Monat: Januar 2014

Yummi!

Da ich mir ja so ziemlich an jeder Ecke Kaufverbot erteilt habe (und auch tapfer durchhalte), gibt es heute mal wieder einen Essenspost. Denn essen muss man, wenn man überleben mag und ja, ich esse gerne zuviel. Eine kunterbunte Mischung aus „es muss schnell gehen zuhause“ und „im Restaurant schlemmen“!

YummiDie letzten von meiner Cousine gebackenen Plätzchen sind aufgefuttert und ach..ich freue mich schon auf die Kokosmakronen nächstes Jahr 🙂 Ein wenig „gesünder“ ist der Frozen Yoghurt, den ich mir im Skyline Plaza in Frankfurt gezapft habe. Ebenfalls dort habe ich das leckere Mango-Tofu-Kokos Curry gegessen, welches dank der süß-sauer Komposition im Mund wirklich geknallt hat und definitiv erneut gegessen werden muss. Unten rechts seht ihr die besten Brötchen der Welt vom Bäcker Eifler. Da es die in Berlin nicht gibt, übertreibe ich es hier immer..die Augen sind mal wieder größer *g* Aber das sind die perfekten Brötchen und dann einfach ein vegetarischer Aufstrich/Frischkäse und Salat drauf – der Himmel!

YummiDank einem riesigen GEFRO-Paket konnte ich auch zuhause den Kochlöffel schwingen (im Uhrzeigersinn seht ihr): Inulinbandnudeln mit veganer Soja-Bolonese und PaprikaKartoffelsuppe mit gebröseltem Knäckebrot (was ich oft bei Suppen machen, da ich etwas zum „Kauen“ haben mag); Nudelsalat mit normalen & Inulinnudeln, Erbsen, Karotten, Paprika, Tomaten, sauren Gurken etc..ich hatte so einen Jieper drauf, verrückt! Jetzt habe ich davon auch locker wieder 6 Monate die Nase voll *g* Unten rechts war ich dann doch wieder auswärts beim Japaner essen. Kein Sushi, sondern Tofu in Teriyaki mit Reis & Gurkensalat. Sehr lecker, sehr zu empfehlen und morgen gibt es das wohl wieder *g*

Yummi

Die hausgemachten Semmelnödel mit Rahmchampignons und Brokkoli waren enorm lecker und sollte wer zufällig mal in 64807 Dieburg sein, ab in die Römerhalle. Die haben so gesättigt, dass ich die Hälfte mitgenommen und den Tag drauf gegessen habe 😉 Der gemischte Salat unten rechts ist auch von dort und hatte ein leckeres Dressing (plus sah er richtig, richtig gut aus oder?). Oben rechts seht ihr, wenn es mal ganz schnell bei mir gehen muss: Reis, Alnatura Curry & Tofu macht in 30 Minuten ein sehr leckeres Gericht. Da ich davor/danach wieder ein paar Tage unterwegs war, gab es nichts frisches dazu, normalerweise mache ich da immer noch etwas an Gemüse rein. Den Müller Milchreis Kompott finde ich enorm lecker, habe ihn mir jedoch nur im Angebot gekauft..denn die 150g sind schon überteuert. Trotzdem war es meine kleine Leckerei zwischendurch die letzten Tage.

YummiBei Amorino esse ich verdammt gerne Eis und kann das auch weiterempfehlen, den Cappucchino nun..nunja, er war ok, aber nicht den Preis wert. Nächstes Mal wieder Eis! Kennt ihr noch die Bahlsen Zoo Kekse? Habe ich schon als Kind geliebt und finde sie grandios. Schön knackig, mit einem Happs im Mund – normale Butterkekse wiederum mag ich überhaupt nicht (merkt man, wie stark mein Auge mitisst *g*). Die Spaghetti mit grünen Bohnen in all’arrabiata waren nicht die beste Idee, aber ich hatte so Lust auf grüne Bohnen und nichts, was annähernd dazu gepasst hätte. Körner habe ich auch noch drübergestreut, aber hm..nicht die beste Kombi 😉 Den Müller Milchreis Honig hat mir mein bester Freund mehrmals ans Herz gelegt, aber auch das ist nicht mein Beuteschema (plus ist es schon wieder Müller *g*). Honig hab ich dann doch lieber im Oatmeal 🙂

Die Woche nun esse ich mich etwas durch die Häppchen der Fashionweek (falls es überhaupt noch welche gibt und nicht nur flüssige Nahrung) und muss dringend mal wieder eine Falafel essen – irgendwie sind die in Berlin immer so omnipräsent, dass ich sie vergesse *g* Dabei mag ich Falafel sehr sehr sehr gerne 🙂

[Beauty] Meine Douglas Box of Beauty im Januar

Heute konnte ich endlich meine Douglasbox aus ihrem Zwangszuhause, der Packstation, befreien und war sooooo gespannt. Ich habe nämlich den Fehler begangen und mir einige andere Boxen angesehen. Besonders toll fand ich, dass Produkte von Annayake häufig zu sehen sind („Pour Elle“ von Annayake ist seit Jahren mein Lieblingsduft) und so..ging ich nun ganz doof davon aus, auch so eine tolle Box zu kriegen..Nunja..seht selbst 😉

