Kategorie: Yummi

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Ja huch, da habe ich es doch irgendwie verpasst, meine Teller-Einblicke von Ostern mit euch zu teilen. Die letzten Wochen habe ich ja eine Probiotika-Kur gemacht und größtenteils auf Zucker verzichtet..die Bilder von April sprechen da aber eine ganz andere Sprache..achtung, Schokohasen-Overload 😉

Statt Müsliriegel nahm ich einmal diese Cupcakes mit Schokolinsen zum Wandern mit und auch wenn sie lecker waren, sonderlich lange haben sie keine Energie gegeben. Kurz nach Ostern kauften wir ein paar „Reste-Ostertüten“ bei REWE ein und so kam ich in den Genuss dieses Milka Orea White Choc-Hasen, den ich ausgesprochen lecker fand. Meine schnell zubereiteten Vollkornnudeln mit Gemüse und Parmesan esse ich aktuell bestimmt einmal in der Woche, da man mit immer anderem Gemüse eine tolle Variationsbreite hat und mir das Essen nur bedingt langweilig wird. Der Vegane Helle Osterhase hat mich überrascht, ich dachte nämlich, dass er aus weißer Schoki und nicht aus Milchschoki besteht. Sonderlich umgehauen hat er mich aber leider nicht, den muss ich nächstes Jahr nicht noch einmal haben.

Da ich mittags oft keine Lust habe zu kochen, gehe ich gerne in die Mensa. Da gab es zum Beispiel diese asiatische Nudelpfanne mit Pilzen und im Bistro nebenan noch diesen Nougat-Taler. Letzterer ist eine absolute Kindheitserinnerung für mich und Sandgebäck bleibt für immer ein Favorit! Seit ich entdeckt habe, dass es sie da täglich gibt, muss ich mich echt zusammenreißen, nicht bei jedem Besuch zuzuschlagen. Vor einigen Wochen haben wir ein neues äthiopisches Restaurant (Yetenbi in Darmstadt) besucht und ich habe diese vegetarische Platte mit Injera nur so verschlungen. Indisches Essen bleibt für immer meine erste Wahl, aber äthiopisch und mexikanisch teilen sich den zweiten Platz. Und dann gab es in der Mensa noch Grünkohl-Hanf-Burger mit Rote Beete Chutney, was ich nie miteinander kombiniert hätte, aber erstaunlich lecker fand! Hoffentlich gibt es die mal wieder, liebe TU!

Das Schichteis-Dessert mit Himbeer-Zitronen-Kuchen habe ich bei Aldi Süd entdeckt und wow, das war wirklich mal etwas besonderes! Die verschiedenen Schichten haben unterschiedliche Konsistenzen, es gibt Keks dazu und ich habe die Packung sogar in nur zwei Versuchen komplett leergekriegt. Muss ich definitiv noch einmal mitnehmen, wenn es sie noch gibt. Die neuen Knoppers Nussriegel mag ich ebenfalls sehr, da sie nicht so staubig-trocken wie das Original sind und irgendwie auch einfacher zu essen, da nichts krümelt. Nachdem ich mich jetzt einmal durch das gesamte Sortiment getestet habe, kann ich sagen, dass die Streuobst Bionade mir am besten schmeckt. Aber ich trinke einfach nur seeeehr selten Limonaden mit Zucker, da ich Wasser präferiere. In Frankfurt war ich im Tibet Bistro (ein Geheimtipp von mir!) und hätte mich am liebsten in diese Veggie Thupka hineingelegt..Sooooooooo lecker!

Meine finnische Schokoladenvorräte neigen sich dem Ende zu und jetzt ist auch diese weiße Schoki mit Lebkuchen verschwunden. Sie war in Ordnung, die schwedische Variante von Marabou finde ich allerdings besser (achtung, ich meckere auf hohem Niveau). Bisher war ich erst drei Mal beim Eissalon, denn die Preise sind ja echt ziemlich gestiegen. Somit gönne ich es mir dann lieber zu besonderen Momenten und diese beiden Kugel Rocher & Birne-Zimt waren perfekt! Die Mensa in Darmstadt hat einen Biergarten, was ich in den letzten zwanzig Jahren irgendwie auch nie mitgekriegt habe und dort gibt es sogar vegetarische Burger mit Pommes. Es war ein TK-Patty, also nichts besonderes, aber ich fand es in Ordnung und da man schön im Grünen sitzt, würde ich wieder hin. Besser sind allerdings meine selbstgemachten Pancakes mit Rhabarber-Erdbeer-Kompott und Vanillesoße, wenn ich mich mal selbst loben darf. Als spätestes Frühstück am Wochenende einfach super, dann ist man auch lange satt und hat danach viel Zeit, die Küche wieder zu putzen, yay 😉

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Heute lasse ich euch mal wieder schauen, was in letzter Zeit so auf meinen Teller gekommen ist. Auch wenn es nicht so aussieht, koche ich doch wieder etwas mehr und versuche, weniger zu bestellen. Dass es an mindestens 5 von 7 Tagen Salat gibt, ist eine tolle neue Routine, die ich hoffentlich länger beibehalten kann. Es tut einfach so gut, frische Sachen, gerne in Rohkost, zu futtern. Aber keine Angst, Zucker kommt bei mir definitiv auch nicht zu kurz..bei all diese Osterleckereien überall!

Fangen wir ganz gesund mit diesen Gelee-Zuckerperleneiern von Haribo an, eine ganz klassische Ostersüßigkeit. Geschmacklich finde ich sie zwar lahm, aber als Konsistenzliebhaber sind sie doch ganz meins, da sie einfach so ausgefallen sind. Ich habe mich nach so 20 Jahren mal wieder an vegetarisches Sushi herangetraut, aber es ist einfach nicht meins. Mal schauen, ob ich es in 20 Jahren erneut versuchen werde oder auf die Frage „soll ich dir mal welches vom Buffet mitbringen“ einfach gleich mit „Nein“ antworte 😉 Unbedingt probieren wollte ich hingegen Kumquats und ach sind die herrlich zitrisch-lecker! Man muss sie nur waschen und kann sie dann mit Schale essen, was ich super finde. Aktuell gibt es eigentlich jeden Abend einen gemischten Salat, diesmal dann noch mit gebratener Zucchini, veganen Nuggets sowie etwas Vollkornreis.

