Schlagwort: Privat

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #4

Juhu, schon wieder ist es Zeit, mich mit den nächsten 20 Fragen aus dem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt von Johanna zu beschäftigen und wie immer nutze ich dazu eine Schreibpause, in der ich dringend mal an was anderes denken muss. Da bieten sich solche sehr unterschiedlichen Fragen doch geradezu an – macht doch auch mit! 🙂

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Also ich glaube nicht an diese Idee, dass es einen Himmel und eine Hölle gibt, in welche wir je nach unseren Taten kommen und dort unsere Verwandten treffen. Allerdings glaube ich, dass alles irgendeine Form von Energie besitzt, welche nicht an den menschlichen Körper gebunden ist und diese im Moment des Todes entweicht (ihr merkt, ich bin hier eher dem Hinduismus zugeneigt). Die Idee, dass diese Energie dann irgendwann wieder in einer Form auf die Welt kommt..ich bin mir immer noch nicht sicher, manchmal sage ich ja, manchmal nein.

62. Auf wen bist du böse?

Auf niemanden, das ist nicht meine Art. Nicht unbedingt weil ich der menschenliebendste Mensch bin, sondern auch aus ganz egoistischem Grund, ich habe nämlich keine Energie übrig, sie mit Böse-Sein zu verschwenden. Enttäuscht bin ich allerdings von einigen Personen in meinem Leben und so gerne ich da auch einfach drüber wegsehen würde, es fällt schwer. Sehr schwer und tut teilweise auch nach Jahren noch weg. Hier arbeite ich aber immer wieder dran.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Ja, da ich kein Auto habe, muss ich das auch. Wobei ich – wann immer es geht – lieber laufe und das dann gerne auch mal von Brooklyn nach Manhattan in flockigen 15 Kilometern. Gerade bin ich in Deutschland bei meinen Eltern auf dem Lande, hier braucht man allerdings ein Auto, um irgendetwas zu tun und somit leihe ich es mir. Aber sobald ich in einer Stadt bin, werden die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt oder auch das Rad, wenn ich eines zur Verfügung habe. Da ich aufgrund des vielen Fliegens auch ein schlechtes Gewissen habe, buchte ich mir die Tage meinen ersten Zugtrip bis nach Italien, was ich sonst definitiv geflogen würde – jetzt geht es eben 12 Stunden durch Europa und ich freue mich schon auf die vielen Aussichten.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Wenn sich Freunde hilfesuchend an mich wenden, ich aber nicht helfen kann. Das sind immer Situationen, die mich lange beschäftigen, aber manchmal kann man einfach nichts tun außer zuhören, um zu helfen.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?

Ja doch, also so halb. Ich schaue mir die Welt an, ich schreibe, ich bin unabhängig, das wollte ich auch alles. Der Hund, der so gar nicht in diesen Lebensstil passt, den ich aber immer haben wollte, der fehlt noch. Charakterlich bin ich noch nicht ganz da, wo ich hinwollte, aber auch da bin ich auf einem guten Weg. Also insgesamt kann ich die Frage mit einem Ja beantworten.

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

Dancing on my own – Robyn

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?

Gehen wir kurz in die Love Language hinein, ich bin jemand, der viel Körperkontakt braucht, also da eine Umarmung, da ein Kuss, da die Hand halten. Somit schätze ich natürlich sehr, wenn mein Partner dies auch braucht oder auf meine Bedürfnisse eingeht, da ich sonst schnell denke, dass etwas nicht stimmt. Dann natürlich Ehrlichkeit, Offenheit, die Fähigkeit, zuzuhören und gute Gespräche zu führen, mir neue Welten zu eröffnen und natürlich mich zum Lachen zu bringen.

68. Was war deine größte Anschaffung?

Die big three sind mein Ford Windstar 1998, mit dem ich durch Kanada fuhr; mein Macbook Air und mein Kaffeevollautomat von Jura. Ich habe es nicht so mit viel Geld für materielle Sachen ausgeben, ich stecke lieber alles in Reisen.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?

Ja, und meist sogar noch eine dritte, wenn ich die Person wirklich in meinem Leben haben mag. Was mir jetzt nicht unbedingt weniger Leid beschert, da ich mich wieder und wieder verletzten lasse, aber doch immer noch an das Gute glaube.

