Manchmal geschehen ja diese Zufälle, die sich so richtig gut zu einem stimmigen Bild zusammenfügen. Zwei Tage bevor ich meinen Australienflug buchte, fand ich das Buch „The Road to Mount Buggery – A Journey through the curiously named places of Australia“ von Mark Whittaker und Amy Willesee im örtlichen Bücherschrank und jetzt gerade bin ich selbst mit dem Van in Down Under unterwegs. Zwar fahre ich nicht unbedingt die in diesem Buch benannten Orte ab, als einen Einstieg stellte ich es mir aber doch ganz passend vor.

Worum geht’s Ein Journalistenpärchen macht sich auf, kurios benannte Orte in Australien zu erkunden und davon gibt es erstaunlicherweise eine ganze Menge. Mit einem alten Van fahren sie die von ihnen erstellte „Map of Misery“ ab und erzählen dabei nicht nur von ihrer Reise, sondern eben auch, was sie an Informationen zu den jeweiligen Orten finden konnten. Die meisten Namen sind wirklich tragisch, man findet z.b. die Etappen Mount Hopeless, Isle of the Dead oder auch Hells Gate auf ihrer Route.

Wie ist’s  Irgendwie wurde ich leider nicht wirklich warm mit dem Buch, ob es jetzt an dem Schreibstil der beiden lag oder daran, dass so wenig passierte und das Thema mich nicht wirklich packen konnte – Lust auf einen Roadtrip konnte mir das Werk so gar nicht machen. Es hatte eine eher drückende Stimmung, welche zwar zu den Orten passt, die sie besucht haben, aber ein paar nette Reiseanekdoten hätten mich hier doch glücklich gemacht, um ein wenig Abwechslung beim Lesen zu bekommen. Die Kapitel sind recht kurz, drehen sich immer um einen Ort und lassen sich auch ohne Reihenfolge problemlos lesen. Als Strand- oder Unterwegslektüre ist das Buch definitiv geeignet, man kommt schnell wieder rein, aber ich muss gestehen, ich habe es nicht beendet. Was ich nur sehr selten mache, aber hier passierte einfach so wenig abwechslungsreiches, dass es mir irgendwann zu trist wurde und ich meine Australien- und Roadtriplust nicht gänzlich verlieren wollte.

Solltet ihr euch für australische Geschichte, merkwürdige Ortsnamen interessieren und es aushalten, wenn seitenweise seeeeeehr wenig passiert, dann ist das vielleicht euer Buch. Oder solltet ihr es auch in einem öffentlichen Bücherschrank finden, lest es lieber mal an. Ich habe es schon zurückgestellt und hoffe sehr, dass es dem nächsten Leser mehr Freude bereitet. Zum Glück genieße ich meinen Roadtrip hier gerade und auch wenn wir nicht zu Orten mit fragwürdigen Namen fahren, Langeweile kommt bisher absolut nicht auf!

Was war euer letztes Buch, welches ihr nicht beenden konntet oder quält ihr euch durch, komme was wolle?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.