Kategorie: Yummi

[Yummi] Cremige Genußmomente mit Kiri Frischkäse zum Streichen!

|WERBUNG| Kirikiri? Bestimmt jeder von euch hat schon einmal die Werbung gesehen, ich selbst kenne die Marke auch seit Jahren, habe sie aber noch nie selbst gekauft. Was daran liegt, dass ich kaum Käse esse und wenn, dann muss es Frischkäse zum Streichen sein. Gab es von Kiri bisher nicht, aber jetzt haben sie auch einen Frischkäse auf den Markt gebracht und ich durfte ihn gemeinsam mit 499 anderen Testern dank brandsyoulove einmal genauer ausprobieren!

Das Besondere an dem cremigen Frischkäse in der Geschmacksrichtung Natur ist, dass er aus nur vier einfachen Zutaten ohne Zusatzstoffe besteht: aus Frischkäse, Wasser, Salz und Milchmineralkonzentrat. Somit ist er also durchaus als Teil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung zu sehen und kann vielfältig verwendet werden.

Am liebsten esse ich Frischkäse auf Brot/Brötchen, darüber kommen dann Tomaten/Gurken, Salz und Pfeffer – fertig! Absolut einfach, in keinen fünf Minuten zubereitet und für mich – besonders wenn es so heiß ist – das perfekte Frühstück und auch Abendessen! Da ich euch aber zeigen wollte, dass Frischkäse auch super zum Kochen verwendet werden kann, habe ich hier mal ein bisschen experimentiert:

Geworden ist es gefüllte Paprika mit Reis, Quinoa, Kidneybohnen und weißen Champignons. Den Kiri Frischkäse habe ich dazu gegeben, um das alles etwas cremiger zu gestalten und er hat da wirklich einen sehr leckeren Unterschied gemacht. Am Ende habe ich noch ein bisschen Tiefkühlkräuter (mein Geheimtipp für einfach alles) hinzugegeben und voila, ich hatte ein sehr leckeres Abendessen auf meinem Balkon.

Ebenfalls sehr gut ist Rohkost mit Frischkäse (oder Hummus, wenn ihr lieber vegan bleiben wollt) als gesunder Snack für zwischendurch. Kann man auch toll vorbereiten und dann einfach mitnehmen und die Kombination aus schmelzigem Käse und knackigem Gemüse finde ich grandios!

Für mich hat der Kiri Frischkäse definitiv den Allrounder-Test bestanden, ich könnte mir sogar vorstellen, damit einmal Käsekuchen zu backen. Denn er ist sehr cremig, vollmundig im Geschmack, aber eben doch nicht beschwerend. Die 150g-Packung war bei mir innerhalb von drei Tage leer, aber ich kann euch sagen, ich habe sie nicht zum letzten Mal im Kühlschrank gehabt! Und ich bin gespannt, ob Kiri vielleicht auch noch mit ein paar Geschmacksrichtungen auf den Markt kommen wird 🙂

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Langsam kann ich mir eingestehen, dass Kochen einfach nicht meines ist und es bei mir primär schnell gehen soll. Dabei aber irgendwie noch halbwegs gesund 😉 Hauptnahrungsmittel ist im Moment wohl die Wassermelone und ach, ich liebe es, da einfach am Schreibtisch sitzend nach und nach so eine Hälfe auszulöffeln. Wahnsinnig erfrischend und mein Körper findet es super!

Als schnelles, leichtes Mittagessen bin ich aktuell wieder bei Wraps gelandet – hier seht ihr eine Kräuterquark-Salat-Kichererbsen-Balsamico-Variante, die etwas experimenteller, aber durchaus lecker war. Zwar habe ich meinen Avocado-Konsum eingeschränkt, ab und zu muss es dann aber doch etwas Guacamole sein. Die mache ich am liebsten mit etwas Zwiebeln, Tomaten und Zitronensaft, viiiel Pfeffer und etwas Salz, wie ich es in Mexiko gelernt habe. Auf Spinatpizza hatte ich ebenfalls mal wieder Lust und diese günstige von ich glaube Netto war verdammt gut!

Wir haben zu zweit gegrillt und dabei Unmengen an Essen fabriziert – eine Auswahl sind diese grandiosen Kartoffeln, sehr scharfe Pilze & Pepperoni mit selbst gemachtem Tzatziki, grüner Spargel mit Zitronensaft und natürlich etwas Mais. Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich ein schwarzes Curry zu meiner Tofu-Gemüse-Mischung und fand das sehr lecker und etwas anders im Geschmack; würde ich wieder essen! Und last but not least esse ich im Moment so etwa einmal in der Woche ein richtiges Eis und freue mich immer darüber 🙂

Auf einer coronakonformen (und meiner ersten seit 1,5 Jahren) Gartenparty gab es ein reichhaltiges Salatbuffet und somit habe ich mich da mal ordentlich durchgefuttert. Dabei habe ich dann sogar vergessen, Brot zu essen und das passiert mir nie! Bei L’Osteria bestellte ich auch mal wieder eine vegetarische Pizza, aber ach, der Rucola sah schon sehr traurig aus und irgendwie war die sooooo ölig, dass mein Magen danach auch keine Lust mehr hatte. Die kann ich also leider nicht weiterempfehlen. Und diese Chili & Lime Linsenflips haben mich angelacht, denn ich LIEBE Popcorn mit eben diesen beiden Zutaten, aber als Flip war das irgendwie komisch und doch enorm künstlich im Geschmack – schade!