70. Hast du viele Freunde?

Freunde ist ja so ein Begriff, unter dem jeder etwas anderes versteht. Ich habe genug Freunde, damit ich allen Aufmerksamkeit schenken kann, ich habe aber überall auf der Welt noch gute Bekannte, mit denen ich zwar nicht oft, aber dann eben sehr tiefe, bedeutende Gespräche führe und auch diese nie missen möchte. Wobei ich gestehen muss, dass ich ein Mensch bin, der sehr offen ist und schnell mit anderen Leuten in die Tiefe geht, was oftmals verstörend für meinen Gegenüber ist, die meisten sich jedoch doch gerne darauf einlassen.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?

„Die“, um eine sehr heterogene Gruppe Menschen zusammenzufassen, da schreit mein Ethnologenherz..also „die Inder“, „die Afrikaner“ etc.

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?

Einige Male, in Berlin arbeite ich ab und zu als Statistik für Film und Fernsehen und auch in zwei Bollywoodfilmen war ich schon zu sehen. Da mich das aber nicht soooo sehr interessiert, freue ich mich über die Erfahrung, die Leute und das Geld, angesehen habe ich mir mich aber noch nicht.

73. Wann warst du zuletzt nervös?

Als ich im Zahnarztstuhl Platz nehmen musste, dabei war überhaupt nichts zu machen, aber sobald ich die Praxis betrete, erhöht sich mein Herzschlag signifikant.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.

Mein Zuhause sind meine Familie und Freunde, kein Ort, denn ich habe ja keine eigene Wohnung. Für mich ist da zuhause, wo ich entweder Beziehungen habe oder wo ich mir selbst wähle, dass ich dort sein will. Dann brauche ich nur meinen Laptop, Strom und fließend Wasser und wir haben ein temporäres Zuhause.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Spiegel, Zeit, CNN, Times of India und mein Twitter-Feed (böse, ich weiß)

76. Welches Märchen machst du am liebsten?

Ich gehe davon aus, dass das „magst“ heißen sollte und würde mich für „Dornröschen“ entscheiden, da ich dies früher immer mit meinem Opa gespielt habe.

77. Was für eine Art Humor hast du?

Ironisch, sarkastisch und schwarz.

78. Wie oft treibst du Sport?

*hust* Nie? Also ich versuche, täglich meine 5 Kilometer zu laufen, aber das war es dann auch. Wobei im Dezember war ich jeden Tag im Meer schwimmen, das zählt doch auch.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Anscheinend.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Wenn es hart auf hart kommt, kann ich auf alles verzichten, wenn ich ehrlich bin. Aber ohne mein iPhone und Internet, dass ich immer alles nachschauen kann, was ich benötige, wäre das Leben doch etwas anstrengender und zeitintensiver, somit würde ich diese beiden Dinge nennen.

Und schon sind wir durch und ich mit einigen Gedanken wohl noch länger beschäftigt. Da ich persönlich Blogs, die mir Dinge über die Person dahinter verraten, mehr mag als reine Informationsblogs würde ich mich wie gesagt sehr freuen, wenn ihr auch mitmacht und mir euren Beitrag verlinkt oder aber auch als Leser vielleicht die ein oder andere Frage, die euch zusagt, in den Kommentaren beantwortet 🙂

Sunday again.

[Gesehen] Riverdale (perfekt zum Abschalten); Downsizing

[Gelesen] es war wieder keine Zeit für irgendwas außer Fachliteratur

[Gehört] Soziologie-Podcasts

[Getan] zweimal in Frankfurt gewesen und mir angeschaut, was sich so verändert hat; bei einer Marktforschung mitgemacht & dafür einen Kinofilm gesehen; beim Schwingungstraining gewesen; Waldspaziergänge


[Gegessen] Wasserweck vom Bäcker Eifler; Erdnussbutter-Marmelade-Brot; vegetarische Pizza; Crapefruits; Mandel-Sojagurt mit Chiasamen und Obst; Twix; Erdbeerkuchen

[Getrunken] meinen aus Singapur mitgebrachten Kaffee (sooooo gut!); Grüntee mit Zitronengras; Pepsi Maxx

[Gedacht] viel zu viel diese Woche

[Gefreut] ich habe zwar immer noch massig materiellen Besitz, aber so langsam finde ich, bin ich an dem Punkt, wo ich mit der Menge zufrieden bin (also nein, es wird natürlich weiter reduziert, wenn ich mich danach fühle und nichts neues angeschafft, außer ich brauche es, aber insgesamt fühlt sich alles nicht mehr so erdrückend an)

[Geärgert] ich hatte mal wieder die Situation, dass eine andere Frau sehr unfreundlich zu mir war und schwupps, war sie weg, ihr männlicher Kollege mir sofort superfreundlich geholfen hat..mehr Solidarität bitte!