Douglas Box of Beauty Januar 2014Der erste Blick zeigt, nix von Annayake, dafür gleich die doppelte Origins Power. Das Starprodukt „Origins Checks and Balances Face Wash“ lässt sich vom „Origins Ginger Burst Duschgel“ begleiten. Ich finde die Marke „Origins“ in keinster Weise unsympathisch, über eine Maske von ihnen hätte ich Luftsprünge gemacht. Aber mit diesen Produkten kann ich nicht wirklich etwas anfangen – meine Gesichtsroutine habe ich nämlich gefunden und über noch ein 50ml-Duschgel..hält sich die Freude auch in Grenzen 😉 Irgendwie finde ich es auch doof, von einer Marke zwei Sachen in der Box zu haben..just saying.

Dann haben wir noch einiges an der Anti-Aging-Front in der Box: von Helena Rubinstein die Prodigy Powercell Creme (15ml) und den Douglas Nails Hands Feet Daily Ageless Anti-Aging Handbalm. Jippie, braucht meine 28-jährige Haut beides dringend..irgendwas kann bei der Zielgruppenanalyse bei Douglas nicht stimmen oder kommt es mir nur so vor, dass die Empfänger der Box eher unterhalb der 50er-Grenze zu finden sind. Es muss ja einen Grund haben, dass jeden Monat diverses Anti-Aging-Zeugs dabei ist..hm. Ich benutze zwar eine Nachtcreme und auch was für die Augen..aber das Helena Rubinstein Zeug ist mir too much und meine Hände sehen dank täglichem Eincremen auch noch nicht aus wie Madonnas 😉

Woooohoooo, ein dekoratives Element! Da habe ich mich spontan gefreut, dass endlich mal nicht nur Pflege dabei ist. Der Isadora Sugar Nails Nagellack in 134 Bon Bon ist jetzt zwar nicht unbedingt meine Farbe, aber das wäre egal. Würde mir die restliche Box zusagen, würde ich ihn definitiv ausprobieren und dann eben weitergeben. Wobei ich das Sugar-Finish recht gerne mag und so ein sanftes Rosa im Frühling gut passt. Aber wie gesagt – 4ml Nagellack für 10 Euro sind es mir nicht ganz wert.

Die Dezemberbox war auch schon nicht meine..ich gebe dieser Beziehung jetzt noch bis zur März-Box..sollte ich dann aufgrund des vielen Zurückschickens nicht schon rausgeflogen sein, werde ich mein Abo kündigen und somit jemanden die Chance geben, diese Box zu kriegen. Ich habe ja schon regelrecht ein schlechtes Gewissen, das mir die Sachen nicht gefallen..aber ach, was soll man machen *g* 

Passend zum Frust zeige ich euch jetzt noch, wie es auf meiner Tastatur aussieht 😉

Leibniz ZooWenn die Box schon nicht glücklich macht, die Leibniz Zoo Kekse bringen mich immer zum Lächeln 🙂

[Review] Colgate Max White One Luminous

Vor einem Monat fand ich dieses prall gefüllte Paket bei meiner Post vor (der DHL-Mann weigert sich ja standhaft, mein Haus zu betreten..) und habe nun fleißig die letzten Wochen getestet!

Colgate Max White One LuminousBesonders toll fand ich die kleinen Reisegrößen, die eigentlich zum Weitergeben gedacht waren. Ein paar habe ich nämlich behalten und mit in den Urlaub genommen – ich war über Weihnachten/Silvester nämlich viel unterwegs. Jetzt zurück in Berlin bin ich schon fleißig an der großen Tube dran, aber das wird noch einige Zeit dauern. Die Zahnpasta ist nämlich sehr ergiebig aufgrund ihres Aktivschaums und man benötigt nur ganz wenig, um ein sauberes Gefühl zu bekommen.

Colgate bringt mit der Max White One Luminous eine Zahnpasta mit schlimm langem Namen heraus, den ich mir nicht merken kann 😉 Aber darum geht es ja nicht. Die Verpackung sonst ist ansprechend, das Rot zieht mich an und das Bling Bling drauf ebenso. Verschluss gut, Dosierung gut, alles, was man über die Verpackung sagen kann gut.

Die Zahnpasta ist richtig scharf minzig und erspart mir jedes Mundwasser. Finde ich super, ich mag es, wenn die Zahnpasta intensiv schmeckt, dann fühle ich irgendwie noch mehr, dass meine Zähne gereinigt sind. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass einigen das schon too much ist. Für Kinder würde ich sie nicht empfehlen, aber das würde ich sowieso nie, handelt es sich hier doch um eine Aufhellungszahnpasta.

