Tag: 18. Januar 2015

[Fashion] Verliebt in schwarze Ayoka-Perlen!

Bei Schmuck habe ich es die letzten Monate sehr schlicht gehalten. Viele geschichtete filigrane Armbänder, im Sommer silbern, im Winter primär (rose-)golden und jetzt habe ich unheimliche Lust auf Perlen. Genauer gesagt nicht einfach nur auf weiße Perlen, die jeder kennt, das wäre mir zu langweilig, nein, ich habe mich in schwarze Ayoka-Perlen verliebt. Viele denken bei Perlen spontan an Brautschmuck oder Halsketten, mir haben es jedoch Ohrringe angetan. Das ist sophisticated, understatement und um noch ein deutsches Wort zu nennen, elegant aber definitiv nicht aufdringlich. So wie ich eben bin 😉 Da ich Stilbruch liebe, würde ich die Ohrringe definitiv auch zu grauen Skinny-Jeans, weißem Shirt und Chucks kombinieren, da kenne ich nichts. Bevor ich hier aber weiter schwärme, zeige ich euch erst einmal das Objekt der Begierde!


Die Perlen sind nicht rein schwarz, sondern haben einen grünen Schimmer, was ich sogar noch toller finden, da sie meinen Outfits hierdurch etwas Farbe verleihen, aber nicht komplett dominant sind. Meist trage ich ja doch eher Grau, Schwarz und Weiß, da kann ein wenig „mehr“ nicht schaden. Das Modell nennt sich Angelique und hat neben den hübschen Perlen noch goldene Stecker! Preislich liegen sie dadurch dann zwar bei 205€, aber Qualität hat eben ihren Preis. Nachdem ich als Teenie immer nur günstigen Modeschmuck getragen habe, investiere ich mittlerweile lieber etwas mehr, bekomme dadurch aber eben auch ein Objekt, welches ich nicht gleich wegwerfen muss, da es angelaufen bzw kaputtgegangen ist. 

Wer Ayoka-Perlen nicht kennt, sie kommen aus Japan und werden hauptsächlich aus der Muschel Pinctada Martensii gewonnen. Es handelt sich dabei um Meeresperlen, die 2-4 Jahre zum Wachsen benötigen und immer in der Winterzeit geerntes werden. Sie sind auf dem deutschen Markt zwar erhältlich, ich sehe sie aber so gut wie nie an fremden Personen, die mir begegnen. Hier herrscht anscheinend noch der „weiße Perlen“-Zwang vor und versteht mich nicht falsch, ich finde diese klassische Variante nicht schlecht, mir persönlich ist sie aber einfach noch zu langweilig, das bin ich einfach nicht!

Gefunden habe ich die Ohrringe natürlich im Internet, hier hole ich mir immer meine Inspiration. Meist schaue ich dann doch noch in einem Geschäft vor Ort vorbei, probiere die Sachen an, ob sie mir denn auch stehen und suche mir dann den besten Deal. Fündig wurde ich hier bei dem Onlinejuwelier Rocarde, wo man auch Brautschmuck Perlen jetzt günstig bei rocarde.de erwerben kann, aber eben auch Nichtbräute können hier ein Schnäppchen machen. Zumindest ich muss mir nicht einen Mann zum Heiraten suchen, um mir selbst schönen Schmuck zu kaufen 😉 Wie seht ihr das so? Für mich schreiben die hübschen Ohrringe aber auch nicht Hochzeit, da würde ich wiederum zu einer klassischeren, unauffälligeren Perle greifen. 

Copyright der Bilder: Rocande.de

[Beauty] Meine Chapstick-Obsession!