[Gewünscht] irgendeinen Schlafrhythmus

[Gekauft] Bahntickets; Lebensmittel; Geburtstagsgeschenke

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #3

Seit mittlerweile drei Wochen mache ich bei dem 1000 Fragen an dich selbst-Projekt von Johanna mit, wo jede Woche 20 Fragen zu beantworten sind. Bisher habe ich dabei sehr viel Spaß, es ist eine tolle Ablenkung zu meinem momentanen Alltag und wer mag, hier sind meine letzten zwanzig Antworten.

41. Trennst du deinen Müll?

So gut es geht. Damit meine ich, dass ich es in Ländern, wo es Mülltrennung mache, in anderen Ländern, in denen ich lebe und das kaum oder gar keine Sache ist, ich es eben auch nicht tun kann. Denken wir an letztes Jahr, war das z.b. in Indien, China und auch Mexiko der Fall. Für mich ist Mülltrennung wichtig, ich versuche aber auch, Müll zu vermeiden, so sehr es eben geht.

42. Warst du gut in der Schule?

Mal ja, mal nein. Das war fächer-, lehrer- und motivationsbedingt. Viel lustiger fand ich allerdings, als ich im ersten Semester an der Uni für meine Prüfungen lernen musste und merkte, dass ein Fach mehr „Lernen“ war wie mein gesamtes Abi. Hätte mir das mal wer vorher gesagt, hätte ich mich in der Schule etwas mehr bemüht.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

Ich versuche, so kurz wie möglich zu duschen, um die 5-7 Minuten werden es meist aber doch. Dafür dusche ich aber auch nur alle 2 Tage und wasche meine Haare ebenfalls nur alle 2-3 Tage, um dadurch etwas Zeit auszugleichen. Zwar finde ich Duschen per se toll, aber auch hier kommt das schlechte Gewissen wegen der Wasserverschwendung wieder hoch.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Absolut, wobei ich hier keine direkte Vorstellung im Kopf habe, wie dies aussieht. Aber die Idee, dass nur auf der Erde Leben existiert, finde ich absurd. Das gilt aber auch dafür, dass nur Menschen ein Bewusstsein haben sollen, ich weite das ohne Probleme auf Tiere, Pflanzen und ja auch auf so etwas wie Steine aus. Für mich nehmen alle Dinge andere Dinge auf irgendeine Weise wahr, wenn wir uns diese auch nicht vorstellen können.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?

Wenn ich mal nicht gejetlaggt bin, stehe ich meist so gegen 9.30h-10.00h auf, ich muss dazu aber sagen, dass ich ein Nachtmensch bin und selten vor 2 Uhr schlafen gehe.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?

Nein, ganz im Gegenteil, ich versuche, meinen Geburtstag nicht zu feiern, ich mag das so gar nicht.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Lustig, ich mache gerade eine Facebook-Pause und war seit drei Wochen nicht mehr online. Ich nutze FB aber wenig, um rumzuscrollen und zu sehen, was andere posten, sondern eben als Messenger. Sonst war ich also meist online, wenn mich jemand anschrieb oder ich jemanden kontaktieren musste.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung machst du am liebsten?

Ich habe keine Wohnung, aber sonst bin ich am liebsten da, wo das Bett steht.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?

Das war eine riiiiesige, aber noch junge und so verspielte Dogge in Playa del Carmen vor rund einem Monat. Was schon verrückt lange her ist, im Moment treffe ich aber irgendwie keine Tiere.

50. Was kannst du richtig gut?

Laut meinen Freunden zuhören und Ratschläge geben. Ich persönlich finde ja, dass ich Leuten gut Aufmerksamkeit schenken kann, da ich mich gerne auf meinen Gegenüber konzentriere und mich ganz auf die Person einlasse, statt ständig an etwas anderes zu denken oder mein Telefon im Auge zu haben.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

Einen Mitschüler, in den alle Mädchen verliebt waren und ich ihn nur deswegen interessant fand 😉 Also klar, in der 5.-6. Klasse haben wir auch so komische „Kussspielchen“ in der Pause gespielt, aber das zähle ich mal nicht, da habe ich nämlich ehrlich gesagt keine Ahnung mehr, wen ich da das erste Mal geküsst habe.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?