Die Anwendung macht Freude, da die Zahnpasta sehr viel Aktivschaum entwickelt, welcher sich gut in die Zahnzwischenräume schmiegen soll und so die Zahnseide ersetzen soll. Ich bin großer Zahnseiden-Fan, benutze sie also trotzdem. Unterwegs hatte ich sie jedoch nicht immer dabei und fand das nicht so schlimm – normalerweise „juckt“ es mich dann und ich muss mir die 50. Packung unterwegs zulegen. Hier habe ich es jedoch ausgehalten, da man wirklich enorm viel Schaum produziert hat und ich mir dann einfach eingeredet habe, dass er die Zahnzwischenräume reinigt. Ein Saubergefühl hat sich nach der Reinigung auch eingestellt, meine Zahnoberflächen haben sich sehr gut angefühlt!

Colgate Max One White LuminousEntschuldigt die Nahaufnahme meiner Zahnbürste, aber ich wollte euch die Beschaffenheit der Zahnpasta einmal zeigen. Die blauen Pünktchen dürften für die scharfe Minze verantwortlich sein und die weißen Plättchen für den Aufhellungseffekt. Ich hatte einmal in Indien eine aufhellende Zahnpasta (ebenfalls von Colgate) gekauft, die hatte eine ähnliche Konsistenz.

Jetzt aber zum wichtigsten Punkt, denn wer sich eine aufhellende Zahnpasta kauft, will ja den Zahnaufhellungseffekt haben und nicht den leckeren Geschmack 😉 Hier muss ich leider sagen, dass ich nach einem Monat 2x täglich keinen Unterschied sehe. Meine Zähne sind von Natur aus nicht strahlend weiß und mein enormer Kaffee/Teegenuss ist hier leider auch nicht hilfreich 😉 Sie sehen also nicht aus, wie ich sie mir wünschen würde und bisher hat mir keine Zahnpasta geholfen. So erging es nun auch dieser hier von Colgate. Vielleicht dauert es auch noch, mal sehen, ich werde sie definitiv weiterverwenden. Denn: sie hat mir keine Zahnempfindlichkeit/Schmerzen verursacht. Das hat bisher jede aufhellende Zahnpasta (bis auf die von Sensodyne) nämlich geschafft und somit habe ich da immer etwas Angst. Meine Zähne sind nämlich sehr schmerzempfindlich und über meine erste (und letzte) Zahnaufhellung im Zahnstudio (und den anschliessend enorm hohen, tageandauernden Schmerzmittelkonsum) mag ich hier nicht sprechen *g* Ich habe immer wieder mit der Empfindlichkeit zu kämpfen, egal, welche Zahnpasta ich nutze und das ich nun einen Monat komplett schmerzlos war, grenzt schon an ein kleines Wunder. Dass es eine zahnaufhellende Zahnpasta schafft, mir hier zu helfen, habe ich absolut nicht erwartet – ich sah sie mich eher aufgrund Schmerzen absetzen..und ist immer noch etwas verstörend 😉 Hinterfragen mag ich gar nicht, sondern mich einfach freuen und sehen, wie lange ich diesen Zustand noch halten kann. Und wer weiß, vielleicht werden meine Zähne irgendwann sogar noch heller.

Fazit: eine ganz tolle Zahnpasta, die bei mir nicht aufhellende wirkt, aber meine schmerzempfindlichen Zähne schützt (verrückt). Somit würde ich sagen, probiert sie auch einmal aus, vielleicht funktioniert sie bei euch auch noch aufhellend – sie scheint zu den Zähnen zumindest sehr sanft zu sein und den Schmelz nicht anzugreifen.

Sunday again.

Gesehen Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, Hannibal

Gelesen Auf dem Polarkreis unterwegs von Klaus Scherer; The Confession by John Grisham

Gehört Die Tribute von Panem 3; Divergent (ihr seht, ich bin gerade total hörbuchverliebt)

Getan Wohnungssuche in Berlin; überall IBAN & BIC eingetragen; endlich wieder meinen Gassigeh-Hund gehabt; zum 75. Geburtstag meiner Oma gefahren und ihn gefeiert 🙂

Gegessen Inulin-Nudelsalat; Pasta mit Soja-Bolognese; Tofu mit Thai-Kokos-Curry (selbstgemacht); Semmelknödel mit Rahmchampignons & Brokkoli; After Eight

Getrunken (Starbucks-)Kaffee; grünen Tee mit Minze; Cranberry-Tee; Weihnachtstees; Rhabarber-Schorle; Apfel-Birne-Schorle; Himbeerkuchen

Gedacht die Bahn & ich haben echt keinen guten Start; Mama, Ikea am Samstag ist echt keine gute Idee 😉

Gefreut meiner Oma gefiel ihr 75. Geburtstag 🙂 Sonnenschein!

