Schlagwort: Review

[Lesenswert] Hunger – Roxane Gay

Die Schriftstellerin Roxane Gay kannte ich bisher primär von Kurzgeschichten und ihr Buch „Bad Feminist“ steht auch schon länger auf meiner to-read Liste. Somit war ich natürlich sofort angefixt, als ich ihr anderes Buch Hunger. A Memoir of (my) Body in meiner House-Sitting-Wohnung fand. Buch geschnappt, an den Pool gelegt und fast vergessen, ins kühle Nass zu springen, so gefesselt war ich!

Worum geht’s Roxane beschreibt in diesem Werk enorm schmerzhaft, wie sie als Teenager von einer Gruppe Nachbarjungen vergewaltigt wurde und danach ihren Körper als Schutzschild benutzt. Um effektiv nicht für Männer attraktiv zu sein, beginnt sie zu essen und zu essen, was sich natürlich auf ihre Beziehung zur gesamten Außenwelt und zu sich selbst auswirkt.

Wie ist’s Es berührt. Es tut weh. Es ist unglaublich gut geschrieben und fesselt einen. Roxane Gay hat eine klare, leicht zu lesende Art, doch hinterlassen ihre Sätze Wirkung. Das Buch besteht aus vielen, sehr kurzen Kapiteln, sodass man es aus der Hand legen könnte, aber man will nicht. Man will wissen, wie es in ihrem Leben weitergeht, was passiert, welche positiven und negativen Erfahrungen sie macht. Wenn man am Ende ist, hallt das Buch nach, ich wollte sofort mehr von ihr lesen, denn ich habe das Gefühl, die Autorin nun auf eine sehr intime, ehrliche, ungeschönte Art zu kennen; ein Gefühl, wie man es mit Freunden in der Realität hat.

Zwar fokussiert sich das Buch auf das Thema „Essstörung“, aber es bietet doch viel mehr. Es ist ein coming of age-Roman einer jungen Frau, die äußerlich nicht dazu passt/passen will, die mit ihrer Identität, ihrer Sexualität, ihrem „Ich“ kämpft, zweifelt und stärker aus diesen Momenten hervorgeht. Es ist die Geschichte einer starken Frau, die nicht stark sein wollte, sondern nur versuchte, für den Rest der Gesellschaft unsichtbar zu werden. Was aber einfach nicht funktioniert, wenn man so gut schreiben kann.

Absolute Lese-Empfehlung! Ich hatte das Buch an einem Nachmittag durch, da ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte und werde definitiv alles, was ich von Roxane Gay in die Finger bekomme, lesen. Ihr Schreibstil ist inspirierend, ihre „Stimme“ außergewöhnlich und sie mir einfach wahnsinnig sympathisch, so.

Habt ihr dieses oder ein anderes Buch/andere Kurzgeschichte von ihr schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen, ist wer ähnlich begeistert? 🙂

[Lesenswert] The Understudy – David Nicholls

Manchmal passen Bücher und Umgebung einfach nicht zusammen. So erging es mir zumindest Anfang der Woche, als ich auf meiner einsamen Insel lag und eigentlich Dostojewski lesen wollte. Aber bei Strand, Sonne, Meer und Hängematte ging das einfach nicht. Somit suchte ich in der öffentlichen Bibliothek vor Ort und fand eine seicht klingende Urlaubslektüre, nämlich The Understudy von David Nicholls. Ich habe von ihm schon One Day sowie US gelesen und war gespannt, worum es in diesem Buch gehen würde, da ich den Titel noch nie gehört hatte.

Worum geht’s Stephen, Namensvetter eines berühmten Schauspielers, versucht schon seit Jahr(zehnt)en, einen Fuß in die Tür der Schauspielwelt zu bekommen. Aber irgendwie reicht es immer nur zum Komparsen, besonders gerne als Leiche, oder eben wie aktuell als Ersatz am Theater, wenn der Hauptdarsteller ausfallen sollte. Was besagter Josh aber nie tut. Aber nicht nur im Berufsleben mag es nicht klappen, Stephen hat gerade eine Scheidung hinter sich und ein nicht gerade einfaches Verhältnis zu seiner Tochter. Als Hauptdarsteller Josh (eine kleine Berühmtheit) ihn schließlich zu einer Party einlädt, hofft Stephen, wichtige Kontakte knüpfen zu können, lernt jedoch Josh’s Frau Nora kennen und ist fasziniert.

