Monat: August 2016

[Beauty] GinZing Energy-Boosting Lotion Mist von Origins

Erneut hat mich der Dutyfree-Bereich im Kopenhagener Flughafen gekriegt, dabei ist er nicht mal sonderlich schön oder groß, aber irgendwie hat er eine ganz besondere Anziehungskraft auf mich. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich mich nach Tagen zwischen schwedischen und dänischen Kronen (und lustiger Umrechnungsspiele) immer so sehr freue, wieder Eurobeträge zu sehen – dass diese dann meist noch um einiges günstiger sind, als wenn ich in Berlin einkaufe, könnte dann noch den entscheidenden Ausschlag geben. Da ich mir als Grenze ein Produkt gesetzt hatte, war recht schnell klar, dass es das GinZing Energy-Boosting Lotion Mist von Origins werden wird. Dieses Gesichtsspray habe ich nämlich schon in einigen Dutyfrees zwischen Flügen auf meine beanspruchte Haut gesprüht und war jedes Mal sehr angetan. Dringend Zeit, es also einmal über einen längeren Zeitraum auszutesten!

 

Das Spray kostet regulär 20€ für 150ml Produkt und ist im Vergleich zu meinem Avenethermalwasserspray (150ml um die 6€) auch im Dutyfree noch immer um einiges teurer. Dafür soll das erfrischende, ölfreie und ultrafeine Spray aber auch „mehr“ können, als nur kurz die Haut aufwecken. Die Haut wird durch das enthaltende Koffein erfrischt und vor Irritationen geschützt, während der Panax Ginseng für einen schnellen Frischekick sorgt und gleichzeitig vitalisiert und den gesamten Körper stärkt. Granatapfel ist auch noch im GinZing zu finden, der durch seine Antioxidantien die Haut gleichzeitig schützt und repariert. Die antimikrobielle Zaubernuss entfernt die toten, überflüssigen Hautschüppchen und lässt die Haut sofort gesünder und strahlender aussehen.

Erstes Highlight des GinZing ist ganz klar der Duft – die zitrische Mischung aus Crapefruit, Minze und Zitrone macht einem sofort gute Laune, gibt neue Energie und nimmt einen gleichzeitig aus der stressigen Situation heraus, in der man sich befindet. Da man zum Sprühen die Augen schließen sollte, bekommt man hier einen kurzen Durchatemmoment, während dem man sich an einen schöneren Ort (als bei mir der Flughafen) wünschen kann.

Der Sprühnebel ist wunderbar fein, man kann ihn ohne Probleme auch auf geschminkte Haut sprühen und muss keine Angst haben, dass einem das Gesicht davon läuft. Wobei ich solche Sprays immer lieber nach meiner Pflege und vor dem Schminken benutze, da ich denke, dass sie dann „noch besser“ in die Haut eindringen können. Einmal Sprühen reicht allerdings nicht, um das gesamte Gesicht zu „bewässern“, der Sprühkopf ist nämlich ziemlich klein und so brauche ich 3-4 Sprüher. Man hat nun für kurze Zeit eine strahlende, sehr gesund aussehende Haut – dieser Schimmereffekt verschwindet allerdings nach kurzer Zeit, da das Spray dann komplett in die Haut eingezogen ist. Der leckere Duft verfliegt auch sehr schnell. Meine Haut fühlte sich nach dem Sprühen sehr gut an, eben nicht mehr nach dieser ausgetrocknet-gestressten Haut, die ich nach einem langen Tag in Kopenhagen in der Sonne mit viel Laufen hatte, sondern weich und geschmeidig a la „ich habe 3 Liter Wasser mit Früchten darin getrunken“. Dieses Hautgefühl bleibt auch einige Zeit erhalten, bei mir bis ich wieder in Berlin landete, dann musste nachgesprüht werden, Easyjet stresste mich aber auch *g*

Insgesamt gefällt mir das GinZing bisher sehr gut, ich finde die gesamte Pflegeserie sowie Origins an sich enorm spannend und will mich hier nach und nach langsam rantasten. Ich gebe zwar gerne Geld für Gesichtspflege aus (my guilty pleasure), doch bei diesen Preisen probiere ich vorher schon lieber einige Mal, bis ich etwas kaufe. Da mir das Spray mit seinem Sofort-Erfrischungseffekt und dem leckeren Duft jedes Mal gefiel, durfte es mit und mal sehen, ob es im Langzeittest positive Effekte auf meine Haut hat. Sollte sich etwas verändern, schließe ich einen Nachkauf nicht aus, erfrischt es mich auch „nur“, greife ich wieder zu meinem geruchsneutralen Liebling von Avene zurück. Wenn ihr das Spray nicht in der Handtasche mit euch herumtragt, stellt es zuhause in den Kühlschrank, das gibt dann noch einen Extrakick, der bei mir besonders morgens sehr effektiv ist! Benutzt ihr Produkte von Origins?