Ausblick

 

Geärgert niiiiix; wobei sehr doof war, dass meine Züge mich gestresst haben und ich nicht wußte, ob ich wann dort ankomme, wo ich hinwill 😉

Gewünscht kanadisches Arbeitsvisum, öffne dein Bewerbungsformular 😉 neue, günstige Wohnung in Berlin [check]

Gekauft Lebensmittel; The Face Shop Blackhead Nose Clay Mask (auf Empfehlung einer lieben Youtuberin) bei Ebay

Geklickt Wohnungssuchen; Kanadaseite; meine Emails; Fernbus; Fashionweek-Krams

144 – oder auch meine NAGELLACKSAMMLUNG

Ich habe mich getraut und endlich einmal meine Nagellacke gezählt. Zumindest die in meiner Wohnung. Bei meinen Eltern stehen auch noch so 10-15 rum, da ich natürlich die Auswahl brauche, wenn ich dort zu Besuch bin (und trotzdem immer noch ein paar Lacke im Gepäck dabei habe *g*). Auf jeden Fall habe ich nun eine Zahl. 144. Damit könnte ich mir enorm oft die Nägel lackieren, bis ich eine Farbe erneut benutzen müsste. Klingt nicht viel? Sieht vielleicht viel aus?

Nagellacksammlung 2014So lagen sie gestern Abend auf meinem Bett und haben mein Herz ein wenig schneller schlagen lassen 😉 Ja, ich bin verliebt. In fast jeden einzelnen (und nein, ich habe noch nicht alle getragen *g*). Da ich sie in keiner Ordnung in den Douglasbox-Boxen aufbewahre, hatte ich ganz vergessen, wie erschlagend die Masse doch sein kann. Und wie bunt. Jetzt habe ich sie mal nach Farben/Funktion geordnet und wieder in die Kisten gepackt. Vorsatz 2014: kein neuer Nagellack. Höchstens im Ausland vor Ort kaufen als „Souvenir“. Da ich auch nur zwei Farben anhimmele – Tom Ford „Bitter Bitch“ & Essie „First Timer“ – sollte dieser Vorsatz auch irgendwie durchzuhalten sein. Klar, gibt es genug Farbnuancen, die ich noch nicht habe..aber ich habe auch genug andersschöne Lacke *einred*

Grüne Nagellacke

Ich trage wahnsinnig gerne grüne Lacke und werde mich am Aufbrauchen des Catrice-LE-Lackes „Be aztec“ versuchen..ich habe ihn schon halb geleert und finde, er geht einfach immer. Die restlichen Lacke werden wohl – sollten sie nicht eintrocknen – auch nach 2014 noch bei mir wohnen..wobei, wer weiß 😉

Gelbe LackeMein Traum vom gut deckenden gelben Lack ist hier noch nicht erfüllt worden – somit liegen sie primär ungetragen herum. Was schade ist, da ich die Farbe sehr gerne häufiger auf meinen Nägeln hätte..vielleicht funktioniert es ja in Kombi mit weißem Unterlack (wird definitiv erneut ausprobiert).

Blauer NagellackHier haben wir einige ungetragene Kandidaten, denn blauer Lack ist bei mir eigentlich nur drin, wenn es über 30 Grad sind. Gerne trage ich den von Abalico, der deckt gut und den von Petites..die anderen sind entweder nicht ausprobiert oder durchgefallen.

Roter NagellackMeine persönliche Überraschung, da ich nie klassisch rote Nägel trage. Warum nur habe ich so viele Sorten, die aus dieser Farbfamilie kommen? 😉 Besonders gerne trage ich die Sally Hansen Lacke und den kupferfarbenen von Catrice (wobei der bei meiner Hautfarbe nicht sehr schön aussieht..mist!).

Lila und Taupe NagellackeNach was ich die geordnet habe, gute Frage..hm, lila, rose, braun und irgendwas dazwischen *g* Besonders p2 forever (ganz rechts doppelt) sieht schlimm an mir aus..warum ich ihn gleich zweimal gekauft habe, fragt mich nicht *g* Lieblinge hier sind der H&M Nail Polish recht mittig und die Glitterlacke 🙂

Catrice NagellackHier habt ihr meine meistgetragenen Catricelacke mal vereint – nette, unaufdringliche, freundlich schimmernde Kameraden, die zu wirklich jedem Outfit und Anlass passen. Wenn ich nicht weiß, was ich will, greife ich hier zu 🙂

Grauer und Glitter NagellackUnfarben“ sind auch genau mein Beuteschema sowie alles im grauen Bereich. Natürlich geht auch nichts über Glitter und so finden sich hier einige Überlacke. Particuliere von Chanel ist mein teuerster Lack und wird heiß geliebt 🙂

ÜberlackeDa ich anscheinend wahnsinnige Angst habe, dass die Produktion von Klarlack, Basecoat, Topcoat, Nagelhärter, Nagelweißer und French Manicure eingestellt wird, haben sich diese ganzen Helfer hier eingefunden. Das Nagelöl von Sally Hansen wollte auch mit auf’s Bild, was ok ist, da ich es sehr gerne mag. Ihr seht, hier muss ich definitiv nichts kaufen – wobei ich gestehen muss, außer dem Sally Hansen habe ich hier 2013 nix gekauft, sondern nur noch mehr aufgebraucht. Die „neuen“ Sachen sind aus Beautyboxen.

