Kategorie: Health

[Health] Der CBD Muskelbalsam von Nuvera!

|ANZEIGE| Dank brandsyoulove hatte ich in den letzten Wochen die Gelegenheit, den CBD Muskelbalsam von Nuvera (60ml für 49,95€) einmal auszuprobieren! Dieser ist dafür konzipiert, die Muskulatur im Rücken-, Nacken-, Schulterbereich sowie in den Armen und Beinen bei Schmerzen zu entspannen und sie gleichzeitig zu kühlen. Da mir gefühlt aktuell jeden Tag irgendetwas anderes wehtut, genau mein Produkt und ich habe fleißig getestet!

Was ist nun genau drin in diesem CBD Muskelbalsam von Nuvera? Er enthält einen hohen Anteil natürliches CBD von 400mg pro 140gr (mit 0% THC und ist somit nicht psychoaktiv) und ist komplett aus natürlichen Zutaten in Bioqualität hergestellt. Der Balsam ist vegan, ohne Zusatzstoffe und Konservierungsmittel und ISO-zertifiziert.

Der CBD Muskelbalsam kommt praktischweise in einer Stickform daher, sodass man sich hier nicht die Hände klebrig machen muss. Man trägt ihn einfach direkt auf der Haut auf und hilft gegebenenfalls nur noch etwas mit Reiben nach, wenn er nicht direkt in die Haut einzieht. Aber nichts im Vergleich zu meiner normalen Schmerzcreme, die aus der Tube kommt und dann noch ewig auf meinen Händen rumklebt. Pluspunkt für die Verpackungsweise und einfache Bedienungsweise gibt es also schon einmal!

Der Balsam riecht sehr Eukalyptus und Pfefferminze, was ich als angenehm und erfrischend empfinde. Den sofortigen Kühleffekt merke ich ebenfalls und finde ihn super, denn das ist genau, was meine beanspruchte, meckernde Muskulatur mag. Er fühlt sich angenehm auf der Haut an, ist nur leicht fettig und zieht schnell ein. Durch die Kühlung hat man sofort eine (zumindest kurzfristige) Verbesserung der Schmerzen. Er hilft mir sehr bei meinen Beinen, die nach einer langen Wandertour definitiv etwas brennen und auch bei meiner Nackenmuskulatur (verspannt dank vielen Stunden am Laptop) hilft der Balsam super! Bei meinen Rückenschmerzen habe ich bisher noch keine Verbesserung entdecken können, hier helfen mir meine Akupressurmatte und Übungen besser – aber da müssen auch einfach stärkere Geschütze ran. Aber ich nehme den Muskelbalsam trotzdem unterstützend und wer weiß, vielleicht kann ich doch noch von einer zukünftigen Verbesserung berichten.

Insgesamt finde ich das Produkt super, ich finde CBD sehr hilfreich zum Muskelentspannen und verwende lieber solch ein Produkt als etwas chemisch hergestelltes. Meine Haut verträgt es gut, ich habe keinerlei Nebenwirkungen zu berichten und mag, dass ich den Stick auch einfach in die Tasche werfen und mitnehmen kann, falls ich direkt eine Kühlung brauche!

Benutzt ihr CBD-Produkte? Welche könnt ihr besonders zur Muskelentspannung empfehlen?

[Health] Yang-Premium Pulver von ELEMENTS OF FIVE!

|ANZEIGE| Dank Brandsyoulove hatte ich die Möglichkeit, ein bisschen mehr Yang in meinen Alltag zu integrieren, um mein inneres Gleichgewicht besser kontrollieren zu können. Wie fragt ihr euch? Mit dem Yang Premium Pulver von ELEMENTS OF FIVE, welches ich euch nun genauer vorstellen mag.

Die Marke ELEMENTS OF FIVE versucht mit ihren Produkten, angelehnt an die Traditionelle Chinesische Medizin, mehr Balance in das Leben ihrer Kunden zu bringen (re-balance yourself!). Die natürlichen Pflanzenpulver werden nach traditioneller Kräuterlehre in Deutschland entwickelt und hergestellt. Sie sind vegan, gluten- und laktosefrei und entsprechen höchsten Qualitätsstandards.