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Die Bilder auf meinem Smartphone häufen sich, es wird Zeit für einen neuen Teller-Einblick! Ignoriert man die nicht gerade kleine Menge an Süßigkeiten (welche quasi mein nicht-veganer Essensanteil sind), sieht es sogar ziemlich gesund aus. Den Vorsatz, mehr zuhause zuzubereiten, habe ich auch halbwegs erfolgreich umgesetzt, dann aber nicht jedes Brot etc fotografiert 😉 Kulinarisch ging es dieses Mal sogar noch in den hohen Norden, ich besuchte Freunde in Schweden und habe mich da natürlich auch einmal quer durch die Stadt gefuttert. Da ich Anfang nächsten Monats erneut umziehe, wird jetzt meine kleine Vorratsecke zuhause aufgefuttert und noch ein paar Restaurants hier in Charlottenburg erkundet 🙂

Vegetarische Teller-Eiblicke

Viel zu selten gehe ich äthiopisch essen, dabei liebe ich diese großen, vegetarischen Komboteller einfach nur. Gemüse mal anders gewürzt, dazu rote Bette und Kräuter für den Frischekick und dann natürlich das sauerteigige, schwammige Injera, ich könnte mich reinlegen. Dass man mit den Händen isst, ist natürlich auch noch ein Pluspunkt. Die Kex Waffel gab es von meinen letzten Kronen am Kiosk und ich war positiv überrascht, da sich dahinter eine mit Schokolade überzogene Waffel versteckte. Bei Ice Robot gab es die Tage mit einem Freund mal Frozen Yoghurt, der genau wie ihr Eis superlecker ist und dann wurde so viel Topping wie nur möglich in den Becher gepresst *g* Manchmal glaube ich, dass ich in Indien unter einem Stein gelebt habe, zumindest las ich dort nie auf der Karte von Tinda, einem kleinen Kürbis. Dieses Tinda-Spinat Gericht habe ich nun in Berlin (bei Naan am Mauerpark) gegessen und bin hin und weg! Das wird definitiv wieder gegessen, es war grandios!

Vegetarische Teller-Eiblicke

Mein Schwedenbesuch in kulinarischen Eindrücken: gestartet wurde mit Erdbnussbutter-Moltebeeren-Brot, was eine tolle Kombi war. Moltebeeren kannte ich bisher nur aus dem Norden Kanadas, da habe ich sie oft als Tee bekommen, jetzt habe ich sie auch einmal kauen können. In der Falafelstadt Malmö durfte natürlich auch mindestens eine Falafel in meinen Magen wandern, bei meinem vorherigen Besuch habe ich nichts anderes gegessen. Zur Abwechslung gab es jetzt auch noch ein rotes Gemüse-Curry beim Thailänder, welches wunderbar gewürzt war und natürlich die obligatorische Zimtschnecke (ok, es war mehr als nur eine *g*). Aber die muss man einfach essen, wenn man nach Schweden reist und bei jedem Fleisch-/Fischgericht nur den Kopf schüttelt.

Vegetarische Teller-Einblicke

Mein liebstes Mittagessen im Moment ist Hummusbrot mit Salatgurke, was wunderbar erfrischend, sättigend und glücklichmachend ist. Über meinen morgendlichen Smoothie freue ich mich auch weiterhin sehr, der Mixer war eine gute Investition und ich stehe viel lieber auf mit der Aussicht, sofort eine fruchtige Leckerei zu bekommen. Bei DM habe ich den Studentenfutter-Brotaufstrich entdeckt und ach, mein Herz hüpft. Sooooo lecker, aber auch fies teuer..ab und zu werde ich ihn mir aber wieder gönnen. Beim Vietnamesen gab es wie so oft mein liebstes veganes Tofu-Gemüse-Curry, ich könnte es täglich essen und einfach nur die Soße austauschen! Wäre ich nicht so schnippelfaul und mein Wok bei meinen Eltern im Keller, würde es das bei mir zuhause auch häufiger geben, hm. Immer wenn ich von Berlin wegziehe, vermisse ich die vielen kleinen vietnamesischen Restaurants enorm, die gibt es in solcher Qualität einfach nicht in anderen Städten – es wird wohl Zeit, mal nach Vietnam zu gehen!

Vegetarische Teller-Einblicke

Sowohl im Smoothie als auch zum Snacken zwischendurch, gab es die Tage Ananas und Wassermelone. So sehr ich mich auf meine liebste Jahreszeit Herbst freue, das perfekt gereifte Obst werde ich wieder vermissen. Mein letztes „wirf mal irgendwas zusammen“-Essen wurde zu einer Linsen-Tomaten-Mais-Gnocchi-Pfanne und schmeckte erstaunlicherweise ziemlich gut. Müsste ich jetzt nicht ständig haben, doch hat gut zusammen harmoniert. In allen schwedischen Supermärkten gibt es solche Candybars, wo man sich selbst seine Mischung zusammenstellen kann, was habe ich mich gefreut! Das sollte es hier auch geben, da strahlt mein inneres Kind. Stattdessen gab es dann aber doch mal wieder Ritter Sport in Brombeere-Joghurt und Knusper Tortilla Chips. Ich versuche ja so weit es geht vegan zu leben, bei Schokolade kriegt man mich aber doch immer mal wieder, wobei diese beiden Sorten jetzt nicht so außergewöhnlich grandios waren, dass ich sie erneut haben müsste.

Äthiopisch, indisch, vietnamesisch..es fehlt nur noch mexikanisch und alle meine liebsten Länderküchen wären in einem Blogpost vereint. Aus welchem Land kommen eure Lieblingsgerichte? Und wenn wer leckere vegane (und wenn möglich ohne Palmfett hergestellte) Snacks kennt, lasst es mich wissen, ich bin ständig am Suchen 🙂

[Beauty] Total Effects 7 in One Serum von Olaz

Vor längerer Zeit hatte Olaz eine Casback-Aktion, bei der man ihr Total Effects 7 in One Sofort Pflegendes Serum einmal ausprobieren konnte. Mit der Marke hatte ich bisher kaum Kontakt, werde es in Zukunft aber auch so belassen, da sie leider noch immer an Tieren testen und das für mich einfach nicht geht. Es gibt zum Glück so viele freundlichere Alternativen, die auch Tierversuche komplett verzichten – ich hätte einfach mal vorher googlen sollen bzw mir endlich die PETA-Liste aufs Handy speichern sollen. Da ich es aber gekauft hatte (50ml für 14,45ml), habe ich es nun auch die letzten Wochen benutzt und will euch einen kurzen Erfahrungsbericht tippen.