Viel? Ja. Zuviel? Hm..ich weiß nicht. Nagellack ist meine Leidenschaft und klar, da liegt eine Menge Geld. Wobei es durchaus kostspieligere Hobbys gibt 😉 Was mich aber an mir ärgert, ist, dass ich den Lack haben muss und ihn dann NIE trage. Das will ich endlich ändern! Auch sollte ich mal lernen, Sachen wegzuwerfen oder wegzugeben, wenn mir eine Farbe partout nicht gefällt/steht. Ich bin gespannt, ob ich mein Kaufverbot einhalte (werde am Wochenende bei meinen Eltern die übrigen Lacke zählen) und in einem Jahr dann eine erneute Inventur durchführen – ich bin enorm gespannt, wie es dann aussehen wird (und mal wieder froh, diesen Blog als ausgelagertes Gedächtnis zu haben). Und nun die Frage aller Fragen: wie viele Lacke nennt ihr euer Eigen? Kann mich wer noch überbieten? 😉 

&nbsp

[Video] Mein Leben in Indien

Wer noch meinen alten Blog gelesen hat, der weiß, dass ich schon mehrmals in Indien war. Genaugenommen war ich drei mal für je sechs Monate dort..somit kann man nicht unbedingt von einem „Leben“ a la Auswanderung sprechen, aber ich weiß doch, wie der Hase dort hoppelt 😉 Ich wurde auf Youtube gefragt, ob ich da nicht ein wenig drüber erzählen kann..in „wenig“ bin ich schlecht, da ich seeeeehr viel zu erzählen habe. Somit habe ich mich mal an der ersten Folge versucht und sie zum Thema „wieso, weshalb, warum und wie“ gestellt:

Vielleicht spielt der ein oder andere von euch ja mit dem Gedanken mal nach Indien zu fahren, ein Praktikum im Ausland zu machen etc etc 🙂 Ich habe das damals kurz vor Abschluss meines Magisters in Ethnologie gemacht (also Urlaubssemester genommen, Praktikum/Stipendium besucht und schwupp) und kann es nur jedem empfehlen. Lasst es euch nicht erzählt, lasst es euch selbst erleben 😉

Wenn ihr Fragen habt, Reisetipps wollt (dazu bin ich ganz gut, weiß auch schon Marco Polo & HRS) oder mehr von „meinem Indien“ hören wollt, freue ich mich natürlich! Allerdings bin ich auch sehr neugierig und fände spannend zu erfahren, wo ihr schon so wart, was ihr da gemacht habt und wo ihr noch hin wollt! Ich sitze hier ja auf brennenden Kohlen, dass sie die Vergabe der Working Visa 2014 für Kanada starten..wenn alles klappt und ihr mir Daumen drückt, sehen/lesen wir uns bald aus Vancouver 😉

[Video] Mein Leben in Indien

Auf Wunsche habe ich mal ein kleines Video gedreht, in welchem ich erzähle, wie es kam, dass ich 1,5 Jahre in Indien war, was ich da gemacht habe, was alles organisiert werden musste etc etc 🙂 Vielleicht hat ja einer von euch vor, einen Urlaub in Indien zu verbringen, längere Zeit dort zu bleiben, will ein Praktikum im Ausland machen und weiß nicht so recht, wohin (und wie er das finanziert) etc etc..darüber rede ich schnicke 15 Minuten lang und würde mich freuen, wenn ihr Lust habt, euch das anzusehen 🙂

Fragen jeglicher Art versuche ich natürlich zu beantworten..so gut ich es eben kann 😉 Da ich aber neugierig bin, wüßte ich gerne, ob ihr schon längere Zeit im Ausland gewesen seid oder es noch vorhabt? Wenn ja, wo denn? 🙂 Wenn ihr alle Daumen drückt, berichte ich hoffentlich bald aus Kanada mit meinem Working Visum 2014..aber noch heißt es, abwarten und Tee trinken..was ich jetzt auch direkt mal mache  *g*

Lecker kochen mit GEFRO!

Ich bekam vor kurzem ein riiiiiesiges Paket von GEFRO zugeschickt. Dem ein oder anderen dürfte dieser Onlineshop für gesunde Lebensmittel bestimmt schon ein Begriff sein – da sie nämlich so überzeugt von ihren Produkten sind, bieten sie jedem Erstkunden ein Gratis-Ausprobierpaket an. Davon habe ich quasi die Ultra-Deluxe-Variante bekommen, um mich einmal durchs Sortiment zu testen 🙂 Ebenfalls dabei war noch ein Tomatenmesser (bis dato wußte ich nicht, dass dieses Gemüse ein eigenes Messer hat, aber es schneidet gut!) und ein Kochbuch mit dem Titel „Einfach besser kochen Band 2“. Hier finden sich (erstaunlich) viele vegetarische Rezepte, die sich mit den Produkten von GEFRO zaubern lassen. Wem diese noch nicht reichen, auf der Website gibt es noch mehr! Schaut mal, wie viel (und schwer!) das Paket zu Beginn war:

GEFRO Paket

Drin waren also die folgenden Sachen: Tomatenmesser, Kochbuch, Brat- und Frittieröl, Omega-3-Speiseöl, Natives Olivenöl, Bio Helle Soße, Gourmet Gemüsecremesuppe, Bio Sauce Hollandaise, Jägersoße mit Champignons, Suppe, Sauce Bolognese vegan, Salatwürze, Fleischwürze, Gewürz-Pfeffer, Tomatensoße und -suppe, Pesto Verde, Pesto Rosso, Soße zu Braten, Kräuterwürze, Herzhafte Kartoffelsuppe, Bio Bella Italia Würzmischung & Ballaststoff Bandnudeln mit Inulin.

