten Mann finden. Während sie versuchen, diesen Fall aufzuklären, häufen sich allerdings noch weitere Morde, welche zunächst so gar nichts miteinander zu tun haben scheinen..und plötzlich spielen auch Hildur’s Schwestern wieder eine Rolle.

Für mich ist das ein typischer Islandkrimi, der alles hat, um den Leser vor Spannung immer nur noch schnell eine Seite umblättern zu lassen, bis man plötzlich am Ende ist. Die Charaktere sind sympathisch, werden tief genug eingeführt, sodass man mit ihnen die Erlebnisse verarbeiten kann und insgesamt ist hier alles sehr stimmig. Besonders spannend fand ich den finnischen Kollegen, der auch länger in Norwegen lebte und so immer wieder die kleinen kulturellen Unterschiede dieser Länder und Islands thematisiert wurden. Dass Stricken ein so großes Thema ist, sehe ich hier in Finnland z.B. auch immer wieder.

Der erste Mord und die damit einhergehenden Ermittlungen sind ganz spannend, doch wirklich mitgerätselt habe ich erst, als weitere Morde geschehen sind und man sich fragte, wo ist da bitte der Zusammenhang? Oder ist das wirklich nur Zufall? Zum Ende hin wurde ich etwas verwirrt, da mir das vom Timing irgendwie nicht gestimmt hat, aber da habe ich anscheinend nur was falsch gelesen/mir gemerkt. Dass als zweite Story ihre beiden verschwundenen Schwester auftauchen, finde ich gut gemacht und hatte da sofort schon den Verdacht, dass es hier nicht bei einem Buch bleiben wird.

Bei diesem Krimi bekommt man neben Spannung aber eben auch noch die Themen Verlust, Trauma, Liebe und Beziehungen, was ihn sehr vielschichtig macht und mir gut gefallen hat. Das Leben in dieser abgelegenen, etwas menschenunfreundlichen Gegend wird gut beschrieben und auch, wie die Leute dort versuchen, sich ihr Leben aufzubauen.

Insgesamt war der Krimi nicht soooo neu und ausgefallen, ich habe einfach schon viele Islandkrimis gelesen und bin nicht mehr so von der rauen Natur und den etwas eigentümlichen Charakteren fasziniert, die natürlich auch hier gut beschrieben werden. Es ist nichts mehr komplett faszinierendes, sondern eben eine Kulisse, die nun weitere Personen und Schicksale bekommen hat. Wobei ich das Buch hiermit nicht schlecht machen will, es ist wie gesagt genau das, was ich von einem Islandkrimi erwarte und ich kann mir gut vorstellen, auch die weiteren Bände um dieses authentische Ermittlungsduo Hildur & Jakob zu lesen! Wenn ihr gerne Island-Krimis lest, schaut es euch mal an!

Sunday again

[Gesehen] Star Trek

[Gelesen] The Atlas Six – Olivie Blake; Thumbsucker – Eliza Fricker

[Gehört] Weird Crimes; Verbrechen von Nebenan; DNA

[Getan] viel durch die Gegend gestapft; neue Schüler kennengelernt; am Wochenende sogar Geld dafür bekommen, dass ich die Sauna anmache, da der Strompreis negativ war

[Gegessen] Spinatstäbchen mit Knoblauch-Kartoffeln; Karottenkuchen; Nudeln mit Salbei-Pesto; Apfelpfannkuchen mit Ahornsirup; Apfel-Orangen-Avocado-Joghurt

[Getrunken] schwarzen Tee; Fanta Zero

[Gedacht] es lohnt sich fast, ein gebrauchtes Auto zu kaufen, da das Mieten hier so teuer ist

[Gefreut] ich habe das Baby eines Freundes online kennenlernen können

[Geärgert] zwei Tage fühlte ich mich sehr krank

[Gewünscht] bisschen mehr Ruhe oder dass die eine Nachbarin einfach leiser und/oder zumindest besser singt

[Gekauft] Lebensmittel

Der ultimative Guide zur BB Cream: Alles, was du wissen musst!