Shantaram von Gregory David Roberts, da er Indien so sieht, wie ich es erlebt habe. Ich bin jemand, der sein Leben und alles, was darin passiert, so weh es auch tut, nicht bereut. Der sich lieber fünfmal das Herz brechen lässt, als nicht zu wissen, wie es sich anfühlt, wenn man „den einen“ gefunden hat, von dem man dies in jenem Moment zumindest denkt. Jemand, der sein Leben als Abenteuer sieht und es auskosten will – und das alles tut der Autor hier auch.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

Ich will nicht heiraten, somit habe ich auch kein ideales Brautkleid im Kopf. Wenn ich müsste, wäre es wohl etwas sehr schlichtes mit einem Rückenausschnitt.

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?

Absolut nicht, ich mag die Dunkelheit sehr gerne. Im Moment mache ich meine Spaziergänge nachts und mag es, nichts außer den Sternen zu sehen.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?

Nur meine Piercings, im Moment trage ich kaum Schmuck, da ich mich nicht danach fühle.

56. Mögen Kinder dich?

Ja, meine Nachhilfekinder fanden immer toll, dass ich sie „ernstgenommen“ habe und im Allgemeinen mache ich genug Witze, dass Kinder mich mögen.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?

Alle, ich finde ins Kino gehen soooo langweilig. Und dann kann man nicht mal Pause drücken, sondern muss sich den Film komplett ansehen. Wann ich das letzte Mal im Kino war, ich habe keine Ahnung.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?

Sehr, ich versuche, jedem so viel Gutes zu geben, wie es nur geht, egal, wie schlimm einen die Person auch behandelt. Bis ich mal richtig ärgerlich werde, oh das dauert..mit Ungerechtigkeit kann ich aber auch so gar nichts anfangen, das dürfte hier reinwirken. Ich bin im Zweifel wohl immer für den Angeklagten.

59. Schläfst du in der Regel gut?

Nein, leider gar nicht. Im Moment ist es besonders schlimm, aber ich hoffe mal, dass ich irgendwann eine Nacht durchschlafen und dann erholt aufwachen werde, statt mich erstmal einem Liter Kaffee zu widmen, damit ich funktioniere.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?

Feedjit, da kann ich sehen, aus welchen Städten meine Blogbesucher kommen und das finde ich gerade ganz spannend.

Dieses Mal vielen mir die Antworten sehr leicht – und vielleicht hat ja wer von euch auch Lust, bei dem Projekt mitzumachen?

Sunday again.

[Gesehen] Shameless; Grey’s Anatomy

[Gelesen] und wieder nur Unikram, dabei habe ich so viele Bücher, die ich lesen mag

[Gehört] Podcast von Jenna und Julien

[Getan] geschlafen – gegessen – geschrieben und repeat; mir ein Zimmer in Heidelberg besorgt

[Gegessen] Tofubratlinge; Gemüse mit Reis; Apfelmus; Twix; Mangojoghurt mit Chiasamen; Crapefruit

[Getrunken] Orangensaft; viiiiel Kaffee mit Hafermilch & Kokosblütenzucker

[Gedacht] Welt, ich habe gerade keine Zeit

[Gefreut] endlich wieder mit der besten Freundin im Cafe sitzen können 🙂

[Geärgert] meine Krankenkasse ist so unfähig

[Gewünscht] Sonnenschein und einen Schlafrhythmus, bei dem ich nicht erst um 12 Uhr mittags müde werde

[Gekauft] Zugticket nach Italien; Zelt + Isomatte + Wasserfilter + Wanderschirm + Wasserbehälter + Mütze

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #2

Juhu, der zweite Teil der 1000 Fragen an dich selbst-Reihe von Johanna ist online, es ist gerade wieder 3 Uhr morgens und ich mache eine der vielen „ich mag meine Doktorarbeit nicht mehr sehen“-Pausen. Also genau die Zeit, sich mal mit ein paar Fragen zu beschäftigen, über die man schon viel zu lange nicht mehr oder auch noch nie nachgedacht hat. Da ich persönlich lieber Blogs mit „Substanz“ lese, in welchen ich den Blogger erkennen kann, hoffe ich, ihr habt vielleicht auch als Leser Spaß daran! Oder als Mitblogger vielleicht auch Lust, mitzumachen? Verlinkt mir doch gerne eure Beiträge oder beantwortet einzelne Fragen in den Kommentaren, ich würde mich freuen!

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?