Olaz Total Effects Serum

Das Sofort Pflegende Serum soll die Haut jünger und gesünder aussehen und sich gleichzeitig samtig weich anfühlen lassen. Dies gelingt durch die sieben Eigenschaften, die es innehat: es peelt für ein ausgeglichenes Hautbild, minimiert die Poren, verbessert das Strahlen der Haut, mindert feine Linien und Fältchen, sorgt für ein weiches Hautgefühl und spendet der Haut sofortige Feuchtigkeit, wodurch das Hautbild straffer wirkt. Durch den VitaNiacin Komplex mit Vitamin B3, E und B5 wird der natürliche Selbsterneuerungsprozess der Haut stimuliert und in vier Wochen soll man gesünder aussehende Haut haben. Wenn man sich die Inhaltsstoffe des Anti-Aging-Serums genauer ansieht, findet man das Silikonöl Dimethicone, welches für den „Glattheitseffekt“ verantwortlich ist, gleichzeitig aber die Haut so sehr versiegeln kann, dass sie den Schweiß nicht mehr abtransportieren kann. Codecheck erkennt noch die Konservierungsmittel Dmdm Hydantoin, die Methyparaben und das Disodium Edta, welche alle so gar nicht empfehlenswert in Kosmetik sind.

Das Serum kommt in einem praktischen Pumpspender daher, dessen Kopf man durch Drehen verschließen kann, was praktisch für unterwegs ist. Die Flasche selbst ist undurchsichtig, wodurch man nicht wirklich sehen kann, wie viel Produkt man noch hat und irgendwann dann vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Mit einem Pumpstoß erhalte ich eine linsengroße Menge, die für mein Gesicht vollkommen ausreichend ist – sparsam ist das Serum also allemal. Es lässt sich gut verteilen und zieht sehr schnell in meine Haut ein, was ebenfalls sehr angenehm ist, da ich morgens keine Zeit habe, ewig zu warten, bis meine Pflege fertig ist. Schon bei der ersten Benutzung war ich allerdings von dem starken Duft irritiert, der von dem Serum ausgeht – diesen hätte man gerne weglassen dürfen, da meine Gesichtspflege nicht so penetrant duften muss, was höchstens meine Haut reizen könnte.

Der sichtbare Soforteffekt lässt bei mir leider auf sich warten, zumindest habe ich ihn bis jetzt noch nicht erleben dürfen. Bei anderen Seren habe ich es sehr oft gehabt, dass ich sofort wacher, frischer und strahlender aussehe, hier sah ich in den letzten Wochen morgens keinen Unterschied. Allerdings fühlt sich meine Haut sofort besser an und dieses samtige Gefühl hält auch den ganzen Tag über an. Ich würde behaupten, dass meine Trockenheitsfältchen an den Augen über die Zeit nahezu verschwunden sind und auch meine Mimiklinien um den Mund sind definitiv weniger sichtbar, aber das war definitiv kein „Sofort-„, sondern ein „Über Wochen“-Effekt. Das Serum bleibt nicht auf meiner Haut liegen, es verschwindet komplett und ich fühle nicht, dass ich es verwendet habe. Mein Gesicht glänzt nicht, mein Makeup hält darauf super und wirklich etwas zu meckern habe ich nicht, außer eben die Tatsache, dass ich morgens nicht sofort wacher aussehe. Meine Haut hat auch nicht zickig mit Hautunreinheiten, trockenen Stellen oder ähnlichen Späßen reagiert. Nachkaufen würde ich es aber schon alleine wegen den Tierversuchen nicht – wobei, wären die nicht, würde ich trotzdem weitersuchen, da ich den Sofort-Effekt am Morgen vermisse und deswegen doch u.a. eben ein Serum benutze.

Habt ihr das Serum schon ausprobiert? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen? Habt ihr eine andere Serums-Empfehlung, wo man auf doofe Tierversuche komplett verzichtet? Nachdem ich die letzten Monate Seren benutzt habe, wird es eigentlich mal wieder Zeit für ein Gesichtsöl, bei TK Maxx wurde ich bisher nur leider noch nicht fündig..aber noch habe ich ja mit den 50ml ein bisschen zu kämpfen, bis sie aufgebraucht sind!

[Lesenswert] ABC-Challenge – Halbzeit-Update!

Dieses Jahr versuche ich mich an der ABC Challenge, bei welcher es darum geht, Buchtitel mit allen Buchstaben des Alphabets in einem Jahr zu lesen. Da ich einen großen Stapel an ungelesenen Büchern habe, die mehr oder weniger jeden Buchstaben abdecken sollten, wollte ich da definitiv mitmachen. Im Februar gab es einen ersten Zwischenstand, da hatte ich aber erst sechs Buchstaben abgearbeitet und schon gemerkt, dass ich einige Titel mit z.b. dem Buchstaben „G“ gelesen habe, anscheinend ist der häufiger bei mir vertreten 😉 Zwei Monate später waren es dann schon fünfzehn Buchstaben, die ich „gelesen“ hatte und heute nach sechs Monat gibt es ein weiteres Update!

