Schlagwort: Robert Polidori

Der erste Berliner Samstag – Kunst, Bubbletea und Freunde :)

Besser kann man doch gar nicht mehr in sein altes Leben zurueckkommen (immerhin bin ich am 1.09. von hier abgereist). Heute traf ich mich bei Sonnenschein mit einer Freundin und wir marschierten quer durch Prenzlauer Berg und Mitte (immer unterbrochen von meinem „krass, was ist das denn, das ist neu“-Geunke *g* Ziel war das (ebenfalls neu eroeffnete) Haus der Kunst und Esskultur in der Auguststrasse. Wer mich kennt, weiss, dass ich die Auguststrasse liebe, am Liebsten sofort hier hinziehen wuerde (reicher Mitbewohner melde dich!), da sich hier so viele tolle Galerien und mein Lieblingsmagazin-/Kunstbuchladen Do you read me? hier befinden. In der ehemaligen juedischen Maedchenschule finden sich nun auf drei Etagen verschiedene Galerien und Kuenstler wieder. Momentan hat sich Camera Work wieder auf Robert Polidori fokussiert. Den mag ich zwar sehr, die Bilderreihe ueber den Umbau eines franzoesischen Kunstmuseums..und aeh ja, seine Bilder von New Orleans nach Katrina..ist dann doch mal eine ganz andere und sehr viel mehr mich ansprechendere Sache..aber zum Glueck ist Geschmack ja verschieden.

Wer gerade in Berlin ist oder bald hinkommt (und dann eh in der Augusstrasse sein wird!), geht einfach mal rein..allein das Gebaeude ist ein Traum..hier trifft alt auf modern..und umsonst ist es auch noch. Im Restaurant soll man auch sehr gut essen koennen, dazu war er nur gar nicht die Zeit. Auf dem Rueckweg schnappte ich mir allerdings diesen Suessen hier:

Bubble Tea

Bubble Tea

Bubble Tea

[ihr seht, meine Kamera ist grosser Fan von Daemmerung..]. Ein leckerer Bubble Tea mit einer Schwarzteebasis mit winterlichen Gewuerzen, Milch und Mangoperlen..lecker und spassig..und mal nicht so ultrasuess, da ich keinen extra Geschmackszusatz genommen habe (man lernt ja aus seinen Fehlern). Der Laden ist jetzt auch neu bei uns..sehr lecker aussehendes Bio-Eis gabs auch noch, aber es war dazu doch zu kalt..also wer eh in der supersuessen Buchhandlung in der Hufelandstrasse ist..einfach mal vorbeischauen. Wobei..Bubble Tea Laeden gibt es ja mittlerweile an jeder Ecke, da muss ich hier keinen „Geheimtipp“ mehr abgeben.

Jetzt gleich wird erstmal was gekocht, dann der weitere Abend geplant..und mich eine Runde mit Buch und Tee auf meine Couch (endlich endlich! was habe ich sie vermisst) gelegt..und die ganzen Kisten, die nun wieder ausgepackt werden muessen..hm morgen..und meine Zwischenmieterin hat meinen Kuechenkram umgestellt, heute morgen suchte ich schonmal laenger die alte Kaffeemaschine *g*

Lieblingsorte in Berlin 3 : Camera work

Gerade eben war ich mit einer lieben Freundin an einem ganz besonderen Ort in Berlin. Zumindest fuer mich. Und zwar in der Camera work gallery, welche comtemporary photograhpy und vintage masterworks zeigt. Zu finden ist sie nahe Zoo in der Kanststr. 149. Die Galerie hat sich auf zwei Stockwerken und vier Raeumen ausgebreitet und macht einfach nur Spass. Es sind einfach immer spannende Ausstellungen zu sehen, primaer im Bereich Schwarz-Weiss-Fotographie, also ganz genau meins. Der Eintritt zu diesem feinen Kleinod ist auch noch gratis und es verirren sich nur wenige Menschen hier her. Meist ist man sehr ungestoert und der eine Mitarbeiter laesst sich auch nicht aus der Ruhe bringen. Die heutige Ausstellung war von Herb Ritts, dessen Name mir zwar zunaechst nichts sagte, ich aber schon einige Bilder von ihm kannte. Das wird euch wahrscheinlich genauso gehen! Naeheres zu der Gallerie findet ihr unter http://www.camerawork.de/ .

Ein paar Worte zu Herb Ritts: er ist eine wahre Legende aus dem Bereich der Mode-, Akt-, Celebrity- und Portraetfotographie und selbst wenn man den Namen von dem 2002 verstorbenen Kuenstler nicht kennt, seine Bilder kennt man. Ganz bekannt ist das von Christy Turlington, wo sie gerade dem Wasser entsteigt. Er hat auch sehr viel fuer Zeitschriften gearbeitet, es gibt viele Cover u.a. auf der Vogue, die aus seiner Hand stammen. In der Ausstellung findet man Bilder von Claudia Schiffer, Madonna, Cindy Crawford, Jack Nickolson, Mick Jagger, Dustin Hoffmann, David Bowie..mein Lieblingsbild von ihm ist allerdings das von Sinead O’Connor.

Das Tolle und gleichzeitig auch sehr Fiese: man kann die Bilder dort auch kaufen. Sprich, man weiss, haette ich 9.700 Euro, wuerde Sinnead jetzt hier neben mir stehen und ich mir gerade mehr als freudig erregt ueberlegen, wo ich sie hinhaengen wuerde..es ist allerdings auch sehr spannend, welches Bild welchen Preis hat 😉

Noch wichtig: die Ausstellung geht noch bis zum 9. Juli, danach gibts bestimmt wieder eine Tolle, aber halt nicht mehr diese. Wer sie also noch sehen mag, nix wie hin. Geoeffnet ist Di-Sa von 11-18.00h.

Im Foyer haben wir dann noch dieses wunderbare Werk der Fotographiekunst entdeckt:

Googlet einfach mal und schaut euch die Bilder an, sie wurden alle in New Orleans gemacht und sind wirklich einzigartig. Wir schauten das komplette Buch durch, da 75 Euro leider auch nicht einfach so drin sind. Wobei..dieses Buch ist es wert. Die Bilder sind so dermassen stimmungsgeladen..

Dann entdeckten wir eben noch einen WESC-Store, wobei ich dachte, die gibts nur online. Und sie haben nicht nur Kopfhoerer, sondern auch Klamotten. Auch wieder teuer, aber schonmal gut zu wissen 😉 Sind nahe der Hackschen Hoefen und die Verkaeuferin war extrem nett. Danke! Obwohl wir nix gekauft haben, haben wir uns gut unterhalten und sogar noch eine Wegwerfkamera bekommen 😉 Jetzt muessen wir nur noch Bilder fuer den Contest machen und dann gewinnen 😉 Also bis jetzt ein wundervoller Freitag 🙂