Für Juli nehme ich mir jetzt vor, einfach mal zwei „richtige“ Sachen zu kochen, die mehr als 10 Minuten Vorbereitungszeit brauchen und sonst wird es wohl weiterhin primär kalt bei mir zugehen und natürlich wassermelonenlastig. Davon kann ich einfach nicht genug kriegen! Was kommt bei euch im Moment nahezu täglich auf den Teller?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Ja huch, jetzt ist es doch schon wieder ewig her, dass ich meine vegetarischen Teller-Einblicke gepostet habe. Seit etwa sechs Wochen habe ich wieder eine eigene, „richtige“ Küche und sogar zwei Töpfe, aber wenn ich ehrlich, koche ich doch eher selten 😉 Aktuell bin ich total verrückt nach Salat, da das schnell geht und weiterhin bestelle ich auch so etwa einmal die Woche etwas zu essen, um ein paar meiner liebsten Restaurants zu unterstützen 🙂

Vor kurzem bestellten wir bei Domino’s, welche ich seit einer unguten Erfahrung vor über zehn Jahren in Indien gemieden habe. Dabei liebte ich die Green Garden Pizza mit Käserand heiß und inning..und Überraschung, sie ist immer noch verdammt gut! Einen veganen Burger mit Paprika & Ruccola gönnte ich mir mit viiiielen Pommes auch mal wieder und ich bin begeistert, dass die Burger nicht matschig bei einem ankommen. Mein schnelles go-to-Frühstück ist aktuell ein Smoothie mit Orangensaft, Banane, Apfel und TK-Beeren, wo noch Kurkuma hinzugegeben wird. Und die veganen Fischstäbchen von Aldi sind der Hammer – am besten mit Salat!

Ok, frittierte Kartoffel ist mein Wohlfühlessen..diese hier sind von Best Worscht und haben die wunderbar scharfe B+-Soße auf sich. Da es mir letzt auch nach Nudelsalat gelüstete, hatte ich mir eine riesige Schüssel gemacht und dann drei Tage davon gegessen. Als Abwechslung gab es dann wieder Bratkartoffeln mit einer enormen Menge an Petersilie, aber was gibt es besseres als frische Kräuter! Ein Joghurt-/Mangoeis durfte dann aber auch mal zwischendurch mit, dass nicht alles nur kartoffelig oder frittiert hier ist.

Indisches Kichererbsencurry mit seeeehr leckerem Naan gab es bei meiner Mama und ich könnte mich reinlegen. Mir fehlt indisches Essen sooooooo sehr und ja, auch die Geduld, ewig in der Küche zu stehen, aber es ist so verdammt gut! Schon etwas länger her ist mein Zusammentreffen mit dieser süß-sauren Maracujatorte, aber vielleicht träume ich davon noch ab und zu. Und wir müssen natürlich noch mit Potato Wedges enden..und ich mir mal vornehmen, nicht so oft Kartoffeln zu essen 😉

Wovon könnt ihr aktuell nicht genug bekommen?

[Yummi] X-FRESH Cherry Menthol & Grapefruit Mint von tictac!

|WERBUNG| Dank brandsyoulove hatte ich die Gelegenheit, gemeinsam mit Freunden die neue X-FRESH Sorte Grapefruit Mint von tictac auszuprobieren! Die zuckerfreien Dragees von tictac gibt es schon, seit ich denken kann und ich habe sie immer wieder gerne unterwegs dabei! Ob als Erfrischung für zwischendurch, einen kleinen Frischekick oder auch nach einer Kaffee- oder Essenspause, sie sorgen immer schnell und zuverlässig für frischen, langanhaltenden Atem!

Jetzt gibt es eine neue Sorten von tictac, nämlich Grapefruit Mint. Sie kommt – wie die mir schon bekannte Sorte Cherry Menthol – mit erfrischenden Kristallen daher und ist wirklich gut scharf. Aber auch nicht zu sehr, keine Angst! Die kleinen Dragees sind einfach perfekt, um einen störenden Geschmack im zuverlässig Mund loszuwerden und sofort wieder lecker-minzigen, frischen Atem zu erhalten.

X-FRESH Cherry Menthol kenne ich schon seit letztem Jahr, somit war ich neugieriger, was Grapefruit Mint zu bieten hat. Und ich wurde nicht enttäuscht: zitrisch-frisch, leicht scharf und wunderbar minzig im Abgang! Eine Sorte genau nach meinem Geschmack und eine tolle Ergänzung im Sortiment. Denn immer nur reine Minze bzw Kirsch-Minze ist auf Dauer doch etwas zu langweilig und da kommt die prickelnde Grapefruit gerade recht! Aktuell ist sie sowohl im Rucksack, in der Handtasche als auch auf dem Schreibtisch bei mir im Einsatz, denn sie ist auch jedes Mal ein kleiner „gute Laune und ich bin wieder wach“-Kick, der bei dem grauen Regenwetter draußen genau richtig kommt!