Momentaner Stand: achtzehn von sechsundzwanzig Buchstaben sind „gelesen“:

A
Bitterfotze – Maria Sveland
C
Drop, The – Michael Connelly
Euphoria – Lilly King
Foreign Body – Robyn Cook
Gone Girl – Gillian Flynn
High Fidelity – Nick Hornby
I want it that way – Ann Aguirre
Just listen – Sarah Dessen
Kuss und Kuss gesellt sich gern – Susan Mallery
Litigators, The – John Grisham
Mein erster Selbstmord – Carola Wolff
Not that kind of girl – Lena Dunham
O
P
Q
Ruhm – Daniel Kehlmann
Summons, The – John Grisham
Todeswächter – Veit Etzold
Undank ist der Väter Lohn – Elizabeth George
V
Wo die wilden Maden graben – Nagel
X
Y
Zero Day – David Baldacci

Wirklich großen Fortschritt habe ich (an der Anzahl gemessen), nicht gemacht, wobei ich jede Woche mindestens ein Buch gelesen habe. Mittlerweile doppeln/verdrei- und vierfachen sich aber einige Anfangsbuchstaben, wohingegen andere doch etwas schwieriger zu finden sind. Besonders zum Ende des Alphabets hin (V, X, Y) werde ich etwas auf die Suche gehen müssen..aber da ich ja noch immer sechs Monate Zeit für die fehlenden acht Bücher habe, wird das doch hinzukriegen sein! Wenn ihr für einen meiner ungelesenen Buchstaben eine Empfehlung habt, nur her damit!

Ich habe mich dazu entschieden, sowohl englische als auch deutsche Titel für die Challenge zu nutzen, da es in meinem Bücherschrank von beidem wimmelt. Hörbücher lasse ich außen vor, wobei ich sie zwar liebe, sie aber nicht sichtbar in meinem Bücherregal stehen und darauf warten, dass ich sie endlich in die Hand nehme und danach entweder behalte, einem lieben Menschen gebe, verkaufe oder in den öffentlichen Bücherschrank stelle. Das habe ich auch bei diesen Büchern brav durchgehalten, entweder wurden sie an Freunde weitergegeben oder in den öffentlichen Bücherschrank gestellt. Lediglich „Not that kind of girl“ habe ich behalten, das muss ich nämlich irgendwann nochmal lesen. Bis zum Ende des Jahres wird es hoffentlich noch etwas leerer in den Regalen sein, denn wer weiß, wo ich bis dahin schon wieder bin 😉 

Seid ihr auch solche Buchsammelkäufer und habt zig ungelesene Werke im Regal, die ihr aber eigentlich unbedingt lesen wollt? Dann macht doch auch bei dieser schönen Challenge mit oder setzt euch eine eigene, z.b. ein Buch pro Monat! Ich bin sehr gespannt, wie ich weiter vorankomme und ob ich alle Buchstaben „lesen“ kann. Für „J“ habe ich noch ein Buch, bei X wird es etwas schwieriger 😉 Über Mitleser/ -streiter würde ich mich aber sehr freuen!

Sunday again.

[Gesehen] Don’t trust the B in Apt 23; Fresh Meat; Tehran Taxi

[Gelesen] Zero Day – David Baldacci

[Gehört] Björk; The XX

[Getan] nach Kopenhagen geflogen und einen Freund in Malmö besucht; endlich wieder meinen Lieblingshund durch den Park geführt; meine Füße ins Meer gesteckt; Kunst & skandinavisches Design bewundert

[Gegessen] Gemüsesuppe; Hummusbrot mit Salatgurke; Zimtschnecken; Tortillas mit Salsa; Veggieeburgeer; Spargel-Chips; Linsencurry

[Getrunken] Smoothies; Orangensaft mit Gerstengras; viel Kaffee

[Gedacht] juhu, Urlaub!

[Gefreut] neue Eindrücke gesammelt und endlich konnte ich wieder englisch sprechen

[Geärgert] ein bisschen über mich selbst (abgelaufene Glasnudeln sind keine gute Idee)

[Gewünscht] dass ich noch eine schöne Zwischenmiete für zwei Wochen finde

[Gekauft] Essen und Urlaub

[Yummi] Your Super Foods Energy Bomb & Power Matcha

Einer der Sponsoren des diesjährigen Fashionbloggercafes war Your Super Foods, die ich zuvor schon auf Blogs gesehen, aber nie wirklich ausprobiert habe. Vor Ort konnte ich mir dann gleich einen frisch zubereiteten, sehr leckeren Smoothie gönnen und wir bekamen als kleines Goodie auch noch zwei Sachets ihres Energy Bomb & Matcha Power Mix. Wer mich kennt, weiß, dass ich mich zwar ziemlich gesund ernähre, aber auch leider ziemlich faul bin und das noch optimieren könnte. Somit bin ich über solche kleinen Superfood-Zusätze einfach nur glücklich, da es mir keine Arbeit macht, das Pulver in meinen Smoothie zu kippen bzw ich mir sogar noch Schnippelarbeit spare, wenn ich ihn als Ersatz für etwas anderes nehme.

Your Super Food

Der vegane BIO Energy Bomb Mix (150g 24€) besteht aus Acaibeeren, Guarana, Maca Wurzel, Lucuma und Banane, wodurch er mit Antioxidantien, natürlichem Koffein, Vitamin A, Eisen, Kalium, Calzium und Zink vollgestopft ist. Er eignet sich hervorragend, um euch morgens aufzuwecken oder gegen das Nachmittagstief anzukämpfen. Man soll am Tag ca 5g zu sich nehmen, ich habe die Menge allerdings halbiert, da ich nicht mehr in meinen Frühstückssmoothie packen wollte, um meine anderen Früchte geschmacklich nicht komplett zu verdrängen. Bei Maca müsst ihr allerdings aufpassen, ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion, schlucke deswegen täglich Tabletten und meine Ärztin warnte mich, dass diese Wurzel da nicht optimal wäre, da sie sich eben auch auf den Stoffwechsel auswirkt. Bei meinen zwei Smoothies habe ich jetzt nichts gemerkt, mein weiteres Maca Pulver schenkte ich jetzt aber einem Freund.