Laut chinesischer Philosophie sind Yin und Yang für unser inneres Gleichgewicht verantwortlich und wirken sich je nach Tageszeit unterschiedlich auf unseren Körper aus. Die Yang-Energie gibt dem Menschen tagsüber Kraft, die Yin-Energie hilft, in der Nacht erholsam zu schlafen und sich für den nächsten Tag zu regenerieren. Hier setzt ELEMENTS OF FIVE mit dem Wissen aus 16 Generationen an und hat drei verschiedene Pulver kreiert: Yin Premium, Yang Premium und Breath Premium!

Ich will euch jetzt etwas mehr zu dem Yang Premium Pulver (60g für 24,95€) erzählen, welches ich ausprobieren durfte. Es soll für einen guten Start in den Tag sorgen, dabei helfen, dass man in Schwung kommt und uns mit etwas mehr Energie versorgen, alle unsere Aufgaben gut gelaunt zu erledigen. In dem Pulver stecken Yamswurzel, Rosmarin, Kokosmehl, Hafergras, Süßkartoffel, weiße Kidneybohnen, Rosenblütenblätter und Datteln. Dadurch wird unser Körper u.a. mit Vitamin C und B6, pflanzlichem Eiweiß und Aminosäuren sowie anderen wichtigen Mineralien und Ballaststoffen versorgt.

Man kann das pflanzliche TCM Pulver entweder pur als Tee genießen oder in das Frühstück seiner Wahl einrühren. Ich beginne meinen Tag sehr häufig mit einem Smoothie, in welchen ich gerne auch einige Nahrungsergänzungsmittel einrühre, um so schon gleich morgens viele gute Sachen in meinen Körper zu bekommen. Bei diesem Pulver muss ich allerdings zugeben, dass ich das Tee-Ritual sehr mag, da ich mir diese zehn Minuten bewusst nehme, noch nicht mein Handy etc checke, sondern mich einfach nur auf meinen Körper konzentriere und ihm danke, dass er mir alle Sachen ermöglicht, die am jeweiligen Tag anliegen. Das ist natürlich nicht nötig, das Pulver allein wirkt schon, aber ich finde diese kurze Auszeit aktuell wahnsinnig entspannend und wohltuend! Geschmacklich finde ich es erdig-wärmend, es erinnert mich ein bisschen an einen Yogi-Tee.

Meinen Kaffee/schwarzen Tee ersetzt es zwar nicht, da mir diese beiden sofort Wachmach-Energie geben, aber da Koffein/Teein die Eisenaufnahme blockieren, versuche ich hier etwas zu reduzieren. Somit beginne ich meinen Tag jetzt eben mit diesem Yang-Pulver und muss sagen, dass ich zwar nicht sofort einen Energie-Kick spüre, aber eben auch nicht mehr einschlafe bzw den Tag nicht leistungsfähig bin 😉

Ich bin jetzt einmal gespannt, was ich nach mehreren Wochen Anwendung noch merken werde, ob es wirklich einen Unterschied macht, wenn man das Pulver nimmt oder nicht. Man braucht ja immer 21 Tage bis man etwas zu einer neuen Gewohnheit gemacht hat und vielleicht wird das ja mein neuer Start in den Tag, wenn ich hier weitere positive Effekte bemerke.

Integriert ihr auch Konzepte der TCM in euren Alltag? Wenn ja, wie sieht das aus? Benutzt wer vielleicht zufällig auch schon solch ein Pulver dafür?

[Health] Hilft eine Akupressurmatte wirklich bei Rückenschmerzen?

Nachdem ich jetzt schon einiges gegen meine Rücken- und Schulterschmerzen ausprobiert habe (Osteopathie, Chiropraktik, Akupunktur, Massagen und natürlich viele Übungen und Yoga), wollte ich nun wissen, was es mit diesem neuen Hype um Akupressurmatten wirklich auf sich hat. Schon zig mal hatte ich sie im Warenkorb, bevor das Akupressur-Set von Fitem (26,90€) bei mir einziehen durfte. Es besteht aus der Matte, einem Kopfteil und einem kleinen Igelball, welcher sich hervorragend für die Fußsohlen eignet! Dank praktischem Aufbewahrungsbeutel kann man sie auch gut verstauen bzw einfach mitnehmen, was ich super finde.

