Mit zunehmendem Alter schwindet bei vielen Menschen die körperliche Fitness. Sie können den Lebensalltag nicht mehr oder nur bedingt aufrechterhalten. Die temporäre Erkrankung führt leicht zu einer dauerhaften Pflegebedürftigkeit. Sie wird von der Pflegekasse, die als Träger der Pflegeversicherung der jeweiligen Krankenkasse zugeordnet ist, in fünf Pflegegrade eingeteilt. Je größer die Pflegebedürftigkeit ist, umso höher ist der Pflegegrad.


Wenn der Pflegebedürftige dauerhaft die Hilfe einer Betreuungskraft benötigt, dann stellt sich oftmals die Frage nach einer Unterbringung im Alten-/Pflegeheim oder nach einer 24h Ganztagspflege Zuhause. Die kann aus vielerlei Gründen nicht von Familienangehörigen erbracht werden. Gefragt ist eine externe Pflegehilfe als Dienstleister. In dieser Situation fragt sich der Pflegebedürftige, wie sich sein Alltag mit den sozialen Kontakten und Beziehungen zum direkten Lebensumfeld gestalten lässt. Ergeben sich dadurch automatisch Einschränkungen, oder kann umgekehrt eine Besserung der Gesamtsituation erwartet werden?



Individuelles Kümmern und Pflegen im heimischen Umfeld

Jede Änderung der Lebenssituation mit ihren Begleitumständen ist eine gewöhnungsbedürftige Veränderung. Am emotional und psychisch schwierigsten ist für ältere Pflegebedürftige eine Veränderung ihrer jahre-, oftmals jahrzehntelangen Lebensgewohnheiten. Einen Heimaufenthalt verbinden sie mit Zwängen und Einschränkungen. Diese Belastung soll möglichst lange aufgeschoben beziehungsweise ganz vermieden werden.

Die 24h-Betreuungskraft bietet alle Vorteile eines ganz individuellen Pflegens und Kümmerns. Sie ist auf den Pflegenden fokussiert und dazu in der Lage, dem Pflegebedürftigen buchstäblich jeden Wunsch zu erfüllen. Der wird nicht sozial isoliert, sondern durch die persönliche Betreuung dazu in die Lage versetzt, am gesellschaftlichen Leben aktiv teilzuhaben. Das bietet, allerdings mit Abstrichen und auf ganz andere Weise, einerseits das Pflegeheim und andererseits die Familie. Doch weder hier noch da ist das 2h täglich und ausschließlich auf die eine Person bezogen möglich.



Die Pflegekraft gewöhnt sich an Pflegebedürftigen – nicht umgekehrt

Im pflegerischen Alltag stellt sich die Pflegekraft auf die Bedürfnisse und Wünsche des Pflegebedürftigen ein. Unterschiedliche Muttersprachen sind heutzutage eher eine Herausforderung als einHemmnis. Das fehlende oder missverständliche Wort ist im Alltag leicht ersetzbar. Unterschiedliche Kultur und Herkunft sind kein wirkliches Hindernis. Ein professionelles 24h-Betreuungspersonal hat soziale Kompetenz, ist ausgebildet und, wie es heißt, den Umfang mit Menschen gewöhnt. Sie ist ganz einfach für den Pflegebedürftigen da. Durch das ganztägliche Miteinander entwickelt sich automatisch ein Vertrauensverhältnis. Und nicht nur die persönliche Pflegekraft, sondern auch das vertraute Personal im Pflegeheim wechselt sporadisch aus Urlaubs- oder aus Krankheitsgründen.


Als Resümee bleibt festzuhalten, dass bei Pflegebedürftigkeit die heimische 24h Pflege nicht nur eine Alternative zum Heimaufenthalt ist, sondern vielfältige weitere Vorteile hat; allem vorhanden persönlichen Bezug zwischen der Pflegekraft und dem Pflegebedürftigen. Gerade in der schwierigen Situation zur Zeit aufgrund der Corona-Krise ist es für die alten Menschen, die häufig zur Risikogruppe zählen, gut zu wissen, dass es jemanden gibt, der sich um sie kümmert und auch den sozialen Kontakt hält, wenn das mit der Familie im Moment bedauerlicherweise oft nicht möglich ist. Die Pflegekraft dient also nicht nur der körperlichen Gesundheit des Menschen, sondern leistet auch psychologischen Beistand in schweren Zeiten.


Gastbeitrag, geschrieben von Michaela Niclaus