Kategorie: Allgemein

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek Voyager (4. Staffel); Kitchen Nightmares

[Gelesen] She Explores. Frauen unterwegs – Gale Straub (klick)

[Gehört] Seether & die Podcast-Serie „The Great Firewall“ der SZ (absolut empfehlenswert!)

[Getan] weiterhin jeden Tag Yoga with Adriene (Home Journey); Physiotherapie & Zahnarzt; den finnischen Weihnachtsmarkt besucht & endlich wieder Freunde getroffen, die ich viel zu lange nicht gesehen habe

[Gegessen] Zucker-Zimt-Waffel und Crepe auf dem Weihnachtsmarkt; soooo einen leckeren Veggie-Teller beim Türken; Aloo Gobhi mit Reis; Veggie Pizza; Grünkohl-Hanf-Burger mit Rote Beete Chutney

[Getrunken] Kinderglühwein; Grünen Tee

[Gedacht] dieser Mohnpudding ist absolut nicht essbar, liebe Mensa, igitt.

[Gefreut] meine Oma & Patin kamen mich besuchen <3

[Geärgert] optisch mag ich unsere aktuelle hängende Steinplattenheizung, aber praktisch ist sie einfach absolut nicht (ist nur eine Zwischenmiete, selbst würde ich mir die nicht einbauen)

[Gewünscht] Schnee statt Regen

[Gekauft] Vitamin D Tropfen & ein bisschen was auf dem finnischen Weihnachtsmarkt

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek Voyager (woohoo, Staffel 4); Kitchen Nightmares

[Gelesen] Caravan – Marina Lewycka

[Gehört] Reeeeeeeeeegen; Pornophonique (was habe ich sie früher geliebt)

[Getan] weiterhin jeden Tag Yoga with Adriene (Home Journey); Physiotherapie; ehrenamtlich bei Darmstadt Spielt mitgeholfen und viele spannende Spiele ausgeliehen

[Gegessen] vegane Fischtaler mit Kartoffelbrei & Kürbis; Kürbis-Süßkartoffel-Curry; fast jeden Tag einen Apfel; Kit Kat White Chunky; Erbsenproteinburger mit Kartoffeln & Salat

[Getrunken] viel schwarzen Tee (mit und ohne Milch)

[Gedacht] da ich meist morgens und abends arbeite, ist es aktuell echt schwierig, einige Freunde zu treffen (die mittags nicht mal spontan einen Kaffee trinken können)

[Gefreut] das war doch schon Schnee-Regen, oder? Endlich Herbst 🙂

[Geärgert] wenn Leute immer etwas zu meckern haben, das ist anstrengend

[Gewünscht] weniger zugige Wände, es ist kühl im Dachgeschoss

[Gekauft] Lebensmittel & vielleicht gibt es im Laufe des Tages doch noch ein Puzzle

Piercingschmuck: Die beliebtesten Ausführungen.

Heute geht es um das Thema Piercings, welches ich auf meinem Blog immer mal wieder anspreche. Persönlich habe ich schon mein halbes Leben lang Piercings, die je nach Lust und Laune aber auch wieder wechseln. Ein besonderes Steckenpferd von mir ist Piercingschmuck und da will ich euch heute mal ein paar der beliebtesten Ausführungen vorstellen. Denn besonders als Piercing-Neuling kann die riesige Auswahl ganz schön überfordernd sein!



Ein Klassiker unter den Piercings ist das Bauchnabelpiercing, welches mit einer Banane geschmückt wird. Dies war auch mein erstes Nicht-Ohr-Piercing, welches ich mir gönnte und es ist ein absoluter Hingucker (besonders aktuell, wo Low Rise Jeans und Crop Tops im Trend liegen). Die Banane ist dank ihrer Form enorm vielfältig, ihr könnt verschiedene Materialien und Farben wählen, eure Kugeln in der Größe variieren und gerne auch am unteren Ende noch etwas mehr Schmuck herunterhängen lassen. Es ist ein wie ich finde leicht zu pflegendes Piercing, welches auch für Anfänger super geeignet ist. Später hatte ich für ein paar Jahre einen Ring mit Kugel im Bauchnabel, was ich ebenfalls wunderschön fand, aber das ist schon etwas aussergewöhnlicher und man muss etwas mehr aufpassen, damit man nicht hängen bleibt!