Wie funktioniert eine Akupressurmatte?

Durch das Liegen auf dem „Nagelbrett“ mit seinen 7992 Noppen aus ABS-Kunststoff wird das Körpergewicht gleichmässig verteilt und dadurch sehr viele Akupunkturpunkte gleichzeitig stimuliert. Dies soll sehr wohltuend für das Nerven-, Kreislauf- und Lymphsystem sein und zur Ausschüttung von Endorphinen (also unseren Glückshormonen) führen. Gelöst oder zumindest verbessert werden sollen Verspannungen und Versteifungen, Rücken- und Nackenschmerzen sowie Migräne gelindert werden. Die regelmäßige Anwendung der Matte soll weiterhin beim Einschlafen und Entspannen helfen, Angstgefühle reduzieren und sogar Stress abbauen. Man kann die Matte eigentlich am ganzen Körper anwenden, sich auch auf sie setzen, nur die Beine darauf legen oder sich sogar auf sie stellen, um den Füßen eine Reflexzonenmassage zu gönnen.

Anfänger können sich mit einem dünnen T-Shirt auf die Matte legen, um sich zunächst daran zu gewöhnen. Am Ende soll man sich aber direkt mit der Haut auf die Noppen betten. Empfohlen werden 20-30 Minuten pro Sitzung, aber das kommt auch wirklich auf das individuelle Schmerzempfinden an.

Meine Erfahrungen

Beim ersten Mal konnte ich nur zehn Minuten mit dem T-Shirt auf der Matte liegen, denn das tat gut weh! Wenn man sich drauf legt, merkt man zunächst, wie sich die kleinen Noppen in den Rücken bohren und dann beginnt die Haut plötzlich, sehr warm zu werden. Es heißt, man soll die ersten fünf Minuten durchhalten und ich stimme dem zu. Danach wird es weniger unangenehm, an einigen Stellen ist es sogar angenehm oder ich nehme kaum Schmerz wahr. Man kann still liegen oder sein Gewicht verlagern, je nachdem, welche Stelle man behandeln will. Persönlich liege ich auch nicht flach da, sondern habe meine Beine angewinkelt auf dem Boden stehen, damit ich mehr Druck auf meinen unteren Rücken bekomme.

Mittlerweile liege ich (1,76m) jeden Tag um die 25 Minuten ohne T-Shirt auf der Matte und habe gemerkt, dass die Zeit schneller rumgeht, wenn ich mich ablenken kann. Irgendwann will ich das vielleicht einfach mit Meditation oder Entspannungsmusik verbinden, aber aktuell helfen Podcasts mehr dabei, dass die Zeit verfliegt. Die ersten Minuten sind weiterhin unangenehm, aber am schmerzhaftesten finde ich das „mich von der Matte lösen“ am Ende, denn das tut weh! Da brennt meine Haut so zwei Minuten nach und ich sehe auch sehr gepunktet aus. Die geförderte Durchblutung kann ich somit definitiv schon einmal bestätigen!

Nach aktuell zwei Wochen kann ich bestätigen, dass alle Verspannungen und Schmerzen weniger geworden sind – es fühlt sich an, als arbeitet mein Körper und meine Schulter knackt z.b. jeden Tag anders, was ich als Fortschritt ansehe. Natürlich mache ich auch weiterhin Yoga und ein paar Übungen, nur das Liegen auf der Matte wird hier wohl leider nicht ausreichen. Ich versuche, sie vor dem Schlafen zu nutzen, da ich danach entspannter bin und somit auch eher einschlafe (klar, kein Hexenwerk, wenn man normalerweise mit Laptop/Handy im Bett sitzt). Ob ich weniger gestresst bin oder es mehr ein Placebo-Effekt ist, kann ich nicht sagen, aber die Matte funktioniert für mich hervorragend. Auf alle anderen – weitaus teureren – Anwendungen wie Thaimassage, Chiropraktik etc werde ich erst einmal verzichten und schaue, wie sich mein Körper in 1-2 Monaten nur mit Akupressurmatte anfühlt.

