Vielen von euch dürfte die Serie „True Bloods“ bekannt sein, welche auf den Bücher von Charlaine Harris beruht. Nachdem ich damals den ersten Band „Dead until dark“ aus der sogenannten Sookie-Stackhouse-Reihe gelesen hatte, war ich definitiv sehr angetan, da es eben keine „typische Vampirserie“ war. Dann macht ich jedoch den Fehler und las nicht weiter, sondern wechselte zur TV-Serie. So sehr ich den Vorspann und Südstaatenakzent auch mag, ich kam mit den Schauspielern überhaupt nicht klar und langsam geriet die Serie in Vergessenheit. Jetzt stolperte ich aber über den 7. Band All Together Dead im öffentlichen Bücherschrank und dachte mir, hey wieso nicht!

All together dead Charlaine Harris

Worum geht’s Sookie begleitet eine Delegation Vampire zu einem landesweiten Treffen, wo sie die Gedanken der anderen menschlichen Berater lesen und somit eine Hilfe sein soll. Über dem Treffen liegen allerdings diverse Schatten, da sie sowohl private Probleme hat, als sich auch ihrer Rolle nicht ganz sicher ist. Sie steht nämlich auf der Seite der Königin, die eines Mordes angeklagt ist, den sie allerdings nicht begangen hat – natürlich war Sookie auch hier Zeugin.

Wie ist’s Ohne zu viel Story zu erzählen, das Buch würde in eine Folge der TV-Serie passen, da nicht sehr viel passiert. Es gibt etwas Vorgeschichte, was praktisch ist, wenn man wie ich, nur den ersten Band gelesen und bis zur zweiten Staffel geschaut hat, denn ich hatte absolut keine Ahnung mehr und musste mich mal orientieren. Man kommt schnell in die Geschichte rein, fiebert ein wenig mit, wenn es um Sookies Beziehungen zu Bill und Eric (ich bin sehr Team Eric) geht und dann plätschert es eben so daher. Nicht sonderlich spannend, etwas überraschend und ja, eine nette Nachmittagslektüre, die mich jetzt aber nicht so gefesselt hat, dass ich den nächsten Band lesen muss. Wenn ich da an das erste Buch denke, da war ich hin und weg und wollte sofort wissen, wie es weitergeht. Die Sprache ist einfach gehalten, die Sätze sind es ebenfalls und somit ist es auch sehr gut geeignet, wenn ihr euer Englisch auffrischen/verbessern wollt und nebenbei leichte Unterhaltung bekommen wollt.

Insgesamt ist es kein schlechtes Buch, aber an meine hohen Erwartungen kam es absolut nicht ran! Wenn ihr die Reihe nicht kennt, aber Vampirromane mögt, die etwas anders als die typischen Jugendbücher sind, versucht diese etwas „erwachsenere Version“ doch mal, aber ich würde euch definitiv den ersten Band Dead Until Dark empfehlen, da dieser einfach spannend und neuartig(er) ist! Oder eben die TV-Serie, wenn ihr auf Südstaatenakzent steht!

Hat wer von euch schon die komplette Reihe gelesen? Ich überlege gerade, bis zum letzten Band zu springen und diesen zu lesen, um zu wissen, wie es endet. Wobei ich gestehen muss, dass ich das nicht unbedingt in den nächsten Tagen machen muss, denn so neugierig bin ich dann doch nicht 😉 Oder sind die nachfolgenden Bücher wieder besser?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.