Auch wenn man beim Zungenpiercing nicht sooooo viele Varianten zur Auswahl hat, es ist mein liebstes Piercing, ohne das ich einfach nicht wirklich Ich bin. Besonders beliebt ist hier das Barbell, ein Stab, an welchem sich unten eine Kugel und oben eine (farbige) Kugel oder ein anderer Schmuck befinden. Ich mag den silbernen Klassiker sehr gerne, habe seit einigen Jahren aber meist eine sehr kleine, schwarze Acryl-Kugel auf der Zunge (die sogar mein Zahnarzt abnickt). Diese passt einfach immer im Alltag und viele Menschen merken überhaupt erst nach Monaten, dass ich ein Piercing trage, da es beim Sprechen nicht blitzt. Wenn ich weggehe, darf es aber gerne auffälliger sein (ich mag da kurze Schriftzüge, wie „Ha“), die man dann beim Rausstrecken sieht) und der Stecker ist ja sofort ausgewechselt.



Kommen wir zum Ohr, nicht nur meiner meist gepiercten Körperregion – sehr viele Menschen finden besonders Ohrpiercing schön, da man damit ein leichtes Statement setzt, sie aber ohne viel Aufwand auch wieder entfernen kann. Aktuell habe ich einige Lobes, dann noch ein Helix, ein Rook, ein Daith und ein Tragus auf meine beiden Ohren verteilt. Besonders beliebt ist es hier, alle Piercings aus einem Material/einer Farbe zu tragen, damit sich ein harmonisches Gesamtbild ergibt. Für mich darf es hier am liebsten Chirurgenstahl sein, das vertragen meine Ohren besonders gut und das schlichte Aussehen gefällt mir! Wobei man da je nach Lust und Laune wechseln, Materialien und Farben miteinander mischen und auch mal etwas mehr Funkeln hereinbringen kann.

Aktuell habe ich nur kleine Stecker mit Kügelchen drinnen, wobei ich da so alle 1-2 Jahre wechsele und dann statt den Steckern bei einigen Piercings wieder einmal zu Ringen/Kreolen übergehe. Bis heute will ich übrigens unbedingt noch ein Industrial haben, ich komme nur irgendwie nie zum Stechen. Besonders toll finde ich es, wenn man mehrere Piercings miteinander verbinden kann, also mit einem zusammenhängenden Stecker oder einer Kette, wodurch man immer wieder andere kleine Gesamtkunstwerke am Ohr kreieren kann.



Auch wenn ich es nie zu einem Nasenpiercing schaffe, wollte ich noch kurz auf das Nostril Piercing und und Septum eingehen, welche ich beide einfach wunderschön finde. Beim Nasenflügel könnt ihr zwischen dem klassischen Ring in unterschiedlichen Materialen oder einem Stecker wählen, der durch seinen Aufsatz beliebig variabel ist. Hier gibt es so vielen sanft aussehenden Piercingschmuck, der sich meiner Meinung nach wunderbar harmonisch ins Gesicht einschmiegt.

Das Septum wird immer als etwas gröber angesehen, dabei kann man es sofort unsichtbar machen, was ich super finde. Hier ist die Wahl erneut zwischen offenem/geschlossenen Ring und Stecker zu treffen, ich persönlich finde schlichte silberne, geschlossene Ringe wunderschön und trauere hier häufig, dass ich es mir damals habe ausreden lassen – wir hätten eine tolle Zeit miteinander gehabt!


Noch ein kurzes Wort zum Thema Pflege und Reinigung, denn es ist von größter Wichtigkeit, dass ihr euch gut um euer Piercing und euren Piercingschmuck kümmert. Lasst das jeweilige Piercing nach dem Stechen gut abheilen und versorgt die Wunde während dieses Prozesses, denn nur dann werdet ihr lange Freude damit haben. Lasst euch da vom Piercer ausführlich beraten und haltet euch daran.