Habt ihr auch schon einmal solch eine Matte ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen damit?

Nie mehr ohne meine White Noise Maschine einschlafen!

Gefühlt habe ich schon immer Schlafprobleme, zumindest erinnere ich mich nicht an eine Zeit, wo ich mich einfach hinlegte, einschlief und dann ohne Unterbrechungen morgens erquickt aufwachte. Da sich mein Lebensstil diverse Male geändert hat und ich in den bequemsten sowie unbequemsten Orten gleich schlecht geschlafen habe, glaube ich nicht, dass ich da wirklich viel dran ändern kann. An der Hellhörigkeit gepaart mit enorm lauten Übermietern in meiner neuen Wohnung allerdings schon! Denn die ersten Tage fand ich hier überhaupt keinen Schlaf.

Was mir hier in der Vergangenheit immer geholfen hat, war dieses zehnstündige White Noise Video. Denn es blendet einfach alle anderen Geräusche aus, sei es die Baustelle vor der Tür oder eben die möbelrückenden Nachbarn nachts um 2. Allerdings kann ich mit Kopfhörern nicht wirklich bequem schlafen und meine Laptoplautsprecher kamen einfach nicht gegen die beiden Menschen über mir an. Somit war es Zeit, mir endlich eine White Noise Maschine zuzulegen!

Schon in der Vergangenheit hatte ich sie immer mal wieder im Warenkorb, kaufte sie dann aber doch nicht, da sie für ein Leben aus dem Rucksack einfach zu viel Platz wegnehmen. Da ich jetzt aber noch bis Ende September in dieser Wohnung bleiben muss, war es Zeit! Geworden ist es nach einer kurzen Recherche die White Noise Maschine von Roffie (29,99€), da sie alles hat, was ich brauche und dazu noch verdammt gute Rezensionen. Sie soll nicht nur Lärm ausblenden, sondern beim Einschlafen helfen und sogar einen Tinnitus (jupps, den habe ich seit 2020 ja auch) unterdrücken.

Die Maschine hat ein schlichtes Design, welches mir gut gefällt und keinen unnötigen Schnickschnack. Sie hat einen USB-Anschluss, ihr braucht also noch einen Adapter, wenn ihr sie an einer normalen Steckdose anschließen mögt. Danach ist sie sofort einsatzbereit und man kann zwischen sechs verschiedenen Sounds wählen. Ich bleibe beim Ventilator, es gibt aber noch Regen, Wald (mit Vögeln), Wellen, Gewitter und Herzschlag. Letzteres ist wohl für Babys gedacht, ich fand es etwas gruselig und könnte dabei definitiv nicht einschlafen.

Natürlich könnt ihr die Lautstärke einstellen und wenn ihr mögt, gibt es auch die Optionen, einen 30 oder 60 Minuten Timer einzustellen (oder ihr lasst es wie ich im Loop laufen), wenn ihr den Sound nur zum Einschlafen braucht. Toll ist, dass das Gerät sich die letzte Einstellung merkt und man sie beim nächsten Anmachen direkt bekommt.

Auch hat es eine Kopfhörerbuchse, solltet ihr z.b. in einer lauten Umgebung arbeiten müssen. Denn ja, ich nutze White Noise auch sehr gerne beim Arbeiten, irgendwie hilft es mir, mich wirklich zu konzentrieren und ich komme viel schneller voran. Da das kleine Ding nur etwas über 300g wiegt, kann man es da also doch mal gut mitnehmen.