Teils. Ich muss gestehen, dass es mir beim Großteil der Menschheit schnuppe ist, dafür bin ich mit mir selbst genug im Reinen. Aber bei Menschen, die ich bewundere, ist es mir wichtig, dass sie mich nicht als dumm ansehen, sondern als halbwegs intelligent; äußerlich ist mir da allerdings auch egal, was man von mir denkt (und wenn ich ein Blümchenkleid zu einem Konferenzvortrag anziehen mag, dann mache ich das auch, so *g*).

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten? 

Schon immer die Nacht, ich mag die Ruhe, die Leere, in der man so gut nachdenken kann. Nachmittage und Abende gehen auch, aber ein Morgenmensch war ich noch nie und werde ich auch nicht werden. Da bin ich weder kreativ, noch produktiv, sondern sitze mit meinem Kaffee herum und verschwende Lebenszeit.

23. Kannst du gut kochen? 

Mir ist gestern zum ersten Mal Reis angebrannt, da ich meinen Reiskocher nicht gefunden habe. Also sagen wir so, ich finde, wenn ich mal koche, dass es gut schmeckt, meine selbstgebackenen Brote waren erstaunlich lecker, aber mir macht es keinen Spaß. Somit gebe ich mir auch nur Mühe, wenn ich für andere koche, wobei das meist abgelehnt wird oder man mir ganz genau erklärt, wie man Nudeln zu kochen hat, äh ja, danke 😉

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?

Ich liebe den Herbst, aber primär den Oktober und das passt auch zu meinem Typ, glaube ich. Ich liebe Veränderung und noch Sonnenschein, aber doch etwas frischere Luft.

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht? 

Oh Boy, ich kann mich nicht erinnern, mal überhaupt nichts gemacht zu haben.

26. Warst du ein glückliches Kind? 

Ja, ich bin auf dem Dorf aufgewachsen, durfte im Wald spielen, war viel bei meinen Großeltern und hatte viele Freunde und Dinge zu tun. Langweilig war mir nie, nur Mathe habe ich verflucht, da mein Lehrer ein richtiger Bully war.

27. Kaufst du oft Blumen?

Für mich nie, ich mag mir keine fast toten Pflanzen in die Wohnung stellen. Ab und an für andere zum Geburtstag.

28. Welchen Traum hast du?

Ich würde am liebsten die ganze Welt sehen und dann den einen (oder mehrere wohl eher) Ort finden, wo ich mir eine kleine Base einrichten kann, als Rückzugsort, wenn alles andere zu viel wird; da wird dann ein Buch geschrieben.

29. In wievielen Wohnungen hast du schon gewohnt?

Über 25 Stück, ich kriege sie absolut nicht mehr zusammen..man merkt, ich ziehe ganz gerne um. Beziehungsweise habe ich schon seit sechs Jahren keine eigene Wohnung mehr, sondern lebe zur Zwischenmiete in Berlin oder eben in Wohnungen auf der Welt verteilt. Was mir bisher super gefällt, so ist man nicht an einen Ort gebunden und ich habe nicht unnötig viel Kram.

30. Welches Laster hast du?

Kinder-Schokolade (der Grund, wieso ich mich nie als Veganer bezeichnen kann *g*)

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Dying the good death – Christopher Justice (für die Diss); geht um das Sterben in Varanasi, Indien und ist genau mein Ding, was jetzt komisch klingt, aber das Fachbuch ist wahnsinnig spannend geschrieben.

32.Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst?

Ich liebe lange Haare, ich sollte allerdings dringend mal Spitzen schneiden. Mein eigentlich gerades Pony ist schon wieder rausgewachsen, da ich zu lange nicht beim Friseur war, das will ich allerdings wieder, da mir der Look gefällt.

33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?

Ja, aber in dem Sinne, dass ich damit viele Bilder mache und es als Uhr benutze. Im Ausland habe ich selten Empfang, da ich zu geizig für SIM-Karten bin und somit nur erreichbar, wenn ich wo bin, wo es Wifi gibt, aber damit komme ich gut klar.

34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto?

Genug, um notfalls ein Jahr zu überleben, ohne arbeiten zu müssen. Das ist quasi mein „Komfort“, dass ich notfalls auch einfach sagen kann, nein danke Leben, das passt so nicht, lass nach hm, Indonesien gehen und nachdenken, was wir jetzt tun. Für ein Macbook hat der Kreditkartenrahmen allerdings nicht gereicht, da mein Einkommen zu unregelmäßig ist und so stand ich zwar mit Geld auf dem Konto, aber ohne Möglichkeit, es direkt zu kriegen, dümmlich im Applestore in Manhattan herum..immerhin hatten sie gutes Wifi.