Ganz schön viel, was? Ich habe mir erstmal das Buch geschnappt und mir die Rezepte durchgeguckt. Aber ganz schnell war schon klar, dass ich unbedingt die Inulin-Nudeln ausprobieren wollte, da ich noch nie etwas davon gehört habe. Inulin wird aus der Chicoree-Wurzel gewonnen und ist ein Ballaststoff, welcher prebiotisch und leicht süßlich ist. Er soll dafür sorgen, dass man schneller satt wird und ich sage euch, das wird man. Somit habe ich mich zunächst mal hieran versucht:

Inulinnudeln

Die Inulinnudeln sind in Bandnudelform und sind im Nu zubereitet. Dazu habe ich die Sauce Bolognese vegan mit Soja in einem Topf zusammengerührt und habe sowohl in die Soße wie auch an den Tellerrand noch rote Paprika getan. Ein schnelles, gesundes und leckeres Abendessen – die Portion habe ich übrigens gerade mal zur Hälfte geschafft und kann die schnelle Sättigung damit bestätigen 😉

GEFRO Da ich die Nudeln so toll fand, habe ich sie mit Standardnudeln gemischt und einen leckeren Inulin-Nudelsalat kreiert (ihr seht, ich bin ein schneller Kocher). Gewürzt habe ich u.a. mit der Salatwürze und finde sie grandios! Diese Portion (halb Inulin-Nudeln, halb Standardnudeln) konnte ich übrigens problemlos aufessen..nicht, dass ich hier auf Diät bin, aber wer vielleicht etwas abnehmen mag und sehr auf Nudeln steht – schaut sie euch mal an. Denn sie machen gut satt und das war quasi mein Vergleichswert. Die GEFRO Suppen habe ich auch durchgetestet und finde sie sehr lecker. Da ich aber jemand bin, der etwas zum „Kauen“ braucht, habe ich mir immer noch etwas Knäckebrot reingetan – so ist das dann für mich ein Abendessen. Favorit war ganz klar die Herzhafte Kartoffelsuppe, da ich es immer sehr schwer finde, hier eine gute vegetarische Version zu bekommen.

Die Produkte von GEFRO sind meist vegetarisch/vegan, gluten- und lactosefrei, kalorienarm und fettreduziert. Man kann sich hiermit also sehr gesund ernähren, wenn man sie nicht zu Pommes etc reicht 😉 Auch sind sie enorm ergiebig, ich werde einige Sachen an meine Mama abtreten, da ich sie gar nicht alleine aufbrauchen kann! Und die nichtvegetarischen Sachen natürlich, die esse ich ja nicht (zum Glück sind das nur zwei Sachen..bzw Fleischwürze könnte ich bestimmt auch verwenden mag ich aber nicht) und werden somit ein neues Zuhause finden.

Wer jetzt Lust bekommen hat, vielleicht auch einmal zu bestellen, GEFRO hat einen gut sortierten Onlineshop:

GEFRO

Während ich mich da so durchklickte, fand ich das oben erwähnte Tomatenmesser wieder..bei einer Bestellung ab 35 Euro bekommt man es nämlich gratis (toll finde ich, dass der Versand schon ab 10 Euro Warenwert gratis ist):

Tomatenmesser GEFRO

Ich habe einen sehr positiven ersten Eindruck von GEFRO und bin glücklich, dass ich das Testpaket ausprobieren durfte. Ja, ich würde dort auch wieder bestellen, wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass mir die Sachen hier noch eine ganze Weile reichen werden 🙂 Als nächstes werde ich die Pestos zum Anrühren ausprobieren, da bin ich schon sehr gespannt drauf..wenn die so gut sind, wie ich hoffe, kriegt mein bester Freund davon welche zum Geburtstag (er ist nämlich sehr pesto-verrückt).

Neben der Internetseite ist GEFRO natürlich auch bei Facebook zu finden! Schaut es euch doch einfach mal an..und wer jetzt etwas Hunger bekommen hat, ätsch 😉

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Review: ASTALIFT Anti-Aging-Konzentrat

Heute habe ich ein ganz verrücktes Produkt für euch, welches ich mal in einer Goodiebag hatte. Es handelt sich um das ASTALIFT Jelly-Aquarysta Anti-Aging Konzentrat in Geleeform. Ich hatte den Tiegel erstmal zur Seite gestellt, da ich meine Haut als noch nicht „reif“ genug bewertet habe, aber dann kam die Neugierde durch (und ich habe mittlerweile gelernt, Anti-Aging-Sachen zu verschenken, kann gut nach hinten losgehen *g*).

