Natuerlich kennen wir alle diese verformbare Masse aus groesstenteils Zucker sowie Kunststoffen, Fuellstoffen, Weichmachern, Feuchthaltemitteln, Antioxidantien, Aromen, Emulgatoren und Farbstoffen – danke Wikipedia, das klingt alles andere als lecker. Also nochmal zurueck in die Steinzeit, wo Kaugummi noch ganz gesund war, genauer gesagt naemlich aus Baumharz. In Finnland war Birke hier sehr up to date, die Roemer standen auf Harz des Matrixbaumes und die Spanier guckten sich von den Mayas die Sache mit dem Chicle (Breiapfelbaum) ab. Der Amerikaner John Curtis Jackson begann schlussendlich 1848 mit der Produktion von Kaugummi auf Fichtenharzbasis. Da noch immer viel zu gesund, blieb der grosse Erfolg aus und Thomas Adams schaffte es mit Black Jack, einem Kaugummi mit Lakritzgeschmack (mich haette er damit nicht gekriegt). So, hinweg mit dem geschichtlichen Abriss, darum soll’s gar nicht gehen!
Kaugummi ist naemlich nicht einfach nur ein Einmalverwendprodukt, also doch im Sinne von verwenden schon, aber man kann es nach dem Gebrauch noch ganz wunderbar weiterhin gebrauchen (wenn auch nicht kauen, igitt, igitt!). Ben Wilson, ein Kuenstler aus London naemlich, malt Kaugummis, die auf die Strasse gespuckt wurden (Schande ueber euch, in Singapur wuerde es da gut Aerger geben!), an und kreiert hier wirklich ganz tolle Kunstwerke aus, naja, eigentlich einem Abfallprodukt. Das kann dann so aussehen:

Nach eigenen Angaben hat er so mittlerweile mehr als 8000 Kaugummis wunderbarst zweckentfremdet und das kann zwischen 2 Stunden oder auch mal einem ganzen Tag in Anspruch nehmen. Ich finde es wahnsinnig beeindruckend, was er da so tut 🙂

Mehr nachlesen koennt ihr einmal bei urbanshit und BBC hat sogar einen kurzen Film ueber ihn. Weitere lustige Kaugummiideen, die ich ebenfalls bei urbanshit gefunden habe, sind einmal die sogenannte Kaugummiwand in Seattle

und eine sehr tolle Idee, die zwar Ben Wilson entgegenwirkt, aber nicht jede Stadt hat ja so einen tollen Kuenstler (hallo Berlin, fang das hier doch auch mal jemand an! Ich mache auch immer brav Fotos!). In Frankreich gibt es den sogenannten Kaugummifaenger

Wenn hier begeisterte Kaugummikauer sind, ich habe beim googlen vorhin herausgefunden, dass es sogar einen Kaugummiverband gibt, welcher unter anderem lustig-spannende Statistiken rausgibt. So wurde 2010 zum Beispiel ein Rekordwachstum von 1,8% erzielt, was einem Umsatz von insgesamt 662 Millionen Euro in Deutschland entspricht. Und Alter Falter, das finde ich sehr viel 😉 (ihr seht, hier spricht definitiv die Fachfrau). Wer jetzt Lust auf Kaugummi hat, dem empfehle ich meine Liebsten.

Zimtfanatisch wie ich bin mag ich natuerlich BIG RED sehr (kennt jeder, oder?)

Und dann habe ich ein unfassbares Faible fuer Kardamom-Kaugummi (welchen ich in Deutschland leider nicht gefunden habe, aber ihn mir wirklich kiloweise aus Dubai heimschleppte).

Ich bin also nicht unbedingt der klassische Kaugummikauer, aber eins weiss ich, wenn ich das naechste Mal in London bin, spucke ich ihn auch ganz brav auf die Strasse und hoffe, dass der liebe Herr Wilson ihn findet und veredelt. Dann habe ich mitgeholfen, Kunst zu fabrizieren und besser geht’s doch nicht, oder? Oder ist das hier alles ganz schlimme boese Umweltverschmutzung und hat gar nix mit Kunst zu tun? 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.