Tag: 7. Mai 2013

Yummi!

Die Essensbilder stapeln sich schon wieder auf meinem Laptop und da ich mir immer so gerne Anregungen von solchen Posts hole (und mich oftmals erinnere, was ich doch unbedingt wieder essen will..gerade ist es grüner Spargel!), hier wieder meine illustre Sammlung, was es letzte Woche so gab. Natürlich vergesse ich viel zu oft zu fotografieren, was ich esse und wo..aber mein absoluter Geheimtipp in Darmstadt ist gerade Bubblo (das Spicy Mango Curry mit Tofu war ein Traum!)..ein Asiate, der primär mit seinem Bubble Tea wirbt, dabei aber enorm leckeres Essen macht 😉

Marmeladiges FrühstückStarbucks und Wuppi

Bei mir ist Frühstück irgendwie auch immer Mittagessen und fällt somit oftmals reichlich aus..dann gibts meist nachmittags einen Snack und abends wieder eine „richtige“ Mahlzeit. Oben hatte ich wahnsinnige Marmeladenlust (passiert so zweimal im Jahr) und habe mir die volle Dröhnung Erdbeermarmelade auf Vollkornbrot gegeben. Für die Abwechslung gabs noch den Rest Ciabatta mit langweiligem Brunch..normalerweise würde da Gurke/Tomate/Radieschen und Gewürz drauf, aber das wäre hier zuviel des Guten gewesen 😉

Außer Haus frühstücke ich eher selten, das ist dann meist viiiiel Kaffee und was vom Bäcker. Spendabel wie ich war gabs hier einen Zimtwuppi zum Starbucksfilterkaffee. Ich liebe diese kleinen Gebäckstücke ja sehr, aber mit mittlerweile einem Euro finde ich die so gar nicht günstig und somit gibt es die echt nur sehr selten. Wer jetzt keine Ahnung hat, was ein Wuppi ist, ab zur Bäckerei Kamps und probieren..aber nicht die langweilige Schokovariante, sonder diese herrliche Zimtkreation, die so gut nach Weihnachten schmeckt.

SalatClub Mate

Der beste Salat der Erde meiner Meinung nach! Man kriegt ihn in Heidelberg im Caree beim Bismarckplatz. Bei dem türkischen Gemüsehändler kann man ihn sich am Buffet zusammenstellen lassen, mit Joghurt und Kräutern verfeinern und einfach nur geniessen. Besonders gut ist der Couscous und die großen weißen Bohnen in Tomatensoße. So gut und mein absolutes Muss, wenn ich in Heidelberg bin. Ebenfalls endlich wieder für mich zu haben – Club Mate. Ja, die hat ihn den USA gefehlt und ist die perfekte Kaffee-Abwechslung!

Vegetarische Pizza mit Rucola

Was Pizza angeht, bin ich mega ziemperlich und esse sie eigentlich nur in der DIY-Variante. Hier habe ich mich aber breitschlagen lassen, weil es dort die BESTE Pizza überhaupt gebe (Pizza Pinguin Lieferservice in Darmstadt) und ich muss sagen, sie war gut. Vegetarisch belegt mit Pilzen, Mais, Zwiebeln und Ruccola fand ich sie lecker und nicht käse-überladen..da wir am 1.Main bestellten, mussten wir allerdings fast 2 Stunden warten..und ja, da hätte ich viele eigene Pizzen erschaffen können 😉

Erdbeeren

Leider schmecken die Erdbeeren einfach noch nicht..aber baaaaald kommt ja die Zeit und solange gibt es dann eben:

Eis in Mainz

Eis 😉 Hier seht ihr Zitrone, Schokolade und Erdbeer-Rharbarber. Nicht sehen könnt ihr die gigantische Schlange und die 20 Minuten Wartezeit, die ich für dieses Eis aufbringen musste! Hallo ihr verrückten Mainzer! Das Neustadteis wird gehyped ohne Ende und es ist lecker, aber jetzt nicht außergewöhnlich genial..und den ganzen hippen urbanen Lifestyle drumrum..nunja, ich wohne in Berlin, da sieht es im Prenzlauer Berg überall so aus 😉 Nochmal dafür anstellen würde ich mich solange definitiv nicht, dafür war es nicht DAS Eiserlebnis überhaupt (und die Sortenauswahl ist auch enorm begrenzt, was für mich als Joghurt- und Zimteisjunkie auch nicht das Wahre war).

Vielleicht hat der ein oder andere ja jetzt ein paar Essensinspirationen bekommen, ich sammel fleissig weiter bis zum nächsten Post..da ich ab Freitag in Berlin bin und dann eh fast nur außer Haus esse, wird das ein buntes Sammelsurium werden *g*

Lesenswert: Going La La von Alexandra Potter

Da stand ich also bei Oxfam und wollte ein Buch kaufen..da es weder Krimi noch Sci-Fi sein wollte (in Darmstadt irgendwie 90% des Buchbestandes) sah ich mir die englischen Bücher an, aber fand auch nichts. Schliesslich nahm ich das Buch „Going La La“ mit, da es mich allein wegen „La La“ ansprach. Eines meiner liebsten Lieder ist nämlich La La Land von Green Velvet 😉

Das Buch schreit vom Cover her schon Chiiiiicklit und hey, das ist es auch genau. Und somit leider gar nicht meines. Aber eine Bewertung kriegt es trotzdem 😉


(die Credits für das Bild gehen an Treasurebelle und sie hat das Buch (zweite von oben) in sehr passendes Ambieten eingefügt)

Worum geht’s
Die Protagonistin Frankie verliert innerhalb einer Woche zuerst ihren Job und dann auch noch ihren Freund. Anstatt eines Heiratsantrages bekommt sie von ihm nämlich an ihrem Geburtstag (in einer Bolinghalle) eine Trennung. Da ihre beste Freundin London verlassen hat, um ihn Los Angeles Schauspielerin zu werden, packt Frankie nun kurzerhand ihre Tasche (und ihre zwei Katzen) ein und macht sich auf dem Weg. Schon auf dem Flughafen begegnet sie einem ruppigen Mann, den sie auch in LA immer wieder trifft und…(jetzt wissen ja alle schon, was passiert *g*)

Wie ist’s
Sehr vorhersehbar, alle Klisches, die man hat, kriegt man auch. Es soll „Wohlfühlatmosphäre“ geben, aber mir war das alles einfach viel zu flach und ach..nee, obwohl es nicht dick war und sehr einfach geschrieben (wer sich langsam an englische Bücher ranwagen mag, hiermit geht das super), habe ich echt lange gebraucht, da ich mich einfach etwas zwingen musste, es wieder in die Hand zu nehmen. Es ist aber wirklich typische Chicklit-Lektüre und wer so etwas mag, wird auch mit diesem Buch seine Freude haben.

Alexandra Potter war mir bis dato hin unbekannt, sie hat aber schon einige Bücher in diesem Genre geschrieben; dieses hier wird gerade verfilmt und ja, es wird dann auch eine der typischen Hollywood-Romantik-Komödien werden, die eine nette Ablenkung vom Alltag sind, aber nicht sonderlich lange nachwirken.

Ein Buch, was ich für immer mal zehn Minuten in der Bahn gut empfehlen kann, für mehr bei mir leider aber auch nicht..aber immerhin weiss ich das jetzt 😉 Und auch, dass meine LA-Erinnerung hart von dieser hier beschriebenen abweicht!

Kennt wer das Buch oder die Autorin?