Der vegane BIO Power Matcha (100g 20€) besteht aus Matcha, Maca Wurzel, Moringa Blättern, Weizen- und Gerstengras, wodurch man hier natürliches Chlorophyll, natürliches Koffein, Antioxidantien, Vitamin A, B1-7, B12, E und K sowie Eisen und Kalium abbekommt. Sollte man hier keine Zeit haben, sich einen Smoothie zu machen, dieser Mix schmeckt auch einfach nur in Orangensaft himmlisch und ist für mich der perfekte Start in den Tag. Normalerweise trinke ich nur O-Saft mit Gerstengras, hier wird man aber definitiv noch wacher (danke Matcha!). Schade, dass auch hier wieder Maca drinnen ist, anscheinend ist diese Wurzel gerade enorm gehyped.

Your Super Foods

Hier habe ich euch zwei meiner Kreationen mit je 2,5g des Pulvers (oben Energie Bomb, unten Power Matcha) fotografiert. Ich persönlich mag meine Smoothies gerne etwas flüssiger, mische also neben frischem Obst und TK-Beeren immer noch O-Saft und Wasser hinzu. Das Pulver ließ sich problemlos in meinem Mixer verteilen, man nahm es beim Trinken gar nicht mehr wahr, da es sich komplett aufgelöst hatte. Es besaß definitiv einen starken Eigengeschmack, den ich beim Energy Bomb Mix nicht allzu grandios fand, beim Power Matcha aber umso mehr! Für mich waren die 2,5g auf circa 450ml Smoothie auch komplett ausreichend, ich käme mit den nicht gerade billigen Packungen also einige Zeit aus.

Favorit für mich ist ganz klar der Power Matcha, doch vermiest mir die Maca Wurzel bzw meine kaputte Schilddrüse hier den Nachkauf. Wobei ich aber sowohl Matcha als auch Gerstengras einzeln zuhause habe, nur noch nie auf die Idee gekommen bin, einfach beides morgens in meinen Drink zu kippen. Normalerweise nehme ich Matcha nämlich nur in heißen Getränken zu mir, aber das werde ich jetzt mal ändern. Auch wenn es somit leider nicht wirklich meine Produkte sind, Your Super Foods hat mir gezeigt, dass Grün & Grün sich kombinieren lasse und dafür bin ich definitiv dankbar!

Kennt ihr die Pülverchen und habt sie vielleicht sogar schon ausprobiert? Wenn ja, welches war euer Favorit? Wer startet noch gerne mit einem Smoothie in den Tag? Da fühle ich mich immer so gesund und gut gewappnet für all die Abenteuer, die der Tag so für mich bereithält! 

[Wohnen] Helfer für ein besseres Raumklima!

Wahrscheinlich denkt jetzt jeder „Mädel, kauf dir ein paar Pflanzen“ und wenn ich nach rechts zur Fensterbank blicke, steht dort auch ein Pfennigbaum, aber ganz so einfach ist das leider nicht. Denn wer meinen Blog schon etwas länger liest, der weiß, dass ich ständig umziehe und dann für einige Zeit zur Zwischenmiete in einer Wohnung lebe, die vom eigentlichen Besitzer eingerichtet ist. Das heißt, manchmal hat man Glück und einen kleinen Dschungel, der für ein angenehmes Raumklima sorgt und manchmal hat man den etwas modrig müffelnden Altbau, wo man am liebsten ständig die Fenster aufreißen und wortwörtlich „nach Luft schnappen“ will. Jammern auf hohem Niveau, ich weiß, aber ich bin etwas sensibel, was meine Umwelt betrifft und Lärm sowie schlechte Luft (hallo diverse Allergien) machen mir da leider echt zu schaffen. Durch das letzte Jahr in Kanada (hier seht ihr meinen Wohnort auf Vancouver Island) bin ich aber jetzt auch noch extra verwöhnt und die Berlin Mitte Luft kann da einfach nicht mithalten.

Soule Creek Lodge Port Renfrew

Ich dachte mir, ich stelle euch mal ein paar Helfer für ein besseres Raumklima vor, wenn ihr auch ständig umzieht oder einfach keinen grünen Daumen habt und euch die Pflanzen ständig sterben. Zunächst gilt es, die Wohnung ganzjährig richtig zu lüften, worunter man das „Stoßlüften“ versteht. Da reißt ihr ausnahmslos alle Fenster auf und lasst für 5 Minuten die Luft hinein, was mehr bringt als ein einziges, ständig gekipptes Fenster. So bekommt ihr die „abgestandene“, alte Luft heraus und eine frische Brise hinein. Wenn ihr, wie ich, primär von zuhause aus arbeitet, könnt ihr das mit einer Pause verbinden und euch so lange einfach entspannen, tief ein- uns ausatmen oder eine kurze Meditation einlegen. Da tut man dem Körper von außen und von innen etwas Gutes. Wenn die frische Luft allerdings auch nicht die beste ist, da man z.b. mitten in der Stadt wohnt oder zu viele Pollen abbekommt, braucht ihr etwas mehr Hilfe!

