Vor einiger Zeit wurde ich gefragt, ob ich Interesse daran hätte, die Produkte von s.Hair auszuprobieren. Die Marke sagte mir zunächst einmal nichts, es handelt sich dabei aber um Rasierer sowie Pflegeprodukte, welche speziell für die Intimrasur entwickelt wurden. Da ich sehr gerne neue Rasierer teste (und nach wie vor auf Männerrasierer schwöre, obwohl mir jeder sagt, dass das mittlerweile keinen Unterschied mehr machen würde), sagte ich also zu und habe mein kleines Test-Kit mittlerweile ausgiebig testen können.

s.HAIR_Intimate_razor_products_groupshotNeben einem kleinen Intimate Razor gibt es noch ein Shaving Oil, ein After Shave Gel und ein Clean & Shave 2in1 Produkt von s.Hair. Die Produkte sind exklusiv bei Müller erhältlich, wenn ihr sie vor Ort kaufen mögt; ansonsten gibt es sie aber auch im Internet (z.b. bei Amazon). Ich habe den Intimate Razor sowie das Intimate Shaving Oil getestet, zu den weiteren Produkten kann ich euch somit leider nichts sagen. Da aber der Rasierer wohl das wichtigste Produkt ist, fangen wir mit ihm gleich einmal an!

S.Hair Intimate Razor

Der s.Hair Intimate Razor (10,95€ im Set mit 4 Ersatzklingen) verdient wirklich die Bezeichnung revolutionär, zumindest ich hatte so einen kleinen, lustig ergonomisch geformten Nassrasierer noch nie in der Hand. Er soll durch leichten Fingerdruck eine präzise Linienführung ermöglichen und auch wenn man sich erst daran gewöhnen muss, funktioniert das wirklich gut. Man benutzt den Rasierer intuitiv genau richtig, da seine Form gar keine andere Benutzung zulässt und hat ihn dabei gut unter Kontrolle. Die Klingen machen einen guten ersten (und zweiten, dritten) Eindruck, sie sind leicht zu reinigen und nanobeschichtet (sagt mir die Verpackung). Ich habe mich damit auf jeden Fall nicht geschnitten und habe ihn auch an etwas schwierigeren Stellen wie der Achsel und dem Knie ausprobiert – man muss ihn ja nicht exklusiv für den Intimbereich verwenden. Die Klingen haben eine weiche Schaumkante und sind mit einem Gleitstreifen aus Aloe Vera und Vitamin E versehen. Hierdurch werden Hautreizungen vermieden und man bekommt glatte, angenehm weiche Haut.

S.Hair Intimate Shaving OilDer Intimrasierer war für mich schon Neuland, aber ein Rasieröl kannte ich nicht einmal vom Namen her und konnte mir partout nicht vorstellen, wie etwas ölig-klebriges denn bei einer Rasur behilflich sein sollte. Das s.HAIR Intimate Shaving Oil  (15ml für 11,95€) ist recht flüssig und man benötigt nur eine kleine Menge. Am Anfang habe ich es mit der Dosierung etwas schwer gehabt, wie ihr auf dem Bild seht, habe ich viel zu viel benutzt. Das muss man aber gar nicht, eine kleine Menge davon reicht schon aus. Das Öl ist dermatologisch „sehr gut“ getestet und enthält wertvolles Traubenkernöl und Vitamin E, ist also ebenfalls pflegend zur Haut. Man gibt es auf die Haut, es entsteht ein Ölfilm und dieser hilft der Klinge, leicht über die Haut zu gleiten – also genau das Gegenteil von dem, was ich mir vorgestellt habe. Das Öl beugt Hautreizungen und Rasurbrand vor, welcher an so delikaten Stellen wie dem Intimbereich leicht vorkommen kann und lässt die Haut sehr weich zurück. Anders als bei Rasierschäumen (die ich früher verwendete, mittlerweile aber gegen schnödes Duschgel ausgetauscht habe) fühlt sich die Haut wirklich gepflegt und sanft an, gar nicht gereizt oder trocken.

Als Fazit kann ich sagen, dass ich es liebe, durch meinen Blog immer wieder Produkte auszuprobieren, von deren Existenz ich bisher nicht einmal etwas wusste (und auch eher nicht auf die Idee gekommen wäre, explizit nach ihnen zu suchen). Sowohl der Intimrasierer als auch das Öl benutze ich mittlerweile sehr gerne, eben auch z.b. für die Achseln, da es einen verdammt guten Job macht. Meine Haut fühlt sich danach sehr viel besser an, als wenn ich sie mit meinem normalen Rasierer und Duschgel bearbeite und somit kann ich definitiv eine Kaufempfehlung aussprechen, wenn ihr nach so einem Produkt sucht. Preislich finde ich sowohl den Rasierer als auch das Rasieröl in Ordnung, da man die Klinge (ich nutze noch immer die erste) durchaus einige Mal verwenden kann und auch das Öl sehr ergiebig ist. Solltet ihr einen Müller vor Ort haben, schaut es euch doch einfach mal in der Realität an 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.