Per se mag ich tictac mehr als Fisherman’s Friend und andere Erfrischungsbonbons, aber ich störe mich wirklich an der Plastikverpackung, welche auch noch so wenig Inhalt hat. Die ist im Jahre 2021 doch echt nicht mehr nötig, hier könnte man doch mal umdenken und auf eine Alternative umsteigen? Das würde mich auf jeden Fall sehr freuen 🙂

[Yummi] Ashwagandha, Kurkuma, Weizengras & mehr Superfoods von Grünhochzwei!

Oh was habe ich mich gefreut, dass ich erneut mit Grünhochzwei zusammenarbeiten kann! Schon letztes Jahr habe ich mich durch ihr Superfood-Sortiment probiert und meine Ernährung mit Baobab, Camu-Camu, Spirulina und ihrer tollen Hans Dampf Mischung zum Wachwerden ergänzt. Hier könnt ihr meinen ausführlichen Bericht lesen, aber wäre ich nicht restlos begeistert (sowohl von der Qualität der BIO Produkte als auch der Firmenphilosophie), würde ich euch diesen Onlineshop nicht erneut ans Herz legen. Sie haben einfach noch so viele weitere spannende Produkte in ihrem Sortiment, die ich einmal ausprobieren wollte, allen voran Kurkuma & Ashwagandha!

Warum überhaupt Superfoods? Bei mir ist das ganz klar mit Zeitersparnis und Einfachheit zu erklären! Ich lebe größtenteils vegan, muss also etwas darauf achten, dass ich keine Mängel habe und diese gegebenenfalls ausgleichen, wobei ich lieber präventiv vorbeuge. Dabei hatte ich aber leider nie die Muße, mich ausführlich einzulesen, was ich wie essen soll, sondern greife auf Nahrungsergänzungsmittel zurück, wo ich genau weiß, dass „genug“ Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente drinnen sind.

Mir morgens einen Smoothie mit Orangensaft, etwas frischem Obst, TK-Beeren und 1-2 Pulvern zu mixen, geht sehr schnell und ist ein wunderbarer Start in den Tag! Und mit einer „goldenen Milch“ (ich glaube, das sagt den meisten von euch schon was) lasse ich aktuell gerne den Tag ausklingen und tue meinem Körper noch etwas Gutes!

In dem Ayurveda-Set (19,90€) befinden sich Weizengras, Kurkuma und Ashwagandha (insgesamt 525g). In Indien liebt man Kurkuma, ich glaube, ich hatte es eigentlich täglich im Essen und auch Ashwagandha wurde mir schon häufig von Freunden dort aus Herz gelegt. Seit einiger Zeit ist der Hype um die „goldene Milch“ auch in Deutschland eingetroffen und ich werde euch gleich ein einfaches Rezept dazu geben. Aber fangen wir kurz mit meinem alten Bekannten, dem Weizengras, an!

Weizengraspulver ist super verträglich, glutenfrei und enthält den Eisenlieferanten Chlorophyll, was für mich besonders wichtig ist, denn mein Eisenwert ist oft sehr niedrig. Ebenso enthält es über 90 weitere Mineralstoffe und Spurenelemente und ist reich an Proteinen und Aminosäuren. Das Pulver lässt sich in alles einrühren, egal ob Flüssigkeit, Smoothie, Joghurt, Salatsoße oder eine Suppe etc – euch sind da keine Grenzen gesetzt. Für mich persönlich ist Weizengraspulver mit Orangensaft (nicht mehr als 8g/Tag) absolut grandios und besonders im Sommer mit noch ein paar Eiswürfeln die perfekte Erfrischung für zwischendurch!

Es gibt sehr viele Rezepte für die goldene Milch und kommt natürlich immer auf euren Geschmack an und was ihr noch zuhause habt. Ich nutze sehr gerne 250ml ungesüßte Hafermilch, 1,5 TL Kurkuma, 1 TL Aswaghanda, schwarzen Pfeffer, Zimt und ab und zu noch etwas Agavendicksaft. Das einfach alles in einem Topf erhitzen, noch heiß trinken und danach ist man wunderbar entspannt! Wer es noch ein bisschen schärfer mag, man kann auch ein Stück Ingwer (oder einen Teebeteule Ingwertee) hinzugeben, was großartig schmeckt!

Warum sollte man Kurkuma zu sich nehmen? Drinnen steckt sehr viel Magnesium und Kalzium (meine Mitwanderer liebten es auf dem Pacific Crest Trail), wodurch es entzündungshemmend und entgiftend wirken kann. Die regelmäßige Einnahme von Kurkuma soll das Hautbild verbessern sowie das Haar- und Nagelwachstum anregen. Es soll aber auch bei Erschöpfung, Heißhunger oder Periodenschmerzen helfen – insgesamt ist es einfach ein Allheilmittel und es gibt für mich zumindest keinen Grund, es nicht zu nehmen. Achtet nur auf die Dosierung und bedenkt, dass es seeeeehr gelb und abfärbend ist.

