Heute habe ich ein ganz verrücktes Produkt für euch, welches ich mal in einer Goodiebag hatte. Es handelt sich um das ASTALIFT Jelly-Aquarysta Anti-Aging Konzentrat in Geleeform. Ich hatte den Tiegel erstmal zur Seite gestellt, da ich meine Haut als noch nicht „reif“ genug bewertet habe, aber dann kam die Neugierde durch (und ich habe mittlerweile gelernt, Anti-Aging-Sachen zu verschenken, kann gut nach hinten losgehen *g*).

ASTALIFT

Vorneweg, das Spielkind in mir kam hier stark zum Vorschein (mentales Anti-Aging check!) und war bestimmt mit ein Grund, wieso ich das Gelee konsequent täglich benutzt habe 😉 Die Verpackung an sich kommt schon einmal sehr stilsicher um die Ecke, sieht einfach nach etwas aus und gefällt mir gut. Meine Oberflächlichkeit ist schon einmal glücklich. Beim ersten Auspacken war ich noch irritiert, wieso da ein Spachtel beigelegt ist. Das erklärt sich aber sehr schnell, denn das Produkt ist eben in Geleeform und kann mit einem Spachtel leichter entnommen werden. Es geht natürlich auch ohne, aber ist dann bei der richtigen Dosierung etwas schwieriger. Das Tollste ist, dass das Gelee sich nach der Entnahme wieder in seine Ursprungsform verwandelt, also wenn man am Abend/nächsten Tag den Tiegel öffnet, sieht er unbenutzt und unverändert aus 😉 Ja, mit solch lustigen Sachen kriegt man mich *g* Ich musste ihn nun täglich benutzen, um zu sehen, ob sich das Gelee wieder in die glatte Masse verwandelt hat und ob sich zumindest etwas am Füllstand ändert.

Nun aber mal zur Anwendung, darum sollte es bei einer Review eigentlich doch gehen 😉 Ich habe das Gelee nun bestimmt 5-6 Wochen täglich morgens nach der Reinigung und vor meiner Tagespflege benutzt. Es lässt sich leicht auf der Haut auftragen, riecht angenehm, aber nicht zu aufdringlich und zieht auch recht gut ein. Die ersten 1-2 Minuten fühlt es sich etwas klebrig an – ich habe mit meiner weiteren Pflege einfach so 5-10 Minuten gewartet und bis dahin war es eingezogen. Meine Haut sah danach strahlend aus, fühlte sich gut gepflegt und mit Feuchtigkeit versorgt an und hat auch nicht gereizt reagiert. Davor habe ich immer Angst, wenn ich etwas Neues ausprobiere, denn meine Haut ist – diplomatisch ausgedrückt – „schwierig“. Hier konnte bzw kann ich durchatmen – keinerlei Irritation.

Man soll das Gelee folgendermassen anwenden: eine perlengroße Portion in den Händen verreiben und dann diese auf das Gesicht pressen – es wird also nicht in die Haut einmassiert, sondern eingedrückt. Kannte ich bisher noch nicht, finde ich aber gut, geht schnell und macht wach *g*

Wirkt es? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Die Regulation des Feuchtigkeitshaushaltes kann ich bestätigen, wobei ich damit auch durch meine weitere Pflege nicht wirklich ein Problem habe. Aber das Anti-Aging-Schutzschild für jünger aussehende Haut kann ich einfach nicht bewerten, da meine Haut noch in einem super Zustand ist und bis auf einige („Trockenheits“-)Fältchen unter den Augen *einred* noch sehr gut in Schuss ist. Straffere Haut kann ich somit nicht bestätigen, aber sie ist zumindest auch nicht schlapper geworden!

Es ist ein Produkt, was mir positiv im Hinterkopf bleiben wird und ich es bei Bedarf (lassen wir es noch ein paar Jahre sein) gerne wieder verwenden würde. Denn es macht ein schönes, samtiges Hautgefühl, hat meine Haut nicht gereizt und war durch seine „Zusammenziehkunst“ einfach witzig.

Natürlich ist es nicht ganz billig, 15g kosten 35 Euro und 40g gibt es für 82 Euro. Wobei man auch sagen muss, dass es ewig hält – ihr seht den Füllstand nach täglichen, längerem und nicht so sparsamen Gebrauch. Es gibt von ASTALIFT hierzu noch eine komplett passende Pflegeserie mit Reinigungsmousse, Lotion, Tagespflege etc..vielleicht für einige von euch interessant – ich muss weiterhin bei meiner Papulex-Pflege bleiben, da sie mein Hautbild in den Griff bekommen hat und ich nun zu lebenslangem Dank verpflichtet bin 😉

Habt ihr auch schon mal ein Pflegeprodukt in Gelee-Form benutzt? Ich finde es immer noch total verrückt, dass sich das wieder zusammenzieht *g* Kennt wer weitere Produkte von ASTALIFT? Mir war die Marke bis dahin kein Begriff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.