Je nach Material (Gold, Silber, Chirurgenstahl etc) müsst ihr euch unterschiedlich um euren Schmuck kümmern und diesen regelmäßig reinigen! Es werden meist alle zwei Wochen empfehlen, in denen ihr das Piercing herausnehmen und komplett reinigen sollt – das ist bei einigen meiner Ohrpiercings unmöglich, die kriege ich nämlich nur mit Hilfe einer zweiten Person auf, aber ich versuche es trotzdem, halbwegs regelmäßig zu machen bzw zumindest immer, wenn ich den Schmuck wechsele. Bei Bauchnabel, Zunge und Nase sollte das aber kein Problem sein und zu eurer Körperpflegeroutine gehören!


Jetzt meine Frage an die Piercingträger unter euch: was ist euer liebster Piercingschmuck? Welches Material tragt ihr besonders gerne oder mischt ihr da bunt durcheinander? Und welches Piercing soll es als nächstes werden?

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek Voyager; Love is Blind

[Gelesen] Caravan – Marina Lewycka

[Gehört] die Stadt war diese Woche sehr laut, da wollte ich nur noch Ruhe

[Getan] weiterhin jeden Tag Yoga with Adriene (Dedicate Journey); Physiotherapie; mich mal in Langen umgesehen (der Waldsee ist leider mit einem Zaun abgesperrt)

[Gegessen] gebratenen Reis mit Gemüse vom Asiaten; Veggie Pizza; Brot mit Pfirsichmarmelade; Veggie Delight von Subway (natürlich mit Sweet Onion); Kürbissuppe

[Getrunken] Kaaaaaffee mit Mandelmilch (ich wollte es mal wieder probieren); Pepsi Max Lemon

[Gedacht] oh, da ist die Sonne wieder!

[Gefreut] nette Gespräche, eine Geburtstagseinladung nach Berlin

[Geärgert] neben einer Kirche und einem Marktplatz wohnen, ist nicht meins

[Gewünscht] 24 Stunden Ruhe 🙂

[Gekauft] Zugtickets nach Berlin (seeeeehr früh und über Nacht) für 18€; Lebensmittel

2000 Teile Grafika Puzzle „Vibrance of Italy“ von Chuck Pinson!

Juhu, endlich war das Wetter draußen wieder herbstlich, nass-grau-perfekt, um ganz ohne schlechtes Gewissen drinnen zu bleiben und stundenlang zu puzzlen. Nachdem ich mich 2020-21 an das Abenteuer mein erstes 6000 Teile Puzzle wagte, wurden es dieses Jahr primär 500 und 1000 Teile Puzzle. Die kann man nämlich schnell an einem Nachmittag/Abend zusammenbauen und das reicht mir. Denn genug Platz für ein größeres Puzzle zu finden, wo es auch mal länger halb aufgebaut liegen kann, ist so eine Sache. Jetzt habe ich aktuell aber viele schräge Wände (Dachboden), wo eh nichts drunter passt und somit genug Platz und dank einem Fenster sogar halbwegs gutes Licht, um auf dem Boden zu puzzlen.



Somit holte ich mein bisher einziges 2000 Teile Puzzle heraus, nämlich das Vibrance of Italy Puzzle von Grafika (dieses Motiv gibt es leider nicht mehr bei Amazon, aber hier wäre z.b. On Golden Shores, welches ähnlich ist). Das Motiv wurde von Chuck Pinson gemalt und ist jetzt nicht uuuuuuunbedingt mein Lieblingsbild, aber ich wollte etwas, was viele unterschiedliche Farben hat und somit leicht zu puzzlen ist. SPOILER: hier war bis auf den rot-weißen Sonnenschirm gar nichts leicht!




Die Qualität des Puzzles fand ich für den Preis (17€) super, die Teile passen gut, bleiben ineinander stecken und haben eine angenehme Dicke und Stabilität. Gleichzeitig ist das Finish sehr schön, man schaut das Puzzle gerne an, da es ein wenig schimmert und einfach hochwertig aussieht. Hier habe ich absolut nichts zu meckern! Den Rand kriegt man schnell gelegt (damit fange ich eigentlich immer an) und dann kommt das Sortieren, was mich hier zu einem kleinen Nervenzusammenbruch führte!