Wie ist’s Genau wie eine Strandlektüre sein sollte! Einfach zu lesen, die Story baut sich gut auf, man erhält genug Infos über die Charaktere, um mitfühlen zu können und will wissen, wie es weitergeht. Dazu hat Nicholls einen teilweise sehr schwarzen Humor, welcher mich ein paar Mal zum laut Auflachen gebracht hat. Vorhersehbar ist die Story zwar, ein paar überraschende Wendungen gibt es allerdings auch, die es spannender machen – aber gleichzeitig bleibt es seicht und nett, man kann die Geschichte lesen, ohne sich riesige Gedanken zu machen. Ich habe sie an einem Tag durchgelesen, wobei ich immer wieder Schwimm- & Schnorchelpausen gemacht habe, da man nach einer Lesepause auch leicht wieder in die Story reinkommt.

Nachdem ich durch war, habe ich es gleich einer anderen Touristin in die Hand gedrückt, welche ebenfalls leichte Strandunterhaltung gesucht hat. Denn genau dafür würde ich es empfehlen, wer „mehr“ will wird hiermit definitiv nicht glücklich werden.

Habt ihr schon etwas von Nicholls gelesen? One Day war ja enorm gehyped, was ich nie so verstanden habe, da ich es auch nur „ok“ fand, denn die Stories werden für mich immer nur durch den Humor des Autors getragen. Aber ich will gar nicht meckern, für meinen Inseltag war es eine passende Lektüre und ich hatte Glück, dass ich es dort überhaupt gefunden habe!

[Lesenswert] Der Marsianer – Andy Weir

Oh, was habe ich mich gefreut, als ich Der Marsianer von Andy Weir kurz vor meinem Abflug im öffentlichen Bücherschrank gefunden habe. Konträr zu meiner eigentlichen Abneigung gegenüber Filmen (sie sind einfach zu lang zeitlich gesehen bzw für die Entwicklung der Charaktere zu kurz), habe ich Der Marsianer anzuschauen nämlich wahnsinnig genoßen! Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis ich das Buch verschlingen würde – denn wenn der Film gut ist, dann ist das Buch meist noch besser!

Worum geht’s Mark Watney, enorm pragmatischer Botaniker auf Mars-Mission, wird nach einem schweren Sturm als von seiner Crew totgeglaubt auf dem roten Planeten zurückgelassen. Da er niemand ist, der sich so leicht unterkriegen lässt, versucht er, mit allerlei kreativen Einfällen, so lange am Leben zu bleiben, bis die nächste Mission zum Mars eintreffen soll.

Wie ist’s Obwohl ich das Ende aufgrund des Filmes schon kenne, habe ich das nicht gerade dünne Buch in zwei Tagen verschlungen. Es ist spannend und informativ geschrieben, man lernt so einiges, sollte ich mal auf dem Mars überleben müssen und wird gleichzeitig einfach gut unterhalten (ein paar kleine Logiklöcher kann man hierbei einfach mal übersehen). Der Humor ist wunderbar schwarz, ich habe teilweise laut gelacht und nur am Ende ein paar eher technisch geschriebene Absätze überflogen, so genau wollte ich dann doch nicht wissen, wie Raketen funktionieren 😉

Man schließt Mark ins Herz, man fiebert mit ihm mit, man leidet, wenn mal wieder etwas schiefgeht und überlegt ständig, ob es nicht doch noch eine andere Lösung geben könnte. Ich habe das Buch auf Deutsch gelesen und muss sagen, dass ich sogar mal nichts an der Übersetzung auszusetzen habe, hier gingen Wortwitze etc. nicht verloren! Der Schreibstil ist eher leicht und liest sich schnell runter, was das Buch zu einer perfekten Urlaubs-/Reiselektüre macht und man kommt nach einer Pause auch schnell wieder rein!

Empfehlenswert ist das Buch eigentlich für jeden, da das Thema (Mann-Mars-Überleben) spannend und zumindest für mich doch etwas anders ist und man Mark einfach mögen und das Abenteuer mit ihm durchleben muss. Im Endeffekt hat mir das Buch wieder einen Ticken besser gefallen, aber wenn ihr lieber visuell stimuliert werden, dann schaut euch den Film von Ridley Scott an, denn schlecht ist er absolut nicht! Matt Damon macht einen hervorragenden Job! 🙂

[Lesenswert] Schoßgebete von Charlotte Roche!