Ashwaghanda kenne ich aus der traditionellen ayurvedischen Medizin, da es bei Stress, innerer Unruhe, Schlafproblemen und Schilddrüsenfehlfunktionen verwendet wird (ich kann mal bei allem „ja“ sagen). Die „Winterkirsche“ soll den Körper stressresistenter machen, sogar Angst- und Panikattacken lindern, allgemein das Immunsystem stärken und die Leistungs-, Energie-, Ausdauer- und Widerstandsfähigkeit fördern. Da ich besonders mit Schlafproblemen zu kämpfen habe, ist Ashwaghanda für mich am Ende des Tages der perfekte Ausklang.

Ich mag noch kurz anmerken, dass es natürlich nicht reicht, einmal Kurkuma oder Ashwaghanda zu sich zu nehmen (also nicht falsch verstehen, es schadet bestimmt nicht!). Aber wenn ihr einen wirklichen Effekt merken wollt, wird es schon so etwa einen Monat dauern, bis man da erste Dinge (z.b. bessere Haut dank Kurkuma) sieht und merkt. Somit nicht gleich aufgeben, wenn ihr nach einer Woche noch nichts merkt, das dauert einfach etwas!

Neben einzelnen Pulvern bietet Grünhochzwei auch abgestimmte Mixe an, sodass man sich wirklich keine Gedanken mehr machen muss, sondern einfach nur noch einen Löffel für eine Portion Gesundheit benötigt. Dieses Mal habe ich mir die Augenweide-Mischung (150g für 13,90€) für Haut und Haare ausgesucht. In diesem Mix befindet sich Baobab, Camu Camu, Banane und Maca, welche den Körper dabei unterstützen, glänzende Haare, feste Nägel und strahlende Haut zu haben. Ihr bekommt hier eine volle Ladung Antioxidantien, essenzielle Fettsäuren und die Vitamine A, C und E. Nach diesem deprimierenden Winter definitiv etwas, was ich mehr als nur gebrauchen kann und somit kommt es aktuell täglich in meinen Smoothie!

Erneut bin ich absolut glücklich mit allen Produkten und weiß, dass die Qualität hier stimmt und ich nicht irgendwelche dubiosen Pulver aus China (produziert unter wer weiß welchen Bedingungen) zu mir nehme. Wenn ihr euch also auch an das ein oder andere Superfood herantasten wollt, wie wäre es mit Kurkuma & Ashwagandha? Oder habt ihr das schon längst in eure Ernährung eingebaut und trinkt eure abendliche „goldene Milch“? Würde mich ja mal sehr interessieren!

[Yummi] Ich habe Keto Coffee ausprobiert!

Disclaimer vorneweg: Ich mache keinerlei Diät, somit lebe ich auch nicht im Keto-Sinne (was als Quasi-Veganer auch unmöglich sein dürfte), habe aber von einem Freund eben diesen Kaffee zum Ausprobieren bekommen. Für mich macht diese Form der Ernährung in meinem Alltag absolut keinen Sinn, aber jeder Mensch und Körper ist anders, somit muss auch jeder für sich entscheiden, was passt!

Was ist Keto eigentlich?

Die ketogene Ernährung ist eine Low-Carb-Diät, in welcher man eben primär kohlenhydratarme, aber sehr fettreiche Lebensmittel zu sich nimmt. Was genau nicht meiner Ernährungsweise entspricht, da ich Kohlenhydrate liebe, aber mehr auf Fett achte. Durch diese Methode soll der Körper in die sogenannte Ketose kommen, wo sich der Stoffwechsel verändert. Man soll seinen täglichen Energiebedarf durch 60% Fett, 35% Proteine und NUR 5% Kohlenhydrate abdecken. Hierdurch soll man u.a. ein verbessertes Hautbild bekommen, einen niedrigeren Blutzuckerspiegel und eben Gewicht- und Körperfett verlieren.

Nun aber zum Keto Kaffee!

Da ich meinen Kaffeekonsum aktuell (mal wieder) etwas reduzieren wollte, kamen mir die glutenfreien Keto Coffee Beutel von Mighty Coffee gerade recht. Denn die 30g Pulver sollen in 240ml heißes oder kaltes Wasser eingerührt werden und das soll einem am Morgen ausreichen. Ich kenne die Marke von Tim Ferris, der sie in seinem Podcast schon promotet hat und sagt, dass sie ihn beim Denken/seiner Konzentration positiv unterstützt, somit war ich gespannt.

In einem Beutel „amplified energy for mental performance“ sind 100% Arabica Kaffee mit „seidiger Butter, welche nur von mit Gras gefütterten Kühen stammt“ sowie hochwirksamen MCT Ölen. MCT Öle sind mittelkettige Fettsäuren, wobei es sich hier um ein Extrakt aus Kokosöl handelt. In diesem Kaffee sind C8 (Caprylsäure) und C10 (Caprinsäure) enthalten.

Direkt beim Einrühren des Pulvers zieht einem schon ein enorm buttriger Geruch in die Nase, welcher so hartnäckig ist, dass ich ihn noch nachmittags in meiner Küche riechen kann. Der Kaffee glänzt richtig, man sieht, wie fettig er ist und ich muss mich erstmal überwinden, ihn zu probieren. Die Konsistenz ist seeeeehr buttrig, ein wenig, als würde man Öl trinken und ich muss gestehen, ich bin kein Fan.