Ich habe mal versucht, euch bei diesen Detailaufnahmen zu zeigen, wie viel auf einem einzigen Puzzleteil passiert. Die sind nämlich oftmals sooooooo bunt und überladen, dass man wirklich nicht weiß, was wohin passt und ich oftmals eher durch Zufall das richtige Teil fand. Und irgendwie wurde es auch nicht leichter, als es weniger Teile wurden, bis zum Ende musste ich hier konzentrierter arbeiten, als ich es erwartet habe. Ich habe mich von dem Motiv und den vielen Farben sehr täuschen lassen, das war für mich viel schwieriger als einen monoton blauen Himmel zusammenzusetzen! Was gar nicht unbedingt negativ sein soll, ich mag Herausforderungen, nur habe ich sie nicht kommen sehen, als ich mit diesem Puzzle begonnen habe!

Somit habe ich das Puzzle auch nicht an einem verregneten Wochenende gebaut, sondern mehr Pausen gemacht und jeweils nur kürzer daran gearbeitet (beim Puzzlen höre ich immer irgendwelche Podcasts und Audiobücher, hier verlor ich aber manchmal den Faden, da ich wie gesagt sehr konzentriert nach Teilen suchen musste). Nach einer Woche war es dann aber doch fertig und ich glücklich..und liegt es seitdem noch immer auf dem Boden? Ja 🙂 Denn wie gesagt, es macht Freude, es anzusehen und aktuell muss ich es nicht wegräumen..wobei ich überlege, noch ein 3000 Teile Puzzle zu kaufen und zu bauen!


Wer von euch ist auch schon wieder in Puzzle-Laune und was sind eure liebsten Größen und auch Marken? Ich teste mich hier ja nach und nach durch den mittlerweile riesig gewordenen Puzzlemarkt und schaue, welche Marken zu mir passen und denke, dass ich mich nicht unbedingt gleich wieder in die 6000er begebe, aber eben mehr 2- und 3000er bauen möchte 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek Voyager; Love is Blind

[Gelesen] Unter dem Eis – Gisa Klönne;

[Gehört] Deine Jugend (habe ich früher sehr geliebt); Seether

[Getan] weiterhin jeden Tag Yoga with Adriene (Dedicate Journey); Physiotherapie; den Herbstwald erkundet & mal wieder die Burg Frankenstein erklommen

[Gegessen] gebratenen Reis mit Gemüse vom Asiaten; Kürbis-Dunkle Schoki-Eis; Gemüseschnitte mit Kräutersoße und Kartoffeln; Nudeln mit Paprika-Pesto; viel Brot mit veganer Wurst (die von Penny mit Gurke drin ist lecker)

[Getrunken] Pflaume-Zimt-Tee (von Aldi); Zero Zitronenlimonade

[Gedacht] je mehr ich versuche, nachts nicht zu knirschen, umso mehr mache ich es

[Gefreut] schöne Gespräche in der Sonne (wenn auch immer mit nicht allzu viel Zeit); beim Plasmaspenden gab es eine kleine Halloween-Tüte, was süß war!

[Geärgert] mein Laptop beginnt mit den ersten Anzeichen, dass er kaputt geht (und ich will sowas von keinen neuen kaufen)

[Gewünscht] ein bisschen mehr Energie morgens, aber wenn es so dunkel ist, will ich nicht aufstehen

[Gekauft] wieder nur Lebensmittel und Essen/Kaffee draußen, laaaaangweilig 😉

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek Voyager; Bikram

[Gelesen] Der Wald ist Schweigen – Gisa Klönne; Zarengold – Michael Kibler

[Gehört] bisschen Radio beim Autofahren

[Getan] weiterhin jeden Tag Yoga with Adriene (Dedicate Journey); durch die Margarethenschlucht und zur Minneburg gewandert; lecker mexikanisch essen gewesen; in Weinheim den Schlosspark erkundet

[Gegessen] gebratene Nudeln mit Gemüse vom Asiaten; Veggie Burritos; Apfel- und Zwetschgenkuchen; das letzte Eis des Jahres aus der Eisdiele (dunkle Schoki & Pecan Pie); lecker Pfirsichmarmelade von Mama

[Getrunken] Pflaume-Zimt-Tee von Aldi; Cola Zero; viiiiiel Kaffee

[Gedacht] autsch

[Gefreut] über das schöne Wetter und die tollen Spaziergänge durch den bunten Herbstwald