Ok, es wird nicht wirklich gesünder, aber der Veggieburger mit Wedges war trotzdem verdammt lecker! An meinem Geburtstag gab es eine Erdbeer-Vanille-Plunder und Vollkornnudeln mit einer bunten Gemüsepfanne, wobei ich diese Integrale-Nudeln von Barilla wirklich sehr gut finde! Manchmal sind Vollkornnudeln so schleimig, aber die hier haben eine tolle Konsistenz und machen sehr satt! Unter der Rhabarbergrütze mit Vanillesoße befinden sich selbstgemachte Pfannkuchen, die es gerne am Wochenende gibt. Einfach nur Mehl und Hafermilch, fertig (wobei, Mehl zu bekommen, jetzt eine neue Herausforderung zu werden scheint).

Die Eissorte Chocolate Fudge Brownie von Ben & Jerry’s ist vegan, was ich super finde, aber irgendwie schmeckt es mir nur so mässig bzw nicht nach sonderlich viel. Somit ist dieser Packung jetzt schon seit Januar im TK-Fach und immer noch nicht leer, was einiges aussagt. Das türkische Restaurant war lustig blau ausgeleuchtet, das Essen aber phänomenal! Gemüsetaler mit Aubergine, Reis, Salat und ein Dip und ich war bei jedem Bissen glücklich. Da das nicht allzu weit weg ist und einen schönen Biergarten hat, will ich unbedingt wieder hin, wenn man schön draußen in der Sonne sitzen kann. Indisch esse ich mindestens alle zwei Wochen, auch wenn es meist abgeholt wird und man somit viel Müll produziert. Aber genau so gewürzt bekomme ich es einfach nicht hin und ach, Aloo Ghobi mit Reis und Naan ist eines meiner Top 3 Lieblingsessen! Neu kennengelernt habe ich in der Mensa Schupfnudeln mit Zucker, Zimt & Apfelmus und fand es so genial, dass ich mir bei Penny schon wieder welche kaufte (also fertige Schupfnudeln) und es zuhause nachgemacht habe. So ein schnelles, meinen Süßhunger stillendes Essen, top!

Sonst liebe ich aktuell noch meine Bärlauchbrotaufstriche und ganz banal Kartoffeln mit Kräuterquark..also lustigerweise zwei Dinge, die ich schnell und problemlos zuhause zubereiten kann 😉 Wonach gelüstet es euch aktuell?

[Yummi] Vegetarische Gerichte von Eismann!

|WERBUNG| Dank einer Botschafter-Aktion von trnd hatte ich die Möglichkeit, das erste Mal den Service und die Produkte von Eismann auszuprobieren. Natürlich ist mir der Name Eismann schon lange ein Begriff, aber irgendwie kam ich nie auf die Idee, dort selbst einmal zu bestellen. Was aber daran liegen dürfte, dass ich jemand bin, der a) in seiner Wohnung meist kein TK-Fach im Kühlschrank hat und b) seeeehr spontan erst beim Einkaufen entscheidet, was er essen mag.

Aber aktuell habe ich in meiner Zwischenmiete sogar drei TK-Fächer zur Verfügung und finde es somit super, dass ich Sachen „zuhause haben“ kann, wenn ich keine Lust habe, einkaufen zu gehen oder schlichtweg keine Zeit. Bei Eismann kann man ganz online bestellen, dann wurde ich am nächsten Tag angerufen, um einen Liefertermin zu vereinbaren und dann hieß es warten. Der Mitarbeiter kam im vereinbarten Zeitfenster (von einer Stunde) und war enorm freundlich. Also 10 von 10 Punkten für dieses Einkaufserlebnis. Alle Produkte wurden richtig geliefert und ich bekam noch einen Katalog, ein Magazin mit Rezepten sowie den nächste Zustelltermin genannt. Jetzt aber zu den von mir ausprobierten Produkten!

Ich war sehr gespannt, wie die vegan/vegetarische Auswahl bei Eismann wohl ist und muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht! Besonders was Gemüse angeht, war es wirklich schwer, mich zu entscheiden, da einfach so viele Sachen so lecker klangen. Auf dem Bild hier seht ihr Blumenkohl-Käse-Taler (600g für 7,98€) mit Kartoffelspiralen (1000g für 4,98€), welche man beide gleichzeitig im Backofen zubereiten konnte. Da das quasi keine Arbeit war, habe ich in der Zeit noch einen gemischten Salat zusammengewürfelt und war sehr glücklich! Dazu hätte noch sehr gut ein Knoblauch-Dipp gepasst, ich nahm am Ende noch Gewürzketchup, was auch super war. Ein schnelles, einfach zubereitetes Abendessen!

Als zweites Gericht probierte ich mich an veganen Nuggets mit Knusperkern-Röstini (750g für 6,98€) und dazu Gemüse nach Art „Cafe de Paris“ (1000g für 6,98€). Die Nuggets waren nicht von Eismann, wurden aber zusammen mit den Röstini in einer Pfanne und das Gemüse in einer anderen Pfanne zubereitet. Also auch hier nicht wirklich Arbeit, man musste allerdings am Herd stehen und aufpassen, dass nichts anbrennt etc. Von den Knusperkern-Röstini war ich sehr überrascht, da sie sehr kartoffelpufferig sind, was aber mit den Kernen sehr gut harmoniert hat. Allerdings werden sie trotz Abtupfen mit einem Tuch ziemlich fettig, somit waren da zwei Stück genug. Das Gemüse war dank Romanesco, gelben Karotten und Bohnen mal etwas anderes und durch die karamellisierte Butter mit Knoblauch ein kleines Geschmackshighlight. Davon habe ich noch eine zweite Portion gegessen, so lecker fand ich es!