ABER er gibt mir wirklich verdammt viel Energie, ich habe sonst nichts gefrühstückt und erst fünf Stunden später Hunger bekommen. Ob das nun gesund ist, sei wiederum dahingestellt. Ich war auf jeden Fall wach, voller Elan und konnte diese Stunden konzentriert durcharbeiten. Für mich ist das allerdings nichts, was ich jeden Tag machen könnte/wollte. Somit habe ich diesen Kaffee in meinem „normalen Homeoffice-Alltag“ 2-3 Mal die Woche benutzt, wenn ich wusste, dass ich viel Energie brauchen würde und nicht wirklich zum Essen kommen würde.

Eigentlich wurde mir der Kaffee zum Wandern gegeben, wenn man nur wenig Gewicht mitschleppen, aber eben SEHR viele Kalorien (hier durch das Fett) bekommen mag. Für meinen nächsten längeren Wandertrip (ich hoffe ja weiter, Kungsleden, den Olavsweg oder die Via de la plata zu laufen) werde ich mir definitiv solche Beutel kaufen, denn besser als „normaler“ Instant-Kaffee ist er allemal, auch wenn der Geschmack und besonders die Konsistenz echt gewöhnungsbedürftig sind! Leider finde ich die Mighty Coffee Marke nicht online zum Kaufen, aber der Keto Style Brew von Blend Republic (z.b. 220g für 23€ bei Amazon) scheint eine gute Alternative zu sein.

Mich würde interessieren, ob ihr eine ketogene Ernährung betreibt und/oder Keto Kaffee trinkt? Wenn ja, könnt ihr mir eine Marke besonders empfehlen?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Ja huch, irgendwie habe ich gedacht, ich hätte letzten Monat gezeigt, was so auf meinem Teller gelandet ist..aber anscheinend war das nicht der Fall. Heute also ein paar mehr Bilder von all den (mehr oder weniger) leckeren Sachen, die so in meinen Magen durften 😉

Ich habe das Vegan Chicken Teriyaki Sub von Subway ausprobiert und ja, es ist ganz nett, aber kein „Wow, muss ich unbedingt sofort wiederhaben“-Sandwich. Normalerweise esse ich nur das Veggie Delight, somit war es eine Abwechslung, mal etwas heißes auf dem Sandwich zu haben..aber Falafel sind mir dann doch lieber. Seit Ewigkeiten gab es mal wieder Erdbeeroatmeal mit Chia- & Leinsamen sowie Obst und ach, das wird einfach mein liebstes Frühstück bleiben. Zu Ostern bekam ich diesen wunderbaren Hefezopf von einer Freundin gebacken und dann auch noch ein riesiges Stück von dieser Pfirsich-Maracuja-Torte – ich war zwei Tage im Food-Koma 🙂

Alle zwei Jahre habe ich Lust auf Ananaspizza und so wurde schnell eine TK-Margarita mit Ananas aus der Dose aufgepeppt – was soll ich sagen, ich war happy! Zum Geburtstag gab es einen Pfirsichkuchen von meiner Mama, irgendwie ist diese gelbe Frucht aktuell sehr präsent bei mir. Diesen grandiosen Falafel-Dürüm (nämlich mit Pommes!) habe ich in Mainz bei Mr Falafel gegessen und würde ihn gerne sofort wieder futtern! Und diese Tony’s Schokolade mit Karamell und Meersalz habe ich ebenfalls an einem Abend inhaliert..aber sie war einfach zu gut!

Oh, schon wieder TK-Pizza..nunja, an Ostern gönnten wir uns eine Garden Gourmet Veggie Lover Pizza, aber ach, den Quinoa-Boden fand ich so naja und den Spargel habe ich nicht finden können – da hat die Verpackung einfach zu hohe Erwartungen geweckt. Da war meine Veggie Enchilada (über ein Jahr hatte ich sie nicht mehr!) hingegen ein absoluter Traum und zurecht mein Geburtstagsessen – sogar meine Oma mochte ihren Burger von dem Restaurant. Gemischten Salat mit Kichererbsen mag ich im Moment ebenfalls sehr, aber damit es nicht zu gesund wird, gibt es da gerne Kesselchips als Nachtisch (wobei diese Sweet Chili & Red Pepper Sorte etwas fad war).

Meine Mama machte Wirsing und das war erstaunlich lecker. Nicht, dass ich mir einen ganzen Wirsing kaufen und zubereiten würde, aber so ein Schälchen ab und zu ist eine gute Idee! Und ich habe irgendwie auch keine Erklärung dafür, wieso es schon wieder eine Gemüsepizza gab..aber 2021 ist einfach nicht mein Jahr, um viel zu kochen. Ein Eis durfte es in diesem Jahr aber auch endlich mal wieder sein, und hier habe ich mich für Rocher und Holunder-Joghurt entschieden. Da mir das indische Essen enorm fehlt, bestellen wir hin und wieder und wie immer esse ich dann Aloo Ghobi (also Kartoffeln und Blumenkohl in wenig scharfer Tomatensoße).

Ab Ende des Monats habe ich dann endlich wieder eine neue Zwischenmiete und in dieser Wohnung eine richtige Küche und nicht nur eine Herdplatte und Mikrowelle zur Verfügung. Zwar glaube ich nicht, dass mich das jetzt unbedingt zum Kochen bringt, besonders wenn es wärmer wird und ich eh nur noch kalte Sachen essen mag, aber schauen wir mal, ob ich wenigstens diese neue TK-Pizza-Leidenschaft etwas unter Kontrolle kriege 😉 Aber jetzt müssen erst noch all die Schokohasen, die es an Ostern gab, aufgegessen werden!

