Meine erwachsene, zu Unreinheiten neigende und gerne mal sensible Haut braucht je nach Jahreszeit abhängig eine andere Pflegeroutine! Was im Winter super funktioniert, passt im Sommer gar nicht mehr und muss somit angepasst und ausgewechselt werden. Gleichzeitig will ich meine Haut aber nicht mit ständig neuen Pflegeprodukten überfordern – ihr merkt, hier steckt man schnell in einem kleinen Dilemma. Da dies aber bestimmt nicht nur bei mir so ist, will ich euch heute ein bisschen mehr über die richtige Hautpflege für strahlende, gesund aussehende Haut erzählen!


Morgendliche Gesichtspflege

Sobald ich aufwache, geht es ins Bad und ich wasche meine Haut gründlich mit lauwarmem Wasser. Zwar hilft kaltes Wasser besser, wenn man sofort einen kleinen Frischekick haben mag und bei einigen auch gegen Augenringe, ich habe aber mal gelesen, dass 36 Grad am besten für die Haut seien und nutze seitdem die lauwarme Variante. Dazu nutze ich einen Gesichtsreiniger von Mary Kay aus der TimeWise-Reihe, welchen ich nur mit den Händen auftrage und wieder abwasche.

Anschließend will meine Haut vor allem Feuchtigkeit und somit nutze ich ein Serum mit Hyaluron von Vichy und eine feuchtigkeitsspendende Anti-Aging Augenpflege. Diese Produkte lasse ich gut einwirken (meist putze ich währenddessen meine Zähne) und nutze im Anschluss meine liebste Neuentdeckung, den Anti-Pigmentflecken-Sonnenschutz von Nivea.

Im Sommer ist Sonnenschutz das A & O (ok, im restlichen Jahr auch, da vergesse ich ihn nur auch manchmal), was ich wohl wirklich niemandem mehr erzählen muss. Früher habe ich erst eine Tagescreme und dann einen Sonnenschutz aufgetragen, aber meiner Haut wurde das zu viel und sie reagierte mit Hautunreinheiten. Somit habe ich dieses Jahr versucht, die normale Creme wegzulassen und nur einen Sonnenschutz zu verwenden und siehe da, es funktioniert. Meine Haut ist nicht enorm trocken geworden, wie ich es befürchtet habe, sondern hat nach den ersten Eingewöhnungstagen (so 5-7) aufgehört zu spannen und sich selbst reguliert. Finde ich super und werde ich für die warmen Tage so beibehalten, denn aktuell benötige ich einfach noch nicht intensive Pflege. Über den Tag verteilt nutze ich noch gerne das Thermalwasserspray von Avene, wenn meine Haut eine kleine Abkühlung haben möchte. Es steht immer griffbereit neben mir bzw ist in meiner Handtasche und besonders unterwegs wirklich eine tolle Sofort-Hilfe.




Abendliche Gesichtspflege

Natürlich muss ich auch hier zuerst einmal den Tag von mir abwaschen und nutze erneut lauwarmes Wasser und entweder wieder meinen Gesichtsreiniger von Mary Kay (diesmal mit einer Clarisonic Mia Gesichtsbürste, ich liebe sie einfach auch nach ewig langer Zeit noch immer!) oder wenn ich intensivere Reinigung will ein Fruchtsäurepeeling von Isana. Danach fühlt sich meine Haut meist schon quietscherein an und alle Sonnencreme-, Schweiß- und Makeup-reste sind restlos entfernt. Sollte das nicht der Fall sein, helfe ich noch mit einem Mizellen- oder Rosenwasser nach.

Nach der Reinigung steht natürlich wieder die Pflege auf dem Programm. Mein morgendliches Serum wird durch Niacinamide (von Paula’s Choice) ergänzt und im Anschluss kommt meine feuchtigkeitsspendende Augenpflege zum Tragen. Erneut überbrücke ich den Einziehzeitraum mit Zähneputzen und nutze dann eine Anti-Aging-Nachtcreme für meine Haut. Hier probiere ich mich gerade mal wieder durchs Sortiment und finde Kiehl’s nach wie vor grandios.

Wenn ich tagsüber sehr viel Sonne abbekommen habe, nutze ich statt meiner normalen Nachtcreme übrigens ein kühlendes Aloe Vera Gel. Persönliche liebe ich das von Banana Boat, da mich der Geruch an so viele tolle Sommerabende erinnert, aber natürlich geht auch jede andere Sorte..manchmal trinke ich auch Aloe Vera-Saft, wobei ich hier noch keine wirkliche Wirkung feststellen konnte, was meine Haut betrifft.


Wöchentliche Pflegeroutine

Diese steht natürlich auch unter dem Thema Feuchtigkeit, Feuchtigkeit und noch mehr Feuchtigkeit, wobei ich gleichzeitig aber auch nicht die porentiefe Reinigung vergessen mag. Somit gibt es einmal in der Woche eine reinigende Gesichtsmaske und einmal eine feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske. Diese kaufe ich regulär in der Drogerie und mische hier zwischen Peel off-, Creme- und Tuchmaske oder mache sie einfach zuhause selbst. Besonders eine Kombi aus Wassermelone, Gurke und Joghurt funktioniert für meine Haut im Sommer super! Erfrischt, riecht lecker und man kann die Reste auch noch essen, was will man mehr.

Man denkt nicht unbedingt im Sommer daran, aber ich gönne meiner Haut einmal die Woche auch sehr gerne ein Gesichtsdampfbad. Da sich die Poren dabei sehr gut öffnen, ist danach einerseits das Ausreinigen einfacher, andererseits nutze ich danach gerne Masken, da ich das Gefühl habe, dass sie jetzt noch intensiver wirken. Natürlich ist das eine heiße Angelegenheit und bestimmt nicht für jeden was, wenn es draußen 30 Grad sind, aber meine Haut findet es ganz wunderbar!

Alle zwei Wochen mache ich abends ein intensives Peeling, welches ich entweder selbst mache (mit Salz, Zucker oder auch Kaffeesatz) oder zu einem Fruchtsäurepeeling greife. Am nächsten Morgen ist es besonders wichtig, Sonnenschutz zu verwenden, da eure Haut noch empfindlicher ist.

Das sind jetzt nach einer ganz schönen Menge an Produkten aus, aber ich brauche weder morgens noch abends mehr als 5 Minuten für meine Hautpflege und muss gestehen, dass es mir auch Spaß macht. Gerne tue ich meiner Haut, unserem größten Organ, etwas Gutes und zwar von innen und außen und freue mich, dass sie so gut mitmacht. Zumindest sieht sie aktuell gesund, strahlend und frisch aus, ist gut vor Sonne geschützt und macht mir keinerlei Probleme 🙂 Wie sieht eure Hautpflegeroutine im Sommer aus? Gibt es noch etwas, was ich unbedingt verwenden sollte?

1 Comment on [Beauty] Meine Sommer-Hautpflegeroutine!

  1. Im Sommer nehme ich eher leichte Cremes, die viel Feuchtigkeit spenden. Ich mag das schwere Gefühl von reichhaltigen Produkten dann einfach nicht. LG Romy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.