Wenn ich an Eismann denke, muss ich allerdings gestehen, dass mir sofort Eis in den Sinn kommt. Somit musste ich natürlich auch etwas aus dieser Kategorie ausprobieren und war erneut von der Auswahl überfordert. Als ich dann das Spekulatius-Eis (500ml für 4,98€) entdeckte, konnte ich allerdings nicht anders und ach, die perfekte Wahl für mich! Das Eis ist cremig-sahnig und hat eine Menge Spekulatiusteigstückchen in sich, was eine himmlische Kombi ist! Schmeckt wunderbar würzig-weihnachtlich und hat mir in letzter Zeit ein paar verregnete Abende auf der Couch versüßt!

Und was passt super zu Eis? Genau, noch warmer Kuchen direkt aus dem Ofen bzw in meinem Fall französische Blaubeer-Tarte (490g für 9,98€). Hierbei handelt es sich um einen Mürbeteigboden mit Mandel in der Creme und natürlich einer Menge an Blaubeeren. Man soll ihn nach dem Aufwärmen erst abkühlen lassen, aber ich war zu gierig und hatte dann erst Mal ein bisschen Matsch, da die Tarte noch zu locker war. Versuch zwei, etwa 30 Minuten später, hat dann aber gut geklappt und es ist einfach enorm praktisch, solch einen Kuchen zuhause zu haben, wenn sich spontan Besuch ankündigt oder man sonntags Lust auf etwas Süßes hat.

Ich muss sagen, dass ich alle Produkte geschmacklich sehr gut fand und es enorm praktisch fand, alles einfach griffbereit zu haben. Besonders die Tarte, die es dann spontan am Wochenende gab, war natürlich super, da wir nicht extra zum Bäcker laufen mussten. Natürlich sind die Preise bei Eismann etwas höher, da man eben die Lieferung und den Service bezahlt, dass einem die Sachen wirklich bis zur Haustür gebracht werden. Für eine größere Bestellung lohnt sich das auf jeden Fall, für nur eine Packung TK-Gemüse würde ich den Service jetzt aber nicht benutzen. Da sie auch einige Sachen im SALE und spannende Saisonprodukte haben, kann ich mir gut vorstellen, dort noch einmal zu bestellen – besonders wenn es in Richtung Sommer geht und ich mehr Eis-Auswahl haben mag, als es meine beiden lokalen Supermärkte anbieten 🙂

Seid ihr zufällig Eismann-Kunden oder spielt mit dem Gedanken, dort zu bestellen? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen und habt ihr ein vegetarisches Produkt, welches ihr besonders empfehlen könnt?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke aus der Mensa!

Aktuell habe ich durch Arbeit und nebenbei „nochmal aus Spaß was studieren, was seeeeeehr viel Auswendiglernen beinhaltet“ kaum Zeit, mich vernünftig um meine Ernährung zu kümmern und in Ruhe zu kochen. Somit bin ich in letzter Zeit häufiger in die Mensa gegangen und war sehr gespannt, was sie so an veganen und vegetarischen Angeboten im Programm haben.

Meine letzten Mensa-Erfahrungen sind aus meiner Studienzeit in Heidelberg, welche doch schon einige Jahre zurückliegt, aber durchweg positiv waren. Zwar gab es damals nicht unbedingt viele vegetarische Gerichte, aber immer verdammt gute, große Salatbuffets und andere „Beilagen“-Optionen, aus denen man sich einen tollen Gemüse-Teller zusammenstellen konnte. Plus, wer den Marstall in Heidelberg kennt, der weiß, wie atmosphärisch es dort einfach zugeht und man gerne seine Zeit dort verbringt.

Kommen wir jetzt zur TU Darmstadt und der Mensa Stadtmitte, die für mich am schnellsten zu erreichen ist. Hier hat man definitiv mehr Mensa-Feeling, eine kleine Essensausgabe, die auch in den 70ern so schon ausgesehen haben könnte und ein paar große Räume zum Sitzen (wobei sie auch draußen ein paar Tische haben, was ich sehr begrüße). Es gibt immer ein paar Tagesangebote, meist vegane und vegetarische Optionen für die Hauptgerichte und auch immer noch ein kleines Salatbuffet, ein paar Gemüse-Beilagen und Nachtischoptionen. Preislich liegen die Hauptgerichte zwischen 2-3,00€, die Beilagen um die 80 Cent und der Salat kostet 90€/100g.

Oben seht ihr eine Süßkartoffel-Rote Beete Lasagne (um 2,90€), welche ich unbedingt probieren wollte, denn nie würde ich das zuhause selbst kochen. Es wäre auch wunderbar gewesen, wenn sie nicht noch grüne Oliven hineingepackt hätten bzw wenn sie das dazugeschrieben hätten, denn ich HASSE den Geschmack von Oliven. Aber die Portion war riesig und wäre sonst wirklich gut gewesen! Rechts oben habe ich mir etwas Salat genommen und dazu gab es ein Bohnen-Sojasprossen Ragout mit Kartoffeln, welches mir von der Zusammenstellung super geschmeckt hat und ich sehr lange satt war. Unten links haben wir ein Soja-Rahmgeschnetzel, wo ich mir als Beilagen dann noch Pommes und Brokkoli zusammensuchte. Nur das Hauptgericht hätte mir hier nicht sonderlich gefallen, da dort einfach etwas fehlte. Unten rechts sollte Zartweizen mit Kürbis und Maronen mit Erbsen-Guacamole sein und ganz ehrlich, der Name ist grandios gewesen und ich wollte es sofort! Aber ich hätte euch echt nicht sagen können, was ich da esse, da man den Kürbis nicht herausschmeckte und die „Guacamole“ einfach nur gematschte Erbsen mit scharfem Gewürz war. Das war also etwas enttäuschend, aber dieser panierte Blumenkohl ist wiederum grandios gewesen und wird häufig von mir gegessen!