Wir mögen uns. Sehr. Mein einziger kleiner Meckerpunkt ist, dass es lila leuchtet, wenn es angeschaltet ist. Also nicht das ganze Gerät, nur diese Mittelleiste, die mir zeigt, welchen Sound ich gerade höre. Somit habe ich es einfach auf die Seite gedreht, damit es mir nicht ins Gesicht leuchtet und jetzt ist alles gut 🙂 Gefühlt läuft es bei mir seit seiner Ankunft im Dauerbetrieb, tagsüber zum konzentrierten Arbeiten (da darf es auch mal Wald oder Regen sein) und abends/nachts zum Schlafen. Meine Freunde lachten zwar, dass ich mir eine „Lärmmaschine“ gegen den Lärm kaufe, aber es funktioniert für mich!

Wenn ihr euch noch nie mit dem Thema White Noise auseinandergesetzt habt, vielleicht ist das Video oben etwas für euch zum Ausprobieren, ob es einen Effekt auf eure Konzentration/euren Schlaf hat. Ich bin gespannt, ob jemand schon ähnlich positive Erfahrungen mit solch einem kleinen Helfer gemacht hat?

Weniger Soziale Isolierung – Vorteile der 24h Pflege für Pflegedürftige und Pflegekräfte!

Mit zunehmendem Alter schwindet bei vielen Menschen die körperliche Fitness. Sie können den Lebensalltag nicht mehr oder nur bedingt aufrechterhalten. Die temporäre Erkrankung führt leicht zu einer dauerhaften Pflegebedürftigkeit. Sie wird von der Pflegekasse, die als Träger der Pflegeversicherung der jeweiligen Krankenkasse zugeordnet ist, in fünf Pflegegrade eingeteilt. Je größer die Pflegebedürftigkeit ist, umso höher ist der Pflegegrad.

Wenn der Pflegebedürftige dauerhaft die Hilfe einer Betreuungskraft benötigt, dann stellt sich oftmals die Frage nach einer Unterbringung im Alten-/Pflegeheim oder nach einer 24h Ganztagspflege Zuhause. Die kann aus vielerlei Gründen nicht von Familienangehörigen erbracht werden. Gefragt ist eine externe Pflegehilfe als Dienstleister. In dieser Situation fragt sich der Pflegebedürftige, wie sich sein Alltag mit den sozialen Kontakten und Beziehungen zum direkten Lebensumfeld gestalten lässt. Ergeben sich dadurch automatisch Einschränkungen, oder kann umgekehrt eine Besserung der Gesamtsituation erwartet werden?

Individuelles Kümmern und Pflegen im heimischen Umfeld

Jede Änderung der Lebenssituation mit ihren Begleitumständen ist eine gewöhnungsbedürftige Veränderung. Am emotional und psychisch schwierigsten ist für ältere Pflegebedürftige eine Veränderung ihrer jahre-, oftmals jahrzehntelangen Lebensgewohnheiten. Einen Heimaufenthalt verbinden sie mit Zwängen und Einschränkungen. Diese Belastung soll möglichst lange aufgeschoben beziehungsweise ganz vermieden werden.

Die 24h-Betreuungskraft bietet alle Vorteile eines ganz individuellen Pflegens und Kümmerns. Sie ist auf den Pflegenden fokussiert und dazu in der Lage, dem Pflegebedürftigen buchstäblich jeden Wunsch zu erfüllen. Der wird nicht sozial isoliert, sondern durch die persönliche Betreuung dazu in die Lage versetzt, am gesellschaftlichen Leben aktiv teilzuhaben. Das bietet, allerdings mit Abstrichen und auf ganz andere Weise, einerseits das Pflegeheim und andererseits die Familie. Doch weder hier noch da ist das 2h täglich und ausschließlich auf die eine Person bezogen möglich.

Die Pflegekraft gewöhnt sich an Pflegebedürftigen – nicht umgekehrt

Im pflegerischen Alltag stellt sich die Pflegekraft auf die Bedürfnisse und Wünsche des Pflegebedürftigen ein. Unterschiedliche Muttersprachen sind heutzutage eher eine Herausforderung als einHemmnis. Das fehlende oder missverständliche Wort ist im Alltag leicht ersetzbar. Unterschiedliche Kultur und Herkunft sind kein wirkliches Hindernis. Ein professionelles 24h-Betreuungspersonal hat soziale Kompetenz, ist ausgebildet und, wie es heißt, den Umfang mit Menschen gewöhnt. Sie ist ganz einfach für den Pflegebedürftigen da. Durch das ganztägliche Miteinander entwickelt sich automatisch ein Vertrauensverhältnis. Und nicht nur die persönliche Pflegekraft, sondern auch das vertraute Personal im Pflegeheim wechselt sporadisch aus Urlaubs- oder aus Krankheitsgründen.