Sogenannte Luftwäscher (ich hatte den LW25 von Venta) sind eine ganz grandiose Sache, da sie die Luft filtern und man sich selbst absolut keine Gedanken machen muss. Wie ihr hier seht, sind sie aber doch recht groß und schwer, man braucht also ausreichend Platz und beim Umzug dauert es dann auch ein wenig, da ich nichts anderes auf einmal mehr schleppen kann als diesen Luftbefeuchter. Am Ende (wenn man wie ich mit der S-Bahn etc umzieht) lässt man ihn dann also doch bei seinen Eltern stehen und erfreut sich nur ab und an daran 😉 Per se aber eine ganz tolle Erfindung und wer das nötige Kleingeld hat (er kostete um die 250€) wird hiermit definitiv glücklich werden.

Bei der Modernen Hausfrau im Onlineshop habe ich ein paar günstigere Alternativen gefunden, die ich euch vorstellen mag. Diese sind auch leichter zu transportieren und passen auch in kleine 1-Zimmerwohnungen ohne Problem. Bei meinem Großeltern steht schon seit Jahren ein Salzkristall-Licht (5€) im Wohnzimmer, was ich immer für reine Dekoration hielt. Jetzt wurde ich aber eines Besseren belehrt, denn es hat auch einen positiven Effekt auf die Raumluft durch natürliche Ionisierung. Schöner als mein Luftwäscher sieht es auch aus, oder? Ebenfalls von meinen Großeltern kenne ich diese Luftbefeuchter aus Naturstein, die man an die Heizung hängen und besonders im Winter der trockenen Luft den Kampf ansagen kann. Ich wusste allerdings nicht, dass es sie auch in stylischen Formen gibt, wie z.b. diese in Herzform (2 Stück für 13€). Sehr leicht zu transportieren, nicht sehr teuer und sie lassen den ollen Heizkörper definitiv schöner aussehen.

 

 

 

 

 

 

 

Wer sich etwas mehr gönnen mag (und hier überlege ich schon länger endlich zuzuschlagen), dem empfehle ich einen Aroma-Diffuser. Letztes Jahr couchsurfte ich nämlich bei Celine und fühlte mich sofort bei ihr mehr als nur wohl. Was nicht nur daran lag, dass es menschlich so gut passte (das wussten wir da ja noch nicht), sondern daran, dass es in ihrem Haus so unsagbar gut roch und man einmal richtig durchatmen konnte. So gut wie in dieser Nacht schlief ich schon ewig nicht mehr. Sie besaß einen kleinen Diffusor, der im Wohnzimmer stand, aber einfach die komplette Wohnung durchlüftete und so angenehm riechen ließ. Denn der feine Nebel verteilt sich einfach überall, macht die Luft angenehmer und man kann die Duftrichtung des Öls je nach Stimmung auswechseln.

Bei dem von mir präferierten Modell AD 630 (42€) ist noch ein Wellnesslicht integriert, welches die Farbe wechselt. Toll an diesen Diffusern finde ich, dass man sie einfach mit dem Timer einstellt und sich dann auch keine Gedanken mehr darüber machen muss – lautlos war ihr Modell auch und ach, hätte es nicht so wunderbar gerochen, hätte ich den Diffuser nicht einmal wahrgenommen in seiner Ecke. Meine Gastgeberin erzählte mir dann noch, dass sie am liebsten direkt beim Diffuser ihre Yogastunde macht und ich dachte mir nur „JA! JA! JA! Ich will das auch haben“.

Zuckersüß finde ich diesen Luftbefeuchter Garten von Wenko (20€), welchen man mit Wasser (und auch Aromaöl, wenn man denn will) befüllt und dann auf die Fensterbank stellt. Heizt man die Wohnung, kämpft er gegen die trockene Luft an und sieht dabei einfach nur niedlich aus. Definitiv für alle geeignet, denen die Pflanzen im Winter ständig sterben, hier kann das nicht passieren. Ich persönlich finde ja, dass das ein ganz tolles Geschenk ist (und würde mich selbst darüber wahnsinnig freuen) und überlege schon, wen ich hiermit beglücken könnte. Wobei ich leider zugeben muss, dass ich wohl mehr verwirrte Unverständnis ernten würde, da die meisten meiner Freunde sich gar keine Gedanken über ihre Luft machen, sondern es einfach hinnehmen.

Wie sieht das bei euch aus? Nutzt ihr irgendwelche Hilfsmittel, um euer Raumklima zu verbessern oder setzt ihr auf Pflanzen? Wenn ihr einen ganz tollen Diffuser habt, lasst es mich doch wissen, das wird wohl meine nächste Anschaffung werden (aber erst, nachdem ich wieder umgezogen bin, Ende August ist es soweit *g*). 

Copyright der Produktbilder: Moderne Hausfrau

[Beauty] Brume Rosee Du Matin Vital Face Mist von L’Occitane

Zur Erfrischung zwischendurch (und morgens/abends nach der Reinigung & Pflege) schwöre ich schon seit Jahren auf mein Thermalwasserspray von Avene. Ein einfach nur grandioses Produkt, welches ich schon zig Mal nachgekauft und nur selten für ein anderes Produkt ersetzt habe. So einmal in zwei Jahren überkommt es mich aber und ich probiere ein anderes Gesichtsspray aus. Was meist damit endet, dass ich reumütig zu Avene zurückkehre und mir schwöre, keine weiteren Experimente in diesem Bereich zu unternehmen. Jetzt bekam ich aber vor einiger Zeit das Brume Rosee Du Matin Vital Face Mist von L’Occitane von einem Freund geschenkt und habe mich nun endlich einmal rangetraut!