Also von der Ideenvielfalt und den auch manchmal eher ausgefallenen Gerichten gefällt mir die Mensa der TU (wobei es auch sehr oft Nudeln dort gibt, aber es bleibt eben doch eine Mensa), manchmal fehlt mir geschmacklich aber doch etwas Raffinesse, da ich früher einfach sehr verwöhnt worden bin. Da es aber immer schnell geht und günstig ist, werde ich definitiv noch häufiger dort essen – aber als Tipp, wenn ihr hingehen wollt: kommt nicht zu spät, sonst sind viele Sachen schon weg und auch wenn es die gute Option „alles für die Hälfte in den letzten 15 Minuten“ gibt, als Vegetarier hat man dann manchmal gar keine Gerichte mehr zur Auswahl.

Ein bisschen was außerhalb der Mensa habe ich dann aber auch noch fotografiert, wobei das eine Bild sogar noch von Weihnachten ist!

Es gab Pfannkuchen mit Roter Grütze und Vanillesoße, für mich absolutes Neuland und ooooooh, das ist verdammt lecker! Nur Grütze mit Soße fand ich etwas lahm, aber in dieser Kombi würde ich das doch fast jedes Wochenende essen. Oh, doch noch ein Mensabild von meinem Kürbis-Gemüse-Risotto, welches leider nur nach Gemüsebrühe schmeckte und dazu schnappte ich mir noch Rosenkohl. Unser vegetarisches Weihnachtsessen mit Linsenbraten, Reis-Gemüseauflauf, Kartoffelgratin und Rosenkohl war absolut himmlisch und ach, ich will das nächstes Weihnachten am liebsten wieder futtern. Und dann habe ich mir noch ganz schnell eine Pizza genommen, frische Ananas draufgelegt und sie bisschen im Ofen angebrannt 😉 Aber ja, so zweimal im Jahr bekomme ich wahnsinnig Lust auf Frucht auf Pizza und muss es dann auch schnell essen, sonst werde ich quengelig.

Jetzt mache ich mich weiter ans Lernen und werde später die restlichen Bissen von meinem gestern geholten Aloo Ghobi mit Reis und Naan futtern. Worauf ich mich sehr freue, denn indisch schmeckt mir am zweiten Tag immer noch ein bisschen besser und da es absolutes Comfortfood ist, macht es auch einen stressigen Lern-Arbeits-Tag, der noch bis weit nach Mitternacht gehen wird, viel erträglicher!

Eure Mensa-Erfahrungen würden mich aber interessieren, besonders wenn sie auch schon länger zurückliegen? War vielleicht auch jemand in Heidelberg? WS04/05 und danach? Oder futtert aktuell in Darmstadt am Nebentisch mit 😉

[Yummi] Aktuelle Tee-Liebe mit Pukka, Lov & Yogi Tea!

Gefühlt ist mir schon seit ein paar Wochen eigentlich immer kalt und somit trinke ich sehr viel Tee. Auf so 1,5 bis 2 Liter komme ich am Tag bestimmt und da ich mich schnell langweile, brauche ich natürlich eine große Auswahl. Grünen und schwarzen Tee reduziere ich im Moment etwas, da dieser ja die Eisenaufnahme hemmt und ich hier gerade dabei bin, meine Speicher mal richtig aufzufüllen. Was nicht bedeutet, dass ich gar keinen schwarzen und grünen Tee mehr trinke, aber eben zu mehr Kräuter- und Früchtetee tendiere.

Die Marke Yogi Tea mit ihren kleinen Weisheiten auf dem Teebeutel-Schnippel kennen bestimmt viele von euch, besonders bestimmt ihren Chai. Besonders empfehlen kann ich euch ihren Halswärmer, eine ayurvedische Gewürzteemischung mit Ingwer, Thymian, Zimt, Fenchel und Orange, welcher gleichzeitig würzig, aber auch süß ist und dem Hals wahnsinnig gut tut. Beim ersten Halsweh greife ich zuerst zu diesem Tee. Zwar halte ich null von Branding, welches sich auf ein bestimmtes Geschlecht bezieht, aber mir schmecken sowohl der Männer- als auch der Frauentee sehr gut.

Der Männertee ist wirklich sehr ausgefallen mit seiner Mischung aus Gerstenmalz, Chili, Muskat-Blüte und Kurkuma, aber ich finde ich hervorragend für ein Nachmittagstief. Da er würzig-scharf ist, gebe ich etwas Hafermilch hinein, um ihn abzuschwächen. Der Frauentee ist ebenfalls belebend durch ihre Orangenschalen und Ingwer, doch beruhigt durch ihre Kamille gleichzeitig. Das ist ein Tee, welchen ich gerne beim Lesen trinke!

Den Summer in Lov Tee (jetzt Aqua Summer von Kusmi) trinke ich eigentlich lieber im Sommer als Eistee, aber aktuell habe ich immer mal wieder Lust auf einen enorm roten, beerigen Früchtetee und da eignet er sich dann auch heiß super! Mit Hibiskus, Pfirsisch, Aprikose und Apfel trinkt man hier einfach Sommer pur!

Die Marke Pukka spricht mich von ihrem Packaging wahnsinnig an und ich schleiche jedes Mal um eine weitere Packung herum, die ich auch noch probieren mag. Der Bio-Früchtetee mit Holunderbeere & Echinacea hat eine sehr intensive Süße, die ich mir auch super im Sommer als Eistee vorstellen kann. Der Bio-Kräutertee Goldene Kurkuma hat ein bisschen Grüntee und Zitrone, wodurch er sehr belebend bei mir wirkt. Habe ich gerne als ersten Tee des Tages zum Aufwachen getrunken bzw mache ich das immer noch gerne, aber eben nicht mehr täglich. Die Marke bietet auch ganz spannende Nahrungsergänzungsmittel an, mal schauen, was ich da noch so ausprobieren werde!