Als Resümee bleibt festzuhalten, dass bei Pflegebedürftigkeit die heimische 24h Pflege nicht nur eine Alternative zum Heimaufenthalt ist, sondern vielfältige weitere Vorteile hat; allem vorhanden persönlichen Bezug zwischen der Pflegekraft und dem Pflegebedürftigen. Gerade in der schwierigen Situation zur Zeit aufgrund der Corona-Krise ist es für die alten Menschen, die häufig zur Risikogruppe zählen, gut zu wissen, dass es jemanden gibt, der sich um sie kümmert und auch den sozialen Kontakt hält, wenn das mit der Familie im Moment bedauerlicherweise oft nicht möglich ist. Die Pflegekraft dient also nicht nur der körperlichen Gesundheit des Menschen, sondern leistet auch psychologischen Beistand in schweren Zeiten.

Gastbeitrag, geschrieben von Michaela Niclaus

[Beauty] Fluorid – Segen oder Fluch?

Fluoride sorgen für generelle Unsicherheit

Fluoride haben in der Vergangenheit häufig für Unsicherheit in der Bevölkerung gesorgt. Nicht selten wurde über die schädliche oder gesundheitsgefährdende Wirkung in den Medien berichtet. Es wurde berichtet, dass Teile der Bevölkerung in weiten Teilen Indiens, Chinas und Tansania durch einen hohen Fluoridgehalt in ihrem Grundwasser krankwurden, sprich Zähne und der Knochen geschädigt wurden.

Doch auch in unserer Zahnpasta steckt Fluorid. Dieses ist aber kontrolliert und absichtlich. Selbst in Expertenkreisen wird zu dieser Thematik immer wieder diskutiert und durchaus widersprüchliche Empfehlungen ausgesprochen. Dass dies für Verwirrung sorgt, kann man sich denken. Doch wie schädlich sind Fluoride tatsächlich? Und warum sind sie in fast jeder Zahnpasta enthalten?

Warum wird Zahnpasta absichtlich mit Fluorid versetzt?

Der Grund hierfür ist eine weitgreifende Entdeckung. In den 70er-Jahren wurde beobachtet, dass in Gebieten, in denen das Trinkwasser von Natur aus reich an Fluoriden war, Karies viel seltener auftrat als in Gebieten mit niedrigen Fluoridgehalt im Grundwasser. Es folgten zahlreiche Studien zu diesem Thema und es konnte eindeutig festgestellt werden, dass dieses Spurenelement den Zahnschmelz härter und widerstandsfähiger macht und damit nachweislich vor Karies schützt. Es konnte gezeigt werden, dass sich allein durch ausreichende Versorgung mit Fluoriden, knapp 40% der Kariesfälle vermeiden ließen.

Nutzen von Fluorid in der Zahnpasta

Der wichtigste Effekt von Fluorid in der Zahnpasta ist der Schutz vor Karies. Zucker ist heutzutage leider in den meisten industriell verpackten Nahrungsmitteln enthalten. Wird er durch die Nahrung aufgenommen und haftet an den Zähnen, so wird er von Bakterien im Mundraum zu Säuren umgewandelt, die dann Mineralstoffe im Zahnschmelz auflösen und so die schützenden harte Zahnoberfläche durchbrechen. So kann Karies entstehen. Bis zu einem gewissen Grad können die Säuren durch den Speichel gepuffert und abgemildert werden. Der Schmelz kann sich durch die Mineralien im Speichel im besten Fall wieder remineralisieren. Bei zu hohem Zuckerkonsum und mangelhafter Zahnpflege kann jedoch eine dauerhafte Schädigung die Folge sein. Fluoride können hier eine wichtige Schutzfunktion übernehmen. Sie lagern sich an den Zahnschmelz an und bilden so eine schützende Barriere zwischen Zahn und Säure. So kann der Abbau von Zahnschmelz verhindert und die Remineralisierung gefördert werden.

