Ich muss diesen Beitrag vorbloggen, da ich aktuell weder Internet noch Zeit habe. Seit dem 11.9. bin ich auf meinen letzten Pacific Crest Trail Kilometern unterwegs und zwar auf dem Stück von Santiam Pass (bei Bend) hoch an die Grenze zu Washington. Dieses verrücke Abenteuer, welches ich am 17. Mai letzten Jahres an der mexikanischen Grenze gestartet habe (und dieses Jahr dann am 18. Juli erneut in Angriff genommen habe, dieses Mal von der kanadischen Grenze aus) ist fast vorbei. Morgen werde ich in Cascade Locks ankommen und mich per Anhalter auf nach Portland machen.

Ich bin es nicht durchgehend von A nach B gelaufen, aber ich bin es gelaufen. 2650 Meilen voller Freude, Lachen, sprachlosmachender, überwältigender Natur, stillen Momenten, Tränen und Wut. Keine Minute, keinen Schritt will ich missen oder vergessen. Zu wissen, dass diese Tage, an denen man nichts anderes tun muss, als aufzustehen und zu laufen, fast vorbei sind, macht mich traurig. Dieses „wow, was habe ich da geleistet, ich muss stolz sein“-Gefuehl habe ich nicht, sondern eher dieses „ich muss eines meiner selbstgewählten Zuhause verlassen“-Denken.

Ich glaube nicht, dass ich den PCT noch einmal laufen werde, Teile davon vielleicht, aber ich bin jemand, der eigentlich lieber neue Ecken erkundet statt an altbekannte Orte zurueckkehrt. Aber es gibt zum Glück ja noch den ein oder anderen langen Wanderweg auf unserem Planeten..und in Neuseeland war ich auch noch nie!

Da wir aktuell 22.00h in Bend haben (morgen früh geht es dann zurück auf den Trail) und ich noch packen, waschen und mich organisieren muss, höre ich jetzt auf zu tippen und melde mich dann erst wieder aus Portland, wenn mich die „reale“ Welt wieder hat. Drückt mir die Daumen, dass die letzten Tage nicht schrecklich kalt und nass waren, sondern ich sie noch so richtig geniessen konnte – besonders auf Mount Hood freue ich mich! 🙂

7 Comments on [Reisen] Die letzten Kilometer auf dem Pacific Crest Trail!

  1. Seid gegrüßt werte Wandersfrau,

    zunächst größte Bewunderung und Hochachtung für Dein PCT-Erlebnis! Ich bin leider erst kürzlich auf Dein Trail-Video-Tagebuch gestoßen und mehr als sehr begeistert.Faszinierend schon die Herangehensweise…find total klasse was Du da so treibst! Eine Schande welch rare Würdigung, zumindest in schriftlicher Form, für Deine physischen+ medialen Mühen. Deshalb auch mein erster ‚Kommentar‘ überhaupt… Ehre wem Ehre gebührt!
    Würde Dir gerne eine kleine Unterstützung/Anerkennung zukommen lassen,
    kannst ja vielleicht schreiben ob die Impressum-Adresse noch aktuell bzw. genehm ist.
    Hoffe und denke mal das Du den Trail mittlerweile heil beendet hast…

    Alles Beste & Grüße aus dem Saarland

    Günter

    • Hallo Günter,

      vielen lieben Dank für deine Worte! Ich bin seit dem 20. fertig, aber zum Glück kommt meine Mama morgen in die USA und wir wandern noch durch ein paar Nationalparks hier oben 🙂 Mein Körper will nicht, dass es vorbei ist und ich bin schon am Planen, was nächstes Jahr drankommt..denn das war es einfach noch nicht für mich 🙂 Die Adresse im Impressum stimmt noch, aber ach, du musst mir wirklich nichts schicken, die Zeit auf dem PCT ist/war Belohnung genug 🙂 In welchen Regionen wanders du denn so?

      Liebe Grüße!