Nachdem ich mich durch Feuchtgebiete mehr oder weniger vor Jahren durchgequält habe, muss ich gestehen, dass Schoßgebete von Charlotte Roche nicht allzu weit oben auf meinem Lesestapel gelegen hat. Da ich aber eine seichte Lektüre für unterwegs suchte (in diesem Fall 17 Stunden in einem Flugzeug) nahm ich es mal mit dem Gedanken im Hinterkopf mit, dass ich es dann in einem Hostel zurücklassen und hoffentlich jemand anderen damit glücklich machen kann! Letzteres ist dann in Mandalay geschehen, als ich am Flughafen bei der Einreise nach pornographischem Material gefragt wurde, habe ich zwar verneint, ganz koscher war die Sache aber bestimmt nicht 😉

Worum geht’s Um Elizabeth, welche ein von außen perfekt erscheinendes Leben mit Mann & Kind führt, allerdings mehrmals die Woche zu ihrer Therapeutin gehen muss. Denn sie hat – nach einem dramatischem Erlebnis kurz vor ihrer ersten Hochzeit – vor allem Angst und kann sich nur beim (vorher penibel geplanten) Sex frei fühlen.

Wie ist’s Charlotte und ich kommen einfach nicht zusammen. Ich mag die Story, welche durchaus Parallelen zu dem wahren Leben der Autorin aufzeigt, aber ich komme mit ihrem Schreibstil leider nicht klar. Er ist – wie schon bei Feuchtgebiete – passiv-aggressiv und nervt mich leider irgendwann. So kann ich eigentlich nie mehr als 20-30 Seiten am Stück lesen, bis ich eine Pause brauche, um wieder gute Laune zu kriegen. Was zeigt, dass ihre Art zu schreiben durchaus wirksam ist, aber leider wirklich nichts, was ich in meiner Freizeit haben mag.

Wie schon in Feuchtgebiete geht es wieder sehr explizit um Sex und auch Körper(flüssigkeiten), aber ich finde das jetzt erneut nicht schockierend, sondern für die Story oftmals einfach überflüssig, im Sinne von zu detailreich. Es wirkt eher gezwungen, da sie so mehr (mediale) Aufmerksamkeit bekommen kann bei der Vermarktung des Buches. Gleichzeitig nimmt es auch dem eigentlichen, so unfassbar zu realisierenden Ereignis, welches das Leben von Elizabeth bestimmt, etwas Raum.

Es soll mit uns beiden einfach nicht sein und sollte Charlotte Roche ein weiteres Buch herausbringen, werde ich die Finger davon lassen. Jetzt würde mich aber interessieren, ob ihr das Buch kennt und wie es euch gefallen habt? Und/Oder ob ihr Feuchtgebiete gelesen habt? Den Film habe ich bis heute nicht gesehen und werde das wohl auch in Zukunft sein lassen.

[Lesenswert] Liebesfluchten von Bernhard Schlink!

Ich liebe Kurzgeschichten, ich mag Bernhard Schlink, somit kann ein Band von ihm mit Kurzgeschichten gar nicht verkehrt sein! Als ich Liebesfluchten im öffentlichen Bücherschrank fand, freute ich mich sehr, denn ich hatte bis dahin nur – wie so ziemlich jeder – Der Vorleser von ihm gelesen und wollte nun mehr!

Worum geht’s In sieben Geschichten erzählt Schlink von der „Flucht in die Liebe und Flucht vor der Liebe: unterdrückte Sehnsüchte und unerwünschte Verwirrungen, verzweifelte Seitensprünge und kühne Ausbrüche“ wie es der Buchrücken so schön schreibt. Dabei spielen sich seine Geschichten in der deutschen Großstadt ab, mit Personen, die man irgendwie auch kennt und einem doch so fremd erscheinen.

Wie ist’s Ich habe das Buch verschlungen und nach jeder Kurzgeschichte den „nur noch eine weitere“-Gedanken gehabt. Schlink schreibt großartig, wirft einen mitten hinein in die Situation und in die rohen Gefühle seiner Protagonisten, gibt dem Leser ein konsequentes Ende, welches aber doch nie so kommt, wie man es erwartet. Man denkt über alle Geschichten, ich würde fast eher Episoden sagen, länger nach und freut sich, wie es Schlink gelingt, einen immer wieder zu überraschen.