35. In welchen Laden gehst du gern?

Trader Joe’s in den USA ist mein Ding (und Whole Foods wäre es auch, hätte ich einen anderen Kontostand); man kriegt mich mehr mit Essen als mit materiellen Dingen. So einmal zu Sephora gehe ich aber doch gerne, wenn ich in den USA bin und am Flughafen in die Dutyfree-Shops auch..wobei ich da meist nur mit Zigaretten zum Mitbringen wieder rausgehe.

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?

Kaffee; ich trinke keinen Alkohol, sonst nur Club Mate oder wenn ich ganz verrückt bin, mal eine Apfelsaftschorle.

37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen?

Ich dachte, dass ich es mittlerweile wüsste, doch hat mir das letzte Jahr das Gegenteil bewiesen. Wenn sich alles richtig anfühlt, nur das Timing nicht stimmt, ist es verdammt schwer, diesen Schritt zu tun und ich bin leider so ein blöder Kämpfer mit dickköpfigem Herzen.

38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?

Schreiben natürlich 🙂 Gerne in Verbindung mit Reisen. Und dann hätte ich gerne noch eine NGO, die sich im Bereich Naturschutz engagiert.

39. Willst du immer gewinnen?

Lustigerweise nicht, mir ist es meist absolut unwichtig, aber ich bin auch nicht so der Spielemensch. Bei Diskussionen ist das schon etwas anderes, da gewinne ich gerne mit Argumenten. Oh, und früher gingen wir manchmal zum Pubquiz, wo wir jetzt nicht ultra ehrgeizig waren, aber uns doch schon sehr freuten, wenn wir mal unter die Top 5 kamen.

40. Gehst du in die Kirche?

Nein, ich bin ausgetreten und habe 2017 das erste Mal seit vielen, vielen Jahren wieder eine Kirche betreten, da meine Oma eine Jubiläumsfeier anlässlich ihrer Konfirmation hatte (Sachen gibt’s). Als „Tourist“ gehe ich auch selten in Kirchen, irgendwie ziehen mich diese nicht so an, wobei ich einem Freund dieses Jahr den Berliner Dom gezeigt habe und wir da eine schöne Zeit hatten.

Und da sind wir schon wieder durch – ich bin schon wieder auf die nächste Runde gespannt und würde mich wie gesagt freuen, wenn ihr vielleicht auch eine oder mehrere der Fragen beantwortet! Mehr über die eigenen Leser zu erfahren, ist nämlich auch verdammt spannend!

Sunday again.

[Gesehen] Shameless

[Gelesen] Nur Fachkram..diese Woche „Sterben in Varanasi“ 😉

[Gehört] nichtfunktionierende Meditations-Einschlafmusik

[Getan] ich lag primär krank im Bett und ging nur für zwei Arztbesuche vor die Tür..eine doofe Woche, in der ich weit weniger arbeiten konnte, wie ich wollte und das natürlich jetzt auch noch stresst, yay

[Gegessen] Gemüsebratlinge; McFlurry Kitkat Peanutbutter; Brot mit Falafelhummus; Crapefruit

[Getrunken] Ingwer Chai; Orangensaft

[Gedacht] mit Kopfschmerzen aufwachen nervt

[Gefreut] ich habe die Haushaltshilfe meiner Oma endlich kennengelernt und sie ist superlieb!

[Geärgert] kaum in Deutschland, bin ich krank

[Gewünscht] Sonnenschein!

[Gekauft] Flug nach Barcelona & Madrid

[Personal] 1000 Fragen an dich selbst! #1

Für mich sind und bleiben Blogs ein privater Spielplatz, wo man sich der „Welt da draußen“ mitteilen mag.Somit habe ich mich sehr gefreut, als ich über das 1000 Fragen-Projekt von Johanna gestolpert bin. Da 1000 Fragen ganz schön überfordernd klingen, hat sie sich 20 pro Woche herausgepickt und ich werde versuchen, diese auch zu beantworten. Wenn ich allerdings mal wieder irgendwo im Nirgendwo unterwegs bin, werde ich aber auch nicht auf Brechen und Biegen versuchen, doch noch mitzumachen, sondern lieber den Moment genießen. Aber gerade bin ich in prokrastinierender Stimmung und somit legen wir doch um 03.39h mal los:

1000 Fragen an dich selbst – #1

Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan? Das war im September, wo ich das erste Mal in Mexiko mit Meeresschildkröten getaucht bin. So etwas absolut einmaliges, ich war wirklich kurz vorm Weinen, so toll fand ich es. Insgesamt versuche ich aber oft, etwas zum ersten Mal zu machen und da ich ständig durch die Welt flitze, sehe ich zumindest sehr häufig neue Orte zum ersten Mal.