[Yummi] Wie man Wein Zuhause richtig lagert!

Eines der großen Vergnügen, etwas über Wein zu lernen und ihn zu genießen, ist das Organisieren einer Weinsammlung, die Ihrem persönlichen Geschmack entspricht. Aber Auswahl und Kauf von Weinen sind nur ein Teil des Prozesses: Sie müssen auch gelagert werden. Richtig gelagert, kann Wein Jahrzehnte, ja sogar Jahrhunderte überdauern und dabei an Wert und Qualität gewinnen. Aber schlechte Lagerung kann selbst die besten Weine der Welt verderben.

7 Tipps für die Lagerung von Wein zu Hause

Hier sind einige einfache Tipps für die effektive Lagerung von Wein.

Lagern Sie Wein bei der richtigen Temperatur. Von allen Faktoren, die die Qualität des gelagerten Weins beeinflussen, ist die Temperatur vielleicht der wichtigste. Unangemessen warme oder kalte Temperaturen sind ein sicherer Weg, um Wein zu verderben.

Im Allgemeinen liegt die ideale Temperatur für die lang- oder kurzfristige Lagerung von Wein bei etwa 13 °C, dies kann jedoch von Wein zu Wein variieren. Für Temperaturempfehlungen zu bestimmten Weinen wenden Sie sich bitte an den Hersteller. Unabhängig von der Art oder dem Etikett sollte Wein niemals unter -4°C gelagert werden, da dies zum Einfrieren des Weins führen kann, oder über 20°C, da dies den Alterungsprozess beschleunigen und flüchtige Bestandteile zerstören kann. Am wichtigsten ist, dass die Lagertemperatur des Weins so stabil wie möglich gehalten wird: Temperaturschwankungen können dazu führen, dass sich der Korken ausdehnt und zusammenzieht, so dass Wein aus dem Korken heraus- (oder Luft hinein-) sickern kann.

Weinflaschen waagerecht lagern. Achten Sie bei Flaschen mit Korken darauf, dass Sie Ihren Wein horizontal in einem Weinregal lagern. Wenn Sie den Wein auf der Seite lagern, bleibt der Korken feucht, was für eine langfristige Lagerung wichtig ist, da ein ausgetrockneter Korken zu Auslaufen und vorzeitiger Alterung führen kann. Obwohl es nicht notwendig ist, Weinflaschen mit Schraubverschluss auf der Seite zu lagern, ist die horizontale Lagerung dennoch eine effiziente Methode, um Ihre Weine platzsparend und leicht zugänglich zu lagern.

Schutz vor Licht und Vibration

Schützen Sie den Wein vor Licht und Vibration. Egal ob Sie ihn für Monate, Wochen oder Tage lagern, bewahren Sie Ihren Wein so weit wie möglich im Dunkeln auf. UV-Strahlen von direktem Sonnenlicht können den Geschmack und die Aromen des Weins beschädigen. Sie sollten Weine auch von Vibrations Quellen fernhalten, wie z. B. Ihrer Waschmaschine und Ihrem Trockner, Ihrem Fitnessbereich oder Ihrer Stereoanlage. Vibrationen können die Ablagerungen in der Flasche stören und den empfindlichen Prozess stören, der die Weine vorteilhaft altern lässt.

Lagern Sie Wein bei der richtigen Luftfeuchtigkeit. Extreme Luftfeuchtigkeit in Ihrem Weinkeller oder Lagerraum kann sich ebenfalls auf die Langlebigkeit Ihres Weins auswirken. Bei niedriger Luftfeuchtigkeit können die Korken austrocknen, wodurch der Wein anfällig für die Auswirkungen von Sauerstoff wird, während eine höhere Luftfeuchtigkeit dazu führen kann, dass sich die Etiketten von den Flaschen ablösen, wodurch sie schwer ausgestellt oder verkauft werden können. Im Allgemeinen sollte die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Weinkeller zwischen 60 und 68 Prozent liegen.

Die richtige Temperatur

Lagern Sie Wein in einem Weinkühlschrank, nicht in einem normalen Kühlschrank. Wenn Sie keinen Weinlagerraum haben, der konstant kühl, dunkel und feucht ist, ist ein Weinkühlschrank (auch bekannt als Weinkühler) eine gute Idee. Im Gegensatz zu einem normalen Kühlschrank, der Ihre Lebensmittel sehr kalt und trocken hält, hält ein Weinkühlschrank den Wein bei einer Temperatur von 10-15°C und der richtigen Luftfeuchtigkeit. (Ein guter Kühlschrank hat auch eine Kühleinstellung für Champagner.) Die Aufbewahrung Ihres Weins in einem separaten Weinkühlschrank hilft auch, eine Kreuzkontamination durch Lebensmittel Gerüche zu verhindern. Wenn die Kosten eine Rolle spielen, denken Sie daran: Wein kann eine Investition sein, und in diesem Fall ist ein guter Wein Kühlschrank eine Möglichkeit, Ihre Investition zu schützen.