Die auf skandinavisch gemachte, französische Marke Lov gehört mittlerweile zu Kusmi Tea, die meisten Sorten wurden aber zum Glück einfach ins neue Sortiment übernommen. Was sonst auch wirklich schade gewesen wäre, denn ich finde sie verdammt lecker und ausgefallen. Mein Favorit – wenn ich den einen wählen müsste – ist der Kräutertee Lov in Mind mit Moringa, Ingwer, Kurkuma und Drachenfrucht. Er wurde umbenannt zu Happy Mind, aber ich hoffe, er schmeckt weiterhin lecker apfelig-zitrisch-erfrischend! Ganz ohne schwarzen Tee kann ich diesen Beitrag dann aber doch nicht beenden und will euch kurz den Earl Grey des English Tea Shops ans Herz legen. Wunderbar vollmundig, am liebsten mit einem kleinen Schluck Hafermilch ist das für mich der beste Begleiter, wenn ich früh aufstehen oder noch sehr viel Arbeit zu erledigen haben. Motiviert mich jedes Mal und macht zumindest kurzfristig glücklich!

Was für Tee trinkt ihr besonders gerne? Habt ihr vielleicht eine Sorte oder eine Marke, die ihr mir empfehlen könnt? Aus Estland hatte ich tollen schwarzen Tee mitgebracht, der ein ganz spezifisches, rauchiges Aroma hat, den würde ich am liebsten auch sofort wieder kaufen, aber noch habe ich ihn online nicht entdecken können – also, falls wer einen schwarzen „Rauchtee“ kennt, gebt Bescheid!

[Yummi] Vielfältige Möglichkeiten der vegetarischen Küche

Die vegetarische Ernährung basiert zu einem Großteil auf Lebensmitteln, die pflanzlichen Ursprungs sind. Bewusst wird dagegen auf Fleisch und Fisch verzichtet. Die Gründe dafür können vielfältig sein, religiöse, kulturelle, ökologische und gesundheitliche Faktoren spielen dabei eine Rolle. Doch bei der vegetarischen Ernährung gibt es auch einiges zu beachten, aber dann bietet diese jedoch sehr vielfältige Möglichkeiten. Ich erkläre euch im Folgenden, was die vegetarische Küche hergibt.

Foto von Ella Olsson von Pexels

Warum vegetarisch?

Eine vegetarische Ernährung hat sehr viele Vorteile. Da die Anteile an Getreide, Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten sowie Obst sehr hoch sind, nehmen Vegetarier oftmals mehr Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe zu sich. Durch den Verzicht auf Wurst und Fleisch wird dagegen auf tierische Fette, Kalorien und Cholesterin verzichtet. Als Vegetarier könnt ihr dadurch das Risiko an Diabetes, Gicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht zu erkranken, minimieren.

Vorteile einer vegetarischen Ernährung auf einen Blick:

Als Vegetarier pflegt man also einen gesunden Lebensstil, hat ein geringeres Risiko an Diabetes Mellitus Typ 2 zu kranken, leidet deutlich seltener an Übergewicht und kann das Risiko vieler weiterer Krankheiten deutlich minimieren.

Verschiedene Formen des Vegetarismus

Vegetarier verzichten im Allgemeinen auf Fisch und Fleisch. Einige Vegetarier entscheiden sich jedoch bewusst dazu, bestimmte tierische Produkte weiterhin zu konsumieren: So gibt es die Ovo-Lakto-Vegetarier, diese verzichten zwar auf Fleisch und Fisch, essen dafür Milchprodukte und Eier. Die Lakto-Vegetarier konsumieren nur Milch und Milchprodukte und verzichten neben Fleisch und Fisch ebenso auf Eier.

Die Ovo-Vegetarier verzichten dagegen auf Fleisch und Fisch sowie Milchprodukte und nehmen lediglich pflanzliche Lebensmittel sowie Eier ein. Darüber hinaus gibt es noch weitere Formen des Vegetarismus, wie die Teilzeitvegetarier, welche sich mehrmals in der Woche fleischlos ernähren, jedoch trotzdem Fleisch von sehr hoher Qualität hin und wieder einnehmen. Pesco-Vegetarier ernähren sich hauptsächlich pflanzenbasiert, essen aber trotzdem auch Fisch und Meeresfrüchte. Auf Fleisch wird dabei grundlegend verzichtet.

Vor- und Nachteile

VorteileNachteile
positiver Einfluss auf Körper und Geistsetzt viel Wissen über Lebensmittel voraus
minimiert Risiko für Herz-Kreislauf-ErkrankungMangelerscheinungen, bei unüberlegter Zusammenstellung der Lebensmittel
Risiko, an Krebs zu erkranken, wird verringertVitamin B12, Eisen, Zink, Jod und Eiweiß können nur bedingt eingenommen werden
geringe Wahrscheinlichkeit für Übergewichtnicht immer alltagstauglich

Tipps für den Einstieg

Oftmals stellt man sich den Einstieg als Vegetarier deutlich schwieriger vor, als dieser am Ende ist. Macht euch zunächst bewusst, dass es eine freiwillige Entscheidung eurerseits ist. Nicht der Verzicht, sondern die individuelle Motivation sollte im Vordergrund stehen. Zudem solltet ihr bei der Zusammenstellung eurer Gerichte auch auf den Genussfaktor achten. Wer Fleisch und Fisch sehr schätzt, aber aus moralischer Sicht darauf verzichten möchte, der sollte auf alternative Gerichte setzen.