Schädliche Effekte von Fluoriden

Bei einer Überdosierung von Fluoriden können Vergiftungserscheinungen auftreten. Das kommt jedoch sehr selten vor. Frei nach dem Motto von Paracelsus: Alles ist Gift, nur die Dosis macht das Gift, können bei fehlerhafter Fluoridierung des Trinkwassers und zusätzlicher überdosierter oraler Einnahme z.B. von Flouridtabletten, chronische oder auch akute Vergiftungen auftreten. Im schlimmsten, akuten Fall können neben Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen sogar Krämpfe bis hin zum Herzstillstand auftreten. Neben akuten Vergiftungserscheinungen verfügen Flouride auch über eine chronische Toxizität.

Bei einer längeren chronischen Überdosierung kann eine Störung im Kalzium- und Energie-Stoffwechsel der zahnschmelzbildenden Zellen auftreten, wodurch eine Störung in der Phase der Zahnschmelzbildung entsteht. Dies zeigt sich dann durch weiße Flecken oder Streifen an den Zähnen, eine sogenannte Flourose. Dies zeigt sich durch Einlagerungen des überschüssigen Fluorids. Hierdurch können die Zähne sogar anfälliger für Karies und andere Krankheiten werden. Außerdem kann es zu einer Knochenfluorose kommen, wenn täglich regelmäßig mehr als 20 mg Fluorid aufgenommen werden. Durch die Einlagerung der Substanz in die Knochen werden diese weniger belastbar und brüchiger. In den schlimmsten Fällen kann es zu einer Versteifung von Gelenken und der Wirbelsäule kommen. Diskussionen über eine mögliche Krebsgefahr oder DNA-Schäden durch Fluoride konnten durch vielfache wissenschaftliche Studien nicht bestätigt werden. Es handelt sich also wie so oft um einen Irrtum, der sich trotz eindeutiger wissenschaftlicher Widerlegung hartnäckig hält.

Grenzwerte von Fluoriddosen

Für gesundheitliche Folgen müssten über einen längeren Zeitraum hinweg zu hohe Fluoriddosen aufgenommen werden. Empfohlen ist eine Menge von 1 mg täglich, der Grenzwert liegt bei 4 mg pro Tag. Mit gesundheitlichen Problemen ist erst ab Dosierungen von über 20 mg täglich bei Erwachsenen zu rechnen. Der Grenzwert kann bei einer normalen Ernährung kaum überschritten werden, es sei denn, es werden täglich mehrere Tuben Zahnpasta verzehrt. Außerdem gibt es zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie das Festlegen von Grenzwerten im Trinkwasser und in der Zahnpasta. Bei Kinderzahncremes ist der Fluoridbedarf an die für Kinder geeignete Menge angepasst. Auch das Herunterschlucken der Kinderzahncreme wurde hierbei berücksichtigt. Eine größere Gefahr stellt fluoriertes Trinkwasser dar, hier kann es sehr viel schneller zu Überdosierungen kommen. Dies wird jedoch in Deutschland nicht praktiziert.

Zusammenfassung

Fluoride sind, wie sehr viele Stoffe, in geringer Menge sehr nützlich für die Zahngesundheit, in zu hoher Menge jedoch schädlich. Oder, um es im Sinne von Parcelsus auszudrücken: „Allein die Dosis macht das Gift„. Zusammenfassend kann man jedoch sagen, dass eine Überdosierung von Fluoriden bei einer normalen Ernährung äußerst unwahrscheinlich ist und somit die positiven Effekte deutlich den negativen Effekten überwiegen. Das Fluorieren von Zahncreme ist somit eine sinnvolle Vorbeugung im Kampf gegen Karies. Zusätzliche Maßnahmen wie eine zuckerarme Ernährung und regelmäßige Zahnreinigungen sowie Kontrollen beim Zahnarzt sind dabei die beste Prophylaxe für gesunde Zähne.

