Schlafen, Laufen, Essen..so sieht mein Alltag seit Mitte Mai aus. Ok, Zeltauf- und abbauen kommt auch noch dazu und ab und an in einer Stadt im Supermarkt vorbeischauen. Groß kochen ist nicht, ständig auswärts essen ist finanziell nicht drin und somit lebe ich im Moment recht simpel, was meine Ernährung angeht. Und so gar nicht gut, mir fehlt das frische Obst und Gemüse so sehr! Da es aber zu schwer ist bei der Kalorienanzahl, kann ich es nicht in den Rucksack packen und somit seht ihr heute wieder eine Yummi-Variante direkt vom Pacific Crest Trail!

Energen C Pulver Nur Wasser kann ich nicht mehr sehen und oft schmeckt das gefilterte Wasser aus diversen Quellen leider auch nicht allzu gut. Hier kommen dann Elektrolyte- und Vitaminpulver ins Spiel, dieses hier mit Orangengeschmack mag ich sehr und gut ist es ja auch noch!

Nektarinen Immer wenn ich in einer Stadt bin, überfuttere ich mich an Obst. Das letzte Mal musste ich dann noch zwei Nektarinen mit auf den Trail nehmen und die waren so saftig und perfekt Teig, mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen.

Phish Food von Ben&Jerry’s Eine meiner liebsten Sorten der Marke und definitiv meine Belohnung, wenn ich es wieder in eine Stadt (und hier sogar in den Waschsalon) geschafft habe. Schokoladeneis mit Karamell, Marshmallowcreme und Schokoladenstücken ist eine verdammt klebrig-süße Angelegenheit, hilft aber dabei, die 4000 Kalorien, die ich täglich essen soll, zu konsumieren und meine Laune zu heben.

Brot mit Pfefferhummus und Salat Amerikanisches Wabbelbrot kann leider nichts, aber ich hatte keine andere Wahl und so gab es einige Sandwiches mit scharfem Hummus und dem günstigen Salat aus der Tüte. Das nur in Deutschland schmeckt aufgrund des Brotes soooooooo viel besser, ach, was vermisse ich richtiges Brot.

Sour Patch Kids Jeder auf dem Trail futtert diese Süßigkeiten, somit musste ich sie auch mal probieren. Doch meinen Zähnen ist diese Säure zu viel, sie taten mir noch Tage später weh und da dieses Gummizeug sonst irgendwie nicht außergewöhnlich ist, werde ich es in Zukunft meiden. Da sind Skittles doch viel besser!

SIS Go Hydro Zitronenbrausetabletten Ebenfalls super, um dem Wasser mehr Geschmack und meinem Körper alles, was ich so rausschwitze, zurückzugeben. Bekam ich von einer Freundin, die Ernährungswissenschaftlerin ist und auf diese Marke schwört.

Popcorn mit Zucker Im Hostel fand ich einen Beutel Mikrowellenpopcorn und konnte nicht anders. Da es sonst nur Zucker gab, habe ich diesen einfach drübergekippt und mich gefreut, Popcorn vermisse ich echt, das kann man in der Natur schlecht zubereiten und kalt finde ich es lahm.

Teekanne Organics Teesorten Ich bekam die neuen Sorten zugeschickt und kann es gar nicht abwarten, diese als normalen und als Eistee auszuprobieren. Allein das Packaging spricht mich enorm an, hier hätte ich im Laden definitiv auch zugegriffen. Tee (und Kaffee) vermisse ich auch sehr, nach jetzt über drei Monaten wird es langsam kritisch 😉

Tortillas mit Erdnussbutter und Marmelade Da es schnell geht, esse ich oft morgens und/oder mittags kalte Tortillas, aber so langsam kann ich sie echt nicht mehr sehen. Wären sie heiß, wäre das anders, aber so neeeee, nicht das Beste.

Lärabar Apple Pie Eine sehr leckere Müsliriegelalternative, schmeckt dank Zimt recht nach Weihnachten und doch, ich mag ihn gerne. Nur satt macht er mich leider nicht allzu lange.

Poptarts, Cracker und Trinkpulver So sah ein anderes Mittagessen aus, wo ich irgendwie nur snacken wollte. Die poptarts wären getoastet definitiv auch besser, aber zum Glück schmeckt mir die Sorte Smores (noch). Insgesamt sind sie aber wahnsinnig süß und geben nur kurzfristig Energie, also nachkaufen werde ich sie mir wohl nicht. Die Cracker waren mit Gemüsegeschmack und gut salzig, was mein Körper im Moment einfach verlangt. Und das Limonadenpulver hilft mir mehr zu trinken, oftmals schmeckt gefiltertes Wasser nämlich auch nur so mässig.

Orangensaft Ganz simpel, aber soooooo gut. Meist trinke ich zuhause morgens ein Glas Orangensaft mit Gerstengraspulver. Kann ich hier natürlich auch nicht und ach, drei Monate ohne Orangensaft waren bitter. Da müssten dann gleich die 1,6 Liter in zwei Tagen dran glauben, aber es war so unglaublich gut!

Ich habe bestimmt nicht die nährstoffreich vorbildliche Ernährung beim Wandern und auf 4000 Kalorien komme ich auch nur, wenn ich in einer Stadt bin und ständig esse. Aber noch macht mein Körper mit, wobei ich noch Vitamintabletten Schlucke, um diverse Mängel zu vermeiden. Aber sobald ich off Trail sein werde, wird es erstmal Obst und Gemüse in Massen geben! Was freue ich mich schon auf Smoothies und Salate, hach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.