Bereitet euch gerade die ersten Wochen vor und probiert zum Beispiel den Frag Mutti Brokkoliauflauf, oder setzt auf andere Leibspeisen. Das Essen muss euch schmecken, damit der vegetarische Ansatz langfristig umsetzbar ist. Solltet ihr doch mal rückfällig werden, dann ist das kein Problem. Akzeptiert diese Ausnahme und konzentriert euch wieder auf eure Motivation. Wer einmal rückfällig geworden ist, der kann sich selbstverständlich trotzdem weiterhin vegetarisch ernähren.

Diese Lebensmittel sollten in den Speiseplan integriert werden

Bei der vegetarischen Ernährung, sollten verschiedene Lebensmittel mit in den Speiseplan integriert werden, um den Nährstoffbedarf abzudecken:

  • 1,5 l Wasser pro Tag
  • Mindestens drei Portionen Gemüse
  • Mindestens zwei Portionen Obst
  • Mindestens drei Portionen Getreide und Kartoffeln
  • Mindestens eine Portion an Hülsenfrüchten und anderen Proteinquellen
  • Ein bis zwei Portionen Nüsse und Samen
  • 2-4 Esslöffel pflanzliche Öle und Fette

Große Vielfalt des Lebensmittelangebotes für den Nährstoffbedarf

Kein Lebensmittel beinhaltet alle lebensnotwendigen Nährstoffe, daher sollte der vegetarische Speiseplan eine große Vielfalt aufweisen:

Eiweißversorgung

Achtet gezielt auf pflanzliche Proteinquellen, wie Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte. Kaum eine andere Lebensmittelgruppe beinhaltet so viel hochwertiges Eiweiß, wie Hülsenfrüchte. Zudem könnt ihr durch eine bewusste Kombination einzelner Proteinquellen die biologische Wertigkeit erhöhen. Kombiniert Hülsenfrüchte mit Getreide oder Kartoffeln, dadurch steigt die Wertigkeit des Proteins für den menschlichen Körper.

Eisenversorgung

Unser Körper kann Eisen aus tierischen Produkten besser aufnehmen, als aus pflanzlichen Nahrungsmitteln. Daher solltet ihr als Vegetarier auf eine ausreichende Eisenzufuhr achten, die durch Vollkorn, Getreideprodukte, grünes Gemüse sowie Nüsse und Samen hergestellt werden kann. Die Aufnahme von Eisen kann zudem durch eine Einnahme von Vitamin C gezielt gefördert werden, weshalb ihr eure Ernährung durch ein Glas Orangensaft oder ein frisches Müsli mit Obst gut ergänzen können.

Calciumbedarf

Der Bedarf an Kalzium wird durch die Einnahme von Milchprodukte gedeckt. Wenn Sie diese als Vegetarier nicht konsumieren, dann sollten Sie auf dunkelgrünes Gemüse, wie Brokkoli und Grünkohl sowie Hülsenfrüchte und Nüsse setzen.

Vitamin B12 Bedarf

Pflanzliche Lebensmittel beinhalten so gut wie kein Vitamin B12, ausgenommen davon ist Sauerkraut. Um den Bedarf an B12 zu decken, sollten Sie daher auf Nahrungsergänzungsmittel und angereicherte Produkte setzen.

Beachtet diesen Leitfaden und nehmt ihn als Anregung, damit die vegetarische Ernährung leicht umsetzbar ist und ihr von den vielen positiven Faktoren profitieren werdet. Ich lebe seit 18 Jahren schon vegetarisch und kann es mir auch gar nicht mehr anders vorstellen!

[Yummi] Die neuen Nutella Biscuits von Ferrero!

|WERBUNG| Dank brandsyoulove hatte ich die Gelegenheit, gemeinsam mit 998 Botschaftern die neuen Nutella Biscuits auszuprobieren. Bei diesem neuen Ferrero-Produkt trifft Nutella auf knackigen Keks und ich war sehr neugierig, wie diese Kombination schmecken würde! Denn von der Idee her klingt ein Nutella-Keks doch erst einmal verdammt lecker!

Die knusprigen Kekse aus Weizenmehl und Rohrzucker beinhalten ein „cremiges Herz aus Nutella“ und kommen in einer praktischen wiederverschließbaren 304g-Verpackung daher. Diese spricht mich optisch an und hätte mich im Laden definitiv so neugierig gemacht, dass ich sie zum Ausprobieren mitgenommen hätte. Die einzelnen, schön gestalteten, runden Kekse kann man zwar noch mit einem Happs in den Mund stecken, mit 14g pro Stück sind sie aber kein Leichtgewicht mehr und für mich hätten sie problemlos halb so groß sein dürfen. Denn so enthält ein Keks schon 70 Kalorien, womit für mich dann zwei zum Kaffee reichen.

Der Keks an sich ist knusprig-trocken, aber auch ein bisschen langweilig. Er braucht seinen Nutellakern, welcher wunderbar schmelzig-cremig ist, aber gleichzeitig auch sehr süß. Ich habe verschiedenen Mittester gefunden und kann euch nun kurz die unterschiedlichen Meinungen vorstellen, denn bei Nutella Biscuit streiten sich die Geister! Meine Mama findet ihn z.b. langweilig und ich muss ihr zustimmen. Mich haut der Keks auch nicht vom Hocker, da es irgendwie eine zuerst zu trockene Konsistenz ist und dann zu süß im Geschmack, also irgendwie nicht sehr ausbalanciert; ich würde ihn mir persönlich nicht nachkaufen und wohl auch nicht verschenken. Zwei Freunde von mir, die Nutella LIEBEN, finden ihn hingegen großartig und die Packung war sehr schnell leer. Eine andere Freundin von mir fand ihn zum Kaffee ganz nett, nur als Keks aber auch zu trocken. An Weihnachten werde ich auch noch eine Packung mit zur Familie nehmen und dort mal testen lassen – ich bin gespannt, welche Meinungen dort vertreten sind.

Ich freue mich immer, wenn ich neue Produkte ausprobieren kann und die Sachen von Ferrero mag ich besonders gerne. Das hier war jetzt zwar nicht nach meinem Geschmack, aber ich bin trotzdem schon neugierig, was sie sich als nächstes ausdenken!