Müsste ich wählen, wäre wohl Der Seitensprung meine liebste Geschichte, aber ich finde, die Sammlung an sich ist rund und kann sehr gut chronologisch gelesen werden. Da die Geschichte je um die 50 Seiten haben, kann man sie auch super lesen, wenn man „nur kurz“ Zeit hat oder einen Arbeitsweg von 20-30 Minuten etc.

Ja, wir hatten einen gute Zeit zusammen, aber da ich nicht denke, dass ich die Kurzgeschichten noch einmal lesen muss, dürfen die Liebesfluchten wieder zurück in den öffentlichen Bücherschrank und dem nächsten Freude bereiten 🙂

Kennt ihr Bücher von Bernhard Schlink? Was könnt ihr noch so empfehlen? Und was lest ihr aktuell gerade? 🙂

[Lesenswert] Die Farbe Lila – Alice Walker

Der Briefroman Die Farbe Lila von Alice Walker ist vielen von euch bestimmt ein Begriff, da das Buch auch sehr erfolgreich verfilmt wurde. Nachdem ich es eine ganze Weile bei mir rumliegen hatte, schnappte ich es mir als Zwischendurch-Buch und das war genau richtig so, da man immer wieder kurz reinlesen konnte, ohne ewig zu brauchen, bis man wieder in der Geschichte drinnen war.

Worum geht’s Die in den Südstaaten lebende, 14-jährige Celie beginnt zunächst Gott, später ihrer Schwester Nellie, Briefe zu schreiben und aus ihrem Leben zu erzählen. Dieses gestaltet sich leider zunächst alles andere als leicht; mit einem gewalttätigen Vater und später einem ebensolchen Ehemann lernt Celie erst durch Shug, eine Sängerin, was Liebe bedeutet.

Wie ist’s Vom Inhalt her ganz klar keine leichte Kost, wir haben Armut, Rassismus, Vergewaltigung und häusliche Gewalt, um nur ein paar der Themen des Buches zu nennen. All dies wird in zunächst eher kindlichen, später erwachseneren Briefen an Gott und die Schwester erzählt, wobei man eine zweite Erzählebene erhält, da die Schwester ebenfalls schreibt. Man leidet, manchmal geschehen schlimme Dinge quasi nebenbei und der Leser ist nicht vorbereitet. Wie es eben im echten Leben so ist.

Die Sprache ist zwar authentisch, teilweise aber schwierig zu lesen, somit habe ich hier nie über fünfzig Seiten am Stück geschafft. Doch da ich nicht der größte Briefroman-Fan bin, muss ich sagen, dass es mich von der Geschichte eben doch gekriegt hat und man wissen will, wie es mit Celie weitergeht und ob ihr nicht doch noch ein Happyend bevorsteht. Alice Walker gelingt es, ihre Charaktere so gut zu beschreiben, dass man mit ihnen lacht, leidet und weint ihnen einfach nur das Beste wünscht.

Ein Roman, welcher mich länger beschäftigt hat und nicht in Vergessenheit geraten wird – den Film werde ich mir jetzt aber nicht anschauen, da habe ich doch lieber meine eigenen Vorstellungen der Charaktere im Kopf. Noch einmal muss ich die Geschichte allerdings nicht lesen, somit darf das Buch wieder zurück in den öffentlichen Bücherschrank 🙂 Habt ihr den Roman zufällig auch gelesen oder den Film gesehen? Wie hat er euch gefallen?

[Lesenswert] Writing from Canada – Jim Rice & Mike Hayhoe

Ich muss gestehen, die Kurzgeschichtensammlung Writing from Canada, herausgegeben von Jim Rice & Mike Hayhoe, ist schon seit einiger Zeit in meinem Besitz, aber irgendwie kam ich nie dazu, sie zu lesen. Dabei liebe ich Kurzgeschichten, gerne über Kanada und von kanadischen Autoren, aber irgendwie griff ich doch nie zu, wenn ich einmal Zeit hatte. Die Freundin eines Freundes geht allerdings in Kürze für ein paar Monate nach Kanada und da ich ihr dieses Buch als „Einstiegslektüre“ mitgeben will, habe ich es nun endlich in wenigen Tagen durchgelesen.