BB Creams haben in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erlebt, und das aus gutem Grund. Diese Alleskönner-Produkte vereinen Hautpflege und Make-up in einem einzigen Produkt und sind somit perfekt für alle, die sich einen natürlichen und mühelosen Look wünschen. Persönlich bin ich seit etwa zwei Jahren auch wieder ganz großer Fan, da man ohne großen Aufwand sehr schnell ein ebenmäßiges und strahlend aussehendes Ergebnis bekommt. Aber was genau genau eine BB Cream eigentlich ist und wie du sie am besten in deine Beauty-Routine integrieren kannst, erzähle ich dir in diesem Blogpost!



Was ist eine BB Cream?

Das BB steht für „Blemish Balm“ oder „Beauty Balm“. Ursprünglich in Deutschland entwickelt, wurden BB Creams zuerst von Dermatologen zur Beruhigung und Abdeckung von Hautirritationen nach ästhetischen Behandlungen verwendet. Es wurde also eine sanfte, aber gleichzeitig effektive Lösung gesucht, die Haut möglichst gut abzudecken. Heutzutage sind BB Creams allerdings viel mehr als nur Hautpflegeprodukte. Sie kombinieren mittlerweile Feuchtigkeitsspender, Sonnenschutz, Foundation und manchmal sogar Anti-Aging-Wirkstoffe in einem Produkt, wodurch es eine große Auswahl gibt und für jede Haut mit ihren spezifischen Anforderungen und jeden Preis eine BB Cream auf dem Markt sein sollte.


Die Vorteile von BB Creams

BB Creams haben im Vergleich zu einer normalen Foundation viele Vorteile, für mich ist es besonders das Hautgefühl. Eine BB Cream ist viel leichter und für mich angenehmer auf der Haut und spendet sogar Feuchtigkeit bei gleichzeitig ausreichend Deckkraft für einen natürlichen Look. Bei einer stark deckenden Foundation habe ich oft das Gefühl, dass meine Haut nicht richtig „atmen“ kann und nach einigen Stunden enorm trocken ist. Ein weiterer Vorteil ist für mich persönlich die leichte Anwendung einer BB Cream – das geht im Notfall auch nur mit den Händen unterwegs im Auto und erzielt trotzdem ein tolles, gleichmäßiges Ergebnis. Auch hält sie mir meist länger und wird nicht „flaky“, wie Foundation das manchmal macht – also wenn ich eine BB Cream trage, muss ich mir einfach keine Sorgen machen, dass sich da im Laufe des Tages etwas ungünstig verändert.

  1. Leichte Abdeckung: BB Creams bieten eine leichtere Abdeckung als herkömmliche Foundations, was zu einem natürlichen und strahlenden Teint führt. Perfekt für den Alltag!
  2. Hautpflegevorteile: Viele BB Creams enthalten mittlerweile hautpflegende Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure, Vitamin C und Antioxidantien, die dazu beitragen können, die Haut zu hydratisieren und zu schützen. Hier könnt ihr mehrere Skincare-Schritte in einem Produkt kombinieren, was natürlich toll ist, wenn es schnell gehen muss oder ihr z.B. im Urlaub seid!
  3. Sonnenschutz: Ebenfalls enthalten die meisten BB Creams einen Sonnenschutz, was bedeutet, dass du deine Haut vor schädlichen UV-Strahlen schützen kannst, während du gleichzeitig dein Make-up aufträgst. Schön ist, dass der Sonnenschutz sich nicht negativ auf die Creme einwirkt, also kein unangenehmes Hautgefühl erzeugt.
  4. Zeitersparnis: Da BB Creams mehrere Schritte in deiner Beauty-Routine kombinieren, sparst du Zeit und Aufwand. Gleichzeitig ist ihre Anwendung so leicht und schnell, dass du sie überall benutzen kannst.

