Heute will ich euch ein wenig von meinen Erfahrungen mit einer chinesischen Schröpfmassage erzählen, da dies für mich absolutes Neuland war. Ich finde TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) allgemein sehr spannend, hatte aber irgendwie nie einen körperlich schmerzhaften Grund, um mich behandeln zu lassen. Jetzt kämpfe ich aber schon fast sechs Wochen mit einer sehr unschönen Muskelzerrung/-entzündung an der Schulter, welche bis in den Arm strahlt und nur mit Rotlicht und Franzbranntwein nicht weggehen mag.

Meine Schröpfmassage fand im TCM Medizin und Massage Salon Jia Xiu in Berlin (direkt am Senefelder Platz im Prenzlauer Berg) statt und ausgesucht habe ich mir diesen Salon, da er einfach direkt um die Ecke meiner Wohnung lag. Ich habe telefonisch einen Termin für nur wenige Stunden später vereinbart, man kann aber auch einfach so vorbeilaufen und kommt meist direkt dran.

Meine Masseurin war sehr nett und ich fühlte mich gleich gut aufgehoben. Sie fragte nach meinen Beschwerden und wir einigten uns darauf, dass ich eine einstündige chinesische traditionelle Tuina Massage mit Schröpfen für Kopf-, Nacken-, Schulter-, Arme und Rücken bekomme. Gekostet hat mich dies 55€. Sie haben ein Stempelsystem, nach 9 Massagen bekommt man 10€ Rabatt, aber da ich nicht dauerhaft in Berlin wohne, kommt das für mich leider nicht in Frage.

Für die Massage zieht man sich bis auf die Unterhose aus, wird aber mit dicken Handtüchern zugedeckt und mit diversen Wärmesäcken erhitzt. Wobei es so verdammt warm im gesamten Salon war, dass ich schon so nicht mehr fror (und das will was heißen, denn mir ist immer kalt). Zunächst wird mit den Händen massiert, aber dann kommen die Schröpfgläser zum Einsatz!

Es handelt sich hierbei um ein unblutiges Schröpfen, bei welchem mit diesen Gläsern ein Vakuum erzeugt wird. Zunächst wird mit diesem angewärmten Glas aber weiter über die eingeölte Haut massiert und Leute, das wird wirklich unangenehm. Besonders, da meine Masseurin ständig direkt an der Wirbelsäule entlang gefahren ist, wo einfach nicht viel Fett zwischen Knochen und Glas ist. Also, es ist aushaltbar, aber wirklich nicht angenehm und ich musste mich dazu zwingen, nicht wegzuzucken.

Nachdem sie das einige Zeit gemacht hat, wurden die Gläser dann an mehreren Stellen in meinem Rückenbereich für 15 Minuten angesaugt. Dies soll dazu dienen, dass dort das Qi (also der Fluss von Blut und Energie) gelöst wird, welches sich an diesen verhärteten Stellen festsetzt. Wem das zu esoterisch klingt, mithilfe des erzeugten Vakuums soll die Durchblutung lokal angeregt werden, da das Bindegewebe gedehnt wird. Meine Muskelverhärtung soll ebenfalls dadurch gelöst werden. Dies ist bei weitem nicht so unangenehm wie das Massieren mit dem Glas; also man merkt, wie die Haut festgezogen wird, aber nach 1-2- Minuten ist da kein Spannungsschmerz mehr und man liegt einfach entspannt da.

Direkt nach der Massage habe ich ein Bild von meinem Rücken gemacht und man kann die Stellen, an denen geschröpft wurde, trotz des schummerigen Lichtes ziemlich gut erkennen. Die Haut war an den Stellen definitiv etwas sensibel, Tasche auf der Schulter tragen war an diesem Tag nicht mehr drin, aber wirkliche Schmerzen hatte ich keine. Nach der Massage soll man am besten für den restlichen Tag nicht mehr duschen oder sonst irgendwelche Creme benutzen, sondern die Haut einfach sein lassen und alles etwas langsamer angehen lassen.

Spontan hat sich mein Rücken weniger verspannt angefühlt und ich konnte Schulter und Arm definitiv besser bewegen. Meine Masseurin sagte aber auch, dass ich noch einmal kommen sollte, da ich eine sehr intensive Verspannung habe (was stimmt, aber ich bin aktuell bei der Akupunktur und versuche, das hierdurch in den Griff zu bekommen).

Natürlich heilt jeder Körper anders und ich bekomme bei jedem kleinsten Stoßen schon einen blauen Fleck, aber nach drei Tagen sah mein Körper immer noch so aus und besonders den Fleck ganz links an der Schulter hatte ich über eine Woche. Was mich jetzt nicht sonderlich stört, sieht ja besonders im Winter niemand, aber ich wollte es einfach mal zeigen.

Leider hat dieses erste Mal Schröpfen nur eine kurze Verbesserung meiner Schmerzen gebracht, an Tag 2 waren sie dann schon wieder da. Somit hätte ich noch mindestens einmal wie empfohlen hingehen müssen, konnte das aber zeitbedingt nicht mehr, da ich schon wieder aus Berlin weg musste. Festzuhalten ist, dass ich die anfängliche Massage (ohne Gläser) und das Schröpfen an sich sehr spannend und auch hilfreich für normale Verspannungen finde. Es war eine neue, interessante Erfahrung und ich wäre auch einer zukünftigen Behandlung nicht abgeneigt. Aber 55€ sind – besonders wenn man das jede Woche über einen gewissen Zeitraum braucht – eben auch nicht gerade billig.

Habt ihr euch schon einmal schröpfen lassen? Mich würden eure Erfahrungen sehr interessieren, da ich niemanden kenne, der sich das schonmal angetan hat 😉 Und falls wer einen guten Laden um Darmstadt herum kennt, gerne her damit, dann kann ich meine Mama damit mal überraschen!

2 Comments on [Beauty] Liebling, ich wurde geschröpft – Mein erstes Mal TCM!

  1. Habe das probiert im asienurlaub, die schröpfen mit feuer, hierzulande nimmt man ne art pumpgun, um in den gläsernn unterdruck zu erzeugen

    hilft gut gegen schmerzen, ischialgie, hexenschuss, kann mir vorstellen, dass hilft auch bei muskelhartspann im schulter nackenbereich

    zudem hat man als therapeut, wenn die flecken nicht nur rot, sondern dunkler werrden (blau, schwarz) einen hinweis auf verschlacktes gewebe

    setz das in der tat immer wieder in meiner praxis ein, nebst massagen oder fango oder der faszienrolle, die ja auch manchmal weh tun kann, wenn das gewebe sehr verklebt ist und man verspannt ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.