L'Occitane Face Mist Hydra Vital

Beim Googlen konnte ich das Gesichtsspray nicht wirklich im deutschen L’Occitanestore finden, es ist also entweder nicht in Deutschland erhältlich oder eine LE, was schon einmal blöd ist. Drinnen sind 50ml und da die anderen Sprays der Marke bei diesem Inhalt um die 13€ kosten, wird das hier wohl auch so sein. Optisch macht der kleine Container auf jeden Fall etwas her und passt auch prima in die Handtasche, um sich unterwegs etwas Abkühlung zu verschaffen!

Für die Feuchtigkeitspflege zuständig ist die enthaltene Engelwurz aus der Provence, welche die Haut strahlender, praller und glatter aussehen lassen soll. Dies gelingt ihr, indem sie der Haut hilft, das Wasser besser zu zirkulieren und zu speichern. Das Gesichtsspray kann man so oft wie nötig den Tag über aufsprühen, wenn man gestresst ist, eine Atempause braucht, die Haut sich trocken anfühlt oder aber, um die Pflege zu „versiegeln“ (zumindest bilde ich mir das immer ein). Überdosieren geht nicht! Der Sprühnebel ist sehr fein und gibt euch einen kleinen Frischekick – wenn ihr zuhause seid, stellt das Spray in den Kühlschrank, das tut dann gleich doppelt gut!

Meine Haut fühlt sich direkt danach „besser“ an, weniger trocken und gestresst, eben, als ob ich sie mit neuem Leben versorgt habe. Genau das macht dieses Spray und riecht dabei noch dezent floral. Was ich von meinem eigentlichen Spray von Avene nicht kenne und mich erst daran gewöhnen musste – mittlerweile gefällt mir das aber ganz gut, nur wirklich notwenig ist es nicht. Meine Gesichtshaut reagiert weder gereizt noch sonst wie negativ auf das Spray, sondern saugt es nur so auf. Auch Puder, der den Tag über gelitten hat, sieht danach etwas weniger schlimm aus. Insgesamt sieht meine Haut direkt nach der Anwendung praller aus, einen Langzeiteffekt kann ich bisher nicht beobachten. Meine Haut wird trotzdem weiterhin über den Tag trocken, wenn ich zu viel in der Sonne bin und spannt, da hilft das Spray vorbeugend leider auch nicht.

Insgesamt gefällt es mir ganz gut, ich kann allerdings nicht sagen, dass es besser wie mein Avene-Liebling ist und werde somit (auch aufgrund des Preises) wieder zu ihm zurückkehren. Meine Haut reagiert zwar nicht auf die enthaltenen Duftstoffe, aber ich versuche trotzdem darauf zu verzichten, wann immer es möglich ist. Es war trotzdem schön, einmal etwas Neues auszuprobieren und das nächste Mal dürfte ich dann wieder in zwei Jahren dabei sein 😉 Außer mir läuft ein Gesichtsspray über den Weg, das mich so neugierig macht, dass ich nicht anders kann..aber irgendwie ist der Markt hier nicht allzu groß, das merke ich immer, wenn ich zwischen zwei Flügen im Dutyfree verzweifelt nach einem Gesichtsspraytester suche, um meine Haut wieder zu beleben.

Benutzt ihr Gesichtssprays? Welches könnt ihr denn besonders empfehlen? Das von Balea, welches ich vor Jahren mal ausprobierte, war ganz schrecklich klebrig und das von La Roche Posay war in Ordnung, aber auch nicht sooooo begeisternd, dass ich es danach wieder haben musste.

[Beauty] August-Lieblinge!

Wenn man es genau nimmt, sind das zwar eigentlich meine Juli-Lieblinge, da ich alle Produkte schon einige Wochen benutze, aber wir wollen mal nicht so kleinlich sein. Kosmetisch bin ich während der heißen Tage nur minimalistisch mit Puder und Rouge unterwegs, da kann ich euch nichts spannendes, neues zeigen, aber im Bereich Körperpflege habe ich ein paar tolle Produkte entdeckt, die mich gut durch den Tag bringen.

August Lieblinge

bebe Granatapfel Smoothie Body Lotion Ich habe sie mir extra für den Sommer aufgehoben, da für mich ihr fruchtiger Duft hervorragend zu warmen Tagen passt. Sie ist von leichter, recht flüssiger Konsistenz, zieht schnell und und pflegt nicht sonderlich, für mich aktuell aber ausreichend. Weiche Haut macht sie mir, die etwas strahlt und gesund aussieht, aber ich habe auch keine trockene Haut, die sonderlich Pflege benötigt (oder erst wieder im Winter, wenn die Heizungsluft alles tötet). Somit ein netter, gut riechender Alltagsbegleiter, der unproblematisch in der Anwendung ist. Ich bekam sie mal zugeschickt, würde sie aber aufgrund des darin enthaltenen Palmöls selbst nicht nachkaufen.

8×4 Ocean Fresh Deo Der Duft mit blauem Lotus, Wasserlilien und weißen Pfirsichen ist sehr erfrischend, mir fast einen Hauch zu maskulin, aber gerade bei der Hitze doch besser wie ein zu süßes Deo. Dominant ist er auch, man nimmt ihn den ganzen tag unterschwellig wahr. Es ist kein Aluminium drin, was super ist, aber Alkohol, woran ich immer vor der Benutzung (und nach dem Rasieren) denken muss. Die 48h Haltbarkeit kann ich nicht testieren (ok, ich habe sie nicht ausprobiert), aber auch bei aktuellen 28 Grad müffele ich hier nach einem langen Tag unterwegs und muss nachlegen.