Wie man eine BB Cream anwendet

Die Anwendung einer BB Cream ist denkbar einfach und geht so schnell, dass sie auch ideal für unterwegs ist, selbst wenn man keinen Spiegel zur Hand hat:

  1. Vorbereitung der Haut: Reinige dein Gesicht gründlich und trage deine übliche Hautpflege a la Serum, Augen- und/oder Feuchtigkeitscreme auf.
  2. Auftragen der BB Cream: Trage die BB Cream mit den Fingern, einem Make-up-Schwamm (der Beauty Blender ist ungeschlagen weiterhin mein Favorit) oder einem Pinsel auf deinem Gesicht auf. Beginne dabei in der Mitte deines Gesichts und arbeite dich nach außen vor.
  3. Verblenden: Verblende die BB Cream gleichmäßig, um einen natürlichen Übergang zu erzielen. Oder trage die BB Cream einfach auch noch auf deinem Hals auf, so hast du besonders im Sommer noch einen Extra Sonnenschutz, der nie schadet.
  4. Nachbearbeitung: Trage bei Bedarf zusätzliche Concealer oder Puder auf, um bestimmte Bereiche abzudecken oder zu mattieren. Dieser Schritt ist aber wirklich optional, es kommt darauf an, wie wohl du dich fühlst und worauf du an diesem Tag Lust hast!

Wie man die perfekte BB Cream findet

Mittlerweile gibt es so viele Produkte auf dem Markt, dass es etwas überwältigend sein kann, nach der individuell am besten passenden BB Cream zu suchen. Ich habe mich da über die Jahre durch das günstige deutsche, amerikanische und koreanische Drogerie- und mittelklassige Parfümerie-Sortiment nach und nach durchgetestet und habe einige für mich tolle Produkte gefunden! Bei der Auswahl der richtigen BB Cream für dich solltest du die folgenden Punkte beachten:

  1. Hauttyp: Achte darauf, eine BB Cream zu wählen, die zu deinem Hauttyp passt, ob fettig, trocken, empfindlich oder normal. Also wenn du dir unsicher bist, was du überhaupt für ein Hauttyp bist, lass das testen! Bei mir ist es z.B. so, dass meine Haut im Winter viel trockener ist und ich da eine reichhaltigere BB Cream benötigt als das im Sommer der Fall ist.
  2. Deckkraft: Entscheide, wie viel Deckkraft du möchtest. Einige BB Creams bieten leichte Deckkraft für einen natürlichen Look, während andere eine stärkere Abdeckung für Hautunreinheiten bieten. Wenn du die Möglichkeit hast, teste die Produkte am Besten noch vor Ort und schaue, ob die Deckkraft und Konsistenz der Creme zusagen!
  3. Hautpflegebedürfnisse: Wenn du spezifische Hautpflegebedürfnisse hast, wähle eine BB Cream mit den entsprechenden Inhaltsstoffen. Ich finde es ganz großartig, dass es mittlerweile BB Cream+ gibt und greife da gerne auf einen Kandidaten zurück, der mir noch mehr im Bereich Regeneration/Anti-Aging bieten kann. Auch einen Blick auf die Inhaltsstoffe würde ich euch ans Herz legen, bevor ihr ein Produkt kauft.

Fazit

BB Creams sind zweifellos ein Beauty-Must-have für alle, die nach einer schnellen und effektiven Möglichkeit suchen, ihre Haut zu pflegen und gleichzeitig einen makellosen, natürlichen Teint zu erzielen. Mit ihren vielseitigen Vorteilen und ihrer einfachen Anwendung sind sie die perfekte Lösung für den Alltag. Dabei gibt es so viele unterschiedliche Produkte, dass für jeden Hauttyp und jedes Bedürfnis eine passende BB Cream zu finden ist. Probiert sie einfach einmal aus und erlebt selbst, wie sie eure Beauty-Routine pflegend revolutionieren können!

