Endlich habe ich es fertig, was war es ein Kampf zwischen The Binding Chair von Kathryn Harrison und mir! Über Wochen habe ich das Buch immer wieder zur Hand genommen, aber selten mehr als zwei Kapitel am Stück gelesen, da es mich einfach nicht gekriegt hat. Was komisch ist, denn die Handlung (das Leben einer Frau in China) klang soooo gut, aber geschrieben war es so, so, so langweilig.



Worum geht’s Um das Leben von May, welche als Mädchen ihre Füße von ihrer Großmutter zunächst gebrochen und dann als Lotusfuß zusammengebunden bekommt. Dies soll ihr später eine bessere Heirat ermöglichen. Diese erweist sich jedoch als ein schrecklicher Fehler und das noch immer junge Mädchen flieht vor ihrem Ehemann und von ihrer Familie entschiedenen Leben nach Shanghai, wo sie ein sehr abenteuerliches Leben führt, in welchem sie sich immer wieder ohne Hilfe durchschlagen muss. Dabei lernt sie spannende Menschen und andere Welten kennen und findet sich irgendwann in Frankreich wieder.


Wie ist’s Leider hat mich das Buch einfach nicht in seinen Bann gezogen, so sehr ich es mir auch gewünscht habe. Dabei hätte es von der Geschichte her durchaus das Potential gehabt, nur war es vom Schreibstil her einfach nicht fesselnd. Somit las ich immer mal wieder ein Kapitel, aber dieses „ich will wissen, wie es weitergeht“-Gefühl kam nie auf. Die einzelnen Personen waren spannend, aber auch hier konnte ich keine Empathie aufbauen – was auch daran lag, dass ich die ersten Kapitel absolut in Zeit und Raum verloren war, da es wild durcheinander ging und man der Autorin bei ihren Zeitsprüngen einfach nicht folgen konnte. Man sollte nach der Lektüre nochmal den Beginn lesen, dann wird definitiv einiges klarer, aber irgendwie hatte ich keine Motivation mehr.

Angepriesen wurde das Buch als genauso fesselnd wie Die Geisha von Arthur Golden, eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Und nein, diesem Vergleich kann es für mich absolut nicht standhalten, ich bin hier wirklich enttäuscht. Denn ich wäre gerne in das Leben von May in China eingetaucht, statt nur an der langweiligen Oberfläche vor mich hinzudümpeln, schade! Aber mit uns beiden hat es wohl einfach nicht sein sollen und ich denke nicht, dass ich noch einmal etwas von Kathryn Harrison lesen werde – aber sollte ich wieder etwas über Frauen in China finden, würde ich das sofort mitnehmen, da ich mehr über dieses Land erfahren mag! Meine bisherige Zeit dort war nämlich definitiv zu kurz und wer weiß, wann ich erneut dorthin fliegen werde!


Hattet ihr auch schon einmal das Problem, dass euch die Story wahnsinnig anmacht, aber das Buch sooooo schrecklich geschrieben ist, dass ihr einfach nicht weiterkommt? Ich quäle mich meist trotzdem durch, aber hier hat es echt Wochen gedauert (und eigentlich lese ich ein Buch in 2-3 Tagen).