Worum geht’s Die Herausgeber haben insgesamt sechzehn Kurzgeschichten zusammengestellt, welche sie in die Themenbereiche „The Great Landscape“, „Townscapes“ und „Cultural Mosaic“ eingeteilt haben. Es kommen unterschiedliche Stimmen zu Wort, sowohl zeitlich als auch lokal gesehen, wodurch der Leser sehr viele Kanada-Bilder erhält.

Wie ist’s Mir hat die Mischung sehr gut gefallen, einige Geschichten sagten mir mehr zu, andere eher weniger. Besonders überrascht war ich davon, dass eine Kurzgeschichte von Alice Munro dabei war („An Ounce of cure“), welche ich bis dato nicht kannte. Da ich die Schriftstellerin sehr gerne mag, war das toll! Insgesamt ist die Auswahl sehr gut, die drei Themengebiete machen Sinn und die vielen Bilder, die man noch dazu bekommt, lockern das Buch auf. Da es viele Kurzgeschichten sind, muss man es nicht auf einmal lesen, sondern kann sich nach und nach durcharbeiten. Wobei ich es spannend fand, mehrere Geschichten hintereinander zu lesen und so einen Vergleich der verschiedenen Perspektiven zu haben. Anspruchsvoll sind sie nicht, aber eine gute Freizeitlektüre, die nicht unbedingt lange nachklingt. Wobei einen so 2-3 Geschichten doch etwas länger beschäftigen!

Das Buch ist nicht mehr so leicht zu bekommen und auch wenn es mir gefällt, gibt es bestimmt andere gute Sammelbände kanadischer Kurzgeschichten, die sich ebenso lohnen. Solltet ihr es aber wie ich einmal in einem öffentlichen Bücherschrank finden, schnappt es euch ruhig und taucht ein wenig in die verschiedenen Kanadas ein, die ihr präsentiert bekommt!

[Beauty] Lilly of the Valley EdP von Jean & Len Alchimiste

Bei meinem letzten DM-Besuch stöberte ich ein wenig bei den Düften und blieb schnell bei dem Lilly of the Valley Eau de Parfum von Jean & Len Alchimiste (17,95€ für 50ml) hängen. Der Flakon hat mich mit seiner schlichten Eleganz und dem mich an alte Apothekenflaschen erinnernden Stil aber einfach sofort gekriegt 🙂

Vor Ewigkeiten habe ich mal eine Augenpflege von Jean & Len ausprobiert (und gerne gemocht), aber dass sie auch Düfte herstellen, war mir neu. Jean & Len wollen natürliche, vegane Pflege, ohne Silikone, Parabene und Mineralöl herstellen, was ich selbstverständlich begrüße. Man kann viele ihrer Produkte z.b. bei DM (da habe ich sie das erste Mal entdeckt) kaufen, sie haben allerdings auch einen Flagshipstore in Köln, wo ich irgendwann einmal vorbeischauen mag. Jetzt aber zu dem Duft:

Lilly of the Valley ist für „Momente ohne Gedöns“, wobei „exotische Duftnoten auf geheim sinnvolle, unbeschwerte Leichtigkeit treffen. Bei Sonnenaufgang tanzend, erinnert uns Lilly an zarte Weiblichkeit“.

Man bekommt einen blumig-zitrischen Duft, der nett und massentauglich riecht. Was nicht negativ gemeint ist, wer einen spritzig-frischen (ich würde sagen Zitrone) Blumenduft (Geranien?) mag, dies ist ein schlichter Vertreter, der einen nicht durch Komplexität umhaut. Sondern eher simpel daherkommt und somit so ziemlich immer im Alltag passt. Spannend (oder gar exotisch-geheimnisvoll) finde ich ihn nicht, für besondere Momente oder abends würde ich definitiv nicht nach im Greifen, aber für den Sommer stelle ich ihn mir tagsüber ganz gut vor.

Meckern muss ich aber leider auch, denn die Haltbarkeit auf meiner Haut ist grottig. Nach vier Stunden ist der Duft – ohne dass er sich irgendwie entwickelt – einfach weg und das finde ich für ein als langanhaltend angepriesenes EdP doch schwach. Klar, der Preis ist nicht allzu hoch, aber ich habe mehr erwartet und will den 50ml-Flakon auch nicht mit mir herumschleppen, um unterwegs nachzusprühen.

