Tag: 13. Mai 2013

T-Shirt-Wetter! Hier eine kleine Inspiration ;)

Soeben habe ich meinen Untermietvertrag unterschrieben *hupf*, somit scheint hier eh schon die Sonne für mich..ab Donnerstag kann ich in Berlin wieder etwas mein Eigen nennen! Zwar nur bis zum 11. August, aber hoffentlich finde ich dann gleich eine weitere ebenso tolle Wohnung. Die „Neue“ ist zwar schnuckelig klein mit 25 qm, aber total schön eingerichtet und mit Blick ins Grüne, dabei doch direkt in Berlin..also alles super, ich weiss nur schon, ich will sie nicht wieder so schnell hergeben 😉

Aber das nur am Rande, denn es geht ja um das Thema T-Shirts. Ich bin ein richtiges Mädchen, was (Sommer-)Kleidung angeht und trage da am liebsten Kleider. Da ich aber auch viel mit dem Rad unterwegs bin und das oftmals (mit Wind) etwas stressig ist, habe ich letztes Jahr etwas längere Jeansshorts (natürlich in Boyfriend oder Used-Version oder am liebsten gleich in beiden Varianten *g*) für mcih entdeckt und „pimpe“ diese dann mit aussergewöhnlichen Tshirts aus. Nichts gegen ein Basic weißes Tshirt, das kann genauso genial wirken, aber ach..meist ist es mir zu langweilig. Da ich 90% meiner Kleidung online kaufe (Ausnahme: ich bin im Ausland), mag ich euch hier mal Fashion5 vorstellen, die sich selbst als Shop für trendige junge Mode bezeichnen. Ich würde meinen Stil nicht unbedingt als mega-trendig bezeichnen, ich trage halt, was mir gefällt, worin ich mich wohlfühle und nicht nur etwas, weil es gerade in ist. Aber oftmals funktioniert das ja Hand in Hand und so habe ich da auch gleich was tolles für mich entdeckt:


(Quelle: Fashion5)

Ein Top, was mir vom Schnitt her nämlich sehr gut gefällt. Es hat nicht zuviel Ausschnitt (wir denken wieder ans Fahrradfahren und welche Einblicke man da nicht gewähren will), ich mag abgerundete, etwas längere Shirts und das Muster gefällt mir auch sehr gut. Farbig, sommerlich, ein wenig im Aztekenstil (ich glaube, das war letztes Jahr in *g*) und besonders toll sind die freien Schultern. Kann man super einfach ein Bikinioberteil drunterziehen und ab an den See.

Nun aber der Clou und genau deswegen passt das Oberteil so gut in mein Beuteschema: man kann es beidseitig tragen. Hat man keine Lust auf das farbenfrohe Muster, dreht man es einfach um und hat ein graues Basicshirt. Von hinten ist es allerdings recht transparent, was nun erst auffällt, das Muster schirmt nämlich ganz gut ab. Also zwei Oberteile in einem, was einfach nur superpraktisch ist, wenn man z.b. verreist, nicht viel mitnehmen kann und trotzdem Lust auf unterschiedliche Sachen hat. Wendeoberteile werden diesen Sommer definitiv mehr in meinen Besitz wandern!

Preislich liegt das oben gezeigte Shirt bei 17,95 Euro, also definitiv keine teure Anschaffung. Bei Fashion5 kann man natürlich noch viel mehr Damenshirts online bestellen , also schaut doch mal rein, wenn euch obiges Shirt genauso gut gefällt wie mir 🙂 Besonders im SALE-Bereich habe ich da schon gute Schnäppchen machen können und da freut man sich doch immer gleich noch mehr.

Ich darf nun langweilig-arbeitsbedingt den Starbucks am Alex verlassen und mich im Mediamarkt nach Monitoren umsehen..soooo langweiliges Shopping im Vergleich zu Klamotten, oder? 🙂

Lesenswert: It’s kind of a funny story von Ned Vizzini

Diese Woche starten wir wieder mit einer klitzekleinen Buchbesprechung (wir erinnern uns ja an meinen Vorsatz, mindestens 1 Buch die Woche zu lesen und ich sage euch, da habe ich jetzt schon einiges mehr geschafft..aber man musste erstmal wieder reinkommen!).

Das heutige Buch habe ich mir aus Kanada mitgebracht, es lag auf einem Tisch, welcher großspurig mit „diese Bücher müssen sie mit 21 gelesen haben“ übertitelt war. Da ich die anderen Bücher alle kannte und mir dieses null sagte, durfte es schwupps bei mir einziehen. Und nein, das bereue ich nicht. Es handelt sich – wie uns die Überschrift ja schon verraten hat – um „It’s kind of a funny stroy“ von Ned Vizzini. Im Deutschen ist es auch schon unter „Eine echt verrückte Story“ erschienen und kostet in der Taschenbuchausgabe 8,99 Euro:

It's kind of a funny story by Ned Vizzini

Worum geht’s
Wir haben hier einen klassischen „Coming of age“-Roman, welcher sich jedoch dem Thema Depression widmet. Erzählt wird die Geschichte von dem 14-jährigen Craig, der nachdem ihm der Sprung auf die Traumschule gelingt, mit allem überfordert zu sein und keinen Spaß mehr in seinem Leben hat. Als er schliesslich Angst hat, sich selbst umzubringen, geht er kurzentschlossen in die Notaufnahme eines Krankenhaus und landet dort im psychiatrischen Teil. Hier nun lernt er alles mögliche über sich aber auch über seine Mitmenschen kennen.

Wie ist’s
Das Buch ist sehr einfach zu lesen, bietet sich also auch für Leute an, die gerne etwas auf englisch lesen würden, sich es aber nicht unbedingt zutrauen. Oder man nimmt die deutsche Variante, hier kann ich aber nichts zur Übersetzung sagen..oftmals sind die ja leider gruselig ohne Ende *g* Man liest das Buch trotz der bedrückenden Thematik sehr schnell runter, da man einfach wissen will, wie es weitergeht und Craig ist ein sehr sympathischer Charakter. Sein Humor ist wunderbar, bringt den Leser zum Lachen und gleichzeitig beschreibt er Depressionen so treffend, dass es einen schon fürchtet.

Ned Vizzini war selbst einige Tage in einer Jugendpsychiatrie und hat direkt danach mit dem Verfassen dieses Buches angefangen und das merkt man sehr. Viele Dinge sind so beschrieben, dass sie selbst erlebt sein müssen und nicht von Fachtexten erfahren und umgewandelt worden sind. Für Leute, die sich also mit dem Erfahren von Depressionen beschäftigen wollen und keine schwere Fachlektüre haben wollen, das ist echt ein guter Einstieg um zu entdecken, wie die Betroffenen fühlen.

Fazit
Ich kann das Buch einfach nur empfehlen (bzw habe ich das schon getan im wahren Leben und das heisst was *g*). Ned Vizzini hat noch mehr Bücher geschrieben und ich werde mir hier wohl noch das ein oder andere anschauen, wenn es thematisch passt. Von reinen „Coming of Age“ Romanen habe ich nämlich jetzt erstmal genug.

Vielleicht habe ich dem ein oder anderen ja jetzt Lust auf das Buch gemacht – ansonsten bin ich natürlich auch sehr neugierig, was ihr gerade so lest..Inspiration findet man ja überall!