[Geärgert] über viele rücksichtslose Menschen im Bus

[Gewünscht] dass ich das nächtliche Knirschen/Beißen einfach mal lassen könnte

[Gekauft] Lebensmittel, Mensaessen & ein paar Geburtstagsgeschenke

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek Voyager; Luckiest Girl alive (nicht meins)

[Gelesen] Viva Polonia – Steffen Möller

[Gehört] nur Adriene bei meiner tägliche Yoga-Einheit

[Getan] mit Kieferschmerzen zum Zahnarzt gegangen & Physio verschrieben bekommen; jeden Tag Yoga with Adriene (ich mache jetzt die Dedicate Journey); trotz Regen durch den Wald gelaufen

[Gegessen] Linsen-Orangen-Suppe; Aloo Ghobi mit Reis; Knoblauchbaguette; Müsli mit Nüssen & Obst/Apfel; Lebkuchen

[Getrunken] viel schwarzen Tee; Zero Zitronenlimonade

[Gedacht] au :/

[Gefreut] ich habe doch tatsächlich innerhalb von 6 Stunden einen Physiotermin gekriegt 🙂

[Geärgert] über viele rücksichtslose Menschen im Bus

[Gewünscht] dass meine Schmerzen weniger werden, aktuell nerven sie beim Reden und Kauen

[Gekauft] Lebensmittel & Essen in der Mensa

Gute Wünsche zur Weihnachtszeit versenden!

So wie jedes Jahr möchte man nahestehenden Menschen wie Freunden, Verwandten und Familie frohe Wünsche und Grüße zu Weihnachten übermitteln und diesen Menschen zeigen, dass man an sie denkt und sie wertschätzt. Als Unternehmer möchte man Geschäftspartnern, Lieferanten, Stammkunden, wichtigen Kunden oder allen Kunden zur Weihnachtszeit eine Anerkennung und Wertschätzung zukommen lassen. Doch welcher Weg ist dazu am besten? Versendet man die Weihnachtsgrüße heutzutage in digitaler Form per E-Mail oder doch besser per herkömmlicher Briefpost?


Das heutige digitale Zeitalter

Im heutigen digitalen Zeitalter findet nahezu die gesamte schriftliche Korrespondenz der meisten Unternehmen mit deren Lieferanten, Geschäftspartnern und Kunden per E-Mail statt. Immer mehr Unternehmen, Versicherungen und sogar Behörden bieten mittlerweile ihren Kunden an, sämtliche bisherige Briefpost der Einfachheit wegen und aus Kostengründen nur noch per E-Mail zu versenden. Das ist zweifelsohne auch eine positive Veränderung, denn diese Art der Korrespondenz ist einfacher, spart Zeit, Papier und Portokosten und schont dadurch letztendlich auch die Umwelt.

Die herkömmliche Briefpost wird nach und nach fast schon zur Ausnahme und man empfindet es mehr und mehr als normal, Schreiben, Benachrichtigungen, Formulare und sogar Bescheinigungen ausschließlich als E-Mail zu erhalten oder zu versenden. Im privaten Bereich sind die Zeiten, sich einander Briefpost zukommen zu lassen, längst vorbei. Hier wird heutzutage nahezu ausschließlich per E-Mail und per Messenger wie WhatsApp korrespondiert.


Weihnachtsgrüße digital

Zur Weihnachtszeit sehen es aus diesem Grund viele Unternehmen und Privatpersonen vermutlich ebenfalls als normal an, Weihnachtsgrüße oder digitale Weihnachtskarten per E-Mail zu versenden. Doch macht ein Versenden von Weihnachtsgrüßen oder Weihnachtskarten in digitaler Form wirklich Sinn? Was empfindet der Empfänger, wenn er eine Weihnachtskarte mit frohen Wünschen per E-Mail erhält?