Kurzes Fazit: Verpackung & Flakon top, Duft durch seine Einfachheit und Natürlichkeit ebenfalls nett, aber Haltbarkeit mies. Schade Jean & Len, aber da bleibe ich wohl lieber bei euren Pflegeprodukten, da stimmt für mich das Preis-Leistungsverhältnis mehr! Habt ihr schon einen Duft oder etwas anderes aus dem Sortiment ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen?

[Lesenswert] Gun Love – Jennifer Clement

Zwar ist mein eigener „will ich unbedingt bald lesen“-Bücherstapel mit über 80 Exemplaren nicht gerade klein, doch wenn mein Opa mir ein Buch empfiehlt, wird dies natürlich zuerst gelesen. Somit kam ich vor Kurzem in den Genuss von Gun Love von Jennifer Clement, welches ich in nur zwei Tagen verschlungen habe. Warum, erzähle ich euch nun!

Worum geht’s Die 14-jährige Pearl lebt gemeinsam mit ihrer Mutter Margot in einem kaputten Auto auf einem Trailerpark irgendwo in Florida. War dies eigentlich nur als „Notlösung“ gedacht, nachdem Margot als schwangerer Teenager ihr reiches Elternhaus verließ, wurde das Auto zu einem Zuhause, in welchem sich die beiden so gut es geht einrichten und versuchen, ihrem Alltag zu entfliehen. Ihr Leben am Rand der Gesellschaft verläuft recht ereignislos, bis plötzlich Eli in ihr Leben tritt.

Wie ist’s Das Buch wurde letztes Jahr enorm gehyped, somit sind meine Erwartungen natürlich hoch. Fangen wir mit meiner kurzen Kritik an, ich habe mehr Story erwartet. Es passiert nicht viel, man kann die Handlung in zwei Sätzen zusammenfassen, aber das Buch fesselt trotzdem. Dies liegt an der wunderbar bildgewaltigen Sprache, welche in der Übersetzung ebenfalls sehr gut funktioniert. Die unterschiedlichen Charaktere werden dem Leser wirklich poetisch nahegebracht und allein die ersten beiden Sätze „Meine Mutter war eine Tasse Zucker. Man konnte sie jederzeit ausleihen“ haben mich gekriegt. Das Sozialsystem „Trailerpark“ mit seinen unterschiedlichen Bewohnern und deren Probleme geben einen guten Einblick in das gegenwärtige Amerika (wobei, die Opioidkrise fast noch zu kurz kommt) und thematisieren besonders das Thema „Schusswaffen“.

Das Buch fesselt einen nicht durch seine Story, es ist fast egal, wie es weitergeht, solange es denn noch Seiten gibt, die man lesen kann. Man wartet auf kein Ende, weder auf ein happy end noch etwas Schlimmes, sondern lebt mit Pearl und ihrer Mutter von einem Tag in den anderen. Einige Sätze lassen einen beim Lesen innehalten, da sie wirklich so treffend sind, dass es wehtut. Es ist kein leichtes Buch, welches ich für unterwegs empfehlen würde, sondern wenn man Zeit hat, nicht ständig (durch Bahndurchsagen etc) abgelenkt wird und in der mit Worten gemalten Kulisse versinken kann.

Für mich definitiv eines der besten Bücher, welches ich seit einiger Zeit gelesen habe und ganz klar eine Leseempfehlung. Für so ziemlich jeden übrigens, nur nicht für Hardcore-Thrillerfans, die werden mit nämlich keine Freude haben.

[Beauty] Black Shine von Dontodent – DIE schwarze Zahnpasta!

Ok, ich muss es zugeben, ich habe eine Schwäche für ausgefallene Zahnpasta. Rennen die meisten im Ausland im Supermarkt eher zu den Süßigkeiten oder Kosmetikaufstellern, so steuere ich zielsicher die Zahnpasten an. Aber was gibt es da auch für eine Auswahl?! Ob meine liebste Zimtzahnpasta aus den USA, die ayurvedische Zahnpasta-Baum-Sorte aus Indien oder die Salz-Zitronen-Sorte aus Mexiko, ich kann nie genug von neuen Variationen bekommen. Erinnert ihr euch noch an die Crapefruit-Variante von Dontodent bei DM? Ich trauere ihr immer noch enorm nach, wegen mir dürfte dafür die Melisse-Ginger-Variante, die es aktuell gibt, wieder verschwinden 😉