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Heute mal ein ganz fixer Teller-Einblick aus Deutschland, wo ich nach sechs Wochen wieder angekommen bin sowie aus Finnland und Estland 🙂 Nachdem ich Finnland ja als verdammt teuer erlebte und dort häufiger snackte und kochte anstatt Essen zu gehen, konnte ich das in Estland wieder. Denn dort sind die Preise ähnlich wie bei uns bzw meist etwas günstiger und ja, da hat sich mein Konto doch gefreut! Das war nämlich schon in einer kleinen Schockstarre, wieviel Geld man im Norden so für Essen ausgeben darf (und ist deutsche Tegut-Preise gewohnt).

Ich LIEBE Lebkuchen und die von Schmidt sind einfach nur Weltklasse. Ja, auch nicht billig und dieser Elisen-Königin-Lebkuchen kostet z.b. 2,50€, aber dafür bin ich danach auch einfach nur glücklich und lebkuchen-satt. Die Kombi mit heller und dunkler Schoki war grandios und ich werde ihn bestimmt nochmal futtern. Zum Mexikaner wollte ich auch unbedingt mal wieder und habe diesen vegetarischen Burrito mit Guacamole, Sour Cream und Salsa gegessen. Wie immer, aber ich kann dort einfach nichts anderes essen, da er so gut ist. Auf gebratenen Reis mit Gemüse habe ich so 2-3 Mal im Jahr richtig Lust und ach, es war ebenfalls einfach nur sehr lecker. In die Mensa habe ich mich auch mal wieder getraut, aber der Kartoffel-Brokkoli-Auflauf hielt sich in Grenzen. Dafür schmeckt der Lebkuchen-Schokopudding umso besser!

Noch in Finnland habe ich mich so durchgesnackt und diesen Kismet-Waffelriegel von Fazer probiert. So sehr mir jeder von dieser Marke vorschwärmt, ich bin nicht der größte Fan und dieser Riegel war einfach nur trocken und langweilig. Um Welten besser waren die Lebkuchen-Muffins von Lidl dort, aber leider finde ich sie nicht in Deutschland. Die würde ich nämlich sofort wieder essen, denn Lebkuchen + Muffins ist eine super Kombination. Den Bulgursalat mit Hummus fand ich super, dazu nach ein Baguette und ich war mehr als satt. Und Guacamole geht natürlich auch immer, wobei ich meinen Avocado-Konsum auf so 2 pro Monat reduziert habe.

In Tallinn angekommen, war ich zunächst mal enorm hungrig, da ich den ganzen Tag nichts gegessen hatte. Ich wollte indisches Essen und fand ein grandioses Restaurant, wo es kleine und große Veggie Thalis gab. Somit wurde es an einem Tag die kleinere Platte und weiter unten seht ihr das Monster, wovon ich dann abends im Hotel nochmal essen konnte. Die Piparkoogid Kekse sind von DER estnischen Marke, wenn es um Schoki geht, nämlich von Kalev. Besser als der finnische Riegel, aber auch die haben mich nicht umgehauen. Dafür kam das dann in der enorm gehypten Bäckerei ROST, wo ich ernsthaft 10 Minuten im Schneesturm in einer Schlange vor der Tür stand. Sie haben ofenfrische Zimt- sowie Kardamonschnecken und oh Gott! Das war absolut himmlisch in dieses heiße, süße, absolut fluffige Gebäck zu beißen! Würde ich in Tallinn leben, wäre ich seeeeeeehr oft dort (und ja, ich will sie gerade sowas von wieder essen)!

Ansonsten gibt es aktuell viiiiiele Mandarinen und den ein oder anderen Schokonikolaus 😉 Was darf bei euch aktuell nicht fehlen? Und war wer zufällig schon einmal in Estland und hat sich an die traditionelle, leider doch recht fleischlastige, Küche gewagt?

[Yummi] Ramen – Leckeres japanisches Fast-Food!

Mit mehr als 200.000 Ramenlokalen in Japan kann man diese Nudelspezialität als beliebtestes Fast Food im Land der aufgehenden Sonne bezeichnen. Der Name Ramen bezeichnet eigentlich die Nudel, die für die Suppe verwendet werden. Diese Nudeln aus Weizenmehl sind die Grundlage für die japanische Spezialität. Auch als Instant Suppe haben sie nicht nur den asiatischen Markt erobert, sondern sind mittlerweile weltweit beliebt. Für mich ist Ramen ein absolutes Herbst- und Winteressen, da es einfach soooo schön von innen aufwärmt und man so viele verschiedene Varianten zubereiten kann! Wer auf glutenhaltige Nudeln verzichten muss, kann statt den Ramen Nudeln auch Soba Noodles verwenden. Diese werden aus Buchweizen hergestellt und eignen sich somit auch für Menschen mit Zöliakie. Diese und noch viele andere asiatische Zutaten wie Sojasauce sind auch in Deutschland im Asia Shop erhältlich.

Ursprung der Ramen-Suppe

Die berühmte japanische Suppe stammt ursprünglich wahrscheinlich aus China, aber wie sie genau nach Japan kann, darüber scheiden sich die Geister. Fest steht aber, dass die Ramen-Suppe Ende des 19. Jahrhunderts in Japan immer beliebter wurde. Anfang des 20 Jahrhunderts wurde dann in Tokyo, der Hauptstadt Japans, das erste Ramen-Restaurant. In den 50er Jahren entstanden dann viele Schnellimbisse die Ramen-Suppen anboten. Diese sind bis heute beliebt.