Mit wem verstehst du dich am besten? Schwierig, ich würde fast ganz unverschämt mit mir selbst sagen. Aber wenn es ein anderer Mensch sein muss, wäre es einer meiner längsten Freunde, der immer genau sagt, wovor ich vielleicht Angst habe, es auszusprechen.

Worauf verwendest du viel zu viel Zeit? Durch die Gegend laufen und das jeden Tag. Mir hilft das beim Nachdenken, beim Strukturieren von dem, was ich schreiben will und auch mich von doofen Sachen abzulenken. Ansonsten vielleicht noch auf Youtube, da kann man sich aber auch verlieren!

Über welche Witze kannst du richtig laut lachen? Über wenige, ich habe einen sehr komischen Humor, meist sehr dunkel und nunja..ich lache eher, wenn ich etwas lese wie über eine komische Filmszene.

Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst? Nein, absolut nicht, das letzte Jahr habe ich ständig an irgendwelchen Flughäfen geweint, Trennungen sind nicht meins. Vor Wut, Frustration etc. muss ich zum Glück nicht weinen, das wäre mir glaube ich unangenehmer.

Woraus besteht dein Frühstück? Kaaaaaaffee (am liebsten mit Hafermilch und Kokosblütenzucker) und dann schaue ich, ob irgendwas zu essen da ist oder vergesse das wieder.

Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben? Diversen Freunden an Silvester.

In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter? Definitiv äußerlich, aber wir haben beide auch ein kleines „Helfersyndrom“, wobei ich das absolut nicht negativ finde. Achja, Reiselust dürfte auch noch dazukommen 🙂

Was machst du morgens als erstes? Auf mein Smartphone schauen, da es als mein Wecker dient.

Kannst du gut vorlesen? Andere sagen ja, mir macht es auf jeden Fall Spaß, wobei ich das jetzt nicht sonderlich oft mache.

Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt? Absolut keine Ahnung.

Was möchtest du dir unbedingt mal kaufen? Ich muss gestehen, es gibt nichts, was ich unbedingt kaufen will. Ein Stück Land, wenn ich meinen Lieblingsort gefunden habe, wäre toll, aber das könnte auch nie eintreffen.


Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne? Dinge nicht so nahe an mich ranzulassen.

Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen? Ich schaue gar kein Fernsehen, sondern wenn nur amerikanische Serien. Wenn es um all-time-Favoriten geht, müsste das Gilmore Girls sein, keine Serie habe ich häufiger gesehen. Im Moment liebe ich allerdings Shameless sehr.

Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen? Irgendwie machen mich Vergnügungsparks nicht an, ich glaube, mit 17 oder 18 war ich im Europapark.

Wie alt möchtest du gerne werden? 80 fände ich gut, 85 mit halbswegs funktionierender Gesundheit auch noch, aber dann reicht es mir auch. Ich glaube allerdings schon immer, dass ich früh sterben werde, somit hoffen wir mal, ich liege falsch.

An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? An keinen, ich denke an jeden Trip mit viel Freude zurück, da man immer so viel Neues gesehen und erlebt hat. Wenn ich es vermisse, kann ich ja entweder wieder hin oder mir besagte Person schnappen und etwas erleben. Auch meinen Schönsten Urlaub könnte ich zum Beispiel gar nicht auswählen – wobei doch, das erste Mal alleine für ein halbes Jahr nach Indien, das dürfte er gewesen sein.


Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an? Lähmend.

Hättest du lieber einen anderen Namen? Mein Vorname ist ausgefallen, das mag ich schon immer. Er harmoniert wunderbar mit meinem Zweitnamen, aber wegen meinem Nachnamen wurden (und werden) viele Witze gemacht, die teilweise verletzend waren. Da ihn im Ausland kein Mensch aussprechen kann, passiert das mittlerweile aber seltener und ach, im Grunde sind mir Namen recht wurst. Immer, wenn ich neue Leute kennenlerne, sind die ganz irritiert, dass ich nicht zuerst nach ihrem Namen frage – aber da das ein fremdvergebenes Label ist, interessieren mich doch ganz andere Sachen.

Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? Ich zweifle fast jeden Tag an dem Entschluss, dass ich eine Doktorarbeit schreibe..denn man fragt sich schon, wozu man das eigentlich ohne jegliche universitäre Unterstützung macht, wenn man doch schon weiß, dass man nicht in die Wissenschaft will. Hm, hm!

Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust, auch auf seinem Blog oder hier in den Kommentaren mitzumachen? Aber auch einfach nur für sich selbst ist es interessant, zu reflektieren, wer man mittlerweile eigentlich ist (und wer man vielleicht sein will). 

Sunday again.

[Gesehen] fähigerweise die vorletzte Folge von Pretty Little Liars, dabei wollte ich das Finale sehen 😉

[Gelesen] Banaras. Cosmic Order, Sacred City, Hindu Traditions – Rana Singh

[Gehört] Reeeeeeegen

[Getan] tagsüber geschlafen, nachts geschrieben; Freunde getroffen; viele Bücher aussortiert und gespendet; bisschen Kram bei Ebay verkauft (es wird weniger!)

[Gegessen] Kartoffeln mit Kräuterquark; Waffeln; Veggie Quesadilla; Aloo Gobi; Lebkuchen

[Getrunken] Rote Früchte Tee; Chai mit extra Ingwer; Kaffee mit Hafermilch und Kokosblütenzucker

[Gedacht] Winter ohne Schnee ist einfach nicht meins

[Gefreut] bei einem Freund läuft gerade alles so grandios im Leben!

[Geärgert] dass die Comdirect so untransparente Kosten überall hat

[Gewünscht] ein Ticken mehr Tageslicht wäre super!

[Gekauft] endlich ein neues Macbook

Sunday again. Im Jahresrückblicksmodus.

Wenn der letzte Tag schon auf einen Sonntag fällt, muss ich das einfach nutzen und statt meines üblichen Sunday again – Wochenrückblick gibt es jetzt pro Kategorie einfach meine Highlights von 2017! Dieses Jahr war ich viel unterwegs, es ging von Indien – Australien – Deutschland – China – Australien – Singapur – Deutschland – Mexiko – Kanada – USA – Mexiko und allein das waren natürlich schon alles Highlights. Jetzt aber zu den Sachen, die mir spontan bei den einzelnen Kategorien in den Sinn kommen!

[Gesehen] Stranger Things

[Gelesen] Shantaram – Gregory David Roberts

[Gehört] Heaven is a Place on Earth – Belinda Carlisle

[Getan] absolutes Highlight waren die drei Wochen in Mexiko!


[Gegessen] gegrillter Kaktus

[Getrunken] Agua de Jamaica (Wasser aus aufgekochten Hibiskusblüten)

[Gedacht] danke Varanasi, ich kann es nicht erwarten, wieder in dir zu sein

[Gefreut] so tolle Couchsurfingmomente in Singapur, die ich noch ewig erinnern werde

[Geärgert] ein Jahr voller Misskommunikation

[Gewünscht] dieses Jahr war ein Warten auf Entscheidungen, die ich mir gerne schneller gewünscht hätte 

[Gekauft] Flugtickets zu all den tollen Orten & ein neues Macbook Air

Sunday again.

[Gesehen] Shameless und diverse Dokus über den Pacific Crest Trail

[Gelesen] Fachkram, Fachkram, Fachkram..und viel aus meinem Twitter-Feed

[Gehört] Kulturkapital-Podcast

[Getan] am Strand gewesen (und diverse Sonnenuntergänge beobachtet); viel mit lieben Menschen hier gesprochen, mein Spanisch wird besser; viel geschrieben und ein ganz verrücktes Abenteuer für 2018 realisiert – also nicht realisiert, aber der erste Schritt ist gemacht!

[Gegessen] veganen Portobello-Burger; Rosmarinkartoffeln (das hat sich vielleicht komisch am Strand angefühlt, aber ich hatte so Bock drauf); Yucatan-Brot; Wassermelone; Ananas

[Getrunken] Agua de limon y chia; Agua de naranja; Agua de Jamaica..also immer Wasser mit Obst und davon viel!

[Gedacht] wie auch letztes Jahr in Indien, fühlt es sich null nach Weihnachten in Mexiko an

[Gefreut] ganz liebe Nachrichten

[Geärgert] ein paar mexikanische Wohnungsproblemchen 😉

[Gewünscht] irgendwie bin ich dieses Jahr etwas in dem „können wir 2017 noch einmal starten-„Denken drin, was eigentlich so gar nicht meines ist. Aber es war emotional sehr erschöpfend.

[Gekauft] einen My-Anchestry-DNA-Test (was bin ich gespannt) & Lebensraum auf Zeit wie immer!