Aber gut, ich ging mit dem Vorsatz in den DM, mir die günstige Kräuter-Zahnpasta von Dontodent zu holen, die ich jedem nur empfehlen kann und dann sah ich die Worte „schwarze Zahnpasta“ und war verloren. Natürlich nahm ich die Black Shine von Dontodent direkt mit – 95 Cent sofortiges Glück 😉

Ihre Farbe verdankt sie der darin enthaltenen Aktivkohle, welche Verfärbungen entfernen und die Zähne somit weißer erscheinen lassen soll. Für mich als starken Kaffee- und Teetrinker ist das zwar ein Thema, aufgrund meiner doofen Schmerzempfindlichkeit nutze ich allerdings nur sehr selten aufhellungversprechende Produkte. Aktivkohle hatte ich jedoch noch nie ausprobiert und somit war ich neugierig, ob es a) eine positive Wirkung hat oder b) mir nur wieder Schmerzen ohne Effekt verursacht. Wobei ganz ehrlich, hätte die Zahnpasta keine aufhellende Wirkung versprochen, ich hätte sie trotzdem gekauft, weil SCHWARZE Zahnpasta!

Wie ein kleines Kind freue ich mich auf das erste Mal Zähneputzen und bin sehr gespannt. Der Geschmack ist leicht minzig, aber nicht sehr dominant und kommt etwas überraschend um die Ecke. Irgendwie hatte ich erwartet, dass sie „erdig“ schmeckt, wobei das wahrscheinlich weniger gut ankommt, aber bei Aktivkohle hatte ich „Natur“ im Kopf. Die Minze ist angenehm, extra frischen Atem macht sie jedoch nicht – eher so mittelmäßig frisch, aber das stört mich nicht, da ich aktuell noch Listerine Mundspülung nutze – und die ätzt bekanntlich jeglichen anderen Geschmack sowieso weg 😉

Beim ersten Mal Schaum ausspucken, juchze ich innerlich, er ist wunderbar dunkelgrau. Danach wird er beim Putzen immer heller und ach, sieht das schön aus im Waschbecken. Ästhetik beim Schaum-Ausspucken, besser geht es nicht, da entstehen jeden Morgen kleine graue Meisterwerke in verschiedenen, farblichen Abstufungen und ich habe kafkaeskes Prag im Herbst im Kopf. Ok, ich übertreibe, aber ich finde es toll, dass der Schaum immer heller wird, bis er und ich quasi fertig sind.

Jetzt habe ich die Zahnpasta drei Wochen lang verwendet und muss sagen, dass b) zumindest nicht eingetroffen ist. Meine Zähne sind nicht empfindlicher geworden, sondern zicken normal herum, wenn ich zu heiß/kalt/süß/sauer etc esse. Aber daran bin ich gewohnt und die Aktivkohle scheint nicht zu stark zu sein, um hier weiteren Schaden anzustellen. Jedoch ist a) bisher ebenfalls nicht eingetreten, meine Zähne sehen genauso aus wie vorher. Zumindest kann ich keinen sonderlichen Aufhellungseffekt feststellen, wenn ich in den Spiegel schaue. Da ich aber wie gesagt täglich Kaffee und Tee zu mir nehme, kann die Zahnpasta hier durchaus eher aktive Schadensvermeidung betreiben und helfen, dass meine Zähne zumindest nicht noch intensiver verfärbt werden. Vielleicht hilft hier eine längere Anwendungsdauer doch noch, ich werde sie auf jeden Fall weiterhin nutzen und auch nachkaufen! Das Zahngefühl nach dem Putzen ist nämlich sehr angenehm und da ich gerade erst letzte Woche bei meinem sehr zufriedenen Zahnarzt war, scheint sie zumindest einen guten Job zu erledigen. Plus, ich wiederhole mich, es ist schwarze Zahnpasta und ich liebe alles, was schwarz ist. Und Zahnpasta.

Wenn ihr mein kleines Plädoyer bis hier durchgehalten habt, lasst mich doch wissen, ob ihr die Dontodent Black Shine ebenfalls schon verwendet habt und wenn ja, wie sie euch gefallen hat? Oder macht euch die Idee einer dunklen Zahnpasta so gar nicht an? Das kann es ja auch geben, wer weiß 😉 Wenn ich euer Interesse geweckt habe, ab zu DM, ich hoffe ja, dass sie noch lange im Sortiment bleibt!