ASTALIFT

Vorneweg, das Spielkind in mir kam hier stark zum Vorschein (mentales Anti-Aging check!) und war bestimmt mit ein Grund, wieso ich das Gelee konsequent täglich benutzt habe 😉 Die Verpackung an sich kommt schon einmal sehr stilsicher um die Ecke, sieht einfach nach etwas aus und gefällt mir gut. Meine Oberflächlichkeit ist schon einmal glücklich. Beim ersten Auspacken war ich noch irritiert, wieso da ein Spachtel beigelegt ist. Das erklärt sich aber sehr schnell, denn das Produkt ist eben in Geleeform und kann mit einem Spachtel leichter entnommen werden. Es geht natürlich auch ohne, aber ist dann bei der richtigen Dosierung etwas schwieriger. Das Tollste ist, dass das Gelee sich nach der Entnahme wieder in seine Ursprungsform verwandelt, also wenn man am Abend/nächsten Tag den Tiegel öffnet, sieht er unbenutzt und unverändert aus 😉 Ja, mit solch lustigen Sachen kriegt man mich *g* Ich musste ihn nun täglich benutzen, um zu sehen, ob sich das Gelee wieder in die glatte Masse verwandelt hat und ob sich zumindest etwas am Füllstand ändert.

Nun aber mal zur Anwendung, darum sollte es bei einer Review eigentlich doch gehen 😉 Ich habe das Gelee nun bestimmt 5-6 Wochen täglich morgens nach der Reinigung und vor meiner Tagespflege benutzt. Es lässt sich leicht auf der Haut auftragen, riecht angenehm, aber nicht zu aufdringlich und zieht auch recht gut ein. Die ersten 1-2 Minuten fühlt es sich etwas klebrig an – ich habe mit meiner weiteren Pflege einfach so 5-10 Minuten gewartet und bis dahin war es eingezogen. Meine Haut sah danach strahlend aus, fühlte sich gut gepflegt und mit Feuchtigkeit versorgt an und hat auch nicht gereizt reagiert. Davor habe ich immer Angst, wenn ich etwas Neues ausprobiere, denn meine Haut ist – diplomatisch ausgedrückt – „schwierig“. Hier konnte bzw kann ich durchatmen – keinerlei Irritation.

Man soll das Gelee folgendermassen anwenden: eine perlengroße Portion in den Händen verreiben und dann diese auf das Gesicht pressen – es wird also nicht in die Haut einmassiert, sondern eingedrückt. Kannte ich bisher noch nicht, finde ich aber gut, geht schnell und macht wach *g*

Wirkt es? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Die Regulation des Feuchtigkeitshaushaltes kann ich bestätigen, wobei ich damit auch durch meine weitere Pflege nicht wirklich ein Problem habe. Aber das Anti-Aging-Schutzschild für jünger aussehende Haut kann ich einfach nicht bewerten, da meine Haut noch in einem super Zustand ist und bis auf einige („Trockenheits“-)Fältchen unter den Augen *einred* noch sehr gut in Schuss ist. Straffere Haut kann ich somit nicht bestätigen, aber sie ist zumindest auch nicht schlapper geworden!

Es ist ein Produkt, was mir positiv im Hinterkopf bleiben wird und ich es bei Bedarf (lassen wir es noch ein paar Jahre sein) gerne wieder verwenden würde. Denn es macht ein schönes, samtiges Hautgefühl, hat meine Haut nicht gereizt und war durch seine „Zusammenziehkunst“ einfach witzig.

Natürlich ist es nicht ganz billig, 15g kosten 35 Euro und 40g gibt es für 82 Euro. Wobei man auch sagen muss, dass es ewig hält – ihr seht den Füllstand nach täglichen, längerem und nicht so sparsamen Gebrauch. Es gibt von ASTALIFT hierzu noch eine komplett passende Pflegeserie mit Reinigungsmousse, Lotion, Tagespflege etc..vielleicht für einige von euch interessant – ich muss weiterhin bei meiner Papulex-Pflege bleiben, da sie mein Hautbild in den Griff bekommen hat und ich nun zu lebenslangem Dank verpflichtet bin 😉

Habt ihr auch schon mal ein Pflegeprodukt in Gelee-Form benutzt? Ich finde es immer noch total verrückt, dass sich das wieder zusammenzieht *g* Kennt wer weitere Produkte von ASTALIFT? Mir war die Marke bis dahin kein Begriff.

[Tipp] Täglich eine Tasse grünen Tee

Ich weiß gar nicht mehr genau, wann ich damit angefangen habe, jeden Tag mindestens eine Tasse grünen Tee zu trinken. Es könnte Anfang letzten Jahres gewesen sein, als ich mir vornahm, meinen etwas aus dem Ruder gelaufenen Kaffeekonsum einzuschränken. Natürlich trinke ich trotzdem nahezu täglich noch 1-2 Tassen Kaffee, aber eben nicht noch mehr und diese aus Genuss.