      • Hallo Leona,
        dann mal (verspäteten) Herzlichsten Glückwunsch zur Vollendung!
        Kann jedoch,wenn auch nur ansatzweise, nachempfinden wie schwer da ein Abschied fallen muss. Aber immerhin habt ihr noch einige Tage, in sicher spektakulären Landschaften, vor euch. Wenigstens kein so ganz kalter Entzug…😉
        Wanderregionen habe ich eigentlich keine. Bin als mal in der Eifel oder im Pfälzer Wald rumgelaufen…aber auch das nicht sooo oft.
        Der PCT fasziniert mich halt sehr, seit ich ihn kenne. Und spukt mir nun seit Jahren mal mehr, mal weniger oft im Kopf rum. Was mich auch kürzlich zu Dir auf YouTube führte…
        Mein größtes Problem daran ist sicher die 3,4,5 Monate frei zu bekommen (schon klar wie sich das liest oder wieviele das schreiben) aber wer weiss was noch kommt.
        Wie dem auch sei…
        Wünsche Dir und deiner Mama ganz viel Spaß
        und Liebe Grüße!
        Günter

        • Hallo Günter,

          eben, wer weiß, was noch kommt! Ich habe viele getroffen, die ihn erst nach Ende des Erwerbsleben gelaufen sind – sollte es vorher also nicht klappen, ist das ja auch noch eine Option. Oder eben in ein paar Teilen, da kann man sich dann auch das Wetter etwas mehr aussuchen! Wir sind gerade in Yellowstone und Grand Tetons unterwegs gewesen, ebenfalls einfach nur traumhaft zum Wandern!

          Liebe Grüße!

          • Hallöchen Leona,

            oh je, bis zur Rente wären noch fast 30 Jahre… Hoffe doch sooo lange wird es nicht dauern.
            Magst jetzt gleich denken ich bin wohl etwas blöd und finde das auch gerade selbst bedenklich🤔 aber etwas anderes als den Trail entweder an einem Stück zu laufen oder halt gar nicht, kam mir, bis kürzlich, seltsamerweise nie in den Sinn?! Erst beim lesen Deiner Nachricht gerade. Ich meine, hatte nicht mal an Alternativen o.ä. zum verwerfen gedacht. Etwas verwunderlich…
            Wohl eine schräge, unbewusste Verknüpfung im Köpfchen? Vielleicht früher die falschen PCT-Dokus geguckt 😉
            Aber was Du schreibst ist schon eine ziemlich gute Alternative, oder wäre mal ein Anfang. Den PCT halt nicht unbedingt groß zerstückeln, aber so 4 Wochen mal Teile davon zu erleben wäre sicher auch schon der Hammer! Nicht weniger reizvoll und verlockend ist natürlich auch eine Tour wie ihr Beide sie derzeit macht! Die Bilder sind ja schon tief beeindruckend aber wie überwältigend das mittendrin sein muss! Und erst die Masse & Vielfalt an solchen Orten dort…
            Nun denn, das erwähnte würde ja tatsächlich im Bereich des möglichen liegen! Ich mache mir mal ernsthaft Gedanken und widme mich etwas intensiver dem Thema. Danke für den Geheim-Tip 😉

            Wünsche Euch noch ganz viel Spaß
            & Liebe Grüße!

  2. Hallo Leona, herzlichen Glückwunsch. Ich beneide und bewundere dich. Was für ein Erlebnis. Ich werde den Pct auch wandern, wenns dumm läuft erst in 4 Jahren…! Wenns bei mir im Job richtig mies war, hab ich mir deine Filmchen ansehen, dann war ich irgendwie auch im Wald weit weg und mir gings wieder viel besser.

    Ich traniere auch schon das Zeltwanderleben, allerdings mit meinem Fahrrad in Frankreich immer.

    Wenns weiterregnet, ich hatte das auch schon auf einigen Mehrtagestouren, dann nimm einfach einen Regenschirm, dann werden nur die Füsse nass. Der Rest bleibt trocken. Da gibts ganz leichte aus Aluminium. Da hab ich fett blöde Kommentare einstecken müssen. Dafür war ICH trocken:-) Viel Spass noch. HOLGER

    • Hallo Holger!
      Danke dir 🙂 Hehe, ach wegen den blöden Kommentaren würde ich mir gar keinen Kopf machen, ich hatte letztes Jahr sogar einen Regenschirm dabei. Problem war nur der Wind, ich könnte ihn nie gescheit an meinem Rucksack festmachen und bin dann mit Wanderstock und Regenschirm gelaufen, was nun ja..nicht optimal war. Somit habe ich ihn dieses Jahr dann zuhause gelassen und die Nässe in Kauf genommen. 4 Jahre sind ja noch einiges hin, aber ich wünsche dir jetzt schon eine fantastische Zeit und wenn die Planungsphase näher rückt und Fragen auftauchen, schreib mir gerne eine E-Mail!

      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.