Wie serviere ich Wein richtig?

Servieren Sie Wein bei der richtigen Temperatur. Wenn Sie sich darauf vorbereiten, eine gelagerte Flasche Wein an andere Weinliebhaber zu servieren, lassen Sie ihr Zeit, auf die richtige Serviertemperatur zu kommen (oder zu sinken). Dies gewährleistet die volle Entfaltung des Weinaromas und -geschmacks. Rotwein sollte leicht unter Raumtemperatur gekühlt serviert werden, etwa zwischen 12 und 19 Grad Celsius. Die genaue Temperatur wird durch das Alter des Weins bestimmt, wobei ältere Weine besser bei 16-18 Grad Celsius gehalten werden und jüngere Weine am kälteren Ende des Spektrums. Rotweine mit stärkeren Tanninen sollten am wärmeren Ende des Temperaturspektrums gehalten werden als leichtere Rotweine, die bis zu 13 Grad kalt werden können. Weißweine hingegen können und sollten kälter serviert werden als Rotweine. Aber sie dürfen nicht so kalt gehalten werden, dass die Aromen beeinträchtigt werden. Stattdessen sollte Weißwein zwischen 8-12 °C gekühlt werden. Weiße Schaumweine sollten am kälteren Ende dieses Spektrums stehen, ebenso wie süße Weißweine. Champagner sollte am kältesten von allen serviert werden, bei 5-8˚C.

Lagern von offenen Flaschen

Lagern Sie geöffnete Weinflaschen richtig. Richtig gelagert kann eine geöffnete Weinflasche 3-5 Tage halten. Es ist ein ähnliches Prinzip wie bei einer Teebox. Auch hier hält sich der Inhalt länger wenn er gut verschlossen ist. Der Schlüssel zur Verlängerung der Haltbarkeit eines geöffneten Weins und zur Beibehaltung seiner ursprünglichen Qualitäten liegt darin, ihn rechtzeitig und dicht zu entkorken. Um Wein zu entkorken, legen Sie etwas Wachspapier um den Korken und schieben Sie ihn zurück in seine ursprüngliche Position. Das Wachs erleichtert das Einsetzen des Korkens und sorgt dafür, dass keine verirrten Teile des Korkens in die Flasche fallen. Wenn das Wieder Verkorken keine Option ist – zum Beispiel, wenn der Korken gesplittert ist oder weggeworfen wurde – kann ein Gummi-Weinstopfen eine dichte Abdichtung schaffen. Schließlich ist eine Upgrade-Option für das Wieder Verkorken eine Wein-Vakuumpumpe, die es Ihnen ermöglicht, die Luft aus einer offenen Flasche zu saugen, wodurch eine nahezu luftdichte Versiegelung entsteht.

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Wir pendeln uns bei einem monatlichen Blick auf meinen Teller ein und das ist ok, da ich aufgrund meiner winzigen Küche noch immer nicht wirklich oft oder aufwändig koche 😉 Vor etwa zwei Wochen habe ich mich mal wieder zu Aldi begeben und wow, die haben ja mittlerweile eine riesige Auswahl an vegetarischen und veganen Sachen! Ich konnte gar nicht alles auf einmal mitnehmen, aber freue mich definitiv schon darauf, auch die nächsten Produkte zu probieren!

Fangen wir gleich mit den The Wonder Burgers mit Sojaprotein von Aldi an. Die fand ich sowohl von Geschmack als auch Konsistenz her nämlich hervorragend und in Kombination mit Salat, Zwiebel, Tomate, Ketchup, Joghurtdressing und Burgerbrötchen waren sie wirklich grandios! Hätte ein Burger gereicht? Wahrscheinlich. Habe ich zwei gegessen? Oh ja, da sie einfach so lecker waren! Meine Mama brachte mir diesen Nussstriezel von der Bäckerei Bauder mit und das ist mit Abstand mein liebstes Dessert von ihnen. Süß, nussig und es macht ewig satt! Selbstgebacken habe ich diese Zimtknoten mit einer Freundin und ich habe gelernt, dass Zuckerglasur durchaus ihre Daseinsberechtigung hat. Oh, die waren noch so warm und fluffig, ich hätte mich einfach Hineinlegen können! Achja, diese phänomenalen Obsttörtchen mit Vanillecreme gab es an diesem Tag auch noch; ich sage euch, ich liebe es, dass ich Freunde habe, denen Backen Spaß macht!

Farblich ist er nicht soooo attraktiv, aber ich fand meinen Banane-Orange-Apfel-Kiwi-Smoothie mit Boabab und Camu-Camu seeeeehr lecker! So dreimal die Woche versuche ich, meinen Tag so anstatt mit Kaffee zu starten und es gelingt mir immer besser! Diese leckere halbe Gemüse-Pilz-Pizza gab es vom Restaurant Rumpelstilzchen und ich kann sie euch absolut empfehlen, wenn ihr mal in Darmstadt seid! Schneller, sehr freundlicher Service und etwas ausgefallenere Pizzavariationen, die alle sehr gut schmecken! Als Kind habe ich diese Kaubonbons geliebt und noch immer kann ich problemlos so eine 200g Packung futtern – erst alle Kirschbonbons und dann eben die restlichen Sorten. Zum Glück gibt es die nur ab und zu mal bei Penny 😉 Wenn ich mal bei der Backfactory bin, muss es immer ein Franzbrötchen sowie ein Zimt- oder Schokowuppi sein; klar, gesund ist was anderes, aber diese Kombination macht mich immer glücklich.