Wellness & Beauty Bett- und Körperspray Lemongras & Verbene Nutze ich täglich vor dem Schlafengehen und sprühe es quer über mein Bett. Sehr frischer, definitiv eigentlich eher anregend als schlaffördernd, aber er passt im Moment auch super, um mein Kopfkissen einfach jeden Abend wie „frisch gewaschen“ duften zu lassen. Als Körperspray habe ich es jetzt auch schon einige Mal benutzt, finde aber, dass der Duft sehr schnell verfliegt und sich somit nicht „lohnt“, an Textil hält er sich länger und somit bleibt er dort Hauptakteur. Wenn ihr zitrisch-frische Düfte mögt, schnuppert mal dran, er ist auf jeden Fall um Welten günstiger wie meine normalen Bettsprays.

The Body Shop Bronzing Powder 01 Im Winter für die Kontur, gerade aber mein „Gesamtpuder“ fürs Gesicht, damit ich nicht gleich wieder glänze. Meine Haut ist in den letzten Wochen irgendwie fettiger geworden und somit zögere ich das Glänzen mit dem Produkt bis zum Abend hinaus. Ich komme super mit dem Puder zurecht, nutze es schon ewig und es wird einfach nicht leer – hier bekommt man viel Zeit für sein Geld. Für unterwegs ist er dank integriertem Spiegel auch praktisch, wir haben schon diverse „noch schnell in der Bahn“-Schminkmomente miteinander erlebt.

Essence Floral Grunge Blush 01 Be Flowerful Mein Alltags-go-to-Blush seit Jahren, es kam mal in einer LE daher und ich verliebte mich. Ein sanftes, dezentes Rosa, das sich aber gut schichten lässt, wenn man es etwas stärker mag. Dann sind ganz feine Goldpartikel drin, womit man diesen schönen „von der Sonne geküsst“-Look hinkriegt und ja, ich bin noch immer großer Fan. Obwohl auch hier Palmöl drin ist (seit ich da drauf achte, verzweifle ich echt) und ich es mir nicht mehr nachkaufen würde (und kann), ich nutze dieses Produkt fast jeden Tag und kann mich immer darauf verlassen, dass es bleibt, wo es soll und einfach ewig hält.

Sally Hansen 401 Perky Pink Gerade scheine ich diesen Überlack einfach immer aufzutragen, egal, welche Farbe ich darunter trage. Dadurch, dass er nur minimal rosa gefärbt ist und sonst eben nur Glitzerpartikel hat, passt er auch meistens. Mir gefallen Glitterlacke im Moment so sehr, da sie wunderbar funkeln und glänzen, wenn das Sonnenlicht darauf scheint und gute Laune machen. Gleichzeitig nehmen sie einem auch die Stränge und ach, wäre das Ablackieren nicht so ein kleiner Kampf, würde ich wohl das ganze Jahr über glitzernde Topcoats tragen, doch so verzichte ich da im Herbst dann wieder drauf.

Lancome Advanced Genifique Concentrate Grandioses Serum, das sofort in meine Haut einzieht und sie strahlender, frischer und wacher aussehen lässt. Trockenheits- und Mimikfältchen verschwinden damit und meine Haut sieht insgesamt einfach ebener und besser aus. Davon mal abgesehen, fühlt sie sich auch wahnsinnig samtig und gut gepflegt an. Ist leider nur eine Probe, steht auf der „Kaufen“-Liste, wobei es laut Greenpeace Palmöl (again!) enthalten kann und ich da erst noch nachforschen werde.

PRAI AGELESS Creme für Hals- und Dekollete Die erste Halscreme meines Lebens und was fühlt sie sich luxuriös an und riecht auch so. Ich creme jetzt brav abends (wenn ich dran denke) ein und mag das Ritual sehr. Meine Haut saugt die reichhaltige Creme nur so auf, scheint das also zu brauchen und fühlt sich danach gut an. Noch habe ich da keinerlei Falten, das bleibt jetzt hoffentlich auch noch lange so. Genau diese Creme würde, müsste ich aber nicht nachkaufen, es wird Zeit, diesen Halscrememarkt mal genauer zu entdecken und vielleicht eher auf ein Öl umzusteigen.

Zu welchen Produkten greift ihr gerade ständig? Hat wer mit einem von meinem Lieblingen auch schon Erfahrung gemacht?

Sunday again.

[Gesehen] The Americans; Catfish

[Gelesen] Ethnologie – Frank Heidemann

[Gehört] Green Velvet; Turbostaat; Kettcar

[Getan] die Art Essenz im Sony Center besucht; an einer Unistudie teilgenommen; die Gegend um Dahlem Dorf erkundet

[Gegessen] Gemüsesuppe (wenn es sich eh wie Herbst anfühlt); Oatmeal mit Früchten; vietnamesisches Tofu-Gemüse-Curry; Tortilla-Chips mit Salsa; Spaghetti mit Tomaten-Mais-Soße; Brot mit Humus & Paprika

[Getrunken] Smoothies; Detox Tee; Kaffee mit Vanille-Sojadrink

[Gedacht] wo sind denn die schönen, veganen Designertaschen & warum ist überall Palmöl drin :/

[Gefreut] tolle, inspirierende Gespräche über die Woche hinweg

[Geärgert] ich fand ein iPhone 6 S auf der Straße, konnte den Besitzer nicht erreichen, gab es bei der Polizei ab und wurde da sowas von unverschämt behandelt, das gibt’s nicht!

[Gewünscht] dass jeder Mensch so etwas wie Grundfreundlichkeit besitzt

[Gekauft] nachdem ich letzte Woche gut in Urlaube investiert habe, diesmal nur Lebensmittel