Zubereitung von traditionellen Ramen

Die Nudeln werden hergestellt aus Weizenmehl, Salz und Wasser. Bei Letzterem handelt es sich um spezielles Kansui Wasser. Das ist angereichter mit Kaliumcarbonat, Natriumkarbonat und auch Phosphorsäure in geringen Mengen, wodurch die Nudeln ihre typische gelbe Farbe erhalten. Dabei sind diese in vier verschiedenen Varianten erhältlich. Nämlich frisch, getrocknet, gedämpft oder als Instantnudeln. Dabei ist natürlich zu beachten, dass die frischen Nudeln nur kurz gelagert werden sollten, die Instant Varianten jedoch problemlos mehrere Monate. Außerdem sind die Ramen Nudeln in unterschiedlichen Formen erhältlich. So zum Beispiel dick oder dünn, kurz oder lang oder auch als Bandnudel. Selbstverständlich spielt auch die Brühe selbst eine wichtige Rolle für Geschmack und Aussehen der Suppe. Dabei kann die Suppe in vier Grundtypen unterteilt werden. Die erste ist der Shoyu-Ramen, eine klare, bräunliche Brühe mit Sojasauce. Beim zweiten Typ handelt es sich um den Miso-Ramen, eine Variante mit Miso-Paste. Diese kann sich regional stark unterscheiden, da auch die Miso-Paste nicht immer gleich aussieht. Weiter gibt es noch den Shio-Rahmen. Diese Brühe erhält ihren Geschmack vor allem durch Salz und ist meist aus Fisch oder Meeresfrüchten hergestellt sowie hell und klar. Die letzte Variante der Tonkotsu-Ramen ist vor allem im südlichen Teil Japans beliebt und wird aus Schweineknochen hergestellt. Diese werden über mehrere Stunden gekocht, wodurch eine weißlich-trübe Brühe entsteht.

Leckere Einlagen für die Ramen-Suppe

Die Brühe und die Nudeln bilden zwar die Basis, aber natürlich dürfen auch weitere Einlagen nicht fehlen, die die Suppe erst richtig lecker machen. Dabei ist das Angebot schier unendlich. Neben den verschiedensten Fleisch- oder Fischsorten, sowie auch Meeresfrüchten sind auch vegetarische Varianten superlecker. Gemüsesorten wie Pilze, Spinat oder Frühlingszwiebel, aber auch Seetang oder Tofu verleihen der Suppe ihren unvergleichlichen Geschmack. Wem die Zeit oder Inspiration fehlt, der muss auch hier in Deutschland nicht auf diese japanische Spezialität verzichten. Denn auch bei uns gibt es immer mehr Restaurants, die sich auf Ramen spezialisiert haben. Wer lieber zu Hause bleibt, kann auch auf die Instant Ramen Suppen zurückgreifen. Diese sind eine günstige und schnelle Alternative zur Fertigpizza. Heutzutage sind diese von vielen unterschiedlichen Marken in den verschiedensten Geschmacksrichtungen erhältlich. Am besten bekommt man die Instant Ramen in Deutschland in Asia Shops. Egal ob selbst gekocht, im Restaurant oder als Instant Variante – es lohnt sich definitiv, Ramen einmal zu probieren!

[Yummi] Spannende Premiumweine aus Südafrika!

Wie jedes Jahr versuche ich meine Weihnachtsgeschenke nicht auf die letzte Minute zu besorgen und dachte mir, ich teile mit euch mal, was es dieses Jahr alles geben wird. Fangen wir mit einem Klassiker an, der immer geht und zwar mit Wein. Hier stelle ich gerne selbst ein kleines Paket zusammen und mische regionale mit ausgefallenen Weinen. Das kommt eigentlich immer gut bei den Beschenkten an und dieses Jahr habe ich mich bei den exotischeren Kandidaten für Premiumweine aus Südafrika entschieden!

Südafrikanischer Wein ist jetzt bestimmt kein Geheimtipp mehr, denn dass der edle Tropfen vom Kap hervorragend ist, ist mittlerweile so ziemlich jedem klar. Ob Rot-, Weiß-, Likör oder Schaumwein, die Anbauregion hat einfach alles zu bieten und findet für jeden den perfekten Wein. Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, könnt ihr Wein aus einem bekannten Weingut wie Van Loveren, Boschendal oder Thelema kaufen. Hier kann es allerdings gut sein, dass der Beschenkte den Wein schon kennt! Somit würde ich da auch wieder mischen und einen Wein von einem eher bekannten Weingut und dann noch einen spannenden vielleicht nicht so leicht in Deutschland zu bekommenen Wein. Spontan denke ich da an die Bio-Weine von Adi Badenhorst, die so spannend klingen und schon einige Preise gewonnen haben!

Typische Rebsorten in Südafrika sind Pinotage und Chenin Blanc – aus letzterem erhält man kraftvolle, langlebige Weißweine mit viel Frucht, einer markanten Säure sowie einer gar cremigen Textur. Achtet hier auf den Jahrgang und wie er fermentiert wird, denn das verändert den Wein enorm – oder wählt zu Beginn vielleicht einen süßen Dessertwein! Pinotage, die Nationalrebe Südafrikas, ist eine spannende Rotweinsorte, welche durch eine Kreuzung von Cinsault und Pinot Noir entstanden ist. Dadurch ist sie eine beerig-süße, fruchtige und „dicke“ Weinsorte, in der viel Zucker enthalten ist. Also wenn ihr zwei klassische, südafrikanische Weine probieren wollt, empfehle ich euch diese beiden Rebsorten!

Vielleicht ist dies ja eine kleine Inspiration für den ein oder anderen von euch, dieses Jahr einen Klassiker mit einem gewissen Twist zu verschenken. Wenn jemand Wein liebt, kann man mit diesem Geschenk auch einfach nichts falsch machen und ich verschenke einfach lieber Dinge zum Genießen anstatt zum Hinstellen. Oder ihr bringt einfach eine Flasche zur Weihnachtsfeier mit, das kommt bestimmt auch gut an! Bei dem Wetter macht man es sich ja gerne drinnen gemütlich, am besten natürlich noch vorm Kamin und geniesst die ruhigen Winterabende – und das natürlich auch gerne mal mit einem leckeren Getränk!