[Beauty] Aufgebraucht im März 2024!

In meinem Geburtstagsmonat habe ich es endlich mal wieder hingekriegt, regelmäßig Gesichtsmasken zu benutzen, die dringend nötig waren. Aber nicht nur das, insgesamt sind 9 Produkte leergeworden, die ich euch nun kurz vorstellen mag und bei vielen echt traurig bin, dass sie leer sind!


Have Fun EdP von La Rive Soooo ein toller fruchtiger, Gute Laune-Duft, der als Duftzwilling des Escada Moon Sparkle gehandelt wird. Sehr fruchtig, süß, floral mit frischen Noten, einfach ein toller Alltagsduft und ja, ich werde ihn vermissen (und wahrscheinlich irgendwann wieder nachkaufen).

Augen Roll-on Wake up von ISANA Das war eine sehr positive Überraschung und ich hatte ewig an dieser Augenpflege, die ich morgens und unterwegs gerne verwendet habe. Dank Metallapplikator (wenn man ihn im Kühlschrank hat) bekommt man einen kleinen Frischekick und die Augenpartie sieht sofort frischer aus. Würde ich auch nachkaufen!

Naturals Haarfarbe Mittelbraun von Poly Palette Super in der Anwendung, schonend zu Haar und Kopfhaut, kein unangenehmer Geruch, tolle Abdeckung sowie Glanz im Haar und ich habe nichts zu meckern. Die Farbe ist allerdings eher schwarz geworden, also würde ich hier empfehlen, lieber eine Nuance leichter zu wählen und werde das beim erneuten Kaufen definitiv machen.

La Aurora Hotel Colonial Seife Ja, ich nehme manchmal Seife aus Hotels mit und diese erinnert mich auch an einen ganz bestimmten Tag in Mexiko, genauer gesagt in Valladolid. Benutzt habe ich sie unter der Dusche und sie war eher unspektakulär, aber trotzdem eine schöne Erinnerung.

Hydrate & Revitalise Facial Sheet Mask von Sence Habe ich schon wieder nachgekauft und finde sie einfach super erfrischend, meine Haut ist danach ein strahlend-weicher Traum!

Avocado + Retinol Maske von ISANA Eine meiner Lieblingsmasken von ISANA, da meine Haut danach einfach grandios ist! Wird sowas von nachgekauft.

Calming Panthenol Maske von ISANA Ein weiterer Favorit, welchen ich bei sensibler Haut empfehlen kann, da sie enorm sanft-pflegend ist und sofort beruhigt.

Pure Feuchtigkeit Maske von ISANA Mein Flop aus der Reihe, die Maske kann bei mir einfach so gar nichts und hach, ich habe da mal viel zu viele von gekauft..aber wirklich mögen tue ich sie nicht. Wird also aufgebraucht, aber nicht mehr nachgekauft, da gibt es so viele bessere Sorten!


Da waren diesen Monat mal wirklich viele tolle Produkte dabei, die ich aufgebraucht habe und definitiv wieder nachkaufen werde. Aber es ist auch super, dass ich endlich einen weiteren Duft aufgebraucht habe und mich gaaaaanz langsam weiter an der Reduzierung meiner Sammlung arbeite (denn besser werden sie vom vielen Rumstehen ja echt nicht). Hoffentlich behalte ich meinen 1 Gesichtsmaske/Woche-Rhythmus bei, denn ich sehe hier positive Veränderungen bei meiner Haut und vergessen es manchmal einfach nur. Vielleicht sollte einfach Montag der Gesichtsmaskentag werden oder so 😉

Was ist bei euch diesen Monat so leergeworden? Habt ihr mit einem dieser Produkte schon Erfahrungen gemacht? Ist jemand ähnlich begeistert von der Avocado-Maske?

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.