Tag: 17. April 2014

[Beauty] CMD Naturkosmetik Pflegeserie „Mineral“ mit Heilkreide

Folgende Worte kriegen mich immer sofort: „Naturkosmetik“, „vegan“, „Mineral“ und alles was mit „Heil-“ beginnt, also Heilerde, Heilkreide und natürlich Heiligabend (jupps, Clown gefrühstückt *g*). Somit habe ich mich sehr gefreut, als CMD eine Bloggeraktion ins Leben rief und ich eine kleines Probenset ihrer „Mineral“-Reihe testen durfte.

In dieser Reihe gibt es eine Reinigungsmilch, eine Peelingcreme, eine Körperlotion und dann noch die von mir getesteten Kandidaten Feuchtigkeitsmaske, Gesichts- und Handcreme. Alle Produkte sind mit Rügener Heilkreide und Lavendelöl hergestellt, was besonders für fettige und Mischhaut geeignet ist. Die Heilkreide enthält wichtige Spurenelemente und Mineralien, die den Stoffwechsel der Hautzellen verbessern sollen und gleichzeitig ihre Barrierefunktion stärken und ihren Feuchtigkeitshaushalt regulieren soll. Das Gesicht soll ausgeglichener und mattierender wirken, geglätteter und frischer aussehen. Das Calcium hilft der Haut bei Entzündungen und so sollen Pickelchen wohl schneller abheilen. Die Produkte sind alle 100% vegan, was ich gar nicht stark genug betonten kann (finde ich immer grandios) und auch ohne Mineralölrohstoffe und synthetische Emulgatoren.

CMD Naturkosmetik Mineral Rügener HeilkreideProbenset a 3x5ml

Die Mineral Feuchtigkeitsmaske (50ml für 10,80€) habe ich zuerst ausprobiert. Die 5ml Probe reicht gut für eine Anwendung aus, ich hatte nur ein Problem: es stand weder im Flyer noch im Onlineshop, wie sie anzuwenden ist; weder Einwirkzeit, noch ob sie abgewaschen/einmassiert werden soll, konnte ich herausfinden. Die Maske ist (kreidefelsen-)weiß und von etwas flüssiger, leichter Konsistenz, die sich jedoch gut verteilen lässt und nicht tropft. Meine Haut brannte kurz etwas, das ließ dann aber nach und ich behielt die Maske etwa 10 Minuten auf meinem Gesicht. Sie trocknete nicht an, was ich erwartet hatte, sondern bleib ganz weich und zog eher in meine Haut ein. Ich spülte sie dann mit lauwarmen Wasser ab. Mein Gesicht war ziemlich gerötet, spannte aber nicht oder tat weh. Es sah nur aus, als ob es „arbeiten“ würde. Da es sich aber etwas ausgetrocknet anfühlte, kam gleich die zweite Probe zum Einsatz, die Creme 😉

Die Mineral Gesichtscreme (50ml für 9,60€) und ich waren sofort leider gar keine Freunde. Die Creme brannte mir auf dem Gesicht und zog auch einfach nicht ein. Sie sollte laut Flyer von „leichter“ Konsistenz sein, aber Creme, die mehr als 10 Minuten zum Einziehen braucht, ist für mich nicht leicht, sondern eher ein Sonnenschutz im 50er Bereich. Sie roch – wie auch die Maske – zwar sehr angenehm nach Mandel- und Wildrosenöl, aber meinen Feuchtigkeithaushalt hat sie gar nicht reguliert. Ich habe den ganzen Abend über immer wieder Avene Thermalwasser auf mein Gesicht gesprüht, da es sich so ausgetrocknet angefühlt hat. Das war definitiv nichts für meine Mischhaut, die eben an ihre Papulex-Gesichtspflege gewöhnt ist.

Die Mineral Handcreme (100ml für 7,90€) ist mein Liebling dieser Reihe, da sie nicht nur enorm lecker duftet (nämlich nach Shea-Butter), sondern auch wirklich sehr schnell einzieht und keinen Fettfilm hinterlässt. Die Konsistenz ist etwas härter, man massiert sie also schön in die Hände ein und kann schon eine Minute später wieder am Laptop tippen 😉 Die Pflegewirkung ist auch in Ordnung, ich hatte nach einer morgendlichen Anwendung bis nachmittags kein Bedürfnis, meine Hände erneut einzucremen. Ein in allem schönes Produkt, welches ich mir durchaus vorstellen könnte, zu kaufen, wenn denn irgendwann einmal meine Handcremes aufgebraucht sind.

Solltet ihr euch also für diese Mineral-Serie interessieren, kann ich euch die Handcreme ans Herz legen, da sie mir sehr gut gefiel auf den ersten Blick. Die anderen beiden Produkte wurden von meiner Haut leider nicht gemocht, somit werde ich da auch die Finger von lassen. Sehr spannend aus der Mineral-Reihe finde ich ja die Peelingcreme, doch leider war die nicht bei meinem Proben-Set dabei. Hat wer von euch schon Erfahrungen mit CMD Naturkosmetik gemacht? Ich kannte den Namen zwar schon, hatte davon aber noch nie etwas ausprobiert. Man kann alle Produkte übrigens auch in diesen kleinen 5ml Pröbchen bestellen, wenn man sich erst einmal einen Eindruck verschaffen mag, ob die eigene Haut damit zufrieden ist, was ich euch in jedem Fall immer empfehlen würde; sonst wirft man nämlich unnötig Geld aus dem Fenster, davon könnte ich nämlich ein Lied singen bzw rohrspatzartig über meine eigene Dummheit schimpfen 😉

