Seit das Internet Teil meines Lebens geworden ist, waren wir nie sehr lange getrennt. Ich habe es meist überall hingekriegt, einen internetfähigen PC oder ein Cafe mit Wifi zu finden (gerade muss ich an dieses obskure Muffincafe denken, was das letzte Internettor vorm Grand Canyon ist oder wie ich auf dem Boden einer Shopping Mall in Kolkata sitze, da ich dort urplötzlich ein Netz finde..). Inwieweit es nun „süchtig“ und „unnormal“ ist, aber für mich ist eigentlich das Internet das erste und das letzte, was ich am Tag checke (bzw eigentlich hier meine Emails).

Hier in Indien reduziere ich es gezwungenermassen schon auf 1-2 Mal am Tag. Wifi funktioniert in meinem Hostel nicht (ja, ich ziehe deswegen auch nochmal hier um) und somit muss ich immer ins internetcafe, wo dann die PCs oftmals abschmieren, keine Tastatur richtig geht und es einfach ungemütlich ist. Jetzt aber kommt die Hauptherausforderung:

ein Freund von mir besucht mich hier in Varanasi. Da er aber schonmal hier bei mir war und die Stadt jetzt nicht so das nonplusultra der Unterhaltungsbranche ist, fahren wir mit dem Zug (wieder) nach Kolkata und von da dann per Flugzeug auf die Andamanen. Wer die Inselgruppe kennt, Respekt 😉 Den meisten ist sie eher kein Begriff. Die Inselchen sind größtenteils unbewohnt, dann gibt es noch gesperrte Inseln mit indigener Bevölkerung, die keinen Wert auf Besuch legt und dann noch ein paar dem Tourismus freigegebene Inseln (ich empfehle mal googlen, dann wisst ihr, in welches Paradies ich mich begebe). Dort nun werden wir im großen Stil nichts tun..bzw schnorcheln, tauchen, in der Sonne liegen und viel lesen. Ich träume ja, dass es dort massig Früchte gibt, mit denen ich mich den ganzen Tag vollstopfen kann (hier gibt es nämlich gerade irgendwie nichts leckeres, selbst die eigentlich saftigen Äpfel schmecken nicht). Wir werden auf die Insel Havelock fahren, das sind dann vom Flughafen nochmal so 3 Stunden mit der Fähre (ich hasse Boote..) und dort gibt es dann eben kein Internet, kaum Telefonnetz – man ist also echt seeeehr abgeschieden von der Welt. Man kann wohl per Satellite mal ein paar Minuten surfen, aber das soll sehr langsam und sehr kostenintensiv sein – somit wird das wohl eher nichts werden.

Im Moment kann ich es mir echt nicht vorstellen, 2 Wochen keine Emails zu lesen (meine Postfächer müssen danach total überfüllt sein). Das „Längste“ bisher waren 6 Tage, als wir von Darjeeling durch den Himalaya wanderten und auch da war das Erste, was wir nach unserer Ankunft zurück (und einer heissen Dusche) taten, ins Internetcafe zu gehen (ja, der Exfreund war bzw ist genauso ein Suchti). Ich hoffe mal, es gibt auf Havelock wenigstens irgendwelche Zeitungen, dass ich mich nicht komplett von der Aussenwelt ausgeschlossen fuehle (denn nein, ich strebe das gar nicht an).

Was war eure längste Zeit „ohne“? 🙂

0 comments on Zwei Wochen ohne Internet aka der Andamanenurlaub

  1. Guten Morgen, so ich habe gegoogelt und was soll ich sagen? Aus mir spricht gerade der Neid. Einfach nur wow. Na ja, ohne Internet ist es war irgendwie doof, aber ich denke, das lässt sich bei dem Anblick bzw. der Aussicht verschmerzen.

    Ich bin auch jemand, der am Morgen sofort Emails checken muss. Ist schon irgendwie eine Sucht. Aber auch ich war schon mehrere Wochen ohne, auch wenn das schon lange her ist.

    Ich wünsche Dir tolle Tage, auch ohne I-Net.

    LG Soli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.