Einer Weihnachtskarte, die per E-Mail versendet wird, fehlt zunächst die persönliche Handschrift des Absenders. Den Text der Karte könnte theoretisch ja jede beliebige Person getippt haben oder er könnte auch vollautomatisch per Computerprogramm erstellt worden sein. Weiterhin sind digitale Weihnachtskarten nicht aus Karton. Sie können nicht auf dem Schreibtisch aufgestellt werden und dauerhaft wahrgenommen werden. Sie können nur auf dem Bildschirm betrachtet werden und das auch nur dann, wenn man die E-Mail dazu aufruft. Dies alles nimmt einer digitalen Weihnachtskarte jeglichen persönlichen Charakter und Wirkung. Selbstverständlich sind digitale Weihnachtsgrüße für die meisten Unternehmen die einzige Möglichkeit, einer Vielzahl von Kunden eine Anerkennung zu Weihnachten zukommen zu lassen. Hunderten oder tausenden von Kunden jeweils eine individuelle, handgeschriebene Weihnachtskarte per Briefpost zuzusenden bedarf eines riesigen Budgets an Zeit und Geld. Dies ist in der Realität nicht machbar.

Nichtsdestotrotz nehmen die meisten Kunden eine digitale Weihnachtskarte wahr und verschieben sie direkt danach emotionslos in den virtuellen Papierkorb. Denn man erhält eine solche Karte an Weihnachten zeitgleich von vielen verschiedenen Unternehmen und durch die Vielzahl dessen werden sie dann als lästig empfunden. Vollautomatisierte Massenweihnachtswünsche wirken beim Empfänger außerdem wie billige Werbung zu Weihnachten, die sowieso nicht ehrlich gemeint ist.


Gute Wünsche zur Weihnachtszeit per Briefpost

Wenn man nahestehenden Menschen wie Freunden, Verwandten und Familie oder Geschäftspartnern und Stammkunden zu Weihnachten eine echte Anerkennung und Wertschätzung ausdrücken möchte, sollte man dazu die altmodische, handgeschriebene individuelle Weihnachtskarte wählen und sie per Briefpost versenden.

Denn das Versenden einer individuellen Weihnachtskarte bedarf einiger Handlungsschritte. Es muss zunächst eine individuelle Weihnachtskarte, die zu der betreffenden Person am besten passt, herausgesucht und bestellt werden oder im Geschäft gekauft werden. Danach überlegt man sich, was man der betreffenden Person mitteilen möchte. Diesen individuellen Text schreibt man dann selbst in die Karte und kuvertiert sie ein. Schlussendlich wirft man die Weihnachtskarte in den Briefkasten ein.

Diese Handlungsschritte und das individuelle Motiv und Text der Karte zeigen dem Empfänger, dass man sich vor dem Zusenden einige Gedanken und Mühe gemacht hat. Dies und die persönliche Handschrift des Absenders drücken dem Empfänger gegenüber auch wirkliche Anerkennung und Wertschätzung aus. Der Empfänger kann die Karte außerdem auf dem Schreibtisch aufstellen, dort belassen, das Motiv immer wieder betrachten und den Text erneut lesen.


Fazit

Wenn ein Unternehmen relativ viele Kunden hat und den Kunden Weihnachtswünsche zukommen lassen möchte, kann es aus zeitlichen Gründen und aus Kostengründen letztendlich nur die digitale Variante wählen. Wer jedoch Geschäftspartnern, wichtigen Kunden, Stammkunden oder nahestehenden Menschen Weihnachtswünsche übermitteln möchte, sollte dazu in jedem Fall die herkömmliche Variante per handgeschriebener Weihnachtskarte aus Karton und ein Versenden per Briefpost wählen.

Sunday again.

[Gesehen] Star Trek Voyager; Dahmer

[Gelesen] Viva Polonia – Steffen Möller

[Gehört] spanische Flamenco Musik

[Getan] sooooo gute Torte am Wochenende gegessen; gepuzzelt & jeden Tag Yoga gemacht

[Gegessen] Schokoladen-Himbeer-Torte; Veggiepizza mit Vollkornteig; Haferbratling mit Curry-Wirsing; Amerikaner

[Getrunken] schwarzen Tee; (weniger) Kaffee

[Gedacht] heute ist Tag 29 meiner 30-Tage-Yoga-Reihe und ich glaube, ich will danach mit der nächsten Reihe weitermachen..auch wenn man sich immer aufraffen muss, man fühlt sich danach immer super!

[Gefreut] über tolle goldene Herbsttage

[Geärgert] /

[Gewünscht] besseren Schlaf

[Gekauft] nur Lebensmittel & Essen in der Mensa