Zu den Dingen, die ich bis 2022 (außer sie kippen mir alle *g*) nicht mehr kaufen muss, zählen bei mir definitiv Lippenpflegestifte. Das ist bei mir wirklich etwas außer Kontrolle geraten, da sie eben so günstig sind, dass man immer einen mitnimmt, wenn die Sorte gut klingt oder man unterwegs ist und merkt, dass man seinen natürlich gerade zuhause gelassen hat. Beim Durchgehen/Einlagern meiner ganzen Sachen bei meinen Eltern fielen mir dann doch glatt die folgenden drei Kandidaten in die Hände, die ich mir damals extra aus den USA mitgebracht habe (um sie nun wieder nach Kanada einzuführen, es lebe die Globalisierung):

ChapstickChapStick war früher meine liebste Lippenpflegemarke und noch immer greife ich sehr gerne zu ihnen – sie haben mit Burt’s Bees aber starke Konkurrenz bekommen. Besonders gerne habe ich den Medicated ChapStick sowie den schwarzen ChapStick mit SPF benutzt und davon noch einen kleinen Vorrat zuhause 😉 Aber auch die fruchtigen Vertreter mag ich gerne, allen voran die Kirsch-Variante! ChapSticks könnt ihr von Deutschland aus auf jeden Fall bei Amazon kaufen, aber eben mit enorm hohen Versandkosten, da sie aus den USA verschickt werden. Was sich eher nicht lohnt, kosten die kleinen Stifte in der amerikanischen Drogerie kaum etwas – somit einfach mal mitnehmen, wenn ihr drüben seid und ausprobieren!

Mir gefällt enorm gut, wie langanhaltend pflegend sie sind. Ich trage die Lippenpflege morgens auf und habe den gesamten Tag über gut gepflegte Lippen, die ausreichend Feuchtigkeit haben. Abends bzw über Nacht trage ich den Stift dann noch einmal auf, aber da war es schon. Er liegt einige Zeit mit einem Fettglanz auf den Lippen, bevor er dann nach und nach vollständig einzieht. Der Geschmack ist bestimmt nicht jedermanns Sache, besonders meine beiden Vertreter oben schmecken eher medizinisch, aber mit einem Frischekick! Wenn man sich aber erst einmal daran gewöhnt hat, mag man gar nicht mehr drauf verzichten bzw kann sich ja noch einen fruchtigen Stift zwecks Abwechslung holen.

Für mich ist das einfach eine Pflege, die tut, was sie soll, zu einem günstigen Preis und das zuverlässig. Auch bei enorm trockenen/spröden Winterlippen ist das eine SOS-Pflege, die ich z.b. immer beim Skifahren dabei hatte. Dass ein Lichtschutzfaktor integriert ist, finde ich natürlich super, wobei das einfach bei jeder Lippenpflege sein sollte (so umständlich kann das ja nicht sein). Die drei werden mich die nächsten Wochen (ach was, ich brauche dafür eher Monate *g*) begleiten und ich freue mich schon darauf, sie wieder zu benutzen!

Kennt ihr die Lippenpflege von ChapStick zufällig schon aus euren USA-Urlauben? Da stolpert man ja wirklich überall drüber, aber zum Glück, sonst hätte ich sie vielleicht nie entdeckt (und ich nutze sie bestimmt schon über 15 Jahre lang, verrückt!).

Sunday again.

[Gesehen] Ice Age 4; Scandal; The Good Wife; Shameless

[Gelesen] „Buddha in Brooklyn“ – Richard C. Morais; Zeitschriften

[Gehört] Captain Capa; Supershirt; Radio

[Getan] nach Berlin gefahren; nach Kopenhagen & Malmö gefahren; viele Freunde besucht und Abschiedskaffees getrunken; das erste Mal mit Easyjet geflogen

[Gegessen] Veggieburger bei Hans im Glück; Hummus; Falafel; Tofu-Thai-Curry; Sesamringe; türkische Vorspeisenplatte

[Getrunken] Mountain Dew; Club Mate; viel Kaffee; viel Chai (von Yogi Tea)

[Gedacht] Reisen inspiriert mich so enorm, das ist verrückt; Inuit Art ist weiterhin total mein Ding; Kopenhagen hat mich überrascht!

[Gefreut] über das Treffen mit einer möglichen Kanada-Mitreisenden (wir wollen nach Alaska hochfahren)

[Geärgert] nix, wobei Zug und Flug doch etwas pünktlicher hätten sein dürfen 😉

[Gewünscht] dass die letzten Ebayverkäufe abgeschlossen sind

[Gekauft] Fahrkarten für den Nahverkehr in drei Ländern & sonst nur Essen/Museumseintritte vor Ort