Lieblingsorte in Berlin (13): Medizinhistorisches Museum der Charité

Seit einigen Jahren schon steht das Medizinhistorische Museum der Charité auf meiner to-do-Liste und endlich habe ich es geschafft 🙂 Es ist bisher nicht etwa an komischen Öffnungszeiten (ganz im Gegenteil, die sind toll: Di-So 10-17.00h und Mi&Sa sogar bis 19.00h) gescheitert, sondern schlichtweg an meinem miesen Zeitmanagment und mangelnder Motivation. Wer sich mal ein etwas anderes Museum ansehen mag, es ist gleich am Berliner Hauptbahnhof (also über die Spree rüber) und kann auch gut mit einem Essen bei Sarah Wiener oder dem Besuch des Hamburger Bahnhofs (der fehlt mir auch noch) verbunden werden!

Medizinhistorisches Museum der Charité Berlin

Der Eintritt beträgt regulär 7€ & ermäßigt 3,50€

Leider kann ich euch jetzt kaum Bilder bieten, da das Fotografieren im Museum verboten ist und ich mich da (bis auf eine Ausnahme) auch brav dran gehalten habe. Auf mehreren Etagen wird u.a. die Geschichte der Charité erzählt und eben die Geschichte der Medizin in Deutschland. Das Museum selbst ist im ehemaligen Institut für Pathologie und ich bekam Gänsehaut, als ich den Hörsaal betrat, in dem Rudolf Virchow einst gelehrt hat. Davon ist nämlich leider nicht mehr allzu viel da, der Saal/die Ruine wird aber noch immer für Veranstaltungen benutzt und somit habe ich davon mal ein Bild gemacht:

Virchow Hörsaal

Sehr schön finde ich, dass in den Ausstellungen immer Einzelbeispiele gezeigt werden und die Medizin so etwas lebendiger wird/ ein Gesicht bekommt. Die Sonderausstellung „Praxiswelten“ thematisiert die Begegnung von Arzt und Patient und wird anhand von einzelnen Ärzten und ihren Notizen dargestellt. Der zeitliche Kontext wird durch Stücke aus dem jeweiligen Alltag hergestellt und gibt dem Betrachter somit ein „rundes“ Bild. Neben den (oft in Latein verfassten) Original-Notizbüchern fand ich vor allem die Tabletten von damals und die „Werkzeuge“, mit denen behandelt wurde, sehr spannend. Von jedem vorgestellten Arzt wurde dann noch einmal ein Patient herausgepickt und seine gesamte Krankengeschichte erzählt. Man konnte hier eine starke Veränderung des Verhältnisses von Arzt und Patient über die Zeit hinweg beobachten – sehr schade ist, dass die Zeit des persönlichen Gespräches immer weniger wird und der Mensch mit Instrumenten einfach „ausgemessen“ wird.

Die Dauerausstellung „Dem Leben auf der Spur“ zeigt zunächst ein Anatomisches Theater mit absolut skurrilen Stücken, die auch in jedem Kuriositätenkabinett hätten stehen können und geht dann in den Seziersaal des Pathologen über. Man bekommt die Entwicklung von Methoden und Werkzeugen erklärt und kann sehr viel ansehen! Danach folgt die erschlagende Präparate-Sammlung von Virchow, wo ich einige Zeit verbracht habe. Für Leute mit schwachem Magen ist das definitiv nichts, da man Dinge sieht, von denen man echt hofft, dass sie nicht real sind, sondern in irgendeinem Fernsehstudio ausgedacht worden sind. Aber es war auch sehr spannend zu sehen, wie Organe auf verschiedene Krankheiten reagieren und wie z.b. ein Tumor am Herz oder ein Bypass aussehen. Man bekommt hier sehr viel Informationen zu den einzelnen Präparaten und zum Glück waren genug andere Menschen um mich herum, ich bin ehrlich, ich fand es recht gruselig! Im zweiten Stockwerk der Ausstellung wird man „direkt“ ins Labor/in die Klinik gebracht und bekommt wieder anhand von Einzelschicksalen Behandlungsmethoden erläutert. Man steht am Krankenbett/an der eisernen Lunge/ am Maltisch in der (Kinder-)Psychiatrie und liest gespannt den Krankheitsverlauf. Ich habe ja bei jedem gehofft, dass die Behandlung erfolgreich ist und er überlebt hat..was leider nicht der Fall ist.

Insgesamt habe ich zwei Stunden im Museum verbracht, wobei ich fast jede Schautafel durchgelesen und mir auch die meisten Präparate (bei einigen Embryos ging es einfach nicht) angesehen habe. Ein sehr interessanter Besuch und ich habe so etwas auch noch nie in der Form gesehen; die Innen-Einsichten in den eigenen Körper waren enorm spannend und einiges sah doch ganz anders aus wie in meiner Vorstellung. Mein Highlight war aber die Ruine des Hörsaals und ich werde mal schauen, ob es eine Veranstaltung dort gibt, die mich interessiert. Durchaus ein Museum, was ich euch weiterempfehlen kann!