[Mind] Erste Erfahrungen mit Kirtan Kriya Meditation!

Schon über zehn Monate ist es mittlerweile her, dass ich meine ersten Meditationserfahrungen in einem zehntägigen Vipassana-Kurs in Indien (Erfahrungsbericht hier) gemacht habe. Seitdem habe ich mir natürlich tagtäglich vorgenommen, morgens und abends eine Stunde in Meditation zu verbringen und das nie hinbekommen. Ab und zu habe ich 30 Minuten bis eine Stunde hingekriegt, aber wirklich eine Routine habe ich immer noch nicht.

Da ich aktuell mit einem Tinnitus kämpfe und diverse Dinge versuche, um ihn loszuwerden, habe ich mich auch wieder intensiver mit Meditation beschäftigt. Allerdings funktioniert die Vipassana-Version hierbei nicht, da ich in der Stille die nervenden Ohrgeräusche nur noch intensiver wahrnehme und mich leider enorm von ihnen ablenken lasse. Über diverse Chanting-Videos kam ich dann allerdings auf Kirtan Kriya und habe diese nur zwölfminütige Meditation mittlerweile leicht in meinen Tag integriert.

Kirtan Kriya soll diverse positive Wirkungen auf Körper und Geist haben, aber ich kann euch nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Oder ihr schaut euch einfach das Video an und macht direkt mit, ohne euch von mir beeinflussen zu lassen 😉

Setzt euch bequem hin, macht die Augen zu und legt eure Handrücken auf euren Knien ab. Im Video singt ihr immer wieder die Silben Sa Ta Na Ma, was so viel heißt wie „die Wahrheit ist unsere Identität„. Gleichzeitig bewegt ihr eure Finger und zwar wird pro Silbe der Zeige-/Mittel-/Ring- und kleine Finger zum Daumen geführt. Was zu Beginn ganz schön schnell für mich war, aber nach ein paar Minuten hat man hier den Dreh raus.

Ich weiß nicht, ob es die Kombination vom Singen und Bewegen der Finger ist, aber diese zwölf Minuten vergehen wie im Flug und nehmen mich in ihren Schwingungen irgendwie mit. Mein Geist schwebt vor sich hin, es gelingt mir, mich nur auf die Atmung, das Singen der Worte und meine Finger zu konzentrieren. Was leichter ist als Vipassana, wo man sich zunächst „nur“ auf das Wahrnehmen der Nasenatmung konzentriert und meine Gedanken wild durch die Gegend flogen. Hier fühlen sich sie irgendwie gelenkter und beschützter an, sie gleiten in eine Richtung statt wirr umherzuspringen.

Kirtan Kriya soll mentale Balance fördern, Stress und Angst reduzieren und den Teil des Gehirns ansprechen, welcher für unser Erinnerungsvermögen zuständig ist (ist aktuell für die Alzheimerforschung sehr spannend). Ich kann euch nur sagen, dass ich mich nach den zwölf Minuten immer besser und entspannter fühle, als hätte ich meinen Körper gerade etwas Gutes getan. Meine Laune steigt auch jedes Mal und oft erwische ich mich dabei, wie ich während der kurzen Meditation zu grinsen anfange. Was ich absolut grandios finde, denn das hatte ich seit meinem letzten Indienaufenthalt nicht mehr und es wirklich sehr vermisst.

Da ich bestimmt nicht die Einzige bin, die aktuell etwas Aufmunterung gebrauchen kann, probiert es doch einfach einmal aus. Mehr als dass es euch nicht gefällt, kann nicht passieren und das Tolle ist, man kann die Meditation einfach immer und überall ausführen. Ihr braucht nur einen bequemen Ort und eine kleine Pause, in der ihr ungestört sein könnt!

Habt ihr Meditation auch für euch entdeckt? Vielleicht sogar diese? Wenn ihr andere gute YT-Videos habt, freue ich mich natürlich, wenn ihr sie mir in den Kommentaren postet, damit ich sie auch einmal ausprobieren kann 🙂