Direkt nach dem Aufstehen und meiner Zwangspause (dank der Schilddrüsentablette darf ich 30-60 Minuten nichts außer Wasser zu mir nehmen), mache ich mir meine Tasse grünen Tee. Dies hat den Grund, dass ich es dann 1) schon hinter mir habe und nicht mehr vergesse, 2) es mich wach und fit macht, 3) es somit meinen morgendlichen Kaffee ersetzt und 4) es meinen ersten Appetit stillt. Ich bin nämlich so ein komischer Mensch, der sich eingeredet hat, dass zwischen Abendessen und Frühstück 12 Stunden vergehen müssen..und da ich oftmals etwas später esse, muss das Frühstück noch warten. Mit meinem Tee fühle ich mich aber sehr leistungsfähig und erquickt 🙂

Grüner Tee SelektionDa ich aber (wie bei allem anderen auch) Abwechslung brauche, habe ich immer mehrere Sorten grünen Tee zuhause. Aktuell sind es diese drei Kandidaten und ich bin da niemand, der auf losen Tee pocht. Beutelsorten können genauso lecker sein und besonders der Meßmer Grüner Tee Apfel-Ginkgo ist meine Entdeckung des Jahres 2013 im Grünteebereich. Lecker, bisschen süß und ich bilde mir (gemeinsam mit Goethe) ein, die konzentrationsfördernde Wirkung des Ginkgo zu merken 😉

Wenn man mal ein wenig recherchiert, findet man zig Listen (z.b. die von Deutsches Grünes Kreuz), was es für Vorteile mit sich bringt, täglich grünen Tee zu trinken. Ich konsumiere am Tag so 500ml (jupps, ich habe eine groooße Tasse) und liege damit genau im „vorgeschriebenen“ Bereich, wobei ich – sollte ich nochmals Lust darauf haben – auch mehr am Tag trinke 😉 Aber pssst.

Welche positiven Veränderungen merke ich nun bzw bilde ich mir zumindest ein? Krebs- und Herzschutz kann ich zumindest nicht ausschließen, da ich mit beiden Krankheitsbildern noch keinen Kontakt hatte (aber das ist schon weit hergegriffen). Was ich jedoch durchaus sagen würde, ist, dass sich mein Hautbild sehr verbessert hat. Natürlich habe ich nun auch endlich die richtige Pflege gefunden, ziehe diese konsequent durch und achte auch so etwas mehr auf meine Ernährung. Doch glaube ich auch, dass sich der Grüntee hierauf auswirkt und werde mich wagen, ihn abzusetzen 😉 Grüner Tee schützt vor freien Radikalen, er beugt also Hautalterung etwas vor und nun ja, da man mir oft sagt, dass ich definitiv nicht wie 28 aussehen würde, denke ich mal, ich habe gute Gene oder trinke das Richtige (achja, meine 2-3 Liter Wasser zähle ich hier auch mal auf). 

Grüner Tee soll sich ja auch auf Fettleibigkeit, Diabetes, Cholesterinspiegel, Osteoporose, Arthritis positiv auswirken – dazu kann ich auch noch nichts sagen, zum Glück. Er stillt aber definitiv mein Hungergefühl und hat mir oftmals auch schon als „Nachtisch“ gedient. Ich mag den Geschmack eben sehr..und einfach nur heiße Milch mit ein wenig Matcha-Puder ist traumhaft! 🙂

Ebenfalls soll er das Immunsystem stärken und grippale Effekte vorbeugen. Hierzu kann ich nur sagen, dass ich die letzten Jahre sowieso schon selten krank war (wenn nur, wenn ich von tropischen, bösartigen Mücken gestochen wurde). Eine Grippe oder starke Erkältung hatte ich aber schon lange nicht mehr, obwohl mir ständig Menschen in der Berliner S-Bahn in den Nacken niesen (wie eklig seid ihr bitte, benutzt doch wenigstens eure Hände zum Schutz! Bah!). Also keine Ahnung, ob das Immunsystem durch den Tee oder die vielen Bakterien gestärkt wurde, die ich hier täglich so abkriege 😉

Zur Stressbekämpfung soll grüner Tee auch gut sein, aber ach..da habe ich einfach aufgegeben und das ständige Gehetztsein als Teil meines „way of life“ akzeptiert. Aber auch eine gehetzte Tasse Tee ist eine leckere Tasse Tee.

Ich beende mal meine kleine Lobeshymne auf mein liebstes gesundes Getränk, was ich so habe. Ob jetzt zum Wärmen, im Sommer als erfrischende Abkühlung, ich kann jedem von euch grünen Tee nur ans Herz legen. Die positiven Wirkungen – ob eingebildet oder nicht – sind bei mir zumindest spürbar und ich glaube, meinem Körper hier etwas gutes zu tun. Dass der Tee auch noch wach macht und den Kaffee ersetzt, ist ein schöner netter Nebeneffekt und er hilft mir auch, auf meine Tagestrinkbilanz von 3 Litern zu kommen.

Denn auch (Wasser-)Trinken an sich hat schon sehr schöne positive Nebenwirkungen auf den Körper. Somit, wenn ihr euch mit grünem Tee nicht anfreunden könnt, dann versucht doch zumindest täglich 2 Liter Wasser zu trinken 🙂