Das beschreibts eigentlich ganz gut. Ich habe einen Termin, wo quasi mein weiteres Leben, also zumindest das, was ich in produktiver Weise mit ihm vorhabe, stehen muss. Und das ist in mittlerweile 10 Tagen. Frist. Da muss meine Promotionsvereinbarung abgegeben werden..und das heisst, vorher schon brauche ich ein neues Expose. Und dafuer eine Idee. Eine gute. Nicht, dieses schwammige Wischi-Waschi-Zeug, was ich bis jetzt habe. Ganz oldschool arbeite ich mit meinem Zeichenblock und wunderhuebschen Mindmaps..ein Whiteboard waere noch besser, aber man nimmt, was man kriegen kann. Wobei..waere ich ein Kerl koennte ich es jetzt auch mal in den Schnee vor unserem Haus pinkeln 😉 Diese Schneeflocken, wunderhuebsch dick und langsam zu Boden schwebend, koennen einen auch ganz schoen ablenken. Dann noch die richtige Musik dazu und ich bin weg..und das Blatt vor mir leer. Und weiterhin leer. Immerhin kann man hiervon keinen Superlativ erstellen.

Wundervoll ablenkend ist auch ‚Dexter‘, was mich seit der letzten Folge der 1. Staffel hat..also mit der zweiten werde ich bald fertig..morgen? 😉 Ansonsten sortiere ich hier schonmal bissi rum, werfe uebernoetigen Ballast weg, verkaufe Sachen, die ich sonst nur wieder in Kisten packen muesste und und und. Alles nur Zeitschinden und sich vor dem Leben druecken. Aber es funktioniert. Morgen muss ich dann zweifach produktiv rein: 1) Das Expose und 2) Samstag treffe ich mich zwecks Vortragsbesprechung, wo ich noch absolut nix gemacht habe fuer. Das Wochenende wird eh weniger spassig, glaube ich: Samstag muss ich um 12.00h in HD sein fuer eben diese Besprechung und danach habe ich bis 17.30h ein Seminar in dem ich lerne, mit einem Zitierprogramm zu arbeiten (ich muss mich hier auch nochmal schlau machen, was genau wir da tun..ich weiss nur, dass ich die 45 Euro von der Uni erstattet kriege ;).

Kollektiv Turmstrasse in Kombination mit MGMT, Gossip und Lady Gaga accoustic waren der Soundtrack des heutigen Tages. Ach ja, Bilder mit Katze..gestern war ich bei meinem besten Freund zum kollektiven Nichtstun, sprich sinnloses Fernsehen konsumieren. Da das aber einfach zu langweilig war, dachten wir uns, hey da steht ein eingepacktes Puzzle, abgehts..und oh mein Gott, dieses Puzzle hat uns getoetet. Nur 500 Teile, davon 300 aber einfach nur gruen. Auf dem Bild war uebrigens eine Katze mit Blumentopf (nun erklaert sich auch die tolle Ueberleitung weiter oben, nicht). Wir haben aufgegeben, Rand wurde gebaut (vielleicht richtig, man konnte mehrere Teile vertauschen), Katze und Blumentopf konnte man auch erkennen, aber dann haben wir gefailed. Freiwillig, weil mittlerweile 1 Uhr nachts. Lieber raus durch den schoenen Schnee nach Hause stapfen. Heute kein Gestapfe, sondern Geschreibsel, so hoffe ich. Oder mal ‚frueh‘ ins Bett und nicht erst um 15.00h aufstehen..der Rhythmus ist nicht der kompatibelste mit der Aussenwelt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.