An die veganen Fischstäbchen von Aldi habe ich mich auch herangetraut (und da ich noch Burgerbrötchen hatte, durften sie dann dadrauf) und ich bin absolut fasziniert, dass sie sowohl nach Fisch schmecken als auch diese Konsistenz von Fischfilet haben. Also, ganz großes Kino und ich hatte meine letzten Fischstäbchen vor 16 Jahren, somit war das für mich echt ein Erlebnis! Um all die frittierten Sachen auszugleichen, gab es dazu dann aber einfach nur noch einen gemischten Salat mit Joghurtdressing und Zitronensaft. Und am Geburtstag meiner Mama gab es Schoko-Rotweinkuchen mit einer Schokoglasur, die enorm widerstandsfähig war und kleine Mohnschnecken. Ich esse sehr selten etwas mit Mohn, aber die würde ich häufiger zu mir nehmen! Und natürlich durfte es auch endlich mal wieder Aloo Ghobi mit Reis und selbstgebackenem Naan von Mama sein; dass ich letzten Herbst nicht nach Indien konnte, macht mich immer noch traurig, mir fehlt das Essen sooooooo sehr! Denn auch wenn dieses schon verdammt gut ist, es kommt einfach nicht an meine liebsten Restaurants in Varanasi heran!

Ansonsten gibt es aktuell möglichst viel Obst, Nüsse und Müsliriegel zwischendurch, aber definitiv auch noch einiges an Süßigkeiten, um den Pandemie-Alltag erträglicher zu machen. Da ich Ende des Monats aus meiner aktuellen Zwischenmiete ausziehen werde, bin ich jetzt dabei, die wenigen Vorräte, die ich habe, aufzuessen und da wird bestimmt noch die ein oder andere interessante Kombination auftauchen. Was ich mit der Packung Apfelmus beispielsweise wollte, kann ich mir aktuell so gar nicht mehr vorstellen, aber ich werde sie nicht mit umziehen, sondern vorher vielleicht irgendwie als Smoothie oder Dessert umarbeiten 😉 Ideen, anyone?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Habt ihr es euch auch kulinarisch die letzte Zeit gut gehen lassen? Da so gar keine Weihnachts- und Neujahrsstimmung bei mir aufkommen wollte, habe ich zumindest versucht, mir etwas Freude in den Magen zu bringen. Was neben vielen Mandarinen und leckeren Suppen aber auch viel Süßigkeiten bedeutet; zumindest letzteres will ich jetzt mal wieder ein wenig reduzieren (sobald alles aufgefuttert ist, was ich noch so habe).

Diese Toffifee-Blätterteig-Taschen sind ein absoluter Traum und so schnell gemacht. Einfach nur ein Toffifee je Viereck Blätterteig einpacken, 20 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze in den Backofen und dann noch heiß genießen – himmlisch! An Weihnachten selbst gab es Raclette, aber da ich den Käse nicht mag, gab es Kartoffeln, gegrilltes Gemüse und viele leckere Dips. Gebratenen Reis mit Gemüse habe ich schon ewig nicht mehr gegessen und ach, war das lecker! Und so eine gigantische Portion, dass ich danach auch satt für den restlichen Tag war. Von einer Freundin selbstgebackene Kekse gab es auch noch und ach, die waren alle einfach nur so gut!

Da ich unsagbare Lust auf eine Rote Linsensuppe mit Kokosnussmilch hatte, übertrieb ich es etwas und hatte dann drei Tage Suppe..aber sie war verdammt gut und durch den Ingwer sogar etwas scharf. Meinen Couscous mit Gemüse fand ich ebenfalls sehr lecker, besonders in noch warme Tortillawraps eingewickelt. Diese iranische Asch-Suppe war super interessant von den Gewürzen her und auch die Mischung an Bohnen und Nudeln fand ich super! Meine erste Persimone habe ich jetzt auch gefuttert, aber hm, schmeckt wie eine Khaki!

Es sieht nicht so toll aus, aber eine Süßkartoffel-Erbsen-Lasagne ist eine ganz tolle Sache und sooo schnell gemacht! Als Snack haben wir mal diese Minigugelhupfe probiert, aber sie sehen besser aus als sie schmecken. Aktuell mag ich wieder Erdnussbutter-Marmeladenbrote zum Frühstück (ja, auch das ist jetzt nicht unbedingt „gesund“) und dann versuchte ich noch mal so ein Grad Dessert in der Sorte Double Coffee, was wirklich wunderbar nach Kaffee schmeckte!

Ansonsten habe ich wahnsinnige Lust, vegetarische Piroggen zu machen und noch viel mehr Suppen zu essen – es gibt einfach nichts besseres, wenn es draußen kalt ist, man einen langen Spaziergang macht und sich dann mit einer warmen Suppe wieder aufwärmt. Und mehr Obst, irgendwie habe ich nur Mandarinen und ab und zu einen Apfel gegessen, das muss wieder mehr werden! Worauf steht euch aktuell der Sinn?